(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Verhandlungen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich"






- i.-;..~^?Svf - " 





L I B RA RY 
OF THE 
U N 1 V L RS ITY 
Or ILLINOIS 

V 

ACES LIBRARY 



BIOLOO 



Digitized by the Internet Archive 
in 2013 



http://archive.org/details/verhandlungender5319zool 



Yerliandlungen 

der kaiserlich-königlichen 

zoologisch - botanischen Gesellschaft 

in Wien. 

Herausgegeben von der Gesellschaft. 

Redigiert von Anton Handllrsch, 

k. u. k. Kustosadjuükt am naturhistorischen Hüfmuseum. 

Jahrgang 1908. 
LIII. Band. 

Mit 1 Tafel und 15 Figuren im Texte. 



Wien, 1903. 

Für das In- aud Ansland besorgt durch A. Hölder, k. nnd k. Hof- und üniYersitäts-Buclihändler. 

Druck von Adolf Holzhausen, 
k. und k. Hof- und Universitäts-Buchdrucker in Wien. 

Adresse der Redaktion: Wien, I., Wollzeile 12. 



V 

^ 53 AC€S LIBRARY 

Stand der Gesellschaft zu Beginn des Jahres 1903. 



Protektor: 

Seine k. und k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog 

Rainer. 
Ehrenmitglieder: 

Se. Hoheit Albert I., Fürst von Monaco. 

Die P. T. Herren: Agassiz Alex. (Cambridge), Ascberson Paul (Berlin), 
Bartsch Franz (Wien), Van Beneden (Liege), Bonnier Gaston (Paris), 
Brauer Friedrich (Wien), Brunner v. Wattenwyl Karl (Wien), Bütschli 0. 
(Heidelberg), Carus Jul. Viktor (Leipzig), Chimani Ernst (Wien), Chun K. 
(Leipzig), Delpino Fred. (Neapel), Dohm Anton (Neapel), Dräsche Freih. v. 
Wartim berg, Eichard (Wien), Drude Oskar (Dresden), Engler Ad. (Berlin), 
Gegenbauer Karl (Heidelberg), Göbel Karl (München), Hae ekel Ernst (Jena), 
Heller Kamill (Innsbruck), Kern er Josef (Salzburg), Korn huber Andr. (Preß- 
burg), Lankester Edw. R. (London), Leydig Franz v. (Würzburg), May r Gustav 
(Wien), Möbius Karl (Berlin), Na w aschin Sergius (Kiew), Pfeffer W. (Leipzig), 
Schulze Fr. Eilhard (Berlin), Schwendener Simon (Berlin), Solms-Laubach, 
Graf (Straßburg), Steindachner Franz (Wien), Strasburger Ed. (Bonn), 
Suess Ed. (Wien), Treub Melch. (Buitenzorg), De Vries Hugo (Amsterdam), 
Wallace Russe! (Parkstone), Warming Eugenius (Kopenhagen), Wiesner 
Julius (Wien). 

Leitung der Gesellscliaft. 

Präsident (gewählt bis Ende 1904): 
P. T. Herr Prof. Dr. Richard Wettstein Ritter v. Wester sheim. 



YizeprUsideuteu (gewählt bis Ende 1904): 

P. T. Herr Kustos Dr. Emil v. Maren zeller. 
„ „ Dr. Franz Ostermeyer. 



Z. B. Ges. Bd. LIII. 



732821 



2 



Leitung der Gesellschaft. — Leitung der Sektionen. 



Sekretäre (gewählt bis Ende 1901): 

P. T. Herr Kustosadjimkt Anton Handlirsch. 
„ „ Dr. Friedrich Vier hap per. 

Rechiiuiig:sführer (gewählt bis Ende 1904): 
P. T. Herr Josef Kaufmann. 

AusschußrUte (gewählt bis Ende 1904): 

Die P. T. Herren: Braun Heinrich, Brunner v. Watte nwyl, Dr. Karl, 
Brunnthaler Josef, Burgerstein, Dr. Alfred, Fuchs Theodor, Gangi- 
bauer Ludwig, Grobben, Dr. Karl, Habich Otto, Haläcsy, Dr. Eugen v., 
Hatschek, Dr. Berthold, Hayek, Dr. August Edler v., Heimerl, Dr. Anton, 
Hock auf, Dr. Josef, Hungerbyehler, Julius Edler v., Keissler, Dr. Karl 
Ritter v.. Lebzelter Ferdinand, Lorenz v. Liburnau, Dr. Ludwig, Lütke- 
müller, Dr. Johannes, Mayr, Dr. Gustav, Müllner Mich. Ferdinand, Pfeiffer 
Ritter v. Wellheim, Ferd., Pf urtscheller, Dr. Paul, Pintner, Dr. Theodor, 
Rebel, Dr. Hans, Rechinger, Dr. Karl, Spaeth, Dr. Franz, Sturany, Dr. 
Rudolf, Werner, Dr. Franz, Wilhelm, Dr. Karl, Zahlbruckner, Dr. Alexander. 

Kooptirt wurden die P. T. Herren Prof. Dr. Fridolin Krasser und Dr. Rud. 
Wagner. 

Kedaktioiis - Comit^. 

Di'- l'. 'W Herren: Burgerstein, Dr. Alfr., Handlirsch Anton, Krasser, 
Dr. Frid., Lorenz, Dr. Ludw. v., Pfurtscheller, Dr. Paul, Pintner, Dr. Theod., 
Zahlbruckner, Dr. Alexander, Rechinger, Dr. Karl, sowie die Schriftführer 
der S"ktinm.'u. 

Bibliotlieks- Comit6. 

Die P. T. Herren: Brunnthaler Josef, Hendel Friedr., Zahlbruckner, 
Dr. Alexander. 

Coinlte nir IMIanzeiiscIiutz. 

Obmann: Herr Dr. Kranz Ostermcyer. 

Mitglieder: Die Herren lialacsy, Dr. Eugen v., Hayek, Dr. Aug. 10dl. v., 
liechlDger, Dr. Kurl. 

Leitung der Sektionen. 

Sektion lilr /oolon^Ie. 

im: Herr Prof. I)r. Karl (i robben. 
nn-Stellvertreter : Herr Prof. Dr. Theodor l'iiilin r 
bcbriftfUhrer: Herr Dr. Rud. Sturany. 



Leitung der Sektionen. — Publikationen der Gesellschaft. 



3 



Sektion für Koleopterologie. 

Obmann: Herr Hofrat Josef Birnbacher. 
Obmann-Stellvertreter: Herr Kustos Ludwig Gangibauer. 
Schriftführer: Herr Dr. Franz Spaeth. 

Sektion für Lepidopterologie. 

Obmann: Herr Dr. Hans Rebel. 
Obmann-Stellvertreter: Herr Otto Hab ich. 
Schriftführer: Herr Fritz Wagner. 

Sektion für Ornithologie. 

Obmann: Herr Dr. Ludwig Lorenz v. Libur na u. 
Obmann-Stellvertreter: Herr Karl Mayerhofer. 

Sektion für Botanik, 

Obmann: Herr Dr. Eugen v. Haläcsy. 
Obmann-Stellvertreter: Herr Prof. Dr. Viktor Schiff ner. 
Schriftführer: Herr Dr. August Edler v. Hayek. 

Sektion für Kryptogamenkunde. 

Obmann: Herr Dr. Alex. Zahlbruckner. 
Obmann-Stellvertreter: Herr Dr. Job. Lütkemüller. 
Schriftführer: Herr Jos. Brunn thaler. 



Publikationen der Gesellschaft. 

Verhandlungen der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien. Redigiert 

von Anton Handlirsch. 
Abhandlungen der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien. Redigiert 

von Anton Handlirsch. 
Die Schwalbe. Berichte des Comites für ornithologische Beobachtungsstationen 

in Österreich. Redigirt von Dr. Ludwig Lorenz v. Liburnau. 



Kanzlist der Gesellschaft: 

Herr Kornelius Frank, VIII., Lenaugasse 11. 

Gesellschaftslokale : 

Wien, I., Wollzeile 12. — Täglich (mit Ausnahme der Sonn- und Feiertage) von 
3 — 7 Uhr Nachmittags geöffnet. 

1* 



4 



Subventionen. — Nachtrag zu dem Mitglieder -Verzeichnisse. 



Subventionen. 

Von Seiner k. n. k. Apostoliscben Majestät dem Kaiser Franz Josef. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Josef Karl. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem dm-chl. Herrn Erzherzoge Rainer. 
„ Seiner k. n. k. Hoheit dem hochwürd. durchl. Herrn Erzherzoge 
Eugen. 

Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Friedrich. 
„ Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Leopold 
S a 1 V a 1 r. 

„ Seiner Majestät dem Könige von Baiern. 
„ Seiner kgl. Hoheit dem Herrn Herzoge von Cumberland. 
^ dem hohen k. k. Ministerium für Kultus und Unterricht. 
^ dem löbl. Gemeinderate der Stadt Wien. 



Nachtrag zu dem Mitglieder -Verzeiclinisse. 

P. T. Herr Bart el, Max, Rixdorf, Ziethenstr. 41 .... Berlin. 
„ „ Böbnierle, Karl, Adjunkt an der forstlichen 

Versuchsanstalt Mariabrunn. 

„ „ Dahl, Ove, Konservator am botanischen Museum 

der Universität Christiania. 

„ Frau Frank, Eugenie, IX./ 1, Berggasse 19 ... . Wien. 

Herr Furlani, Hans, Stud., IX., Liechtensteinstr. 127 Wien. 

_ Ilauk, Kud., Apotheker, XVHI./l, Martinstr. 94 Wien, 

lloitz, Martin, IV./2, Scbönburgstniße 28 . . Wien. 
Ilruza, Franz, k. u. k. Oberlieutenant, HL, Boer- 

havegasse 25 Wien. 

.Takowatz, Dr. Anton, Professor an der landwirt- 
schaftlichen Schule Tetschen. 

. „ Janchen, Erwin, Stud., VIII., Lederergasse 22 Wien. 

„ Frau Kiek 1er, Paulioe, Prof. am städt. Mädchenlyceum Brünn. 
H'rr Klima, Dr. Anton, Ministcrial-Konzipist, I./l, 

W(»llzfile :W Wien. 

Kolisko, Dr. Alfred, I., I, Jienngasse . . . Wien. 
Korab liittcr v. Mlihlströni, Eugen, k. u. k. 

Hauptmann, III./l, Ungargasso 03 Wien. 

. Krask'.wif <;nl'l... ■ t ud phil., I./l, Sclnnerliiig- 

l'lfv»/ Wien. 



Nachtrag zu dem Mitglieder -Verzeichnisse. 5 

P. T. Herr Kraupa, Dr. Josef, Ministerial-Konzipist, III. 3, 

Marokkanergasse 3 Wien. 

„ „ Krska, Emanuel, Bürgerschul-Direktor . . . Mähriscli-Budwitz. 

„ Frl. Mayer, Amalie, IX., Prechtelgasse 1 . . . . Wien. 

„ „ Meissner, Hedwig, XIX., Brechergasse 6 . . . Wien. 

„ Herr Mitlacher, Dr. Wilh., Privatdozent am pharma- 
kologischen Institute Wien. 

„ „ Netolitzky, Dr. Fritz, Anatomiestraße 1 . . Innsbruck. 

„ „ Penk, Prof. Dr. Albr., III. 3, Marokkanergasse 12 Wien. 

„ Petraschek, Dr. Wilh., III./3, Strohgasse 7 . Wien. 

„ „ Podpera, Josef, Assistent am Landesmuseum, 

kgl. Weinberge, Slezska 20 Prag. 

„ „ Regen, Job., Professor, IX. 2, Lazarethgasse 30 Wien. 

„ „ Schawerda, Dr. Karl, VI., Gumpendorferstr. 22 Wien. 

^ „ Schnerf, Karl, Stud., VI., Kanalgasse b . . . Wien. 
„ Senft, Emanuel, k. k. Med.-Offizial, IX./3, Wäh- 
ringerstraße 25 Wien. 

„ Frl. Soltokovic, Marie, Lehrerin, VII., Apollog. 12 Wien. 

„ Herr Tachet, Karl, IV./l, Große Neugasse 30 . . . Wien. 

f, „ Teodoresco, Dr. E. C, Botanisches Institut . , Bukarest. 

„ Frau Weinreb. Hermine, IX. 1, Porzellangasse 50 . Wien. 

„ Herr Weippl, Theodor, Lehrer Klosterneuburg. 

„ „ Zederbauer, Willibald, Lehrer, II Wien. 

„ „ Zeiss, Karl, optische Werkstätte (Jena), IX./3, 

Ferstlgasse 1 Wien. 



Berich-t 

über die 

außerordentliche Plenarversammlung 

am 10. Dezember 1902. 



Der Präsident Prof. v. Wett stein begrüßt die Versammlung 
und widmet dem ausscheidenden Sekretär Prof. Dr. Frid. Krasser 
warme Worte des Dankes und der Anerkennung. 

Auf Antrag Prof. Grobbens wird der hochbetagte Zoologe 
Prof. Franz v. Levdig in Würzburg einstimmig zum Ehrenmitgliede 



6 



Bericht über die außerordentliche Plenarversammlung. 



ernannt. In gleicher Weise werden, einer Anregung aus dem Kreise 
der Botaniker entsprechend, die Professoren Graf Solms-Laubach 
in Straßburg und Karl Göbel in München zu Ehrenmitgliedern 
gewählt. 

Bei der hierauf vorgenommenen Neuwahl eines Sekretärs 
entfielen fast alle Stimmen auf Dr. Friedr. Vierhapper, welcher sich 
auch bereit erklärt, diese Wahl anzunehmen und seine Kräfte dem 
Vereine zur Verfügung zu stellen. 

Zum Schlüsse hielt Herr Emerich Zeder bauer einen von 
Demonstrationen und Vorführung von Projektionsbildern begleiteten 
Vortrag über seine auf Kosten des „Vereines zur naturhistorischen 
Erforschung des Orientes" unternommene Heise in das Erdschias- 
Gebiet. 



Sektion für Lepidopterologie. 

Versammlung am 6. Dezember 1902. 

Vorsitzender: Herr Dr. H. Bebel. 

Der Abend war fast vollständig der von Herrn Fritz Wagner 
eingeleiteten und durch Demonstration des einschlägigen Materiales 
unterstützten Diskussion über Pieris iVopi-Formen gewidmet, an 
welcher sich außer dem Vorsitzenden auch die Herren Bohatsch, 
Galvagni und Habich beteiligten. In sachlicher Beziehung wird 
auf eine diesbezügliche, demnächst in diesen „Verhandlungen" er- 
scheinende Arbeit von Herrn Fritz Wagner verwiesen. 

lii-A i Otto 11 ab ich (büiionstriert hierauf einige aberrative 
Exemplare aus seiner Sammlung, darunter ein 9 von Erehia ÄetJiiops 
Ksp. mit br<Mter, augenloser, gelhroter Binde der Vorderflügel von 
St Tv/\'l in i Österreich.^) 

^ .1 ' .liHtimniftndfiB Htfick (V) mit df>r BozcichrninK „llintorbnrgnr auf dorn holinn 
Backb«rf M HMah»fh (Ob.-0»t«rr.)- U-nndot nich im k. k. riaturliiHlori.sclion IlofmuHcuin (Hobel). 



Versaminlnng der Sektion für Lepidopterologie am 6. Dezember 1902. 



7 



Herr Otto Bohatsch läßt einige Neuerwerbungen seiner 
Sammlung zirkulieren, darunter besonders neue Cossus -Arien aus 
Zentralasien. 



Versammlmig am 2. Jämier 1903. 

Vorsitzender: Herr Dr. H. Bebel. 

Der Vorsitzende macht unter Demonstration des einschlägigen 
Materiales nachstehende Mitteilung: 

Bei Neuaufstellung der Lyciieniden im k. k. naturhistorischen Hofmuseum 
fielen mir unter dem Namen Lycaena GalhaLd. zwei männliche, von Kotschy 
in Senaar (Niibien) gesammelte und mit der Nadeletiquette „Galba Koll. i. 1." 
bezeichnete Stücke auf, welche unmöglich der von Lederer als Galba beschrie- 
benen Art aus Syrien angehören können, obwohl Lederer zweifellos den Namen 
von ihnen entlehnt hatte, wie er dies in seiner Beschreibung auch angibt. Die 
fraglichen Stücke von Senaar erwiesen sich vielmehr als ganz sicher zu Lycaena 
(Lampides) Thehana Stgr. gehörig. Ein weiteres Nachforschen ergab nun, daß 
Thebana Stgr. zweifellos mit Ubaldus Cr. (Nicev., Butt. Ind., IH, p. 123; Auriv., 
Rhopal. Aethiop., p. 366) zusammenfallt, wovon auch Zena Moore (wie dies be- 
reits Niceville, 1. c, annimmt, trotz der angeblich einfarbig braunen Oberseite 
des cT) nicht zu trennen sein dürfte (die kurze Schwanzbildung in der Abbil- 
dung von Zena cf l)ei Moore, Pr. Z. S., 1865, 31, Fig. 9, ist irrtümlich). 

Was nun die echte, syrische Lycaena Galba Ld. anbelangt, so erhielt ich 
durch Zufall dieser Tage ein Pärchen mit der Bezeichnung „Jordantal", respektive 
„Haifa" zur Ansicht, welches die vollste Übereinstimmung mit Lederers Beschrei- 
bung aufwies. Darnach kann von einer Synonymie mit Lycaena Lysimon Hb., 
wie diese Niceville (Butt. Ind., III, p. 116) annimmt, keine Eede sein. Galba 
unterscheidet sich von Lysimon sofort auf der Flügelunterseite durch den Mangel 
eines Wurzelpunktes in der Mittelzelle der Vorderflügel, durch den geraderen Ver- 
lauf der äußeren Fleckenreihe daselbst, ferner auf den Hinterflügeln durch drei 
sehr hervortretende, tief schwarze Basalpunkte (davon zwei am Vorderrande ge- 
legen) und vor allem auch durch die beiden tief schwarzen, metallisch auf- 
geblickten Randpunkte am Innenwinkel, wovon jener in Zelle 2 eine bedeutende 
Größe erreicht. Letzterer ist — namentlich beim 9 — auch auf der Oberseite 
sehr deutlich. Lederers Abbildung des ist vorzüglich, nur der schwarze 
Schlußstrich der Mittelzelle der Vorderflügel auf der Oberseite ist bei dem vor- 
liegenden weniger deutlich. 

Galba Ld. steht der Lyc. Jesous Guer. {Gamra Ld.) etwas näher, unter- 
scheidet sich aber auch von dieser sofort durch die Unterseite, wo Jesous auf 
den Vorderflügeln einen sehr charakteristischen Subkostalstrich, zu braungelben 
Bändern vereinigte Flecke, grobe schwarze Saumpunkte und auf den Hinter- 



8 



Versammlung der Sektion für Lepidopterologie am 2. Jänner 1903. 



fltigeln sechs tief schwarze Basalpunkte besitzt. Auch ist das Violettblau der 
Oberseite von Jesous ganz verschieden von dem tiefen Blau von Galba cT, 
die Oberseite von Jesous 9 ist im Discus viel heller etc. 

Von ühaldus Cr. {TJiehana Stgr.) unterscheidet sich Galba sogleich durch 
die Fcärbung der Oberseite des cT, welche bei ühaldus (ähnlich wie bei Jesous) 
violettblau, gegen den Saum aber breit bräunlich wird. Auf der Unterseite treten 
auch bei Ühaldus ein Kostalstrich der Vorderfiügel und die Flecke in gelbbraunen 
Bändern geeinigt auf, überdies liegt ein sehr charakteristischer schwarzer Punkt 
am Vorderraude bei Vs seiner Länge. Die Hinterflügel besitzen daselbst vier 
schwarze Basalpunkte und nur schwarze (nicht metallisch aufgeblickte) Punkte 
im Innenwinkel. Mit der kleineren, auf der Oberseite in beiden Geschlechtern 
stets braun bleibenden Lycaena (Chilades) Trochylus Frr. liegt keine nähere 
Verwandtschaft vor. 

In systematischer Beziehung ist jedenfalls wichtig, daß Lyc. Galba Ld. 
sowie Lyc. Lysimon Hb. und Lyc. Jesous Guer. nackte Augen besitzen, daß die- 
selben aber bei Ubaldus Cr. lang behaart sind. Der Verlauf der Subkostaläste 
der Vorderflügel von Galba Ld. stimmt besser mit jenem von Lysimon als mit 
jenem von Jesous oder Ubaldus überein. 

Schließlich sei noch bemerkt, daß die Gattung Lampides Hb. im Sinne 
der neuen Katalogsauflage nicht zu Recht besteht. Die darunter vereinigten Arten, 
welche nur das Gemeinsame besitzen, daß sie mehr oder weniger fremde Elemente 
in der paläarktischen Fauna darstellen, gehören ganz verschiedenen Gattungen 
an und wären besser mit den Arten der (bis auf Chilades und Cyaniris) ohnedies 
nicht weiter aufgelösten Gattung Lycaena vereinigt geblieben, 

Herr Egon Galvagni macht hierauf folgende Mitteilung: 

Dr. Staudingor hat bereits vor Jahren eine tiefer gefärbte und schärfer 
gezeichnete Form der lihyparia Purpuraia L. als var. Atromaculata abgetrennt, 
welche seither auch unter diesem Namen in den Handel kam, aber unbeschrieben 
blieb. Nun möchte ich diese Form, natürlich unter Beibehaltung des von Dr. 
Staudinger vorge.schlagenen Namens, in die Systematik einführen. Die Grund- 
farbe der Vorderflügol ist oberseits licht bis dunkel ockergelb (letzteres ins- 
besondere im weibliclien Gesclilechtc) ; ihr entspricht ein tieferes Purpurrot der 
Hint(;rfliig('l. h'w. braungraucn Flecke der Vorderflügcl sind vorgrössert und ver- 
dunkelt und haben die Neigung, sich zu Binden zu vereinigen. Dasselbe gilt 
Ton den «ch Warzen Flecken der Hinterflügel, deren Zwischenräume mitunter an- 
geruüt »Ind. Die Unterseite aller Flügel unterscheidet sich in der Fcärbung nicht 
Ton normalen Stücken. Die schwarzen runden Flecke sind hier fast durchwegs 
zu Uinden zusanjrnfrigcflossen. — 'J'ypen: Ein tadelloses gezogenes Pärchen 
(Bremen) auH der bekannten Sammlung des Herrn Otto Bohatsch in Wien, 2 9 
(Hieflau, SU-iermark, Mitte Juli 1001 am Licht gefangen) in meiner Sammlung. 

E« »ei bemerkt, dal5 von Oberthür (Etud. Ent., XX, PI. 18, Fig. 290— 293) 
btrtiU Stücke auH KUaU und I)r;u(scliland abgebildet wurden, welche der aberr. 



Versammlnng der Sektion für Lepidopterologie am 2. Jänner 1903. 



9 



Ätromaculata zugehören dürften, die vielleicht in Korea und im Amuigebiet den 
Charakter einer Lokalform annimmt (Staudinger, Mem. Rom., VI, p. 279). 

Weiters wird ein aberrierendes Stück der Larentia Variata 
Seliiff., welches die Zeichnungsanlage der ab. Stragulata Hb., aber 
das Kolorit der Stammart aufweist, tou Herrn Galvagni demonstriert. 

Schließlich macht der Vorsitzende darauf aufmerksam, daß die 
biologisch sehr relevante Frage, ob die Schmetterlinge im Imaginal- 
stadium unter der Verfolgung durch Vögel zu leiden hätten, jetzt in 
auswärtigen Fachblättern häufig zur Diskussion gebracht wird, und 
fordert die anwesenden Sektionsmitglieder auf, ihre diesbezüglichen 
Beobachtungen zu sammeln und an einem der nächsten Diskussions- 
abende zur Kenntnis zu bringen. 

Die Herren Dr. Schima, Fr. Wagner und Dr. Kolisko 
geben sofort einige diesbezügliche Beobachtungen bekannt. 



Sektion für Zoologie. 

Versammlung am 12. Dezember 1902. 
Vorsitzender: Herr Prof. Dr. K. Grobben. 

Herr Kustos Dr. L. v. Lorenz hielt einen Vortrag: „lieber 
subfossile Lemuren von Madagaskar." 

Reste Yon solchen waren in bedeutender Anzahl in Höhlen bei Fort 
Dauphin gefunden worden, wovon der größere Teil an das naturhistorische 
Hofmuseum gelangte und von dem Vortragenden untersucht wird. Eine dieser 
Formen ist bereits in den Denkschriften der kaiserlichen Akademie der Wissen- 
schaften (1901 und 1902) unter dem Namen Hadropithecns stenognathus Lz. 
eingehend beschrieben. Die hauptsächlich auf ziemlich vollständige Schädelstücke 
begründete Gattung ist mit dem Genus Nesopithecus nahe verwandt und hat 
mit diesem eine Reihe anthropoider Merkmale gemein, wie eine geräumige 
Schädelhöhle, ein steiles Profil, nach vorne gerichtete Augen, den Eingang in 
den Tränenkanal am Rande der Orbita und insbesondere Eigentümlichkeiten der 
Bezahnung. Der freie Übergang der Augenhöhlen in die Schläfengruben, die 
große, blasig aufgetriebene Bulla mit dem frei in dieselbe hineinragenden Annulus 
tjmpanicus weisen aber auf Lemuren hin. Die Größe des Schädels von Hadro- 
pithecus entspricht ungefähr dem eines Luchses, übertrifft also die größten der 



10 



Versammlung der Sektion für Zoologie am 12. Dezember 1902. 



bekannten lebenden Lemuren beträchtlich. Der bedeutende Umfang der Augen- 
ränder deutet auf ein Nachttier. 

Die zweite Form, welche zur Besprechung gelangte, gehört der schon 1893 
aufgestellten Gattung Megaladapis an. Es liegen davon mehrere Schädel und 
zahlreiche Knochen des übrigen Skeletes vor. Vorläufige Mitteilungen wurden 
darüber gleichfalls in den genannten Denkschriften veröffentlicht, und zwar zu- 
nächst nur auf Grund von Photographien und einigen wenigen Bruchstücken von 
Armknochen. Eine ausführliche Abhandlung über die anderen seither eingelangten 
Originalstücke ist in Vorbereitung. Die Schädel übertreffen jenen von Megala- 
dapis inadagascariensis F. Major ungefähr um ein Drittel, der größte hatte eine 
Länge von über 30m besessen. Für diese riesigen Lemuren hatte Lorenz ur- 
sprünglich den Namen Megaladapis hrachycephalus vorgeschlagen, es stellte sich 
aber nach Eintreffen der Originalschädel heraus, daß sie mit den als Peloria- 
dapis edwardsi G. Grand, und Megaladapis insignis F. Major beschriebenen 
Resten identisch seien und daß ihnen demnach die Bezeichnung Megaladapis 
edwardsi G. Grand, zukommt. Überraschend ist die Ähnlichkeit, welche die 
Seitenansicht des Schädels mit den Umrissen eines Nashornschädels zeigt. Die 
Mächtigkeit und Gestalt der Arm- und Schenkelknochen deuten auf ein Tier von 
großer Muskelkraft mit vollkommen freier Beweglichkeit der vorderen Extremitäten. 



Bericht über die Koleopterenausbeiite 

des Herrn E. Gralvagni auf den dalmatinischen Inseln 
Pelagosa, Lissa und Lagosta. 

Von 

Josef Müller, 

Suj)plent an der Staatsrcalscliule in Triest. 
(Eingelaufen am 15. Septenil)er 1902.) 

Im vergangenen Jahre (1901) hat mein Kollege Herr Egon Galvagni in 
Wien eine Iteise nach Dalmatien unternommen, auf der in erster Linie Lepido- 
pteren gehammelt wurden. Nebenbei hat aber Herr Galvagni sein Augen- 
merk auch auf die übrigen Insektenordnungen gerichtet und mir die erbeuteten 
Koleopteren in liebenswürdiger Weise zur Bearbeilung überlassen. Im Nach- 
Htfbenden soll nur über einen Teil (allerdings den größten) der Koleoj)teren- 
ausbeute berichtet werden, niimlicli iilur die auf den Inseln Pelagosa, Lissa 
und Lu^oHta KeHammelten Arien; ein anderer Teil der Ausbeute stammt aus 
der LniK^-bunff von Hpalato, doch scheint dieser, so weit ich bei einer flüchtigen 
Uetrachtuiig M;hen konnte — zu einem eingehenden Studium fch It mir momoniaii 
die Zeit — , Dicht« Beinerkenswerte« zu enthalten. 



Bericht über eine Koleopterenausbente von den Inseln Pelagosa, Lissa und Lagosta. 1 1 



Wie schon erwähnt, wurden von Herrn Galvagni auf seiner Reise haupt- 
sächlich Lepidopteren gesammelt und es darf daher nicht wundern, daß die 
Koleopterenausbeute nicht besonders reich ausgefallen ist. Doch bietet sie 
einiges Interessante, namentlich in Bezug auf die geographische Verbreitung 
gewisser Speeles. So wurde z. B. die Danacaea picicornis Küst., die von J. P ro- 
ch äzka^) nur aus Korsika und Sardinien angeführt wird, auf der Insel 
Pelagosa gefunden und Pachybrachys etruscus\Y eise, von Florenz beschrieben, 
wurde auf Lissa erbeutet. 

Über die Käferfauna der von Galvagni besuchten Inseln ist eigentlich 
nur außerordentlich wenig bekannt. Was zunächst Pelagosa anbelangt, so 
finden wir einige spärliche Notizen in der Publikation von M. Stossich, be- 
titelt: Sulla geologia e zoologia delF isola di Pelagosa.^) Hier werden von der 
Insel Pelagosa nebst anderen Tieren auch acht Koleopterenarten angeführt. 
Eine andere Arbeit über Pelagosa rührt von dem Engländer Burton her. Sie ist 
unter dem Titel: „A Visit at Lissa and Pelagosa" erschienen^) und soll auch An- 
gaben über einige Käfer enthalten; doch war mir leider diese Publikation nicht 
zugänglich. Außer diesen beiden Arbeiten ist meines Wissens nichts erschienen, 
worin über die Käferfauna von Pelagosa etwas gesagt wäre. Über die Fauna 
von Lissa kenne ich nur ein kleines Verzeichnis von 32 Arten, die von F. Dirn- 
böck im Jahre 1873 gesammelt wurden. Diese Liste wurde in der Berliner 
Entom. Zeitschr., XVIII, 1874, S. 142 publiziert und enthält lediglich eine Auf- 
zählung der erbeuteten Arten, ohne sonstige Angaben über Lebensweise etc. 
Über die Insel Lagosta habe ich in der Literatur keine Angaben, die Koleo- 
pteren betreffend, gefunden. — Bei diesen so mangelhaften Kenntnissen über 
die Koleopterenfauna von Pelagosa, Lissa und Lagosta scheint es mir angezeigt, 
ein vollständiges Verzeichnis der von Galvagni auf den genannten Inseln ge- 
sammelten Arten (auch der gemeinen und weit verbreiteten) zu publizieren. 

Bevor ich zur Aufzählung und Besprechung der auf den einzelnen Inseln 
gesammelten Spezies übergehe, sei es mir erlaubt, den Herren Dr. Max Bern- 
hauer, Kustos Ludw. Gangibauer, J. Schilsky und J. Weise für die gütige 
Unterstützung bei der Bestimmung einiger Arten meinen herzlichsten Dank aus- 
zusprechen. Ich habe bei diesen Arten den Namen des Determinators in Klam- 
mern beigefügt. Wo nichts erwähnt ist, wurde die betreffende Spezies von mir 
selbst bestimmt. 

I. Pelagosa. 

Wie allgemein üblich, war in den vorhergehenden Zeilen von der „Insel 
Pelagosa" die Rede; eigentlich sollte man aber von der „Inselgruppe Pela- 
gosa" sprechen. Denn die Bezeichnung Pelagosa umfaßt vor allem zwei Inseln, 



1) Revision der Coleopteren-Gattung Danacaea (Verh. des naturf. Ver. in Brünn, XXXIII, 
1894, S. 22). 

2) Bolletino della Societä adriatica di scienze naturali in Trieste, 1877, p. 184—192. 
') Journal of the royal geograph. Soc. of London, 1879, p. 151. 



12 



Josef Müller. 



nämlich Pelagosa graiide und Pelagosa piecola, dann eine Anzahl von 
Scoglien, wie den Scoglio di Tramontana, Sasso d' Ostro, Scoglio 
Braghe etc. 

Herr Galvagni hat hauptsächlich auf Pelagosa grande gesammelt 
und ich gebe zunächst ein Verzeichnis der auf dieser Insel erbeuteten Koleopteren : 

1. Acinopus picipes Oliv. 1 Exemplar. 

2. Ophouus sabulicola columbinus Germ. 1 Exemplar. 

3. Ophonus meridionalis Dej, 1 Exemplar. 

4. Harpalus distinguendus Duftschm. 1 Exemplar. 

5. Harpalus tenebrosum var. Solieri Dej. 1 Exemplar. 

6. Liciniis silphoides Rossi. 2 Exemplare. 

7. Banacaea picicornis Küst. (determ. Schilsky). 2 Exemplare. 

8. Tentyria italica Sol. Unter Steinen und am Boden, in Anzahl. 

9. Blaps gibba Lap. Unter Steinen und am Boden, 3 Exemplare ($). 

Bei einem dieser drei Exemplare ist der Halsschild V/^mdA so breit 
als lang, nicht viel schmäler als die Flügeldecken; die Seiten sind hinten 
nur schwach verengt. Die beiden übrigen Exemplare haben zwar auch 
nach hinten nur wenig verengte Halsschildseiten, dafür ist aber die Breite 
des Halsschildes geringer; sie steht gegen diejenige der Flügeldecken weit 
zurück und beträgt nicht ganz P/amal soviel als die Halsschildlänge. 
Ein viertes Exemplar von Pelagosa (ebenfalls 9), welches mir durch Herrn 
Dr. A. Ginsberger vorliegt, hat wieder einen etwas anders gebauten 
Halsschild. Dieser ist nämlich im Verhältnisse zu den Flügeldecken ziem- 
lich schmal, wie jener der beiden letztgenannten, von Galvagni gesam- 
melten Exemplare; im Gegensatze zu diesen ist er aber etwas kürzer, daher 
stärker quer; auch sind seine Seiten mehr gerundet und nach hinten stärker 
verengt. Es herrscht also bezüglich der Größe und Form des Halsschildes 
eine ziemlich große Variabilität. 

10. Bendarns dalmatinus Germ. Unter Steinen, 2 Exemplare. 

11. Pedinus mcridianus Miils. Unter Steinen, häufig. 

12. Anaspis prdicaria Costa. 2 Exemplare (cf, 9)- 

13. Oedemera ßai'i})es Fabr. 1 Exemplar (cT). 

14. Jihytidoderes plicatus siculus Fahrs. 1 Exemplar. 

15. Apion pisi Fabr. 1 Exemi)lar. 

H) MncrolcncH ruflcoUis Fabr. Zwei weibliche Exeni])lare, von denen das eine 
der ab. sulicariar. Monelr., das andere der ab. bimaculata Rossi angehört. 

17. J'syllwdcft cuprea Kocli (determ. Weise), l Exemplar. 

18. Aphthona cyanclla Hedtb. 1 Exemplar, 

10. Longitarms exolctus var. ardiilus Wsc. (dctorm. Weise). Mehrere Exemplare. 

Auf der In«el Pclajfosa piecola fand Galvagni nur zwei Spezies, von 
denen die eine bereit» von Pelagosa grande angeführt wurde (Oedemera flavipes); 
die andere \h\ : 

20. StcnotiB hrenthoidcH lio^si. V.uinv Steinen, (,'inig(! Exemplare. 



Bericht über eine Koleopterenausbeute von den Inseln Pelagosa, Lissa und Lagosta. 13 



Von diesen 20 durch Galvagni auf Pelagosa (grande und piccola) er- 
beuteten Koleopterenformen sind zwölf nur aus Südeuropa oder den Medi- 
terranländern bekannt; sieben (nämlich Earpalus distinguendus, tenebrosus, 
Änaspis pnlicaria, Oedemera flavipes, Apion pisi, Psylliodes cuprea und Äph- 
tliona cyanella) sind über ganz Europa oder wenigstens über Mittel- und 
Südeuropa verbreitet und eine Form, nämlich Longitarsus exoletus var. arc- 
tulus, wird von Weise^) nur von Prag und Magdeburg angeführt. 

Interessant ist das Vorkommen von Danacaea picicornis Küst. auf Pela- 
gosa; Prochäzka (1. c.) gibt als Fundorte dieser Art nur Korsika und Sar- 
dinien an. Auch Bhytidoderes pUcatus siculus war meines Wissens bisher aus 
Dalmatien noch nicht bekannt; Reitter wenigstens gibt in seiner Bestimmungs- 
tabelle der Tropiphorini und ÄlophinP) als Fundort dieses Rüßlers nur Sizilien, 
Griechenland, Syrien und Algier an. Ich muß übrigens noch erwähnen, 
daß Bhytidoderes plicatus siculus auch auf der Insel Lesina vorkommt; er 
wurde dort von dem verstorbenen Lehrer Giambattista Novak erbeutet. 

Es sei hier noch bemerkt, daß von den oben angeführten, von Herrn 
Galvagni auf Pelagosa gesammelten Koleopteren die Tenebrioniden bezüglich 
der Individuenzahl am reichsten vertreten waren; sämtliche fünf mitgebrachten 
Tenebrionidenarten waren in mehreren oder in vielen Exemplaren vorhanden, 
während von den Repräsentanten der anderen Familien nur einzelne, selten 
mehrere Exemplare gefunden wurden. Es scheinen also auf Pelagosa unter den 
Käfern die Tenebrioniden wenigstens hinsichtlich der Individuenzahl den ersten 
Rang einzunehmen. Übrigens dürfte auch die Artenzahl der auf Pelagosa vor- 
kommenden Tenebrioniden eine für Dalmatien verhältnismäßig große sein; man 
bedenke nur, daß von den oben aufgezählten 20 Koleopterenformen fünf (also 
ein Viertel) auf die Tenebrioniden entfallen. 

M. Stossich erwähnt in seiner oben citirten Arbeit über Pelagosa acht 
Koleopterenspecies, von denen fünf auch von Herrn Galvagni wieder gefunden 
wurden ( Ophonus sdbulicola columhinus, Tentyria italica, Stenosis hrenthoides,^) 
Blaps gihha und Pedinus meridiamis) ; die übrigen drei von Stossich ange- 
gebenen Arten sind: Oryctes grypus, Othiorrhynchus giraffa und Parmena 
SoUeri. Es wäre sehr interessant zu konstatieren, ob wirklich die Parmena So- 
lieri, eine südfranzösische Art, auf Pelagosa vorkommt, oder vielmehr die ähn- 
liche Parmena pubescens, die auch auf anderen dalmatinischen Inseln zu 
finden ist. 

Ich möchte an dieser Stelle der Vollständigkeit halber noch einige wenige 
Arten von Pelagosa anführen, die mir von Herrn Dr. A. Ginsberger in Wien 
zur Determination zugeschickt wurden. Sie wurden sämtlich auf Pelagosa 
grande, und zwar anfangs Mai 1895 gesammelt; nur der Lixus anguineus 
wurde im Juni 1901 gefunden. 

1) Naturgesch. der Ins. Deutschi., Bd. IV, 1893, S. 1001. 
-) Wiener Entom. Zeitg., XX, 1901, S. 209. 

Stossich erwähnt zwar nur Stenosis intermedia, doch glaube ich, daß damit wohl nichts 
anderes als die typische Stenosis brenthoides gemeint ist. 



14 



Josef Müller. 



1. Äcinopus picipes Oliv. 1 Exemplar. 

2. Dennestes Friscki Kugel. 1 Exemplar (cf). 

3. Tentyria üalica Sol. 2 Exemplare. 

4. Blaps gibha Lap. 1 Exemplar (9). 

5. Lixus anguineus L. 1 Exemplar, in Stengeln von Brassica Botterii Vis. 

II. Lissa. 

Im nachfolgenden Verzeichnisse der von Galvagni auf dieser Insel ge- 
sammelten Koleopteren werden drei Fundorte erwähnt: Hum, Comisa und 
Lissa. Hum ist die höchste Erhebung der Insel Lissa (585m) und befindet 
sich im südwestlichen Teile derselben; Comisa und Lissa sind zwei kleine 
Ortschaften, erstere an der West-, letztere an der Nordküste der Insel gelegen. 
Näheres darüber hat Kollege Galvagni in seiner Publikation über die Fauna 
dieser Insel mitgeteilt. \) 

1. Carahus caelatus dalmatinus Duft. Weg auf den Hum, in zirka 100 m Höhe, 

2 Exemplare (cT, 9). 

2. Acinopiis picipes Oliv. Comisa, 1 Exemplar. 

Ganglbauer^) gibt für diese Spezies zwei borstentragende Punkte 
jederseits in den Vorderecken des Clypeus an. Das trifft aber nicht immer 
zu; es gibt auch Exemplare, bei denen in den Vorderecken des Clypeus 
nur je ein Borstenpunkt vorhanden ist. Ein Beispiel dafür liefert gerade 
das oben erwähnte Exemplar von Comisa; ferner besitzen auch einige 
der mir vorliegenden Stücke von der Insel Meleda in den Vorderecken 
des Kopf.schildes nur je eine Borstenpore. 
'.). Oxytelus complanatus Er. (determ. Bernhauer). Comisa, 1 Exemplar. 

4. Oxytelus speculifroyis Kr. (determ. Bern hau er). Comisa, 1 Exemplar. 

5. Oxytelus clypeonitens Pand. (determ. Bernhauer). Comisa, 1 Exemplar, 
ü. Olibrus castaneus Baudi. Comisa, 2 Exemplare von Cistus monspeliensis 

gekötschert. 

7. Melighetes nanus Er. (determ. Gangibauer). Comisa, 2 Exemplare (cT, 9)- 

8. Attagenus piceus Oliv. Comisa, 1 cT. 

Dieses Exemplar besitzt bemerkenswerterweise dunkle Beine. Ein 
zweites Kxom))lar mit dunklen Beinen (und zwar ein 9) besitze ich von 
Zara. — Sonst kommen in Dalniatien auch typisch gefärbte Individuen 
mit gelbroten Extremitäten vor. 
0. IftHter major L. Comisa, 1 Exemplar. 

10. ScarabaeuH rariolosus Fabr. Comisa, 2 Exemplare. 

11. (iymnopUuruH pilularius L. Comisa, in Anzahl. 

12. Epicoinctis hirta Vodii. Comisa, 2 Exemitlare. 

l.'i. ('(tonia aurata :ih. pracclaru Muls. Comisa, 1 Exemplar; Hum, 1 Exemplar. 

,U(riUkgi' /ur KiMiiitiiiH der Finimi fritiigor (laliimtii)iHclicr Inseln" in diesen „Veihaud- 
') Dil- Kifer von Mittolouroim, 15<J. I, H. 'SMi. 



Bericht über eine Koleopterenausbeute von den Inseln Pelagosa, Lissa und Lagost; 



15 



14. Potosia speciosissima Scop. Comisa. 1 Exemplar. 

15. Potosia cupreaF. (= floricola Herbst) subspec. o&scwra Andersch. Comisa, 

1 Exemplar. 

16. Troscus eJateroides Heer (determ. Gangibauer). Comisa, von Cistus mon- 

speliensis am Abend 1 Exemplar gekötschert. 

17. Cardiophorus vestigialis Er. Hum, 1 Exemplar. 

18. Blelanotus crassicoUis Er. Comisa, 1 Exemplar. 

19. Malachius spiyiipennis Germ. Comisa, 1 9- 

20. Dasytes dalmatinus Baudi (determ. Schilsky). Comisa, 3 Exemplare. 

21. Dasytes flavipes Ol. (determ. Schilsky). Comisa, 2 Exemplare ((;f, 9)- 

22. Danacaea macrocephala Schauf. (determ. Schilsky). Comisa, einige Exem- 

plare. 

23. Trichodes alveariiis Fabr. Comisa, 1 Exemplar. 

24. XylopertJia prae^ista Germ. Comisa, 1 Exemplar. 

25. Tentyria italica Sol. Comisa, 1 Exemplar; Hum, 1 Exemplar. 

26. Eelops Bossi Germ. Comisa, 1 Exemplar. 

27. Isomira testacea Seidl.^). Hum, ein auf der Oberseite ganz bräunlich- 

gelbes cT. 

Seidlitz beschrieb diese Art nach Exemplaren von Zara, Pola, 
Italien und Nizza. Bei Zara hatte ich selbst Gelegenheit, mehrere 
Jahre hindurch diese Art zu sammeln: Sie kommt dort auf Eichen vor 
und ist namentlich gegen Ende April und im Mai nicht selten. — Isomira 
marcida habe ich dagegen bei Zara nie gefunden und es dürfte daher die 
Angabe Millers^) bezüglich des Vorkommens von Isomira marcida in 
den Eichenwäldern von Boccagnazzo bei Zara irrtümlich sein; höchst 
wahrscheinlich sammelte Miller nur die (damals noch nicht beschriebene) 
Isomira testacea. 

28. Omophlus (Odontomophlns) armillatxis Brüll, subspec. epipleuralis Seidl.^) 

Hum, ziemlich häufig. 

Mit Hinsicht auf die Färbung der Beine und Palpen lassen sich 
bei den vorliegenden Exemplaren von Lissa drei Hauptformen unter- 
scheiden : 

a) Das mittlere und das hintere Beinpaar sind vollkommen schwarz 
pigmentiert; an den Vorderextremitäten sind dagegen Schienen und Tarsen, 
oft auch die Spitze der Schenkel gelb. Palpen mehr oder minder gelbbraun. 

h) Die gelbe Färbung erstreckt sich auch auf die Mittelbeine, und 
zwar zunächst auf die Tarsen und Schienen, seltener auch noch auf den 
apikalen Teil der Schenkel; an den Vorderbeinen ist außer den Tarsen 
und Schienen stets auch der Endteil der Schenkel gelb. Palpen mehr 
minder gelbbraun. 

1) Natnrgescli. der Ins. Deutschl., Bd. V, II. Hälfte, 1896, S. 121. 

-) Bericht über eine im Frühling 1879 nach Dalmatien nnternommene koleopterologische 
Reise (diese Verhandlungen", .Jahrg. 1880, S. 4». 

*) Naturgesch. der Ins. Deutschi., Bd. V, II. Hälfte, 1896, S. 241. 



16 



Josef Müller. 



c) Die gelbe Färbung der Beine verschwindet, sämtliche Beinpaare 
sind vollständig dunkel pigmentiert. Palpen ebenfalls dunkel. 

Von der Form a) sammelte Herr Galvagni 12 Exemplare (darunter 
nur 1 9)> ^on &J 8 Exemplare (darunter ebenfalls nur 1 9) und von c) 
nur 1 cT. Im Ganzen wurden also 21 Exemplare erbeutet, davon nur 
z\Vei 9- 

29. Zonabris variahilis Pallas. Comisa, in Anzahl. 

Sämtliche Exemplare gehören der typisch gefärbten Form an. 

30. Oedemera flavipes Fabr. Comisa, mehrere Exemplare, darunter eines von 

Cistiis monspelliensis gekötschert. 

31. Oedemera harhara Fabr. Comisa, 1 cf. 

32. Othiorrhynchus corruptor Host. Weg auf den Hum, in Weingärten zahl- 

reich, 25. Mai 1901. 

Die meisten Exemplare sind noch nicht ganz ausgehärtet. 

33. Brachycerus algiriis Fabr. (determ. Gangibauer). Comisa, 1 Exemplar. 

34. Spermophagus cardui Bohem. Comisa, zahlreiche Exemplare auf Cistus, 

darunter auch einige Stücke der ab. sulcifrons Küst. 

35. Hylotrupes bajulus L. Stadt Lissa, an einer Mauer 1 Exemplar. 

36. Dorcatypiis tristis Fabr. Comisa, 3 Exemplare. 

37. Fachyhrachys etruscus Wse. (determ. Weise). 1 Exemplar mit der Fundorts- 

angabe „Lissa". Ich weiß nicht, ob damit die Insel Lissa in toto oder 
die Stadt Lissa gemeint ist, 

38. Chrysomela americana L. Comisa, 1 Exemplar. 

39. Chrysomela menthastri Suflfr. Comisa, 3 Exemplare. 

40. Galerura littoralis Fabr. Comisa, einige Exemplare. 

41. Psylliodes Kiesenivetteri Kutsch. Ein Exemplar bei Comisa von Cistus 

monspeliensis am 22. Mai gegen Abend gekötschert. Zwei weitere Exem- 
plare sammelte ich vor Jahren in der Umgebung von Zara. 

42. Cassida suhferruginea Schrank. Comisa, 1 Exemplar. 

43. Epilachna chrysomelina Fabr. Comisa, 1 Exemplar. 

44. Scymnus Apelzi var. incertus Muls. Hum, 1 9- 

In Bezug auf die Färbung ist dieses Exemplar dem Scymnus inter- 
ruptus sehr ähnlich: auf jeder Flügeldecke befindet sich eine dreieckige 
rote Makel, welche auf die vordere Hälfte der Epipleuren übergreift; die 
Tarsen und Schienen sind rötlichgelb, nur die obere Kante der Mittel- 
und ninterschieneu ist etwas angedunkelt; die Schenkel sind schwarz 
pigmentiert und nur die äuMersto Si)itze der Vorder- und Mittelschenkel 
ist rötlif hg«lb gefärbt. 

In der (iroUe slimnit dagegen dieses Exemplar von Lissa mit 
,Sc. Apetzi iibcrein. Seine Länge beträgt nämlich 21 inm, eine Zahl, die 
Uber die Maxinjailänge von Scymnus interruptus hinausgeht, bei Sc. Apelzi 
dagegen Hehr häufig vorkommt. — Es dürfte daher dieser Scymnus von 
Lihh.'i eher dem Apelzi angcliörcn, und zwar der var. incertus Muls. (wegen 
der inlcrruplu8■v^xu\\^:\l{t\\ Färbung). 



Bericht über eine Eoleoptere-ausbenle von den Inseln Pekgosa. Lissa nnd Lagosta. 17 

'^''J"''^ Lissa wurde noch ein zweites Eiempkr des eben 
bes h,-,ebene„ Scjmnus, und zwar ebenfalls ein 5, durch Herrn A Go- 
banz aufgefunden. a. yju 

Von den oben verzeichneten 44 Spezies sind nur 13 über ganz Eurona 
oder wenigstens Mitteleuropa verbreitet; alle übrigen sind südeuro 
paische, respektive Mediterranformen. ^'nasuaeuio- 
b»n der Koleopteren-Fauna von Lissa mit jener der 

b n chbarten dalmatm.schen Inseln kann vorläufig noch nicht angestellt w rden 

S 't PelaTot." " 

Bemerkenswert ist das Vorkommen des Pachybrachys elruscus Wse auf 
Lissa, emer Spezies, die von Florenz beschrieben ist 

■ K f 'if'l ""'^ G^ilv^gni aulier den oben ver- 

zeichneten 44 Eoleopterenarten noch ein weibliches Exemplar einer Ta JZs 
von^Lissa (Comisa) mitbrachte, welche aber nicht nähe' bestimmt 

Dirnböck zählt (a. a. 0.) von Lissa 30 Koleopteren -Arten auf Außer- 
dem werden noch zwei Koleopteren erwähnt, bei denen aber nur die GutZ 
festgestellt werden konnte (Helops spec. und Haltiea nov. spec?) Zw i Spez es 
namhch a.tela (= Gonoäera) antennata und Chryso.,ela\raLüXTl^- 
leicht unrichtig determiniert; erstere dürfte die IsoMira testacea sein, letztere d e 
ar2/.o«./a ,«.«tf<a*i. Sollte sich die Sache so verhalten, so würden v n den 
30 Arten, die Dirnböck von der Insel Lissa aufzählt, sechs auch im Verzeich 
nisse der von Galvagni mitgebrachten Arten vertreten sein, son" „„r t 
(namhch Helops Mossi, Chryscnela americuna, EpilacMa krysoJZ Tnd 
Scymnus Ahrensi = Apetzi). n^i'i'na una 

III. Lagosta. 

Auf dieser Insel wurden leider nur folgende fünf Spezies gesammelt: 

1. Hister major L. 1 Exemplar. 

2. Potosia angustata Germ. Ein typisch gefärbtes Exemplar 

'Tnferrtr;L'- ^-^^ - ^^^-^^ 

4. ^^-^;'^^^^^^rto rosso, 2 Exemplare; dann mehrere Exemplare 

5. Timarca pratensis Duft. 1 Exemplar. 

Sämtliche fünf Spezies sind südeuropäisch. 



Z. B. Ges. Bd. LIII. 



2 



18 



Ruggcro Cobelli. 



I veleni ed il Lasius emarginatus Oliv. 

Per il 

D«^« Ruggero Cobelli 

in Eovereto. 
(Eingelaufen am 30. Oktober 1902.) 

Nello scorso anno 1901, nei miei esperimenti sul senso del gusto di questa 
formica,^) adoperai sostanze sapide, ma quasi tutte non velenose per 1' uomo. 
Era perciö interessante di vedere come si comportasse questo L., verso sostanze 
che agiscono suU' uomo come veleni. Allo scopo di dilucidare tale questione 
eseguii in quest' anno 1902 alcune osservazioni sul medesimo nido di L., usando 
del medesimo metodo adoperato in allora. Ed in vero procedeva nel modo se- 
guente. Nel primo giorno raescolava la sostanza velenosa a parti uguali di miele; 
nel secondo giorno su di un portaoggetti collocava il miele mescolato alla sostanza 
velenosa e presso a questo un secondo portaoggetti con miele puro; nel terzo 
giorno su di un portaoggetti si metteva una goccia di miele puro, e su di un 
altro vicino la sostanza velenosa sola. Ecco gli esperimenti e le relative con- 
clusioni. 

Esperimenti. 

30 Maggio. Miele con soluzione acquosa di solfato di atropina 
(0,01:2). Moltissimi L. succhiano tutto il miele, senza che si trovassero morti 
nello spazio adiacente. Per evitare ripetizioni noto qui che anche colle altre 
sostanze non trovai nessun morto. 

31 Maggio. Miele colla soluzione di solfato di atropina e miele puro. 
Succhiano indifFerentemente 1' uno e 1' altro. 

1 Giugno. Miele puro e soluzione sola di solfato di atropina. Succhiano 
il primo e non la seconda. 

2 Giugno. Miele con tintura di helladonna. Lo succhiano tutto. 

3 Giugno. Miele con tintura di belladonna e miele puro. Succhiano 
indifTorentemente V uno e 1' altro. 

A Giugno. Miele puro e tintura di belladonna sola. Succhiano il primo 
e non la seconda. 

5 Giugno. Miele con soluzione acquosa di idroclorato di coc- 
caina (0,05:2). I'ochi L. lo succhiano. 

G Giugno. Miele con soluzione di idroclorato di coccaina e miele puro. 
Succhiano il miele puro e non la soluzione di coccaina mescolata al miele. 

7 Giugno. Miele puro e soluzione di idroclorato di coccaina sola. Suc- 
chiano il primo c non la seconda. 

'i ,11 •«•imo del ifoiito ri«l l.n^iui, rmnrrjniatuj, Oliv." jior il Dro. Knggoro Cobolli in Rovo- 
r«jl<* (Hi'parkt -Abdruck am don V«rlitinrli. dor k. k. /.ooL-bol-iin. (JohoMrcIi. in Wion, Hd. MI, 1!)02, 

H«rt 4. ». tu.) 



I Velen i ed il Lasius emarginatus Oliv. 



19 



8 Giugno. Miele mescolato con soliizione acquosa di idroclorato 
di morfina (0,05:2). La succhiano avidamente. 

9 Giugno. Miele con soluzione di idroclorato di morfina e miele puro. 
Succhiano indififerentemente ambidue. 

10 Giugno, Miele puro e soluzione sola di idroclorato di morfina. Suc- 
chiano soltanto il primo. 

11 Giugno. Miele con tintura di opio semplice. I L. lo succhiano. 

12 Giugno. Miele mescolato con tintura d' opio e miele puro. Ambidue 
sono succhiati dai L. 

13 Giugno. Miele puro e sola tintura d' opio. Succhiano soltanto il primo. 

14 Giugno. Miele con soluzione acquosa di codeina (0,05:2). Lo 
succhiano avidamente. 

15 Giugno. Miele con soluzione di codeina e miele puro. Succhiano ambidue. 

16 Giugno. Miele puro e soluzione di codeina sola. Succhiano il primo 
e non la seconda. 

17 Giugno. Miele con soluzione acquosa di idroclorato di pilo- 
carpina (0,05:2). I L. lo succhiano. 

18 Giugno. Miele con soluzione di idroclorato di pilocarpina e miele puro. 
Succhiano ambidue. 

19 Giugno. Miele puro e sola soluzione di idroclorato di pilocarpina. 
Succhiano soltanto il primo. 

20 Giugno. Miele con soluzione arsenicale del Fovvler. Parecchi 
L. lo succhiano. 

21 Giugno. Miele con soluzione del Fovvler e miele puro. I L. non 
succhiano ne 1' uno ne 1' altro. 

22 Giugno. Si replica 1' esperimento come jeri. Pochi L. succhiano ad 
ambidue. 

23 Giugno. Per controprova si collocö su di un portaoggetti soltanto 
miele puro. Vengono soltanto pochi L. a succhiare il miele. 

24 Giugno. Questo esperimento colla soluzione del Fovvler non essendo 
stato decisivo abbastanza, si replica coUocando nuovamente un portaoggetti con 
miele mescolato alla soluzione arsenicale del Fovvler, ed un secondo portaoggetti 
con miele puro. Questa volta succhiano indifferentemente ad ambidue. 

25 Giugno. Miele puro e soluzione sola del Fovvler. Succhiano il primo 
e non la seconda. 

26 Giugno. Miele con soluzione acquosa satura a freddo di ni- 
trato di stricnina. Pochi L. lo succhiano. 

27. Giugno. Miele con soluzione di nitrato di stricnina e miele puro. 
Succhiano indiflferentemente V uno e 1' altro. 

28 Giugno. Miele puro e sola soluzione di nitrato di stricnina.' Succhiano 
soltanto il primo. 

29 Giugno. Miele con tintura di noce vomica. I L. la succhiano- 

30 Giugno. Miele con tintura di noce vomica e miele puro. I L. suc- 
chiano in numero presso a poco eguale ad ambidue i portaoggetti. 

2* 



20 



Rnggero Cobelli, 



1 Luglio. Miele puro e sola tintura di noce voraica. Succhiano il primo 
e non la seconda. 

2 Luglio. Miele con tintura di aconito. I L. la succhiano. 

3 Luglio. Miele con tintura di aconito e miele puro. Succhiano indifFe- 
rentemente 1' uno e 1' altro. 

4 Luglio. Miele puro e sola tintura di aconito. Succhiano soltanto il primo. 

5 Luglio. Miele con tintura di colchico. I i. la succhiano avidamente. 

6 Luglio. Miele con tintura di colchico e raiele puro. Succhiano ad ambidue. 

7 Luglio. Miele puro e sola tintura di colchico. Succhiano solo il primo. 

8 Luglio. Miele con tintura di digitale. I L. lo succhiano. 

9 Luglio. Miele con tintura di digitale e miele puro. I L. succhiano 
ad ambidue i portaoggetti. 

10 Luglio. Miele puro e sola tintura di digitale. I L. succhiano il primo 
e non la seconda. 

11 Luglio. Miele con soluzione alcoolica di veratrina (0,02:2). 
Qualche L. si avvicina e sembra succhi il miele, sua non potei constatare il fatto 
con sicurezza. 

12 Luglio. Miele con soluzione di veratrina e miele puro. I L. succhiano 
il secondo soltanto, almeno non ne vidi alcuno succhiare il primo. 

13 Luglio. Miele puro e sola soluzione di veratrina, Succhiano il primo 
e non la seconda. 

14 Luglio. Miele puro. I L. lo succhiano, 

15 Luglio. Non essendo riusciti a tutta evidenza gli esperimenti colla 
soluzione acquosa di idroclorato di coccaina, e cosi pure quelli colla soluzione 
alcoolica di veratrina, credetti bene di replicarli. 

Miele con soluzione acquosa di idroclorato di coccaina e miele 
puro. I L. succhiano indifferentemente ad ambidue i portaoggetti. 

IG Luglio. Miele con soluzione alcoolica di veratrina e miele 
puro. I L. succhiano indifferentemente e 1' uno e 1' altro, 

17 Luglio. Si replicö 1' esperimento ma colla Variante, che si colloco il 
portaoggetti cun miele puro nel luogo dove jeri erasi il portaoggetti con miele 
mescolato alla soluzione di veratrina, e quest' ultimo nel sito gia occupato dal 
primo. Anche con questa trasposizione i L. succhiano indifferentemente dall' uno 
e dair altro. 

18 Luglio. Esperimento come jeri e con ugual risultato. 

Conclusioni. 

1 I succhiano indifferentemente il miele puro, cd il miele 
meKCülato a parti eguali con soluzione acquosa di solfato di atro- 
pina (0,01 : 2), tintura di belladonna, soluzione acquosa di coccaina 
(0,05:2), Holuzione acquosa di idroclorato d i morf ina (0,05 : 2), tintura 
d'opio »emplice, Holuzione acquosa di codeina (0,05:2), soluzione 
acquoia di idroclorato di i)ilocarpiua (0,05:2), soluzione arsonicale 



I veleni ed il Lasius tmarginatua Oliv. 



21 



del Fovvler, soluzione acquosa satiira a freddo di iiitrato di stric- 
nina, tintura di noce vomica, tintura di aconito, tintura di colchico, 
tintura di digitale, e soluzione alcoolica di veratrina (0,02:2). 

2. Rifiutano tutte le sostanze citate al niimero 1, quando 
sono sole. 

Da questi esperimenti parerebbe quindi risultare che il La- 
sius emar ginatus Oliv., e refrattario a tutte queste sostanze che 
agiscono come veleni suU'uomo. Ed inoltre che le accetta qua- 
lunque sia il loro sapore. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 

Von 

Dr. Rudolf Wagner (Wien). 

Mit 6 Abbildungen im Texte. 

(Eingelaufen am 26. Juli 1902.) 

An den Capitulis der Zinnia pauciflora L}) und auch anderer Arten der 
Gattung, wie Z. verticillata Andr.,^) bemerkt man häufig eine Mißbildung einer 
der untersten Involukralschuppen; dieselbe besteht darin, daß eine solche, anstatt 

1) Die Art stammt nach Angabe De Candolles im Prodr., Vol. V, p. 536 (1836) aus Peru 
ist übrigens nacb Angabe neuerer Autoren in Amerika weit verbreitet und auch auf den Kap Verde- 
schen Inseln eingeschleppt; der Index Kewensis gibt „Am. bor. et austr." als Heimat an. Nach 
Hemsley (Biol. Centr. Amer., Bot., II, p. 154) ist die Art unsicherer Herkunft, als Heimat wird nur 
^Mexiko?" angegeben. Sie gehört wie die Z. verticillata Andr. in die von Asa Gray in Plant. Wright. 
Smithson. Contrib., III, Art. V, p. 105, adnot. aufgestellte Sektion Euzinnia, welche die sämtlichen im 
Prodromus aufgeführten Arten umfaßt. 

Bentham et Hooker fil. nehmen in Gen. Plant., Vol. II, Pars 1, p. 357, die Gray'sche 
Einteilung an, die in folgender Weise formuliert wird : 

1. Euzinnia. Herbae annuae, achaeniis radii saepius (nec semper) exaristatis. 

2. Diplothrix. Suffrutices vel fruticuli humiles, foliis angusta linearibus, achaeniis radii 
saepius dentatis aristatisve. 

3. Heterogyne, a Diplothrice distinguitur fl. 9 paucis saepe corolla abortiente ad stylum 
inter dentes ovarii nudum reductis. 

Zur Sektion Euzinnia wird bemerkt: „Species ad 4, inclusis omnibus a De Cand., Prodr., 
1. c, enumeratis ab auctoribus ad varietates hortenses inordinate multiplicatis." Ohne Kenntnis des 
Materiales läßt sich dazu wohl in dem Sinne Stellung nehmen, daß bei der weiten Verbreitung der 
Sektion, von welcher De Candolle 10 Arten aufzählt, ein genaueres Studium gewiß mehr als vier 
Arten ergeben wird, vorausgesetzt allerdings, daß man sich nicht dem außerordentlich weiten Art- 
begriffe der meisten englischen Autoren anschließt. 

Das „nec semper" der zitierten Diagnose bezieht sich darauf, daß im Prodromus, Vol. V, 
p. 534 sq. steht: „ÄcTiaenia corticata membranacea subalata, radii sübtrigona calva . . 

Die Sektion Diplothrix wurde von De Candolle im Prodr., Vol. V, p. 611 auf zwei im mexi- 
kanischen Staate San Luis Potosi von Berlandier gesammelte Pflanzen gegründet: D. acerosa DC. 
und D. juniperifolia DC. Der Autor bemerkt zu den Namen : „Nomen (olim ab Oppiano Pino con- 



22 



Rudolf Wagner. 




die Form und Textur eines Hochblattes zu haben, sich wenigstens bezüglich der 
Konsistenz und Färbung an die voraufgehenden Laubblätter anschließt, daß aber 
deren Gestalt ein mehr oder minder verunglücktes Mittelding zwischen den beiden 
genannten Blattformen darstellt: eine solche Schuppe ist gewöhnlich unregel- 
mäßig entwickelt, asymmetrisch, am Rande oft faltig, steht aber wohl immer 
den Laubblättern an Größe ganz bedeutend nach. Untersucht man die Stellungs- 
verhältnisse, so ergibt sich, daß der Ort für eine solche Mißbildung kein be- 
liebiger ist, sondern daß nur in ganz bestimmten Stellungen solche anomale 
Schuppen auftreten. Um dieses Verhalten genauer zu präzisieren, ist es nötig, 
den morphologischen Aufbau zuerst kurz darzustellen. 

Die Blattstellung dieser Art wie der meisten der Gattung ist die dekus- 
sierte; die Internodien sind von wechselnder Länge, nehmen aber im allgemeinen 
nach oben zu. Z. pauciflora L. ist einjährig; an der ersten Achse der Pflanze 
werden 5 — 7 Blattpaare entwickelt, worauf die Achse mit Ter- 
niinaliufloreszenz abschließt. Die untersten Internodien messen 
nur wenige Centimeter, während weiter nach oben deren Länge 
zunimmt; gewöhnlich beträgt die des letzten der Infloreszenz 
vorangehenden Internodiums etwa 8 cm. Aus den Achseln sämt- 
licher Blattpaare mit Ausnahme der Kotyledonen entspringen 
Seitenachsen, deren Hypopodien 6 cm und mehr messen. Sie ent- 
wickeln auf ihre Vorblätter hin nur noch wenige Blattpaare, 
um dann wiederum mit einem Blütenstande abzuschließen. Im 
Fig. 1 Ztnnia Gegensatze zu der Hauptachse und wohl auch zum Verhalten der 
pauciflora L. meisten anderen Arten der Gattung findet hier eine Streckung 
Capituiuni mit des letzten der Infloreszenz voraufgehenden Internodiums nicht 
mißgebildeten ^{^\^ dessen Länge bemißt sich vielmehr nur nach wenigen Milli- 

Involukrul- j i 

schuppen. metern, und bei diesen die Seitenachsen abschließenden Capitulis 
trifft man denn auch vorwiegend die oben angedeuteten Miß- 
bildungen. Ein solcher Fall ist in Fig. 1 abgebildet. — Das betreffende Capi- 
tulum schließt eine Seitenachse erster Ordnung ab, welche drei wohlausgebildetc 
Blattpaare zur Entwicklung gebracht hat: die Vorblätter und zwei weitere Blatt- 
paare; die Länge des Jlyimpodiums und der folgenden Internodien beträgt !), 

Mcratom) alludit et ad hubitum foliorum ad Coiiifcras acccdcntein et ad aristas binas Horum coiitia- 
lium." Hont harn et Hookor fll. geben die Zahl der Arten mit etwa sieben an. 

I>io Hoktion Ihlrrotjynt A. Gr. umfaßt nur eine Art, die in To.\:is und Nordmcxilio aul IMil- 
riao TOD Wright goHammeltc Z. nnomala A. (Jr., deren Abbildung sieb in Hmiibson. Contrib., IJI, 
Art, V, PI. X nndot. 

In den ,N»tOrl. manzenfum." (1. Teil, 5. Abt., 8. 24.'i) werden von 0. Hof f mann die beiden 
l«tzUD Sektionen untor dorn Namen Diplollirix 1)C. vereinigt, dafür alicr eine audoro Gattung (in 
Biol. Ontr. Ain«r., Hot., Vol. II, p ir,R) alH zweite Sektion aufgenüinmcii, nilmlicb Mcndczia DC, von 
«•leher weilor aDt«n noch die Rode noin wird. 

») OI«icbf»IU O»rlflnmftlorial ; nach Do Candollo (I. c, p. [M) «tammt die Art auH Mexiko, 
IltHsUf in Biol. Cnotr. Amor., Hot.. Vol. II, p. 18», Hchreibt: „propably a robust cultivatod Htato 
•r Z. tUffofu Jkcq. ; auch dnr nAmlicbon Quoilo (p. IM) kommt die letztgenannte Art im südlichen 
lf«siko, b«i Ziticusro, fornur um C'uernavaca wild vor und int in anderen Llindorn vielfach verwildert. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen, 



23 



beziehungsweise 5"5 und 2 5 cm. Wie die Abbildung zeigt, alterniert nun das 
mißgebildete Involukralblatt mit den Blättern des letzten Laubblattpaares und 
eine genauere Vergleichung ergibt, daß auch das andere, zu einem zweizähligen 
Wirtel anscheinend fehlende Blatt vorhanden ist und seine entsprechende Stellung 
hat: es besitzt allerdings eine ganz andere Form und Konsistenz, indem es als 
Involukralblatt ausgebildet ist. Es stellt also dieser Fall nichts anderes dar, als 
einen allmählichen Übergang von der vegetativen Eegion in die florale. Indessen 
können wir noch etwas anderes an dem vorliegenden Falle feststellen. Berück- 
sichtigt man die an zahlreichen anderen Pflanzen der verschiedensten Familien 
gemachten Erfahrungen, so ergibt sich daraus mit großer Wahrscheinlichkeit, daß 
das mißgebildete, also in abnormer Weise entwickelte, gegen das andere, dem näm- 
lichen Wirtel angehörende Blatt nach außen fällt, also von der Abstammungs- 
achse, das ist in unserem Falle die Hauptachse, abgewendet ist. Der tatsächliche 
Befund bestätigt diese Vermutung. Wir haben es hier in gewissem Sinne mit einer 
lokalisierten Anisophyllie zu tun, und zwar speziell mit einer lokalisierten Median- 
anisophjllie, jener Form also, bei welcher nur die in die Mediane der Seiten- 
achsen fallenden Blätter ungleich sind. Eine solche Ungleichheit ist aber keine 
willkürliche, sondern die Stellung der größeren Blätter ist genau geregelt, und 
zwar sind es bei der großen Mehrzahl dieser Fälle die nach außen fallenden 
Blätter, die größer sind, es handelt sich also um eine exotrophe Förderung im 
Sinne Wiesners. Hier, an der Grenze zweier so verschiedener Blattformationen, 
wie es die Laubblätter und die im allgemeinen innerhalb der Gattung davon so 
scharf geschiedenen Involukralblätter sind,^) ist die große Differenz in der Aus- 
bildung der beiden zusammengehörenden Blätter keineswegs verwunderlich, um so 
weniger, wenn man die entwicklungsgeschichtlichen Vorgänge sich ins Gedächtnis 
zurückruft, die sich bei der Entwicklung eines Kompositenköpfchens abspielen. 
Die Anlage der ersten Phylla erfolgte zu einer Zeit, wo es noch gar nicht be- 
stimmt war, daß eine Infloreszenz zur Entwicklung gelangen solle; indessen 
änderten sich schon auf die ersten Involukralblätter hin die Divergenzen, womit 
die Zukunft des Vegetationskegels entschieden war. Die weitere Entwicklung der 
ursprünglich indifi'erenten Anlage vollzog sich dann im Sinne der Involukral- 
blätter, mit alleiniger Ausnahme des untersten, von der Abstammungsachse 
abgewandten, bei welchem exotroph fördernde Einflüsse im Sinne eines Rück- 
schlages nach der vegetativen Region zur Geltung kamen. 

Nach den obigen Ausführungen möchte es wohl vielleicht als sehr unwahr- 
scheinlich gelten, daß ein der Abstammungsachse zugewandtes Involukralblatt 
eine solche Mißbildung wie die oben beschriebene aufwiese. Tatsächlich kommt 
das aber doch vor, aber das opponirte Blatt gehört in diesem Falle nicht mehr 
dem Involucrum an, sondern steht erheblich unterhalb desselben und ist als ge- 
wöhnliches Laubblatt ausgebildet. Es hat sich also hier, wie das so häufig vor- 
kommt, ein Sekundärinternodium eingeschoben, und zwar in dem häufig beob- 



1) Verhältnisse, welche innerhalb der Familie zwischen weiten Grenzen schwanken, und a\if 
die ich weiter unten mehrfach zurückkomraon werde. 



24 



Rudolf Wagner. 



achteten Sinne, daß das nach außen fallende, also von der Abstammungsachse 
abgewandte Blatt tiefer inseriert erscheint; es ist denn auch in unserem Falle 
das geförderte, während das dem Involucrum angehörende das zurück- 
gebliebene darstellt. 

Es wird sich in folgendem zeigen, daß derartige Verhältnisse, wie die so- 
^ eben besprochenen, in der Familie keineswegs isoliert stehen, daß es sich nicht 
um ein ganz absonderliches Vorkommnis handelt, was allein bei der genannten 
Zinnia festgestellt wurde, sondern daß Analoges bei anderen Kompositen wenn 
nicht ganz regelmäßig, so doch sehr häufig beobachtet werden kann, ja bei ein- 
zelnen Gattungen geradezu typisch zu sein scheint, wenn schon in verschiedenem 
Grade bei verschiedenen Gattungen. Einige diesbezügliche Beobachtungen, die 
mir gerade zur Verfügung stehen, sollen in den folgenden Zeilen mitgeteilt 
werden. Streng planmäßig ein solches Thema zu verfolgen, muß leider noch 
lange ein pium desiderium bleiben, da uns das Materiale eben nur in sehr be- 
schränktem Maße zur Verfügung steht und die weitaus überwiegende Hauptmasse 
aller Pflanzen ja nur in getrockneten Fragmenten bekannt ist. Fragmentarisch 
werden infolge dessen auch alle derartigen Angaben sein, die sich nicht aus- 
schließlich auf reichliches lebendes, an natürlichem wie künstlichem Standorte 
lange zu beobachtendes Material stützen. Dazu kommt noch etwas weiteres: die 
Schwierigkeit der Systematik, vor allem in Familien wie der vorliegenden, wo 
die Gattungs- wie jede andere Gruppenabgrenzung auf die größten Schwierig- 
keiten stößt und man bei der morphologischen wie anatomischen Besprechung 
von Pflanzen nur zu oft nicht weiß, ob sie wirklich mit anderen, zum Ver- 
gleiche herbeigezogenen verwandt sind oder ob die Annahme einer Verwandt- 
schaft lediglich auf blütenmorphologischen Parallelismen beruht.^) 

Vielleicht kann in diese Verhältnisse durch das Studium der Verzweigungs- 
sy.steme, das sich aber dann auf die ganze Familie erstrecken müßte, etwas Licht 
gebracht werden; immeihin möchte ich auch hier schon darauf aufmerksam 
machen, daß sich Anklänge an sehr verschiedene Familien finden; man braucht 

•) Kino vorzüRlichfi Illustration hierfür bietet, abgesehen von der weiter unten zu bohan- 
delndco Gattung Gymnolomia H. B. K., die eingezogene, oben erwähnte Gattung Mendezia DC. Aus 
piuer Art, .V. hicolor DC, einem einjährigen, „in Mexici prov. Lconinä ad occid. urbis Guanaxato" 
«•ntdeckton Kraut bestr-hend, wurde die von De Candolle im Prodr., Vol. V, p. 532 sq. aufgestellte 
Gattung bf-nannt ,.in honorem cl. Mondoz, botanici Moxicani, qui, mediante amiciss. L. Alaraan, 
hanc et pluriroaK aliuK ab ipso detoctas liumunissiniö communicavit" (l. c, p. 53.'}). Ikzüglicli der 
moipbologiHchcn VerhältnisHe der mir nur aus der Beschreibung bekannten Art teilt er unter anderem 
mit: .IhrKa . . . annua trirhotoma . . . Folia opposita . . . Capitula terminalia soläaria . . Das 
»"ind Viffb&ltniMfi, dio mit denjonigen der Euzinnien recht wolil vereinbar sind. Über die Verwandt- 
«cbaft heißt «h : ,flonnH afflno Ve.rheai-nae. ex achaonio biaristatn, sed uiulto aflinius J'arthcnio et 
Tragoefrali, priori cararteribnn, posteriori habitu." 

Kndlicber folgt in seinen Gen. I'lant. der Anschauung des l'rodrouius und stellt dio üat- 
tuDR zwiachen PartUrnium L, und Trayorcran Less. ; in soinom in der Bibliothek des botaniscluMi 
MuMtimN beflndlicben Handr-xf-mplar int dio Gattung gestrichen und mit '-^ bczoichnot, käme 
demna^-h zwinchen rhry^nnthflhm Rieh, und NeuracJin CasH. zu stehen. 

B«»ntham et Hocker Hl, «chreibon in ihren Gen. Plant., 1. c, p. 381: „• . . specios Mexi- 
■ ' :4nalyiii optima Dccainnei in DoleHH., Ic. Hol., IV, f. 29, a Spitanthi non Hopaniuda vidctur . . ; 



Beitrage zur Kenntnis einiger Kompositen. 



25 



nur im Schema die Einzelblüte mit dem Capitulum zu vertauschen und wird in 
Einzelfällen nicht mehr feststellen können, ob das Verzweigungsschema einer 
Komposite oder aber einer CaryophjUacee gilt. Ahnliches ließe sich über manche 
Borragineen, ja bis zu einem gewissen Grade selbst über Rosaceen oder Capri- 
foliaceen und andere fern stehende Familien sagen; indessen sind die einschlägigen 
Verhältnisse noch viel zu wenig studiert, um über den systematischen Wert der 
Verzweigungssysteme in dieser Familie auch nur etwas mehr als Vermutungen 
auszusprechen. 

Aus diesen, wie aus rein praktischen Gründen halte ich mich in den 
folgenden Darstellungen, deren Unvollständigkeit mir recht wohl bekannt ist, 
nicht an ein bestimmtes System, sondern stelle die Verhältnisse in der Reihen- 
folge dar, wie sie mir bekannt geworden sind; ich behalte mir vor, Ergänzungen 
dazu später mitzuteilen, namentlich auch die eigentümlichen Verzweigungs- 
verhältnisse der Galinsoga parviflora R. et P. in extenso zu behandeln. Dabei 
wird sich Gelegenheit bieten, auf andere Kompositen mit dekussierter Blattstellung 
einzugehen. 

Melanthera Rohr.i) 

Vom M. hast ata Mchx. liegt mir ein Ast vor (ob vielleicht das Ende 
der Hauptachse?), der mit einem Capitulum abschließt. Die Blattstellung ist 

darnach wird die Art bei Spilanthes L. untergebracht und der Index Kewensis schreibt auch Sp. bi- 
color Bth. et Hook, fil., ex Hemsl., Biol. Centr. Amer., Bot., II, p. 153. 

Hemsley (1. c.) zieht die Gattung gleichfalls ein, behält sie aber als Sektion von Zinnia L. 
bei, so daß nach seiner Anschauung, der sich auch 0. Hoffmann, 1. c, anschließt, die Pflanze den 
Namen Zinnia bicolor (DC.) Hemsl. erhält. 

Der Index Kewensis führt die Art doppelt, nämlich als Spilanthes und als Zinnia an; die 
Synonymieverhältnisse sind bei .Mendezia-^ angegeben. 

Ähnliche Beispiele ließen sich noch in Menge beibringen ; so vergleiche man nur, was alles 
schon als Cacalia oder Liatris beschrieben wurde. 

1) Die Gattung wurde nach A. P. De Candolle im Prodr., Vol. V, p, 544, von Rohr in 
Kiobch. nat. bist, selsk., 2 (1792), p. 213 aufgestellt (konf. auch 1. c, p. 213) und ist im Prodromus 
mit vier Arten vertreten. De Candolle stellt die Gattung zwischen Lipotriche R. Br. und Ogiera 
Gass, zu den Heliantheae-Heliopsideae, zu welchen noch mehrere der schon besprochenen Gattungen 
gerechnet werden {Zinnia L., Wedelia J;icq., Jaegeria H. B. K., Rumfordia DC, Guizotia Gass.). 

Endlicher (Gen. Plant., Nr. 2499) weist ihr die nämliche Stellung an. 

Bei Bentham et Hoo er fil. (Gen. Plant., Vol. II, Pars 1, p, 377) gehört sie zu der aus 
56 Gattungen bestehenden Subtribus der Veriesineae in die Tribus der Helia^ühoideae und bildet mit 
der aus etwa 13 in Mexiko und Peru vorkommenden Arten bestehenden Gattung Perymenium Schrad. 
eine kleine Gruppe. 

Bai Hon (Hist. plant.. Vol. VIII, p. 202) zieht die Gattung zu Wulffia Neck. 

0. Hoffmann (Natürl. Pflanzenfam., IV, 5, S, 236) stellt sie zu den Heliantheae-Verbe- 
sineae zwischen Perymenium Schrad. und Lipochaeta DC, 

Bentham et Hooker fil, schreiben über den Habitus der Gattung: „Herbae suffruticesve 
scabro-pubescentes vel villosuli. Folia opposita, petiolata, dentata vel rarius hastato — 3 — loba. 
Capitula mediocria, juniora depressa, demun subglobosa, acuminibus palearum receptaculi saepius 
echinata, ad apices ramorum vel in axillis superioribus pedunculata. CoroUae albae vel flavae. 
Achaenia glabra vel pilosula . , , Genus Wulffiae proximum, difert pappo, et ab omnibus finitimis 
facile distinguitur achaeniorum forma. Species omnes, radiis neglectis inter se habitu characteribusque 



26 



Rudolf Wagner. 



sonst die dekussierte. die letzten Blätter stehen indessen nicht mehr opponiert. 
Das letzte Lanbblatt steht etwa 4 cm nnterhalb des Köpfchens, ist im Gegensatze 
zu den anderen fast ganzrandig, nur schwach gezähnt und entbehrt eines Achsel- 
produktes; dagegen ist ein solches in der Achsel des vorhergehenden entwickelt. 
Das «-Vorblatt ist von der Gestalt der übrigen Laubblätter, nur um ein geringes 
kleiner und schließt ein Q cm langes Hjpopodium ab; das Vorblattinternodium 
mißt nur Im. Das Achselprodukt aus dem besprochenen «-Vorblatt ist weiter 
verzweigt. Das zweite Vorblatt ist klein, nur wenige Centimeter lang, lanzettlich, 
langgestielt und stützt kein Achselprodukt. 

Bei dieser Art^) findet man also gegen das Ende der durch Infloreszenz ab- 
geschlossenen Achsen ein Aufgeben der dekussierten Blattstellung, wobei sich 
jeweils aus der Achsel des letzten Laubblattes kein weiterer Sproß mehr ent- 
wickelt, wohl aber aus derjenigen des vorletzten. Zum mindesten die höheren 
Verzweigung.^generationen setzen nicht mehr mit opponierten Vorblättern ein, 
sondern mit solchen, die durch ein Sekundärinternodium getrennt sind; mit 
anderen Worten, eine Ditferenzierung in «- und -Vorblatt tritt hier mit großer 
Deutlichkeit ein. Wenn auf die Vorblätter noch weitere Blätter folgen, dann 
entwickeln sich aus den Achseln beider Vorblätter Seitensproße; schließt aber 
auf dieselben die Achse mit einem Blütenstande ab, dann entwickelt sich nur 
aus derjenigen von « ein solcher, während das zweite Vorblatt steril bleibt. 
Wenn auf die Vorblätter noch weitere folgen, dann stehen sie bisweilen opponiert, 
weisen aber dann ausgesprochene Anisophyllie auf; so messen sie in einem Falle 
8'5, beziehungsweise 11 cm im Sinne der exotrophen Förderung. 

M. Broivnei (DC.) Sch. Bip.^) Das mir vorliegende Stück stellt einen 
Seitenzweig unbekannter Ordnung dar, dessen laubige Vorblätter ein Hvpopodium 

$imiUt, in genera 4 ah auctoribus distiibuuiitur."^ Eingerechnot werden Lipofriche Ii. Br., Trigono- 
theca Sch. Bip,, Paathurochada DC, Echinocephalum Gardn. und Wuerschmiitia Scb. Hip. 

Der Indfx Kewensis btellt Echinocephalum Gardn. mit vier brasilianischen Arten wieder her, 
bf'gTcnzt aber aonst die Gattung in gleicher Weise, von der neun Arten anerkannt werden. 

') üeo. V. Nash, Plauts of Centr.-Penins. Florida, coli, in viciaity of Eustis, Lake County, 
Nr. 1141. Die Höhe der Pflanze wird auf der Scheda mit 4— G Fuß angegeben. Es ist die Form, 
welche im Prodr.. Vol. V. p. .'J15 als var. a. lohala (Pursh, Flor. bor. am., 2, p. 519) bezeichnet 
wird; ala .Synonyma werden zitiert Md. frilohala Cass. und nls fnigliches Synonyma Athanasia 
hoMtala Walt. 

Nach 11 emsley (Hiol. Centr. Auwr., Vol. II, p. 18.')) kommt die Art aiilJ('rd( m noch in Yiicatan 
und Tabasco, Nicaragua, Costa Kica, Panama, diinn in Westindion und dorn iiördlichon Teile von 
Hftdauieiika vor. 

») Konf. .Flora-, Vol. XXVII (1841), \). iWA. Im Prodr., Vol. V, p. .'»44, als Vertreter der mono- 
typi»ch«n Gattung Lipotricht H. Hr., die iinmittelhiir vor Melanthera Kohr steht, unter dem Namou 
L. Brownti DC. aufKi'f&hrt (.in Africa ar(|iiin. ad ripas flnuiinis Congo logit infelicisfi. Chr. .Smith"), 
wnrd«' »Ic nach K. II. Hchult /, H i p. im i'iodr., Vol. V. p. (lO!) noch einmal boHchrif^bon, und zwar 
ftls Ptaihurorhaeta iJrrf/ri DC. : „in Africa uUHtrali ad ÜmMimcoubo, . . . dcloxit cl. Dröge", dessen 
Kx«mplar« zwei remchiedf neu Formen angehören, von denen oim^ mit M. Brownei K. II. Sch. idon- 
U*cb i»t. Auflcrdcni findet nir.h in »chediM der Name Trif/onothfca natahriMR K. II. Schultz Bip. 
I<«lxlf*naiint«in Autor lagf'n Kxomplaro vor. die „intcr ai undincH i rope II. UmliuaH, MataP gesammelt 
■iod. Am Hchlu»»« iminor 1(< »chrfibung folgt die liemerkung: Ent <|nasi Mi tanlhrra capitnlo radiato 
= Mtlantlura Jirownti K. Ii. HcbuUz. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



27 



von o b cm abschließen, worauf zwei etwa ebenso lange Internodien folgen; dann 
schiebt sich ein Sekundärinternodium von I b cm Länge ein. Das letzte Blatt- 
paar ist nämlich in der Weise anisophyll, dass sein einer, unterer Komponent 
ein kaum centimeterlanges Blättchen darstellt, in dessen Achsel sich eine In- 
floreszenz auf 4'5 cm langem Stiele erhebt, während das zweite zu dem Wirtel 
gehörige Blatt in das Involucrum eingetreten ist. Wir haben also hier mutatis 
mutandis die nämlichen Vorgänge, wie bei der Entwicklung eines heterogenen 
Kelches. Während in den Achseln der Vorblätter sich Zweige entwickeln, die 
ei-st nach drei in ihrer Entwicklung sehr regelmäßigen Blattpaaren wieder mit 
Infloreszenz abschließen, stehen in denen des zweiten Blattpaares Blütenstäude, 
deren einer sehr einfach ist: Das «-Vorblatt begrenzt ein centimeterlanges Hjpo- 
podium und ist als kleines Blättchen ausgebildet, das keinerlei Achselprodukt 
stützt. Das andere Vorblatt ist mehr als 3 cm höher inseriert und gehört schon 
dem Involucrum an. 

Der andere Blütenstand ^) ist complicierter: Außer den beiden, der Größe 
nach sehr verschiedenen Vorblättern wird noch ein drittes, sehr kleines, nach 
außen fallendes Blatt gebildet, das der Achselprodukte gänzlich entbehrt; das zu- 
gehörige, den Wirtel ergänzende Blättchen ist schon im Involucrum zu suchen. 
Die Vorblätter sind hier nicht mehr wie in der vegetativen Eegion opponiert, 
sondern durch ein reichlich centimeterlanges Internodium getrennt. 

In der Achsel des /3 -Vorblattes steht ein Capitulum, dessen erstes Vorblatt 
6 cm über der Basis inseriert ist und wiederum ein Köpfchen stützt, dessen beide 
Vorblätter indessen schon dem Hüllkelche angehören; das zweite Vorblatt ist ein 
Involukralblatt. 

In der Achsel des a -Vorblattes steht ein Zweig, dessen erstes Vorblatt ein 
5 cm langes Hypopodium abschließt, worauf das Vorblattinternodium nur wenige 
Millimeter mißt; beide Vorblätter tragen Achselprodukte floralen Charakters. 
Das nächste Blattpaar ist wieder durch ein Sekundärinternodium getrennt, das 
nach außen fallende Blättchen mißt nur mehr 1 cm und stützt eine Infloreszenz, 
deren Vorblätter beide dem Involucrum angehören. Das der Abstammungsachse 
zugewandte, in Frage stehende Medianblatt ist in den Hüllkelch des seine Achse 
beschließenden Capitulums eingetreten. 

Wir sehen hier also die Tendenz, gegen die florale ßegion hin die Blatt- 
paare zu trennen, sehr ausgebildet, und zwar in Übergangsformen, deren Ende 
das Eintreten der Vorblätter in den Hüllkelch bedeutet, womit das Endglied 
einer sympodialen Verzweigung gegeben ist. In den folgenden Zeilen werden 
noch eine Eeihe derartiger Vorkommnisse zur Darstellung gelangen. 

M. deltoidea Mchx. ist eine einjährige^) Art, deren erste Achse durch 
eine Infloreszenz abgeschlossen wird.^) An der Hauptachse des vorliegenden 

1) Zenker und Staudt, Yaunde-Station in Kamerun, wie vorige. 

-) Nach Angabe von De Candolle (1. c, Vol. V, p. 545) ist die Pflanze in der Heimat 
strauchig oder doch wenigstens perennierend, in den europäischen Gärten meist einjährig. 

2) Die Angahen stützen sich auf eine 1869 im Hort. Vindoh. kultivierte Pflanze. Als Heimat 
wird im Index Kewensis das tropische Amerika bezeichnet, der Prodromus erwähnt „in insulis Cari- 



28 



Rudolf Wagner. 



Stückes sind inklusive der Kotyledonen sechs Blattpaare vorhanden, welche sämt- 
lich Achselprodukte tragen; diejenigen der Kotyledonen sind schwach und ver- 
kümmert, am kräftigsten, nämlich reichlich fußlang, ist der eine aus der Achsel 
eines dem zweiten Paare angehörigen Blattes axilläre Sproß. Die Länge der 
sukzessiven Internodien beträgt an der Hauptachse 5, 25, 70, 130, 90 und 70 mm. 
Für unseren Fall interessieren weniger die bis 12 cm langen Hypopodien der fast 
unter einem rechten Winkel abstehenden, dann nach oben gebogenen Äste, als das 
Verhalten der letzten Blätter der verschiedenen Sproßgenerationen. 

An der Hauptachse sind sämtliche Blattpaare streng opponiert; nicht so 
an den Seitenachsen. Die Achselprodukte Esi und Edi verhalten sich verschieden. 
Esi adi schließt ein 5"5 cm langes Hypopodium ab und stützt eine Infloreszenz, 
deren beide Vorblätter dem Involucrum angehören; der Pedunculus mißt noch 
über 3 cm. Während das «-Vorblatt I h cm erreicht, mißt das zweite nur noch 
einen halben und stützt ebenfalls einen Blütenstand, der sich gerade wie der 
eben besprochene verhält. 

Ecii ist einfacher gebaut: nach 6 b cm langem Hypopodium folgt ein 
laubiges Vorblatt, in dessen Achsel ein langgestieltes Capitulum steht; seine Vor- 
blätter gehören schon dem Involucrum an. Das Blatt Edi ßdi ist ein Involukral- 
blatt und entbehrt somit selbstverständlich eines Achselproduktes. 

Ein ganz analoges Verhalten zeigen die aus den Achseln des vierten Blatt- 
paares der Hauptachse axillären Sproße. Dal schließt nach zwei Blattpaaren 
mit Infloreszenz ab, das Vorblattpaar bietet nichts besonderes, seine Stellung ist 
genau opponiert. Beim ersten Medianblattpaare ist indessen wieder ein Sekundär- 
internodium in dem Sinne eingeschoben, daß das von der Abstammungsachse 
abgewandte Blatt einen halben Centiraeter tiefer inseriert ist; beide stützen In- 
floreszenzen, deren Vorblätter den betreff'enden Involukris angehören. 

Dpi verhält sich etwas anders: die Achselprodukte der opponierten Vor- 
blälter sind weiter entwickelt, so daß man erkennen kann, daß dasjenige des 
einen von ihnen einen Infloreszenzstand dichasialen Charakters darstellt, während 
das andere ein bikapituläres Monochasium bildet. Das folgende Median- 
blattpaar ist hier sehr ungleich entwickelt, indem Dpi hpi dem Involucrum an- 
gehört, wälirend Dpi ßa2 ein Capitulum darstellt, dessen Vorblätter vom Hüllkelche 
aufgenommen wurden. 

Die tiefer in.serierten Seitenachsen verhalten sich im wesentlichen gleich, 
Modifikationen sind höchstens in dem Sinne zu konstatieren, daß an denselben 
noch ein zweites Transversalblattpaar zur Entwicklung gelangt, womit sich 
Helbhtver«fändlich die Symmetrieverhältnisse der diese Seitenachsen abschließenden 
KlQtenstäDde etwa.s verschieben. 

bMiM, Jamatcl, MnrtiiiirA. Hunfo Doininj^o, Cubii, Nova Giariiulä ad fl. MaKiliilcnac". Als Synonyma 
wrrdrn »iifjcc fftbrt : Mtl. urticar/oUa Chmh., Mi lananthera Linnaei KUi., Jlidcna nivea L., sp. 1107, 
TAT. o (-sei. «yn. niid CaUa a»pe.ra Jnc(|. 

Vwch Hcmiilojr (Hiol. Contr. Ahmt., Hot., Vol. II, p. 18.')) komml die Ar(, in Südmcxik» vor 
Orlub« and Tal von CVinlova), f«Tner in (Juainnmla, Niciiragua, (Josla Kien, l'iui.inid, aiiLicrlinlb dos 
(*«bi«U!^ in Wc«lin<li«-n und dorn n'^irdliclu-n 'l'ciie von Hlidanicrika. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



29 



M. abyssinica (Sch. bip.) Bth. et Hook, fil.^) Die Blattstellung ist die 
dekussierte, welche erst in der floralen Region aufgegeben wird. Die Pflanze 
scheint mehrjährig zu sein,') ein ungefähr zwei Fuß hoher Jahrestrieb trägt 8 — 9 
Blattpaare. In einem Falle folgt an der durch ein Capitulum abgeschlossenen 
Hauptachse noch ein durch ein Sekundärinternodium von fast 3 cm Länge ge- 
trenntes Blattpaar, das sehr ungleich ist und aus beiden Achseln Sekundancapitula 
entwickelt; deren Vorblätter werden in den Hüllkelch aufgenommen. 

Aus den Achseln des letzten regelmäßigen und gleichen Laubblattpaares 
entwickeln sich wiederum florale Verzweigungssysteme. Das eine besteht aus 
vier Capitulis, nämlich aus einem Priman-, zwei Sekundan- und einem Tertian- 
capitulum; letzteres hat die zu erwartende Stellung, es ist nämlich von der Ab- 
stammungsachse dritter Ordnung abgewandt. Das « -Vorblatt schließt ein Hjpo- 
podium von etwa 7 cm Länge ab, das Vorblattinternodium mißt etwa einen halben 
Centimeter. TVie zu erwarten, entwickelt sich der weiter verzweigte Sproß aus 
der Achsel des k -Vorblattes. Die sterilen Vorblätter gehören sämtlich dem Hüll- 
kelch an. 

Ein anderer Blütenstand, der einen etwa P/2 Fuß langen Zweig abschließt, 
an welchem das vierte Liternodium das längste ist und 11 cm mißt, ist viel ein- 
facher gebaut: Terminalcapitulum, aus den Achseln der beiden letzten Laubblätter 
je wiederum ein langgestieltes Köpfchen, welche beide die Terminalinfloreszenz 
kaum überragen, deren Vorblätter vom Hüllkelch aufgenommen werden. So 
scheinen sich schwächere Exemplare zu verhalten. 

Ein dritter Fall: Eine Achse, welche acht regelmäßig dekussierte Blatt- 
paare trägt, wird nach Bildung eines unregelmäßigen neunten durch Terminal- 
capitulum abgeschlossen. Das letzte Blattpaar ist durch ein Sekundärinternodium 
von O'b cm Länge getrennt und sehr ungleich; das obere Blatt mißt kaum 1cm 
und entbehrt eines Achselproduktes, das untere dagegen ist 4'5 cm lang und trägt 
in seiner Achsel ein Capitulum auf 7 cm langem Stiel, dessen beide Vorblätter 
dem Involucrum angehören. 

Das letzte, regelmäßig gebaute Laubblattpaar hat ganz ähnliche Achsel- 
produkte ausgebildet : im einen Falle stehen die Vorblätter am Ende eines 6'5 cm 
langen Hypopodiums opponiert, jedoch erhebt sich nur in der Achsel des einen 
ein seine Abstammungsachse weit überragendes Capitulum; im anderen sind sie 
durch ein Sekundärinternodium von einigen Millimetern Länge getrennt. Das 



^) Abyssinien: Amozai, leg. W. Schimper am 19. September 1862, sub Nr. 218. Nach Wal- 
pers, Kep.. Vol. YI, p. 161 wurde die in Schimpers Herb. Fl. Abyss.. Nr. 334 ausgegebene und in 
der Eegensburger «Flora-, 1841 im Ergänzungsblatt S. 27 unter dem Namen Wuerschmittiä abyssinica 
K. H. Schultz beschriebene Pflanze „in declivibus aiistralibus regionis mediae montis Äbyssinia Scho- 
loda- entdeckt. Bentham et Hooker fil. schreiben in Gen. Plant.. Yol. II, Pars 1, p. 377: ^EcJiino- 
cepJialum Gardn. ... et Wuerschmittiä Sch. Bip. . . . ligulis neutris distinguuntur." K. H. Schultz 
Bip. bezeichnet die Gattung als .Genus Melantherae Rohr affine" : gewidmet ist es „Adolpho Brunoni 
Wuerschmitt, canonico et professori historiae naturalis Spirensi, botanico et praecipue mycologo 
peritissimo- (ex Walp., Rep., Vol. VI, p. 164). 

-) Schultz bip. äußert sich auch nicht bestimmt: .Etrha Abyssinica scaberrima, speciosa 
l—2pedalis et altior.- 



30 



Rudolf Wagner. 



Achselprodukt aus dem ersten Vorblatt ist wohl infolge einer Verletzung ver- 
kümmert, dafür dasjenige aus dem zweiten desto kräftiger entwickelt, ein Capi- 
tulura, das seine Abstammungsachse überragt und dessen Vorblätter dem Hüll- 
kelche angehören. 

Jaegeria H. B. K.^) 

Das Auflassen der dekussierten Blattstellung scheint bei manchen Kom- 
positen auf die Seitenachsen beschränkt zu sein. Zu diesen gehört Jaegeria calva 
Sch. bip., die mir in Exemplaren vorliegt, die C. G. Pringle an feuchten Stellen 
in der Sierra Madre im mexikanischen Staate Chihuahua gesammelt und in 
seinen PI. Mex. sub Nr. 1282 ausgegeben hat. 2) Es handelt sich um ein zartes 
einjähriges Kraut, dessen Hauptachse schon nach Bildung von vier Blattpaaren 
(inklusive Kotyledonen) durch das zuerst in Blüte kommende terminale Capitulum 
abgeschlossen wird. Die Länge der sukzessiven Internodien beträgt 3, 15, 23 ?nw, 
die des Pedunculus 45 mm. Durch Sympodienbildung wird indessen die Pflanze 
reichlich spannenhoch. In den Achseln der sämtlichen Blattpaare — soweit ich 
erkennen kann, auch denjenigen der Kotyledonen — entwickeln sich nämlich 
Aste, die sich etwas verschieden verhalten. Am kräftigsten sind die aus den 
Achseln des obersten Laubblattpaares hervorgegangenen: das Hypopodium mißt 
9 cm, das folgende Internodium die Hälfte, weitere Blätter werden an dieser 
Achse nicht mehr entwickelt, sie schließt vielmehr dann mit einem Capitulum 
ab. Aus den Achseln des zweiten Blattpaares, nämlich der Medianblätter, ent- 
wickelt sich nach der einen Seite ein freier laubiger Vorblätter entbehrendes 



') Die Gattung wurde in Nov. Gen. et Spec, Vol. IV, p, 277 aufgestellt und eine Art be- 
schrieben, J. mnioides H.B.K., ein einjähriges mexikanisches Kraut mit gegenständigen Blättern; 
„eauh »impliri pul) endo 1—2 ctphalo"' (De Candolle im Trodr., Vol. V, p. 543). Demnach stellt 
diese Art einen viel e infacheren Fall dar als die oben beschriebene J. calva Sch. Bip. ; wahrschein- 
lich handelt es sich um ein Terminalcapitulum und ein Achselprodukt des obersten Laubblattpaares. 

Der Prodromus erwähnt 1. c, p. 543 sq. fünf Arten, von welchen im Index Kewensis drei 
ZDsaramcngezogen werden. Die Gattung gehört dort wie Melanthera Hohr und Zinnia L. zu den 
Ileliantheae-neliopaideae, eine Anschauung, der sich auch Endlicher anschließt. 

Baillon (Hist. plant., Vol. VIII, p. 216) stellt die Gattung zwischen Monaclis H. B. K. und 
Montanoa; die unten erwähnte Gattung Macc.lla K. Koch wird eingezogen. 

Bentham et Hookerfil. stellen sie in den Gen. Plant., Vol. II, Pars 1, p. 360 zwischen 
8temmaif.lla Wedd. und Enhydra Lour. zu den Helianthoideae-Verhesineae, und zwar in eine kleine 
Gruppo von Gattungon, zu welcher außer den genannten noch Monactia II. B. K., Rumfordia DC. 
und Sieijuhr.r.kia L. gehören. Über den Habitus schreiben Bentham et Hookerfil.: ^TTerhae an- 
nuat, ramonar, hiapidae vf.l (ßahre.ar.enlr.B. Folia oppoaita, de.ntata. Capüula parva, pednnculata. 
Involwra hrevia, »afpiua hiapida. CoroUae. flavac (vel alhaefj." — „Genus Sahaziae valdc afline, 
faabita H. urlirifoliar ; difTcrt iraprimi» involucri bracteis achacnia radii plus minus involvcntibus ; 
baud tarnen amto clauKac sunt nee achaeiiio adhaorontcs ut \n Melampodio, ot flores ^ fertilcs sunt." 
Di« orwÄhntft Gattung Sahazia Cass. bestohL nach den Gen. Plant, aus acht auf Mexiko und Kolum- 
bien JH;Mrhr4nkt<' Arten, die im Index Kewensis auf vier reduziert werden; es sind „herbae ramosae, 
bUpidulai»" mit ge^i-nKtAndigon gozfihnten Blättern, rosenroten oder gelben BKiten und Capitulis 
Ton mittlt^rcr oder genngbr GrCiße, 

I)*r Index KowcnMi« erkennt hieben Arten der Gattung Jarfirria an, mit welcher die auf 
J. hltia Lwi«. ((«Kfflndftte Oattnng Marrlla K. Koch wieder vereinigt wird. 

*) KIne ,Jafyrria ealva" fehlt im Index KowcnHia. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



31 



Capitulum, welches seine Abstammungsachse nur wenig überragt, nach der ande- 
ren dagegen, nämlich nach vorne, ein Verzweigungssystem, indem die der Größe 
nach sehr ungleichen Vorblätter Achselprodukte entwickeln. Das kleinere stützt 
ein einfaches Capitulum, das größere ein Monochasium, insoferne das Quartan- 
capitulum (auf die ganze Pflanze bezogen) nur mehr ein freies Vorblatt hat, das 
ein der Vorblätter anscheinend entbehrendes Capitulum in seiner Achsel trägt. 

Ganz ein ähnliches Verhalten weisen die aus den Vorblättern dieser in 
Frage stehenden ersten Seitenachsen axillären Sproße auf, indem dieselben Vor- 
blätter entwickeln, in deren Achseln einerseits ein einfacher, nicht weiter ver- 
ästelter, durch Capitulum abgeschlossener Sproß, andererseits ein bikapituläres 
Monochasium bekannten Charakters steht. 

Ebenso verhalten sich im wesentlichen die Achselprodukte früherer, an der 
Hauptachse inserierter Blattpaare, nur ist deren Entwicklung noch nicht so 
weit fortgeschritten, sind deren Hjpopodien nicht so mächtig entwickelt. 

Sehr wesentlich werden alle diese Auszweigungen bereichert durch Bei- 
sproße, welche in der Gestalt basipetaler Serialsproße^) zur Entwicklung gelangen, 
hinter dem Hauptachselprodukt zwar an Stärke zurückstehen, aber für den Habitus 
der Pflanze sehr charakteristisch sind. Unterhalb der Hauptachselprodukte aus 
den beiden letzten Laubblättern entwickeln sich ähnliche Sproße, deren Hypo- 
podium 6cm mißt, worauf ein Sem langes Internodium folgt; darauf schließt 
der Seitenzweig mit einem Capitulum ab. Die Achselprodukte verhalten sich 
ganz wie in den oben dargestellten Fällen, es findet eine allmähliche Verarmung 
in der Weise statt, daß zunächst ungleiche Achselprodukte gebildet werden. Auf 
der einen Seite kommt nämlich zunächst ein freier Vorblätter entbehrendes Capi- 
tulum zur Entwicklung, auf der anderen eines, das nur ein einziges Vorblatt hat, 
in dessen Achsel sich aber dann ein „vorblattloses" Köpfchen entwickelt. 

Das in Fig. 2 mitgeteilte Diagramm^) stellt die Achselprodukte aus dem 
einen der oben besprochenen letzten Laubblätter unterhalb des an der Haupt- 
achse terminalen Capitulums dar. Eine leichte Asymmetrie macht sich bei dem 
Hauptachselprodukte bemerkbar, während der Beisproß vollständig symmetrisch 
entwickelt ist. Nun setzt sich das gesammte Achselprodukt aus 23 Köpfchen zu- 
sammen und nur durch die Stellung eines einzigen wird die Symmetrie gestört. 
"Wie sich in anderen Fällen zeigt, kommen Symmetriestörungen ganz bestimmter 
Art bei pleiochasialen Köpfchenständen dann zustande, wenn die betreffende In- 
floreszenz gewisse Seitenachsen abschließt, wovon weiter unten noch ausführlicher 
die Kede ist; wenn es sich indessen um eine so geringfügige Abweichung han- 
delt, wie in dem hier dargestellten Falle, dann ist der Schluß, daß es sich um 
eine von einer Seitenachse entwickelte Infloreszenz handle, nicht zuläßig. Wenn 
schon die von der Hauptachse inserierten Infloreszenzen sich im allgemeinen — 
wenigstens bei orthotropen Sprossen — durch ihre große Symmetrie auszeichnen, 

1) über diesen Begriff vergl. diese ^.Yerhandlnngen", Bd. L (1900), S. 302 ff. 

2) Die Capitula sind nach Sitzungster. der kais. Akad. der Wissensch, in Wien, Bd. CX, 
Abth. 1, S. 532 wie Blütenstände überhaupt durch doppelte Kreise bezeichnet, um Verwechslungen 
mit Einzelblüten auszuschließen. 



32 



Rudolf Wagner. 



SO ist dieselbe namentlich bei komplizierteren Partialinfloreszenzen wohl nur selten 
so vollkommen, wie das etwa bei einem Vertizillaster von Phlomis anisodonta 
Boiss., wenigstens als Einzelfall festgestellt werden konnte.^) Am schärfsten aus- 
gesprochen pflegt die Asymmetrie zu sein bei den Vorblattachselprodukten, be- 
ziehungsweise überhaupt bei den unteren Achselprodukten der Transversalblätter. 




Fig. 2. Jaegeria calva Sch. bip. 

Oberste Partialinflorcszenz erster Ordnung. (Näheres im Texte.) 

In biologi.scher Beziehung wohl leicht verständlich ist die Tatsache, daß 
die untersten Blätter der vegetativen Region mit der Abstammungsachse viel 
gröfiere Winkel bilden als die obersten. Letzteren steht das durch das kleine 
TerminalcjipitJilum der II:iuj)tac,hKe so gut wie gar nicht ge.schmälerte Sonnen- 
licht zur Verfügung, während die unteren Blätter erst dem Scliatten der kräftig 
entwickelten oberen Zweige zu entfliehen haben, um des Lichtes in höherem 
Maße teilhaftig werden zu können. 



') Verfl, (li«M ^Vr-rliandlangeij", J'„|. J.\i (moi»), H. r,r,<t, Fi(f. 11. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



33 



Wedelia Jacq.^) 

Die Arten dieser in etwa 60 Arten in den Tropen der alten und neuen 
Welt verbreiteten Gattung sind Kräuter oder Halbsträucher mit gegenständigen 
Blättern. Wie letztere Angabe mit Einschränkungen aufzunebmen ist, dafür 
werden die folgenden Daten Anhaltspunkte liefern. 

W. urticaefolia DC. (Herb. Hook. fil. et Thomson, Malabar, Concan etc., 
Reg. trop. Coli. Stocks etc., Law etc.).^) Die vorliegenden Fragmente lassen folgen- 
des erkennen: Die Seitenachse (wahrscheinlich handelt es sich um eine solche, 
wie aus der Ungleichheit der Blätter hervorgeht) ist durch ein Capitulum ab- 
geschlossen; die obersten Laubblätter stehen fast genau opponiert, das eine ist 
etwas größer und um ein Minimum tiefer inseriert. In der Achsel des kleineren 
steht ein 12 cm langes gestieltes Köpfchen, dessen Vorblätter schon dem Invo- 
lucrum angehören, in der des größeren ein Verzweigungssystem, das nach den 
Vorblättern zunächst durch ein Sekundancapitulum abgeschlossen wird. Letzterem 
gehen zwei große laubige Vorblätter voraus, die ein 12 cm messendes Hypopodium 
abschließen, worauf der Pedicellus noch 7'5 cm mißt. Bei den Achselprodukten 
dieser Vorblätter wiederholt sich der Vorgang mit einer leichten Modifikation, 
welche den Abschluß der Sympodienbildung bedingt. Die Vorblätter sind 7, be- 
ziehungsweise 8'5 cm lang, in der Achsel des kleineren entwickelt sich ein Tertian- 
capitulum, dessen Vorblätter vom Hüllkelch aufgenommen werden, in der des 
größeren ein bikapituläres Monochasium, indem nur mehr ein fertiles Vorblatt 
von etwa 3 cm Länge zur Entwicklung gelangt, in dessen Achsel ein freier Vor- 
blätter gänzlich entbehrendes Quartancapitulum steht. 

An einem anderen schwächeren Zweige folgt auf das letzte regelmäßig 
zur Ausbildung gelangte Blattpaar noch ein einzelnes Blatt, in dessen Achsel 



1) De Candolle stellt im Prodr., Vol. V, p. 538 die Gattung zu den Heliantheae-Heliopsi- 
deae, wo sie zwischen Alarqonia ÜC. und Jaegeria H. B. K. mit 34 Arten steht; Endlicher (Gen. 
Plant., p. 406) weist ihr die nämliche Stellung an. Baillon (Hist. plant., Vol. VIII, p. 205) ver- 
einigt die Gattung mit Verbesina L. Bentham et Hooker fil. (Gen. Plant., II, 1, p. 370) rechnen 
sie zu ihren Helianthoideae-Veriesineae und stellen sie zwischen BlainvilUa Gass, und Eleutheran- 
thera Poit. 0. Hoff mann (Natürl. Pfianzenfam., IV, 5, S. 234) rechnet sie gleichfalls zu den Heli- 
antheae-Verbesininae und weist ihr ihren Platz zwischen Borrichia Ainns. und Wyethia Nutt. — zu 
welch' letzterer die oben erwähnte Gattung Alargonia als Synonym zitiert wird — an. Über den 
Habitus bemerken Bentham et Hooker fil. (1. c, p. 370): ^Herbae suffruticesve scabro-pubescentes 
vel hirsuti. Folia opposita, saepius dentata . . . Capitula mediocria . , . ad apices ramorum vel in 
axillis superioribus pedunculafa. Corollae flavae."^ 

Eine über die Tropen der ganzen Welt verbreitete Gattung, von der im „Index Kewensis" 
trotz seines weiten Speciesbegriffes 74 Arten aufgezählt werden ; die Flora of tropical Africa kennt 
deren sechs, die Flora Indica nur vier. „Genus quoad species plorasque ab affinibus facile distin- 
guitur ligulis 9. achaeniis obtus-angulis et pappo cyathiformi exaristato vel aristis brevibus seti- 
formibus, species tamen nonnuUae obviae sunt characteribus minus definitis subdubiae" schreiben 
Bentham et Hook er fil., welche die Gattung in drei Sectionen teilen: Stemmodon Gris. {Wtdelia 
Gass.), Cyathophora DG. und Wollastonia (DC). 

2) Nach J. D. Hooker in Ostindien auf den Chats vom Goncan an südwärts verbreitet. Als 
Synonyma gibt er an: Wollastonia biflora Dalz. et Gibs. und Verbesina biflora V7 all. p.p. Eine Ab- 
bildung findet sich in Wight, Icones, Tab. 1106 (konf. Flora of Brit. Ind., Vol. III, p. 306). 

Z. B. Ges. Bd. LIII. 3 



34 



Rudolf Wagner. 



eine Infloreszenz steht; das zugehörige, den Wirtel ergänzende Blatt gehört schon 
dem Involucrum an. Also ein Vorkommnis, das sehr an einen der hei Zinnia 
pauciflora geschilderten Fälle erinnert. 

W. mada (j as car iensis Vatke liegt mir in einem Original-Exemplare 
aus dem Amber-Gehirge in Nordmadagaskar vor, wo Hildebrandt die später 
unter Nr. 3380 ausgegebene Pflanze entdeckt hat. Die Blattstellung dieses Halb- 
strauches ist die dekussierte. Kräftige Zweige des nicht sehr reich verästelten 
Strauches werden durch ein Capitulum abgeschlossen, wobei sich aus den Achseln 
der beiden letzten Laubblätter weitere Capitula entwickeln, die freier Laubblätter 
gänzlich entbehren. Unterhalb dieser axillären Capitula finden sich im Knospen- 
zustand befindliche Sproße, deren Hypopodium wohl entwickelt ist und die mit 
laubigen Vorblättern einsetzen, somit als ein Rückschlag nach dem Verhalten von 
tiefer inserierten Zweigen erkennen lassen. 

Schwächere Zweige findet man in etwas anderer Weise abgeschlossen: 
Zwar steht an deren Spitze auch ein Capitulum, aber das letzte Blattpaar ist 
durch ein etwa centimeterlanges Sekundärinternodium getrennt, indem das obere 
Blättchen schon zum Involucrum gehört, das untere eines Achselproduktes ent- 
behrt, sonst aber als Laubblatt ausgebildet ist und obschon bedeutend kleiner 
als die anderen Laubblätter die zugehörige Achse überragt. 

Einen ähnlichen Abschluß schwächerer Zweige findet man bei W. Hilde- 
brandti Vtke., einem stark verästelten rauhhaarigen Halbstrauch, der von 
Hildebrandt an sterilen Orten bei Kitui in Ukamba im Mai 1877 entdeckt 
wurde. Die fraglichen Sekundärinternodien messen hier nur etwa einen halben 
Centimeter, ein Achselprodukt aus dem letzten Laubblatte kommt nicht zur Ent- 
wicklung. 

Bei dieser Art ist eine Differenz der Hypopodien zu konstatieren, welche 
sich vielleicht durch das Lichtbedürfnis erklären läßt. An einer Seitenachse un- 
bekannten Grades finden sich zwei opponierte Blätter, in deren Achseln je ein 
sparriger, fast unter rechtem Winkel abstehender Seitenzweig sich entwickelt hat, 
dessen Hypopodium 5 5 cm mißt. Das nächste Internodium ist kaum über 1 cm 
laog, dann schließt die Achse mit einer verwitterten, der früheren Vegetations- 
periode angt.'hörenden Infloreszenz ab. Aus den Achseln des letzten Laubblatt- 
paare.s, also der Medianblätter, entwickelt sich je ein Sproß, der durch eine zur 
Zeit der Aufsamnilung geöffnete Infloreszenz abgeschlossen wird. An diesen 
letztgenannten Ach.sen kommen drei Blattpaare zur Entwicklung, das Hypo])odium 
mißt indessen nur etwas über 1 cm. 

W. calendulacea (Ij.) Loss. [Candy auf Ceylon,') log. Thwaitcs, Herb, 
Oberlei tner]. Die Pflanze ist ein sehr wenig verzweigtes, etwa fußlanges Kraut 

•) Nach J, l). Hookor (Fl. Hrit. Ind., Vol. HI, p. .m) ist dio l'flanzo weit verbreitet.: sie 
wichst .in wnt plac«», Kon^al, AnHam, Hilliot, tho Kiistorri und WcHtorn Pen in.su las and Ceylon", auüor- 
6mm im maUjluchon Archipel, ferner in China und Japan. Nach Trimon (Flora of Ceylon, Vol. III, 
p. 9H) i»t di« Art in Ceylon bin y.n einer Udhn von 4(KK>' gemein ; Hie Htollt ein poronniorendos, nioder- 
n«ff«nd««, >n den Knoten wur/.clndeK Kraut dar, doMNen AcbHo nach Ilookor III. (1. c, p. 3UG) bin 
JUZolI Imi| wird. Kino Abbildung findet hieb in Wight, Icono», Tab. IJ07, ferner in Burra., Fl, 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



35 



mit opponierten Blättern; die Achse wird durch ein Capitulum abgeschlossen, 
ebenso findet sich ein solches in der Achsel eines der obersten Laubblätter; die 
Vorblätter des letztgenannten gehören dem Involucrum an. 

W. abyssiiiicaYtke. wurde von Hildebrandt „stellenweise auf Kraut- 
wiesen bei Mombassa" an der Zanzibarküste gesammelt^) und unter Nr. 1945 
ausgegeben. 

Die Achsen dieses Halbstrauches werden abgeschlossen durch Capitula; in 
den Achseln der beiden letzten Laubblätter steht je eine Infloreszenz, die jedoch 
entweder keine oder nur ein einziges Vorblatt hat. In diesem Falle entwickelt 
sich in seiner Achsel ein Capitulum, dessen Vorblätter dem Involucrum angehören. 

Bisweilen stehen die Vorblätter einer solchen höheren Seitenachse nicht 
genau opponiert und es entwickelt sich dann nur aus der Achsel des a- Vorblattes 
ein Sproß, und zwar wieder eine Infloreszenz, deren beide Vorblätter dem In- 
volucrum angehören. 

Eigentümliche Differenzen lassen sich bezüglich der Hypopodienlänge in 
der vegetativen Region konstatieren. Bei einem der Astpaare mißt dasselbe einer- 
seits 2, andererseits 16 mm. Das läßt sich wohl in der ungezwungensten Weise 
so erklären, daß die betreffenden Sproße Achselprodukte von Medianblättern dar- 
stellen; dann ist es verständlich, daß das von der Abstammungsachse zweiter 
Ordnung abgewandte Hjpopodium das längere ist; wir haben es eben dann mit 
einem der häufigen Fälle exotropher Förderung zu tun. 

W. hiflora (L.) DC. liegt mir in zwei Exemplaren vor. Das von Robinson 
auf der XorfolkinseP) gesammelte Exemplar stellt einen schwach spannenlangen, 
durch ein abgeblühtes Capitulum abgeschlossenen Ast dar, an welchem die drei 
obersten Blattpaare erhalten sind. Die Länge der Internodien beträgt in ab- 
gerundeten Zahlen 9, 3, 2'5 cm. In den Achseln des untersten Blattpaares stehen 
zwei in Entwicklung begriffene vegetative Seitenäste, in denjenigen des zweiten 
aber zwei florale, von denen der eine ein Capitulum darstellt, das seine Vorblätter 
in das Involucrum aufgenommen hat, während das andere etwas komplizierter 
gebaut ist. Es stellt nämlich ein bikapituläres Monochasium dar, in der Achsel 



Zeyl., Tab. 22, Fig. 1. Als Synonyma zitiert Trimen nur Verhtsina calendulacea L., Hooker fil, 
aiißerdem noch Jaegeria calendulacea Spreng, und als fraglich Wedelia bengalensis Rieh, in Pers., 
Synops., II, p. 490. 

1) Konf. Vatke in österr. botan. Zeitschr., Bd. XXV (1875), S. 327 ff. Dazu wird als Syno- 
nyma zitiert Wirtgenia frutescens K. H. Schultz bip. in Schweinf., Beitr., S. 287, ein nomen nudum. 

Auf Grund des bei Kora asyeda, Habab, Abyssinien von Hildebrandt gesammelten Mate- 
riales gibt Yatke, 1. c, an: .Frutex Im altus ; rami ad 4dm longi; folia 4 — 8cm longa, 1 — 2cm 
lata; flores radii aurantiaci feminei, quare Wedeliae nec Aspiliae species."" 

2) Nach J. D. Hooker (Fl. Brit. Ind., Vol. III, p. 306) von Bombay und Bengalen bis Ceylon 
und Vingayora verbreitet, erstreckt sich die Pflanze auch auf die „tropical shores of Eastern Asia" ; 
in Ceylon repräsentiert sie mit W. calendulacea (L.) Less. zusammen die Gattung (konf. Trimen, 
Flora of Ceylon, Vol. III, p. 39) und stellt _a scrambling, semi-scandent scrub" dar. Eine Abbildung 
findet sich in Rheede, Hort. Malab., Vol. X, Tab. 40 und in Wight, Icones, Tab. 1108. Hooker 
fil. citiert als Synonyma W. scandens Clarke, Yerlesina hiflora L., V. dichofoma Wall., Eclipta 
scabriuscula Wall., Acmella hiflora Spreng. ; die große Anzahl beruht auf der Zusammenziehung von 
Wollasfonia hiflora (L.) DC. und W. scabriuscula (Wall.) DC. 

3* 



36 



Rndolf Wagner. 



des 3 5 cm über der Insertion des Zweiges stehenden «-Vorblattes steht eine 
freier laubiger Vorblätter entbehrende Infloreszenz; das zweite Vorblatt gehört 
schon dem Involiicrum des Sekundancapitulums an. 

Das dritte Blattpaar entwickelt in der Achsel jedes Blattes eine Infloreszenz, 
der freie Vorblätter nicht vorangehen. 

Bei einem Exemplare aus Port Darwin in Nordaustralien sind die sterilen 
Vorblätter bisweilen noch ein Minimum vom Hüllkelch abgerückt, unterscheiden 
sich aber der Gestalt nach sehr wenig von den folgenden Involukralschuppen, 

Rumfordia DC. 

B. florihunda DC. ist die einzige Art dieser Gattung^) und liegt mir 
in einem von C. G. Pringle auf den um Patzkuaro im mexikanischen Staate 
Michoacan gelegenen und in seinen PI. Mex. unter Nr. 3940 ausgegebenen Exem- 
plare vor.^) Der betrefl'ende Zweig des 5 — 8 Fuß hoch werdenden Strauches trägt 
zunächst einige Paare 15 cm langer Laubblätter, die durch Internodien von un- 
gefähr 8 cm getrennt sind. Dann tritt die Achse in die florale Region ein, welche 
indessen hier nicht sehr scharf abgegrenzt ist; in der Achsel eines der beiden 
obersten Laubblätter steht nämlich eine durch ein Capitulum abgeschlossene 
Partialinfloreszenz von 7 cm Länge, die folgenden Bau aufweist: Das Hjpopodium 
mißt 12 mm, die schuppenförmigen Vorblätter stehen opponiert, deren Achsel- 
produkte sind frühzeitig verkümmert, die nächsten beiden Blattpaare durch starke 
Sekundärinternodien getrennt, so daß deren Zusammengehörigkeit nicht auf den 
ersten Blick ersichtlich ist. Aus der Achsel des dritten Blattes, das wieder wie 
alle Blätter der Infloreszenz eine Schuppe darstellt, hat sich wiederum ein aus 
seinen Vorblättern weiter verzweigter kleiner Blütenstand entwickelt, in den 
Achseln der oberen Blätter stehen einzelne Köpfchen, deren Vorblätter den In- 
volucris angehören und die auf 2 cm langen Stielen stehen. 

•) Die Art wurde nach De Candolle (Prodr., Vol. V, p. 549 sq.) von Karwinski in Mexiko 
an nicht näher bezeichneter Stelle entdeckt. Benannt ist die zu den Helianthoideae-HcUopsideae 
gerechnete und zwischen Paacalia Ort. und Htliopsis Pors. gestellte Gattung „in momoriam cl. phy- 
sici Bcnj. Thomson, comitis de Rumford, qui exporimentis circa calorem et lucem ot etiam circa 
lignorum naturam momentosis inter hodiornos spoctabilis romanet". 

Kndlicher weist der Gattung die nämliche Stellung an; Bentham et Hookor fil. (Gen. 
Pl&Dt., II, 1, p. S.OÜ) stellen sie zu den JIelia7ithoi(hae.-Verbe8ineae, und zwar zwischen Monadis H. 
B.K. und Siegtahrrkia L., und bemerken dazu: ^.Gcnus habitii Monlanoae ot Poh/mniae, accedit, a 
priorc floribun radii 9i ^h hac floribus disci fertilibus facilo distingnendura." Von Mnntanoa wird 
noch weiter nntcn zu reden sein. Polymnia L. wird zu den IIcUanlhoidcae-Mclampndicac gerechnet 
und umfiiflt etwa ein Dutzend Arten, teils .Standen, teils Stränchor oder Bäume; die Gattung ist von 
K«n»da hin Argentinien verbreitet. 

Baillon (lli»t. plant., Vol. VHI, p. 2ir,) stellt die Gattung zwischen SeUoa H.B.K, und 
Monartu II. Ii K. 

0. II of f man n (Nutfiri. I'Hnnzi-nlain., IV, .S, S. Ü.'IO) schlioüt sicli boziiglich der systomati- 
•ch«o HUlInng von Uumfordia DC. ganz an Bentham et Hookor fil. an. 

•) Nach HomNioy (Biol. C<'ntr. Amer.. Bot., Vol. II. p. 157) w\irde die All. auch am Ori/.aba 
in HQdn«iiko von Botteri g< Hiimirn It, f'( rn< r in 7000' Hobt- in der Kordillor«? von Oaxaca von 
Oalnolti. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



37 



An der Hauptachse messen die sukzessiven Internodien oberhalb des letzten 
Laubblattpaares 50, 25, 20, 15, 10 mm, die Hochblätter dieser Hauptachse sind 
aber genau opponiert, ebenso sind die jeweils ein langes Hypopodium abschließen- 
den Vorblätter der ersten Seitenachsen durch ein höchstens millimeterlanges 
Sekundärinternodium getrennt, worauf dann die dekussierte Blattstellung auch 
bei den Seitenachsen völlig maskiert wird. Bei den unteren, kräftigeren Zweigen 
der Infloreszenz werden noch einige weitere Blätter entwickelt, in deren Achseln 
dann langgestielte Capitula ohne freie Vorblätter stehen, bei den oberen schließen 
die Seitenachseu erster Ordnung direkt mit einem freier Vorblätter entbehrenden 
Capitulum ab. 

Man sieht hier in ähnlicher Weise, wie das für Arten anderer Gattungen 
festgestellt wurde, wie an der Hauptachse die dekussierte Blattstellung beibehalten 
wird, ebenso bei den Vorblättern der ersten Seitenachsen, daß dann aber die 
Regelmäßigkeit der Anordnung durch Sekundärinternodien sehr wesentlich ge- 
stört wird. 

Montanoa Cerv.^ 

M. arhorescens (DC.) C. Koch. Das im Herb. üniv. Vindob. liegende 
Stück stellt ein durch eine Rispe abgeschlossenes Ende einer Seitenachse dar, 
wie mit großer Wahrscheinlichkeit aus den Symmetrieverhältnissen der Infloreszenz 
hervorgeht, und wurde von C. G. Pringle auf Bergen bei Zacatacas im gleich- 
namigen mexikanischen Staate gesammelt und unter Nr. 3935 seiner Plant. Mex. 
verteilt.^) 



') In La Llave et Lex., Nov. Veg. Desc, Fase. II, p. 11 (1825). Von den 28 im „Index 
Kewensis" aufgeführten Arten dieser Gattung kommen 24 in Mexiko vor, nördlich reicht die Verhreitung 
der Gattung bis Neu-Mexiko, südlich bis Venezuela und Kolumbien. De CandoUe schreibt Mon- 
tagnaea (Prodr., Vol. V, p. 564). In die Gattung werden von Bentham et Hooker fil. noch ein- 
gerechnet Eriocarpha Gass., Eriocoma H. B. K., Priestleya M09. et Sesse und Uhdea Kth. 

De Candolle rechnet die Gattung zu den Heliantheae-Rudbeckieae und stellt sie zwischen 
Wulffia Neck, und Sclerocarpus Jacq. (konf. Prodr., Vol. V, p. 564); es werden acht Arten aufgeführt. 
Endlicher (Gen. Plant., p. 410) schlieI3t sich dieser Auffassung an und gibt ihr die nämliche Stel- 
lung, Bentham et Hooker fil. (Gen. Plant., Vol. II, Pars 1, p. 364, respektive 194) stellen sie wie 
auch Eudbeckia L. zu den Heliantheae-Verhesineae, wo sie mit Sclerocarpus Jacq. zusammen eine 
kleine Gruppe bildet: ^Genus habitu distinctum, a Gymnolomia differt paleis receptaculi demum 
auctis acbaenia includentibus etsi minus arcte claucis quam in Sclerocarpo"' (1. c, p. 365). Die 
zitierte Gattung Gymnolomia H. B. K. besteht aus etwa 20 mexikanischen und zentralamerikanischen 
Arten, von denen nur wenige in das tropische Südamerika übergehen und aufrechte ästige Kräuter 
darstellen. 

Baillon (Hist. plant., Vol. VIII, p. 216) stellt die Gattung zwischen Jaegeria H. B. K. und 
Sclerocarpics Jacq. 

0. Hoff mann schließt sich in den Natürl. Pflanzenfam. (IV, 5, S. 232) an Bentham et 
Ho Oker fil. an und stellt die Gattung zu den Heliantheae-Verbesineae zwischen Sclerocarpus Jacq. 
und Tetragonotheca L. 

Dem Habitus nach sind die Montanoa -Arten „Frutices nunc arboreseentes rarius suffrutices, 
pupescentes vtl tomentoso-villosi, rarius glabri (Bentham et Hooker fil., I.e.). 

*) Die Art wurde zuerst aus Mexiko von nicht genau bekanntem Standorte bekannt, dann 
von der Kordillere von Guchilaqua. Als Synonyma gibt De Candolle Eriocoma arboretcens Alsim . 
und Montanoa floribunda Cerv., non DC. an. Herasley (Biol. Centr. Amer., Bot., Vol. II, p. 165) 



38 



Rudolf Wagner. 



Kille scharfe Grenze zwischen vegetativer und floraler Region ist hier 
nicht vorhanden. Die Hauptachse ist durch ein Capitulum abgeschlossen, die 
Blattstellung ist mit Ausnahme des letzten Paares, zwischen welches ein Sekundär- 
internodium von einigen Millimetern eingeschoben ist, streng dekussiert und es 
messen die sukzessiven Internodien 70, 60, 45, 45, 35, 25, 3, 15 mw. Dabei werden 
die Laubblätter allmählich kleiner, so daß an der Hauptachse wenigstens eigent- 
liche Hochblattbildungen nicht zustande kommen. 

Die ersten beiden Blattpaare entwickeln in ihren Achseln noch vegetative 
Sproße, die indessen vorerst noch sehr klein sind und erst später, vielleicht erst 
lange nachdem die Früchte abgefallen sind, zur Entwicklung kommen und so 
den Stamm sympodial fortsetzen. 

Vom dritten Blattpaare an stehen in den Achseln Zweige der floralen 
Region, d. h. wenigstens solche, die durch ein Capitulum abgeschlossen sind und 
sich an dem Aufbau der terminalen Rispe beteiligen. Sie beginnen mit einem 
Hjpopodium von 4 — 5 cm Länge, welches durch opponierte Vorblätter ab- 
geschlossen wird, in deren Achseln kleine Knospen wahrscheinlich vegetativen 
Charakters stehen. In den Achseln des ersten Medianblattpaares stehen aber 
Capitula, und zwar in derjenigen des nach hinten fallenden eines mit wohl 
differenzierten Vorblättern, die durch ein Internodium von einem halben Centi- 
meter getrennt sind und ein fast 3 cm langes Hypopodium abschließen, jedoch 
steril sind. In der Achsel des nach vorne fallenden Medianblattes steht ein 
bikapituläres Monochasium, indem an dem betreffenden Sekundancapitulum ein 
fertiles freies Vorblatt, an der nächst höheren Achse indessen kein solches mehr 
entwickelt ist. 

Vom vierten Blattpaare der Hauptachse an verhalten sich die Achsel- 
produkte insofern verschieden, als vegetative Sproße gänzlich ausgeschaltet er- 
scheinen. 

Bei den Achselprodukten aus dem vierten Blattpaare stehen die Vorblätter 
noch genau opponiert und tragen in der Achsel je ein Capitulum, dessen Vor- 
blätter aber nicht mehr opponiert, sondern durch ein Sekundärinternodium ge- 
trennt und somit deutlich in «- und ^ -Vorblatt differenziert sind. Ebenso finden 
sich Capitula in den Achseln der Medianblätter, worauf die betreffende Seiten- 
achse mit einem Köpfchen abschließt. An den Achselprodukten der Medianblätter 
fehlen freie Vorblätter, das Hypopodium erreicht mit anderen Worten ein Maxi- 
mum an Länge, indem die Vorblätter in den Hüllkelch aufgenommen werden. 
Es bf'darf wohl kaum einer weiteren Erörterung, daß diese Partialinfloreszenzen 
alf5 reduzierte, durch Ein.schiebung von Sekundärinternodien modifizierte, drei- 
achnige dekiissierte Pleiochasien bezeichnet werden müssen. 

Beim fünften Blattpaar und wohl auch schon vorher findet sich folgende 
Modifikat Ion: I)i(! Vorblätter stehen ojiponiert, autler ihnen ist an dci* Seitonachse 

riticrt nl« HynoDynui M. alripliri/oKa Hc.h. bip. in Hocni., Dot. Voy. „llcriild", p. ;j(M und Verhetiiva 
atripUri/olia Jinm, t-t Dc-f tx Do Candolle, Prodr., Vol. V, p. 013. AIh Heimat wird anKOKol.oii 
dit Hitrr» M»/lro in Nordnu-xiko, dutin (JlniiRaH; f(;rn«T wurde die Art, an inoliroren niclii niHior bo- 
kAfiot«n n«xikftOi«chcn Ht»ndürt<-n «OHamineH. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



39 



nur noch ein Medianblatt frei vorhanden, das nach vorne fällt und eines Achsel- 
produktes entbehrt; doch ist die Partialinfloreszenz fünfköpfig, indem die Achsel- 
produkte der Vorblätter bikapituläre Monochasien darstellen. Von den Sekundan- 
vorblättern ist nur das fertile, von der Abstammungsachse dritter Ordnung 
abgewandte frei, das andere gehört dem Hüllkelche an, ein gewohnter Fall einer 
eigentümlichen lokalisierten Anisophyllie, der sich bei den hier besprochenen 
Pflanzen so häufig zeigt. Die Tertianvorblätter sind sämtlich in die Bildung 
des Hüllkelches eingetreten. 

Weiter oben in der Infloreszenz findet man vierköpfige Partialinfloreszenzen 
erster Ordnung, die folgenden Bau aufweisen: In den Achseln der genau oppo- 
nierten Vorblätter steht je ein freier Vorblätter entbehrendes Capitulum, ebenso 
in derjenigen des einzigen zur Entwicklung gelangten Medianblattes, das nach 
vorne fällt. Das andere Medianblatt gehört dem Involucrum an, ein weitgehen- 
der Fall von Mediananisophyllie. 

Gegen die Spitze der Rispe hin verarmen die Partialinfloreszenzen immer 
mehr und als weitere Reduktionsform ist folgende zu registrieren: Der Teil- 
blütenstand ist dreiköpfig und weist dichasialen Typus auf; in diesem Falle sind 
zunächst noch die Vorblätter beinahe genau opponiert und nur durch ein ganz 
kleines Internodium getrennt, an den Achselprodukten sind aber schon keine 
freien Vorblätter mehr vorhanden. Noch weiter gegen die Spitze der Rispe zu 
wird das Vorblattinternodium größer; es dürften dann wohl auch gelegentlich 
bikapituläre Monochasien vorkommen, doch habe ich solche bei dieser Art nicht 
beobachtet. 

Den Schluß der Reihe bilden einfache axilläre, freier Vorblätter entbehrende 
langgestielte Köpfchen, die in dem vorliegenden Falle aus den durch Sekundär- 
internodien getrennten letzten Blättern der Rispenhauptachse ihren Ursprung 
nehmen. 

Der hier beschriebene Blütenstand bildet im Fruchtzustande einen stumpfen 
Kegel von 25 cm Durchmesser und 15 cm Höhe, von den untersten Capitulis bis 
zum obersten gerechnet. Das Terminalcapitulum der gesamten Infloreszenz wird 
von den seitlichen nicht überragt, da dieselben von der Hauptachse fast um einen 
rechten Winkel abstehen und nur wenig nach oben gekrümmt sind. 

Nach den obigen Ausführungen läßt sich für die Reduktion der koordi- 
nierten Partialinfloreszenzen erster Ordnung bei dieser Art nachfolgendes Schema 
(siehe Fig. 3 a — e) entwerfen, bei welchem auf die Aufblühfolge keinerlei Rück- 
sicht genommen ist und größerer Übersichtlichkeit halber gleiche Sproßgene- 
rationen in gleicher Größe gezeichnet sind. 

Es ist zu erwarten, daß diese Schemata Modifikationen unterworfen sind, 
wie sie bei denjenigen Blütenständen der verschiedensten Familien einzutreten 
pflegen, die Seitenachsen zum Abschlüsse bringen. Wo in einem der obigen 
Schemata nur ein Vorblatt gezeichnet ist, gehört das andere dem Involucrum 
an; sterile Blattachseln sind in der üblichen Weise mit einem schrägen Kreuz 
bezeichnet. Im Schema Fig. 3 a sind die ein vegetatives Achselprodukt stützenden 



40 



Rudolf Wagn 



Yorblätter unverhältnismäßig kräftig gezeichnet, um das abweichende Verhalten 
dieses Sproßes besser hervortreten zu lassen. 

M. frutescens Mairet gleicht habituell der M. arhorescens wenigstens 
bezüglich des Blütenstandes gar nicht, es läßt sich aber zeigen, daß die Ver- 
zweigung desselben sich auf das nämliche Schema zurückführen läßt. Das mir 
vorliegende Materiale wurde von C. G. Pringle in kühlen Canones bei Patzkuaro 
im mexikanischen Staate Michoacan gesammelt und in seinen Plant. Mex. sub 




Fig. 3. Montanoa arhorescens (DC.) C. Koch. 

Sukzessive Verarmung der dekussierte Pleiochasien darstellenden Partialinfloreszenzen erster Ordnung. 

(Näheres im Texte.) 



Nr. 4270 ausgegeben.*) Es ist, nach dem Herbarmateriale zu schließen, ein etwas 
steifer, aufrechter Strauch mit geraden Ästen. Ein Stück eines solchen trägt 
vier Paar Laubblätter, die an Größe nach oben rasch abnehmen. Die Länge der 
sukzessiven Internodien beträgt 110, 80, 34, 120 mm, womit das Involucrum der 
den Sproß abschließenden Infloreszenz erreicht ist. Aus den Achseln der beiden 
obersten Laubblätter, die kaum mehr 4 cm, also den vierten Teil der untersten 
messen, entwickelt sich je ein freier Vorblätter entbehrendes Capitulum auf 45 mm 
langem Stiele, das bald nach dem terminalen in Blüte kommt. In den Achseln 
des zweitobersten, schon fast doppelt so großen Blattpaares stehen zwei Capitula, 
von denen eines verkümmert ist, die aber beide zwei freie, nicht opponierte 
Vorblätter tragen; die Sekundärinternodien messen nur wenige Millimeter, in 
den Ach.seln stehen Capitula, die „vorblattlos" sind und ihre Abstammungsaclise 
übergii)feln. 

Auch bei dieser Art zeigt sich der häufig beobachtete Gegensatz zwisciien 
vegetativer und floraler liegiou, der sich in dem Verhalten der Hypopodien aus- 
spricht: Au einem kräftigen, oben abgebrochenen Zweig stehen verschiedenen 
Blattpaaren angehörige Seitenä.sto, die mit kaum millimeterlangem Ilypopodiuni 
beginnen; ebenso kurz sind die nächsten Internodien und erst vom dritten oder 
vierten Blattpaarc an beginnt die Streckung auf die vorhin angegebene Läng(>. 

>) Hwmdlfy (Riol, Centr. Amcr., Hot., Vol. II, p. IC,.'')) (Twäliiit, im siclicrgOHtclllon Fund- 
orUo nur «la« Tnl von M< xik'> und uuücrdi in die Kordilleren von Oaxnci, wo si« in A^iW llölii; v<m 
OslAotti y»»»!!)«!! wurde. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



41 



Soweit sich aus den erhaltenen Narben schließen läßt, sind diese ersten Blätter 
eines Seitenzweiges wahrscheinlich schuppenförmige, mit breiter Basis inserierte 
Niederblätter, jedenfalls aber keine Laubblätter gewöhnlicher Form und Grösse. 

An einer dieser Seitenachsen finden sich an der durch das Capitulum ab- 
geschlossenen Achse noch 1 cm unterhalb desselben zwei genau opponierte Blättchen, 
die steril sind und die nämliche Form haben, wie die zum Teil fertilen Vorblätter 
der aus dem letzten entwickelten Laubblattpaare des in Frage stehenden Sproßes 
axillären Capitula. Auch hier ist das Auflassen der dekussierten Blattstellung 
auf höhere Sproßgenerationen restringiert und es läßt sich, wie gesagt, bei aller 
habituellen Unähnlichkeit der beiden besprochenen Arten deren Infloreszenzbau 
auf das nämliche Schema zurückführen. 

Ein kleiner, augenscheinlich einer hohen Verzweigungsgeneration ange- 
höriger Ast hat unterhalb des terminalen Capitulums noch ein einzelnes kleines 
Blättchen zur Entwicklung gebracht, in dessen Achsel sich ein freier Vorblätter 
entbehrendes Köpfchen gebildet hat. 

M. patens A. Gr. liegt mir in Zweigen vor, die C. G. Pringle auf 
felsigen Hügeln bei Guadalajara im mexikanischen Staate Jalisco gesammelt und 
in seinen Plant. Mex. sub Nr. 2467 ausgegeben hat. Die Pflanze ist ein Strauch 
mit endständigen Eispen, die in ihrem Aufbau stark an diejenigen der M. ar- 
horescens DC. erinnern, deren Partialinfloreszenzen, wie schon hier gesagt sein 
mag, ergänzend in die für jene Art mitgeteilten Schemata eingreifen. Die ge- 
samten Rispen sind indessen zur Blütezeit mehr cylindrisch, im Fruchtzustande 
mehr kegel- oder walzenförmig als jene. 

Ein blühender, anfangs Oktober gesammelter Zweig zeigt folgendes er- 
halten: An seiner Hauptachse, die, wie aus den Symmetrie Verhältnissen der 
Partialinfloreszenzen hervorgeht, eine Seitenachse unbekannter Ordnung mit 
größter Wahrscheinlichkeit darstellt, sind sechs Blattpaare entwickelt, die streng 
opponiert sind und an Größe rasch abnehmen. Die Länge der sukzessiven Inter- 
nodien beträgt 65, 60, 40, 36, 24, 25 mm, worauf die Achse mit einem Capitulum 
abschließt. Wie bei der zitierten Art sind hier die untersten Achselprodukte 
noch nicht rein floraleu Charakters; das eine davon ist zwar verkümmert, das 
andere läßt aber ein paar opponierte Vorblätter erkennen, welche keine oder 
verkümmerte Achselprodukte stützen. Die Medianblätter sind durch ein Inter- 
nodium von fast 3 cm Länge davon getrennt und etwas auseinander gerückt, so 
daß das nach vorne fallende etwa 1 mtn tiefer steht; vom zweiten Transversal- 
blattpaare ist nur ein Blatt frei, in dessen Achsel ein freier Vorblätter ent- 
behrendes Capitulum steht und einen fast 2 ein langen Stiel abschließt. In den 
Achseln der Medianblätter stehen Sekundancapitula, deren jedes nur ein freies 
Vorblatt hat, welches ein verhältnismäßig kurzes, nämlich nur 1 C7)i langes Hypo- 
podium abschließt, während die Gesamtlänge der betreffenden Achse etwa das 
dreifache beträgt. 

In den Achseln des zweiten Blattpaares stehen Infloreszenzen, welche 
sich verschieden verhalten: bei der einen wiederholt sich im wesentlichen der 



42 



Rudolf Wagner. 



Aufbiiu der eben beschriebenen Partialinfloreszenz erster Ordnung, mit der Maß- 
gabe, daß das Aeliselprodukt des nach hinten fallenden Medianblattes verkümmert 
ist und daß dafür ein weiteres Transversalblattpaar mit je einem einzelnen, freier 
Vorblätter entbehrenden Capitulum entwickelt ist. 

Die andere Partialinfloreszenz zeigt folgenden Bau: Die opponierten Vor- 
blätter schließen ein Hypopodium von fast 6 cm Länge ab; aus ihnen entwickeln 
sich Aehselprodukte in Gestalt von Capitulis mit freien, nicht opponierten Vor- 
blättern, die aber keine weiteren Achselprodukte hervorbringen. Das nächste 
Internodium mißt nur 2 cm, worauf ein Sekundärinternodium von 4 mm folgt, 
welches die beiden Medianblätter trennt; nach weiteren 12 mm folgt ein einzelnes 
Trausversalblatt, das einzige freie des zweiten Paares, das in seiner Achsel ein 
Capitulum ohne freie Vorblätter auf 2 cm langem Pedunculus trägt, worauf dann 
die Seitenachse mit einem Köpfchen abschließt. Das Verhalten der Medianblätter, 
beziehungsweise ihrer Achselprodukte ist ein verschiedenes: einmal sind die Blätter 
selbst im Sinne der Medianasymmetrie etwas an Größe verschieden, indem näm- 
lich das nach vorne fallende gefördert ist, und dann verhalten sich die Achsel- 
produkte analog. Aus der Achsel des nach hinten fallenden Medianblattes ent- 
wickelt sich ein seine Abstammungsachse weit überragendes, freier Vorblätter 
entbehrendes Capitulum, ein tricapituläres Dichasium dagegen aus derjenigen 
des nach vorne fallenden. Die Vorblätter dieser Partialinfloreszenz zweiter Ord- 
nung sind durch ein Internodium von einem halben Centimeter getrennt, deren 
Achselprodukte überragen wenigstens kurz vor dem Aufblühen ihre Abstammungs- 
achse noch nicht. 

In den Ach.seln des dritten Blattpaares stehen zwei ungleiche Partial- 
infloreszenzen; deren größere zeigt folgenden Bau: Während die Vorblätter oppo- 
niert .stehen, sind die Medianblätter durch ein Internodium von einem halben 
Centimeter getrennt; darauf erfolgt der Abschluß durch das Primancapitulum. 
In der Ach.sel des einen Vorblattes steht ein Sekundancapitulum mit zwei nicht 
opponierten sterilen Vorblättern, in der des anderen eine Infloreszenz, deren Vor- 
blätter gleichfalls nicht opponiert sind; das Achselprodukt aus dem «-Vorblatt 
ist verkümmert, dasjenige aus dem zweiten stellt ein freier Vorblätter entbehren- 
des Capitulum dar. In einem Abstände von etwa 2 cm steht das nach außen 
fallende Mediaublatt, mit axillärem einfachen Capitulum ohne freie Vorblätter, 
«lann erfolgt der Abschluß der Achse durch Primancapitulum. Das nach hinton 
fallende Mcdianblatt gehört schon dem Involucrum an. 

Die kleinere, aus dem dritten Blattpaarc axilläre Parlialinfloreszenz erster 
Ordnung Zfigt eine schon bei M. arhorescem beobachtete, mit der Verarmung 
der Partialinflorcszenzen Hand in Hand gehende Erscheinung, nämlich die Tren- 
nung der V^jrblätter durch .SckuMdiiriiiternodien, wfdclie im vorliegenden F:illo 
allf-rding« nur '^ mm erreicht. Von den McdiMnblättern ist nur das nach vorne 
fallende frei und trägt ein der freien Vorblätter entbehrendes langgestieltes 
Capitulum in Keiner Achsel. Die Aehselprodukte der Primanvorblätler erweisen 
»ich auch aU differenziert: in der Achsel des a-Vorblaltes steht ein Capitulum 
mit zwei freien, nicht opponierten, sterilen Vorblätteru, in derjenigen des /1-Vor- 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



43 



blattes dagegen ein Capitulum ohne solche. Diese Partialinfloreszenz erster Ord- 
nung ist somit vierköpfig. 

In der Achsel des nächsten Blattpaares, des vierten, treffen wir einerseits 
eine vierkö]>fige, andererseits eine sechsköpfige Partialinfloreszenz erster Ordnung. 
Die kleinere zeigt folgenden Bau: Die Vorblätter sind opponiert, in der Achsel 
eines jeden steht ein Capitulum mit zwei freien Vorblättern, die in einem Falle 
beide steril sind, während im anderen Falle das /3-Sekundanvorblatt ein freier 
Vorblätter entbehrendes Capitulum stützt; das Achselprodukt aus dem koordi- 
nierten Vorblatt ist wohl infolge einer Beschädigung verkümmert. Auf die 
Primanvorblätter folgt noch ein Medianblatt, und zwar, wie zu erwarten, das 
nach vorne fallende, das ein Capitulum ohne freie Vorblätter in seiner Achsel trägt. 




© © © 





d. e. 

Fig. 4. Montänoa patens A. Gr. 

Sukzessive Verarmung der Partialinfloreszenzen erster Ordnung. (Näheres im Texte.) 

Die andere Partialinfloreszenz erster Ordnung hat ebenfalls opponierte 
Vorblätter, in deren Achseln bikapituläre Monochasien stehen, an welchen nur 
die fertilen Vorblätter frei entwickelt sind. Darauf folgt noch das nach vorne 
fallende Medianblatt mit einem axillären vorblattlosen Capitulum. 

Ebenso ungleich wie die Achselprodukte des vierten Blattpaares sind die- 
jenigen des fünften. Einerseits ein trikapituläres Dichasium, dessen Priman- 
capitulum wenigstens zur Blütezeit noch nicht übergipfelt wird, mit zwei durch 
ein fast centimeterlanges Internodium getrennten Vorblättern; diese tragen in 



44 



Ruäolf Wagner. 



ihren Achseln Sekundancapitiila, deren Vorblätter in den Hüllkelch aufge- 
nommen sind. 

Noch weiter gebt die Differenzierung der Vorblätter beim anderen, ein- 
facheren Achselprodukt: Nicht nur, daß sie durch ein Internodium von der Länge 
des Hypopodiums, nämlich 2 c?n, getrennt sind; nur das eine ist ein freies Blatt, 
während das andere dem Involucrum einverleibt ist. So stellt diese Partial- 
infloreszenz erster Ordnung ein bikapituläres Monochasium dar, wie wir es bis- 
her nur in höheren Verzweigungsgenerationen zu sehen gewohnt waren. Das 
Sekundancapitulum entbehrt, wie zu erwarten, freier Vorblätter. 

Das Achselprodukt des obersten Laubblattpaares stellt ein einfaches Capi- 
tulum ohne freie Vorblätter dar, die beinahe unter einem rechten Winkel von 
der Abstammungsachse abstehen und einen Pedunculus von nahezu 3 cm Länge 
besitzen. 

Die in Fig. 4 dargestellten Schemata stellen die allmähliche Verarmung 
der Partialinfloreszenzen erster Ordnung dar und sind nach direkt beobachteten 
Fällen konstruiert. Die asymmetrischen, mit a, c und e bezeichneten Schemata 
weisen auf eine Rispe hin, die eine Seitenachse abschließt. Die Schemata sind 
auf etwas anderer Basis konstruiert, als die für M. arhorescens mitgeteilten, 
welche nach einem Fruchtstand konstruiert waren, bei welchem die Aufblühfolge 
der Capitula nicht mehr zu eruieren war. Hier sind dagegen die einzelnen Capi- 
tula ohne Rücksicht auf die Verzweigungsgeneration so gezeichnet, wie sie der 
Größe, beziehungsweise der Aufblühfolge nach aufeinander kommen; das größte 
ist stets das Primancapitulum, höhere Achsen folgen später. Im Übrigen bedarf 
die Figur wohl kaum einer weiteren Erörterung, wo opponierte Vorblätter vor- 
handen sind, ist das durch den gleichen Abstand von der zugehörigen Achse zum 
Ausdrucke gebracht. 

Gymnolomia H. B. K.^) 

G. Greggii A. Gr. liegt mir in einem von C. G. Pringle auf dem Car- 
neros-Pass im mexikanischen Staate Coahuila gesammelten und in seinen Plant. 

') Die Gattung wurde in Nov. Gen. et Spoc, IV, p. 217 mit vier Arten aufgestellt, welche 
TOD De Caridolle im Prodromus (Vol. V, p. .5f)2) sämtlich zu (hjmnopsis DC. gestellt worden. 
Kudlichcr (Gen. plant., p. 410) folgt darin dem Trodromus und stellt wie dieser die Gattung 
(hjmnopHin DC. zu den IMianthem-RudbccliUae., und zwar zwischen die Gattungen Aspilia l'ot.-Th. 
und Wulffia Neck. Bcntham et Hooker fil. (Gen. Plant., Vol. II, 1, p. 3ü;5) stellen die Gattung 
Oymvolomia II. U. K. wieder her und rechneu sie zu den ncUanthoideac-Verheaineac, wo sie im Vor- 
zcicbniBKO zwi«chcn Varilla A. Gr. und Sclerocarpuß Jacq. steht. Als Synonyma werden aufgeführt 
OijmnoptU DC. ex parte fdio beiden ersten Arten des Prodromus, 0. dentata (Llav. et Lex.) und 0. 
SchitJeana (Lchh.) DC, Hoprilsentontcn der dort schon eingezogenen Gattung .4 Warna Llav. et Lex., 
TOD welcher iip&tcr A. Gray noch eine dritte Art beschrieb, werden von Bentham et Hooker fil. 
zu ScUrorarptu Jacq. gozogenj und Ildiomcria Nutt, Dazu bemerken die Gen. Plant, u.a.: „Genus 
ob pappuin parutn prorninentom, in ovario per anthesin facilo practervisum, in achaenio maturo saepe 
oblitfiratum et in pluribu» HpeciobuH omnino deflcicntom, ab auctoribus male iutellectum, u Sahazia 
•t Xalutania diiitinguitar liguliH neutrin et saepius habitu ad Viijuieram tondcnte, ab hac acbaeniorum 
forma, pappo tii prominente vel Ü, et Hacpibsimo (au bcmpor?) siyli ramis neu birtis ..." Forner 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



45 



Mex. sub Nr. 2387 ausgegebeneu Exemplare vor.^) Der stark verästelte Zweig um- 
faßt fünf Sproßgenerationen, deren beide erste oben abgebrochen sind. Der kräftigste 
Zweig dritter Ordnung, der also eine Seitenachse unbekannter Ordnung darstellt, 
zeigt folgenden Bau: Ein Hypopodiura ist nicht entwickelt, ebenso sind die beiden 
nächsten Internodien gestaucht, erst dasjenige zwischen dem zweiten Transversal- 
und dem folgenden Medianblattpaar erreicht etwas über 2 tum, die folgenden 
messen 8, 20, 28, 31, 30, 30, 33, 12, 2, 15 mm, womit das Involucrum der den Sproß 
abschließenden Infloreszenz erreicht ist. Die Blätter stehen genau opponiert, mit 
Ausnahme des letzten Paares, bei welchem, wie aus den Zahlen ersichtlich, ein 
kleines Sekundärinternodium eingeschoben erscheint. Vom dritten Transrersalpaar 
an stehen in der Achsel jedes Blattes Sprosse vegetativen Charakters, die aber 
vorläufig nur eine Länge von höchstens etwas über 2 cm erreichen. Die Hypo- 
podien sind unten ganz gestaucht, weiter oben an der Abstammungsachse er- 
reichen sie die Länge von 1 mm : das nämliche gilt von den ersten Internodien. 
Dabei sind die fraglichen Sprosse ausgesprochen mediananisophyll, und zwar so, 
daß das nach vorne fallende Medianblatt das andere gelegentlich reichlich um 
die Hälfte überragt. 

Ganz anders verhält sich das Achselprodukt aus dem vorletzten Blattpaare: 
Hier messen die Hypopodien über 3 cm, die Seitenachsen schließen nach weiteren 
4 cm mit einem Capitulum ab, entwickeln aber dazwischen noch ein steriles 
Blattpaar, wie sich auch ein solches an der Abstammungsachse befindet. Dasselbe 
ist durch ein Sekundärinternodium von 3 jnm Länge getrennt, die relative Stel- 
lung der beiden Blätter ist die nämliche wie in den bisher beobachteten analogen 
Fällen. In den Achseln der Primanvorblätter stehen wiederum Sprosse, welche 
nach einem Hypopodium von 1'5 C7n Länge noch zwei sterile Blattpaare produ- 
zieren; dasselbe ist in einem der Fälle ausgesprochen anisophyll, das größere, 
1 mjn tiefer inseriert, fällt nach vorne. In den Achseln der Sekundanvorblätter 
stehen kleine, mit transversalen Vorblättern einsetzende Sprosse, wahrscheinlich 
Infloreszenzen. 

Die äußersten Infloreszenzschuppen vermitteln den Übergang zwischen 
Brakteen und Brakteolen der Hochblattregion auch ihrer Form nach: sie sind 
häufig etwas vom Involucrum abgerückt und nehmen noch ziemlich deutlich die 
opponierte Stellung der vorausgehenden Blätter ein. 



werden noch in die Gattung einbezogen Wedelia subflexuosa und TT. cordaia Hook, et Arn., ßotan. 
Beech., p. 435 .(haec eadem videtur ac G. pattns A. Gr.)-, eine Anschauung, der sich auch Hemsley 
anschließt (konf. Biol. Centr. Amer., Bot., II, p. 163}, ferner Andrieuxia Quitensis Bth., PI. Hartwig., 
p. 206, dann Moniagnaea, beziehungsweise Zaluzania tnsifolia K. H. Schultz hip. Also wie der Fall 
von Zinnia bicolor (DC.) Hemsl. eine vorzügliche Illustration zu den Schwierigkeiten der Kompo- 
sitensystematik. — Baillon (Hist. plant., Vol. Yin, p. 211) zieht die Gattung zu Eclipta L. 

0. Hoffmann (Xat. Pflanzenf., IV, 5, S. 233) schließt sich an Bentham et Hooker fil. an. 

Die Anzahl der Arten beträgt in der angenommenen ümgrenzting etwas über 30. in der Biol. 
Centr. Amer. werden deren 35 aufgeführt, zu welchen seither noch einige gekommen sind. Das Ver- 
breitungsgebiet erstreckt sich von Nordamerika bis Brasilien. 

') Nach Hemsley (Biol. Centr. Amer., Bot., II, p. 162) ist die in den Proc. Amer. Acad.. 
XV, p. 36 beschriebene Pflanze nur aus Nordmeiiko bekannt, wo sie Gr egg gesammelt hat. 



46 



Rudolf Wagner. 



Der Gesamtblütenstand ist in seiner Entwicklung nicht genügend weit vor- 
geschritten, um das Vorhandensein eines typischen Ausganges der Sympodien fest- 
stellen zu können. 

Bemerkenswert ist auch bei dieser Art der biologisch leicht verständliche 
Gegensatz zwischen den Hypopodien der floralen Region und denen der vegetativen. 
Damit stimmt es auch ganz vorzüglich überein, daß solche Achsen, welche nicht 
mit einem Blütenstande abschließen, ihre Internodien vor der Vegetationspause 
verkürzen und so eine Winterknospe bilden, worauf dann bei Wiederaufnahme 
der Vegetationstätigkeit die Internodien folgen, die ganz in derselben Weise ge- 
streckt werden, wie bei den Sprossen, welche die Vegetationsunterbrechung im 
Zustande kleiner axillärer Knospen mitgemacht haben. 

Eine habituell von der eben besprochenen Art sehr abweichende Pflanze ist 
die G. patens A. Gr., die mir in einem in Niederungen bei Las Canoas im 
mexikanischen Staate San Luis Potosi von C. G. Pringle gesammelten und in 
seinen Plant. Mex. sub Nr. 3937 ausgegebenen Exemplare vorliegt.^) Über den 
Habitus und das Vorkommen bemerkt die gedruckte Scheda: „10 — 15 ft., reclining 
on shrubs and rocks; base soft woody." Die Äste und wohl auch die Hauptachse 
endigen mit sehr sparrigen und lockeren Rispen, deren habituelle Ähnlichkeit 
mit denen der oben besprochenen Art gleich Null ist. Am Beginne der floralen 
Region stehen die Blätter genau opponiert, die folgenden Internodien der Haupt- 
achse messen 14, beziehungsweise 2 5 cm, wobei das zweite Blattpaar durch ein 
Sekundärinternodium von 2 mm, das dritte durch ein solches von 3 7nm ausein- 
ander geschoben wird; dazu kommt dann noch eine weitere Complication. Das 
auf die genannten Blätter folgende, wahrscheinlich durch ein Capitulum abge- 
schlossene Stück der Hauptachse ist nach weiteren 5 cm abgebrochen. In den 
Achseln des letzten der Hauptachse angehörenden Blattpaares stehen einfache 
Capitula; der Pedunculus des aus dem obersten Blatte axillären mißt 1cm, der 
andere ist in etwas geringerer Länge abgebrochen. Die Vorblätter sind in das 
Involucrum aufgenommen und sind weiter nicht diff'erenziert. Nun rekauleszieren 
aber diese letzten Achselprodukte um 16, beziehungsweise 18 mm, so daß die 
noch nicht centimeterlangen und schmal linealen Tragblätter, die letzten der 
Rispenhauptachse, an ihnen hinaufgewachsen scheinen; das ist ein Verhalten, wie 
es in der Familie zwar nicht allzuhäufig ist, aber doch in den verschiedensten 
Verwandtschaftskreisen vorkommt.^) 

Das vorletzte, an der Hauptachse inserierte Blattpaar ist in Gestalt von 
Laubblättorn entwickelt, deren Lamina noch gegen 5 cm Länge erreicht. Ihre 
Achselprodukle scheinen beide gleich gebaut, intakt erhalten ist nur das aus 
dem unteren der beiden Blätter entspringende: das Hypopodium mißt 5 cm, das 

') Korif, I'roc. Am. Acad., V (18(;2). p. 182. Ilcmslcy (Biol. Ccntr. Amor., Bot., Vol. TI 
j». lf.3) ritiert dazu al« Synonyma Wede.Ua cordata H. ot A. (in 15 noch., Voy., p. 4.%). Sic kommt 
in Nordmcxiko von Hau Luin I'otosi bin Tampico vor, fornor wurde sie im siullichüii Moxilto bei 
Tantnyuca und nm Orizaha «owio in Ouatcmala posiimmclt, 

•) \U \ Clmriolrpi» Uiehf.r»le.inii Jaub. ot Hpacli, Kujxitorium Unith'nuim (Hook.) Ilnmsl., voi- 
»cbiedenen AchiUta- und >lrc/ mm -Arten. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



47 



Vorblattinternodium einen halben Centimeter mehr, indem nämlich das j8-Vor- 
blatt dem Involucrum angehört; das aus einem einfachen freier Vorblätter ent- 
behrenden Capitulum bestehende Achselprodukt des a -Vorblattes rekaulesziert um 
16 mm. Das Achselprodukt aus dem höheren Blatte scheint sich nur durch sein 
etwa 7 cm messendes Hypopodium zu unterscheiden. 

Das drittoberste Blattpaar der Hauptachse ist nicht genau opponiert und 
entwickelt zwei Partialinfloreszenzen erster Ordnung, die in ihrem Bau einander 
so ähnlich sind, daß es genügt, eine davon zu besprechen. Die Länge des Hjpo- 
podiums beträgt 15 cm, die des Vorblattinternodiums 1 cm, die nächsten Inter- 
nodien messen 8"5, beziehungsweise 15 cm und nach weiteren 6 cm erfolgt der 
Abschluß der Achse durch ein Primancapitulum. Die Medianblätter sind aus- 
gesprochen anisophyll, sind als Laubblätter ausgebildet und 4, beziehungsweise 
2 cm lang bei entsprechender Breite; das längere fällt nach vorne. Deren Achsel- 
produkte sind gleich, nämlich Capitula ohne freie Vorblätter, welche das Priman- 
capitulum übergipfeln. 

Aus den Achseln der Vorblätter entwickeln sich Partialinfloreszenzen zweiter 
Ordnung, und zwar aus dem a -Vorblatt eine durch Sekundancapitulum abge- 
schlossene, 16 cm lange Achse, mit 11*5 cm langem Hypopodium und einem TS cm 
messenden Vorblattinternodium. Aus der Achsel des /3-Sekundanvorblattes ent- 
wickelt sich ein freier Vorblätter entbehrendes Capitulum, das vorerst seine Ab- 
stammungsachse noch nicht übergipfelt, aus der des «-Sekundanvorblattes ein 
trikapituläres Dichasium. Die Quartancapitula sind noch sehr klein und lassen 
das weitere Verhalten ohne mikroskopische Untersuchung noch nicht erkennen ; 
indessen handelt es sich höchst wahrscheinlich um Capitula, bei denen freie Vor- 
blätter nicht zur Entwicklung kommen. Sollte eine Differenzierung der Achsel- 
produkte vorhanden sein, dann wäre sie in dem Sinne anzunehmen, daß etwa 
bei dem aus dem ersten Vorblatte axillären Quartancapitulum ein freies Vorblatt 
noch zu finden wäre, nicht mehr aber bei dem aus dem zweiten Tertianvorblatt 
axillären; wenn wider Erwarten bei dem erstgenannten Capitulum beide Vor- 
blätter frei sein würden, dann wäre mit größter Wahrscheinlichkeit bei dem 
zweiten Quartancapitulum entweder gar kein oder noch vielleicht eher ein freies 
Vorblatt zu erwarten. 

Die andere Partialinfloreszenz zweiter Ordnung zeigt folgenden Bau: Das 
Hypopodium mißt 10 cm, das Vorblattinternodium 15 cm, nach weiteren 4'5 cm 
ist die Achse durch ein Sekundancapitulum abgeschlossen. Die Vorblätter sind 
in hohem Maße ungleich, das größere ist ein 18 cm langes Laubblatt, das kleinere 
ist schmal lineal und erreicht eben einen halben Centimeter. Entsprechend ver- 
schieden sind die Achselprodukte, dasjenige aus dem /5-Sekundanvorblatt stellt 
ein freier Vorblätter entbehrendes Capitulum dar, das seine Abstammungsachse 
übergipfelt, beim anderen ist ein freies «-Tertianvorblatt vorhanden, in dessen 
Achsel eine sehr kleine Quartaninfloreszenz, vermutlich ein freier Vorblätter ent- 
behrendes Capitulum, steht. 

Eigentümlich ist die Lokalisation der Rekauleszenz auf die obersten Teile 
des Verzweigungssystemes; in den untersten Partialinfloreszenzen erster Ordnung, 



48 



Rnaolf Wagner. 



die doch sehr stark verzweigt sind, ist davon gar nichts zu erkennen, nicht ein- 
mal Andeutungen. 

G. tenuifolia (A. Gr.) Bth. et Hook. fil. Die Daten stützen sich auf ein 
von C. G. Pringle auf Bergen und sogenannten Mesas bei Jimulco im mexi- 
kanischen Staate Coahuila gesammeltes und in seinen Plant. Mex. sub Nr. 148 aus- 
gegebenes Materiale.^) Die Pflanze stellt einen etwas starren, sparrig verzweigten 
Strauch mit sehr geraden Aesten dar, die mit ihrer Abstammungsachse Winkel von 
ziemlich genau 45° bilden. Der größte vorliegende Zweig repräsentiert augenschein- 
lich das Ende einer Seitenachse, die sukzessiven Internodien messen 75, 26, 10, 
54, 115, 14??????, womit das terminale Capitulum erreicht ist. Wie man aus den 
mitgeteilten Zahlen sieht, werden die Sekundärinternodien zuletzt länger als 
die primären. Es sind also an diesem Achsenstück zwei regelmäßig opponierte 
Blattpaare vorhanden und außerdem zwei durch Sekundärinternodien getrennte; 
das oberste Blatt stellt nach Gestalt und Größe einen deutlichen Übergang zu 
den Involukralblättern dar. 

In den Achseln des obersten regelmäßig entwickelten Blattpaares stehen 
die letzten Zweige, die sich etwas verschieden verhalten. Der schwächere beginnt 
mit einem Hypopodium von 25 mm Länge, welches durch genau opponierte Vor- 
blätter abgeschlossen wird. Das eine derselben ist sehr ausgesprochen asym- 
metrisch, indem die beiden opponierten Laciniae 18, beziehungsweise 30 mw 
messen; letztere ist von der Abstammungsachse des Zweiges abgewendet, hat 
also die im Sinne der Exotrophie zu erwartende Stellung. Die nächsten Inter- 
nodien messen 35, 25, Wh mm, worauf der Sproß mit einem Capitulum abschließt. 
Die Medianblätter sind also durch ein starkes Sekundärinternodium getrennt, 
das nach vorne fallende ist tiefer inseriert. Sämtliche Blätter der Seitenachse 
entbehren sichtbarer Achselprodukte. 

Anders verhält sich der aus dem anderen der genannten obersten Laub- 
blätter axilläre Sproß, indem zwei Transversalblattpaare zur Entwicklung gelangen 
und außerdem noch ein freies Blatt des zweiten Medianpaares; ferner sind in 
den Achseln weitere Sprosse vegetativen Charakters entwickelt, von denen übrigens 
einer mit einem Capitulum abschließt. Außer den auch hier reichlich auftreten- 
den Sekundärinternodien ist etwas besonderes nicht zu registrieren; höchstens, 
daß eine eigentliche Infloreszenzbildung, d. h. die eines Köpfchenstandes bei dieser 
Art nicht zu Stande kommt. 

Die Gegensätze in der Hyjjopodienbildung, wie sie bei G. Greggii A. Gr. 
konstatiert wurden, wiederholen sich auch hier; die aus den tiefer an den Achsen 
stehenden Blättern axillären Sprosse beginnen mit einem gestauchten Hypopodium 
und ebensolchen Internodien, erst nach dem zweiten Transversalpaare beginnt 
die Streckung; indessen ist wie hei der zitierten Art der Gegensatz kein ganz 
unvermittelter. 



•) Nach llfmuley (Hiol. Cftiilr. Ajimr., Hot,., Vol. II. )>. IWJ) l.OHcln icl.on als Ifr/umicrix 
lunti/olia K.dr. in IMarit. Kendl., p H-J. wiird«- die Art von (irm:;^ in Nordmoxiko lici Kincoiii.idii, 
Hallillo, M»|iiiDi und Andaba/o Howic von 'l'liurbor bei Durnngo gosammolt. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



49 



G. multiflora (Nutt.) Bth. et Hook, fil., eine Pflanze, die habituell 
etwa an Inula saUcifolia erinnert.^) scheint nach von Geo Letterman bei 
Manitou in Kolorado gesammelten Exemplaren eine Staude zu sein, die aus einem 
etwa bleistiftdicken Ehizom alljährlich steif aufrechte, 1 — 1^ 2 Fuß hohe Triebe 
entwickelt, an welchen die Internodien rasch die Länge von 9 on erreichen, um 
gegen die durch Capitulum abgeschlossene Spitze hin wieder rasch abzunehmen. 
Die Blätter stehen mit Ausnahme der oberen alle genau opponiert, an dem 
schwächeren, aber stärker verzweigten der beiden Exemplare mißt das Sekundär- 
internodium des obersten Laubblattpaares nahezu einen halben Centimeter; schon 
das vorhergehende, mit seineu Achselprodukteu noch zum Teile der vegetativen 
Region angehörende Blattpaar ist durch ein millimeterlanges Sekundärinter- 
nodium getrennt. In den Achseln steht nämlich einerseits eine kleine Knospe, 
vermutlich eines Laubsprosses, andererseits, und zwar in derjenigen des höher- 
stehenden Blattes, ein durch Capitulum abgeschlossener Sproß, an welchem zwei 
Blattpaare entwickelt sind, nämlich Vorblätter ohne sichtbare Achselprodukte, 
welche ein 35 Jnm langes Hvpiopodium begrenzen, und Medianblätter, von denen 
das nach vorne fallende ein winziges Capitulum in seiner Achsel trägt. 

Die Achselprodukte des obersten Laubblattpaares der Hauptachse sind 
ebenfalls verschieden: In der Achsel des unteren Blattes steht ein durch Capi- 
tulum abgeschlossener Sproß, dessen a -Vorblatt ein Hypopodium von SO mm 
Länge abschließt und ein noch sehr kleines Capitulum stützt; das 2mm höher 
inserierte /3 -Vorblatt entbehrt eines sichtbaren Achselproduktes. In der Achsel 
des oberen der in Frage stehenden Laubblätter steht ein freier Vorblätter ent- 
behrendes, seine Achse übergipfelndes Capitulum. 

G. procumhens B. L. Eobins. liegt mir in einem Original-Exemplare 
vor. das von C. G. Pringle auf felsigen Bergen bei Tultenango im Staate 
Mexiko gesammelt und in seinen Plant. Mex. sub Nr. 3263 ausgegeben wurde. 
Habituell weicht die Art von allen bisher besprochenen sehr ab, indem sie einen 
niederliegenden, nicht sehr reich verzweigten Strauch darstellt, dessen Zweige, 
soweit das nach Herbarexemplaren überhaupt zu beurteilen ist, eine Länge von 
etwa l^;ä — 2 Fuß erreichen, um dann mit einem Blütenstande abzuschließen. 
Noch in einer anderen Beziehung weicht die Art ab: die Blattstelhiug war bei 
den besprochenen Pflanzen wenigstens in der vegetativen Region fast peinlich 
genau die dekussierte, hier aber muß man Zweige suchen, bei denen diese Blatt- 
stellung rein entwickelt ist; namentlich solche, die durch Blütenstände abge- 
schlossen sind, zeigen sehr unregelmäßige Entwicklung der primären und sekun- 
dären Internodien und von diesen wieder weichen die kräftigsten am meisten 
von dem sonst innerhalb der Gattung üblichen Verhalten ab. Die Länge der 
Internodien schwankt in der vegetativen Region in unregelmäßiger Weise zwischen 

Xacli Hemsley (Biel. Centr. Amer.. Bot.. Yol. II. p. 163) zuerst von Xuttal tesclirie'ben 
(in Jonrn. Acad. Philad., Ser. 2. 1, p. 171). und zwar unter dem Namen Heliomeris mtdfiflora; konf. 
übrigens auch Asa Gray. PI. Wright.. II, p. 87. Ihre Verbreitung erstreckt sich von den Eocky 
Mountains bis Xeumexiko und Texas: im Gebiete der Biol. Centr. Amer. kommt sie vor in Sonora 
in der Sierra 3Jadre, von San Luis Potosi bis Tamyico und bei Chiagas in Südmexiko. 
Z. B. Ges. Bd. LIII. 4 



50 



Rudolf Wagner. 



1 und 3 cm, nimmt aber dann nach oben ganz bedeutend zu und erreicht^lO cm 
und mehr. Die Verzweigung erfolgt zunächst ganz ausschließlich aus den unter- 
sten Blattachseln, in denen der weiter oben inserierten Blätter ist zunächst von 
Achselsprossen vegetativen Charakters noch nichts zu sehen. 

Au dem stärksten der vorliegenden Zweige sind die beiden letzten, durch 
ein Sekundärinternodium von 1"5 cm Länge getrennten, kleinen, dem terminalen 
Capitulum vorausgehenden Laubblätter steril, dagegen entwickeln die tieferen 
Blattachseln Seitensprosse, die mit Capitulis abschließen, sterile und nicht oppo- 
nierte Vorblätter tragen, welche ein langes Hypopodium abschließen, und mit 
der Abstammungsachse sehr spitze Winkel bilden. Die Blütenstände dieser Art 
sind im allgemeinen wenig verzweigt. 

Auffallend ist noch ein anderer Umstand, der möglicherweise damit in 
kausalem Zusammenhange steht, daß die Seitenachsen der floralen Region mit 
ihren Abstammungsaehsen spitzere Winkel bilden als bei irgend einer der anderen 
besprochenen Arten; nämlich die Neigung zur Konkauleszenz, die bei allen Sprossen 
der floralen Region zum Ausdrucke zu kommen scheint; das in dieser Beziehung 
beobachtete Maximum beträgt sogar 5 cw; gewöhnlich erstreckt sich aber die 
Verwachsung nur etwa auf 1 cm. 

Guizotia Cass.^) 

G. ahyssinica (L. fil.) Cass.^) ist ein steif aufrechtes Kraut, dessen 
Hauptachse bei den mir vorliegenden, von W. Schimper in Abyssinien gesam- 
melten Exemplaren in 84 cm Höhe durch ein Capitulum abgeschlossen wird. 



') Die 1827 von Cassini auf Polymnia ahyssinica L. fil. gegründete Gattung zählt fünf aus- 
schließlich im tropischen Afrika einheimische Arten, nämlich außer den hier besprochenen noch 

G. Schimperi Sch. Bip. aus Abyssinien und O. hidentoides 0. et H., die südlichste Art, in den Man- 
ganja-Bergen in Mozambiquc von Kirk entdeckt. 

Ihrer .systematischen Stellung nach wurde die nach einem Historiker benannte Gattung von 
iJe Candolle im I'rodr., Vol. V, p. 551 zu den Helianiheae-Ihliopsideae gerechnet und zwischen 
Jleliopaia Pers. und Tetragonotheca Dill, gestellt; nur eine Art nebst einer Kulturforju wird er- 
wähnt. Endlicher (Gen. Plant., p. 408) folgt ihm darin, Bentham et Hookerfil. (Gen. Plant., 
Vol. II. Pars 1, p. 882) bringen die Gattung bei den HcUanthoideae-Coreopsideae unter; Bai 1 Ion 
(Mon. Comp, in Mist, nat, plant.. Vol. VIII, p. 22.5) stellt sie zwischen Isostigma Lcss. und Trichospira 

H. B.K.. Hoffmann in Engler et Prantl, Natürl. Pflanzenfam,, IV, 5, S. 242 folgt Bentham 
et Hookerfil. und reiht dii- Gattung zwischen Trichospira II. B.K. und Cah/pfrocurpus Less. ein. 

Von Bentham et II o o ko r fil. worden in die Gattung (ünbezogon : Itomtilla 1)C. inWight, 
Contrib. Bot. Ind., p. 18 und VcMinißa Vis. in Nuov. Sagg. Acad. Sc. Pjidova, Vol. V (1840), p. 2(i9, 
ooD HciHt., .Syst., p. 11 (1748). 

') De Candolle bemerkt 1. c. : „In Abyssiniä ex Linn. f. sed Forte cultii? in Indiä 
Orient, frequentor cuita et verisim. etiiim spontaneal" 

Die Art i«t wohl in AbysBinien oinheimiKch, «io ist die Stammpflanzo des RamfiUa- oder 
Wtrinnua-()\cti, da« zu .SpoiMO- wie Brenn/.weoknn verwendet wird: „Culta in Al)3'ssiniri et in Indiil 
Orient. praoBortim in ugro MyHoronni lul oleum ex HcrainibuH eliciendiim in lampadibus et condi- 
mcntin niiitatinaimnm et olei neNamei Nuccodaneum" (Do Candolle, I.e., p. 5.52). 

Dio Hynonymio dicner Pflatizo zeigt no rocht die verRcliiedeno Auffassung des Gattungs- 
bofrifr««; br-zfiglich der afrikanlHcben I'flimze worden in der Flora of troiiical Africa, Vol. III, p. J)85 
rolg«itd«> Hynonym» aufgoz&hlt: O. oltijrra DC, Polymvia ubysainica L. fil., P. frondoaa Bruce, 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



51 



Die sukzessiven Internodien messen 3, 5, 8, 11, 9'5, ITS, 13, 9, 5"5, Gem. Die de- 
kussierte Blattstellung wird hier in der vegetativen Region streng beibehalten, 
ebenso innerhalb der floralen an der Hauptachse (selbstverständlich abgesehen 
von der Verzweigung innerhalb der Capitula selbst). In den Achseln der beiden 
obersten Laubblätter haben sich Infloreszenzen entwickelt, deren eine freier Vor- 
blätter entbehrt; bei der anderen trägt nur das «-Vorblatt den Charakter eines 
Laubblattes und stützt wiederum ein „vorblattloses" Capitulum, während das 
zweite in den Hüllkelch eingetreten ist. 

Die Partialinfloreszenz, welche aus dem einen Blatte des vorletzten Paares 
hervorgegangen ist, zeigt folgenden Bau: Priraancapitulum, zwei Sekundan- 
capitula; das eine davon, welches als Achselprodukt des a-Primanvorblattes 
anzusprechen ist, hat zwei laubige Vorblätter, in deren Achseln je ein freier 
Vorblätter entbehrendes Capitulum steht. Die anderen Köpfchen haben ein als 
Laubblatt ausgebildetes « -Vorblatt entwickelt, welches ein TS cm messendes 
Hypopodium abschließt; in der Achsel dieses einzigen Vorblattes entwickelt sich 
wieder der typische Abschluß eines sympodialen Verzweigungssystemes, wie er 
uns bei fast allen erwähnten Arten bisher begegnet ist, nämlich ein freier Vor- 
blätter entbehrendes Capitulum. 

Überall, auch da, wo es nicht besonders vermerkt ist, schließen die Vor- 
blätter, beziehungsweise das Vorblatt ein Hypopodium von beträchtlicher Länge 
ab, nämlich ein solches, das länger ist als das über ihnen befindliche Inter- 
nodium. 

In der nachstehenden Fig. 5 ist der Abschluß eines im Wiener botanischen 
Garten kultivierten Exemplares der G. dbyssinica abgebildet.^) Die an der Haupt- 
achse gemessene Höhe des dargestellten Objektes beträgt 35 mm. Die obersten 
Blätter der Hauptachse stehen hier nicht streng dekussiert, sondern greifen mit 
ihren Laminis etwas übereinander; das eine davon, in dessen Achsel sich das 
freier Vorblätter entbehrende Primancapitulum (im Sinne einer Partialinfloreszenz) 
entwickelt hat, ist etwas höher inseriert. Letzteres kommt sofort nach dem 
Terminalcapitulum in Blüte, wie das in analogen Fällen ja auch bei den anderen 



Heliopsis platyglossa Gass., Parthenium luteum Spreng., Tetragonotheca dlnjssinica Led., Jaegeria 
abyssinica Spreng. Dazu kommen noch an Synonymis, die sich auf die indische Pflanze beziehen: 
Helianthus oleifera Wall., Bidens Ramtilla DC, Verhesina sativa Wall., Buphthalmum Ramtilla 
Ham., Anthemis mysorensis Herb, madr., Veslingia scabraYis. 

Der Index Kewensis erwähnt ferner Ramtilla oleifera DC. und Tetragonotheca abyssinica Led. 

') Der abgebildete Köpfchenstand ist noch nicht geöffnet. Eine derartige Zusammensetzung 
zeigt auch der in Curtis' Bot. Mag., Tab. 1017 abgebildete Zweig; die Pflanze wird dort als Verhe- 
sina sativa Roxb. bezeichnet. Sims schreibt im Texte dazu (1794) folgendes: „This plant having a 
five-leaved calyx and seeds, if we mistake not, without an arista, can hardly be considered as a true 
Verbesina; but as long as Verbesina calendulacea, of which it seems to he a real congener, is suf- 
fered to remain in that genus, this need not to be excluded. We are informed by Dr. Eoxburgh, 
to whom the Botanical Garden at Brompton is indebted for seeds of this hitherto undescribed vege- 
table, that it is cultivated in the Mysore country and several other parts of India, for the sake of 
an oil expressed from the seeds, which serves as a Substitute for that of Sesamum." 

Die genannte Verbesina calendulacea L. entspricht der im tropischen Asien und Australien 
weit verbreiteten Wedelia calendulacea (L.) Less. 

4* 



52 



Eudolf Wagner. 



besprochenen Pflanzen der Fall war und wie das auch für die „vorblattlosen" 
Einzelblüten in den höheren Verzweigungsgenerationen der Eispe von Phlox 
paniculata bekannt ist.^) Die der Form und Struktur nach von den übrigen 
Blättern der floralen Region recht verschiedenen Involukralblätter stellen hier 
zum Teile Vorblätter des Capitulums dar, wie aus dem Diagramm ersichtlich ist. 

Das Achselprodukt aus dem unteren Laubblatte des letzten Paares ist 
etwas komplizierter, das Primancapitulum hat hier wenigstens ein freies Vor- 
blatt, das als Laubblatt ausgebildet ist, nach links fällt und in seiner Achsel 
ein freier Vorblätter entbehrendes Sekundancapitulum zur Entwicklung bringt. 




Fig. 5. Guizotia dbyssinica (L.) Gass. 

Ende der Hauptachse. (Näheres im Texte.) 



Das sehr feine Indument konnte in der Zeichnung nicht wiedergegeben 
werden, im Diagramm sind jeweils nur die äußersten Involukralblätter gezeichnet, 
nach innen folgen noch eine ganze Anzahl, die dann in Blütendeckblätter über- 
gehen, da OS sich um ein Capitulum paleaceum handelt. 

Die Orientierung der Involukralblätter liegt hier sehr klar, anders ist es 
natürlich dann, wenn schon im Anfange des Involucrums die Divergenzen sehr 
komplizierte sind, oder wenn, wie in gewissen, nachher zu besprechenden Fällen, 
das Involucrum nach unten nicht scharf begrenzt ist, wenn vielmehr zwischen 



') Konf. Hitznnghbfir. der kiiis. Akad. der Wi.ssonHch. in Wien., mathom.-naturw. Kl., I5d. CX, 
Abt. 1, 8. 10 ff. (lüOl). 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



53 



die Vorblätter und die geschlossene Masse des Hüllkelches Blätter eingeschoben 
erscheinen, welche Sporalsteliungen mit höheren Divergenzbrüchen einleiten. 

Das andere Extrem, nämlich einen Hüllkelch, dessen Blätter zu einer langen 
Röhre verwachsen sind, findet man bei einer Reihe von Gattungen, von denen 
Tagetes L. eine der bekanntesten sein dürfte. Bei T. tenuifolia Cav., über die 
mir einige Beobachtungen zur Verfügung 
stehen,^) habe ich an Achselsprossen, die 
mit einem Capitulum abgeschlossen sind, 
ein als Laubblatt von geringer Größe 
ausgebildetes Vorblatt gesehen, jedoch 
über die Orientierung des Hüllkelches 
nichts notiert; in einem anderen, in 
nebenstehendem Diagramme dargestell- 
ten Falle sind beide Vorblätter frei und 
steril, der darauf folgende fünfzählige 
Hüllkelch hatte die übliche Orientierung 
pentamerer Kelche, die dreieckigen Zähne 
weisen bei jungen Knospen noch deut- 
lich die geforderte Deckung auf. 

Das dargestellte Diagramm dürfte 
übrigens wenigstens bezüglich des Hüll- 
kelches und der Vorblätter für verschie- 
dene andere Arten auch gelten, so für T. 

siibulata Llav. et Lex.,^) T. foetidissima DC.,^) T. filifoUa Lag.,^) T. erecta L. und 
wohl noch weitere. Indessen betreffen diese Angaben nicht alle Arten, denn bei 
einem Teile der Capitula von T. lucida Cav.°) finde ich über den Vorblättern 
noch einige freie, keine Achselprodukte tragenden Blättchen oberhalb derselben, 
ganz ähnlich, wie sie weiter unten für einige Arten der Gattung Leptosyne be- 
schrieben werden. Seltener scheint dergleichen bei T. micrantha Cav.®) zu sein, 




Fig. 6. Seitliches Capitulum von 
Tagetes tenuifolia Cav. 

Nur die weiblichen Blüten sind eingetragen, 
anf sie folgen in komplizierten Divergenzen 
die Zwitterblüten. (Näheres im Texte.) 



») Gartenmaterial; konf. Curtis, Botan. Mag., Tab. 2045 und Caramilles, Icones, Vol. II, 
p. 54, Tab. 169. 

2) C. G. Pringle, Plant. Mex., Nr. 1S19: Ebene von Guadalajara im Staate Jalisco. 

») C. G. Pringle, Plant. Mex., Nr. 4276: Auf Bergen bei Toluca im Staate Mexiko. 

«) C. G. Pringle, Plant. Mex., Nr. 3829: An feuchten Stellen bei Guadalajara im Staate 
Jalisco; Nr. 3830: An ähnlichen Lokalitäten bei Toluca im Staate Mexiko. 

5) Das den Angaben zugrunde liegende Materiale ist von C. G. Pringle in „Canyons and rocky 
banks of streams" im Mapula-Gebirge (Staat Chihuahua) gesammelt und in seinen Plant. Mex. sub 
Nr. 760 ausgegeben. Daß die Pflanze mit der von Cavanilles (Icones, Tab. 264) abgebildeten iden- 
tisch ist, für deren Heimat .Nova Eispania" angegeben wird, möchte ich stark bezweifeln ; so stimmt 
die Gestalt der Blätter und ihre Serratur nicht ganz mit den Angaben des Textes wie der Tafel 
überein, immerhin handelt es sich augenscheinlich um eine sehr nahestehende Form. 

Unter dem nämUchen Namen wurde auch von Dr. E. Palm er eine an nicht näher bezeich- 
netem Standorte in Coahuila oder Nuevo Leon gesammelte Pflanze sub Nr. 706 ausgegeben, die in- 
dessen der Beschreibung eher entspricht. 

«) Ton CG. Pringle auf felsigen Bergen bei Chihuahua gesammelt und in den Plant. Mex. 
sub Nr. 627 ausgegeben. 



54 



Rudolf Wagner. 



WO ich in Ausnahmsfällen ebenfalls ein einzelnes steriles Blättchen oberhalb der 
Yorblätter gefunden habe, das fast unmittelbar unterhalb des Hüllkelches inseriert 
war. Auf solche Vorkommnisse scheinen Bentham und Hooker fil. anzuspielen, 
wenn sie (Gen. plant., II, 1, p. 411) schreiben: „Involucrum cylindraceum, hracteis 
1-seriatis aequalihus alte connatis, addito rarius exteriore unico minimo."' Die 
Orientierung des Hüllkelches würde sich dann eben nach der Anzahl der zwischen 
ihn und die Vorblätter eingeschobenen Blättchen modifizieren, so nämlich, daß 
bei Einschiebung eines einzigen das erste Involukralblatt gegen die Abstammungs- 
achse gerichtet wäre, bei zweien nach Torne auf die Seite des /3 -Vorblattes, bei 
drei ebenso aber auf die des «-Vorblattes fiele u. s. w. Solche Vorkommnisse 
finden sich bei verschiedenen Gattungen; in der Diagnose der Helenioideae- 
Flaverieae schreiben die Genera plantarum: „Involucri bracteae uniseriatae, 
aequales, . . . additis rarius 1 — 2 exteriorihus parvis.'* In derjenigen der zur 
nämlichen Tribus gerechneten Tagetineae heißt es: ,^Involucri bracteae 1-seriatae, 
aeqiiales, . . . additis saepe nonnullis exterioribus parvis''^ womit indessen die 
Vorkommnisse noch keineswegs erschöpft sind. Es mögen nur einige Gattungen 
genannt sein, wo nach der zitierten Quelle bei vollständig zu einer Eöhre ver- 
wachsenem Hüllkelche dergleichen vorkommen soll. 

TJiymophylla Lag.^) : „Involucrum camyanulatum, bracteis 1-seriatis sub- 
aequalibus alte connatis, additis exterioribus paucis parvis."" 

Hymenatherum Cass.^): „Involucrum campanulatum rarius ovoideum vel 
cylindraceum, bracteis interioribus 1-seriatis subaequalibus alte connatis rigide 
membranaceis, exterioribus paucis angustis brevibus vel nullis.^^ 

Syncephalanthus Bartl.^) : „Involucra (propria) campanulata, bracteis inte- 
rioribus rigide membranaceis subaequalibus alte connatis, exterioribus 1 — 5 brevi- 
bus linearibus." 

Inwieweit es sich in diesen Fällen um sterile Vorblätter handelt, das be- 
darf erst einer genaueren Untersuchung; ohne weiteres ist aus diesen Angaben 
nicht ersichtlich, ob es sich wirklich um Vorkommnisse von der Art der oben 
für 2\ lucida Cav. angegebenen handelt; wahrscheinlich scheint es mir vielmehr, 
daß unter solchen Daten Verhältnisse verschiedener morphologischer Zugehörig- 
keit zusammengefaßt werden, deren Sichtung noch aussteht. 

6r. Schultzii Höchst.^) ist eine steif aufrechte Staude von etwa 2V2 Fuß 
Höhe. Die lockere Terminalinfloreszcnz des mir vorliegenden Exemplares besteht 
aus 12 entwickelten Capitulis. Die Blattstellung ist an der durch ein Köpfchen 

') In Bentham et Hooker Iii., Gen. Plant., II, 1, p. 410 irrtüinlicli als Thymoi>hyllum bo- 
zpichnct; nindrig«, filzige, Bohr iiKtigo Halbstnlucher, nach IJenth. et llook. Iii., 1. c, p. 411 drei 
Art«D, nach dem Index Kewcnbis deren zwei in Mexiko. 

») Einjährige oder perennierende Kräuter oder auch llalbstriuiclior, meist niedrig, von vcr- 
«chicdcnein HabitUH. Nach dem Index Kewensis 20 Arten, zwei au,s Chile, einige aus Texas und Kali- 
fornien, die anderen auH Mexiko. Htcht der gleichfalls mexikanischen und zontralamerikanisclioii 
Oftttang Ihjuodin Cav. nahe. 

») In Hcntham et Hooker fll., I. c, j», -lOl) irrtümlich iih Sijncephnlantha bezeichnet. Ein- 
jtbrigM Kraot nun Mexiko und Zontralamorika, der Dynodia incana DC. «ehr ahnlich. 
Ex A. Uich., Tont. Flor. AbyHH., Vol. I, p. 407. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



55 



abgeschlossenen Achse die dekussierte. Aus den Achseln des obersten Laiibblatt- 
paares entwickeln sich zwei Partialinfloreszenzen, welche folgenden Bau besitzen: 
Bei der einen kommt ein Hypopodium von 9 cm Länge zur Entwicklung, 
auf welches ein nur einen halben Centimeter messendes Vorblattinternodium 
folgt. Das Achselprodukt des a -Vorblattes ist dichasialer Anlage, das Hypo- 
podium mißt 5 cm, einen halben das Vorblattinternodium. Das Achselprodukt 
des a-Sekundanvorblattes (auf die Partialinfloreszenz bezogen) ist wohl infolge 
einer Beschädigung verkümmert; in der Achsel des /3-Sekundanvorblattes steht 
ein Köpfchen, also im Sinne der hier angewandten Nomenklatur ein Tertian- 
capitulum, das jedoch nur ein freies, aber sehr kleines und eines Achselproduktes 
entbehrendes Vorblatt zur Entwicklung gebracht hat. Das Achselprodukt des 
/3-Priraanvorblattes ist ein bikapituläres Monochasium; die beiden darin ver- 
tretenen Sproßgenerationen (das Capitulum als Ganzes gerechnet, nicht selbst als 
Verzweigungssystem) haben je nur ein einziges Vorblatt; das des Sekundancapi- 
tulums ist fertil, das des Tertiancapitulums steril. Hier wird also das Sympodium 
nicht in der typischen Form abgeschlossen, sondern es besteht wenigstens die 
theoretische Möglichkeit einer weiteren Verzweigung. Immerhin ist dieses der 
Achselprodukte entbehrende Vorblatt als Vermittlung zwischen den gewöhnlichen 
fertilen Vorblättern, wie sie in niedrigeren Verzweigungsgenerationen aufzutreten 
pflegen, und dem extremen Falle, der als typischer Sympodialabschluß bezeichnet 
wurde, anzusehen. 

Das Achselprodukt aus dem anderen, eingangs erwähnten Blatte des ober- 
sten Paares verhält sich bezüglich des Hypopodiums und Vorblattinternodiums 
wie das schon besprochene; das «-Achselprodukt ist zunächst dichasial verzweigt, 
sein Hypopodium mißt 5 cm, das Vorblattinternodium einen halben, die Tertian- 
capitula sind beide vorhanden. Das aus dem a-Sekundanvorblatt axilläre hat 
zwei der Achselprodukte entbehrende Vorblätter, das andere nur ein einziges. 

Das /3 -Achselprodukt ist ein bikapituläres Monochasium, in welchem nur 
das fertile Sekundanvorblatt frei ist, während das andere dem Involucrum an- 
gehört, ebenso wie beide Tertianvorblätter. 

G. villosa Schultz bip.^) liegt mir in einem von W. Schimper in Adoa 
gesammelten Exemplare vor. Die Pflanze ist niedriger als die anderen der 
Gattung; die dekussierte Blattstellung wird hier nicht mit der Schärfe wie bei 
den drei anderen besprochenen Arten beibehalten. Das oberste, dem terminalen 
Capitulum vorausgehende Blattpaar trennt sich vielmehr häufig, es kommt ein 
Sekundärinternodium von über 2 cm Länge zustande. In einem der Fälle ent- 
wickelt sich in der Achsel des letzten Laubblattes ein Capitulum, dessen einziges 
freies Vorblatt ein Hypopodium von 7 cm Länge abschließt; axillär aus ihm 
steht dann ein weiteres Köpfchen auf 5 cm langem Stiele, dessen Vorblätter in 
das Involucrum eingetreten sind, sich aber noch deutlich von diesem abheben. 
Bei dieser Art wird auch bei den Seitenachsen die dekussierte Blattstellung 
regelmäßig aufgegeben, gewöhnlich sind nur mehr die Vorblätter gegenständig, 



») Ex A. Rieh., 1. c, p. 406. 



56 



Rudolf Wagner. 



dann folgt ein einzelnes, von der Abstamraungsachse des Zweiges abgewandtes 
Blatt mit Achselprodukt meist eines freier Vorblätter entbehrenden Capitulums. 

Tetragonotheea L.^) 

T. Texana k. Gr. et Engelm. ist ein mehr oder minder verästeltes ein 
jähriges Kraut mit dekussierter Blattstellung.^) Die obersten Laubblätter stehen 
bei Re verchon'schen Exemplaren (Texas Plauts, Nr. 1538: Rocky prairies, upper 
Guadalupe) etwa 15 m unterhalb des terminalen Capitulums; in deren Achseln 
erheben sich Sproße, deren Vorblätter genau opponiert stehen und ein 6 cm langes 
Hypopodium abschließen, worauf die Seitenachsen mit einem die Hauptachse 
übergipfelnden Capitulum abschließen. Wie Exemplare aus dem Maravillas Creek 
in Westtexas (leg. V. Hav ard, ausgegeben in seinen North American Plants sub 
Nr. 20) zeigen, findet man auch hier bisweilen nur ein einziges freies Vorblatt 
entwickelt, ein Fall also, der sich an die oben dargestellten anschließt. 

Die von verschiedenen Standorten stammenden Pflanzen gleichen sich 
übrigens habituell nicht allzusehr, so weisen, abgesehen von den Größenver- 
hältnissen, die ja gewiß nach dem Standorte sehr variabel sein können, Exem- 
plare, die C. G. Pringle auf Feldern bei Monterey im mexikanischen Staate 
Nuevo Leon gesammelt und in seinen Plant. Mex. sub Nr. 1917 ausgegeben hat, 
eine starke Verzweigung der vegetativen Region auf. Ob sich noch weitere Unter- 
schiede ergeben, die zur Aufstellung anderer Arten, oder, wie das bei weit ver- 
breiteten Arten so leicht möglich, zur Unterscheidung geographischer Rassen be- 
rechtigen, das müssen erst genauere Untersuchungen, die sich auf ein entsprechend 
umfangreiches Materiale, womöglich unter Heranziehung der Kultur von Exem- 
plaren verschiedener Provenienz erstrecken, zeigen. 

Leptosyne DC.^) 

L. Arizonica A. Gr. liegt mir in einem von C. G. Pringle in den 
Santa Catalina-Bergen in Arizona gesammelten Exemplare vor.*) Es ist ein Strauch 

») Die Gattung ist in Do Candolle, l'rodr., Vol. V, p. 552 mit einer Art vertreten {T. lielian- 
thoides L. aus Virginicn), wird zu den Ildianthme-Hcliopsidtat gercclinet, wo sie zwischen Oui- 
zotia CiisB. und Fcrdinanda Lag. ihren Platz findet. Endlicher (Gen. Plant., p. 108) schließt sich 
an De Candollo an. Bentbani et Hooker fil. (Gen. Plant., Vol. II, Pars 1, p. 3(;7) stellen sie 
zu den I/elianthoiilem-Vthe/iineae und bemerken dazu: „Genus tarnen in integrum naturalissimura 
c«t et involucri iiidole a finitimis distinctissiuium." Baillon (Mon. Comp, in llist. plant., Vol. VIII, 
p. 217) bringt sie zwischen ScUrocarima Jacq. und Scaleaia Arn. unter. 0. Hoffmann in Engler 
et Prantl. NatOrl. Ptlanzenfam., IV, 5, H. 232 schließt sich an Hentham et Hookerfll. an. 

In die Gattung werden vom Index Kcwensis eingerechnet : Dikera Ad., Oonotheca linL, Ilaleu 
T. et Gr. (Stnlen in Walj».. H('\>., Vol. II, p, GH, sphalm.) und l'efragonospermn Schub. Im Ganzen 
bcRtoht »if! ans drei nordamorikanixclien und einer wcstindisclicn Art; sämtliche sind Krilutor mit 
goKc-nntäiidigen lil&ttern. 

»; HoHcbrit.'b^m in I'roc. Amor. Acad., Vol. I (ISiH), p. dB. Als Synonym dazu ist zu erwähnen 
Telra^onotpertnn lyrntifolium Hchuh in Linnaea, Vol. XXII (18/«!»), p. 100. 

») Die GattuDK wurde Ih.'Jfi mit einer Art, L. Douglaaii DC, im Prodromus, Vol. V, p. r,'M 
ftuffMtellt, wo Bio bei den l'artbenieen zwisclien Conioihela und Parlhmium stobt, von Endlicher 



I 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



57 



oder Halbstrauch, dessen rutenförmige heurige Äste — die Pflanzen sind Anfang 
Juni gesammelt — mit Infloreszenzen abschließen. Der Strauch macht den Ein- 
druck einer Wüstenpflanze oder doch zum mindesten einer solchen, die einem sehr 
trockenen Klima angehört, die Blätter erinnern der Gestalt nach an fein zer- 
schlitzte Tagetes-BYdiitQV. 

In der vegetativen Eegion werden im Gegensatze zu der floralen Hypo- 
podien nicht ausgebildet, was mit dem Verhalten mancher Wüstensträucher über- 
einstimmt; das erste Internodium mißt dann 1 cm, das nächste Acm, die folgenden 
21, 43, 78, 175 mm. Bis dahin ist die Blattstellung streng dekussiert, hier, wo 
die florale Region beginnt, schiebt sich schon ein Sekundärinternodium von aller- 
dings nur 1 mm ein, dann folgt ein Internodium von 57, beziehungsweise 6 mm, 
welchen noch drei nicht zum Involucrum gehörende kleine Blättchen ohne Achsel- 
produkte folgen, worauf die Achse mit einem Capitulum in gewohnter Weise ab- 
schließt. Auf die letzterwähnten sterilen Blättchen werden wir weiter unten 
noch zu sprechen kommen. 

Die Achselprodukte aus den beiden Laubblättern, welche als am Anfange 
der floralen Eegion stehend bezeichnet wurden, entwickeln Hypopodien von mehr 
als 7 cm Länge, haben nicht genau opponierte Vorblätter und schließen einen 
halben Centimeter höher mit einem Capitulum ab. Ebenso entwickelt sich ein 
solches aus der Achsel jedes Vorblattes. Die Grenze der floralen Region, beziehungs- 
weise der Capitula ist hier keine so scharfe wie bei den bisher besprochenen 
Pflanzen, indem sich nämlich oberhalb der Vorblätter noch einige andere von 
gleicher Form und Beschaffenheit finden, welche stark von den Involukralblättern 
abweichen. Diese Blätter vermitteln den Übergang zwischen den der hier immer- 
hin schon maskierten Dekussation der Vorblätter und der innerhalb des Involu- 
crums allgemeinen spiralen Folge. Das Verhalten dieses Falles und der bisher 
besprochenen ist kein so grundsätzlich verschiedenes, wie es etwa auf den ersten 
Blick scheinen möchte. Bei der Zinnia z. B. war zu konstatieren, daß die ersten 
Involukralblätter, die dem Charakter nach ganz den anderen gleichen und höch- 
stens kleine Differenzen in der Färbung aufweisen, noch genau opponiert stehen, 
daß somit in anderen Worten gesagt, der Wechsel in der Blattstellung sich erst 



beibehalten, wo sie den nämlichen Platz hat, von Bentham und Hook er fil. in die Gattung Co- 
reopsis L. einbezogen, welchem Beispiele auch Hoff mann folgt; letzterer hält sie als Sektion auf- 
recht und vereinigt damit die Gattungen Agarista DC, Mectra DC, Pugiopappus Torr., Tucker- 
mannia Nutt., Epilepis Bth., Coreocarpus Bth. und Äcoma Bth. Baillon rechnet in seiner Mon. 
Comp. (Bist, plant., Vol. VIII, p. 222) die Gattung zu Bielens L. 

Der gleichfalls wie der betreffende Band der Nat. Pflanzenfam. 1894 erschienene Index Kewen- 
sis erkennt die Gattung wieder an, in die Acoma, Pugiopappus und Tuckermannia einbezieht; die 
erstgenannte Gattung war im ersten, ein Jahr vorher erschienenen Faszikel des Index Kewensis mit 
Coreocarpus Bth. vereinigt worden. Die Anzahl der angenommeneu Arten beträgt acht, indessen ist 
zu bemerken, daß sie in einem Gebiete vorkommen, wo sehr viele neue Pflanzen entdeckt werden 
und voraussichtlich deren Zahl erheblich zunehmen wird. 

*) Beschrieben in Proc. Amer. Akad., Vol. XVII (1881—1882), p. 218, wird die Art in Engler 
et Prantl (Xatürl. Pflanzenfam., IV, 5, p. 243) als Coreopsis (§ Leptosyne) arizonica (A. Gr.) 
0. Hoffm. bezeichnet, eine Frucht wird (Natürl. Pflanzenfam., IV, 5, S. 240, Fig. 118) abgebildet. 



58 



Rudolf Wagner. 



innerhalb des Involiicrinns abspielt. Tatsächlich haben wir auch hier eine ge- 
wisse Vermittlung zwischen den Involukralblättern und den Laubblättern, nur 
besteht diese normaliter nicht in der Gestalt, sondern in der Stellung der ersten 
Involukralblätter. Hier, bei der in Frage stehenden Leptosyne, hat sich in ziem- 
lich jähem, aber doch immerhin durch Übergänge mit den Laubblättern ver- 
bundenem Gegensatze zu diesen für die Vorblätter der floralen Region eine eigene 
ßlattgestalt herausgebildet, welche von derjenigen der Involukralblätter sehr ab- 
weicht. Blätter von der Gestalt der Vorblätter finden sich, wie oben dargestellt, 
in geringer Anzahl zwischen die Vorblätter der letzten Capitula und deren In- 
volucrum eingeschaltet; dieselben treten auch dicht an das Livolucrum heran, 
ohne daß sich indessen vermittelnde Übergangsformen fänden. Tatsächlich spielt 
sich innerhalb dieser Blätter der Übergang der Blattstellungen ab, sie stehen 
nicht mehr dekussiert, sondern leiten schon die spirale, für die Involukralblätter 
charakteristische Stellung ein und entbehren ferner aller Anlagen von Achsel- 
produkten, soweit sich das wenigstens an dem vorliegenden Materiale feststellen 
läßt. Die Grenze des eigentlichen Capitulums ist also hier keine scharfe und es 
liegt gewiß eine gewisse Willkür in seiner Abgrenzung, wie ja schließlich eine 
solche auch in derjenigen so mancher Blüten und überhaupt aller möglichen 
organischen Gebilde liegt. 

L. Mexicana A.Gr, ist eine steif aufrechte mehrjährige Pflanze, welche 
alljährlich büschelweise ausschließlich aus den untersten Blattachseln stark ver- 
zweigt sich aus einem knorrigen Rhizom entwickelt. Die unten 1 — 15 cm messen- 
den, jedoch der Länge nach unregelmäßigen Internodien werden gegen die florale 
Region hin länger, so daß von oben nach unten gemessen in einem beliebig 
herausgegriffenen Falle die Länge der obersten Internodien 4 5, 6'7, 4"5 cm be- 
trägt. Nur die beiden obersten Knoten gehören der floralen Region an, an dem 
obersten steht nur ein einziges Blatt, in dessen Achsel sich ein freier Vorblätter 
entbehrendes Capitulum entwickelt hat, das die Abstammungsachse überragt. 
Der unterste der floralen Region angehörende Knoten trägt ein Blattpaar; in 
der Achsel des einen steht ein Capitulum mit auf zwei Drittel der Länge des 
Pedunculus inserierten Vorblättern, die opponiert sind und beide der Achsel- 
produkte entbehren; in der Achsel des anderen aber ein solches mit ausgebildeten 
Achselprodukten aus seinen beiden Vorblättern. 

Die bei L. Arizonica vorhandenen Blättchen, die auf die Vorblätter folgen, 
.sind hier anscheinend nicht vorhanden, das oft über 2 cm messende Achselstück 
zwischen den opponierten Vorblättern und dem Hüllkelch ist ganz frei davon, 
dafür gehören sie aber dem Hüllkelch an, der in seiner Masse nicht so homogen 
wie bei der vorher besj)rochenen Art ist. Die äußersten Foliola, die spirale An- 
ordnung zeigen, stellen hier vielmehr einen Übergang von der Form der anderen 
Hochblätter zu denen des Involucrums dar. 

L. Pringlei Rob. et Green m. liegt mir in einem Original-Exemplare 
vor, das von C. G. Pringle bei 7000 Fuß Meereshöhe in der Sierra de San Felijje 
im inexikaniHcheu Staate Oaxaca gesammelt und in seinen Plant. Mex. unter 
Nr. 4071 ausgegeben wurde. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



59 



Es ist eine Staude, deren IV2 Fuß lange, steif aufrechte Äste sich aus 
dem fingerdicken, knorrigen, stark bewurzelten Rhizora entwickeln und mit In- 
floreszenzen abschließen. Habituell ähnelt die Pflanze der L. Mexicana Gray, 
ist jedoch durch die folia pinnatim partita ohne weiteres von ihr zu unterscheiden. 
Außerdem ist sie lange nicht so reichlich verzweigt, es fehlen vor allem die vege- 
tativen, in den unteren Blattachseln stehenden Seitenzweige der anderen Art. 
Die Internodien messen unten nur einen halben Centimeter, werden aber nach 
oben länger, um am Ende der vegetativen Region 7 — 8 cm zu erreichen. Bis 
dahin ist die Blattstellung genau dekussiert. 

Die Infloreszenzbildung ist eine sehr spärliche, aus den Achseln der ober- 
sten Blätter entwickeln sich Sekundancapitula, deren Vorblätter nicht immer 
opponiert stehen, es kommt vielmehr hier der schon oft erwähnte Fall vor, daß 
nur ein einziges Vorblatt frei ist und ein langes Hypopodium abschließt, während 
das andere an der Involukralbildung teilgenommen hat. 

L. Newherryi A. Gr.^) liegt mir in einem von Dr. Edw. Palmer 1876 
an nicht näher bezeichnetem Orte gesammelten und in seiner Flora of Columbia, 
Arizona etc. unter Nr. 217 ausgegebenen Exemplare vor. Dasselbe stellt ein ein- 
jähriges Kraut dar, bei welchem an der Hauptachse nur vier oder fünf Blatt- 
paare entwickelt werden, deren beide oberste erhalten sind; alle diese Blattpaare 
drängen sich auf die Länge von 1 cm zusammen, Achselprodukte entwickeln sich 
nur aus dem letzten. Dann erhebt sich die Hauptachse als Infloreszenzschaft 
auf 15 cm, um mit einem Capitulum abzuschließen. 

Die Hypopodien der Achselprodukte messen ebenfalls nur einige Millimeter, 
worauf diese wiederum mit einer die Abstammungsachse übergipfelnden Inflores- 
zenz abschließen, ohne ein Medianblattpaar zur Entwicklung gebracht zu haben. 
In der Achsel des einen Vorblattes steht ein Sproß, der den Vorgang wiederholt, 
so daß die ganze Pflanze fünf lange Schäfte abschließende Capitula trägt. An 
dem Schafte der einen seitlichen Infloreszenz findet man ein verkümmertes Blatt, 
ohne Achselprodukt, losgelöst aus dem Verbände der dekussierten Blattstellung, 
ganz ähnlich wie in dem nachher bei Coreocarpus parthenioides dargestell- 
ten Falle. 

Ein noch stärkeres Zusammendrängen der sämtlichen Blätter, die außer- 
dem in viel größerer Anzahl vorhanden sind, findet sich bei L. Bouglasii DC, 
die mir in einem von C. R. Orcutt bei San Diego in Kalifornien gesammelten 
Exemplare vorliegt. Aus der basalen Blattrosette, von der man hier wohl reden 
kann, entwickeln sich 10 bogig aufsteigende, 12—15 cm hohe Schäfte, die in 
einzelnen Fällen auch 20 cm erreichen. Ob auch hier die Blätter der vegetativen 
Region die dekussierte Stellung beibehalten, vermag ich der gebotenen Schonung 
des Materiales wegen vorerst nicht zu eruieren. Im wesentlichen dürfte wohl 
auch hier die Verzweigung durch Astbildung aus den Vorblättern erfolgen. 

Ein ähnlicher, aber viel robusterer Blattschopf wie bei der eben besproche- 
nen Art findet sich bei der augenscheinlich mehrjährigen L. pinnata Rob. Das 



Wird im Index Kewensis zu L. Douglasii DC. gezogen. 



60 



Rudolf Wagner. 



vorliegende, von C.G.Pringle auf feuchten Wiesen im Toluca-Thale in Mexiko 
gesammelte und in seinen Plant. Mex. sub Nr. 4194 ausgegebene Exemplar ent- 
wickelt drei beinahe fußlange Blütenschäfte. An denselben wird die vielleicht 
übrigens schon in der vegetativen Eegion nicht mehr vorhandene dekussierte 
Blattstellung verlassen. An einem dieser Schäfte finden sich drei sterile Blätter, 
im Abstände von 9, beziehungsweise 16 cm, das oberste etwa einen halben Centi- 
meter unterhalb des Capitulums; augenscheinlich handelt es sich hier um ganz 
analoge Gebilde, wie sie oben anläßlich der Besprechung der L. Arizonica er- 
örtert wurden. 

Coreoearpus Bth. 

Coreocarpus parthenioides Bth. wurde 1844 im Voy. Sulph., p. 28 
aufgestellt, wo sich auch die Begründung der damals monotypischen Gattung 
findet^); eine zweite Art, C. heterocarpus, wurde später von A. Gray beschrieben.^) 
Unsere Art wurde in der Magdalena-Bay entdeckt und 1. c, Tab. 16 abgebildet, 
das mir vorliegende Materiale von einem Sammler Dr. Palmers im Juni 1887 
bei Guaymas gefunden. Dasselbe weist innerhalb der vegetativen Region streng 
dekussierte Blattstellung auf; das letzte Internodium derselben mißt 9 cm, 
das erste der floralen 8'5 cm, der Pedunculus des terminalen Capitulums 2 cm. 
An dem letzterwähnten Knoten steht nur ein einziges Laubblatt und in dessen 
Achsel ein Sproß, der seine Abstammungsachse völlig zur Seite geworfen hat imd 
sich in die Verlängerung derselben stellte. Sein Hypopodium mißt 6 cm, nach 
einem weiteren Centimeter schließt er wieder mit Capitulum ab und trägt in der 
Achsel seines allein freien a -Vorblattes ein Köpfchen, welches seine Abstammungs- 
achse übergipfelt und dessen Vorblätter dem Involucrum angehören. 

Die aus dem obersten entwickelten Blattpaare axillären Seitensprosse der 
vf'getativen Region haben Hypopodien von 14 cm Länge und schließen nach dem 
ersten Medianblattpaare mit einem Capitulum ab. 

C. parthenioides A. Gr. var. dissecta Wats. ist ein kaum spannen- 
hohes zartes Kraut, das von unten an verästelt ist und schon in den Achseln 
der Kotyledonen allerdings schwache Zweige trägt. Im allgemeinen nimmt die 
Verzweigung an Stärke in basipetaler Richtung ab. 

An der Hauptachse sind fünf Blattpaare genau opponiert, die Internodien 
iiif.-ssen 2, 5, 16, 40 cm, nach weiteren 43 mm folgt ein einzelnes Blatt, das zugc- 

licrithutn schreibt über diesen Vertreter einer neuen Art und Gattung: „Tins littlo plant 
is cvidently allied to I'arthe,nium and Mendezia, approaclüng tho forinor in liabit, tlio lattor in clia- 
racter, and should be transferred, as suggosted by Do Candollo, to tho Vorbesineae. Tho central 
flowers, thongb offen Htcrile, arc always hermaphrodite and frcquentiy fcrtilc." 

») I^ie Gattung wird von licntliam et Ilookcr fll. zu den IlelianthoidmQ.-Corenpaiäme, ge- 
rechnet (Gen. Plunt,, II, 1, p. .384), wo hIo zwischen M icrolcc.ant Hchultz bip. und Coreojisia 1j. steht; 
bailloD vtTHiftht «io mit einem Frugozcichen und stellt sie zwischen JUdena h. und llidalgoa Llav. 
et Lex, 0. Hoffmann in Kngler u. l'rantl, Natürl. Tflanzonlam., IV, .">, S. 242 zieht die Gat- 
tung «in «nd bringt deren Arten in der Hoktion II: Le.ptoayne der Gattung Coreopaia L. unter. Der 
Index KewenniH h&lt die Gattung mit ihren beiden Arten aufrecht, indem er damit dem Vorgänge 
A. Gray» folgt, welcher die Art als Le.jdoiyne, parthtnioidc» bezoichuoto. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



61 



hörige winzig kleine, das eines Achselproduktes entbehrt, ist durch ein Sekundcär- 
internodium von 40 mm Länge von ihm getrennt und steht nur 1 cm unterhalb 
des Involucrums. Aus der Achsel des letzten einzelnen, wohl ausgebildeten Laub- 
blattes entwickelte sich ein die Abstammungsachse übergipfelnder Seitensproß mit 
30 mm langem Hypopodium und einem Vorblattinternodium von 15 mm Länge. 
Ähnliche Verhältnisse finden sich bei den tiefer inserierten Seitenachsen. 

Mit dieser Gattung wird in den Genera plantarum die gleichfalls von 
Bentham, 1. c, p. 29 aufgestellte Gattung ^C0 7?2a vereinigt, deren einzige Art, 
A. dissecta Bth., 1. c, Tab. 17 abgebildet ist. Der Index Kewensis zieht sie in- 
dessen in seinem zweiten Faszikel zu Leptosyne als L. dissecta A. Gr., im ersten 
wird sie, den Genera plantarum folgend, als zu Coreocarpus gehörend bezeichnet. 
Habituell hat die mir nur aus der Abbildung bekannte Pflanze mit C. parthenioides 
viel Ähnlichkeit. 



Zum Schlüsse möchte ich noch auf einige anlässlich der Besprechung von 
Leptosyne arizonica A. Gr. gemachte biologische Bemerkungen zurück- 
kommen und einige diesbezügliche Beobachtungen mitteilen. 

Die besprochenen Gegensätze zwischen dem Verhalten des Hjpopodiums 
in der floralen und vegetativen Kegion, beziehungsweise zwischen Sprossen, die 
in verschiedenen Jahreszeiten zur Entwicklung gelangen, finden sich auch bei 
anderen Gattungen; wie weit sie verbreitet sind, kann ich mangels diesbezüglicher 
Erfahrung nicht sagen, möchte indessen einige Beispiele aufführen. 

Giitierrezia Gilliesii Griseb., die in den folgenden Zeilen nach einem 
von P. G. Lorentz in der Sierra Ventana in Argentinien gesammelten Exem- 
plare besprochen wird, ist ein starrer Strauch,^) der in jeder Vegetationsperiode 
eine Anzahl steifer, meist spannen-, seltener fußlanger Äste entwickelt, die mit 
einem Capitulum abschließen. Ein Hypopodium fehlt an der Basis dieser Zweige, 
an die als Schuppen ausgebildeten Vorblätter schließen sich allmählich größer 
werdende und Laubblattcharakter annehmende Blätter an, zunächst mit ge- 
stauchten Internodien in dichter Folge, dann erfolgt langsam die Streckung der 
Internodien, bis die durchschnittliche Länge von 1 cm erreicht ist. Das Doppelte 
bis Dreifache erreichen die schmal linealen, in spiraler Folge angeordneten Blätter. 
Die Anzahl der gestauchten basalen Internodien kann in einzelnen Fällen auf 
über 20 steigen, in anderen sind es deren nur fünf oder sechs. 



1) Die Gattung Gutierrezia Lag. wurde auf die Ton Sprengel zu GaUnsoym gerechnete 
G. linearifolia aus Mexiko gegründet und steht mit dieser einzigen Art im Prodr., Vol. V, p. 653 sq. 
bei den Gaillardieae-EscheUnieae ; Endlicher (Gen. Plant., p. 421) folgt De CandoUe darin, 
Bentham et Hooker fil. stellen sie (Gen. Plant., II, 1, p. 250) zu den Ästeroideae-RomocJiromeae, 
Baillon faßt sie als Sektion der Gattung Xanfhocephalum W. auf (ilon. Comp, in Hist. plant., 
Yol. VUI, p. 158) und 0. Hoffmann in Engler u. Prantl, Natürl. Pflanzenf., IT, 5, S. 148 schließt 
sich an Bentham et Hooker fil. an. 

Es sind Kräuter oder aufrechte Halbsträucher ; der Index Kewensis zählt 18 Arten auf, die 
vom westlichen Nordamerika bis in den äußersten Süden ihre Verbreitungsgebiete haben. Zwei davon 
kommen noch an der Magelhaensstraße vor. 



62 



Rudolf Wagner. 



Diese aufrechten Äste sind sehr wenig verzweigt, und zwar trägt jeder 
aus der Achsel eines oder einiger der oberen, nicht obersten Blätter in ununter- 
brochener Folge Achselprodukte, nämlich Zweige, deren oberste schon direkt nach 
den Vorblättern mit einem durch ein übrigens nicht sehr scharf abgegrenztes 
Involucrum eingeleiteten Capitulum abschließen, während die nächst unteren 
über den Vorblättern noch einige freie Blättchen tragen, deren Gestalt allmählich 
in die der Involukralschuppen überleitet. 

Weiter unten an den Jahrestrieben, aber wohl immer schon ziemlich weit 
innerhalb der Kegion, in welcher die Internodien gestreckt sind, entwickeln sich 
frühzeitig an kräftigen Sprossen einige vegetative Seitenzweige, die mit dem 
Wachstum ihrer Abstammungsachse nahezu gleichen Schritt halten und deren 
terminales Capitulum, beziehungsweise abschließender Köpfchenstand noch in der 
nämlichen Vegetationsperiode zur Entwicklung gelangt. 

Diese beiden letztgenannten Kategorien von Seitensprossen, welche sich 
während der Vegetationsperiode entwickeln, haben gestreckte Hjpopodien 
gemeinsam, die der floralen Eegion messen 1 cm, die der vegetativen das Doppelte 
und mehr. 

An den vorliegenden Exemplaren sind die Jahrestriebe der vorhergegan- 
genen Vegetationsperiode noch erhalten, aber abgestorben; Achselprodukte, näm- 
lich die heurigen Zweige — wenn dieser Ausdruck hier zulässig ist — sind nur 
in den unteren Blattachseln direkt oberhalb der Zone der Stauchungen entwickelt; 
es folgt also an einem Jahrestriebe auf einander: Eine basale Zone mit gestauch- 
ten Internodien, innerhalb welcher Achselprodukte (wenigstens normaliter) über- 
haupt nicht gebildet werden; dann einige Blattachseln, die vorerst steril scheinen, 
aber in der nächsten Vegetationsperiode Seitenzweige entwickeln, die mit ge- 
stauchtem Hjpopodium und ebensolchen Internodien einsetzen; die folgenden 
Blattachseln entwickeln in sehr beschränkter Anzahl die heurigen Zweige, deren 
Hj])opodium gestreckt ist, nach einigen weiteren sterilen Blättern folgen die 
Zweige der floralen Region, bis wieder einige sterile Blättchen den Schuppen des 
Involucrums vorausgehen. Auf diese Art kommt ein Sjmpodialwachstum zustande, 
bei welchem der Strauch nur sehr langsam an Höhe zunimmt. 

Ganz das nämliche gilt im wesentlichen für die Gut. microcephala 
A. Gr., die unter dem Namen Gut Euthamiae T. et Gr. var. microcephala Gr. 
von Pringle sub Nr. 337 seiner Plant. Mex. ausgegeben wurde; der Standort 
liegt in den Gebirgen bei Chihuahua. 

Nicht uninteressant ist in dieser Beziehung das Verhalten von Poro- 
phyllum (jracile Bth.,^) das mir in einem, von dem eben genannten Sammler 

') Dio (iattung Porophyllum Vaill. ist bei De Candollo im Prodr., Vol. V, p. 047 sqq. der 
einzige IteprftHftritttnt der Tntfe.tineae-I'orophyUeac. und mit 24 zum Teile ihrer Stellung nach frag- 
lichen Arten vertreten ; Endlicher (Gen. Plant., ]>. 420) folgt dem Prodromus ; Ho n thara et H ookor 
fli. (0«n. Plant., II, 1, p. 408) rechnen «ic zu den J/clenioidcae-TuyrJinea, Haillon (Mon. Comp, in 
Hi»t. plant., Vol. VIII, p. ififi) fdhrt sio /.wi.schon l'cdi/i L. und Jaumea Pcrs. auf und O. Ilofl rniiiiii 
(in Kngler n. Pruntl, Nutfirl. I'flun/.enfam.) schliolit Hich an Hentli. et Hook. (II. an. 

i»i<! Arten sind Krituter, ihre Zahl hetrligt gegen 'M, das V('rlir<ritiin(,'Hßobiot orKtrockt sich 
«un wentlicben Nordamerika biH Argentinien und Chile. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



63 



in der Sierra Tucson in Arizona gefundenen und in seiner Flora of the Pacific 
Slope ausgegebenen Exemplare vorliegt. 

Bei dem in Frage stehenden Strauch oder Halbstrauch erfolgt die Ver- 
zweigung der vegetativen Region in der Weise, daß zunächst Achselprodukte 
gewöhnlicher Art gebildet werden, welche dann, wenn sie in der nämlichen 
Vegetationsperiode sich entwickeln, durch Hjpopodien eingeleitet werden, deren 
mehrere bis 5 cm Länge erreichen; ist das aber nicht der Fall, erfolgt die Ent- 
wicklung erst in der nächsten, dann erreichen die Hypopodien nur einige Milli- 
meter. Besonders auffallend ist dieser Gegensatz dann, wenn, wie das häufig 
geschieht, sich vegetative basipetale Serialsprosse entwickeln. Das erste Achsel- 
produkt hat dann lange Hypopodien, der Beisproß, der gewöhnlich (oder aus- 
schließlich?) nur im Falle des Absterbens des Hauptachselproduktes zur Ent- 
wicklung gelangt, setzt mit einem Hypopodium von einigen Millimetern Länge 
ein. Die Vorblätter sind in beiden Fällen opponiert oder doch nahezu gegen- 
ständig; im Falle langer Hypopodien schiebt sich auch bisweilen ein Internodium 
von 5 cm zwischen die Vorblätter ein. 

Ein dritter Fall, der die Verhältnisse zwar nicht so ausgesprochen zeigt 
wie der erste, auch eine andere Verzweigungsweise hat als die besprochenen 
Arten, betrifi't Chrysactinia pinnata W a,ts.,^) einen Strauch mit dekussierter 
Blattstellung, dessen zierliche Blätter durch Internodien von höchstens 4 5 cm 
getrennt sind. Die Angaben stützen sich auf Materalien, die C. G. Pringle auf 
„Limestone ledges of mountains near Monterey" im Staate Nuevo Leon gesammelt 
und in seinen Plant. Mex. sub Nr. 2524 zur Verteilung gebracht hat. Die Inter- 
nodien messen an schwächeren Achsen nur 1 — 2 cm, die gesamte Länge einer 
Achse scheint wenigstens an den blütentragenden Teilen der Pflanze 10 — 15 cm 
nicht zu übersteigen, die Zweige sind durch ein Capitulum abgeschlossen. Der 
Übergang von der dekussierten zur spiralen Blattstellung erfolgt hier wie bei 
einigen Leptosyne- Arten unterhalb des Involucrums durch winzige, schmal lineale 
Blättchen, die Hochblattcharakter tragen, dem Pedunculus angedrückt und sehr 
leicht zu übersehen sind. 

Außer diesen winzigen Blättchen kommen aber bisweilen, nicht immer, 
noch einige größere vor, die im wesentlichen die Beschafi'enheit der Involukral- 
blätter haben, aber um ein geringes kürzer sind. Dieselben liegen dem Involu- 
crum an und folgen bisweilen nach kaum merkbarem Internodium auf das letzte 
der erwähnten kleinen Blättchen. Sie sind auch in den Genera plantarum er- 
wähnt: ^Involucrum campanulatiim, hracteis 1-seriatis Unearihus aeqiialibus 
liberis, additis interdum 1 — 2 exteriorihus paido brevioribus.^ Diese Angabe 
stützt sich direkt zwar nur auf die damals (1873) allein bekannte Chr. mexicana 
A. Gr., gilt aber auch für die Chr. pinnata Wats. 



1) Die Gattung Chrysactinia A. Gr. wurde erst 1849 in Mem. Arn. Ac. N. S., IV (PI. Fendt.), 
p. 93 aufgestellt, wird von Bentham et Hooker fil. (Gen. Plant., II, 1, p. 412) zu den Helenioi- 
deae-Tagetineae gerechnet und von Baillon (Mon. Comp, in Hist. plant., Vol. VIII, p. 254) zwischen 
Tagetes L. und SyncepTialantha Bartl. untergebracht. 0. Hof f mann in Engler u. Prantl, Natürl. 
Pflanzenfara., IV, 5, S. 2G0 schließt sich an Bentham et Hooker fil. an. 



64 



Rudolf Wagner. 



Wenn die Achselprodiikte noch innerhalb derselben Vegetationsperiode, in 
der sie angelegt werden, zur Entwicklung gelangen, dann messen die Hjpopodien 
1'5 cm und mehr, im anderen Falle dagegen nur einige Millimeter. Hier werden 
indessen nicht wie bei den Gutierrezien Schuppen ausgebildet, sondern die Vor- 
blätter tragen schon Laubblattcharakter und unterscheiden sich nur durch ihre 
geringe Grösse von den folgenden; sie messen nämlich etwa 8mm, während die 
übrigen Blätter das Vierfache erreichen; im allgemeinen schwankt hier die Blatt- 
größe innerhalb enger Grenzen. Das auf das kurze Hypopodium folgende Inter- 
nodium ist hier nicht gestaucht, sondern erreicht im Gegenteil bisweilen nahezu 
die größte Länge von allen Internodien, nämlich 35 mm, also erheblich mehr, 
als das Durchschnittsmaß beträgt. In geringem Masse, aber immerhin deutlich 
wahrnehmbar, ist eine Anisophyllie der unteren Medianblätter zu constatieren. 

Die andere Art, auf die das Genus gegründet wurde, ist Chr. mexicana 
A. Gr.; die in der Sierra Madre in Mexiko^) von Dr. Palm er gesammelten Exem- 
plare stellen niedere Halbsträucher dar, deren Stamm bleistiftdick und stark ver- 
zweigt ist. Die schmal linealen, ganzrandigen Blätter messen nicht viel über 
0'5 cm, die ganze Pflanze erreicht höchstens 10 cm, wovon 3"5 cm auf den Inflores- 
zenzstiel entfallen. Eine Bildung von Köpfchenständen findet hier ebensowenig 
wie bei der anderen Art statt. Am Pedunculus findet man die bei voriger Art 
erwähnten kleinen Blättchen, die auch hier leicht zu übersehen sind (vergl. An- 
merkung). 

Eine Ähnlichkeit im Baue des Involucrums mit der Gattung Tagetes L., 
beziehungsweise, wenn man die sterilen Blättchen hinzunimmt, mit gewissen 
Arten derselben {T. lucida Cav. etc.), ist trotz der hier freien Involukralblätter 
vorhanden: Die weiblichen Randblüten stehen in einer Reihe, ebenso die In- 
volukralschuppen, wenn man von den „additis interdum exterioribus" absieht; 
die Zahl der Hüllblätter ist allerdings hier eine viel größere, so habe ich bei 
Chr. mexicana in einem Falle deren zehn gezählt. In den Achseln derselben 
stehen die weiblichen Blüten, gerade wie bei der im System der Genera plan- 
tarum neben ihr stehenden Gattung Tagetes, nur der Zahl nach verschieden. 
Eine nicht uninteressante Frage wäre hier aufzurollen : Das Involucrum der letzt- 
genannten Gattung stellt, wie aus obigen Ausführungen hervorgeht, einen Schein- 
wirtel dar, dessen Entstehung aus fünf nach '^/ö angeordneten Blättern noch 
deutlich an der Deckung der Ilüllkelchzipfel erkannt werden kann. Bei Chrys- 
actinia haben wir ein „involucrum uniserintum bracteis liberis" und da scheint es 
mir nicht unwahrscheinlich, daß dieses ebenfalls einen Scheinwirtel darstellt, im 
Falle der Zdinzähligkeit etwa hervorgegangen aus zwei alternierenden fiinf- 
-«Ähligen Wirtein, die ihrem Ursprünge nach wieder Scheinwirtel darstellen, auf 
die dann weiter innen die komplizierten Divergenzen der Zwitterblüten folgen. 
Theoretisch liegt einer solchen Anschauung nichts im Woge, man denke nur an 
den so überaus häufigen Fall der Altornation einer fiinfzähligen Krone mit einem 



*) Na<;h WttlporH, Ann., V(.l. II, p. H7.'{ wunlo difs Art von Kondlcr in Moxiko boi Hnltillo 
aod bei Bocna TiNta gcfiammolt. 



Beiträge zur Kenntnis einiger Kompositen. 



65 



isomeren Kelche, der wie diese nach entstanden ist; es wäre die vielleicht auf 
den ersten Blick etwas weit hergeholt scheinende Annahme des Chrysactinia- 
Involucrums nur ein Analogiefall mehr in den Anschlußverhältnissen des Kompo- 
sitencapitulums einerseits und axillärer Blüten andererseits. Allerdings müßte 
die Sache erst noch durch eine genauere Untersuchimg unter Berücksichtigung 
des entwicklungsgeschichtlichen Momentes bewiesen werden. 



Über die von Herrn Dr. Karl Grafen Attems 
aus Kreta mitgebrachten Ortliopteren. 

Von 

Dr. Franz Werner. 

Mit zwei Abbildungen im Texte. 

(Eingelaufen am 24. Oktober 1902.) 

Die Orthopterenausbeute, welche Herr Dr. Graf Attems während eines 
einmonatlichen Aufenthaltes auf der Westhälfte von Kreta im Jahre 1900 
zusammengebracht und mir zur Bearbeitung übergeben hat, enthält 19 Arten, 
die zwar durchwegs schon bekannt, jedoch teilweise für die Insel noch nicht an- 
gegeben worden sind. Da in der Jahreszeit, in welcher die Sammlung gemacht 
wurde (Mai), die meisten Orthopteren sich noch im Larvenstadium befinden, so 
war die Bestimmung teilweise nicht leicht, dürfte aber doch als korrekt zu be- 
zeichnen sein. 

Die angegebenen Fundorte, soweit sie nicht allgemein bekannt sind, wie 
die Küstenstädte Kanea, Eethymno und Kandia, haben folgende Lage: 
Perivolia: Südwestlich von Kanea (1 Stunde). 

H omalos: Hochebene (1050 m) südlich von Kanea, in der Mitte zwischen 
der Süd- und Nordküste. 

Agia Rumeli: Südküste von West-Kreta. 

Ali Kampos: 2 Stunden südlich von der Armyro-Bucht. 

Knossos: Südlich von Kandia (1 Stunde). 

Visari: Südwestlich vom Berge Ida. 

Von den gesammelten Arten ist eine, Ephippiger a Idonienaei Luc-^ :, eine 
spezifisch kretensische Form. Die übrigen sind entweder über das ganze Mittel- 
meergebiet oder über seinen östlichen Teil verbreitet oder aber von beschränk- 
terem Verbreitungsgebiet, wie Ämeles Heldreichi, Pamphagus Yersinii und 
Poecilimon jonicus. Einige Arten, von denen freilich die meisten überhaupt 
weit verbreitet sind, wie Stenobothrus petraeiis und hicolor, Calopteuus itaUcus, 
Oedaleus nigrofasciatus, Troglophilus cavicola und Gryllotalpa vulgaris, kommen 
auch in Mitteleuropa vor. 

Z. B. Ges. Bd. LUX. 5 



66 



Franz Werner. 



Flügellose, beziehungsweise flugunfähige Formen sind vier an der Zahl, 
also über ein Fünftel der ganzen Ausbeute (Pamphagus, Poecilimon, Troglo- 
philus, EpMppigera). Daß unter ihnen sich auch eine der charakteristischen 
Heuschrecken Kretas befindet, ist leicht einzusehen; ebenso geht aber auch aus 
dem Vorkommen der übrigen (Griechenland, Kleinasien, Syrien, Türkei, Öster- 
reich) hervor, daß Kreta einmal mit Südosteuropa und Westasien im Zusammen- 
hang gewesen sein muß, während für eine Verbindung mit Ägypten, überhaupt 
Nordafrika, in der Orthopterenfauna keinerlei Beweis vorliegt, so daß auch die 
noch jetzt manchmal auftauchende Angabe, daß die nordafrikanische große 
Schleuderschwanzeidechse (üromastix spinipes) auf Kreta vorkomme, den letzten 
Rest von Wahrscheinlichkeit verliert, umsomehr, als auch die Reptilien Kretas 
ganz mit denen Griechenlands übereinstimmen, aber kein afrikanisches Element 
enthalten, wenn wir von Chalcides oeellatus absehen, der aber auch bei Athen 
vorkommt. 

I. Mantodea.^) 

* 1. Fischeria haetica Ramb.^) 

Vier Larven von Knossos, 29. /V. 1900. Die jüngste von ihnen ähnelt auf- 
fallend der flügellosen Geomantis. Doch lassen sich Stadien von Fischeria, die 
ebenso groß sind wie erwachsene Geomantis, leicht durch folgende Merkmale 
unterscheiden : Das Pronotum ist bei Geomantis kürzer, an der verbreiterten Stelle 
gänzlich unbewehrt; Flügelansätze fehlen bei den im Juli und August gefangenen 
Geomantis vollständig, während sie bei der kleinen Fischer ia-L?^^^^ vom Mai 
und einer anderen, in meiner Sammlung befindlichen aus der ostalgerischen 
Sahara (Biskra, April) schon deutlich erkennbar sind. Die Genitalgegend ist 
schon bei jungen Fischeria ganz verschieden von der bei Geomantis. 

* 2. Ameles Heldreichi Br. 

Ein und eine männliche Larve; erstere von Knossos, letztere von Kanea. 
Lucas (Rev. Mag. Zool, 2« Ser., VI, p. 165) erwähnt auch Mantis religiosa von 
Kreta (Kandia und Gonia), ebenso Brunner die Empusa fasciata Brülle (Fro- 
di'omus, p. 70). 

II. Acridiodea. 

3. Tryxalis ungiiiculata Ramb. 

Zahlreiche männliche und weibliche Exemplare dieser schönen Art von 
Kanea, Rethymno, Kandia und Kno.ssos. Von Kreta schon bekannt (lirunner, 
Prodromus, p. 00; Lucas, 1. c, p. 167). 

* 4. Stenohothrus petraeus Bris. 

') Hlattodccn Kiri'l in dor Kollektion niclit vorf.ioton. Ijuchh orwälint aber Sti/lopi/ga orie.n- 
latit von lUithymno und Ifetfrogamia aegyptiaca von Kandia, (iriCrini o'mi) Apldchid piillüfa. subKp. 
Cerronii n. (Boll. Muh. Torino, X, Nr. V.m) obondalior. 

') Kin vorgenetztCK Htfirncbon ixdoulfit: Von LiicaH nml Üninnor noch niolil, aus Krol.a 

trwibot. 



über die von Herrn Dr. Karl Grafen Attems aus Kreta mitgebrachten Orthopteren. 67 



Je ein von Kanea und Eethymno. Hinterschienen gelbrot, sonst aber 
ganz mit den Beschreibungen übereinstimmend. 

* 5. Stenohothrus hicolor Charp. 
Ein 9 von Hagia Rumeli (lO./V.). 
6. Oedipoda vemisia Fieb. 

Ich beziehe drei Larven (Knossos, 29./V. und Rethymno) auf diese spezi- 
fisch kretensische Art, mit deren Beschreibung bei Brunner sie bis auf die 
nahezu einförmig gelbbraune Färbung vollständig übereinstimmen. 

* 7. Oedipoda gratiosa Serv.^) 

Zwei Larven, von denselben Fundorten stammend wie die vorigen, dürften 
vfohl dieser Art angehören. 

* 8. Oeddleus nigrofasciatus De Geer. 

Mehrere Larven von Kandia, Knossos und Rethymno. 

* 9. Pyrgomorpha grylloides Latr. 

2 cf , 3 9 von Knossos (29. /V.), S 6 ^ von Rethymno (21.; V.); alle 
vollkommen ausgebildet und von rötlichgrauer oder rotbrauner Färbung. Die 
von Kreta (Brunner, Prodromns, p. 92) angegebene, ähnliche Tryxalide OcJiri- 
lidia tibiaUs Fieb. fehlt dagegen in vorliegender Kollektion. 

10. Famphagus Yersinii Br. 

Ein Q vom Homalos (8./V.), welches in mancher Beziehung dem P. BauUni 
(Luc.) ähnelt. Die Fühler sind ebenso lang als Kopf und Thorax zusammen, mit 
etwas zackigen Gliedern; links 14, rechts 13, indem das sechste und siebente 
miteinander verschmolzen sind. Der Kamm des Pronotums ist stark gewölbt, 
dieses selbst grob gerunzelt, hinten breit ausgerandet. Die Deckflügel erreichen 
den Hinterrand des ersten Abdominalsegmentes. Der Vorderrand des Prosternums 
besitzt zwei wenig vorragende, stumpfe Zacken. Vordertarsen mit grossen Haft- 
lappen zwischen den Krallen. Abdominalsegmente gekielt, jedes mit einem 
kleinen Höcker vor dem Ende des Kieles. 

11. Acridhmi aegyptium L. 

Schon von Lucas (1. c, p. 169) angegeben. Zwei $ von Ali Kampos und 
Perivolia, von dunkler Färbung. 

* 12. Cdloptenus italicus L. 

Mehrere Larven verschiedenen Alters von Knossos und Rethymno, ein 
erwachsenes 9 (y^Y. marginella Serv.) von Knossos, 29. /V. 

Locustodea. 

13. JPoeciUmon jonicus Br. uov. rar. cretensis. 

Obwohl diese Form vielleicht eine neue Art vorstellt, so will ich sie doch 
einstweilen als Varietät zu jonicus stellen, da mir nur ein 9 vorliegt, welches 



^) Außer diesen Arten, welche von Lucas nicht erwähnt werden, sollen nach diesem Autor 
auf Kreta noch Oedipoda coerulescens, Sphingonotus coerulans, Epacromia thalassina und Pachytylus 
migratorius vorkommen. 

5* 



68 



Franz Werner. 



sich allerdings durch den kurzen Legestachel und die Färbung nicht unwesentlich 
unterscheidet. Kopf, Pronotum und Abdomen an den Seiten grün, letzteres fein 

schwarz punktirt. Hinter dem Auge eine weiße, 
schwarz eingefaßte Linie, die sich über die 
Seiten des Pronotums und des Abdomens fort- 
setzt, aber auf ersterem nur nach innen, auf 
letzterem gar nicht dunkler gerändert ist und 
die grüne Seiten- von der bräunlichen Dorsal- 
zone abgrenzt. Kopf oben bräunlich, nach 
hinten dunkel, mit einer feinen gelblichen 
Mittellinie, die auch auf Pronotum und Thorax 
bemerkbar ist. Pronotum hellbräunlich, am 
Vorderrande und an den Seiten des hinter dem Sulcus gelegenen Teiles etwa 
kirschrot, im vorderen Teile fein dunkel punktirt. Dorsalregion des Abdomens 
hellbräunlich, fein dunkel punktirt, die Basis der Segmente schwarzbraun. Die 
letzten Abdominalsegmente und die ganze Genitalregion auch oben grün. Die 
vorderen Femora sind unten jederseits mit einer schwarzen Längslinie versehen, 
sonst einfarbig grün, die vorderen Tibien oberseits gleichfalls mit einer 
(weniger deutlichen) Längslinie. Schenkel der Springbeine einfarbig grün. 
Antennen schwarz geringelt. Der Legestachel ist kürzer als das Pronotum. 

Totallänge 20 mm, Länge des Pronotums 6 mm, des Legestachels 5 mm, 
der Hinterschenkel 15 mm. 
Fundort: Rethymno. 
* 14. Tylopsis liliifolia Fab. 
Eine weibliche Nymphe von Knossos, 29. /V. 
15. Platycleis affinis Fieb. 
Vau 9 von Kandia. 
IC. Decticus albifrons Fab. 

Mehrere Larven von Rethymno; durch die lebhafte Zeichnung der Oberseite 
des Abdomens au.sgezeichnet. 

17. Ephippigera Idomenaei Luc. 

Ein V und mehrere weibliche Larven, ersteres von Kandia, letztere von 
Kandia, Rethymno und Knossos. Da diese Art noch wenig bekannt scheint, so 
gebe ich nachstehend die Beschreibung des 9- 

Färbung der Oberseite olivenbraun (bei den Larven mehr grün). Hinter- 
kopf tief schwarz. Pronotum grob gerunzelt, hellgrün, nur der gerade, wulstige 
untere Rand seiner Seitenla))pon sowie der gleichfalls aufgewulstete, überaus seicht 
ausgerandete Hinterrand gelblichweiß; auch von den Runzeln diejenigen der 
hinteren Hälfte des Diskus meist gelblichweiß gefärbt. Der zweite Sulcus des 
Pronotums, bei den Larven etwas vor dem zweiten Drittel der Pronotunilänge 
gelegen, ist bei dem erwachsenen 9 nicht deutlich bemerkbar. Die Hinterhiilflo 
de» DiskuH besitzt einen deutlichen, wenn auch schwachen und stum])fcn Median- 
kiel. SeiUfnlappen des Pron(»turns durch eine wulstige, runzelige Leiste getrennt, 
die von der vorderen Ecke des J'ronotuins schief nach hinten und aufwärts steigt. 




über die von Herrn Dr. Karl Grafen Attems aus Kreta mitgebrachten Orthopteren. 69 



Flügeldecken mit schwarzem Diskus und stark genetztem, gelblicliweißen Skapular- 
felde, dessen Eandzellen gleichfalls schwarz sind. Hinterrand der Abdominal- 
segmente wie der des Pronotums gelblichweiß, durch grüne Flecke in regel- 
mäßigen Abständen unterbrochen. Seiten des Abdomens mit einem weißen 



Längsbande, welches gerade über den Seitenrand der abdominalen Tergiten ver- 
läuft. Vordere Femora unbewehrt, hintere unterseits mit zwei Eeihen von je 
sechs (sieben) schwarzen Dörnchen; vordere Tibien unterseits mit zwei Reihen 
von je sechs (sieben) Dörnchen, außerdem aber noch die des ersten Paares ober- 
seits ein, die des zweiten Paares zwei Dörnchen. Hinterschienen gegen das Ende 
vierkantig, auf jeder Kante bedornt. Lamina subgenitalis breit dreieckig aus- 
gerandet, mit abgerundeten Lappen. Legestachel mehr als lV2nial so lang als 
das Pronotum, sehr wenig gebogen, am unteren Eande nahe der Spitze fein ge- 
zähnelt, in seiner ganzen Länge einförmig gelbbraun. Antennen etwas länger 
als der ganze Körper samt Legestachel, unregelmäßig braun geringelt. 

Körperlänge 32 vun, Länge des Pronotums 10 mm, des Legestachels 16 mm, 
der Hinterschenkel 14 mm. 

18. Troglophilus cavicola Koll. 

Drei (j" von Kanea. Kreta scheint wohl der südlichste Fundort der Art 
zu sein. 



19. Grißlotalpa vulgaris Latr. var. cophtha de Haan. 
Ein 9 von Yisari, 24. V. 



Mit den aus der Litteratur bekannten Arten sind also derzeit aus Kreta 
3 Blattodeen, 4 Mantodeen, 15 Acridier, 6 Locustodeen und 1 Gryllodee, zu- 
sammen 29 Arten von Orthopteren bekannt, gewiß beiweitem nicht alles, was auf 
dieser großen Insel vorkommt. 




G^ryllodea. 



70 



Referate. 



Referate. 

Koch, W. D. J. Synopsis der deutschen und Schweizer Flora. Dritte 
Auflage, in Verbindung mit namhaften Botanikern herausgegeben von Prof. 
Dr. E. Hallier, fortgesetzt von R. Wohlfarth. (Leipzig, 0. R. Reisland.) 
Lieferung 11—13. 

Nach jahrelanger Pause ist endlich wieder eine Fortsetzung dieses in 
seinen verschiedenen Teilen so ungleich gearbeiteten Werkes erschienen. Der 
Herausgeber ist auch jetzt wieder seinem Grundsatze, die im ganzen ziemlich 
unbedeutende Arbeit durch Heranziehung hervorragender Monographen, wie 
Willkomm und Borbäs, zu einem unentbehrlichen Handbuche zu machen, 
treu geblieben. 

Die 11. Lieferung bringt den Schluß der Bearbeitung der Cynarocephalen, 
speziell der Gattung Centaurea, sowie der Ligulifloren (exklusive Hieracium) von 
Weiss, die zwar jeder originellen Auffassung entbehrt, auch keine monographische 
Neubearbeitung enthält, aber auf Grund der in ausgiebiger Weise benützten 
neueren und neuesten Literatur, insbesondere Englers „Natürlichen Pflanzen- 
familien", Becks „Flora von Niederösterreich", G rem Iis „Exkursionsflora" und 
„Neuen Beiträgen", Frejns „Flora von Südistrien" u. a., ein getreues Bild über 
den dermaligen Stand unserer Kenntnisse der behandelten Gruppen wiedergibt. 
Recht sorgfältig, wenn auch nicht immer einwandfrei ist die Synonymie zu- 
sammengestellt; die Verbreitungsangaben könnten vielleicht manchmal (z. B. bei 
Arnoseris minima, Scorzonera purpurea) detaillierter sein. 

Die hierauf folgende Bearbeitung der Gattung jBTtemcwm durch H.Zahn 
stellt wohl den interessantesten Teil des ganzen Werkes dar, da sie in gewissen 
Gruppen eine vollständige Neubearbeitung durch den besten Kenner der Gat- 
tung bietet. 

Soweit Nägeli und Peters „Monographie" erschienen ist, also bei der 
ganzen Untergattung IHlosella und von den Archieracien bei den Sektionen der 
Glauca, Villosa, Barhata (= Glandulifera N. et P.) und Tomentosa, lehnt sich 
Zahn eng an diese an, ohne sich in solche kleinliche Details wie diese Autoren 
einzulassen. Ob freilich der Modus, die „Greges" Nägeli und Peters als Unter- 
abteilungen anzuführen, immer gerechtfertigt ist, mag, da genannte Autoren 
gerade in Beurteilung der Wertigkeit der Formen nicht immer glücklich waren, 
dahingestellt bleiben, doch kann man bei der auch heute noch bestehenden Un- 
klarheit dieser Fornjenkreise eine bessere Beurteilung nicht verlangen. S])eziell 
die Pilüselloiden bedürfen einer vollständig neuen, unbefangenen Durcharbeitung, 
die nicht in wenigen Jahren geliefert werden kann. 

Auch bei der Bearbeitung der weiteren Gru|)pen hält Zahn an dem 
Standpunkte, nur wenige IIauj)tarten anzuerkennen und alle Zwischenformen in 
gewiMHf, die M«'zi('liungen zu den ll;in])t,arf on darstellende Formeln zu bringen, 
fefct, ohne ailerdirig'^, auller bei zweifellosen Bastarden, sich genauer über diese 



Referate. 



71 



Beziehungen auszusprechen. Ob ein derartiger Vorgang aber immer seine Be- 
rechtigung hat, bleibt wohl zweifelhaft. Gerade so außerordentlich variable und 
anpassungsfähige Pflanzen wie die Hieracien können gewiß durch verschiedene 
äußere Umstände oder durch direkte Anpassung Merkmale erwerben, die sie zu 
irgend einer Hauptart in Beziehung zu bringen scheinen, ohne daß dies wirklich 
der Fall wäre. So könnte doch z. B. ein H. glaucum oder silvaticum an gewissen 
Standorten eines besonderen Transpirationsschutzes bedürfen und (natürlich im 
Verlaufe vieler Generationen) an Hülle oder Blättern lange weiße Trichome aus- 
bilden, ohne deswegen mit JS. villosum irgend eine Beziehung zu haben; eine 
andere Pflanze vielleicht auf den Blättern Drüsen entwickeln, ohne daß deswegen 
an eine Verwandtschaft mit H. alpimim oder amplexicaule zu denken wäre. 
Man muß übrigens gestehen, daß der Autor sein Prinzip mit außerordentlichem 
Scharfsinne und gründlichster Sorgfalt durchgeführt hat; auch ist es zweifellos, 
daß eine solche Formel oft eine klarere Vorstellung der gemeinten Pflanze gibt, 
als die genaueste Beschreibung. Auf eine mögliche geographische Gliederung 
mancher Formenkreise, wie sie z. B. bei H. hupleuroides, amplexicaule, tJiapsi- 
forme u. a. gewiß vorhanden ist, wäre in Hinkunft ebenfalls Rücksicht zu 
nehmen. 

Auf Einzelheiten des genaueren einzugehen, verbietet hier der Raum und 
es möge daher hier nur einiger interessanterer Punkte Erwähnung getan werden. 
Die Gruppe der Oreadea enthält nur eine Hauptart, H. Schmidtii Tausch, 
welchem u. a. H. rupicolum Fr., divers ifoUum Gel. und crinigerum Fr. unter- 
geordnet werden. Die Vulgata umfassen zwei Hauptarten, H. silvaticum L. und 
H. vxdgatiim Fr.; ersteres zerfällt in acht Formengruppen : praecox Schultz-Bip., 
wozu u. a. auch H. fragile Jord. gehört, pleiotrichiim Z., heteroschistum Z., 
cirritoides Z., silvaticum L., öblongum Jord., atropaniculatum Z. und crepidi- 
folium Polak; letzteres in H. haematodes Vill., vulgatum Fr. (hierzu alpestre 
Uechtr.), sciaphilum Uechtr. und anfractum Fr. Auffallend ist bei der Be- 
arbeitung der Vulgata, Alpina und Tridentata die geringe Berücksichtigung der 
neueren skandinavischen Autoren. Wenn es auch zweifellos ist, daß viele der 
schwedischen Hieracium-Fovmen mit den mitteleuropäischen nicht übereinstimmen 
und insbesondere Dahlstedt in letzterer Zeit in der Formzersplitterung gewiß 
viel zu weit gegangen ist, lassen sich doch gar manche deutsche Formen mit 
nordischen identifizieren. 

Alle Zwischenformen zwischen H. glaucum und silvaticum werden als 
H. caesium zusammengefaßt, zu welchem als Formen, beziehungsweise Unter- 
arten u. a. H. fluminense Kern., bifidum Kit., chartaceum Gel., suhcaesium Fr. 
gehören. H. Murrianum A. T. (mit Ausschluß von H. Arolae Murr) wird ganz 
richtig dem H. incisum Hoppe (non Koch, welches = R. suhcaesium ist) unter- 
geordnet, auch H. Trachselianum Christ, gehört in diesen Formenkreis. H. Gra- 
niticum Schultz-Bip. wird als silvaticum- Schmidtii gedeutet, H. ramosum W. K. 
als vulgatum > glaucum, H. saxifragum Fr. (inklusive H. oreades Fr.) als 
H. vulgatum- Schmidtii. H. Kerneri Ausserd. ist ein humile-incisum . Sehr inter- 
essant ist die Bearbeitung der Gruppe der H. alpina. Unter H. alpinum werden 



72 



Referate. 



u. a. H. melanocephalum Tsch., tuhulosum Tsch. und Halleri Vill. untergeordnet, 
während fl. Fritzei F. Schltz. als ein prenantJioides-alpinum ausgeschieden wird. 
Nicht minder geistreich ist H. prenanthoides und seine so zahlreichen Zwischen- 
formen, zu welchen z. B. E. valdepilosum, Jiiranum sowie zahlreiche den Sudeten 
eigentümliche Formen, wie H. Wimmeri, Bohemicum, riphaeum, nigritum etc. 
teils als selbständige Zwisehenformen, teils als Unterarten und Varietäten gehören, 
dargestellt. Die Äccipitrina enthalten die Hauptarten laevigatum W., umhel- 
latum L., latifolium Spr., Sdbaudum L. und racemosum W. K. nebst zahlreichen 
interessanten Zwischenformen. 

Störend wirken in der ganzen Arbeit die vielen geographischen Irrtümer, 
besonders in Bezug auf die österreichischen Alpenländer. 

Im ganzen muß man gestehen, daß Zahn es verstanden hat, den unge- 
heuren Stoflf in geistreicher Weise zu bemeistern und eine äußerst wertvolle Arbeit 
zu liefern, die gewiß auf lange Jahre hinaus die einzige Bearbeitung der deutschen 
Hieracien bleiben wird. 

Auf diese Bearbeitung der Gattung Hieracium, die gewiß den wertvollsten 
Teil des ganzen Werkes darstellt, folgen die Vacciniaceen, Ericaceen, Pirolaceen, 
Ebenaceen (im Gebiete durch den in der Südschweiz verwilderten Drospyros 
Lotus L. vertreten), Aquifoliaceen, Oleaceen, Asclepiadaceen und Apocyneen, aus 
der Feder eines ungenannten Autors, durchwegs sehr sorgfältig gearbeitet. Dann 
folgen die Gentianeen, Polemoniaceen, Convolvulaceen, Borragineen, Solaneen 
und Scrophularineen, von einem Herrn Brand bearbeitet, eine Arbeit, die wohl 
alles in dieser Weise Gebotene tief in den Schatten stellt. Wenn auch Mono- 
graphen jahrelang die eingehendsten Studien machen, schließlich die gewonnenen 
Resultate publizieren und bei schwierigen Gruppen endlich einen Einblick in das 
Formengewirre schaffen, neue Theorien aufstellen und alte durch neue Beweise 
sicherer basieren, — für den Autor existieren diese Arbeiten entweder überhaupt 
nicht oder die Resultate derselben werden in einer unglaublichen Weise miß- 
achtet. Bei der Gattung Gentiana z. B. fällt es sofort auf, daß der Verfasser 
die Arbeit von Jakowatz über die Gentiana -Arten der Sectio Thylacytes gar 
nicht kennt, weshalb er auch G. angustifolia, alpina und excisa zu G. acaulis 
als Synonyme setzt. Noch sonderbarer werden die Arten der Sectio Endotricha 
behandc'lt. Diese Sektion umfalit nur fünf Arten, nämlich G. campestris L., Ger- 
manica Willd., amarella L., tenella Rottb. und nana Wulf. Bei „Cr. Germanica'^ 
finden wir sämtliche von A. und J. Kerner und R. v. Wettstein aufgestellten 
Arten als bloße Synonyme angeführt und dazu die Bemerkung: „Diese Art ist 
außerordentlich veränderlich, besonders was die Gestalt des Kelches anbelangt. 
Das hat mehrere Botaniker (sie!) voranlaßt, diese Art eingehend zu stu- 
dieren und die so gefundenen Unterschiede in besonderen Arten festzulegen. 
Jedoch die angegebenen Merkmale sind nicht immer konstant; die Formen sind 
durch Übergangsformen miteinander verbunden. Es scheint, daß die Art im Be- 
griffe steht, Mich in mehrere Arten zu dilferenzieren. Dieser Prozeß ist aber noch 
nicht zum Abschlüsse gekommen und so ist es für den Ni(;htsj)ezia,listen tun- 
lichcr, fürerst die Auffassung der Art im «alten Sinne beizubehalten." 



Referate. 



73 



Wenn jemand „Nichtspezialist" ist und sich in der betreffenden Gattung 
nicht zurecht findet, wäre es wohl besser, die Bearbeitung derselben jemand 
anderem zu überlassen. 

Es sind aber nicht nur etwa die erst neuerdings monographisch bear- 
beiteten Gattungen, die in dieser Weise behandelt werden, auch der Gattung 
Verbasciim geht es nicht besser. F. Austriacum ist synonym mit V. Chaixi Vill. 
und gehört als Varietät zu F. nigruml, ebenso F. lanatum Schrad.! Am deut- 
lichsten aber zeigt sich die Eigenart des Verfassers bei der Bearbeitung der 
Genera Euphrasia und Alectorolophus. Euphrasia officinalis L. zerfällt in zwei 
„Standortsformen", nämlich E. nemorosa und E. Uostkoviana, denen noch E. 
minima und alpina als Varietäten, alle anderen Arten, die Gruppe der E. Salis- 
hurgensis ausgenommen, als bloße Synonyme beigefügt werden. Der Verfasser 
scheint also noch nie in seinem Leben E. nemorosa und Bostkoviana unter- 
einander wachsen gesehen zu haben und der Meinung zu sein, aus ersterer gehe 
durch Kultur auf feuchterem Boden letztere hervor. Es scheint ihm demnach 
ganz entgangen zu sein, daß der Monograph der Gattung zahlreiche Kulturver- 
suche gemacht hat, die gerade zu einem gegenteiligen Resultate geführt haben! 
Oder aber, man muß annehmen, daß er die Formen — nicht kennt. 

Daß Alectorolophus nur drei Arten, major, minor und angustifolius, um- 
faßt, darf nach dem Gesagten nicht Wunder nehmen; bemerkenswert ist aber 
die originelle Auffassung des Autors bezüglich des Saisondimorphismus, indem er 
schreibt: „Bei dieser (A. minor) sowie bei der folgenden Art finden sich im Früh- 
sommer meist unverzweigte, im Spätsommer meist verzweigte Exemplare (vgl. 
Sterneck, I.e.)." Die Stelle, wo Sterneck diesen Ausspruch getan hat, kennen 
zu lernen, wäre wirklich von Interesse. 

Die mitgeteilten Proben dürften wohl genügen, sich ein Urteil über den 
wissenschaftlichen Wert der in der „Synopsis" enthaltenen Bearbeitung der in 
Rede stehenden Familien zu bilden. 

Den Schluß der 13. Lieferung bildet der Anfang der Bearbeitung der 
Orobanchaceen von G. v. Beck, für deren Gründlichkeit und Wert ja schon der 
Name des Autors allein Gewähr bietet. Hayek. 

Wagner, Rudolf. Ueber den Bau und die Aufblühfolge der Rispen 
von Phlox paniculata L. (Sitzungsber. der kais. Akad. der Wissensch, in 
Wien, mathem.-naturw. Kl., Bd. CX, Abt. I, Dezember 1901.) 

Verfasser bespricht den pleiochasialen Aufbau der Rispen, wobei sich eine 
Reihe von komplizierten Verhältnissen ergibt, welche mit Hilfe der bisher be- 
stehenden Methoden nicht darzustellen waren. So ist es vor allem eine eigen- 
tümliche Mischung von spiraler und dekussierter Blattstellung, welche zu Er- 
örterungen deszendenztheoretischer Art Veranlassung gab. Des weiteren resultierte 
aus dem Umstand, daß die betreffenden Blätter Partialinfloreszenzen in ihren 
Achseln tragen, die Notwendigkeit, auch diese, die in ihrem Bau teilweise sehr 
verwickelt waren, miteinander zu vergleichen, und zwar nach zwei Richtungen: 
einmal die einzelnen Partialinfloreszenzen der gleichen Ordnung miteinander und 



74 



Referate. 



dann die zu einer Partialinfloreszenz gehörenden Teilblütenstände höherer Ord- 
nung. Es kam da in Betracht: Blattstellung, Vorblattorientierung und Sympodien- 
bildung. 

Dabei erwiesen sich, wie schon bemerkt, die bestehenden Methoden als 
unzulänglich, die Diagramme nehmen nämlich viel zu viel Platz weg, müßten 
außerdem vielfach wiederholt werden, was die Übersichtlichkeit sehr mindert; 
dann fehlt die Möglichkeit, leicht mehrere miteinander zu vergleichen, da sie 
sehr viel Eaum beanspruchen, und sind zu allem Überflusse noch theuer. Mit 
dem gewöhnlichen sprachlichen Ausdruck ist nichts anzufangen, wie ein Beispiel 
beweisen w^rd. 

So kam der Verfasser dazu, in ähnlicher Weise wie Grisebach Blüten- 
formeln konstruiert hat, auch Infloreszenz-, beziehungsweise Verzweigungs- 
formeln aufzustellen. Dieselben beruhen darauf, daß an einer Achse die Blätter 
mit den kleinen Buchstaben des Alphabetes bezeichnet werden, und zwar im An- 
schlüsse an die Vorblattterminologie mit den griechischen, ihre Achselprodukte, 
einerlei ob vegetativen oder floralen Charakters, aber mit den entsprechenden 
großen Buchstaben, welche aber, da sie der nächst höheren Verzweigungsgene- 
ration angehören, einen um eins höheren Index erhalten (Generationsind ex). 
Weil nun die Vorblattorientierung häufig wechselt, so muß das auch berücksichtigt 
werden, was durch Beifügung eines weiteren Index geschieht, der als Richtungs- 
index bezeichnet wird. Im Interesse der internationalen Verwendbarkeit der 
Formeln hat Verfasser die Anfangsbuchstaben der betreffenden lateinischen 
Vokabeln gewählt; so bedeutet also JDi Äd2 Bs3 ßd2: Das nach rechts fallende 
zweite Vorblatt eines Sprosses, der das Achselprodukt darstellt aus dem nach 
links fallenden zweiten Vorblatt wiederum eines anderen Sprosses, der axillär ist 
aus dem nach rechts fallenden ersten Vorblatt eines aus dem vierten Blatte einer 
gegebenen Achse entwickelten Seitensprosses. Von Übersichtlichkeit ist in der 
sprachlichen Bezeichnung auch keine Spur, ohne Rekonstruktion auf dem Papier 
i.st die Bezeichnung einfach unverständlich, im Gegensatze zu der kurzen Formel. 
Anzugeben ist namentlich bei der Besprechung von Herbarmaterial, ob es sich 
um die Hau))tachse oder um eine Seitenachse unbekannter Ordnung handelt, 
ferner die Divergenz, die Richtung der ]Uatts])irale; in letzterer Beziehung schlägt 
Verfasser vor, im Interesse einer einheitlichen Nomenklatur der gesamten Natur- 
wi.ssenschaften die Ausdrücke „Rechtsspirale", „linkswindend" im nämlichen Sinne 
zu gebrauchen, wie die anderen Disciplinen, so auch die Mathematik und Technik; 
der andere S])rachgebrauch vieler Autoren bildet kein schwerwiegendes Hindernis. 

Die mit üilfe der Formeln festgestellten 'J'aisachen werden dann noch 
in eigenartigen 'J'abellen miteinander vergliclien und zum 'i'eile aus diesen 
'rabellon, zum Teile aus dem Text leitet Verfasser das Materiale ab zur Kon- 
struktion von Kurven, die das Verhalten konsekutiver und koordinierter Sproll- 
generatioueu zum Ausdruck bringen, ferner typische und individuelle Eigen- 
tümlichkeiten, deren Besprechung sich aber dem Rahmen eines Referates wegen 
ihrer Kompliziertheit ent/ielit und nur für denjenigen zu gebrauchen sind, der an 
graphihcho Darstellungeu solcher Art durchaus gewöhnt ist. 



Referate. 



75 



Einige Ausdrücke mögen noch Erwähnung finden; wie schon Wyd 1er be- 
kannt war, kommen hier Blüten vor, deren Kelch die Vorblätter oder eines 
derselben aufgenommen hat; Verfasser bezeichnet solche Kelche als heterogene 
Kelche, im Gegensatze zu den homogenen, an deren Bildung Vorblätter nicht 
beteiligt sind und welche die Hauptmasse der Kelche überhaupt ausmachen. 

Hinsichtlich der Nomenklatur der Blütenstände findet sich der Ausdruck 
„dekussiertes Pleiochasium", d. h. ein Pleiochasium, das aus den Achseln von 
lauter dekussierten Blättern seinen Ursprung nimmt. 

Sehr interessante Vorkommnisse finden sich mit Eücksicht auf Atavismen, 
auf Eückschlagsbildungen, die sich innerhalb definierbarer Eegionen in der Rispe 
finden und zu theoretischen Auseinandersetzungen Veranlassung geben. Letztere 
stellen das Endziel der Arbeit dar, aber auf die Beweisführungen, auf die sehr 
verwickelten Auseinandersetzungen über primäre und sekundäre Charaktere, über 
den Wechsel, die Alternation von Charakteren im Laufe der Phylogenie kann 
hier nicht näher eingegangen werden. Dr. F. A. Tscherning. 

Hooker 's Icones plantar um. 5. Series, Vol. LHI, Part IL London, Mai 1902. 

Das vorliegende Heft dieses wichtigen Abbildungswerkes enthält die Tafeln 
Nr. 2726 bis 2750 mit je 1 — 2 Seiten Text. Bezüglich des Inhaltes sollen nur 
die neu aufgestellten Gattungen berücksichtigt werden, die zum Teile Familien 
angehören, welche auch in der europäischen Flora vertreten sind. 

Carolinella Hemsl. ist ein der Gattung Primula nahestehendes Genus: 
„habitu et Capsula calyptratim dehiscente a Primula recedens". Benannt nach 
der verstorbenen Gattin Dr. A. Henrys, des bekannten Erforschers der chinesi- 
schen Flora, die ihn auf seinen Reisen hegleitete und auch anderwärts sammelte, 
ist die Gattung bisher monotypisch. C. Henryi Hemsl. ist ein perennierendes 
Kraut mit grundständigen Blättern und spannenhohem Schaft, an dessen Ende 
10—20 Blüten „fasciculatim conferW* stehen, und zwar in der Achsel von 
linearen Tragblättern, so daß der Blütenstand wohl als eine Traube oder viel- 
leicht auch als ein im ersten Grade sympodiales Aggregat mehrerer Trauben an- 
zusehen ist. Die Heimat der Pflanze sind die Gebirge von Yünnan, wo sie in 
einer Höhe von 5000' südöstlich von Mengtze gefunden wurde (Tab. 2726). 

Hartia Dunn. ist eine Gattung aus der Verwandtschaft der von den 
Khasia- Bergen und dem Himalaya an östlich bis in den malayischen Archipel 
mit etwa 10 Arten verbreiteten Gattung Schima Reinw. (Ternstroemiaceae—Gor- 
donieae); H. sinensis Dunn. ist ein 20 — 30 ' hoher Baum in den Gebirgen von 
Yünnan (Tab. 2727). 

Diuranthera Hemsl. steht der Gattung Paradisea L. nahe; D. major 
Hemsl. aus Westchina wurde durch Veitch in Kultur genommen (Tab. 2734); 
aus der nämlichen Gegend stammt D. minor H. C. Wright, vorher von demselben 
Autor als Paradisea beschrieben. 

Thomassetia Hemsl. ist eine gänzlich isoliert stehende monotypische Tern- 
strömiaceengattung, benannt nach ihrem Entdecker. Th. seychellana Hemsl. ist 
ein Baum auf dem Gipfel des 1800 ' hohen Mount Sebert auf Mahe (Tab. 2736). 



76 



Referate. 



Cryptotaeniopsis Dunii., „genus novum Euamminearum ab affinibus con- 
sociatione umbellarum regularium raultiradiatarura et umbellulis irregularibus 
pauciradiatis differt". Cr. vulgaris Dunn., aus China von einer Reihe von Stand- 
orten in Yünnan, Szechiien und Hupeh bekannt, erreicht auch das Gebiet der 
Flora of British India, nämlich in den Gebirgen von Manipur (Tab. 2737). 

Carlesia Dunn. ist eine neue Gattung aus der Verwandtschaft von Siu7n L. 
und Pimpinella L. C. sinensis Dunn. stammt aus den Chefoo-Bergen in der 
Provinz Schantung; vorher schon war die Pflanze als „Umbellifera dubia ^iZm- 
mantae affinis" beschrieben worden (Tab. 2739). 

Paradombeya Stapf gehört in die Verwandtschaft der Gattungen Corcho- 
ropsis S. et Z. und Pentapetes L.; letztere Gattung gehört zu den StercuUa- 
ceae—Domheyeae, erstere wird gewöhnlich als Tiliacee betrachtet. P. hurmanica 
Stapf (Tab. 2743 A) ist ein 5 — 6 Fuß hoher Strauch mit gebüschelten schnee- 
weißen Blüten aus den oberen Shan-Staaten, P. sinensis Dunn. eine nahe- 
stehende Art aus Yünnan-Fu, 500 englische Meilen nordöstlich vom Fundorte der 
vorigen Art. 

Außerdem mag noch Hamadryas sempervivoides Sprague erwähnt werden, 
eine, wie schon der Name besagt, sehr merkwürdige Ranunculacee mit ein- 
geschlechtigen Blüten und höchstens IV2 Zoll hohem, dicht beblättertem Stengel 
aus den Kordilleren von Südpatagonien. Dr. R. Wagner. 

Boissieu, H. de. Note sur quelques Orabellifcres de Chine d'apres les 
collections du Museum d'histoire naturelle de Paris. (Bulletin de 
THerbier Boissier, 2^ Serie, Vol. II, N** 9, p. 801 sq., Aoüt 1902.) 

Die Kenntnis der o.stasiatischen ümbelliferen liegt noch sehr im Argen; 
erst in neue.ster Zeit wurden in einer Bearbeitung japanischer Doldengewächse 
von Yabe (Journal of the College of science, Tokyo, Vol. XVI, Art. IV) eine auf- 
fallende Anzahl neuer Arten und zum Teile auch Gattungen beschrieben. 

Vorliegende Arbeit be.spricht Arten aus den Gattungen Hydrocotyle L. (2), 
Centilla L. (1), Sanicula L. (4), Trachydium Ldl. (2), Melanosciadium nov. gen. 
(1), Bupleurum L. (5), Apium L. (1), Carum L. (2), Pternopetalum Franch. (1), 
Cryptotaeniopsis Dunn. (3), Nothosmyrnium Mq. (1), Pimpinella L. (11), Crypto- 
taenia DC. (1), Osmorrhiza Raf. (1), Änthriscus Hofl'm. (2). 

Neu ist die Gattung Melanosciadium; sie gehört in die Tribus der Am- 
minrae und zur Subtribus der Smyrnieae, neben Trachydium, Arracacia, Smyr- 
nium und Astoma. M. pimpinelloideum Boissieu mit schwarzpurpurnen Blüten 
(daher der Gattungsname) wurde von Farges in der Provinz, Su-Tchuen entdeckt. 

An Vorkotnrrinisson, die für den euroi)äisch(Mi Floristen von Interesse sind, 
mögen erwälint werden: Sanicula curopaea L. in Ta-Tsien-Lu und Tongolo (Ost- 
tibet), deren „var." elafa llain (pro sjx-cic) in Su-'I'chuen. 

Jiupleurum jalcalum L. „iiid. Ii. Chinense DC. und 7>. scorzonerifolium 
Hauer" ist eine im Osten schwierige „Art": „L'Index des plantes de Chine de 
ForbeH et Homsloy, ä la suite de Maxiniowic/,, donne comme possiblo l'assi- 
inilation au Jiupleurum falcalum de tous les Jiupleurum chinois. Sans aller aussi 



Keferate. 



77 



loin que iios predecesseurs, noiis nous permettrons de faire remarquer le poly- 
morphisrae du Bupleiirum falcatum en Extreme-Orient. L'espece comprend un 
grand nombre de sous-especes et formes dont on ne pourra guere se rendre un 
compte exact que par des etudes minutieuses sur le frais." Dazu wird eine neue 
Varietät beschrieben, die ein verdächtiges Verbreitungsgebiet besitzt, indem sie 
von Peking bis Ria-La und Ta-Tsien-Lu vorkommt. 
Apium graveolens L. auf Hainan. 

Carum Carvi L. Ria-La in Osttibet und Ta-Tsien-Lu in Westchina. 
„Localites nouvelles tres interessantes pour le geographie botanique", was aber 
sehr eingeschränkt wird durch die folgende Bemerkung: „Cultive?" 

Änthriscus sylvestris Hoffra. Tschen-Rüu-Tin (vielleicht in Su-Tchuen?, 
leg. Farges) und Ta-Tsien-Lu in Westchina. 

Änthriscus nemorosa Spreng. Ria-La in Tongolo, Osttibet. 

Dr. R. Wagner. 

Briquet, John. Monographie des Centaurees des Alpes maritimes. 
Bale et Geneve, Mars 1902. 

Der Verfasser, dem wir außer seinen bekannten Arbeiten über Labiaten 
schon einige interessante Studien über einzelne Gattungen aus der Flora der See- 
alpen, wie Cytisus und Bupleurum, verdanken, hat sich nun der dankenswerten 
Aufgabe unterzogen, die Centaurea-Arten dieses Gebietes monographisch zu be- 
arbeiten. Die Arbeit, die in vier Teile zerfällt, beweist, daß der Verfasser auf 
Grund eines sehr reichen Materiales die Formen dieser Gattung sehr eingehend 
studiert hat und wird jedenfalls stets ein recht wertvoller Beitrag zur Kenntnis 
dieser schwierigen Pflanzengruppe bleiben. 

Der erste Abschnitt enthält Untersuchungen über den anatomischen Bau 
und die morphologischen Verhältnisse der Arten und ist durch mehrere instruktive 
Abbildungen erläutert. Er verdient als die erste mit Gründlichkeit durchgeführte 
anatomische Untersuchung dieser Gattung unser vollstes Interesse. Das zweite 
Kapitel enthält Betrachtungen über die Begrenzung der Gattung und ihrer 
Sektionen. Verfasser hält es nicht für am Platze, der so vielfach umstrittenen 
Frage der Begrenzung der Gattung näher zu treten und schließt sich darum 
an Bentham und Hooker und Hoffmann (in Englers Natürlichen Pflanzen- 
familien) an, faßt demnach die Gattung in weitestem Umfange auf, von welcher 
im behandelten Gebiete die Sektionen Bhaponticum, Leuzea, Jacea, Cyanus, 
Acrocentron, Acrolophus, Mesocentron, Calcitrapa und Seridia vertreten sind. 

Der dritte Abschnitt, beiweitem der umfangreichste, ist der Beschreibung 
und Besprechung der Arten gewidmet. Es werden für das Gebiet folgende Arten 
aufgeführt: Centaurea rhaponticum L., conifera L., jacea L., procumhens Balb., 
Jordaniana Gr, Godr., Aemilii Briq. nov. spec, pectinata L., uniflora L., mon- 
tana L., cyanus L., collina L., scdbiosa L., cineraria L., aplolepa Mor., pani- 
culata L., solstitialis L., melitensis L., calcitrapa L., aspera L., seridis L., ferner 
zwei Bastarde, C. silvatica Pourr. (collina X scahiosa) und C. Fouzini DC. 
(aspera X calcitrapa). Wie man sieht, steht der Verfasser, wie man es ja schon 



78 



Referate. 



auf Grund seiner früheren Arbeiten erwarten konnte, auf dem Standpunkte des 
weiten Artbegriffes, doch sind die angeführten 20 Arten in 42 Unterarten und 
Varietäten aufgelöst. Referent möchte an dieser Stelle einige prinzipielle Bedenken 
gegen die Art und Weise, in welcher der Verfasser bei der Abgrenzung dieser 
Formen vorgeht, erheben. Man kann in dieser Beziehung zweierlei Standpunkte 
einnehmen, einerseits den rein morphologischen, wobei man nur auf Grund 
morphologischer Merkmale die Abgrenzung der Formen vornimmt, andererseits 
den phylogenetischen, welcher auch Einsicht in die Verwandtschaftsverhältnisse 
derselben zu gewinnen sucht. Der erste Standpunkt war bis vor wenigen Jahr- 
zehnten der allgemeine, da man weiteren phylogenetischen Untersuchungen hilf- 
los gegenüberstand. Heutzutage jedoch macht sich die zweite Richtung immer 
mehr Bahn und hat auch, wie die Arbeiten von v. Wettstein, Murbeck, 
V. Stern eck u. a. beweisen, zu glänzenden Resultaten geführt. Verfasser steht 
jedoch, wie die meisten französischen Autoren, auf dem ersten Standpunkte und 
grenzt die Formen blos auf Grund ihrer morphologischen Verschiedenheiten ab, 
ohne insbesondere auf ihre geographische Verbreitung Rücksicht zu nehmen. 
Dadurch aber werden die einzelnen Formen in Bezug auf ihre Wertigkeit oft 
unrichtig beurteilt. So zerfällt z. B. nach Briquet Centaurea jacea in fünf 
Unterarten, während tatsächlich a. amara, ß. canescens und /. vulgaris Briqu. 
einerseits, e. transalpina und C. Vochinensis Briqu. andererseits zueinander in 
einem viel engeren Verwandtschaftsverhältnisse stehen als zu den übrigen Formen. 
Ebenso stehen die Verhältnisse bei C. montana L., die ebenfalls nur in zwei 
und nicht, wie der Autor anführt, in drei Unterarten zerfällt, da C. Triumfetti 
und C. variegata zusammengehören. Centaurea scdbiosa s. 1. ist sehr deutlich 
in geographische Rassen geschieden, was freilich aus der vorliegenden Arbeit 
nicht ersichtlich ist. 

Hätte der Autor mehr darauf Rücksicht genommen, daß gewisse Formen 
auf bestimmte geographisch abgegrenzte Gebiete beschränkt sind, wäre er auch 
in der Auswahl der Namen vorsichtiger gewesen. So kommt z. B. Centaurea 
amara Vis., die mit G. Weldeniana Rb. identisch ist, in den Seealpen nicht vor, 
sondern ist die dortige Pflanze als C. bracteata Scop. oder C. Gaudini B. R. zu 
bezeichnen; C. mollisW. K. ist die in den Karpathen vorkommende Parallelform 
zu C. montana und nicht eine Form der C. Triumfetti All., C. Badensis Tratt. 
fehlt in den Seealpen, die dortige Pflanze gehört zu C. tenuifolia Schi. Die An- 
wendung des Namens C. CarnioUca Host auf eine Form der C. Triumfetti hätte 
durch ein Nachschlagen der Originaldiagnose vermieden werden können, denn, 
obwohl schon Koch sie in gleichem Sinne wie Briquet deutete, ist doch 
zweifellos C. Vochinemia Bornh., also eine in eine ganz andere Sektion gehörige 
Art, darunter zu verstehen. 

Die angeführten Beispiele mögen genügen, zu erweisen, daß eine richtige 
Beurteilung der Formen blos auf Grund morphologischer Momente allein nicht 
möglich ist, sondern stets die geographische Verbreitung der Formen auch be- 
riick.sicliligt worden miil), soll nicht die Arbeit zu einer künstlichen Grupj)icrung 
der Formen und einer oft direkt falschen Bezeichnung derselben führen. 



Referate. 



79 



Im vierten Abschnitt ist ein analytischer Schlüssel zur Bestimmung ge- 
geben. Die beigefügte Tafel stellt die neu aufgestellte Centaurea 'Aemilii 
Briqu. dar. 

Im grossen und ganzen muß die Arbeit jedenfalls als ein sehr wertvoller 
Beitrag zur Kenntnis der schwierigen Gattung Centaurea und der Flora der See- 
alpen betrachtet werden. Hayek. 

Schroeder, Dr. Chr. (Itzehoe-Sude). Die Variabilität der Ädalia hipunc- 
tata L. (Col.), gleichzeitig ein Beitrag zur Deszendenztheorie. 
(Sep.-Abdr. aus der Allgem. Zeitschr. für Entom., 1901 — 1902. Verlag Neu- 
mann, Neudamm.) 

Der Verfasser macht uns mit einer reichen Fülle von Tatsachen bekannt, 
die er bei der Aufstellung von Temperaturexperimenten mit Puppen der Cocci- 
nella hipunctata erzielt hat. Der durch seine Beobachtungen über Eupithecien- 
raupen wohlbekannte Verfasser kommt dabei zu dem Schlüsse, daß die durch 
extreme (hohe) Temperaturen — 37° C. — erzielten Variationen als Hemmungs- 
formen, nicht etwa als Progressivformen anzusehen sind; gleichzeitig liefert er 
interessante Daten über die verschiedenen Faktoren, welche für die Ausfärbung 
der Insekten in Betracht kommen: daß bei die.sem Prozesse sowohl thermische 
als auch mechanische Einflüsse eine bedeutende Rolle spielen. In der genauen 
Schilderung der Ontogenie der var. semiruhra Ws. liefert Verfasser einen ge- 
wichtigen experimentellen Beweis für das bekannte Hae ekel 'sehe biogenetische 
Grundgesetz. Nicht genug können die Worte beachtet werden, mit denen der 
Verfasser im folgenden den Unterschied zwischen „Varietät" und „Aberration" 
schildert, Begriffe, mit denen in der heutigen entomologischen Literatur zu leicht- 
fertig umgegangen wird. 

Im zweiten Teile seiner Ausführungen gibt Verfasser detaillierte Unter- 
suchungen übel' Zeichnungscharaktere der Nachkommen einiger Varietäten und 
deren Kreuzungen untereinander, die hier wiederzugeben der Raum nicht ge- 
stattet. Besonderes Interesse in diesem Teile verdient wohl der Vergleich der 
De Vries'schen Mutationstheorie mit der Darwin 'sehen Auffassung der Varia- 
bilität. Über Temperaturformen kommt Verfasser zu der Meinung, daß die- 
selben allein in keinem Falle allgemeinere Schlüsse für die Beantwortung von 
Fragen der Vererbung zulassen. Es scheint aber, daß die Fischer 'sehen Zucht- 
versuche mit Schmetterlingen diesem Satz entgegentreten. Wir müssen uns der 
Meinung Woltmanns anschliessen, daß, wie groß oder klein auch immer die 
Variationen sein mögen, die natürliche Zuchtwahl im Daseinskampf immer 
darüber zu entscheiden hat, ob aus ihnen neue Arten hervorgehen werden oder 
nicht. Wie auch die Varietät entstanden sein mag, sie versucht sich stets — 
durch die Vererbung — zu erhalten; ihr Gelingen wird von ihrer Nützlichkeit 
abhängen. Es gewinnt den Anschein, als ob unter den Insekten ähnliche „Ex- 
plosionsgruppen" vorhanden sind, wie De Vries seinerzeit bei Oenothera La- 
marckiana beobachtet hat, und sind bei den Schmetterlingen besonders solche 
zu erwarten. Die, vom Schreiber dieses, sogenannten piogenerischen Gruppen, 



80 



Referate. 



wie z. B. Hemileuca, Datana, Haploa, dürften in dieser Hinsicht Berück- 
sichtigung verdienen. Gewisse „Explosionsprodukte" scheinen sich hier als Arten 
gehalten zu haben. 

Der Verfasser betont, daß die vorliegende Publikation, welcher auch sehr 
schöne Abbildungen beigegeben sind, nur eine vorläufige Mitteilung bedeutet. 
Hoffen wir, daß die Fortsetzung auch folgen wird und inzwischen bedanken wir 
uns für das Gelieferte! A. Eadcliffe -Grote. 

Gedoelst, L, Les Champignons parasites de l'homme et des animaux 
domestiques. Guide technique de Parasitologie vegetale. (Lierre et Bru- 
xelles, J. van In et H. Lamertin, 1902. 8^ VIII 4- 199 S. 124 Figuren im Text.) 
Ein Buch, welches die parasitischen Pilze des Menschen und der Haus- 
tiere zusammenfassend behandelt hätte, fehlte uns bis heute und es war ein 
glücklicher Gedanke, dieses Thema, welches den Botaniker sowohl wie den Medi- 
ziner gleichmäßig interessiert, zu bearbeiten. Gedoelst hat den Stoff in möglichst 
knapper, jedoch klarer und übersichtlicher Weise behandelt und beiden Inter- 
essenten ein brauchbares Handbuch geboten. Um der zweifachen Aufgabe gerecht 
zu werden, wird jeder der aufgenommenen Pilze von zwei Standpunkten er- 
örtert; es wird zunächst eine auf den neuesten Untersuchungen basierende Natur- 
geschichte des betreffenden Pilzes gegeben, worauf der pathologische Teil, der 
insbesondere eingehend die Kulturmethoden behandelt, folgt. Der Anordnung des 
Stoffes wurde das mjkologische System zugrunde gelegt; es werden demgemäß 
zunächst die pilzlichen Parasiten aus der Keihe der Phykomyzeten, dann die der 
Askomyzeten und schließlich die den „Fungi imperfecti" angehörigen erläutert. 
Zahlreiche und gute Textfiguren erleichtern das Verständnis des Textes. 

Dr. A. Zahlbrnckner. 
Sydow, P. et II. Monographia Uredinearum seu specieru'm omnium 
adhunc usque diem descriptio et adumbratio systematico. Leipzig, 
Gebrüder Borntraeger, 1902. 

Das oben genannte Werk, von dem zunächst der erste Faszikel des ersten 
Bandes (den Beginn der Darstellung der Gattung Puccinia enthaltend) vorliegt, 
soll drei Bände umfassen, welclie in zwanglosen Lieferungen erscheinen werden. 
Der erste Band wird nur der Gattung Puccinia gewidmet sein, die ja bekannt- 
lich sehr artenreich ist. Der Zweck des Werkes ist, das Auffinden und Bestim- 
men einer Art soviel als möglich zu erleichtern. Zu diesem Behufe sind die 
Arten nach ihren Nährpfianzeu in der Weise geordnet, daß jede Nährpflanzen- 
faiiiilie für sich behandelt wird und innerhalb derselben die einzelnen Nälir- 
])fian/engaftungen alpliabetisch aufgeführt erscheinen. So finden wir in der vor- 
liegenden Lieferung die auf den Kompositen vorkommenden Puccinia -Avteu. 
Die den einzelnen Arten beigegebenen Diagnosen sind — soweit es möglich ist — 
nacli (Jnlersuchung von Originalexemplaren entworfen. Auch die Synonyinie ist 
eingehend berücksiditigl. Seltenere Arten oder solche Arten, welche in schwer 
zug;iiiglich«'n Werken oder Zeitscliriften abgel)il(l(it sind, werden in schematischen 
Abbildungen wiedergegeben. Keissler. 



Bericlit der Sektion für Kryptogamenkunde. 



Versammlung am 28. November 1902. 
Vorsitzender: Herr Prof. Dr. V. Schiffner. 

Herr Kustos Dr. A. Zahlbruckner sprach „Über die syste- 
matische Gruppierung der pyrenokarpen Flechten". 

Der Vortragende erörtert einleitungsweise, daß eine natürliche Anordnung 
der Flechten, soweit es die großen Gruppen betrifft, sich enge an das Pilzsjstem 
anschließen muß. Es sind demnach Asco-, Hjmeno- und Gasterolichenen 
zu unterscheiden; die erste Gruppe ist in Pyrenocarpeae und Gymnocarpeae 
(mit den Unterreihen Discolichenes, Graphideae und Coniocarpeae) zu trennen. 
Bei der weiteren Einteilung ist darauf Bedacht zu nehmen, daß die Gattungen 
jeder Eeihe polyphyletischen Ursprunges sind, daß die Entwicklung der höher 
organisierten Flechtenlager erst innerhalb der Konsortien stattgefunden haben 
kann, daß wahrscheinlich auch der Pilzantheil der Flechte durch die Weiter- 
entwicklung des Konsortiums beeinflußt wurde (z. B. in Bezug auf die Septierung 
der Sporen) und daß die große Konstanz des Algenkomponenten innerhalb gewisser 
Gruppen auf die Ausgangspunkte von bestimmten Primärkonsortien hinweist. 

Unter Berücksichtigung dieser Umstände glaubt der Vortragende als 
Primärkonsortien der Pyrenocarpeae folgende annehmen zu dürfen: Moriolaceae, 
Epigloeaceae, Verrucariaceae, Pyreymlaceae, Pyrenidiaceae und Mycoporaceae. 
Von diesen sechs Urstämmen haben indes nur die Verrucariaceae und die Pyre- 
nulaceae den Anstoß zur Entwicklung höher organisierter Familien gegeben. 

Die Verrucariaceae werden gebildet von einem pyrenokarpen Pilz in seiner 
einfachsten Form in Verbindung mit einem Pallmella-Gomdien enthaltenden 
primären (krustigen, unberindeten) Lager; die einfachste Gattung ist Verrucaria. 
Von dieser Gattung lassen sich theoretisch (inwieweit dies auch in der Natur 
stattfand, läßt sich derzeit nicht nachweisen) alle übrigen Gattungen der Verru- 
cariaceae ableiten; ihre weitere Gruppierung erfolgt nach der Ausbildung der 
Paraphysen, der Septierung der Sporen, mich Abänderungen des Gehäuses der 
primitiven Fruchtform. Die nächst höhere Familie, welche sich von den Verru- 
cariaceae ableiten läßt, sind die Dermatocarpaceae, deren Lager die Ausbildung 
einer Rindenschichte aufweist, die höhere, schuppige oder blattartige Form zeigt 
Z. B. Ges. Bd. LIII. 6 



82 Versammlung der Sektion für Kryptogamenkunde am 28. November 1902. 



und mitunter durch Rhizinen an die Unterlage befestigt ist. Die höchste Thallus- 
form erreicht — aus dem Primärkonsortium der Verrucariaceae hervorgegangen 
— die Familie der Pyrenothamnaceae mit strauchigem, allseits berindetem Lager. 
Diese drei, leicht auf einen gemeinsamen Ursprung zurückzuführenden Familien 
zeigen auch in ihren biologischen Verhältnissen große Übereinstimmung; sie sind 
vornehmlich stein- oder erdebewohnende Flechten, die mit Vorliebe die kälteren 
und gemäßigten Eegionen der Erde bewohnen. 

Die Pyrenulaceae sind Konsortien, zusammengesetzt aus dem primärsten 
Lager mit Chroolepiis-G omd'ien, mit der einfachsten pyrenokarpen Fruchtform, 
Diese Familie bildet den Ausgangspunkt eines Stammes, der sich weniger durch 
eine Weiterentwicklung des Lagers, als durch diejenige der Früchte auszeichne't. 
Mit Ausnahme einer einzigen, nur durch eine. Gattung (LepoUchen) vertretenen 
Familie zeigen die Gattungen des Stammes ein einfaches, unberindetes oder 
höchstens unvollständig berindetes Lager. Die Ausbildung der Apothecien hin- 
gegen ist eine mehrfache und gibt die Charaktere für parallel verlaufende Formen. 
Das ursprünglich aufrechte, einfache Apothecium der Pyrenulaceae wird bei den 
Paratheliaceae schief und trägt eine seitliche, nicht mehr terminale Mündung. 
Beide Fruchtformen können in Strömen vereinigt auftreten und bilden dann 
einerseits die Familie der Trypetheliaceae, andererseits diejenige der Ästrothelia- 
ceae. Der aus den Pyrenulaceae hervorgegangene Stamm ist hauptsächlich 
rindenbewohnend, die Mehrzahl seiner Gattungen und Arten lebt in den sub- 
tropischen und tropischen Gebieten. 

Enge verwandt mit den Pyrenulaceae und vielleicht aus diesen als aus- 
schließlich blattbewohnende Formen ausgebildet ist die Familie der Strigulaceae, 
mit einfachem, unberindetem Lager und Phyllactidium-Gomdier\. 

Die übrigen Stämme der Pyrenocarpeae umfassen nur wenige Gattungen und 
sind, in mancher Beziehung noch nicht genau studiert, nicht völlig aufgeklärt. 

Die Moriolaceae zeigen in ihrem Hyphensystem eine große Anlehnung an 
die Pilze und müssen einstweilen als eigener Stamm der pyrenokarpen Lichenen 
behandelt werden. 

Die Epigloeaceae, vertreten durch eine einzige Gattung, sind sehr primäre 
Formen. 

Die Pyrenidiaceae, pyrenokarpe Flechten mit Scytonema-Gonidien, um- 
fa.ssen eine Gattung mit unberindetem und zwei Gattungen mit berindetem Lager. 

Die J\fycoporaceae endlich sind keine typischen Pyrenocarpeae, sondern 
wei.scn in ihrer A])othccienforni den Übergang dieser Familie zu den Ärthenio- 
ceae auf. 

Herr Dr. August v. Jfayok spricht „Über das augobliche 
Vor k Olli III (in von Botrychium Virginianum (L.) Sw. in Steier- 

In df:ii Specie.s ])laritaruui, ed. I, p. 10G4 beschreibt Linne einen ihm 
nur au« Amerika bekannten Farn unter dem Namen Osmunda Virginiana, 



Versammlung der Sektion für Kryptogamentunde am 28. November 1902. 



83 



welcher später von Swartz in Schräders Journal für Botanik, 1800, II, S. III 
in die von ihm aufgestellte Gattung Botrychium versetzt wurde. Viel später 
entdeckte Presl am Pyrnpasse nächst Liezen in Steiermark, nahe der ober- 
österreichischen Grenze ein Botrychium, das er für neu hielt und in den Ab- 
handlungen der böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften, 5. Serie, V, p. 323 
(1848), als Botrychium anthemoides neu beschrieb. Später wurde von Milde^) 
nachgewiesen, daß dieses Botrychium anthemoides Presls nichts anderes sei, als 
eine kleinere Form des Botrychium Virginianum. Die Pflanze wurde später in 
Europa an mehreren Standorten entdeckt, auch an mehreren Orten innerhalb der 
Alpen so in der Schweiz, in Südtirol und Niederösterreich; der Standort am Pyrn- 
passe konnte jedoch nicht wieder aufgefunden werden, obwohl besonders Zeller, 
Strobl und Oberleithner eifrig nach der Pflanze fahndeten. Diese Mißerfolge 
hatten zur Folge, daß man allmählich an dem Vorkommen des Botrychium 
Virginianum in Steiermark zu zweifeln begann, wozu man allerdings keine Be- 
rechtigung hat, da noch Milde die von Presl gesammelte Pflanze gesehen hat.^) 

Sehr überraschend ist es daher, daß Botrychium Virginianum im ver- 
gangenen Sommer in Steiermark an einem zweiten Standorte entdeckt wurde. 
Herr Otto Habich fand die Pflanze nämlich im August dieses Jahres unter 
der Hundswand nächst dem Hotel Bodenbauer am Fuße des Hochschwab in 
mehreren Exemplaren, von welchen ich eines vorzulegen in der Lage bin. 

Dieser Standort liegt nicht allzuweit von dem schon mehrfach erwähnten 
am Pyrnpasse entfernt und verbindet denselben mit den Fundorten in Nieder- 
österreich, wo die seltene Pflanze bekanntlich zuerst von Prof. Kornhube r im 
Sommer 1879 in einem einzigen Exemplar an der Thalhofriese bei Reichenau, 
später auch noch am Plateau des Saurüssels im Schneeberggebiete aufgefunden 
wurde. Ferner soll die Pflanze nach Woloszczak auch noch in der Nähe der 
Prein an der steierischen Grenze beobachtet worden sein. 

Schließlich legt Herr Dr. K. y. K ei ssler die neue Literatur vor. 



Versammlung am 30. Jämier 1903. 
Yorsitzender: Herr Kustos Dr. Alex. Zahlbruckner. 

Der Vorsitzende teilt mit, daß Herr Priraarius Dr. J. Lütke- 
müller infolge Verhinderung häufig an den Sitzungen nicht teil- 
nehmen kann und daher ersucht, von einer Wiederwahl zum Obmann- 
stellvertreter der Sektion Umgang zu nehmen. Die Sektion nimmt 



i) Schles. Kryptog., S. 745. 

-) Vergl. Milde, Sporenpflanzen, 3. 91 ; Neilreich, Nachträge zu Malys Enumeratio, S.337. 

6* 



84 



Versammlung der Sektion für Kryptogamenkunde am 30. Jänner 1903. 



mit Bedauern dies zur Kenntnis und votiert Herrn Primarius Dr. 
J. Lütkemüller den Dank für seine Bemühungen. 

Über Antrag des Herrn Dr. Fr. Oster mey er wird Herr Prof. 
Dr. V. Schiffner zum Obmannstellvertreter neugewählt, die Herren 
Kustos Dr. A. Zahlbruckner als Obmann und J. Brunnthaler 
als Schriftführer der Sektion wiedergewählt. 

Hierauf spricht Herr Prof. Dr. F. Eitter v. Höhnel „Über 
seltene und neue Pilze". 

Der Vortragende legt eine ganze Eeihe für Niederösterreich 
neuer Pilze, insbesonders Polyporeen vor und weist auf den außer- 
ordentlichen Keichtum des Wienerwaldes an Pilzen hin, wobei das 
Vorkommen südöstlicher Arten besonders bemerkenswert ist. 

Schließlich legt Herr Dr. K. v. K eis s 1er die neue Literatur vor. 



LVL und LVIL Bericht der Sektion für Botanik. 

Versammlung am 19. Dezember 1902. 
Vorsitzender: Herr Dr. E. V. Haläcsy. 

Zu Beginn der Versammlung fand die Neuwahl der Funktio- 
näre der Sektion für das Jahr 1903 statt. Es wurden Herr Dr. 
E. V. Haläcsy und Herr Dr. A. v. Hayek zum Obmanne, beziehungs- 
weise Schriftführer wiedergewählt und — nachdem Herr Dr. Karl 
Rechinger auf eine Wiederwahl verzichtet hatte — Herr Prof. Dr. 
Viktor Schiffner zum Obmannstellvertreter neugewählt. 

Fräulein Marie Soltokoviö hielt einen Vortrag: „Ueber 
heliotropische Erscheinungen in der Blütenregion der 
Pflanzen." 

ilicruiif lii(!lt Herr J*rof. Dr. Viktor Schiffner einen Vortrag: 
„Ober die iieziehungen d(;r Bryophyten zu den Pterido- 



Versammlung der Sektion für Botanik am 16. Jänner 1903. 



85 



phyteu." (Näheres in einer demnächst in diesen „Verhandlungen" 
erscheinenden selbständigen Arbeit.) 

Sodann legten die Herren Dr. A. Gin zb erger und A. Jencic 
die neue Literatur vor. 

Versammlung am 16. Jänner 1903. 
Vorsitzender: Herr Dr. E. V. Haläcsy. 

Herr Dr. R. Wagner hielt einen Vortrag: „Über ein neues 
Tliamnosma mit archäischen Charakteren." 

Hieran schloß sich ein Vortrag des Herrn J. Dörfler: „Über 
eine interessante Phanerogamengattung der Flora Bos- 
niens." 

Der Vortragende behandelte die Gattung „Zwaclchia"' Sendtner; erbrachte 
geschichtliche Daten über diese Gattung und legte schönes Materiale von dem 
Sendtner sehen Standorte in Bosnien vor. Er konstatierte schließlich, daß die 
Phanerogamengattung den Namen Zwackhia nicht führen dürfe, weil dieser Name 
für eine ältere Flechtengattung vergeben sei. Bei der notwendigen Neubenennung 
widmete der Vortragende die Boraginee Herrn kais. Rat Dr. Eugen v. Haläcsy, 
indem er den Namen Halacsya wählte. 

Zu zitieren wäre somit: 

Genus Halacsya Dörfler. 

Herbarium normale, Schedae ad Cent. XLIV (Vol. II), p. 103; Exsicc, 
Nr. 4364 (1902). 

Syn.: Zwackhia Sendtner, apud Reichenbach, Icones florae Germanicae 
et Helveticae, XVIII, p. 65, Tab. 115, Fig. II (1858), non Zwackhia Körber, 
Systema Lichenum Germaniae, p. 285 (1855). 

Species adhuc unica: 

Halacsya Sjcndtneri (Boiss.) Dörfl. 

Moltkia Sendtneri Boissier, Diagnoses plantarum novarum, Ser. II, Nr. 3, 
p. 138 (1856). — Halacsya Sendtneri Dörfler, 1. c. (1902). 

Syn.: Zwackhia aurea Sendtner, apud Reichenbach, 1. c. (1858). 

Herr Dr. August v. Hayek hielt einen Vortrag: „Die Vege- 
tationsverhältnisse von Schladming in Obersteiermark." 

Vortragender bespricht die Resultate der von ihm in Gemeinschaft mit 
Herrn R. Eber wein im vergangenen Sommer durchgeführten kartographischen 



86 



Versammlung der Sektion für Botanik am 16. Jänner 1903 



Aufnahme des Gebietes. Er unterscheidet folgende Fornaationen: I. Auf Ur- 
gestein, a) In der Voralpenregion: 1. den Voralpenwald der Zentralalpen, aus 
Fichten und Lärchen zusammengesetzt, 2. den Birkenwald, 3. die Erlenau (aus 
Alnus incana), 4. Bergwiesen, 5. Sumpfwiesen und Wiesenmoore, 6. Torfmoore, 
7. das Eqiiisetu7n-M.oor ; h) in der Alpenregion: 8. die Formation der Grünerle, 
9. die Formation der rostblättrigen Alpenrose, 10. die Formation des Bürsten- 
grases (inklusive Azaleenteppich und Vaccinietum), 11. die Alpenmatten der 
Centraialpen, 12. die Hochalpenflora der Centraialpen. II. Auf Kalkboden, a) In 
der Voralpenregion : 13. den Fichtenwald der Kalkvoralpen, 14. die Formation 
der Grauweide (Salix incana); bj in der Alpenregion: 15. die Krummholzforma- 
tion der nördlichen Kalkalpen, 16. die Alpentriften, 17. die Flora der Felsen und 
Gerolle der Hochalpenregion, 18. die Formation der hochalpinen Kalkflechten. 

Herr Dr. A. Ginzberger spricht sodann über Helianthus 
serotinus Tausch. 

Die genannte Pflanze wurde Ende Oktober 1902 an einer Stelle des Weid- 
lingbachbettes zwischen Klosterneuburg und Weidling in einigen Exemplaren 
verwildert aufgefunden. H. serotinus wurde von Tausch in „Flora", 1828, 
S. 504 aufgestellt. Die Pflanze ist dem bekannten H. tuberosus L. sehr ähnlich, 
kann aber von diesem durch die eilanzettlichen, nicht eiförmigen bis herz-eiförmi- 
gen Blätter sowie dadurch unterschieden werden, daß bei H. serotinus die beiden 
starken Seitennerven, die zusammen mit dem Mittelnerv das Blatt als dreinervig 
erscheinen lassen, mehrere Centimeter über der Stelle abzweigen, wo die Blatt- 
spreite in den geflügelten Blattstiel übergeht, während bei H. tuberosus diese 
Abzweigung an der genannten Stelle selbst oder ganz wenig oberhalb derselben 
stattfindet. Genauer ausgedrückt: Der (schmal geflügelte) Blattstiel und ebenso 
die Stelle der Nervenabzweigung liegt bei H. tuberosus ungefähr gleich weit (bei 
den mittleren Blättern 3 — 5 cm) vom Grunde des Blattstieles entfernt; bei H. 
serotinus ist die Stelle der Nervenabzweigung (bei den mittleren Blättern) ebenso- 
weit vom Grunde des Blattstieles entfernt als bei H. tuberosus (3 — 5 cm), aber 
die Blatt fläche läuft in größerer Breite viel weiter am Blattstiel herab, so daß 
dieser selbst nur etwa 1 — I b cm lang ist. Dieses Merkmal, das Tausch durch 
den Ausdruck: „foliis triplinerviis" für H. serotinus und „foUis trinerviis^' für 
H. tuberosus bezeichnet, ist wohl das beste zur sicheren Unterscheidung der 
beiden Arten. Recht konstant ist auch die Stellung der Blätter: Bei H. tuberosus 
sind alle Blätter wech.scl.ständig, bei II. serotinus blos die oberen, in deren 
Achseln die bliihenfleii Aste stfjhen, die übrigen dagegen gegenständig. 

Ob JJ. serotinus irgendwo wild vorkomnit, war nicht sicher zu eruiren;^) 
die Originalexemplare Tausch« (aus dem Herbar der deutschen Universität in 
Prag), die der Vortragende dank des Entgcgonkommcns des Herrn Prof. Beck 

') Kin im Ilcrbar (Ich Wionor lIofmuHOiniiB lic^ondoH Kxoniipliir au« l'onnsylvanion (in pratis 
CoTe Valley j könutü wild gewocbiiüM »ein. 



Versammlung der Sektion für Botanik am 16. Jänner 1903. 



87 



V. Maniiagetta sehen konnte, stammen aus Gärten Böhmens, in denen die 
Pflanze nach Tausch nicht selten auftritt. Auch im Herbar der "Wiener Uni- 
versität liegen kultivierte Exemplare aus dem Wiener botanischen Garten und 
die Exemplare von Klosterneuburg sind wohl ebenfalls Gartenflüchtlinge. In den 
nordamerikanischen Florenwerken kommt der Name H. serotinus, soweit dies zu 
eruieren war, überhaupt nicht vor. 

H. serotinus scheint bei uns noch nicht verwildert beobachtet oder mit 
H. tuherosiis verwechselt worden zu sein. Höck erwähnt die Pflanze in seinen 
Zusammenstellungen über die Ankömmlinge in der Flora Mitteleuropas nicht, 
ebensowenig übrigens auch H. tiiberosus. 

Zum Schlüsse legte Herr Dr. A. Ginzberger die neue Lite- 
ratur vor. 



Sektion für Lepidopterologie. 
Versammlung am 6. Februar 1903. 

Vorsitzender: Herr Otto Habich. 

Herr Hab ich teilt vorerst mit, daß Herr Dr. Eebel durch 
Unwohlsein am Erscheinen verhindert sei und stellt den anwesenden 
Herren als neues Mitglied der Gesellschaft und der Sektion Herrn 
Dr. Karl Schawerda vor. 

Hierauf läßt Herr Hab ich einige Lepidopteren aus der engeren 
Wiener Umgebung zirkulieren, und zwar Hepialus Luimlina L. var. 
Badens Carad., Demas Coryli L. ab. Avellanae Huene (Berliner 
Entom. Zeitschi-., Bd. 46, 1901, S. 309) sowie ein Exemplar von 
Acidalia Aversata L., bei welchem die schwarze Binde auf den 
Yorderflügeln merklich an Ausdehnung gewinnt. — Dasselbe stellt 
einen interessanten Übergang zu dem von Herrn Galvagni im 
Sitzungsberichte unserer Sektion vom 7. November 1902, S. 712 
beschriebenen und abgebildeten Stück dar. 

Herr E. Galvagni bemerkt hierzu, daß von dieser Form — 
mit dem eben erwähnten Übergang — nun bereits drei Exemplare 
bekannt seien (das dritte in der Sammlung Bohatsch) und meint, 
daß eine Xamengebung vielleicht gerechtfertigt wäre, in welchem 
Falle er ab. Effuscata in Vorschlag bringen würde. 



88 



Versammlung der Sektion für Lepidopterologie am 6. Februar 1903. 



Herr Hauptmann Hirschke bespricht unter Vorweisung von 
Exemplaren zwei neue Lepidopterenformen: 

Eine höchst interessante Form von Lycaena Argiades Pall. aus dem oberen 
Czernatale oberhalb Mehadia (Ungarn), die sich sowohl durch bedeutendere Größe 
als aber auch insbesondere dadurch auszeichnet, daß unterseits die Punktreihen 
mehr und mehr, mitunter — bis auf den Mittelmond — verschwinden; er nennt 
diese Form, die an der erwähnten Lokalität in Mehrzahl erbeutet wurde und den 
Charakter einer Lokalrasse zu besitzen scheint, var. Depuncta und bemerkt, 
daß eine ausführliche Beschreibung in diesen „Verhandlungen" erfolgen wird. 

Die zweite zur Besprechung gelangende Form, von welcher ebenfalls Exem- 
plare gleichzeitig vorgezeigt werden und die demnächst im XIIL Jahresber. des 
Wr. entom. Ver. als ab. Bilinearia Hirschke beschrieben werden wird, ist eine 
Aberration von Asthena Anseraria H.-S., bei welcher von den Querlinien auf 
den Vorderflügeln statt fünf nur zwei, auf den Hinterflügelu statt drei nur eine 
vorhanden sind. Es wurde diese Aberration übrigens schon vor Jahren von 
mehreren der anwesenden Herren unter der Stammart beobachtet und erbeutet 
und scheint dieselbe nicht gar zu selten aufzutreten. 

Schließlich teilt Herr Fritz Wagner mit, daß sich in einer 
aus Oberungarn (Iglo) erhaltenen Bestimmungssendung einige aber- 
rante Formen befanden, die er der Besprechung wert erachte, und 
bemerkt über dieselben unter Vorweisung der betreffenden Exemplare: 

Colias Hyale L. 9- Oberseite wenig abweichend; auf der Unterseite 
der Hinterflügel sind die beiden gekernten Mittelflecke oder richtiger deren röt- 
liche Umrandung zu saumwärts gerichteten strahlenförmigen Flecken ausgezogen. 
Die schwarzen Zeichnungen der Unterseite treten kräftiger auf, namentlich macht 
sich im Apikulteil der Vorderflügel eine Verdunkelung bemerkbar. 

Chrysophanus Virgaureae L. 9- Über normale Größe, das Rot der 
Oberseite feuriger. Saum der Vorderflügel bis zur Fleckenreihe sowie die Hinter- 
flügel tief dunkel gefärbt; auf letzteren tritt nur die rote Saumbinde hervor, 
die andere Zeichnung verschwindet fast in der schwarzen Färbung. Unterseits 
gleichfalls gesättigter rot gefärbt als normale Stücke. Das Exemplar gleicht in 
mancher Hinsicht besonders dunklen 9 der var. Estonica Huene aus Estland, 
ist aber bedeutend größer und lebhafter rot. 

liiston Strataria Hufn. ab. Terrarius Wagner. cJ". Von Literesse 
und auffallend ist der nördliche Fundort dieser bisher nur im Süden (Istrien, 
Dalmatien, Rumänien) beobachteten Form. 

Amphidasis Jietularia L. Ein weicht von normalen Stücken da- 
durch bedeutend ab, daß die Querlinien auf beiden Flügel|)aaren sowohl oben als 
untr-n sehr scharf in zusammenhängender Linie auftreten und außerdem ein sehr 
kräftiger, nahezu bis an den Innenrand reichender Mittelschatten vorhanden ist. 
Da« .Stück dürfte der var. (et ab.) Cognataria Gn. nahe kommen. 



Versammlung der Sektion für Lepidopterologie am 6. Febrnar 1903. 



89 



Boarmia Cinctaria Schiff, ab. Pascuaria Huene. Zwei cT mit 
weißem Mittelfeld der Vorderflügel und hellem Wurzelfeld der hinteren stimmen 
mit der Originalbeschreibung (Berl. entom. Zeitschr., Bd. 46, 1901, S. 316, Taf. VI, 
Fig. 4) vollkommen überein. 

Boarmia Bepandata L. Yn,Y. Maculata Stgr. Ein schönes befand 
sich unter einer Anzahl normaler Stücke. Interessant wegen des Fundortes, der 
— ebenso wie derjenige der vorhergehenden Form — innerhalb unserer Mon- 
archie neu ist. 

Spilosoma Menthastri Esp. Ein 9> welchem die dem Saume 
zunächst liegende Punktreihe in eine nur wenig unterbrochene Zackenlinie zu- 
sammengeflossen ist, die vom Vorderrand zum Innenrand zieht; es bildet dieses 
Exemplar sozusagen ein Gegenstück zur ab. WaVceri Gurt., bei welcher die Punkte 
zu Längslinien verschmolzen sind. 



Versammlung am 6. März 1903. 

Vorsitzender: Herr Dr. H. Rebel. 

Der Vorsitzende legt Voelschow, Die Zucht der Seidenspinner 
(Schwerin, 1902, mit 7 Taf.) mit dem Bemerken vor, daß die Arbeit 
für Liebhaber exotischer Saturniiden geschrieben sei und keinerlei 
wissenschaftliclien Wert besitze. 

Herr Dr. K. Sc ha wer da zeigt ein in der Umgebung Wiens 
erbeutetes $ der Äpatura Iris L., welches nach der stark reduzierten 
Fleckenanlage der ab. Jole Schiff, zuzurechnen ist. Das interessante 
Stück soll gelegentlich beschrieben und abgebildet werden. 

Herr Hauptmann Hirschke berichtet über Fhyhalapteryx Vit- 
alhata var. Conspicuata Hirschke, daß ihm die Zucht aus dem Ei 
gelungen sei, wobei sich die Form als ganz konstant erwiesen habe. 
Die (vorgelegten) Kaupen seien dunkler und stärker gezeichnet als 
jene der Stammform, was von Herrn Metzger bestätigt wird. 

Herr Fritz Wagner legt aus einer Bestimmungssendung von 
Laibach nachstehende für die Fauna Krains neue Arten und Formen 
vor: Lycaena Corydon Poda ab. (Feistenberg^ VI. 1900), welche 
in der blauen Färbung der Oberseite der var. Folonus L. von Lycaena 
Bellargus Kott nahe kommt; Äporophyla Lutulenta Bkh. (Kadece, 



90 



Versammlung der Sektion für Lepidopterologie am 6. März 1903. 



1 .— lO./X. 1902), Numeria Pulverata var. Marginepurpuraria Bastei- 
berger cT (Feistenberg, VII. 1900), Tephrodystia Gueneata Mill. 
(Eadece, 2./VIII. 1902), Zygaena Trifolii Esp. (Medvode, VIT. 1902). 

Derselbe weist auch ein männliches Stück einer Agrotis-kii 
aus Schlesien vor, welches nach Dr. Reb eis Ansicht möglicherweise 
zu der verschollenen Agr. Transsylvanica H.-S. zu ziehen ist. Ab- 
weichend von der Beschreibung und Abbildung Herrich-Schäfers 
ist nur der Mangel der schwarzen Ausfüllung zwischen Ring- und 
Nierenmakel der Vorderflügel und der Mangel des gelblichen Farben- 
tones der Hinterflügel. Von den zunächst stehenden Ägrotis Tritici- 
Formen trennt sich das vorliegende Stück wesentlich durch die sehr 
starke Mittelmakel der Hinterflügel. 

Schließlich hält Herr Dr. Rebel — unter Hinweis auf seine 
diesbezügliche abgeschlossene Arbeit, welche in den Annalen des 
k. k. naturhistorischen Hofmuseums zur Publikation gelangen wird 
— einen Vortrag über die faunistischen Verhältnisse Bulgariens und 
Ostrumeliens. 



Neue Microheteroceren aus Österreich -Ungarn. 

Von 

Dr. H. Hebel. 

Mit einer Abbildung im Texte. 

(Eingelaufen am 10. Novoinljcr 1902.) 

PyraUdae. 
1. Orenaia l'reisseciceri iiov. spec. ^T, 9- 

Kine schöne Entdeckung aus unseren heimischen Alpen. Die neue Art 
gleidit einer gigantischen, sehr scharf gezeichneten und stark verdunkelten 
Orenaia Anderefjfjialis H.-S.') 

Kopf und Thorax sind schwarzgrau mit einzelnen bläulich weillgrauen 
Schuppen, namentlich am ilalskragen, an der Stirne und an den (iliedercnden 

IlQbncrH Uupentralin ( Fi f?. 201 —20») kann ciKfiitlich nur gozwungon mit der vollkouniiün 
ftuf Wallinfir StftcVo y.utrcfffindon AbbiMung und HoHcbroibiin^,' von Andere(j(jialia II.-S. (Fig. 124—120) 
vereint wcrdt-n, Dio scharf und unruhig «ozcichnototi VordornCigril und die viol zu dunklen llintor- 
flügel mit »charfor hcllor Mittclbindo in Ilübnor« Hildor Iroflon viol hoHsor auf inancho HMicko der 
AlptMtralUi V. zu. Auch dio Untorhoitb «timnit bcHMer mit Ictztorer Art. 



Neue Microlieteroceren aus Österreich-Ungarn. 



91 



der Palpen gemischt. Letztere sind wie bei den verwandten Arten gestaltet, 
ebenso die dunklen Fühler. Brust und Beine sind, wie die Bauchseite des Ab- 
domens, bläulich weißgrau, nur die Außenseite der Vorder- und Mittelbeine 
schwärzlich und eisengrau verdunkelt. Das schlanke Abdomen ist am Rücken 
schwarzgrau gefärbt mit weißlichen Segmenträndern. 

Die Flügel haben, bei viel größeren Dimensionen, genau die Gestalt jener 
bei Andereggialis. Die Grundfarbe ist aber hier schwarz und tritt namentlich 
an der Basis, ferner in Form einer sehr breiten Begrenzung des ersten Quer- 
streifens, eines sehr derben Mittelpunktes, eines feinen äußeren Querstreifens und 
fleckartiger Verdunklungen im Saumfelde unter der Spitze und ober dem Innen- 
winkel auf. Der Rest der Fläche wird von bläulichweißen groben Längsschuppen 
bedeckt, so daß die schwarzen Stellen der Grundfarbe als Zeichnung erscheinen. 
Die beiden Querstreifen beginnen am Vorderrande mit einer sehr wenig auf- 
fallenden weißlichen Aufhellung, wovon nur die äußere die Form eines flachen 
Fleckes gewinnt. Die Fransen schwarzgrau, schwach weißlich gemischt mit 
schwarzer Basallinie. 

Die Hinterflügel tief schwarzgrau, nur gegen den Vorderrand lichter mit 
einzelnen blänlichweißen Schuppen längs der Rippe 2. Die Fransen wie jene der 
Vorderflügel, an ihrem Ende jedoch ausgesprochener weißlich, am Innenwinkel 
aber ganz grau. 

Die mattere Unterseite aller Flügel eisengrau (beim 9 nnehr bläulich), 
gegen den Saum schwärzlich verdunkelt, mit dunklem Mittelpunkte, der auf den 
Hinterflügeln undeutlicher ist, und feiner geschwungenen äußeren Querlinie, deren 
Verlauf jener von Andereggialis ähnelt. Die Fransen dunkelgrau, am Ende 
weißlich gemischt. 

Vorderflügellänge 11— Wh mm, Expansion 22 — 23 mm (bei Andereggialis 
8 — 9, respektive 17 — 18 mm). 

Abgesehen von dem sehr bedeutenden Größenunterschied läßt sich Aiider- 
eggialis auch sofort durch viel hellere Färbung, namentlich der hier hellgrauen 
Hinterflügel, Mangel des Mittelpunktes der Vorderflügel auf der Oberseite und 
viel schmäleres Mittelfeld derselben unterscheiden. 

Herr Fritz Preissecker entdeckte diese interessante neue Art auf den 
Niederen Tauern, wo er am Gipfel des Höchsteins in zirka 2400 m Höhe am 
1. August 1899 ein tadellos frisches Pärchen erbeutete. Nach ihrem Entdecker 
benannt, der von den beiden Typen das $ dem k. k. naturhistorischen Hof- 
museum freundlichst überließ. 

Tortrieidae. 

2. Semasia Aspidiscana Hb. nov. var. Catoptrana (Mn. i. L). 

Von dieser durch die sehr gestreckte Flügelform und die lebhaft rot- 
braune Färbung im Saumdrittel der Vorderflügel sehr ausgezeichneten Form be- 
finden sich im k. k. naturhistorischen Hofmuseum in Wien mehrere von Mann 
im Schneeberggebiet erbeutete weibliche Exemplare, welche unter obigem Namen 
in der Sammlung steckten. 



92 



H. Rebel. 



In einer Bestimmungssendung, welche mir Herr Fr. H ander im heurigen 
Jahre machte, fand ich ein weiteres Exemplar vor, welches auf der Polsteralm 
(Großer Priel) am 31. Juli 1902 vom Einsender erbeutet worden war. 

Offenbar handelt es sich demnach um eine ausschließlich alpine Form, 
deren artliche Trennung von Äspidiscana in der Folge vielleicht notwendig 
werden dürfte.^) 

Die Hauptunterschiede gegen Äspidiscana liegen in der sehr gestreckten 
Flügelform, welche gerade hei Äspidiscana-^ viel kürzer ist, so daß die Vorder- 
flügel bei letzterem fast gestutzt erscheinen, und in der lebhaft rotbraunen 
Färbung des Saumdrittels der Vorderflügel, von welcher sich die rein weiße 
Häkchenzeichnung des Vorderrandes und die silberglänzende Einfassung des (wie 
bei Äspidiscana gezeichneten) Spiegels lebhaft abheben. Der Basalteil der Vorder- 
flügel ist gelbbraun und entbehrt der bei Äspidiscana fast stets sehr deutlich 
auftretenden dunklen Zeichnung zwischen den Eippen. Die bei Äspidiscana 
gegen die Flügelwurzel des Vorderrandes meist noch auftretenden Häkchenpaare 
sind bei Catoptrana kaum durch punktartige Verdunklungen am Vorderrande 
angedeutet. Es verbleiben demnach bei Catoptrana nur die vier äußeren (wie 
bei Äspidiscana gestalteten) Häkchenpaare, Die Teilungslinie der Hinterflügel- 
fransen erscheint weniger deutlich. Aus dem weiblichen Abdomen steht die 
Legeröhre kurz hervor. Die Kopfbildung stimmt mit Äspidiscana überein. 
Expansion 13 — 16 mm. 

3. Epihlema Suhuculana nov. spec. cf, $. 

Mit Epihlema Tetraquetrana Hw. namentlich im männlichen Geschlechte 
vergleichbar, durch den Mangel der schwarzen Saumlinie und des Ozellfleckes 
der stumpferen Vorderflügel, längere, mehr oder weniger gelbliche Fransen der- 
selben und den fast nach auswärts geneigten, nicht gegen den Vorderrand ver- 
längerten, viereckigen weißlichen Innenrandfleck sofort zu unterscheiden. 

Der Kopf samt den Fühlern ist einfarbig dunkelbräunlich, letztere, über 
V2 des Vorderrandes reichend, sind beim entschieden stärker als bei Tetra- 
quetrana, mit scharf eckig vortretenden Gliederenden. Die grauen Palpen von 
lV/2 Augendurchmesserlänge besitzen ein kurzes, stumpfes Endglied von kaum Vs 
Länge des nach vorne durch die Beschu])pung stark erweiterten, kompressen 
Mittelgliedes. Brust und Beine sind bräunlich; von letzteren sind die Vorder- 
und Mittelbeine außen verdunkelt mit helleren Gliederenden, die Endbeine viel 
blasser, hellbräunlich mit ungefleckten Tarsen, welche bei Tetraquetrana gerade 
scharf schwärzlich geringt erscheinen. Das einfärbig dunkelgraue Abdomen zeigt 
dieselbe Form wie bei Tetraquetrana. 

') Ich war anfangK gonoigt, darin die angoblicho Äspidiscana var. Iluhescana Const. zu 
Muctic.ri. AbgONchon von dorn ganz vorHchiodoncn Fundort (HÜdfranzftHischcB KüBtengcbiot) koU Ruhes- 
eana ahnt eino ganz vorloHcbono Ililkcbonzoiohnung d*'8 VordorraiidoH der Vordorflügül und oiiio 
cbenHO verloHchenf! Hpiog<;lcinfa««ong boHitzon, welche bei Calojdrana gerade sehr deutlicli auf'troion. 
IIingeg(!n dfirfto «ich HeinemannK Anmerkung (Tortr., H. 17.'}) (Iber ein Aspidiarana-cS von Hama- 
deo auf die vorliegcüde Catoptrana boziohon. 



Neue Microheteroceren ans Österreich-Ungarn. 



93 



Die Vorderflügel besitzen beim einen ebenso starken Kostalumschlag 
wie bei Tetraquetrana, sie sind jedoch etwas breiter, mit weniger vortretender 
Spitze und dagegen deutlicherem Innenwinkel. Ihre dunkel rostbraune Grund- 
farbe wird bei dem trüber gefärbt erscheinenden durch graue Bestäubung stark 
verdeckt, tritt aber beim 9 lebhafter hervor. Als deutliche Zeichnung findet sich 
nur bei ^/a der Flügellänge ein bis zur halben Flügelhöhe reichender, fast vier- 
eckig erscheinender, mit der Schmalseite am Dorsalrand senkrecht aufstehender, 
weißlicher Innenrandfleck, der gegen den Vorderrand zu (im Gegensatze zu Tetra- 
quetrana) keine Fortsetzung erkennen läßt. 

Im Saumfeld tritt noch eine ganz undeutlich bleifärbige Aufhellung gegeu 
den Innenwinkel zu auf. Drei meist ganz verloschene lichte (zusammengeflossene) 
Doppelhäkchenpaare stehen am Vorderrand vor der Spitze. Die unbezeichneten, 
langen Fransen sind gelblich, durch graue Bestäubung jedoch zuweilen stark ver- 
düstert, mit bräunlicher Teilungslinie vor ihrer Mitte. Beim 9 sind der helle 
Innenrandfleck und die Vorderrandhäkchen viel deutlicher, die Fransen lebhaft 
gelb und dadurch stark mit der dunkelbraunen Grundfarbe kontrastierend. 

Die Hinterflügel sind etwas breiter, mit stumpferer Spitze als bei Tetra- 
quetrana, dunkelgrau, die Fransen etwas heller mit dunkler Teilungslinie. Beim 
9 sind die Hinterflügel schwarzbraun mit gelblichen Fransen, welche durch die 
Teilungslinie nahe der Basis verdunkelt und gegen den Innenwinkel ganz grau 
werden. Die Unterseite einfarbig bräunlichgrau, nur auf den dunkleren Vorder- 
flügeln mit vier, namentlich beim 9 deutlich auftretenden, gelblichen Vorder- 
randdoppelhäkchen und gelblichen Fransen beim 9- 

Vorderflügellänge 7 — 8 mm, Expansion 14 — 17 mm. 

Mir liegen gegenwärtig zwei männliche Exemplare aus der Sammlung des 
Hofmuseums vor, wovon eines von Herrn G. Stange am 4. Juli 1897 im Zug- 
spitzenstock (Höhlental) in Tirol in zirka 1380 rn Seehöhe, das andere von Herrn 
Fr. Preißecker am Hüttensee (Haus a. E.) bei Schladming in zirka 1600m 
Höhe am 1. August 1899 erbeutet worden war. Letzterer besitzt ein weiteres 
Exemplar von dort. 

Schon vor Jahren erhielt ich das erste Pärchen dieser Art von Herrn 
Major E. Hering mit der Bezeichnung: „Engadin, Pfaffenzeller, 1869" zur Be- 
stimmung eingesandt. Zweifellos liegt hier eine bisher übersehene alpine Art vor. 

4. Grapholitha Larseni nov. spec. cT, 9- 

Der Grapholitha Gemmiferana Tr. zunächst, sofort durch viel schmälere 
Flügelform, glänzende Vorderflügel und rein gelbe Palpen (mit kurzem schwarzen 
Endglied) zu unterscheiden. Das Geäder der Hinterflügel zeigt Rippe 3 und 4 
gestielt, Rippe 5 parallel zu Rippe 4 verlaufend, Rippe 6 und 7 gegen die Basis 
einander sehr genähert und ist in beiden Geschlechtern übereinstimmend, was 
die Stellung der Art in die Gattung Grapholitha bedingt. 

Kopf und Thorax wie die Grundfarbe der Vorderflügel dunkelbraun, gelb- 
lich schimmernd. Die braungrauen Fühler reichen beim cT über V2 des Vorder- 
randes und sind bedeutend länger und dicker als bei Gemmiferana- . Im weib- 
lichen Geschlechte ist der Unterschied weniger auffallend. Die Palpen wie der 



94 



H. Rebel. 



untere seitliche Rand des Kopfes sind rein gelb beschuppt. Das kurze freistehende 
Palpenendglied ist schwarz. Bei Gemmiferana sind die rauher beschuppten 
Palpen hell bräunlichgrau. Die Beine sind braun, namentlich an den Schienen, 
mit starkem gelblichen Schimmer, die Tarsen tief schwarz gefleckt. 

Der dimkelbräunliche Hinterleib endigt beim 9 (wie bei Gemmiferana-'^) 
in eine konische Spitze. Der kurze Afterbusch des ist innen gelblich. 

Die Vorderflügel sind namentlich beim sehr gestreckt und zeigen eine 
dunkelbraune glänzende Grundfarbe (annähernd wie bei Graph. Tetragrammana 
Stgr.); ihre Basalhälfte besitzt einen matteren Glanz als die um den Spiegel stark 
rötlichgelb gefärbte Saumhälfte. (Bei Gemmiferana ist die Basalhäfte der Vorder- 
flügel von einzelnen glanzlosen gröberen Schuppen bedeckt, welche hier ganz fehlen.) 
Als Zeichnung treten vor allem vier Paar sehr scharf begrenzte gelblichweiße 
Vorderrandhäkchen auf, die in ziemlich gleichen Abständen voneinander stehen 
und durch scharfe dunkle Striche getrennt sind. Die schwachen Spuren eines 
weiteren größeren Häkchenpaares lassen sich am Vorderrande, in größerem Abstand 
noch mehr basalwärts gerückt, verfolgen. Aus dem ersten der vorerwähnten vier 
Häkchenpaare sowie aus dem dunklen Zwischenräume vor dem dritten zieht je 
eine metallisch blaue Querlinie. Diese beiden Querlinien bilden die innere und 
äu.ssere Begrenzung des hellgelben, mit vier schwarzen Längsstrichelchen ausge- 
zeichneten Spiegels. Die schwarzbraune Saumlinie ist sehr breit und von einem 
scharfen gelben Augenpunkt unter der Spitze unterbrochen. Die Fransen sind 
hell braungrau. 

Die Hinterflügel (1) sind braun, beim cT etwas heller, mit hellbräunlichen 
Fransen, welche an der Basis eine dunkle Schuppenlinie führen. 

Die Unterseite der Vorderflügel ist schwarzbraun mit etwas metallisch 
blauem Schimmer und bis auf die scharfen hellgelben Vorderrandhäkchen zeich- 
nungslos; jene der Hinterflügel bräunlich weiß, in der Vorderrandhälfte dunkler. 

Das dunklere 9 ist etwas kleiner, mit breiteren Flügeln. 

Vorderflügellänge 5— 5'8 wm, Expansion 11 — 12 mm. Größte Breite der 
Vorderflügel 2 mm (bei Gemmiferana fast 3 mm). 

Diese interessante Art wurde von Hans Larsen, dem eifrigen jugendlichen 
Sammler Herrn v. Hede mann s, bei Bozen (Hirtenberg) am 7. Mai 1900 in einem 
frischen Pärchen aus Gebüsch gescheucht und in einem etwas geflogenen 9 
ebenda am 10. Mai 1901 in einem weiteren Stück erbeutet. Letzteres gelangte 
durch die Freundlichkeit Herrn v. Hedemanns in den Besitz des Hofmuseums. 
Das frische Pärchen befindet sich in der Hedemann'schcn Sammlung. 

Mit Grapholitha Nougatana Chret. oder Gr. Strigulatana Kenn, hat die 
Art Iteine nähere Verwandtschaft. 

Glyphipterygidae. 

5. (UiUitinaqma Trivlttellum iiov. g:cii. et iiov. Hpcc. cf, 9- 

In eiuLT Beslimmungssondiing, welche ich vor einigen Jahren vom National- 
miiKeum in Budapest erhielt, fanden sich zw(;i Pärchen einer neuen Doiiglasiinc 



Neue Microheteroceren aus Österreich-Ungarn. 



95 



aus Ungarn vor, die ich damals provisorisch als „Tinagma Trivittellum nov. spec." 
bezeichnete. Die Stücke trugen die Lokalitätsangaben Budapest, Czepel und 
Palota. Ein mäßig erhaltenes Pärchen wurde im Tauschwege für das natur- 
historische Hofmuseum erworben, das zweite Pärchen ging an das National- 
museum zurück. 

Eine neuerliche Untersuchung der hiesigen Stücke ergab nun so beträcht- 
liche Verschiedenheiten gegen Tinagma Z., daß die Aufstellung einer neuen 
Gattung nicht zu umgehen ist, die ich Gatatinagma nenne. 

Die Fühler sind kurz, nur bis des Vorderrandes der Vorderflügel 
reichend, ihr Basalglied ist an der Innenseite mit kurzen abstehenden (weißlichen) 
Borsten besetzt. Die Labialpalpen von zwei Augendurchmesserlängen sind dicht 
und rauh beschuppt, schwach sichelförmig aufgebogen, das Endglied, ^/g des Mittel- 
gliedes lang, erreicht die Scheitelhöhe. Das erste Spornpaar der schütter be- 
haarten Hinterschienen ist weit distalwärts gerückt. 

Die spitzen Vorderflügel erscheinen durch die langen Fransen bis zur Spitze 
gleich breit, die Hinterflügel sind lanzettlich und haben an der Basis nur 
der Vorderflügelbreite. 

Das Geäder (siehe Figur) — soweit es durch Aufhellung erkennbar wurde — 
zeigt nahe Beziehungen zur Gattung Douglasia Stt. Auf den hier breiteren Vorder- 
flügeln fehlt ebenfalls Eippe 5, Rippe 6 und 7 wurden mir in ihrem Verlauf nicht 
ganz deutlich, letztere kann möglicherweise auch ganz fehlen, Rippe 8 geht bereits 
in den Vorderrand. Die Hinterflügel lassen besonders 
die obere Mittelrippe und Rippe 2 deutlich erkennen. 

Von Tinagma durch viel schmäleren Flügelbau, 
namentlich der Hinterflügel, von dieser Gattung und 
Douglasia überdies durch kürzere Fühler, beborstetes 
Basalglied derselben und aufsteigende Palpen sofort 
zu unterscheiden. 

In Färbung und Zeichnung erinnert die Art 
einigermaßen an scharf gezeichnete Stücke der (kleineren) Elachista Collitella 
Dup. Die kurzen Fühler sind weiß und braun geringt, der rauh und grob be- 
schuppte Kopf ist weißlich, am Scheitel in der Mitte bräunlich. Die rauh be- 
schuppten Palpen sind weißlich, bräunlich bestäubt, das Endglied mit bräunlichem 
Ring unter der weißen Spitze. 

Die Beine sind weißlich, auf der Außenseite grob braun bestäubt, die 
Tarsen ebenda dunkel gefleckt. 

Thorax samt Schulterdecken sind weißlich, braun bestäubt, der Hinterleib 
des schlank, jener des 9 viel kürzer, in beiden Geschlechtern bräunlich mit 
hellen hinteren Segmenträndern und solcher Afterspitze. Die Mittellinie des 
Bauches ist breit weißlich. 

Die Vorderflügel zeigen eine ganz glanzlose weiße Grundfarbe und eine 
bräunliche Querzeichnung. Letztere besteht aus einer kurzen undeutlichen Binde 
an der Basis, einer breiteren solchen, basalwärts ziemlich gerade begrenzten 
Binde bei ^/a, welche in der Flügelmitte am breitesten ist, ferner einer am 





96 



H. Eebel. 



Vorderrande bei ^/s breit beginnenden und schräg in den Innenwinkel ziehenden 
dritten Binde, endlich einem bräunlichen Schuppenfleck in den Vorderrandfransen 
vor der Spitze. Auch sonst finden sich auf der grobschuppigen Flügelfläche 
noch bräunliche und einzelne schwarze Schuppen, welch' letztere namentlich auch 
auf den langen weißen Fransen auftreten, an deren Ende sie um die Flügelspitze 
herum eine geschlossene Staublinie bilden. 

Die Hinterflügel sehr hellgrau, die bleicheren Fransen zirka vier. 

Die Unterseite aller Flügel ist hellgrau, die Vorderflügel mit weißlichem 
Vorderrandfleck vor der Spitze. 

Das 9 ist beträchtlich kleiner und gedrungener. 

Vorderflügellänge des cT 4"3 mw, des $ Smm. Expansion: 9 mm, 
9 zirka 6"5 mm. 

Gelechiidae. 
6. Argyritis Ochricapilla bot. spec. (f, 9- 

Aus naher Verwandtschaft der übrigen Argyritis -Arten, jedoch von allen 
durch den ockergelb beschuppten Kopf verschieden. Auch die weiße, hier nicht 
silberglänzende Zeichnung der Vorderflügel, die Grundfarbe der Fühlergeißel 
sowie die hellen Flecke der Beine sind gelblich. 

Der Kopf oben und vorne lebhaft ockergelb beschuppt, nur an den Seiten 
schwarz. Die Fühler, bis ^/s des Vorderrandes der Vorderflügel reichend, zeigen 
eckig vortretende, ziemlich rauh beschuppte Gliederenden. Ihr Basalglied ist 
schwarz, die Geißel ockergelb, mit schmalen schwarzen, bis zur Spitze reichenden 
Ringen. Die langen Palpen, von mehr als doppelter Länge des Kopfdurchmessers, 
sind schwach sichelförmig aufgebogen, schwarz, nur das Mittelglied an der Spitze 
und das ebenso lange Endglied längs seiner oberen Schneide ockergelb. Die 
schwarzen Beine zeigen lebhaft ockergelb gefleckte Gliederenden und ebenso ge- 
färbte Sporen der Hinterschienen. Der einfärbige Hinterleib ist dunkelgrau mit 
kaum hellerer Analspitze. 

Die Vorderflügel sind etwas kürzer und breiter als bei den übrigen Argy- 
ritis-kvibw, ihre Grundfarbe ist tief schwarz, ihre Fleckenzeichnung gelbweiß, 
nicht silberglänzend. Letztere besteht aus einem bis zur Falte reichenden Schräg- 
fleck bei V4, einem kleineren, nach unten unregelmäßig begrenzten Vorderrand- 
fleck bei V2 und einer hinteren, am Vorderrand bei zirka beginnenden Schräg- 
binde, weiche in ihrer Mitte durch die schwarze Grundfarbe unterbrochen ist. 
Die dadurch gebildeten Gegenflecke sind gleich lang, nur der obere am Vorder- 
rande selbst etwas breiter. Im äußersten Aj)ikalteilü liegen noch einige schwach 
glänzende Schu|)pen. Die Fransen sind schwarzgrau und zeigen im Apikaltcilo 
(wie die übrigen Argyrilis-kYio.w) einen hier gelblich weißen großen Fleck. Die 
Hintcrflfigel mit sehr lang ausgezogener Spitze sind samt den Fransen dunkel- 
grau. Die Unterseite aller Flügel schwarzgrau, nur die Vorderflügel mit ocker- 
gelblich durchscheinendem oberen (legenflock und hellem Apikaifleck der Fransen. 

VorderfiiigfjUänge \ hmm, Expansion Ii "5 mm. 



Neue Microheteroceren aus Östeireich-Ungaru. 



97 



Mir liegen von dieser neuen Art, welche von Herrn Wilh. v. Hedemann 
in der ersten Hälfte des Monats Juli 1902 in Bozen in Anzahl aus dichtem, 
langem Moos alter Roßkastanienbäume gezogen wurde, drei zur Beschreibung 
vor, wovon eines die sonst schwarze oder dunkelgraue Färbung überall auffallend 
hell bräunlich abgetönt zeigt. Ein normal gefärbtes wurde als Cotype dem 
Hofmuseum freundlichst überlassen. Das $ unterscheidet sich nach freundlicher 
Mitteilung Herrn v. Hedemanns weder in der Größe, Flügelform noch Zeichnung 
von dem . Das Analsegment des Abdomens soll ober der honigbraunen Lege- 
röhre ein kleines helles Schildchen führen. 

Abgesehen von der ockergelben Färbung des Kopfes unterscheidet sich die 
vorliegende Art von Argyrites Pictella Z. sofort durch die bis zur Spitze ge- 
ringten Fühler und die unterbrochene, nicht metallisch glänzende hintere Binde 
der Vorderflügel, von Libertinella Z. ebenfalls sogleich durch letzteres Merkmal 
und die gleich großen, nur wenig schräg einander gegenüber liegenden Gegen- 
flecke der Vorderflügel. 

Zur Bestimmung der paläarktischen Ärgyritis- Arten kann nachstehende 
Tabelle dienen: 

1. Hintere Binde (Gegenflecke) der Vorderflügel vorhanden 2 

— Hintere Binde (Gegenflecke) der Vorderflügel fehlend. Tarqitiniella Stt. 

2. Hintere Binde der Vorderflügel in zwei getrennte Gegenflecke aufgelöst . 3 

— Hintere Binde der Vorderflügel vollständig Pictella Z. 

3. Von den hinteren Gegenflecken ist der am Innenrande viel kleiner als jener 

am Vorderrande und liegt stark wurzelwärts gerückt. Kopf weiß . . 4 

— Die hinteren Gegenflecke sind gleich groß und liegen sich nur schräg gegen- 

über. Kopf ockergelb Ochricapilla 

4. Größer (Expansion zirka 11 mm), das zweite Palpenglied weiß, nur gegen 

die Basis schwach gebräunt Libertinella Z. 

— Kleiner (Expansion zirka 8 mm), das zweite Palpenglied schwarz beschuppt, 

nur an der Spitze weiß Superbella Z. 

7. Brachmia ( Cladodes) Prociirsella nov. spec. , $. 

Bereits vor Jahren fing ich in der Zeit zwischen dem 17. Juni und 12. Juli 
am Rande eines Brachfeldes in der Krieau des Praters in Wien mehrfach eine 
neue Brachmia- (Cladodes-) kvt, welche zwischen Gerronella Z. und Dimidiella 
Schifi". zu stellen ist und mit ersterer am nächsten verwandt ist. 

Von Gerronella trennt sie sich durch den hellgelben, gegen die Grund- 
farbe der Vorderflügel lebhaft kontrastierenden Kopf, das viel breiter beschuppte 
Palpenmittelglied und das ungeringte Palpenendglied. Auch sind hier die (wie 
bei Gerronella gestalteten) Vorderflügel im Diskus ober dem Innenrande, wo drei 
kräftigere schwarze, hier weiß umzogene Punkte liegen, nicht durch bräunliche 
Schuppen verdüstert, wogegen am Vorderrande von der Basis bis fast seiner 
Länge eine striemenartige, braune Verdunklung sich findet, die große Ähnlichkeit 
mit jener bei Dimidiella hat, aber hier nur braun ist und nicht so scharf be- 
grenzt erscheint, wogegen bei Gerronella der Vorderrand nicht breit verdüstert 

Z. B. Ges. Bd. LIII. 7 



98 



II. Rebel. 



ist, sondern nur — namentlich bei — eine auffallende, beiderseits hell be- 
grenzte, fleckartige Verdunklung zeigt und auch die übrige Flügelfläche Spuren 
brauner Querbinden erkennen läßt. 

Von Dimidiella unterscheidet sich Procursella sofort durch bedeutendere 
Größe, vorgezogene Spitze der Vorderflügel und ockergelbe (bei Dimidiella dotter- 
gelbe) Grundfarbe derselben. 

Kopf samt Palpen bleich dottergelb, auch bei frischen Stücken viel heller 
als die Grundfarbe der Vorderflügel. Das sehr breit beschuppte Palpenmittelglied 
ist außen an der Basis etwas gebräunt, das nackte, spitze, fast ebensolange End- 
glied zeigt in der Mitte der äußeren Schneide zuweilen einen braunen Punkt. 
Die stark gezähnelten Fühler reichen bis des Vorderrandes und sind beim 
einfarbig braun, beim 9 zuweilen mit Spuren einer hellen Ringelung. Die Schulter- 
decken des gelblichen Thorax sind stark gebräunt. Die Beine dunkel braungrau, 
nur die Hinterschienen heller bräunlichgelb, die Tarsen aller Beine gelb gefleckt. 
Der Hinterleib dunkelgrau mit gelblicher Analspitze. 

Die Vorderflügel mit vorgezogener Spitze und beim schwach geschwun- 
genem Saum zeigen eine ockergelbe Grundfarbe, welche längs des Vorderrandes 
bis ^/a seiner Länge in breiter Ausdehnung verdüstert erscheint. Diese Verdunk- 
lung reicht an der Basis bis zur Flügelfalte und ist gegen den Diskus nicht 
scharf begrenzt. In diesem liegen drei sehr kräftige, tief schwarze, weiß um- 
zogene Punkte, und zwar der erste bei Vs in der Falte, der zweite, ebenso starke 
Punkt schräg aufwärts davon im Mittelraume und der dritte, schwächere, nur 
sehr wenig höher als der zweite am Schluß der Zelle. Unterhalb des ersten 
Punktes findet sich am Innenrande ebenfalls eine bräunliche, flach ausgedehnte 
Verdunklung. Das hellbräunliche Saumfeld wird nach innen durch eine dem 
Saum fast parallele, gerade, querbindenartige Verdunklung bei 7(> der Flügellänge 
begrenzt. In ihr liegt bei frischen Stücken eine aus hellgrauen Schuppenhäufchen 
gebildete undeutliche Querlinie. Die breiten Fransen sind ockergelb mit brauner 
Teilungslinie nahe ihrer Basis. 

Die Hinterflügel dunkelgrau mit dunkler, undeutlicher Teilungslinie vor 
*/2 in den sehr breiten, etwas helleren Fransen. 

Die Unterseite aller Flügel grau mit gelblichen Flügelrändern. 

Vorderflügellänge 5 — 6 mm, Expansion 11 — 12 5 »?m. 

Die Typen befinden sich im k. k. naturhistorischen Hofmuseuni. 

Elachistidae. 

8. Epermenia (Ch(mlioffus) KroneeUa iiov. spec. c/*, 9 
Herr Prof. Wilhelm Krone entdeckte auf den Kalkgebirgen bei Mödliiig 
auf Peuccdanum monlmmm eine jfe/^^crmcm'«- liaupe und erzog daraus eine neue 
Art in mehreren Stücken beiderlei Ge.sclilecbtes. Der Falter gleicht nun auüer- 
ordentlich der allgemein bekannten Kpermenia Jllifjerella Hb., so daü hier die 
Angabe der unterscheidenden Merkmale vollständig zur Kenntlichmachung des- 
selben genügt. 



Neue Microheterocereu aus Österreich-Ungarn. 



99 



Das Tier ist etwas kleiner und dunkler als normale Stücke von Illigerella, 
die Färbung und Zeichnung ist bei beiden Arten ganz übereinstimmend. Ein 
wesentlicher Unterschied liegt nur in den Saumfransen der Vorderflügel. Während 
diese bei Illigerella unterhalb der Spitze einen hellen, weilHichen Fleck zeigen, 
um welchen die schwarzgraue Schuppenlinie nach innen zu geschwungen herum- 
geht, wodurch die Vorderflügelspitze bei oberflächlicher Betrachtung sichelförmig 
vorgezogen erscheint, bleiben bei Kroneella die Saumfransen in ihrer ganzen 
Ausdehnung dunkelgrau und die schwarze Schuppenlinie zieht gerade in die 
Spitze. Die Vorderflügelspitze erscheint demnach hier niemals sichelförmig vor- 
gezogen. Die übrigen Merkmale, namentlich die Stärke der drei Schuppen- 
häufchen am Innenrande der Vorderflügel, variiren wie bei Illigerella. 

Vorderflügellänge 6 — 1mm, Expansion 11"5 — IS mm. 

Zu diesem sicheren Unterscheidungsmerkmal des Falters gesellt sich nun- 
mehr auch eine ganz verschieden gefärbte Raupe (welche mir von beiden Arten 
in präpariertem Zustande vorliegt) und eine Futterpflanze, auf welcher Illigerella, 
die gewöhnlich auf Aegopodium podagraria lebt, noch niemals beobachtet wurde. 

Die Raupe gleicht in der Gestalt ganz jener von Illigerella, besitzt aber 
einen tief schwarzen (bei Illigerella hellbräunlichen) Kopf, ein schwärzliches 
Nackenschild und schwärzliche Punktwarzen, welche bei Illigerella beide anfangs 
die grüne Gesamtfärbung des Raupenkörpers teilen und erst später schwach gelb- 
lich werden. Am Rücken zeigt die Kroneella-'Rc^wpe eine breite rotbraune Längs- 
binde, welche durch eine helle, sehr scharfe Rückenlängslinie in der Mitte geteilt 
wird, wogegen jene der Illigerella keine Rücken Zeichnung besitzt, sondern ein- 
farbig grün bleibt. 

Auch in der Lebensweise soll nach Prof. Krones freundlicher Mitteilung 
darin ein Unterschied bestehen, daß die Blätter, woran die Raupe lebt, bei 
Kroneella nur leicht (nicht knäuelartig) zusammengezogen werden. 

Die Erscheinungszeit des Falters fällt in den Monat Juli. 

Diese interessante Art habe ich nach ihrem Entdecker benannt. 

Die mir in natura unbekannte Epermenia Petrusella Heyl. aus Ungarn, 
bei deren Beschreibung nicht die geringste komparative Angabe gemacht wird, 
dürfte mit vorliegender Art wegen der sichelförmigen Vorderflügelspitze und der 
gelblich schimmernden Hinterflügel keine nähere Verwandtschaft besitzen. 

Die Typen befinden sich im k. k. naturhistorischen Hofmuseum und in 
der Sammlung des Herrn Prof. Krone. 

9. Tetanocentria OcTiraceella noT. spec. 9- 

Ein am 20. Juli 1892 im Parke von Schönbrunn durch Prof. W. Krone 
an einem Eichstamm erbeutetes weibliches Exemplar einer einfach ockergelb ge- 
färbten Motte, fast vom Aussehen der Coleophora Liitipennella Dup., blieb mir 
in seiner Gattungsangehörigkeit unbekannt. Das lange, unten flach ausgehöhlte 
und auf seiner inneren Schneide beborstete Fühlerwurzelglied, die kurzen, gele- 
chiidenartig aufgebogenen Palpen und die sehr schmalen Hinterflügel machten 
eine Vereinigung mit einer schon bekannten Elachistidengattung unmöglich. 

7* 



100 



II. Rebel. 



Eine kürzlich neuerlich vorgenommene Untersuchung des (bis auf die linke 
Fühlergeißel, linkes Palpenendglied und rechtes Hinterbein, welche Teile abge- 
brochen sind) vorzüglich erhaltenen Exemplares machten dessen Zugehörigkeit zu 
der in jüngster Zeit (Berl. Ent. Zeit., 1902, S. 107, Fig.) für eine südgriechische 
Art von mir aufgestellten Gattung Tetanocentria fast zweifellos. In morpho- 
logischer Beziehung besteht gegenüber der Type von Tetanocentria {Gelechiella 
Rbl.) nur darin eine Abweichung, daß die Glieder der Fühlergeißel nicht eckig 
vortreten (was aber im weiblichen Geschlechte, dem das einzige vorliegende Stück 
der neuen Art, wie bereits bemerkt, angehört, meist nur viel schwächer der Fall 
ist), daß die Labialpalpen hier steiler aufgebogen sind und daß der äußere, sehr 
lange Mittelsporn der Hinterschiene hier doch nicht die Hälfte der Schienenlänge 
erreicht. Hingegen stimmt die charakteristische Beschaffenheit des Fühlerbasal- 
gliedes, die Kopf- und Thoraxbildung, die Form und namentlich auch das Geäder 
der Flügel sehr gut mit Tetanocentria überein. 

Die Allgemeinfärbung des Tieres ist lebhaft ockergelb, nur die hervor- 
tretenden Augen sind schwarz. Die bis ^/e des Vorderrandes reichende Fühler- 
geißel auf der Oberseite mit braungefleckten Gliederenden, unterseits einfärbig 
blaß ockergelb. Auch das schräg abfallende Gesicht und der sehr kurze Saug- 
rüssel sind ockergelblich. Das Endglied der wie bei Gelechiella gestalteten, aber 
hier seitlich aufgebogenen Palpen erreicht fast die Scheitelhöhe. Die ockergelben 
Beine sind außen schwach braunstaubig mit dunkleren Tarsenenden, die Hinter- 
schienen auch hier auf der oberen Schneide behaart. Das lange, depresse Ab- 
domen ist nach rückwärts konisch zugespitzt, ockergelb, mit etwas hervortreten- 
der, beborsteter Legeröhi'e. 

Die Vorderflügel, langgestreckt mit parallelen Rändern und langer Spitze, 
zeigen die Längsfalte sehr tief. Sie sind vollständig zeichuungslos, lebhaft ocker- 
gelb, nur im Apikaiteil, namentlich längs des Saumes mit einzelnen bräunlichen 
Schuppen. Die langen bräunlichen Fransen ohne Teiluugslinie. Die lanzettlichen 
Hinterflügel sind sehr schmal, nicht einmal V2 <ler Vorderflügelbreite, einfärbig, 
grobschuppig, braungrau. Die Fransen am Innenwinkel fast vier. 

Die Unterseite der Vordorflügel ist schwarzbraun, gegen die Spitze ocker- 
gelb, auch die Ränder samt den Fransen sind ockergelblich, jene der Hinter- 
flügel braungrau. 

Vorderflügellängc 5 nun, Expansion 14 mm. 

Die ']'}■))() bofiiidct sich im k. k. nalurhistorisclicii Hofiiiuseuni. 

10. JCfftrJiisfa IthninitHhi nov. spcsc. 

Zwei in der Sanuiilung des k. k. naturliistorischen Ilofniuseunis Ix'findliclu! 
männliche, gut erhaltene Stücke einer KlachiHta-kvi mit der Bezoiclmuiig „JVliu- 
maros, 1871" und ^1884" waren bei Albifronlclla Hb. eingereiht. 

Eine neuerliche Untersuchung ergab, dal! hier eine unbcscluiclx'no Art 
bei llifasciella Tr. vorliegt. Dicsolbe untersclKiidet sich von Jitfascidla durch 
Wdciit^'ndere Größe, längere und noch schlank(!rc P;il|)en, vor MÜcm aber durch 
den Mangel de« weißliclicn VVurzelfeldchens der Vordcrllügd, die bis zur Basis 
Hchwarz M' iL' m di»- (Jestalt der äußeren weißen Binde und die in der Flügel- 



Neue Microheteroceren aus Österreich-Ungarn. 



101 



spitze fast fleckartig, weiß gefärbte Endhälfte der Fransen, welche bei Bifasciella 
durchaus einfarbig schwarzgrau sind. Auf der Unterseite zeigen die Apikai- 
fransen auf Vorder- und Hinterflügel eine weilte Aufhellung, wogegen sie bei Bi- 
fasciella auch hier einfärbig dunkel bleiben. 

Eine habituell — namentlich in der Gestalt der ersten Querbinde — noch 
ähnliche Art ist aucli Ärgentifasciella Höfn. aus Kärnten, die aber ebenfalls viel 
kürzere Palpen, ungescheckte Fransen und einen schwachen Silberglanz auf den 
weißen Yorderflügelbinden besitzt, deren äußere ihre Entstehung aus zwei Gegen- 
fleckchen noch deutlich erkennen läßt. 

Der Kopf ist weiß, die ziemlich dicken, über V2 des Vorderrandes reichen- 
den Fühler sind schwarzgrau. Die langen, dünnen Palpen von IV2 der Kopf- 
durchmesserlänge sind auf ihrer oberen Schneide weißlich, nur das Mittelglied 
nach unten schwarzgrau. Die glänzenden gelblichgrauen Beine zeigen hell ge- 
fleckte Gliederenden. Das schlanke schwarzgraue Abdomen mit gelblichem Anal- 
büschel. 

Die sehr gestreckten Vorderflügel zeigen eine glanzlose schwarze Grundfarbe 
und zwei gelblichweiße Querbinden, wovon die erste, fast senkrechte, bei Vs der 
Flügellänge liegt, die zweite, äußere, bei ^U. Letztere zeigt auf ihrer Innenseite 
einen noch viel schärferen Zahn wie Bifasciella und auch auf ihrer Außenseite 
ober dem Innenwinkel einen zahnartigen Einsprung der Grundfarbe, der bei 
Bifasciella vollständig mangelt. Die langen schwarzgrauen Fransen sind um 
die äußerste Flügelspitze herum scharf abgeschnitten weiß. 

Die schmalen Hinterflügel samt Fransen schwarzgrau. 

Ebenso gefärbt ist auch die einfärbige Unterseite, wo die Fransen im 
Apikaiteil sämtlicher Flügel weißlich aufgehellt sind. 

Vorderflügellänge bmm, Expansion zirka 10 ynm. 

Lyonetiidae. 
11. BucculatHx Mehadiensis noT. spec. cf. 

Eine ausgezeichnete Art, so daß ich selbst ohne Kenntnis ihrer Futter- 
pflanze keinen Anstand nehme, sie als neu zu beschreiben. 

Die Kopfhaare sind weißlich, an der Spitze stark geschwärzt, die Fühler 
reichen bis ^ ^ des Vorderrandes und sind schwärzlich, undeutlich weiß geringt. 
Brust und Beine sind rahmweiß, die Tarsen an den Vorder- und Mittelbeinen 
schwärzlich gefleckt. Das Abdomen ist am Rücken schwarzgrau mit kurzem weiß- 
lichen, innen hellbräunlich gefärbten Analbusch. Die Bauchseite ist rahmweiß. 

Die Grundfarbe der Vorderflügel wie jene der Thoraxoberseite ist rahm- 
weiß, ihre Beschuppung eine außerordentlich dichte. Als Zeichnung treten drei 
unbestimmte schwärzliche Flecke auf, welche gleichsam die Spitzen eines gleich- 
schenkeligen Dreieckes bilden, dessen Basis am Vorderrande liegt. Die erste 
(schwächste) Verdunklung liegt vor am Vorderrande, eine weitere, ausgedehntere 
bei desselben und die dritte, kräftigste, am Innenrande selbst, unterhalb der 
Falte, genau in den Zwischenraum der beiden Vorderrandflecke fallend. Im Apikal- 



102 



H. Rebel. 



teile, teilweise in die Fransen hineinreichend, finden sich bei einem Exemplar 
noch einzelne schwärzliche Schuppen. Die Fransen sind unbezeichnet, einfarbig 
hellgrau. Die Hinterflügel schwarzgrau, deren Fransen hellgrau wie jene der 
Vorderflügel. Die Unterseite aller Flügel ist einfarbig braungrau mit etwas 
helleren Fransen. 

Vorderflügellänge 3"5 mtn, Expansion 7 — 7"3 mm. 

Herr v. Hedemann fing zwei tadellos frische Stücke am 14. und 20. Juni 
1896 bei Mehadia, wovon er das zuletzt gefangene Stück ((j^) dem Hofmuseum 
freundlichst überließ. 

Mehadiensis hat mit keiner mir bekannten Bucculatrix- Art eine nähere 
Verwandtschaft. Nur mit der mir in natura unbekannten Oppositella Stgr. von 
Amasia dürfte vielleicht eine Verwandtschaft bestehen. Letztere ist aber nach 
der Beschreibung beträchtlich kleiner und besitzt einen braunen Vorderrand- 
strich an der Basis sowie zwei einander gegenüberstehende Flecke bei '^j^ der 
Flügellänge am Vorder- und Innenrand. Jedenfalls findet Mehadiensis bis auf 
weiteres am besten ihre Einreihung nach Oppositella Stgr. 

Tineidae. 
12. IncurvaHa Stangei iiov. spec. 9- 

Von dieser sehr auffallenden Art, die mit keiner bisher bekannt gewordenen 
Incurvaria- Art eine Ähnlichkeit besitzt, erbeutete Herr G. Stange am 31. Juli 
1902 bei Corvara in zirka 2500 m Seehöhe auf der Tschierspitze (im Felsgebiete 
unmittelbar nördlich des Grödener Joches in Südtirol) ein frisches 9> welches er 
in höchst dankenswerter Weise dem k. k. naturhistorischen Hofmuseum überließ. 

Die überall gleichmäßig rauh abstehende Kopfbehaarung ist gelblich, in 
der Mitte vorne weißlich. Die braunen starken Fühler reichen bis % des Vorder- 
randes der Vorderflügel. Die weißlichen Labialpalpen sind zirka 2V2mal so lang 
als der Durchmesser der halbkugeligen braunen Augen, ihr stumpfes Endglied 
zirka nur Va so lang als das Mittelglied. Die kurzen (eingeschlagenen) Neben- 
j>alpen sind weißlich. Der Thoraxrücken ist tief schwarz wie die Grundfarbe der 
Vorderflügol, die Bru.st dunkelgrau, ebenso die Beine, deren Tarsenenden un- 
deutlich lichter gefleckt erscheinen. Das kompresse Abdomen ist schwarzgrau, 
uritfn etwas heller, mit kurz hervorstehender, derber schwarzbrauner Legescheide. 

Die Vorderflügel sind breit, mit vor der stumpfen Spitze stark gebogenem 
Vorderrand und schrägem Saum. Sie sind vollständig glanzlos und besitzen 
eine tief schwarze Grundfarbe und eine auffallend reiche, rein weiße Zeichnung. 
Lfjtztere besteht aus einem kurzen Längsstrich aus der Mitte der Flügelbasis, 
einer breiten, etwas nacli außen geneigten, vollständigen Querbinde bei V»» einem 
breiten, mondförmigen (mit der Konkav.seito auswärts gestellten) Vorderrandfleck 
nach Va. einer schmäleren, schräg nach einwärts ziehenden vollständigen Quer- 
binde nach des Vorderrandes, welche dalier gegen den Linenrand mit der 
ersten Querbinde konvergiert, und noch einem kurzen (Querstrich in der Mitte des 
Sauinfeldes. Die schwärzlichen Fransen sind in ihrer Isndhälfte rein weiß und 
blfiben nur am iniienrande bis zur Spitze dunkel. 



Neue Mieroheteroceren aus Österreich-Ungarn. 



103 



Die dunkelgrauen Hinterflügel mit stumpfer Spitze lassen nur eine ei- 
förmige Beschuppung erkennen; ihre relativ langen Fransen sind an der Basis 
dunkler. 

Die Unterseite der Vorderflügel schwärzlichgrau mit vollständig durch- 
scheinender Zeichnung der Oberseite. Die Hinterflügel heller grau, glänzend. 

Vorderflügellänge fast 7 mm, Expansion 14 vwi. Größte Vorderflügel- 
breite 2"5 mm. 

Ich benenne diese ausgezeichnete Art nach dem als Lepidopterologen best- 
bekannten Herrn Gymnasialoberlehrer G. Stange in Friedland, dem unsere 
heimischen Alpenländer schon so zahlreiche interessante lepidopterologische Ent- 
deckungen verdanken. 

Die Art wird am besten bei Flavimitrella Hb. eingereiht, obwohl sie auch 
mit dieser keine nähere Verwandtschaft besitzt. 



Revision der paläarktisehen Arten der Staphyliniden- 
gattuDg Geody^omicus Redtenb. 

Bearbeitet von 

Gr. Luze (Wien). 

(Eingelaufen am 18. November 1902.) 



Geodromicus. ^) 

(Redtenb., Fauna Austr., 1858, 224 (U. Edit.) et 1874, 266 (III. Edit.). — Jacqu. 
Duval, Gen. Col. d'Eur., II, 70. — Thoms., Skand. Col, III, 180. — Pauv., 
F. g.-rh., III, 107. — Key, Ann. Soc. Linn. Lyon, 1880, 53. — Gangib., K. M., 

II, 710.) 

Geobius Heer, Faun. Col. Helv., 1841, I, 193; Geodromus Heer, ibid., 
Appendix, 572. 

Änthophagus (ünguiculi simplices) Er., Gen. Staph., 852. — Anthophagus 
(II. Gruppe) Kraatz, Nat. Ins. Deutschi., 1858, II, 925. 

Der flache Kopf ist gestreckt, nur wenig breiter als lang (suturalis) oder 
kräftig quer (glohuUcollis), die Augen sind ziemlich halbkugelig, die Schläfen 
wenig hervortretend (suturalis) oder förmlich aufgetrieben (tumidus), sehr kurz 
(convexicollis) oder ungefähr so lang als der Längsdurchmesser der Augen (glohuli- 



1) Die beiden älteren Heer'scben Namen waren schon von Dejean {Geobius, Geodromtcs, 
18.30) und Brülle [Geobius, 1836) für Carabicidengenera in Anwendung gebracht worden. Das von 
gegründete — von Gangibauer zum Genus erhobene — Subgenus Hygroyeiis findet sich bei 
den älteren Forschern unter Änthophagus oder Geodromicus. 



104 



Gr. Luze. 



Collis), selten beträchtlich länger als letzterer (tumidus). Der Scheitel ist jederseits 
grubig eingedrückt; am Ursprünge zweier, nach vorne divergierender Kanälchen 
liegen die Ozellen, die einander beträchtlich näher stehen als den Augen (puncti- 
collis), meist aber von einander weiter entfernt sind als von letzteren (suturalis). 

Die Fühler haben ein verdicktes Basalglied, sind sehr schlank (suturalis) 
oder ziemlich robust (puncticollis), das dritte Glied ist viel (penicillatus) oder 
wenig (latiusculus) länger als das zweite, das vierte mindestens doppelt (suturalis) 
oder kaum 1^/2 mal (latiusculus) so lang als breit. 

Der Halsschild ist flach gewölbt, nach rückwärts wenig verengt und seit- 
lich kaum merkbar ausgeschnitten (penicillatus) oder zb hoch gewölbt, nach 
rückwärts kräftig verengt, herzförmig (puncticollis), regelmäßig (convexicollis) 
oder unregelmäßig (glohulicollis) punktiert, die Punktierung ist kräftig (convexi- 
collis) oder fein (penicillatus), ziemlich weitläufig (suturalis) oder sehr dicht 
(lestevoides), konstant (puncticollis) oder variabel (plagiatus); zwischen den 
Punkten erscheint der Halsschild stark (suturalis) oder matt glänzend (latius- 
culus), unter dem Mikroskope blank (suturalis) oder netzmaschig skulptiert 
(penicillatus). Bei den echten Geodromicus-Arten sind die ziemlich parallel 
laufenden Seitengrenzen vor den Hinterecken kurz (latiusculus) oder auffallend 
lang (puncticollis). Man kann demnach den Halsschild als kurz- oder lang- 
gestielt bezeichnen. 

Die Flügeldecken sind glänzend (suturalis) oder matt (lestevoides), dicht 
(lestevoides) oder ziemlich weitläufig (plagiatus), tief (plagiatus) oder seicht 
(lestevoides) punktirt, nach rückwärts schwach (penicillatus) oder kräftig (puncti- 
collis) erweitert, mehr als doppelt so lang als der Halsschild (suturalis) oder 
etwa doppelt so lang (plagiatus) oder auch nur IVa^al so lang als dieser (puncti- 
collis). Zwischen den Punkten erscheinen die Decken unter dem Mikroskope 
stets blank. 

Das flache, ausnahmsweise (puncticollis) stark verbreiterte Abdomen zeigt 
breite, flach ausgebreitete, schwach aufgebogene Känder, ist fein und ziemlich 
dicht punktiert und erscheint bei allen Arten unter dem Mikroskope netzmaschig 
skulptiert. Das vierte (erste freiliegende, bei eingezogenem Abdomen zum Teile 
verdeckte) Segment trägt zwei wenig auffallende, quer elliptische, dichter skulp- 
tierte und behaarte Flecken (Tomente), wie sie auch das Genus Anthophagus 
aufweist. 

Die häufig hellen Beine sind schlank, das vorletzte Tarsenglied der Mittel- 
und Hinterbeine ist in beiden Geschlechtern einfach lappig ausgezogen und trägt 
einen langen, bis zu den Klauen reichenden Haarpinsel. Die Tarsen des ersten 
Beinpaares sind beim cf und 9 verschieden. Beim 9 «'^d sie wie an den folgen- 
den Beinpaaren gebaut, kaum (suturalis) oder deutlich (major) verbreitert, beim 
hingegen die vier Basalglieder zh breit zweila])pig und der für die folgenden 
Beinj>aare charakteristische Haarpinsel fehlt. Mitunter erscheinen die Trochau- 
icri-u mit ihren Enden kurz zahnartig vorspringend (puncticollis). 

Das männliche Geschlecht ist allgemein durcli vier i verbreiterte, zwoi- 
lapjiige, .seitlicli lang bewiini)orte 'J'ar.sen des ersten Beinpaaros ausgezeichnet, 



Revision der paläarktischen Arten der Staphylinidengattung Geodromicus Redtenb. 105 



mitunter ist noch eine deutliche Verdickung des ersten Fühlergliedes und der 
Vorderschenkel wahrzunehmen (pimcticollis). Bei einigen kaukasischen Formen 
besitzen die (aber auch ± die 9) ^i"^ besondere Auszeichnung am Endgliede 
der Fühler: dasselbe erscheint it eingeschnürt, so daß es oft förmlich aus zwei 
Teilen^) zu bestehen scheint. Ansätze zur Abschnürung bemerkt man auch hie 
und da bei europäischen Arten (globulicollis). Das Abdomen zeigt ein schmal 
verrundetes neuntes Dorsalsegment, während beim 9 das flache, breit abgestutzte 
achte Segment das Ende bildet. Der Penis ist ein gestrecktes, schmal zungen- 
förraiges, am Ende zugespitztes Organ, welches von zwei in der Ebene beweglichen, 
grätenförmigen, am Ende ausgehöhlten und spatelig verbreiterten, mit einigen 
ungleich langen Endborsten bewehrten Griffeln flankiert wird. Diese umschließen 
in der Ruhelage das Kopulationsorgan entlang der Schmalseite, so daß sich die 
Endborsten hinter seiner Spitze zu einem zarten Pinsel vereinigen. 

Die präparierten Mundteile zeigen unter dem Mikroskope nachstehendes 
Bild: Oberlippe quer, vorne breit und seicht ausgerandet, die Außenwinkel ver- 
rundet, daselbst mit längeren, nach innen gekrümmten Haaren geziert. Die 
kräftigen, stark gekrümmten Mandibeln sind vierzähnig (tumidus) oder es ist 
nur die rechte vierzähnig, während die linke dreizähnig erscheint (suturalis). 

Kiefertaster viergliedrig: erstes Glied kurz, zweites und drittes keulig, das 
zweite merklich länger als das dritte, dieses am Ende merklich dicker als das 
zweite, das Endglied schwach kegelförmig, deutlich kürzer als das vorletzte Glied. 

Innenladen der Maxillen in der Außenhälfte mit langen, leicht gekrümmten 
Dornen bewehrt, zwischen und hinter diesen lang bebartet; Außenladen der 
Maxillen lang und schmal, leicht gekrümmt, mit pinselförmig behaartem Ende. 

Lippentaster dreigliedrig: erstes Glied kurz, zweites schwach keulig ver- 
dickt, beträchtlich dicker und etwas kürzer als das gestreckte, ziemlich zylindrische 
Endglied. 

Zunge tief gespalten, zweilappig, die Lappen bis zur Mitte des zweiten 
Gliedes der Lippentaster reichend, die Nebenzungen fein und ziemlich lang be- 
wimpert. Kinn quer, trapezförmig, an der Basis lederig, der Vorderteil häutig. 

Die Arten dieser Gattung leben am Rande von Bergbächen unter Steinen, 
Moos und Detritus und werden von Hochwässern oft massenhaft in die Ebene 
getragen. Manche Arten leben ausschließlich in der alpinen Region und werden 
an den Rändern von Schneefeldern und Schmelzwässern getroffen. Mit der Durch- 
forschung des Kaukasus und Sibiriens hat sich die Zahl der bekannten Arten 
verdreifacht. 

Von den Larven dieser Käfer ist bisher nichts bekannt geworden. 

Für freundliches Anvertrauen des Studienmaterials sei bestens gedankt 
den Herren Koleopterologen Bernhauer, Gangibauer, Gerhardt, Reitter, 
J. Sahlberg, Schneider, Skalitzky und Wingelmüller. 



') Dieser Umstand hat Reitter veranlaßt, die Fühler als 12gliedrig zn bezeichnen (Wiener 
Entom. Zeit., 1890, 108). 



106 



G. Luze. 



Tabelle zur Bestimmung der Arten. 

1. Nur eine Maudibel vierzähiiig, Schläfen nicht emporgetriehen, Hinterecken 

des Halsschildes recht- oder spitzwinkelig, Kopf in beiden Geschlechtern 
gleich gebildet {Geodromicus verus) 2 

— Beide Mandibeln vierzähnig, Schläfen emporgetrieben, Hinterecken des Hals- 

schildes stumpfwinkelig, Kopf beim cf breiter als beim 9 (Tricho- 
dromeiis m.) 18 

2. Flügeldecken gestreckt, doppelt oder mehr als doppelt so lang wie der Hals- 

schild 3 

— Flügeldecken kurz, etwa lV2iiial so lang als der Halsschild .... 9 

3. Kopf kräftig gefurcht, Halsschild nach rückwärts stark verengt (herz- 

förmig) 4 

— Kopf mit sehr seichten, flachen Grübchen, Halsschild nach rückwärts sehr 

wenig verengt, Flügeldecken 2^/2 mal so lang als der Halsschild (Buchara). 

13. lestevoides 

4. Ozellen von einander so weit oder weiter abstehend als von den Augen 5 

— Ozellen einander beträchtlich näher stehend als den Augen. 

10. aberr. lituratus 

5. Halsschild mäßig gewölbt (oder mit dr ausgeprägter Mittelfurche), kurz oder 

normal gestielt 6 

— Halsschild hoch gewölbt, lang gestielt, ohne Andeutung einer Mittelfurche 

(Turkestan) 8. fconvexicollis) 

G. Halsschild schwach quer, Endglied der Fühler beim ohne deutliche Ein- 
schnürung 7 

— Halsschild stark quer, mit dh ausgeprägter Mittelfurche, Endglied der Fühler 

beim cT i deutlich quer eingeschnürt 8 

7. Flügeldecken mehr als doj)pelt so lang wie der Halsschild, gegen das Ende 

nur merklich seichter und weitläufiger punktiert, schwarz mit roter Sutural- 
makel oder einfarbig schwarz 1. suturalis 

— Flügeldecken doppelt so lang als der Halsschild, gegen das Ende deutlich 

seichter und weitläufiger punktiert, schwarz mit roten Diskalmakeln oder 
einfarbig dunkel 2. plagiatus 

8. Flügeldecken stark glänzend, deutlich stärker als der Halsschild punktiert. 

8. major, 4. (asiatieus) 

— Flügeldecken schwach glänzend, nicht stärker als der Halsschild punktiert. 

5. languidus 

U. Fühler gestreckt, viertes Glied derselben etwa dopi)elt so lang als breit 
(gröl'iere Arten) 10 

— Fühler minder gestreckt, viertes Glied derselben etwa l'/a"»!»'! «0 lang als 

breit (kleinere Arten) 10 

Schläfen (von oben gesehen: bis zui* Einscliiiiiriiiig des Halses) so liiiig oder 

nahezu so lang als der Läugsdurchinesser der Augen II 

Schläfen lietriu;hllic,h kürzer als der liäiigsdiircliniesser der Aug(!n . , l'l 



I 



Revision der paläarktiscben Arten der Staphylinidengattung Geodromicus Redtenb. 107 



11. Ozellen einander kaum näher stehend als den Augen 12 

— Ozellen einander beträchtlich näher stehend als den Augen .... 13 

12. Halsschild normal gestielt, kräftig quer, Flügeldecken wenig stärker als der 

Halsschild punktiert, Fühler mäßig schlank 4. asiatictis 

— Halsschild lang gestielt, schwach quer, Flügeldecken mehr als doppelt so stark 

wie der Halsschild punktiert, Fühler sehr schlank . 6. gracilicornis 

13. Halsschild lang gestielt, schwach quer, Körper schwarz . 7. puncticollis 

— Halsschild normal gestielt, kräftig quer, Flügeldecken meist hell oder gefleckt. 

10. glohulicollis 

14. Halsschild mit ± deutlicher Mittelfurche, normal gestielt oder die Flügel- 

decken mit hellen Makeln 15 

— Halsschild ohne Andeutung einer Mittelfurche, hoch gewölbt und lang gestielt. 

8. convexicollis 

15. Flügeldecken tief punktiert, einfärbig schwarz oder braun, Halsschild normal 

gestielt 3. (major) 

— Flügeldecken seicht punktiert, mit ausgedehnten, hellen Diskalmakeln, Hals- 

schild kurz gestielt 9. Bodemeyeri 

16. Halsschild kräftig quer, matt glänzend, Flügeldecken einfärbig ... 17 

— Halsschild mäßig quer, stark glänzend, Flügeldecken mit ausgedehnten hellen 

Diskalmakeln 10. glohulicollis 

17. Fühler robust, Flügeldecken matt glänzend, Halsschild kurz gestielt. 

11. latiusculus 

— Fühler schlank, Flügeldecken deutlich glänzend, Halsschild normal gestielt. 

12. constricticollis 

18. Schläfen mäßig emporgetrieben, etwa so lang als der Längsdurchmesser der 

Augen, Halsschild matt, Körper schlank .... 14. penicillatus 

— Schläfen stark emporgetrieben, fast doppelt so lang als der Längsdurchmesser 

der Augen, Halsschild glänzend, Körper robust .... 15. tumidus 



A. Greodromicus verus. 

1. Geodromieiis suttiralis Boisd. et Lac, Faun. Ent. Par., I, 483. 

Gangib., K. M., II, 711. — Er., Gen. Spec. Staph., 852 (plagiatus var. b). 
— Kraatz, Nat. Ins. Deutschi., 1858, II, 926 (plagiatus var. a). — Fauv., F. 
g.-rh., III, 108 (plagiatus var. a). — Rey, Ann. Soc. Linn. Lyon, 1880, 57 (x^la- 
giatus var. h). — Jacqu. Duval, Gen. Col. d Eur., II, 25. 

G. ab. concolor m. 

Kopf und Halsschild wie bei plagiatus, in der Punktierung weniger variabel. 

Flügeldecken mehr als doppelt so lang als der Halsschild, nach rückwärts 
kräftig verbreitert, vor dem Ende kaum seichter und weitläufiger punktiert, 
glänzend schwarz, gewöhnlich mit dreieckiger, roter Suturalmakel, die etwa im 



108 



G. Lnze. 



ersten Viertel der Deckenlänge beginnt und mit der Spitze nahe zum Nahtwinkel 
reicht. Häufig ist dieselbe auf ein schmales rotes Nahtband reduziert, sehr selten 
ist auch dieses geschwunden, so daß die Decken einfärbig schwarz erscheinen 
(concolor). Sehr selten trifft man Exemplare, bei denen das rote Dreieck an der 
Basis der Decken beginnt und am Nahtwinkel endigt. Form und Farbe der 
Zeichnung erinnern in diesem Falle lebhaft an den Carabiciden BoUchus hal- 
lensis Schall. 

Länge: 5 — 6 mm. — Verbreitung: Aus dem Alpengebiete und aus den 
Pyrenäen bekannt. — Vorkommen : Unter Moos, Detritus und naßliegenden Steinen 
am Kande der Bergbäche,^) daselbst bis an die Schneegrenze emporsteigend. 

Die ab. concolor ist von dunklen Exemplaren des plagiatus durch merk- 
lich längere, nach rückwärts stärker verbreiterte, bis nahe zum Hinterrande 
merklich feiner und gleichförmig punktierte Flügeldecken zu unterscheiden. 

Die Unterschiede zwischen suturalis und plagiatus sind wohl nur gering- 
fügiger Natur, das bedeutend engere Verbreitungsgebiet des ersteren spricht aber 
für seinen Artcharakter. 

2. Geodromicus plagiatus Fabr., Ent. Syst., Suppl., 180. 

Fabr., Syst. Eleuther., 1801, II, 597. — Gravh., Micr., 123 et Mon. Col. 
Micr., 1802, 222. — Gyllh., Ins. Suec, II, 193. — Zetterst., Faun. Lapp., I, 44 
et Ins. Lapp., 47. — Germ., Faun. Ins. Eur., XIII, 5. — Heer, Faun. Col. Helv., 

I, 193. — Er., Gen. Staph., 852. — Kraatz, Nat. Ins. Deutschi., 1858, II, 925. 
— Redtenb., Faun. Austr., II, 244. — Thoms., Skand. Col., III, 181. — Fauv., 
F. g.-rh., III, 107. — Rey, Ann. Soc. Linn. Lyon, 1880, 5G. — Gangib., K. M., 

II, 711. 

Aberr. nigrita Müll., Germars Magaz. Entom., IV, 226. — Payk., 
Faun. Suec, III, 387 {plagiatus var.). — Gyllh., Ins. Suec, II, 195 (plagiatus 
var. h). — Er., Gen. Staph., 853 (plagiatus var. c). — Heer, Faun. Col. Helv., 
I, 193 (plagiatus var. — Kraatz, Nat. Ins. Deutschi., 1858, II, 926 (plagiatus 
var. b). — Fauv., F. g.-rh., III, 108 (plagiatus var. ß). — Rey, Ann. Soc. Linn. 
Lyon, 1880, 57. — Gangib., K. M., II, 711. — Bris., Mat. Cat. Gren., 1863, 40 
(nnthracinus). — Say, Trans. Am. Phil., IV, 403 (verticalis). — Lee, Bull. Geol. 
Sur., 1877, 452 (ovipennis). 

Kopf relativ klein, Schläfen wenig gewölbt und kurz, kaum halb so lang 
als der Längsdurchmosser der Augen, Ozellcn von einander weiter abstehend als 
von den Innenrändern der Augen. 

Halsschild mäßig gewölbt und schwach (juer, vor dem kräftigen Basal- 
grübchen mit kurzer, glatter Längsfalte. 

Flügeldecken nach rückwärts ziemlich kräftig verbreitert, doppelt so lang 
als der Halsschild, .schwarz mit -b ausgedehnter (.selten gut begrenzter) Diskal- 



') Hoi IIodiwasHer im Hominor frilV» man ilioso Arf /iililrfiicli jiii »li-n Donaiiiironi lini Wioii 
iitiU-r ariKf^Nchwcmnitcm I>otrituH. 



ReMsiou der paläarktischen Arten der Staphylinidengattuug Geodromiciis Redtenh. 109 

iiiakel (plagiatus) oder einfarbig schwarz (nigrita). In hohen Breiten ist die 
gefleckte, in niederen Breiten die dunkle Form häufiger. 

Die Punktierung von Halsschild und Flügeldecken ist recht variabel. Man 
trifi't Exemplare vom gleichen Fundorte, welche diesbezüglich die größten Gegen- 
sätze aufweisen: das eine zeigt so schwache Punkte am Halsschilde, daß dagegen 
die Punktierung der Flügeldecken mehr als doppelt so stark erscheint; das andere 
zeigt in der Punktierung von Halsschild und Decken kaum einen nennenswerten 
Unterschied. 

Abdomen fein und ziemlich weitläufig punktiert, wenig glänzend, viertes 
Segment mit zwei quer ovalen Tomenten. Tarsen rot. Schienen bis gegen das 
Ende — häufig auch die Schenkel — db dunkel, selten die Beine ganz hell. 
Taster und die schlanken Fühler heller oder dunkler braun, gegen das Ende heller. 

Länge: 5 — 6 min. — Verbreitung: Aus Nord- und Mitteleuropa, Sibirien, 
dem Kaukasus und aus Nordamerika bekannt. — Vorkommen: Er lebt wie 
suturalis, in dessen Gesellschaft^) er mitunter vorkommt. 

Ganz dunkle Exemplare sind von der ab. concolor durch etwas kürzere, 
gegen das Ende weniger verbreiterte, daselbst seichter und weitläufiger punktierte 
Flügeldecken zu unterscheiden. 

3. Geodromicus major Mötsch., Bull. Mose, 1860, II, 550. 

Kopf mäßig groß, mit drei kräftigen Längsfurchen, Schläfen kräftig konvex, 
fast so lang als der Längsdurchmesser der Augen, schwarz, Ozellen von einander 
so weit abstehend als von den Augen. 

Halsschild kräftig quer, seitlich stark gerundet erweitert, in der Mittel- 
linie wenigstens vorne gefurcht, dicht und kräftig punktiert, deutlich glänzend, 
normal gestielt, schwarzbraun. 

Flügeldecken etwa doppelt so lang als der Halsschild, weitläufiger als 
dieser punktiert, nach rückwärts mäßig erweitert, schwärzlichbraun. 

Abdomen dunkel rotbraun mit hellerem Ende oder schwarzbraun. 

Beine rotbraun, die Schienen größtenteils geschwärzt; Taster und Fühler 
rotbraun, letztere mitunter dr geschwärzt. 

cf . Letztes Fühlerglied schwach eingeschnürt, Tarsen des ersten Beinpaares 
sehr kräftig erweitert, Schenkel desselben deutlich verdickt. 

9. Tarsen des ersten Beinpaares deutlich verbreitert, das Endglied der 
Fühler schwach eingeschnürt. 

Länge: 5— 5"5 mm. — Verbreitung: Kaukasus. 

Von plagiatus durch etwas größeren Kopf mit längeren Schläfen, breiteren, 
gefurchten Halsschild, etwas kürzere Decken, durch die Färbung und die Be- 
schaffenheit des Endgliedes der Fühler sowie durch die auch im weiblichen 
Geschlechte deutlich erweiterten Tarsen des ersten Beinpaares verschieden. Von 
languidiis insbesonders durch kürzere, glänzende, beträchtlich weitläufiger punk- 



') Von mir in Osttirol (Taufers) in 850 w Seeliöhe im Gerolle des Baches zugleich mit suiu- 
■olis gefangen. 



110 



G. Luze. 



tierte Flügeldecken, weitläufiger punktierten, glänzenden Halsschild und durch 
beträchtlich stärker erweiterte Tarsen des ersten Beinpaares beim zu unter- 
scheiden. 

4. Geodromiciis asiaticus^) Beruh., Deutsche Ent. Zeitschr., 1901, 249. 

Kopf quer, Augen relativ groß, Schläfen wenig kürzer als der Längs- 
durchmesser der Augen, Ozellen von einander so weit entfernt als von den 
Augen, schwarz. 

Halsschild kräftig quer, seitlich stark gerundet erweitert, ziemlich kurz 
gestielt, längs der Mitte deutlich gefurcht (cf) oder die Furchung nur vorne 
angedeutet (9), auf der Scheibe beiderseits der Mittellinie leicht niedergedrückt, 
sehr dicht und kräftig, runzelig (cf ) oder mäßig dicht, kaum runzelig (9) punk- 
tiert, mit Ausnahme der Basalpartie matt (cf) oder glänzend (9), schwarz oder 
schwärzlichbraun. 

Flügeldecken weniger als doppelt so lang wie der Halsschild, flach gewölbt, 
nach rückwärts ziemlich kräftig verbreitert, merklich weitläufiger und stärker 
als der Halsschild punktiert, schwarzbraun bis rotbraun. 

Abdomen schwarz, an den Rändern heller, fein und ziemlich dicht punk- 
tiert, viertes Segment mit schwach hervortretenden Tomenten. 

Beine, Taster und Fühler rotgelb, letztere sehr gestreckt, viertes Glied 
derselben mehr als doppelt so lang wie breit. 

cf. Tarsen des ersten Beinpaares kräftig verbreitert, Schenkel aller Bein- 
])aare gleichförmig verdickt.^) 9- Schenkel dünn, letztes Fühlerglied schwach 
eingeschnürt. 

Länge: 6 mm. — Verbreitung: Kleinasien (Bulghar Maden: v. Bodemeyer). 

Von major durch beträchtlich breitere, robustere Gestalt, längere Schläfen, 
gestrecktere Fühler, die helle Färbung der Beine, Taster und Fühler sowie durch 
bedeutende Größe verschieden. 

5. Geodromicus languidus nov. spec. 

Kopf mäl)ig grofi, Schläfen stark konvex, kurz, etwa halb so lang als der 
Längsdurchmesser der Augen, schwarz, Ozellen von einander so weit abstehend 
als von den Augen. 

Halsschild kräftig (^uer, stark gerundet erweitert, normal gestielt, sehr 
dicht und ziemlich kräftig punktiert, matt, wenigstens vorne mit deutlicher 
M i t tel f u rr;he , sdi wa r z . 

Flngcldcck(;n gut doi)i)elt so lang als der Halsschild, kaum stärker und 
nur wenig weitläufiger als letzterer j)unkticrt, schwarz, rh rot durchscheinend, 
schwach glänzend. 

•) Nach zwei Kxf!ni|tliir'n (1 o niid 1 boHclirifiboii. Dio Zusainnioiipcliürij^koil. boidor ist 
nicht ftbcr jf>flon Zweifel erhaben. 

') Pbfr (Vw. UcHchaftcnbcit <leK KndKiiefleH dor Fiililer bißt sicli an dem vorliegenden Mxein- 
|»lar<' nichtH berichten; eine deutliche Kinscbniining desHolben erscheint walirncheinlicli, da auch da« 
9 dieoen Merkmal zeigt. 



Revision der paläarktischen Arten der Staphyliuidengattung Geodromicus Redteub. III 



Abdomen schwarz mit hellerer Spitze. 

Beine, Mund, Taster und Fühler rotbraun, letztere schlank, bis zum 
letzten Viertel der Deckenlänge reichend. 

cf. Endglied der Fühler schwach eingeschnürt, Tarsen des ersten Bein- 
paares normal erweitert. 

9. Tarsen des ersten Beinpaares nur merkbar verbreitert, Endglied der 
Fühler schwach eingeschnürt. 

Länge: 5—5*5 mm. — Fundort: Kaukasus (Hochgebirge östlich von Kasbek). 
— Vorkommen: Alpin am Eande der Gewässer. 

Die Typen besitzt das k. k. naturhistorische Hofmuseum in Wien. 

Von major durch matten Halsschild, längere, beträchtlich feiner und 
dichter punktierte, gedämpft glänzende Flügeldecken und durch die Tarsenbildung 
am ersten Beinpaare beim (J' und 9 ^verschieden. 

6. Geodromicus gracilicornis uov. spec. 

Kopf mäßig groß, mit drei kräftigen Längsfurchen, Schläfen kräftig konvex, 
fast so lang als der Längsdurchmesser der Augen, schwarz, Ozellen einander 
kaum näher stehend als den Augen. 

Halsschild schwach quer mit meist deutlich entwickelter Mittelfurche, 
ziemlich dicht und seicht punktiert, schwarz, lang gestielt. 

Flügeldecken wenig mehr als Vj^m^l so lang als der Halsschild, ziemlich 
weitläufig und etwas runzelig, mehr als doppelt so stark als der Halsschild 
punktiert, dunkelbraun oder schwarzbraun, 

Abdomen wie die Decken gefärbt, Seitenränder und Spitze meist heller. 

Beine mit Ausnahme der Schienenenden und Tarsen schwarzbraun ; Taster 
und Fühler schwarzbraun, letztere sehr gestreckt, fast den Hinterrand der Flügel- 
decken erreichend. 

Letztes Fühlerglied kräftig eingeschnürt, Tarsen des ersten Beinpaares 
sehr kräftig erweitert, 

9. Tarsen des ersten Beinpaares deutlich verbreitert, Endglied der Fühler 
schwach eingeschnürt, 

Länge: 5 — 1 mm. — Fundort: Kaukasus (Hochgebirge östlich von Kasbek). 

Die Typen besitzen das k. k naturhistorische Hofmuseum in Wien, das 
Museum zoologicum in Helsingfors und Herr kais, Rat E. Re Itter. 

Von puncticolUs, in dessen Gesellschaft sich die Art vorfand, durch ge- 
streckteren Kopf mit kleineren, weiter von einander abstehenden Ozellen, durch 
breiteren Halsschild, beträchtlich stärker und weitläufiger punktierte Flügeldecken, 
viel schlankere Fühler und deren Auszeichnung im männlichen Geschlechte, 
schmäleres Abdomen sowie durch stark erweiterte Tarsen und kaum verdickte 
Schenkel des ersten Beinpaares beim verschieden. 

7. Geodromicus 2^uncticollis Weise, Deutsche Ent. Zeitschr., 1875, 364. 

Gangib., K. M., II, 711. — Petri, Verh, Mitth. d. Siebenb. Ver. in Her- 
mannst., 1891, 18 (cordicoUis). 



112 



G. Luz 



Kopf mäßig groß, Schläfen schwach konvex, fast so lang als der Längs- 
durchraesser der Augen, Ozellen einander beträchtlich näher stehend als den 
Augen, schwarz. 

Halsschild schwach quer, kräftig gewölbt, lang gestielt, ziemlich dicht und 
mäßig stark punktiert, schwarz. 

Flügeldecken wenig mehr als IVainal so lang als der Halsschild, nach 
rückwärts stark erweitert, wenig stärker und weitläufiger als der Halsschild 
punktiert, schwarz. 

Abdomen sehr breit, deutlich breiter als die Flügeldecken, schwarz mit 
hellerem Ende. 

Beine rotbraun, mitunter Schenkel und Schienen dh geschwärzt. 

Taster und Fühler schwarzbraun, beide gegen das Ende heller, letztere 
robust, viertes Glied derselben nicht mehr als doppelt so lang als breit. 

Das Ende der Trochanteren schwach zahnförmig vorragend. 

cf. Erstes Fühlerglied und die Schenkel des ersten Beinpaares merklich 
verdickt. Vorderschienen rb deutlich gekrümmt, Tarsen des ersten Beinpaares 
mäßig verbreitert. 

Länge: 5 — 6 mm. — Verbreitung: Aus dem Nordosten Ungarns [Marmaros:^) 
Luhy], aus Siebenbürgen (Schäßburg) und dem Kodschabalkan bekannt. — Vor- 
kommen: Bei Luhy im Bette eines Baches unter Steinen aufgefunden. 

Durch die Lage der Ozellen, den Bau des Halsschildes, die kurzen Flügel- 
decken und das aulfallend breite Abdomen sowie durch die dunkle Färbung vor- 
züglich charakterisiert. 

8. Geodromicus convexicollis iiov. spec. 

Kopf mäßig groß, Schläfen stark konvex, kurz, kaum halb so lang als der 
Längsdurchmesser der Augen, schwarz; Ozellen von einander so weit abstehend 
als von den Augen. 

Halsschild mäßig quer, seitlich sehr stark gerundet erweitert, hoch gewölbt, 
lang gestielt, regelmäßig und ziemlich dicht punktiert, ohne Andeutung einer 
Mittelfurche, schwarz. 

Flügeldecken kaum doppelt so lang als der Halsschild, nach rückwärts 
mäßig verbreitert, wenig stärker als der Halsschild punktiert, rotbraun. 

Abdomen .schwarz mit rötlich durchscheinenden Rändern und heller Spitze. 

Beine, Taster und Fühler rotbraun, letztere ziemlich robust und lang, bis 
zum letzten Viertel der Deckenlänge reichend. 

cT. Schenkel des ersten Beinpaares stark, fast keulig verdickt, Tarsen 
kräftig erweitert. 

Länge: 5 mw. — Fundort: Ilussisches Zcntralasien (Turkestan: Taschkent). 

Nach einem männlichen Exemplare beschrieben. 

Die Type besitzt das k. k. iiaturhistorische Hofmuseuni in Wien. 



') In d*;ri flainnilungon findot iiuin hin uml rla hiik (Ut Maniiaros stiininiondo Htiicko dos jila- 
ijiahu üb. nujrila aU punclicolli» bc7.oichuot. 



Revision der paläarktischen Arten der Stapbylinidengattung Geodromicus Redtenb. 113 



Durch die kurzen, stark gewölbten Schläfen, den hochgewölbten, seitlich 
stark gerundet erweiterten, langgestielten Halsschild, durch die Auszeichnung 
im männlichen Geschlechte und durch die Färbung gut charakterisiert. Von 
puncticoUis — mit dem er die Ftihlerbildung und die Auszeichnung des ersten 
Beinpaares im männlichen Geschlechte gemeinsam hat — durch beträchtlich 
kürzere Schläfen, weiter von einander entfernte Ozellen, breiteren, stärker ge- 
wölbten, regelmäßig punktierten Halsschild, längere Flügeldecken, normales Ab- 
domen, breitere Gestalt und durch die Färbung verschieden. 

9. Geod7'0?nictis BocleineyeH Bernh., Deutsche Ent. Zeitschr., 1901, 250. 

Kopf quer, Augen relativ groß, Schläfen beträchtlich kürzer als der Längs- 
durchmesser der Augen, Ozellen von einander so weit abstehend als von den 
Augen, schwarz. 

Halsschild mäßig quer, seitlich kräftig gerundet erweitert, kurz gestielt, 
merklich stärker und regelmäßiger als der Kopf punktiert, auf der Scheibe beider- 
seits der Längsmitte leicht niedergedrückt, schwärzlichbraun, Vorder- und Hinter- 
rand breit und verschwommen rotbraun gesäumt. 

Flügeldecken etwa 1^/2 mal so lang als der Halsschild, nach rückwärts 
schwach verbreitert, schwärzlichbraun mit je einer ausgedehnten, bräunlichgelben 
Diskalmakel. Die Makeln erstrecken sich von den Schultern bis zum letzten 
Drittel der Deckenlänge und sind durch einen schmalen, etwas dunkleren und 
wenig in die Augen fallenden Nahtstreifen von einander getrennt; deutlich weit- 
läufiger und seichter als der Halsschild punktiert. 

Abdomen schwarz, die Seitenränder und die Spitze braun, fein und ziem- 
lich dicht punktiert, viertes Segment mit deutlichen Tomenten. 

Beine, Taster und Fühler rotgelb, letztere gestreckt und mäßig schlank. 

cT. Tarsen des ersten Beinpaares kräftig verbreitert, Schenkel desselben 
keulig verdickt. 

Länge : 6 mm. — Verbreitung : Kleinasien (Bulghar Maaden : v. B d e m e j e r). 
Durch den kurzgestielten Halsschild, die seicht punktierten Flügeldecken 
und deren Färbung sowie durch die kurzen Schläfen sehr ausgezeichnet. 

10. Geodroniiciis glohulicollis^) Manuh., Drachel., 1830, 56. 

Zetterst., Ins. Lapp., 1838, 49. — Kraatz, Nat. Ins. Deutschl, 1858, II, 
927. — Thoms., Skand. Col., III, 181. — Rey, Ann. Soc. Linn. Lyon, 1880, 59. 

— Gangib., K. M., II, 711. — Er., Gen. Staph., 853 (plagiatus var. d et e). 

— Fauv., F. g.-rh., III, 109 (plagiatus var. a). — Heer, Faun. Col. Helv., I, 
193 et Appendix, 572 (Kunzei). — Mötsch., Bull. Mose, 1849, 202. — Mannh., 
Drachel., 56 [longipes^)']. — Fauv., ibid., 110 (plagiatus var. C, curtipennis), 
brevicollis, ibid., VII, Note 7; Bull. Soc. Linn. Norm., 1865, 316 ßituratus). 

— J. Sahlb., En. Fenn., 208. 



1) Durch die Güte des Herrn Dr. J. Sahlberg lag die Type vor. 
Z. B. Ges. Bd. LIII. 



8 



114 



G. Luze. 



(Ab.) lituratus Kraatz, Nat. Ins. Deutschi., 1858, II, 928. — Gangib., 
K. M., II, 711. — Fauv., F. g.-rh., III, 109 (plagiatus var, cf, marginatus). 

Die Art besitzt wie plagiatus ein großes Verbreitungsgebiet und eine noch 
größere Veränderlichkeit. Dieselbe erstreckt sich auf Länge der Flügeldecken, 
Größe, Färbung und Punktierung, 

Die nordische Form ist meist heller oder dunkler braun und zeigt kurze 
Flügeldecken, etwa Vj^ma,! so lang als der Halsschild. Dieser zeigt meist eine 
wohl entwickelte Längsfurche, ist beträchtlich feiner und weitläufiger punktiert 
als die Decken, oft aber ist kaum ein nennenswerter Unterschied in der Punk- 
tierung beider erkennbar. 

Die Formen aus Mitteleuropa machen oft bezüglich der Färbung ganz den 
Eindruck einer selbständigen Art, insbesondere wenn man Exemplare mit ver- 
längerten Flügeldecken vor sich hat, denen noch dazu die Furchung des Hals- 
schildes fehlt, wie sie seinerzeit Dr. Kraatz zu Händen hatte. Die Flügeldecken 
sind oft doppelt so lang als der Halsschild und tragen ausgedehnte, helle Diskal- 
makeln,^) so daß die Decken nur an den Rändern und in der Schildchengegend 
dunkel erscheinen. Die Punktierung — insbesondere am Halsschilde — ist auch 
hier ebenso variabel wie bei der nordischen Form; die Flügeldecken werden auch 
mitunter ganz schwarzbraun oder die helle Färbung tritt wenig aulfällig hervor. 
Die Längsfurche am Halsschilde ist oft recht deutlich ausgeprägt. Oft tritt eine 
beträchtliche Verkürzung der Flügeldecken auf. 

Eine recht interessante Form liegt in mehreren Exemplaren aus dem 
Riesengebirge vor (von Hofrat Dr. Skalitzky in etwa 1000 w Seehöhe im 
GeröUe eines Baches aufgefunden: Spindelmühle). Dieselbe zeigt tiefes Schwarz, 
grob punktierte, fast noch kürzere Flügeldecken als die nordische Form und 
lebhaft hervortretende, ausgedehnte Diskalmakeln, wie sie kaum die am grellsten 
gefärbten Exemplare aus den Alpen aufweisen. Die Furchung des Halsschildes 
ist teilweise entwickelt. 

Die Form aus dem Kaukasus und den benachbarten Gebieten ist im all- 
gemeinen beträchtlich kleiner und zeigt etwas weniger erweiterten und verengten 
Halsschild und häufig etwas kürzere Fühler; die hellen Makeln der Decken treten 
nicht besonders augenfällig hervor. Diese Form macht wegen der geringeren 
Größe auch den Eindruck einer selbständigen Art, es kommen aber auch größere 
Exemplare mit gestreckteren Fühlern vor, so daß sie sich in diesem Falle kaum 
von den kurzdeokigen, bunten Formen aus Mitteleuropa unterscheiden. 

Nach genauer Prüfung des vorliegenden reichen Materials kam ich zu der 
Überzeugung, daß die unter verschiedenen Namen existierenden Formen zu- 
sammen gehören und die zutage tretenden Unterschiede nur lokalen Einflüssen 
ihre Entstehung verdanken. Die Differenzierung die sich ja zweifellos geltend 
macht — ist aber auch zweifellos nicht so weit vorgeschritten, um an den unter- 

') l>ioKo Formen wunlfsn auf Grund ilirer F&rhiiiig von dfin älteren Forschorn zu plaijialua 

gcfttellt. 



Revision der paläarktischen Arten der Staphylinidengattuug Geodromicus 'Redteoh. 115 



schiedlichen Formen hinlängliche Artcharaktere fixieren zu können, da sich zwischen 
den Extremen Mittelforraen finden. 

Als charakteristische Merkmale der Art sind hervorzuheben: 

Kopf relativ groß, quer, Augen relativ klein, Schläfen so lang oder wenig 
kürzer als der Längsdurchmesser der Augen, Ozellen einander beträchtlich näher 
stehend als den Augen. 

Halsschild normal gestielt, quer, meist ± deutlich gefurcht. 

Flügeldecken flach, nach rückwärts deutlich verbreitert, IV2— 2mal so 
lang als der Halsschild, Beine und Taster stets rotgelb, Fühler — mit Ausnahme 
der Basis — meist ± gebräunt, gestreckt, viertes Glied derselben P/2 — 2 mal so 
lang als breit. 

cf. Tarsen des ersten Beinpaares kräftig erweitert, die Schenkel merklich 
verdickt, die Schienen des ersten Beinpaares häufig schwach zweibuchtig, die 
Fühler oft merklich gestreckter als beim 9- 

Die ab. lituratus aus dem Alpengebiete hat verlängerte Flügeldecken, 
die meist mit je einer ausgedehnten, hellen, ± hervortretenden Diskalmakel 
geziert sind. 

Länge: 4 — 5'5 mm. — Verbreitung: Schweden, Norwegen, Lappland, Fin- 
land, England, Kiesengebirge, Kärnten, Nordungarn, Westtirol, östliche Schweiz, 
Savoyen, Kaukasus, Armenien, (Kasi-Koporan: Korb). 

11. Geodromicus latiusculus Epp. in Schneid, et Leder, Beitr. zur 
kaukas. Käferf., 1878, 126 (Taf. II, Fig. 10). 

Kopf relativ groß, Augen relativ klein, Schläfen so lang oder fast so lang 
als der Längsdurchmesser der Augen, Ozellen sehr klein, einander etwas näher 
stehend als den Augen, schwarz. 

Halsschild stark quer, seitlich mäßig gerundet erweitert, nach rückwärts 
wenig verengt, sehr kurz gestielt, mit i kräftig entwickelter Mittelfurche, 
schwach glänzend, stärker und dichter als der Kopf punktiert, schwarz bis braun. 

Flügeldecken I72nial so lang als der Halsschild, kaum stärker, aber etwas 
weitläufiger als dieser punktiert, schwach glänzend, nach rückwärts mäßig ver- 
breitert, rotbraun, an der Basis häufig dunkler. 

Abdomen schwarz, an den Bändern und gegen die Spitze häufig braun, 
ziemlich fein und dicht punktiert, viertes Segment mit deutlichen Tomenten. 

Beine, Taster und Fühler rotbraun, letztere oft ± gebräunt, ziemlich 
robust, wenig gestreckt, viertes Glied derselben kaum l'^j^m^^ so lang als breit. 

Tarsen des ersten Beinpaares ziemlich kräftig erweitert, Schenkel 
merklich verdickt. 

Länge: 3"5 — Amm. — Verbreitung: Kaukasus (Gebiet der Chefsuren und 
Pschawen), daselbst in Gesellschaft des globuUcollis gefangen. — Vorkommen: 
Alpin an Schneefeldern und Schmelzwässern. 

Durch die kurzen, robusten Fühler, den breiten, matten, kurz gestielten, 
nach rückwärts wenig verengten Halsschild und die schwach glänzenden Decken 
vorzüglich charakterisiert. 

8* 



116 



G. Luz 



12. Geodrornicus constricticollis Epp., Wiener Ent. Zeit., 1890, 172. 
G. antennatus Eeitt., Wien. Ent. Zeit., 1890, 189. 

Dem latiusculus ähnlich. Von demselben durch beträchtlich schlankere, 
meist rötlichgelbe Fühler, normal gestielten Halsschild, glänzendere Flügeldecken 
und schmälere, schlankere Gestalt zu unterscheiden. 

Länge: 3"5 — 4 mm. — Verbreitung: Westlicher Kaukasus (Fischt; Aibgenser 
Berge). — Vorkommen: Alpin. 

13. Geodromictis lestevoides Eeitt., Wiener Entom. Zeitung, 1900, 228 

(Taf. II, Fig. 6). 

Tief schwarz. Kopf mit sehr seichten, flachen Grübchen, Schläfen sehr 
kurz, kaum halb so lang als der Längsdurchmesser der Augen, Ozellen sehr klein, 
von einander etwas weiter abstehend als von den Innenrändern der Augen. 

Halsschild kräftig quer, nach rückwärts wenig verengt, mit deutlich nach 
außen gezogenen, spitzwinkeligen Hinterecken. 

Flügeldecken etwa 2^/2 mal so lang als der Halsschild, nach rückwärts 
kräftig verbreitert. 

Kopf, Halsschild und Flügeldecken gleichförmig dicht und fein punktiert, 
matt glänzend, Abdomen beträchtlich feiner und seichter als der Vorderleib 
punktiert. 

Beine mit Ausnahme der Tarsen und Kniegelenke schwarzbraun, Taster 
und Fühler etwas heller, letztere schlank, viertes Glied nicht mehr als doppelt 
so lang als breit. 

cf. Tarsen des ersten Beinpaares ziemlich kräftig erweitert. 

Länge:*) 4mm. — Fundort: Russisches Zentralasien (Buchara). 

Durch die dichte, feine und gleichförmige Punktierung, die langen Flügel- 
decken, den nach rückwärts wenig verschmälerten Halsschild und durch den 
matten Glanz vorzüglich charakterisiert. Dem laticolUs Mannh. aus Nordamerika 
(Sitkha) sehr ähnlich; von demselben durch kurze, grübchenförmige Vertiefungen 
am Scheitel, stärker queren Halsschild und durch längere Flügeldecken verschieden. 

B. Subgenus Trichodromeus m. 

14. THchodromeus penicillatuH^) Rcitt., Deutsche Entom. Zeitschr., 

1900, 49. 

Kopf zwischen den Augen mit zwei tiefen Grübchen, Schläfen etwa so lang 
als der Längsdurchinesser der Augen, Ozellen sehr klein, einander näher stehend 
als den Innenrändern der Augen, schwarz, diclit und fein ])unktiert. 



•) Die vom Autor in <l<;r Originalhoscliroibunp angogobone liängo von ist — wio dio 

beiden vorliegenden typischen Kxcinplaro zeigen — zu gering bemoBson. 
^) Vom Autor alH Jlyrjroytu» jitnicillalu» beBcliriobou. 



Eerision der paläarktischen Arten der Staphylinidengattung Geodromieus Redtenb. 117 

Halsschild nach rückwärts fast geradlinig verengt, die Hinterecken stumpf 
verrundet, längs der Mitte deutlich gefurcht, wie der Kopf gefärbt und punk- 
tiert, matt. 

Flügeldecken gut doppelt so lang als der Halsschild, kaum anders als 
dieser punktiert, nach rückwärts schwach verbreitert, gelblichbraun oder rötlich- 
braun, am Schildchen + ausgedehnt geschwärzt. 

Abdomen schwarz mit hellerer Spitze. 

Beine, Taster und Fühler rotgelb. 

cf. Kopf so breit als der Halsschild, drittes Fühlerglied 1^/4 mal so lang 
als das zweite, Tarsen des ersten Beinpaares mäßig stark erweitert. 

$. Kopf beträchtlich schmäler als der Halsschild, drittes Fühlerglied 
P 4mal so lang als das zweite, Tarsen des ersten Beinpaares merklich verbreitert. 

Länge: 6 — 6'5 wm. — Verbreitung: Russisches Zentralasien (Buchara: 
Karatagh; Turkestan: Aulie-Ata). 

15. Trichodromeus tumidus nov. spec. 

Kopf dicht und fein punktiert, Schläfen wulstig emporgetrieben, fast 
doppelt so lang als der Längsdurchmesser der Augen, Ozellen sehr klein, einander 
näher stehend als den Innenrändern der Augen, schwarz. 

Halsschild nach rückwärts fast geradlinig verengt, innerhalb der Vorder- 
ecken kräftig eingedrückt (so daß diese Stellen ausgebuchtet erscheinen), die 
Hinterecken stumpf verrundet, merklich tiefer und etwas dichter als der Kopf 
punktiert, glänzend schwarz, längs der Mitte deutlich gefurcht. 

Flügeldecken fast doppelt so lang als der Halsschild, merklich kräftiger 
und weitläufiger als dieser punktiert, dunkel rotbraun, am Schildchen geschwärzt. 

Abdomen schwarz mit heller Spitze. 

Beine, Taster und Fühler rotbraun, erstere sehr lang, die Schenkel kräftig. 
(^. Kopf deutlich schmäler als der Halsschild, drittes Fühlerglied IV^mal 
so lang als das zweite, Tarsen des ersten Beinpaares kräftig erweitert. 
9 unbekannt. 

Länge: 6"5 ??iwl — Fundort: Russisches Zentralasien (Buchara: Karatagh*), 
Nach zwei männlichen Exemplaren beschrieben. 

Die Typen besitzen die Herren kais. Rat E. Reitter und Hofrat Dr. 
Skalitzkv. 

Von penicillatiis, in dessen Gesellschaft sich die Art vorfand, durch viel 
längere Schläfen, deutlichen Glanz, kräftigere Punktierung, dickere Schenkel und 
durch beträchtlich breitere, robustere Gestalt verschieden. 



') Auch Karategingebirge genannt. 



118 



Fritz Wagner. 



Über die ersten Stände von ÄgroHs Flammatra F. 

Von 

Fritz Wagner (Wien). 

(Eingelaufen am 1. Dezember 1902.) 

Schon Treitschke^) gibt eine oft wiederholte kurze Notiz über die Raupe 
obengenannter Art, die jedoch mit Recht angezweifelt wurde und gänzlich un- 
richtig ist. In neuerer Zeit hat Sorhagen^) die Beschreibung einer präparierten 
Raupe aus der Sammlung Wittmaack als jene der Flammatra publiziert. 

Aus der mir durch die Liebenswürdigkeit Herrn Dr. Rebeis in Abschrift 
vorgelegenen Originalbeschreibung ersehe ich jedoch, daß auch diese sich auf 
irgend eine andere Noctuidenraupe beziehen müsse, weshalb ich mir die erwünschte 
Gelegenheit nicht entgehen lassen will, im Nachstehenden die richtige Beschrei- 
bung der ersten Häutungsstadien wie auch der erwachsenen Raupe zu geben. 

Ein zu Beginn der zweiten Septemberhälfte anläßlich des Fanges von 
Gnophos Dumetata Tr. erbeutetes, schon recht arg mitgenommenes Weibchen, 
das ich zum Zwecke der Eiablage lebend nachhause brachte, legte schon nach 
wenigen Tagen eine kleinere Anzahl verhältnismäßig großer gelblich weißer Eier. 
Leider versäumte ich es, mir über diese Notizen zu machen und kann nur an- 
geben, daß sie sich bald verfärbten, erst rötlich, zuletzt silbergrau wurden und 
am 22. September die Räupchen ergaben. 

Die jungen Raupen, die sich bis zur dritten Häutung ziemlich gleich 
bleiben, sind heller oder dunkler erdfarben, manche licht chokoladebraun, mit 
einem breiten, weißlichen, oben dunkel beschatteten Seitenstreifen und schwarzen 
Stigmen. Rücken mit dunkelbrauner, zusammenhängend rautenfleckähnlicher 
Zeichnung, die in der Mitte durch die helle Dorsale geteilt erscheint. Sonst 
wie die erwachsene Raupe. Nach der dritten Häutung ändert sie ihr Aussehen 
und bleibt bis zur Erlangung der vollen Größe wieder ziemlich gleich. Sie hat 
nun große Ähnlichkeit mit jener der A. Musiva Hb. und nur wenige 
Merkmale trennen sie bei oberflächlicher Betrachtung von dieser; es sind dies 
in erster Linie die auffallendere, oben dunkel beschattete Laterale, 
dann das im allgemeinen etwas hellere Aussehen, die noch stärker 
als bei Musiva unterbrochenen schwarzen Subdorsalen, die bei 
Flammatra nur mehr Punkte oder ganz kurze Strichelchen bilden, 
und endlich die innerhalb der Subdorsalen und nahe an diesen 
merklich aufgehellte, fast lehmgelbe Färbung, die auch bei den 
lichtesten Exemplaren noch bemerkbar bleibt. 

Da von Musiva eine verhältnismäßig rechi gute Abbildung existiert (Hof- 
mann, Raupen, 'i'af. 48, Fig. 22), scheint es eigentlich überflüssig, wenn ich nun 

•j Hclimotterl. Kur., Bd. V, 1, S. IKi. 

Mittoil. Nat. Mhh. Hamburg, XV, IH'JH, H. 



über die ersten Stände von Agrotia Flammatra F. 



119 



noch eine ausführliche Beschreibung der erwachsenen jP/ammafm-Raupe gebe; 
um aber die Vollständigkeit nicht zu beeinträchtigen und weil bei näherer Unter- 
suchung mit der Lupe doch weitere Unterschiede bemerkbar sind, will ich dennoch 
im folgenden auch die erwachsene Flammatra-'RsiU^e detailliert beschreiben. 

38 — 40 mm lang, zylindrisch, am Bauche etwas abgeflacht, erdfarben. 
Rücken (durch Anhäufung bräunlicher Atome) dunkler, durch eine feine helle 
Linie (Dorsale) geteilt, zu deren beiden Seiten am Anfang eines jeden Segmentes 
je ein schwärzliches Fleckchen steht. Innerhalb der Subdorsalen und nahe an 
diesen aufgehellt, lehmfarben. Diese schwärzlich, stark unterbrochen, meist in 
kurze Strichelchen oder Punkte aufgelöst. Vom vierten Segmente an bis zum 
drittletzten auf dem Rücken je vier trapezförmig angeordnete, ein schwarzes 
Börstchen tragende Warzen, am vorletzten und letzten je sechs, deren untere 
vier in einer horizontalen Linie stehen; desgleichen zwei solche auf allen Seg- 
menten an den Seiten, knapp ober den Stigmen. Diese tief schwarz, stehen genau 
an der oberen Grenze des über den Füßen verlaufenden, ziemlich breiten, weißlich 
gerieselten, oben dunkel beschatteten Seitenstreifens. Bauch gelblichweiß, ebenso 
Brust und Bauchfüße; letztere an der Sohle innen bräunlichschwarz. Kopf und 
Nackenschild glänzend; ersterer gelbbraun mit einer Anzahl hellerer oder dunk- 
lerer, mitunter schwarzer Härchen, oben etwas eingekerbt; auf jeder Hemisphäre 
ein schwarzer Bogenstrich. Letzteres schwärzlichbraun mit in zwei horizontalen 
Reihen stehenden, hell umrandeten Wärzchen, von drei lichten Linien (Anfänge 
der Dorsale und Subdorsalen) durchzogen. Afterklappe mit zwei schwärzlichen 
Flecken. Präpariert nimmt die Raupe außer der gestreckten, nun mehr walzen- 
förmigen Körperform einen rötlicheren Grundton an, bleibt aber im wesentlichen 
sonst unverändert. 

Die Häutungen erfolgten am 27./IX., 3./X., 10.— 12./X., 18.— 23./X. und 
8.— ll./XL 

Gefüttert wurden die Raupen mit Kopfsalat und Leontodon taraxacum, 
zogen jedoch ersteren vor und ließen, wenn ihnen beides vorgelegt wurde, Leon- 
todon unberührt. 

Leider bin ich nicht in der Lage, auch über die Puppe Mitteilung machen 
zu können, da kurz vor der Verpuppung fast sämtliche Raupen (wahrscheinlich 
an Flacherie) zugrunde gingen und ich es vorzog, die überlebenden zu präpa- 
rieren, ehe sie das Schicksal der anderen teilten. 

Selbstverständlich beziehen sich alle obigen Daten auf die Zucht im Zimmer 
bei einer Durchschnittstemperatur von 19° C, woraus jedoch ersichtlich, daß 
Flammatra eine jener ^^roh's-Raupen ist, die sich nicht allzuschwer zu be- 
schleunigter Entwicklung bringen (treiben) lassen. Im Freien überwintert sie 
eben wie alle verwandten Arten als kleine Raupe und wird Ende Mai bis Mitte 
Juni erwachsen gefunden. 

Flammatra wurde von Wiener Kollegen und mir selbst schon wiederholt 
aus im Freien gefundenen Raupen erzogen, aber niemals noch als solche mit 
Bestimmtheit erkannt, offenbar eine Folge ihrer großen Ähnlichkeit mit Musiva. 



120 Fritz Wagner, Über die ersten Stände von Agrofis Flammatra F. 



Flammatra ist im Wiener Gebiete ziemlich weit verbreitet, doch stets nur 
einzeln; am häufigsten wird sie noch im Kalkgebiet um Mödling und Baden an- 
getroffen. Das von mir zur Eiablage benützte Stück stammt jedoch aus Salmanns- 
dorf bei Wien, woselbst übrigens auch Musiva vereinzelt vorkommt. 



Neue und wenig bekannte Arten und Gattungen 
der Agaristidae 
des kgl. Museums für Naturkunde in Berlin. 
Mit einem Anhange: 
Eine neue Enydra-kx\ und Ubersicht der bekannten Arten dieser Gattung. 

Von 

Max Bartel (Berlin). 

(Eingelaufen am 5. Dezember 1902.) 

Durch die Liebenswürdigkeit des Herrn Prof. Dr. F. Karsch, Kustosam 
kgl. Museum für Naturkunde in Berlin, sind mir die Typen der nachstehend 
beschriebenen Agaristidae zur Beschreibung überlassen worden. Sämtliche als 
neu aufgestellte Arten und Formen sind in Hampsons monographischer Be- 
arbeitung dieser Familie, auf die des öfteren hier Bezug genommen wurde, noch 
nicht aufgeführt. Ich ergreife diese Gelegenheit, um einige in die genannte 
Arbeit sich eingeschlichene kleine Irrtümer zu berichtigen, die gewiß nur durch 
Unkenntnis der betreffenden Typen veranlaßt wurden und nicht entstanden sein 
konnten, wenn den betreffenden Publikationen mehr Aufmerksamkeit geschenkt 
worden wäre. Sämtliche Typen meiner Arbeit befinden sich in der Sammlung 
des Berliner Museums. 

Xfinthosiyiloptei^yoß hasalifasciata iiov. spec. 

Den X. jmrdalina Wik. und X superba Butl. nächstverwandt, aber von 
beiden Arten durch die ununterbrochene Binde des Wurzelfeldes der Vorder- 
flügel sofort unterschieden. Vorderflügel wie bei ersterer Art schwarz mit drei 
gelblichen Fleckchen unterhalb des Vorderrandes an der Wurzel, zwei orange- 
farbenen Fleckchen am Beginn von Zelle 1 b und einem gleichfarbigen Fleckchen 
an der Wurzel des Innenrandes. Von Ader 12 hängt im äußeren Teile des Wurzel- 
feldes eine breite, ununterbrochene, orangegelbe Binde fast bis zum Innenrando 
herab; sie ist einwärts doppelt gebogen, auswärts stuiripfwinkelig a)>gos(hnitten 
und dringt in /eile 1 a bis zur Mitl<! des Jnnenraiides zugespitzt vor. Die übrige 
orangegelbe /eichming der Vonb'rlliigcl stiniiiit in (kr Auhi^Q u\\t X. j)ardaUna 



Neue und wenig bekannte Arten und Gattungen der Agarisfidae des Berliner Museums. 121 



Wik. überein, ebenso das Auftreten stahlblauer Beschuppung in der Form von 
Streifen zwischen den Flecken des Mittelfeldes. Die beiden unteren orangefarbenen 
Flecke in Zelle 1 b sind indessen bedeutend größer und stark gerundet. Der große 
Apikaifleck ist gleichfalls fast um die Hälfte größer als bei der verglichenen Art 
und dehnt sich nach oben bis zur Ader 11 aus. Hinterflügel wie bei X. pardalina 
Wik., aber einfarbig orangegelb, ohne den gelben Fleck der genannten Art; der 
Vorsprung des schwarzen Außenrandes auf Ader 2 ist viel schwächer. Auf der 
Unterseite der Vorderflügel hängt die Wurzelbinde mit den beiden zusammen- 
geflossenen Mittelflecken zusammen ; die erstere wird indessen im mittleren Teile 
von Zelle 1 b von einem schwärzlichen, gelb bestreuten Längsstreifen geteilt. 
Kopf und Thorax schwarz, ersterer mit weißen, letzterer mit orangegelben Flecken. 
Hinterleib oben gelb mit schwarzen Dorsalquerstreifen; Bauchseite schwarz mit 
einer Sublateralreihe weißer Flecke. Mitte des Bauches leider beschädigt, soweit 
noch erkennbar mit weißen Querstreifchen. Beine schwarz, weiß gefleckt, mit 
orangegelb gestreiften Schienen. — Flügelspannung 70 mw (1 9)- 

Zentralafrika (Vyangwe, 6° s. Br., 22—26° ö. L. v. Gr.; am 4. Mai von 
Wißmann gefangen). 

Xanthospilopteryx flavipennis nov. spec. 

Diese ausgezeichnete neue Art kann nur neben der wunderbarsten aller 
Xanthospilopteryx -Arten: X. zenkeri Karsch, eingereiht werden, obwohl sie ihrem 
einfarbig gelben Leibe nach einer neuen Gruppe der Gattung angehört. Obwohl 
die gelbe Färbung bei der neuen Art auf den Vorderflügeln die vorherrschende 
ist, so muß doch die schwarze als Gruudfärbung gelten, entgegengesetzt der ana- 
logen Auffassung Hampsons bei Tabellisierung von X. ^eÄn Karsch. Vorder- 
flügel bei X. flavipennis mit einem großen dreieckigen Fleck, spitz an der Kostale 
beginnend und bis zum letzten Drittel des Innenrandes sich ausbreitend, von dem 
er nur durch einen ganz feinen schwarzen Band getrennt ist; er wird unterhalb 
der Mediana von einer feinen schwarzen Linie geteilt. In der Mittelzelle steht 
vor der Querader ein großer, unregelmäßig viereckiger Fleck, der nach oben an 
Ader 12 grenzt und wurzelwärts einen kurzen gelben Ausläufer entsendet; nach 
unten zu ist er nur durch die fein schwarze Mediana von einem großen, schräg 
nach außen gestellten, länglich-viereckigen gelben Fleck der Zelle 1 b getrennt. 
Dieser hängt an der Mediana und Ader 1 mit dem großen, dreieckigen Basal- 
fleck zusammen, wodurch die Grundfarbe in einem länglichen Fleck eingeschlossen 
wird. Die zwischen dem oberen Teile des Basalfleckes und dem Mittelzellenfleck 
auftretende Grundfärbung wird ebenso wie der Zellenschluß durch einen feinen 
blauen Streifen geschmückt. Basalteil des Vorderrandes mit drei kleinen lichten 
Fleckchen, von denen der innere, weißliche, der deutlichste ist; die übrigen sind 
etwas verdüstert. Ein großer gelber Apikaifleck hängt von Ader 11 schräg zum 
Außenrande bis zur Ader 3 herab, die er in einem feinen Ausläufer bis zur Mitte 
der Zelle 2 überschreitet. In Zelle 1 b vor dem Außenrande ein gelber Fleck. 
Fransen schwarz, an der Spitze weiß. Hinterflügel hell orangegelb mit breitem 
schwarzen, in Zelle 1 c und 2 bogig vortretendem Außenrande. Fransen schwarz, 
vor dem Innen- und Außenwinkel weiß. Unterseite matter, die der Vorderflügel 



122 



Max Bartel. 



nur dadurch von der Oberseite unterschieden, daß der mittlere Teil des Vorder- 
randes durchgehends gelb beschuppt ist, die oben in Zelle 1 b nur fleckartig ein- 
geschlossene Grundfarbe hier lang, streifenartig auftritt und die blauen Streifen 
vollständig fehlen. Kopf und Thorax schwarz, weiß gezeichnet. Hinterleib trüb 
gelb mit orangegelbem Afterbüschel. Beine schwarz, weiß gefleckt; Vorder- 
schienen mit gelbem Längsstreifen. — Flügelspannung 53 mm (1 9)- 

Westafrikanische Küste (von P. Pogge gesammelt). 

Xanthospilopteryx pallida Walk. ab. mahillei m. 

X longipennis Mab., Bull. E. Fr., 1890, p. 54; Nov. Lep., VII (1892), p. 52, 
PI. 8, Fig. 3. 

Mabille bildet (1. c.) eine Form von X. pallida Walk, als X. longipennis 
ab, die mit dieser große Ähnlichkeit hat und leicht Verwechslungen hervorrufen 
könnte, umsomehr, als Hampson aufi'älligerweise diese Quelle weder zitiert, noch 
sonst der Eigentümlichkeit dieser Form Erwähnung tut, vermutlich, weil sie die 
Einteilung seiner an und für sich zwar wertvollen Übersicht der Gattung Xantho- 
spilopteryx umstoßen würde. Die Nichtaujfführung dieser Form ist um so auf- 
fälliger, als Hampson Mabilles oben zitierte Arbeit sicher benützt haben muß, 
da er die mit der in Rede stehenden Form auf der gleichen Tafel abgebildeten 
Arten sämtlich anführt. Besagte Form unterscheidet sich von X pallida Walk, 
nur durch den oben und unten (bis auf den undeutlichen dunklen Ring des letzten 
Segmentes) einfarbigen, schmutzig gelben Hinterleib, ähnlich wie er X longi- 
pennis Walk, auszeichnet, bei der Stammform aber breit schwarz gebändert ist. 
Daß wir es hier wirklich nur mit einer Aberration zu tun haben, zeigt insbesondere 
auch ein aus der Maassenschen Sammlung im kgl. Museum für Naturkunde 
vorhandenes Stück, bei dem die schwarzen Dorsalquerstreifen bis auf die der 
beiden letzten Segmente stark reduziert sind, also ein Übergangsstück kenn- 
zeichnen. Der von Mabille für diese interessante Form angewandte Name muß 
inde.ssen einem neuen weichen, da Walker schon 1854 eine andere Art mit dem 
gleichen Namen belegt hat. Ich beehre mich daher, den Namen Herrn Mabille 
zu Ehren in ab. mahillei umzuändern. Der Vollständigkeit halber und auch 
wegen der zufälligen Ähnlichkeit von X. longipennis Walk, und X. pallida ab. 
mahillei m. sei noch hinzugefügt, daß sich erstere, so verschieden sie auch sonst 
noch ist, außer der bedeutenden Größe durch den Mangel des inneren, lichten 
Mittelzellenfleckes, die breite schwarze Wurzel der Hinterflügel, den unten aus- 
gedehnt schwarzen Hinterleib u. s. w. von ab. mahillei sofort unterscheidet. — 
Flügelspannung der letzteren Form C8mm (cT). 

Kongo (Mabille), Kamerun (Yaunde-Station, lü. Juni 1897, im Urwald 
von v. Carnap gesammelt). 

Xanthospiloj}teryM signata iiov. spec. 

Unterscheidet sich von X. mons-lunensis Ham])s., besonders deren Ab- 
weichung mit roten Hinterflügeln, durch folgende Merkmale: Der gelbe Fleck 
im basalen Teile der Mittelzelle ist bedeutend größer, stößt an die Subkostalo 
an und ragt in Zelle 1 b herab. Au Stelle der kleinen Flecke auf Ader 1 steht 
ein kleiner, runder innerer und ein großer, keilförmiger äußerer Fleck; diesem 



Neue und wenig bekannte Arten und Gattungen der Agaristidae des Berliner Museums. 123 

letzteren ist in Zelle 1 a noch ein weiterer länglicher gelber Fleck schräg nach 
außen gestellt. Der große Fleck vor dem Zellenschlusse ist von abweichender, 
unregelmäßig viereckiger Gestalt und ein- und auswärts eingebuchtet; er dehnt 
sich bis zur Ader 12 aus und entsendet wurzelwärts einen fleckartigen Ausläufer. 
Der elliptische Fleck unter dem Ursprung von Ader 2 ist ebenfalls breiter und 
hängt mit dem oberen Fleck durch gelbe Beschuppung zusammen. Die Flecke 
der Subapikalbinde sind bedeutend breiter, der obere dehnt sich fast bis zur 
Ader 11 aus; der untere ist doppelt so groß wie bei der verglichenen Art und 
stark gerundet. Nur die Adern 5 und 6 sind hier im inneren Teile merklich 
schwarz beschuppt. Fleck in Zelle 1 b vor dem Außenrande gleichfalls größer. 
Von Anhäufung silberblauer Schuppen läßt sich weder in der Mittelzelle noch 
am Zellenschlusse eine Spur entdecken. Hinterflügel wie bei der roten Form von 
X mons-lunensis Hamps., doch ist der Außenrand nicht so breit schwarz an- 
gelegt. Hinterleib schmutziggelb, auf dem Rücken mit schwarzen Schuppen 
überstreut. Basis des ersten Segmentes oben in der Mitte weißlich gerandet. 
Afterbüschel orange. Die Reihe schwarzer Seitenflecke wie bei X mons-lunensis 
Hamps. — Flügelspannung 65 mm (1 9)- 

Südwest -Viktoria-Njansa (Ost-Usindji, 10. März 1892, von Stuhlmann 
gesammelt). 

Xanthospilopteryx ahacata Karsch. 

Wird von Hampson als Synonym zu X. longipennis Walk, gezogen, 
kann aber mit dieser schon wegen des Mangels des langen gelben Innenrand- 
fleckes sowie der orangefarbenen Hinterflügel nicht gut verglichen werden. Am 
nächsten steht sie noch der X. mons-lunensis Hamps., ist aber von ihr durch 
folgende Merkmale scharf unterschieden : Wurzelfeld und innere Hälfte des Mittel- 
feldes ganz ohne gelbe Fleckchen. Der Fleck der Mittelzelle ist nach oben nicht 
verschmälert, sondern unregelmäßig viereckig. Unterer Fleck (in Zelle 1 b) drei- 
eckig, mit der Spitze nach unten gerichtet. Die Subapikalfleckenbinde hat einen 
ganz anderen Verlauf, besonders ist der lange Fleck der Zelle 4 sehr stark nach 
außen gestellt. Das ganze Wurzelfeld der Hinterflügel ist schwärzlich angelegt. 
Halskragen und Schulterdecken mit gelben Flecken. Also eine ganze Reihe von 
Merkmalen, bei deren Aufzählung man die Verwunderung nicht unterdrücken 
kann, wie Herr Hampson nur über eine Anzahl nicht abgebildeter Arten so 
bestimmt urteilen kann, ohne sich offenbar nicht einmal die Mühe zu geben, 
durch Übersetzung und Vergleichung der Beschreibungen den betreffenden Ar- 
beiten und somit der Wissenschaft gerecht zu werden. Was würde wohl Herr 
Hampson dazu sagen, wenn man seine eigenen Arbeiten auf dem Festlande so 
gänzlich ignorieren wollte? 

Xanthospilopteryx lomata Karsch. 

Gehört nicht zu X. aemulatrix Westw., womit sie Hampson zusammen- 
zieht, da bei X lomata Karsch die gelben Innenrandflecke der Vorderflügel voll- 
ständig fehlen und die Hinterflügel nicht rot gefärbt sind. Steht vielmehr der 
X. ahacata Karsch am nächsten und hat mit ihr den ungefleckten Basalteil der 
Vorderflügel gemein. Doch tritt an der Wurzel ein kleines unscheinbares gelbliches 



124 



Max Bartel. 



Fleckchen auf und der große Mittelzellenfleck, der hier um die Hälfte kleiner 
und ganz anders geformt ist, entsendet wurzelwärts längs des Vorderrandes einen 
langen, strichartigen, gelben Ausläufer. Auch die Suhapikalfleckenbinde hat einen 
ganz anderen Verlauf, ihr oberster Fleck ist nach innen nicht zugespitzt. Der 
große Fleck unterhalb der Wurzel von Ader 2 ist eiförmig (nicht dreieckig), mit 
dem schmäleren Ende nach oben gerichtet. Grundfärbung der Hinterflügel lichter 
orange. Die schwarze Färbung des basalen Teiles ist nur auf ein ganz kleines 
Fleckchen an der Wurzel beschränkt. Die innere Seite der schwarzen Außen- 
randbinde ist von abweichender Form; diese endigt nicht so breit wie bei X 
abacata Karsch, sondern schwach zugespitzt am Innenrande. X lomata Karsch 
hat indessen vieles mit der letzteren Art gemeinsam, doch verbietet die viel 
breitere Form der Flügel schon auf den ersten Blick, sie damit zusammen zu 
ziehen. 

Xanthospilopteryoc elongata noT. spec. 

Der X melanosoma Druce nächstverwandt, aber durch folgende Merkmale 
scharf getrennt: Flügel auffallend verschmälert, besonders die schwarzen Vorder- 
flügel stark verlängert. Basis der letzteren mit gelbem Punkte. An der Grenze 
des Wurzelfeldes und Diskus zieht eine breite, einfarbige, durch die Adern nicht 
getrennte, gelbe Binde schräg vom Vorder- zum Innenrande herab, den sie aber 
nicht ganz erreicht. In der Mitte des Flügels stehen zwei große, längliche, weit 
getrennte, gelbe Flecke, von denen der obere bis an Ader 11 heranreicht und an 
derselben Stelle wie bei der verglichenen Art vor dem Zellenschlusse auftritt; 
der untere Fleck in Zelle 1 b ist schräg nach außen gestellt, ei-reicht aber keine 
der Adern. Ihm folgt in derselben Zelle, nahe des Außenrandes, ein verloschenes 
gelbes Fleckchen. Den Eest der Vorderflügelzeichnung bildet die von Ader 11 
bis fast zur Ader 3 herabziehende gelbe Schrägbinde des Saumfeldes; sie ist 
ebenfalls nicht von schwarzen Adern unterbrochen. Hinterflügel rot, lichter als 
bei der verglichenen Art, mit breitem schwarzen, unter Ader 4 verschmälerten 
Außenrandteile, der nach innen nicht zackig vortritt und einwärts auf Ader 3 
oder 4 rechtwinkelig geformt ist. Hinterleib und Afterbüschel ganz schwarz mit 
einer Reihe kleiner weißer Punkte an den Seiten, nach dem Bauche zu; dieser 
nur auf den vier letzten Segmenten schwach weißlich punktiert. Schienen aus- 
gedehnt orange behaart. — Flügelspannung 58 mm (1 cT). 

N.-Nyassa-See (Poroto-Rungwe- Mission, 4. Oktober 1899, von Goetze 
gesammelt). 

Xa^UhoHjdlfßjiteryx harschi Holl. 

Ilampson zieht diese gute Art, deren Type mir vorliegt, mit Unrecht 
als Synonym zu X nifjridorsa Mab. Niclit allein, daß die Hinterflügel nicht 
rot, sondern gelb gefärbt sind, auch ihr Innenrand ist sehr breit schwarz angelegt, 
wovon bei X. nifjridorsa Mab. nur ein schwarzer Wisch an der Wurzel vertreten 
ist. Ferner sind die beiden Mittelflecke und die Außenbindo der Vorderflügel 
viel größer als bei X nigridorsa Mab., der untere Teil der Außenbinde ist nicht 
gerundet, sondern in die Länge gezogen und uiclit viel kürzer als der obere Teil, 
lu Zelle 1 b steht vor dein Außenrande ein gelber Fleck, der bei der quest. Art 



Neue und wenig bekannte Arten und Gattungen der Agaristidae des Berliner Museums. 120 



vollständig fehlt. Ferner fehlen bei X. nigridorsa Mab.: ein großer, gelber, 
dreieckiger Fleck vor der Mitte des Innenrandes, durch Ader 1 geteilt und mit 
der Spitze bis zur Mitte der Zelle Ib reichend; ein gelber Fleck über dieser 
Spitze an der Subdorsale, von dieser in zwei Teile zerlegt, und ein kleines gelbes 
Fleckchen auf Ader 1 nahe der Wurzel. Fransen der Flügel schwarz, nur vor 
dem Vorderwinkel weiß. Hinterleib bei X. Tcarschi Holl, ohne rote Streifen auf 
den Basalsegmenten; die gelben Punkte auf der Oberseite der vier letzten Seg- 
mente sind auch nur sehr verloschen, kaum wahrnehmbar. — Es sind also eine 
große Anzahl bedeutender Unterschiede, die X. Tcarschi Holl, von X. nigridorsa 
Mab. auszeichnen und eine Vereinigung beider Arten unmöglich machen. 
Xanthospilopteryx triseriata iiov. spec. 

Der X. Tcarschi Holl, nächstverwandt, doch durch folgende Merkmale gut 
getrennt: Der gelbe Endfleck der Mittelzelle ist bedeutend kleiner, einwärts nicht 
eingezackt, nach oben auffallend verschmälert und von drei schmalen, durch die 
Adern 11 und 12 getrennten Querstreifchen überragt, die bei der verglichenen 
Art vollständig fehlen. Die gelbe Subapikalbinde ist nach dem Vorderrande zu 
nicht scharf begrenzt, sondern durch Anhäufung von gelben Schuppen erweitert; 
sie dringt hier bis zur Ader 12 vor. Das gelbe Fleckchen nahe der Wurzel auf 
Ader 1 fehlt; der erste gelbe Fleck der Mittelzelle ist nicht zweiteilig, tritt also 
nicht unterhalb der Subdorsale auf. Der längliche Fleck am Innen rande ist 
schmäler und wird nur von einem kleinen gelben Fleck überragt. Hinterflügel 
schön orangegelb (nicht hellgelb), nur an der Wurzel breit schwärzlich angelegt, 
längs des Innenrandes ganz schmal. Der breite schwarze Außenrand tritt auf 
Ader 2 sehr spitz in die Grundfarbe hinein (bei X. Tcarschi Holl, aber stumpf- 
winkelig); überhaupt ist der schwarze Außensaum an der inneren Seite ganz 
anders geformt, in zwei großen Bogen zurücktretend. Hinterleib oben schwarz, 
stark gelb bestreut, mit trüb orangefarbenem Afterbüschel. Bauchseite tief schwarz 
mit einer Mittelreihe großer und je einer Seitenreihe kleiner weißer Flecke, wo- 
durch diese herrliche neue Art ein gutes Bindeglied mit einer anderen Gruppe 
bildet (X pardalina Walk., superha Butl. und hasalifasciata nov. spec), von 
der sie sich indessen sofort durch den oben nicht abwechselnd gelb und schwarz 
gegürtelten Hinterleib unterscheidet. — Flügelspannung 75 mm (1 9)- 

Kamerun (Hinterland, Yaunde-Station, von Zenker gesammelt). 

Syfanoidea nov. gen. 

Diese Gattung hat mit der indischen Syfania Obth., der süd- und mittel- 
amerikanischen Euschirropterus Grote und der afrikanischen Pseudosxnris Butl. 
den Ursprung der Ader 6 der Vorderflügel aus der Nebenzelle gemein. Schon 
der Lokalität wegen wird sie am besten neben die letztere Gattung zu stellen 
sein, worauf besonders die Anordnung der Adern 7, 8 und 9 der Vorderflügel 
hindeutet. Diese Anordnung der Adern bildet sofort ein Trennungsmerkmal von 
Euschirropterus Grote und hat auch mit der Gattung Syfania Obth. große 
Ähnlichkeit, unterscheidet sich aber von letzterer durch den Ursprung von Ader 8 
aus 9 hinter deren Mitte. Es erscheint überflüssig, hier den Unterschied von 
Pseudospiris Butl. besonders hervorzuheben, da diese Gattung durch den eigen- 



126 



Max Bartel. 



tümlichen Verlauf der Ader 8 im Hinterflügel von allen anderen Gattungen sofort 
getrennt wird. 

Palpen kurz, die Stirn nicht überragend, mit sehr kurzem Endgliede und 
mit ziemlich langen Haaren bekleidet. Stirnfortsatz sehr gut entwickelt, kegel- 
förmig, mit vorne abgestumpftem und eingehülltem Ende; unter ihm sitzt auf der 
Stirne ein kurzer, platter Fortsatz auf, der in einem nach oben gerichteten Dorne 
endigt. An der Basis dieses Nebenfortsatzes beginnt der kräftig entwickelte 
Rüssel. Fühler länger als der halbe Vorderrand der Vorderflügel, sehr dünn 
beginnend, dann allmählich immer stärker werdend und vor der Spitze zu 
einer starken Keule ausgedehnt verdickt, die nur wenig dünner in eine stumpfe 
Spitze ausläuft. Vorderschienen ohne Dorn am Ende. Die übrigen Beine fehlen 
leider bei dem einzigen 9- Hinterleib mit starkem Haarbüschel oben in der 
Mitte des ersten Segmentes; an den Seiten der Endsegmente mit einem Längs- 
haarbusch, besonders deutlich auf den drei letzten Segmenten. Afterbüschel (9) 
sehr kurz, nur auf der Unterseite vorhanden. Vorderflügel breit mit abgerundeter 
Spitze. Ader 3 vor, 4 aus dem unteren Winkel der Mittelzelle; 5 kurz über 4 
von derselben getrennt aus der Querader; 6 aus der Nebenzelle, kurz vor deren 
Spitze; 7, 8, 9 auf gemeinsamem Stiel; 10 aus der Mittelzelle, mit den vorher- 
gehenden Adern zur Bildung einer Nebenzelle anastomosierend oder gestielt, in 
der Mitte der Ader 9 sehr genähert; 11 aus der Mittelzelle. Hinterflügel mit 
Ader 3 und 4 aus einem Punkte des unteren Winkels, 6 und 7 ganz unmerklich 
gestielt aus dem oberen Winkel der Mittelzelle. Ader 8 zeigt den gewöhnlichen 
Verlauf der Agaristidae. Innerer Teil der Hinterflügel am Rande nicht mit 
langen Haaren bekleidet. 

Syfanoidea scheiicM uov. spec. 

Von dieser ausgezeichneten neuen Art liegt mir nur ein einziges, schlecht 
erhaltenes 9 vor, das auch hinsichtlich der Zeichnung innerhalb der ganzen 
Familie vereinzelt dasteht und dadurch einen Vergleich mit anderen Arten über- 
flüssig macht. 

Vorderflügel chokoladebraun, aber durchgehends mit weilUichen Schuppen 
stark überstreut, besonders vor dem Außenrande, der dadurch ausgedehnt weilUich 
erscheint. An der Wurzel beginnt eine breite weißliche Binde; sie stößt am 
Ursprünge an den Vorderrand an, nimmt die innere Hälfte der Mittelzelle und 
den oberen Teil der Zelle 1 b ein (bis zum Ursprung der Ader 2) und springt an 
der Subdorsale nach außen vor, so daß ihr oberer Teil in der Mittelzelle bogig 
zurücktritt. Vom letzten Viertel des Vorderrandes hängt ein großer Fleck, eben- 
falls von weißlicher Farbe, wurzelwärts gewendet zum Zellenschlusse herab, dessen 
untere Ecke er indessen nicht ganz berührt. Die dunkle Grundfärbung gelangt 
\\\w unter imd zwischen den weißen Zeichnungen zur Geltung. Vor dem Innen- 
winkel tritt ein dunkler Fleck, dicht vor dem Außenrande eine Reihe brauner 
IMinkfchen auf. Hinterfliigel gelb mit kleinem schwarzen Diskoidalfleck und 
einer dunklen Fleckenreihe längs des Außenrandes, aus einem großen oberen 
chokolHdehrannen Fleck und fünf schwarzen getrennten Flocken zusammengesetzt. 
Unterseite der Flügel gelb mit ausgedehnt braun bestreutem Außenrande. Vorder- 



Neue und wenig bekannte Arten und Gattungen der Agaristidae des Berliner Museums. 127 



äügel mit zwei schwarzen Mittelflecken, Hinterflügel nur mit einem schwarzen 
Mittelfleck und nur im unteren Teile längs des Außenrandes schwarz gefleckt. 
Der Kopf und Thorax sind etwas beschädigt, so daß die Beschreibung ihrer 
äußeren Merkmale leider übergangen werden muß. Fühler braun. Hinterleib 
gelb, mit einer. Reihe schwarzer Dorsalflecke und einem gleichfarbigen Haarbüschel 
oben in der Mitte des ersten Segments. — Flügelspannung 38 wm (1 9). 

Natal (Durban, November 1888, von A. Schenck gesammelt). 

Pseudoj>ais nov. gen. 

Der Gattung Pais Hb. verwandt, indessen durch folgende Merkmale hin- 
reichend unterschieden : Palpen sehr schwach entwickelt, dicht am Kopfe anliegend, 
die Stirne nicht überragend. Glieder der Palpen in der Größe ziemlich gleich- 
mäßig, nach vorne mit langen Haaren besetzt, besonders am ersten Gliede und 
am unteren Teile des zweiten Gliedes; Mittel- und Endglied zusammen nicht länger 
als das Endglied bei Pais Hb., anliegend behaart; am Ende sind die Palpen 
etwas zugespitzt. Äußerst eigentümlich ist nun bei dieser neuen Gattung auch 
der Stirnfortsatz gebildet. Während dieser bei Pais Hb. nach oben nur sehr 
schwach hervortritt und nach unten von einem länglichen, hornigen Zäpfchen 
begrenzt wird, ist derselbe hier um das Dreifache erhöht, kegelförmig, also sehr 
deutlich aus der Behaarung der Stirne hervorragend (bei Pais Hb. versteckt). 
Das obere, abgestumpfte Ende ist vertieft, so daß der Rand fast scharfkantig 
erhöht ist. Nach vorne zu sitzt am unteren Teile dieses Fortsatzes ebenfalls ein 
länglicher, scharfer, zapfenartiger Vorsprung, doch erscheint derselbe nicht als 
Begrenzung des großen kegelförmigen Fortsatzes wie bei Pais Hb. auf der Stirne, 
sondern auf dem ersteren Fortsatze sitzend. Fühler sehr dünn beginnend, dann 
vom ersten Drittel an allmählich an Stärke zunehmend, so daß sie vor der sehr 
fein auslaufenden Spitze ziemlich stark keulenförmig verbreitert sind, während 
die Fühler bei Pais Hb. fast gleichmäßig stark, auch verhältnismäßig etwas 
kürzer und vor der Spitze nicht gekeult sind. Flügel schmäler und etwas länger 
als bei Pais Hb. Außenrand der Vorderflügel stärker abgeschrägt. Adernverlauf 
wie bei letzterer Gattung; nur entspringen die Adern 8 und 9 der Vorderflügel auf 
längerem, gemeinsamem Stiel und 3 und 4 auf den Hinterflügeln nicht aus einem 
Punkte, sondern schwach von einander getrennt aus dem unteren Ende der Mittel- 
zelle. 6 und 7 auf den Hinterflügeln beim wie bei Pais Hb., beim 9 aber auf 
gemeinsamem, kurzem Stiel. Jedoch möchte ich die Beständigkeit dieses letzteren 
Merkmals so lange in Zweifel ziehen, bis sich dasselbe bei einer größeren Anzahl 
von Exemplaren bestätigt hat. 

Fseudopais nigrohasalis nov. spec. 

Vorderflügel schwarz mit sieben kleinen gelben Fleckchen im Wurzelfelde, 
vier großen, untereinander gestellten, getrennten gelben Flecken im Mittelfelde 
und einem sehr großen gleichfarbigen Fleck vor der Spitze, zwischen Ader 3 und 
10. Vor dem Außenrande steht eine Reihe gelber Flecke in den Zellen 1 b bis 8, 
von denen der oberste Fleck sowie die Flecke in Zelle 3 und 2 die kleinsten 
sind. Stahlblaue Beschuppung tritt besonders stark (streifenartig) zwischen den 
fünf großen gelben Flecken auf; sonst ist sie weniger hervortretend noch im 



128 



Max Barte 1. 



Wurzelfelde, vor dem Innenwinkel und hinter dem großen Apikaifleck vorhanden. 
Hinterflügel rot, an der Wurzel mit kleinem schwarzen Fleck, längs des Außen- 
randes schwarz gehändert, beim doppelt so breit wie beim 9- Innenseite der 
Außenrandbinde unmerklich gewellt, nicht in Zacken vorspringend. Fransen der 
Vorder- und Hinterflügel nach innen schwarz, nach auswärts gelblich. Auf der 
Unterseite der Vorderflügel fehlen die Basal- und Außenrandflecke sowie die 
stahlblaue Beschuppung. Die großen Mittelflecke sind miteinander verbunden 
und den Basalteil des Vorderrandes füllt ein gelber Streifen aus. Kopf und 
Thorax schwarz, weiß gefleckt. Hinterleib schwarz mit weißen Dorsalquerstreifen, 
einem orangefarbenen Haarbüschel oben in der Mitte des ersten Segmentes und 
langem, beim schwarzen, beim 9 orangegelben Afterbüschel. Bauchseite mit 
einer Reihe weißer Flecke zu jeder Seite und weißen Querbinden auf den drei 
bis vier letzten Segmenten. Beim breitet sich unten an der seitlichen Kante 
des zweiten bis vierten Segmentes ein gelber Wisch aus. Beine schwarz, weiß 
geringelt, mit orangegelber Behaarung an den Schienen. — Flügelspannung 
39 7«m (1 c^), 45 mm (1 9). 

N.-Nyassa-See (Unyika, 15. November 1899, von Goetze gesammelt). 

Tais tnoldaenkei Dew. 

Ist nicht nach einem „dirty or greasy specimen" beschrieben worden, wie 
dies Herr Hampson für wahrscheinlich hält, und muß so lange für eine gute 
Art gelten, bis die Zugehörigkeit zu Vais decora L. als melanistische Form er- 
wiesen ist. Es ist unleugbar, daß Fais moldaenkei Dew. ganz den Flügelschnitt 
der letzteren hat; doch ist unter der großen Zahl von Stücken des Berliner 
Museums keine Spur eines Überganges vorhanden, ebenso wie ein solcher auch 
anderwärts nicht bekannt geworden ist; auch fehlt jede Analogie innerhalb dieser 
Gruppe der Agaristidae vollständig. Ebensowenig darf man eine Reihe von 
Merkmalen nicht au(5er acht lassen, die Pais decora vollständig abgehen. Am 
besten werden diese Merkmale wohl durch die nachfolgende Beschreibung hervor- 
gehoben. 

Vorderflügel schwarz, ganz ohne gelbe Flecke und lichte Atome, nur mit 
den braunen Zeichnungen von Pais decora L. Hinlerflügel braun mit äußerst 
feinem schwarzen Rande. Fransen aller Flügel rauchbraun. Unterseite der Flügel 
einfarbig braun, ohne jegliche Spur gelber Flecke. Innerer Teil des Vorderrandes 
der Vorderflügel schmal, äußerer breit schwarz angelegt. Auch längs des Außen- 
randes läuft eine breite schwarze Binde, die indessen nach dem Innenrande zu 
immer scliinäler wird und fein ausläuft. Hinterflügel mit feiner schwarzer Linie 
längs des Aullenrandes und äußeren Teiles des Vorderrandes. Körper mi< allen 
.seinen Teilen schwarz, ohne den geringsten Anflug licliter Zeichnungen. 

i*aiH nf/a»smia iiov. spec. 

Diese interessante neue Art i.st von den beiden anderen Arten der Gattung 
so aulllillig verschieden, daß ein Vergleich mit ihnen überflüssig wird. 

Vorderflügcl gelb, rötlichbraun gemischt, mit einem kleinen schwarzen 
Wurzelfleck, einem grolSen, licht gekernten Fleck in der Mitte der Mittelzelle und 
einem noch größeren, nierenföiinigen am Schlüsse derselben. Letzterer ist gleich- 



Neue und wenig bekannte Arten und Gattungen der Agaristidat des Berliner Museums. 129 



falls licht geteilt und wird in der Mitte von bräunlichem Anfluge durchzogen. 
Vor dem mittleren Zellenfleck steht noch ein undeutlicher schwarzer Fleck am 
Vorderrande; er bildet den Anfang einer im mittleren Teile nur sehr schwach 
angedeuteten und am Innenrande in einen schwarzen Fleck endigenden, ge- 
schwungenen Basalbinde. Die Zeichnung des Saumfeldes ist der bei Pais decora L. 
ähnlich; sie besteht aus einem geschwungenen, schwarzen, auswärts fein gelb 
begrenzten Querstreifen, dem eine breite bräunliche und längs des Außenrandes 
eine schwarze, wie bei Pais decora L. mit einer Keihe gelber Fleckchen aus- 
gefüllte Binde folgen. Hinterflügel bräunlich mit gelblichen Einmischungen, 
einem schwarzen Fleck an der Querader, verschwommenen braunen Querstreifen 
hinter der Mitte und breiter als bei Pais decora L. angelegtem Außenrande. 
Unterseite der Flügel gelb und braun gemischt; Vorderflügel in der Mittelzelle 
mit den beiden großen Flecken der Oberseite, im Saumfelde mit ähnlicher Zeich- 
nung wie dort. Hinterflügel mit großem schwarzen Fleck am Schlüsse der Mittel- 
zelle, einem geschwungenen schwarzen Streifen hinter demselben und vor dem 
schwarzen Außenrandteile mit kleinen undeutlichen, gelben Fleckchen. Hinter- 
leib oben gelb, schwarz gerandet; unten schwarz und weiß. Beine schwarz, gelb 
geringelt. — Flügelspannung: cT 40 — 41 ww?, 9 42 — 43 mm. 
N.-Xyassa-See. 

Godasa sidae F. nov. rar. orientis. 

Ostafrikanische Stücke der bisher nur von Westafrika bekannten G. sidae F. 
unterscheiden sich von ersteren durch folgende Merkmale sehr auffallend: Grund- 
färbung der Vorderflügel viel lichter, weißlichgrau, mit gleichfalls helleren, weiß- 
lich bestreuten Zeichnungen der Außenhälfte. Grundfärbung der Hinterflügel und 
des Hinterleibes nicht lichtgelb, sondern orangegelb. Die orangegelben Palpen 
sind kräftiger gebaut; besonders das schwarze Endglied ist größer und das Mittel- 
glied auswärts breiter schwarz angelegt. Stirne orangegelb; Hinterrand des 
Kopfes und Halskragen stark mit orangefarbenen Haaren gemischt. Flecke der 
Schulterdecken bedeutend kleiner. Über der schwarzen Fleckenreihe zu den Seiten 
des Bauches steht noch eine Sublateralreihe kleiner schwarzer Flecke, die bei 
G. sidae F. vollständig fehlt. — Flügelspannung 54 mm (cT, 9) gegen 44 mm 
bei der we.stafrikanischen Stammform. Die ostafrikanische Form ist also aufi'allend 
genug verschieden, um durch einen besonderen Namen als Lokalrasse unterschieden 
zu werden. Von großem Interesse wäre es nun, die bisher unbekannte zentral- 
afrikanische Form, die kaum fehlen dürfte, mit den west- und ostafrikanischen 
Rassen zu vergleichen, um festzustellen, inwieweit lokale Einflüsse auch bei den 
Eeterocera die Bildung von drei verschiedenen Formen innerhalb der gedachten 
Gebiete beeinflussen. 

Ostafrika (Mhonda). Die Stücke wurden von Herrn H. Stichel erworben. 



Z. B. Ges. Bd. Llll. 



9 



130 Max Bartel. Neue und wenig bekannte Arten und Gattungen Her Agaristidae. 



^ n h a n 



Eine neue Bnydra-Kvi und Übersieht der bekannten 
Arten dieser Grattung. 

I. Palpen sehr kurz, die Stirne nur wenig überragend ; Endglied derselben 
klein, behaart und fast abgestumpft. Auf den Vorderflügeln ent- 
springt Ader 10 aus Ader 8 hinter dem Schlüsse der Nebenzelle. 

Phedonia Cr. 

II. Palpen sehr lang, mit dem Mittel- und Endgliede den Kopf um das 
Doppelte überragend; Endglied sehr lang, keulenförmig und fein 
bedornt. Auf den Vorderflügeln entspringt Ader 10 von oder am 
Schlüsse der Nebenzelle. 

Ä. Vorderflügel mit drei runden lichten Flecken. Hinterleib gelb. 

1. Flecke der gelben Vorderflügel weiß, fein schwarz um- 

randet. Hinterflügel gelb . . . CinctiguttaW?i\k. 

2. Flecke der grauen Vorderflügel gelblich. Hinterflügel gelb, 

längs des Außenrandes breit grau. Agrippa Druce 
B. Vorderflügel mit zwei runden, weißlichen, fein schwarz uni- 
zogenen Flecken. Alle Flügel schwarzgrau mit gelben Fransen. 
Hinterleib rot Karschi Bartel 

Enydra Karschi nov. spec. 

Flügel schwarzgrau, gelb gefranst. Vorderflügel oben mit zwei runden, 
weißlichen, fein schwarz umzogenen Flecken, von denen der kleinere in der Mitte, 
der bedeutend größere am Schlüsse der Mittelzelle steht. Kopf gelb, mit schwarz- 
grauen, beim 9 fadenförmigen und kurz bewimperten Fühlern und gleichfarbigem 
Endgliede und oberem Teile des Mittelgliedes der Palpen. Thorax schwarzgrau; 
Hinterleib oben und an den Seiten rot, mit gelbem Afterbüschel und schwarzer 
Bauchseite. Das Basalsegment oben und seitwärts schwurzgrau, mit einem gelben 
Haarbüschel in der Mitte. Brust und Schenkel schwarzgrau, Vorderschenkel aus- 
wärts gelb; Schienen gelb; Tarsen schwarzgrau, gelb geringelt. — Flügelspan- 
nung 41— 43 mm (9)- 

N.-Nyassa-See (Konde-Uuyika, Jänner 1000, von Fülleborn gesammelt). 

Wie aus vorstehender 'J'abelie ersichtlich, muH Knydra früher oder s|)ätor 
wegen der Bildung der Palpen und des Geäders der Vorderflügel in zwei Gattungen 
aufgelöst werden. 



Bericht über botanische Exkursionen in Südistnen und auf Lussiu. 



131 



Bericht über botanische Exkursionen in Südistrien 
und auf Lussin 
von Mitte März bis Mitte Jimi 1902. 

Von 

Anton Wolfert. 

(Eingelaufen am 28. November 1902.) 

Seitens des löbl. Bezirksschulrates der Stadt Wien vom 15. März bis 15. Juli 
1. J. beurlaubt, bot sich mir endlich die langersehnte Gelegenheit, unsere medi- 
terrane Frühlingsflora an Ort und Stelle kennen zu lernen. 

In dem Bewußtsein, nicht so bald wieder in die angenehme Lage zu 
kommen, fast eine ganze Vegetationsperiode an meinen Augen vorüberziehen zu 
sehen, habe ich das Gebiet von Pola und Lussinpiccolo aus systematisch durch- 
streift und auf diese Weise nicht nur die meisten der in Freyn, Flora von Süd- 
istrien, Tommasini e Marchesetti, Flora delF isola di Lussino und Haracic, 
Sulla vegetazione dell' isola di Lussino,^) als Standorte namhaft gemachten Ört- 
lichkeiten mit dem charakteristischen Pflanzenmateriale kennen gelernt, sondern 
auch noch andere, in den genannten Behelfen nicht angeführte Lokalitäten berührt 
und hierbei Gelegenheit gehabt, nebst neuen Standorten für das Gebiet bereits 
mehr oder weniger bekannter Spezies auch das Vorkommen einiger für Südistrien 
und Lussin meines Wissens bisher nicht publizierter Arten konstatieren zu können. 

Von einer namentlichen Aufzählung der von mir erbeuteten, für das in 
Rede stehende Gebiet aber bereits hinlänglich bekannten Arten selbstverständlich 
Umgang nehmend, werde ich in meiner Abhandlung insbesondere nur solche 
Pflanzen anführen, die ich entweder an neuen Standorten oder an Lokalitäten 
angetroffen habe, deren Begehung aus strategischen Rücksichten ehedem verboten 
war, heute aber bereits gestattet ist, ferner solche, die durch stellenweise entweder 
häufiges — herdenweises — oder gar massenhaftes Auftreten sehenswerte Vege- 
tationsbilder liefern. 

Neue Standorte. 

Aceras anthropophora R. Br.^) In einem Macchienbestande an der Via Promon- 
tore in sehr schönen Exemplaren und nicht gerade selten (24. April); 

^) Siebe Programme dell' I. R. Scuola Nautica di Lussinpiccolo, Jahrg. 1890, 1891, 1895 
und 1898 — Die in Nr. 17, Jahrg. 1898 dieser Programme angekündigte Fortsetzung der Ahhand- 
luDg über die Vegetation von Lussin ist bisher nicht erfolgt. 

-) Siehe österr. botan. Zeitschr., LH, Nr. 9, September 1902, S. 367—368. — Druckfehler- 
berichtigung: Der Satz, welcher auf S. 367 in Zeile 3 ober dem Strich beginnt, soll am Schlüsse 
lauten: „. . . sowie zwei Orchideen, nämlich Aceras anthropophora ß. Br. und Ophrys fusca Lk., 
welche Herr A. Wolfert bei Pola, einem für beide neuen Standorte, gesammelt und eingesandt hatte," 

9* 



132 



Anton Wolfert. 



vereinzelt auch am Monte Seiina in Gebüschen von Myrtus italica Mill., 
Spartium junceum L. etc., hier von meinem Begleiter, Bürgerschullehrer 
Konrad Benischke aus Wien, am 29. April aufgefunden. 

Die Ähre des üppigsten von mir beobachteten Exemplares war mit 
71 Blüten bedeckt. 

Ärahis Scopoliana Boiss.*) Auf Grashalden gegen den Waldsaum am zweiten, 
1328 m hohen, von Botanikern wahrscheinlich nur selten betretenen Gipfel 
des Monte Maggiore, an einer Stelle ziemlich zahlreich und zur Zeit 
(10. Juni) gerade in voller Blüte. 

Aristolochia rotunda L. Am Seestrande zwischen Neresine und dem Städtchen 
Ossero mit Crepis rubra L., Vesicaria sinuata Poir. und Nigella damas- 
cena L., stellenweise häufig (22. Mai); ferner zwischen Gestein am Meeres- 
ufer der Punta Castello bei Medolino (9. Mai). 

Ärtemisia eaerulescens L. (fol.). An schlammigen Stellen des Meeresstrandes bei 
Fasana (29. März); auch im Strandgerölle zwischen Neresine und Ossero 
in Gesellschaft von Salicornia herbacea L., Ätriplex hastata L. und Statice 
Limonium L. (22. Mai). 

Äsphodelus fistulosus L. Auf Brioni maggiore,^) und zwar am Wege vor 
Passierung der Salina vecchia in der Richtung von Punta Peneda, zur Zeit 
(22. April) eben im Aufblühen begriffen. 

Centranthus ruber DC. In der Umgebung der Villa Premuda zwischen Lussin- 
piccolo und Cigale mit Bonjeania hirsuta Rchb., Äntirrhinum majus L., 
Silene gallica L., Medicago orbicularis All., Scolopendrium hybridum 
Milde, Asplenium Trichomanes L. und Ceterach officinarum Willd., auch 
weißblütig (Mai). 

Epipactis microphylla Ehrh.^) Am Lussinpiccoleser Aufstiege zum Monte Cal- 
vario (234 m) bei Lussingrande (20. Mai) ; ferner zufolge mündlicher Mit- 
teilung des kgl. Reallehrers für Naturwissenschaften, des Herrn Wilhelm 
Gugler in Würzburg a. D., angeblich auch bei Neresine am Fuße des 
Monte Ossero auf Lussin. 

Eryngium maritimum L. (fol.). Marchesetti notiert diese Art nur für Sansego, 
während sie mit Statice cancellata Beruh., Glaucium luteum Scop., Caliile 

') In der als Standort bekannten „Einsattelung" unter dem Gipfol bemerkte ich kein einziges 
Exemplar. Herr Prof. Ed. Pospichal, der Verfasser der ausgczeiclinoten „Flora des östorreicbischcu 
KüBtenlandes", vermutet, daß sie daselbst von sogenannten „Conturicnjägern" bereits ausgerottet 
worden ist, weil die Lokalität zu bekannt war und in früheren .Jahren fast jeder Botaniker Exemplare 
von dort mitzunehmen pflegte. 

'•') Hesuchcr von Brioni maggiore seien darauf aufmerksam gemacht, daß beim k. k. Kriogs- 
bafcnkommando (Tlatzkommando) in l'ola ((ieneralstabsabteilung im Stabsgebäudo) Ijegitimationskarton 
behufs unentgeltlicher Benützung des Fostungstendors von l'ola nach Brioni (Abfahrt täglich (> Uhr 
früh) und zurück fab Hafen von Brioni maggiore täglich gegen '/j <> IJhr abends) orbältlich sind. Man 
kann auf dicHC Weise einen ganzen Tag auf dieser herrlichen Insel, auf der sich auch eine gute Ke- 
Mtauration befindet, zubringen. Brioni maggiore ist bis auf die nächste Umgebung der beiden Forts 
zug&Dglich. 

*) Die Gattung ^Kpliiadiii^ ist in der \K)t> orschienoneii Flora von Lussin von Marchesetti 
Dicht onthalteo. 



Bericht über 'botanische Exkursionen in Südistrien und auf Lussin. 



133 



maritima Scop., InuJa crithmoides L., Atriplex hastata L., Schoheria 
maritima C. A. Meyer und Salicornia an vielen Punkten der Küste von 
Lussin zu finden ist. 

In Südistrien beobachtete ich E. maritimiim L. in Gesellschaft von 
Drypis spinosa L. und Glaucium luteum Scop. im Kalkschotter am Strande 
der Punta Castello bei Medolino (9. Mai). 

Eryngium virens Lam.^) Auf sterilen, steinig-buschigen Plätzen am Strandwege 
zwischen Poljana und Kovcanja auf Lussin mit E. campestre L. typica, 
Pallenis spinosa Gass., Althaea hirsuta L., Echium violaceum L. etc., 
ziemlich häufig und in Exemplaren mit fast meterhohen Stengeln, zur Zeit 
(2. Juni) aber noch nicht in Blüte. 

InMarchesettis Arbeit ist diese auffallende Pflanze nicht angeführt 
und in den oben zitierten Jahresberichten sind die Umbelliferen bisher 
nicht publiziert worden; übrigens sind in dem 10. Programm, Jahrg. 1891, 
unter „La vegetazione dell' Estate" von Eryngien nur E. maritimum und 
amethystinum genannt, welch' letzteres im Florengebiete von Lussin aber 
gar nicht vorkommt. 

Gnaphalium uliginosum L. Ziemlich häufig an mehreren Uferstellen im Val 
Biechi in Südistrien mit Euphorbia Paralias L. (9. Mai). 

Himantoglossum hircinum Spr. In Grasgärten und an Weingartenrändern zwi- 
schen Dolenjavas und Luppoglava mit Änacamptis pyramidalis Rieh, und 
Piatanthera bifolia Rchb., ferner auf Wiesen an der Straße zwischen der 
Eisenbahnübersetzung und der Bahnstation Luppoglava (11. Juni). 

Limodorum abortivum Sw. Mit Cytinus Eypocistis L. in Cistus- und Aspho- 
fZeZws-Beständen am Ufer von Cigale nach Bocca Falsa (24. Mai). 

Linaria pellisseriana Mill. Auf Waldlichtungen im Bosco Siana bei Pola, sehr 
selten (14. Mai). 

Marrubium candidissimum L. Auf dem Scoglio Zabodarschi bei Lussin mit 
Astragalus argenteus Vis., Passerina hirsuta L., Cynanchum fuscatum L., 
Linum gallicum und Bupleurum aristatum Bartl (3. Juni). 

Ophrys apifera Huds. Auf der Punta Castello in Südistrien gesellschaftlich mit 
Änacamptis pyramidalis Rieh, und Orchis coriophora L. var. fragrans 
Vis., doch mehr an spärlich begrasten, schotterigen Stellen, zur Zeit (9. Mai) 
eben in schönster Blüte; ferner mit Helleborus viridis L. var. odorus W. 
et K., Dictamnus albus L. und Limodorum abortivum Sw. am Aufstiege 
von Abbazia nach Veprinaz (519 w) und an der Monte Maggiore-Straße 
über diese Ortschaft hinaus, stellenweise häufig und hier anfangs Juni 
florierend; auf Lussin in verwilderten Weingärten zwischen Chiunschi und 
S. Giacomo (22. Mai) und in Olivengärten der Punta Madonna Anuunciata 
(19. Mai), auch auf dem Scoglio Mortar bei Lussin. 

1) Herr Dr. Karl Rechinger war so freundlich, die Art zu konstatieren und mir überdies 
mitzuteilen, daß E. virens Lam. in der Zeitschrift „Linnaea", Jahrg. 1834, beschrieben wurde und 
eine Form des E. campestre L. darstellt. — In dem Herbar des k. k. naturhistorischen Hofmuseums 
in Wien befindet sich zufolge gütiger Mitteilung des Obgenannten auch ein Exemplar dieser Pflanze. 



134 



Anton Wolfert. 



Mit grünlicliweißen Perigonzipfeln und gelblichgrüner Lippe beob- 
achteten wir, Benischke und ich, Ophrys apifera Ruds. am 13. Mai auf 
dem Pflanzenreichen Scoglio St. Catarina im Hafen von Rovigno sowie in 
Ölgärten an der Küste südlich der genannten Stadt, hier unter Exem- 
plaren der gewöhnlichen Form. 

Ophrys cornuta Stev. Vereinzelt in den immergrünen Gebüschen oberhalb des 
Campo Santo di San Martino sowie auf der Punta Madonna Annunciata 
und an einigen Stellen des Küstenstriches zwischen Bocca Falsa und Porto 
Cigale auf Lussin (ca. Mitte April); ferner am Monte Rastovica bei Pola mit 
0. arachnites Murr, typica (29. April) sowie sehr selten in den Macchien am 
Westrande des Val S. Pietro im Hafen von Pola (12. Mai). Wahrscheinlich 
auch an dem der Sprengmittelmagazine wegen abgesperrten Küstenstriche 
zwischen der zuletzt genannten Lokalität und der Batterie Monumenti. 

Ophrys fusca Lk.,^) im Walde Siana bei Pola von Herrn Benischke am 30. April 
entdeckt, stimmt in Bezug auf die Zeichnung des Labellums mit der in 
Max Schulze, Die Orchidaceen Deutschlands, Deutsch-Österreichs und der 
Schweiz, auf Taf. 24 als Grundform vorgeführten 0. fusca Lk. var. iricolor 
Desf. überein, gehört aber im übrigen zu der auf Taf. 25 dieses Werkes 
abgebildeten var. iricolor Rchb. fil. 

Ich konstatierte diese in Südistrien bisher nirgends beobachtete 
Ophrys in beiläufig 30 blühenden Exemplaren. 

Ophrys Tommasinii Vis. Mit Ophrys cornuta Stev. in einem vernachläßigten 
Olivengarten zwischen Cigale und Val di Sol auf Lussin (15. April); ferner 
selten im Kaiserwalde bei Pola in der Nähe des Jägerhauses sowie ver- 
einzelt an Wegrändern im Walde Siana gegenüber Madonna delle Grazie 
(14. Mai); auch auf Grasplätzen im Innern eines verödeten Forts zwischen 
Punta Monumenti und Punta Grosso (23. April). 

Dieses mit der Jahreszahl 1840 versehene, bereits seit Jahren ver- 
lassene Gebäude*) dürfte, nach der in der Umgebung desselben vorkom- 
menden Ophrys cornuta Stev. zu schließen, mit Freyns Pulvermagazin 
„Aguzzo" identisch sein. Der Zutritt zu demselben, ehedem untersagt, ist 
heute bereits gestattet. 

Orchis coriophora L. var. fragrans Vis. Auf üppigen Wiesenplätzen der Punta 
Castello bei Medolino mit Anacamptis pyramidalis Rieh. (9. Mai); auch 
von S. Giacomo nach Neresine auf Lussin (22. Mai). 

Orchis fusca Jacq. Auf mageren Grasplätzen der Höhe zwischen Privlaka und 
Val Poljana auf Lussin in der Nähe von 0. variegata All., sehr selten 



') Siehe Osterr. botan. Zoitsclir., Bd. LH, Nr. 'J, Soptombor 1902, S. 3()7— 308. 

DaHHclbo wurde mir al« I'.atterio Zonchi bezeichnet; (ibor ein Fort namens Agiizzo konnte 
mir niemand AiiHkunft guhcti. Ülierhiiiipt ist ch schwer, in Bezug a\if die vielen Befostigutigswerko — 
alte und neue — Bich zurcdit zu linden; in der Goneralstabskarto sind dieselben nicht ersichtlich 
gemacht, und die von der Admiralität selbst verlegte autographicrto große Karte der „Umgebung von 
l'üla", von Prejri zur Orientierung betrcfls der Htandorti.angabon bcniitzt., ist längst nicht mehr zu 
hüben. 



Bericht über botanische Exkursionen in Südistrien und auf Lussin. 



135 



(Mitte April); ferner in verödeten Weingärten zwischen Chiunschi und 
S. Giacomo mit Ophrys apifera Huds., hier ziemlich häufig, zur Zeit (22. Mai) 
aber bereits im Fruchtstande. 
Orchis provincialis Balb. In vereinzelten Exemplaren mit blaßgelben Perigon- 
zipfeln, ebenso gefärbter Lippe und gefleckten Blättern im Kaiserwalde bei 
Pola (11. April). 

Die von mir in Macchien an der Via Promontore beobachtete Form 
hat dunkelgelbe Lippe, blaßgelbe Perigonzipfel und ungefleckte Blätter. 

Orchis Simia Lam. Auf der Südseite eines mit Cistus, . PhiUyrea, Juniperus, 
Pistacia etc. bedeckten Berges an der Straße nach Promontore, ziemlich 
zahlreich und zumeist nestartig beisammen (Mitte April). 

Orchis variegata von Marchesetti für Lussin nicht notiert, auf der Höhe 
zwischen Privlaka und Val Poljana bei Lussinpiccolo (Mitte April). 

Paronychia Kapela Kern. In Gesellschaft von Cytisus spinescens L. und Aethio- 
nema saxatile R. Br. häufig auf dem Gipfel des Monte Ossero (588 m) auf 
Lussin. 

Phelipaea Muteli Reut. Auf Vicia grandiflora Scop. im Walde Siana bei Pola 
in der Nähe des Grenzsteines B./2., sehr selten (14. Mai). 

Serapias Lingua L. Mit Ophrys Bertolonii Mor., 0. cornuta Stev. und 0. 
arachnites Murr, an kurzgrasigen, buschigen Plätzen in Olivengärten der 
Punta Madonna Annunciata, und zwar in durchwegs kleinblütigen Formen 
(um den 20. April); ferner in einer Form mit großen Blüten, auch mit 
weißlichen Hüllen, in Macchien und an Wiesenrändern zwischen Val Cacoja 
und Monte Rastovica südlich von Pola (29. April). 

Spiranthes autumnalis Rieh. (fol.). An spärlich begrasten, fast nackten, erdigen 
Stellen der kümmerlichen Ölbaumpflanzungen zwischen Porto Cigale und 
Val di Sol auf Lussin in sehr kräftigen Exemplaren (17. April). 

Thesium divaricatum Jan. Auf dem Scoglio Mortar bei Lussin unter Plantago 
Psyllium L. und PI. Bellardi All. (5. Juni). 

Urospermum Dalechampii Desf. Häufig und in sehr schönen Exemplaren mit 
dunkelroten randständigen Blüten auf der Punta Castello bei Medolino in 
Gesellschaft von fast meterhoher Chlora perfoUata L. (9. Mai). 

Sehenswerte Vegetationsbilder. 

Anemone stellata Lam. Ungemein häufig und in den verschiedensten Farben- 
spielarten vom Weißen und hell Schwefelgelben bis in tiefes Karminrot 
im Kaiserwalde und Bosco Siana bei Pola sowie auf sonnigen Hügeln, 
lichten Waldplätzen und an Gebüschrändern überhaupt; am üppigsten 
jedoch und in den größten Herden im Val Catena auf Brioni grande und 
hier Ende März, anfangs April zwischen mit Blüten schwer beladenen 
Lorbeerhainen einen unvergleichlich schönen Anblick gewährend. 

Asphodelus albus Mill. Auf Bergwiesen des Monte Maggiore mit Paeonia pere- 
grina Mill., Pedicularis Hacquetii Graf, Iris graminae L., Gentiana 



136 



Anton Wolfert. 



lutea L. (fol.), Lilium carniolicum Bernh. etc., sehr häufig und meist 
gesellschaftlich, auch in der Form mit etwas ästigem Blütenstande. — 
Von unseren Asphodelus-kvtQn wohl die schönste. — Ende Mai, anfangs 
Juni. 

Asphodelus luteus L. Zu tausenden auf dem Scoglio St. Franz (St. Andrea) im 
Hafen von Pola und daselbst gegen Mitte April ein leuchtend-üppiges 
Vegetationsbild entfaltend. Der Besuch dieser befestigten Insel ist verboten, 
das Bestreichen derselben mittelst Barke jedoch gestattet und insoferne 
lohnend, als man hierbei wenigstens Gelegenheit hat, den herrlichen Anblick 
zu genießen, den Asphodelus luteus L. zur Blütezeit gewährt. 

Asphodelus lihurnicus Scop. Am Rande von Eichenwäldern und Laubgebüschen 
an der Straße zwischen Porto Priluka und Cantrida, sehr häufig und mit 
Dictamnus albus L., Limodorum ahortivum Sw., Buta divaricata Ten. 
und anderen Arten in Gesellschaft. 

Zwar außerhalb des Gebietes, doch bequemer als bei Albona, dem 
einzigen, bisher bekannten Standorte des Küstenlandes. — Gegen Ende Juni. 

Asphodelus ramosus L. Auf den Scoglien Cosada und Girolamo*) bei Pasana 
mit Erica arhorea L., Quercus Hex L., Spartium junceum L., Phillyrea 
latifolia L , Arhutus Unedo L., Pistacia Lentiscus L., Ruscus aculeatus 
L., Smilax aspera L., Narcissus Tasetta L., Coronilla cretica L., An- 
thyllis Vulneraria L. var., ruhriflora Koch, Anagallis caerulea Schreb. etc., 
massenhaft und ungemein üppig, insbesondere auf Cosada in fast manns- 
hohen, vor Üppigkeit strotzenden Exemplaren — ein prachtvolles Bild 
südlicher Vegetation; in großen Beständen auch zwischen Porto di San 
Martine und Val Darche bei Lussinpiccolo sowie auf allen westlichen 
Hügeln daselbst. — Ende März bis gegen den 20. April. 

Bei dem Fort Maria Louise traf ich Asphodelus fistulosus L. am 
4. Mai in vollster Blüte, zu einer Zeit, um welche A. ramosus L. und 
luteus L. bereits vollständig verblüht waren. 

Corydalis acaulis Pers. An den alten Befestigungsmauern sowie an Straßen- 
mauern und Häusern des mit Lussin durch eine Brücke verbundenen 
Städtchens Ossero auf der Insel Cherso; ein Pendant zu den ärmlichen 
Standorten in Pola (22. Mai). 

Cyclamen repandum Sibth. Im Kaiserwalde und Bosco Siana bei Pola unter 
Laurus nohilis L., Quercus Hex L., Quercus Cerris L. und anderen hoch- 
stämmigen, mit Efeu oft dicht bekleideten Eichen, anfangs April den Boden 
stellenweise wie mit einem purpurnen Teppiche überziehend. 

Cytinus Hypocistis L. Jn Beständen von Cistus villosus L. und C. salvifolius L. 
zwischen Privlaka und dorn Monte Asino auf Lussin, an mehreren Punkten 

•) Der Besuch dioscr boiden Insoln lalit sich mit dor Fahrt nach Brioni voihindon; am besten 
morgen« ',7 Uhr mit dem liOkal (Triostcr) dampfcr nach FaHnna und von dort mit Boot nach Cosada- 
Oirolarno und Brioni, abend« gegen >'.^r, Uhr mit dem Marinotender zuriick nach Pola. (/'osada und 
Oirolamo nind nicht befestigt. 



Bericht über botanische Exkursionen in Südistrien nnd auf Lussin. 



137 



ziemlich häufig und besonders vor dem Aufblühen, d. i. ca. Mitte April, 
infolge der blutroten Färbung sehr auffallend. 
Euphorbia Wulfenii Hoppe. In meterhohen, ausgebreitete Buschen bildenden 
Exemplaren in immergrünem Strauchwerk an der Straße von Kovcanja 
nach Chiunschi, hauptsächlich in der Nähe dieser Ortschaft; auf Lussin 
wohl nirgends in so großer Menge und von solcher Üppigkeit wie hier. — 
Februar, April. 

Gentiana lutea L. Ungemein häufig und in dichten, vei'atrum-^vi'igen Beständen 
auf einer ca. 1100 m hoch gelegenen Wiese am Wege vom Stephanie- 
Schutzhause (900 m) auf den Monte Maggiore (1396 m) sowie auf Wiesen 
am Ostabhange dieses Berges überhaupt, aber erst gegen Mitte Juli 
blühend. 

Gladiolus illyricus Koch. In ungeheuerer Menge auf Wiesen bei Borutto und 
diese um Mitte Juni vollständig beherrschend und ganz rot färbend. 

Gladiolus segetum Gawl. In Getreidefeldern bei Ossero und Neresine mit Ce7i- 
taurea Cyanus L. und Ägrostemma Githago L., sehr häufig (22. Mai); in 
Menge auch mit Corylus tubulosa Willd. an Weingartenrändern sowie auf 
buschigen Grasplätzen in der Nähe von Olivengärten und Kulturen bei 
Rovigno überhaupt und daselbst Hauptbestandteil des aus Ornithogalum 
pyrenaiciim L., Verbascum phoeniceum L., Ällium roseum L., Änacamptis 
pyramidalis Rieh., Ophrys apifera Huds., 0. arachnites Murr., Chlora 
perfoliata L., Erythraea pulchella Hörnern., Campanula sibirica L. etc. 
bestehenden Vegetationsbildes (13. Mai). 

Helleborus viridis L. var. odorus Waldst. et Kit. An Waldrändern und auf 
steinig-buschigen Weideplätzen an der Monte Maggiorestraße zwischen 
Veprinaz und dem Stephanie-Schutzhause, massenhaft und meist in großen 
Buschen beisammen, zur Zeit (9. Juni) fast verblüht. 

Juniperus phoenicea L. Wohl kaum an einem anderen Punkte der Insel Lussin 
in so großen und schönen Beständen wie bei S. Giacomo. 

Lilium carniolicum Beruh. Auf Bergwiesen des Monte Maggiore auf der Quar- 
neroseite in Gesellschaft von Bosa alpina L. und spinosissima L., Ärnica 
montana L., Linum narbonense L., Convallaria majalis L., Thalictrum 
aquilegifolium L., Gentiana utriculosa L., Anemone montana Hoppe, 
Primula Columnae Ten. (fr.^), Gnaphalium dioicum L. etc. — Um Mitte 
Juni. 

Lupinus hirsutus L. Vermischt mit Anchusa italica Retz, sehr häufig an Wegen 
und auf Feldern der Punta Peneda auf Brioni maggiore (22. April). 

Lychnis coronaria Lam. In meterhohen Exemplaren truppenweise an lichten 
Plätzen im Kaiserwalde bei Pola; auch der ebenso hohe, dunkel blutrote 
Dianthus sanguineus Vis. ist in dem angrenzenden Bosco Siana stellen- 
weise häufig anzutreffen (12. Juni). 



Von Benischke und dem botanischen Conservator Ove Dahl aus Christiania am 2G. Mai 
in voller Blüte angetroffen. 



138 



Anton Wolfert. 



Lycopsis variegata L. In vernachlässigten Oliven- und Weingärten auf der 
westlichen Hügelreihe von Lussinpiccolo unter Salvia officinalis L., Heli- 
chrysum angustifoUum DC, Calendula arvensis L., PyretJirum einer a- 
riaefoUum Vis., Allium suhhirsutum L., Cyclamen repandum Sibth., 
Linaria chalepensis Mill. und Arum italicum Mill., stellenweise in großer 
Individuenzahl; herdenweise auch an der Straße zwischen V. Poljana und 
Chiunschi (Mitte April). 

Narcissus Tazetta L. Auf den Inseln Cosada, Girolamo und Madonna di Veruda 
beiläufig um den 20. März herum, zur Asphodelus-^lVitQ nur noch in ver- 
einzelten Exemplaren am felsigen und zerklüfteten Meeresstrande, zumeist 
schon in Frucht und in diesem Stadium die Macchien stellenweise über- 
ragend. 

Nigella damascena L. In grasreichen Olivengärten um Kovcanja auf Lussin wie 
angebaut; auch am Strande daselbst zwischen Vitex Agnus Castus L. 
(2. Juni). 

Onosma stellulatum Waldst. et Kit. Sehr häufig zwischen S. Giacomo und 
Chiunschi auf Lussin (Mai). 

Ophrys apifera Huds. In Gesellschaft von 0. arachnites Murr., Anacamptis 
pyramidalis Rieh., Allium roseum L., Pisum hiflorum Raf., Lychnis Flos 
cuculi L., Vicia grandiflora Scop. etc. an einigen Stellen des Waldes 
Siana, zahlreich und von ganz besonderer Schönheit und Üppigkeit (Mitte 
Mai). 

Ophrys aranifera Huds. var. atrata Gren. Typisch und üppigst im mediterranen 
Laubwalde bei Pola unter Anemone stellata Lam., Orchis picta Lois., 
Piatanthera chloranta Cust.,^) Polygala etc. — Ende März bis anfangs 
Juni. 

Ophrys Bertolonii Mor. In einem schwer zugänglichen, mit hohem, aus losen 
Steinen aufgeführten und an ausgebrochenen Stellen mit Paliurus acu- 
leatus Lam. versicherten Mauerwerk eingezäunten Olivengarten der 
Punta Madonna Annunciata, in großer Menge und gegen Mitte April am 
schönsten. 

Orchis Morio L. var. picta Rchb. fil. Am zahlreichsten und in den unterschied- 
lichsten Farbentönen wohl im Kaiserwalde und Bosco Siana bei Pola 
(April). 

Orchis papilionacea L. var. parvißora Willk. In Prachtexemplaren herdenweise 
auf Grasplätzen bei den alten Salinen auf Brioni major und im Val Catena 
daselbst, ungefähr gegen den 20. April im schönsten Blütenstadium; auch 
der Bastard mit O. picta Lois. ist auf Brioni nicht seiton. 

Paeonia peregrina Mill. An Waldrändern und buscliigen Wicsenstellen des Monte 
Maggiore gegen den Quarnero mit Manunculm aconitifolius L., Cytisus 



') Im Unterliolzo de« KuiHorwaldoH, wio Tioyn iKunorkt, wdhl iiioist voioin/.olt, nach mnincii 
Jieoliur.htungeri im gau/oii über liauJlg. 



Bericht über botanische Exkursionen in Südistrien nnd auf Lussin. 



139 



sagittalis Koch, Orchis coriophora L. und den bei Äsphodelus albus Mill. 
und Lilium carniolicum Bernh. angeführten Begleitpflanzen; am häufigsten 
auf der großen muldigen Wiese unterhalb des Stephanie-Schutzhauses (9. und 
10. Juni). 

Pedicularis Hacquetii Graf. In stattlichen Exemplaren auf der großen Berg- 
wiese oberhalb des vorgenannten Unterkunftshauses unter Orchis mas- 
cula L. var. speciosa Host, Ranunculus Villarsii DC, Gnaphalium 
dioicum L., Äsphodelus albus Mill., Lilium carniolicum Bernh., Paeonia 
peregrina Mill. etc. — Mitte Juni. 

Spartium junceum L. Seines reichen, goldigen Blütenschmuckes wegen schon 
von weitem auffallend und namentlich bei Pola oft große Flächen fast 
ausschließlich bedeckend; in kolossaler Menge auch auf den Scoglien Ma- 
donna di Veruda und Koludarc (Mai). 

Trichonema Bulbocodium Kern. Stellenweise in großer Menge und wohl eine der 
schönsten Blumen des ersten Frühlings; mit der oft in zahlloser Menge 
vorkommenden, großblumigen Viola scotophylla A. Jord. hie und da herr- 
liche Blumenteppiche bildend. — Februar bis anfangs April. 

Vihurnum Tinus L. An der Küste zwischen Cap Compare und Cap Brancorvo 
auf der Halbinsel, die den Hafen von Pola südlich begrenzt, am schönsten 
und häufigsten in den prachtvollen Macchiengeländen hinter dem Fort 
Maria Louise. — Dezember bis Mai, auch später noch. 

Auf andere Vegetationen, wie Myrtus italica Mill, Laurus nobilis L., 
Erica arborea L., Ärbutus Unedo L., Cistus L., Salvia officinalis L., Ruta L. etc., 
will ich mit Rücksicht darauf, daß dieselben ohnehin schon oft beschrieben 
worden sind, hier nicht weiter eingehen. 

Mit den im vorstehenden namhaft gemachten Beispielen ist der Reigen 
der in Massenvegetationen auftretenden Pflanzen zwar noch lange nicht geschlossen, 
allein die während der Sommerperiode zwischen den Resten einer bereits zu- 
sammengedorrten Vegetation stellenweise in großer Menge zum Vorschein kom- 
menden Gewächse, als Labiaten, Kompositen etc., sind, wie Freyn bemerkt, wenig 
geeignet, den Schmuck der Frühlingsflora zu ersetzen. Die Physiognomie dieser 
Vegetation kann nur als Abglanz jenes mediterranen Pflanzenbildes bezeichnet 
werden, das die von mir genannten Punkte im Frühling in voller Reinheit zur 
Schau tragen. 

Eine Bemerkung sei mir noch gestattet zu Pyrethrum cinerariaefolium 
Vis., welches, weil Kulturgewächs, in Marchesettis Flora nicht notiert ist. 

Im Jahre 1888 aus Dalmatien nach Lussin eingeführt^) und seit dieser 
Zeit in Olivengärten und an anderen Lokalitäten um Lussingrande und Lussin- 
piccolo der Blütenköpfchen wegen im großen kultiviert, hat sich diese Pflanze 



') Auf Grund einer Mitteilung des bekannten Hoteliers Adolf Hofmann in Lussinpiccolo. 
^) Diese werden zur Erzeugung von Insektenpulver verwendet. 



140 A. Wolfert. Bericht über botanische Exkursionen in Südistrien und auf Lussin. 



heute bereits vielfach außerhalb dieser Stätten angesiedelt und dürfte auch das 
in neuerer Zeit wiederholt beobachtete Auftauchen derselben auf dem Festlande 
in Südistrien^) mit den Massenkulturen auf Lussin im Zusammenhange stehen. 

Schließlich erlaube ich mir noch darauf aufmerksam zu machen, daß ich 
von folgenden Pflanzengruppen photographische Aufnahmen besitze und auf Ver- 
langen gerne bereit bin, einzelne Partien aus den Platten, am einfachsten und 
bequemsten in Ansichtskartenform, an Botaniker und Freunde südlicher Flora 
abzugeben, wobei ich jedoch ausdrücklich bemerke, daß mir hierfür kein Äqui- 
valent erwünscht ist: 

1. Äsphodelus luteus L., Ä. ramosus L., Narcissus Tazetta L., Anemone 
stellata Lam., AlUum suhhirsutum L. 

2. Ophrys cornuta Stev., 0. Tommasinii Vis., 0. Bertolonii Mor., Orchis 
papilionacea L. var. parviflora Willk., 0. provincialis Balb. 

3. Orchis papilionacea L. var. parviflora Willk., 0. pap. L, var. parvifl. 
Willk. X 0. Morio L. var. picta Rchb. fil. = 0. Gennarii Rchb. fil., Ophrys cor- 
nuta Stev., 0. arachnites Murr., 0. Bertolonii Mor., 0. aranifera Huds. var. 
atrata Gren., 0. Tommasinii Vis., Äsphodelus fistulosus L. — Olea europaea L. 

4. Äceras anthropophora R. Br., Serapias Lingua L. (klein- und groß- 
blütige Form), Orchis Simia Lam,, 0. variegata All., 0. papilionacea L. var. 
parviflora Willk., Ophrys Bertolonii Mor., 0. atrata Lindl., 0. arachnites Murr. 

— Spartium junceum L., Ruscus aculeatus L. 

5. Gladiolus segetum Gawl., Ornithogalum pyrenaicum L., Anacamptis 
pyramidalis Rieh., Allium roseum L., Muscari comosum Mill, Chlora per- 
foliata L., Pisum hiflorum Raf. — Cistus villosus L., C. monspeliensis L., Ar- 
butus Unedo L. 

6. Ophrys fusca Lk. var. iricolor Rchb. fil., 0. apifera Huds., 0. arach- 
nites Murr., 0. Tommasinii Vis., Orchis coriophora L. var. fragrans Vis., 0. 
Gennarii Rchb. fil., Anacamptis pyramidalis Rieh., Neottia Nidus avis Rieh. 

— Lau/rus nobilis L., Lonicera caprifolia L. 

7. Cytinus Hypocistis L. auf blühendem Cistus villosus L. 

8. Äsphodelus albus Mill., Paeonia peregrina Mill., Rosa alpina L., 
Linum narbonense L., Gentiana utriculosa L., Iris graminea L., Arnica mon- 
tana L., Thalictrum aquilegifolium L., Pedicularis Hacqueiii Graf. 



•) 1893 von Herrn Karl Untcli.j, k. k. Marino-Oberingonioiir im Arsenal, zuerst boobaclitof. 



Neue Batrachier aus Kamerun. 



141 



Neue Batrachier aus Kamerun, 

von den Herren Dr. Y. Sjöstedt und Dr. R. Jungner 

gesammelt. 

(Vorläufige Mitteilung.) 

Von 

Fil. Lic. L. Gfabr. Anderssoii 

in Stockholm. 
(Eingelaufen am 24. Oktober 1902.) 

Die reichhaltige Batrachiersammlung, welche von Herrn Dr. Y. Sjöstedt 
in den Jahren 1890 — 1892 in Kamerun gesammelt und nach Schweden mit- 
gebracht wurde und jetzt Eigentum des Gothenburger Museums ist, wurde mir 
durch die Güte des Intendanten dieses Museums, Herrn Dr. A. Stuxberg, und 
des Herrn Prof. Y. Sjöstedt zur Bestimmung und Bearbeitung überlassen. Nach 
vorläufiger Bestimmung scheinen mir von den Arten drei noch nicht beschrieben 
zu sein, deren kurze Diagnose ich vorläufig hier gebe. Von diesen repräsentieren 
zwei neue Gattungen. Eine vierte Art, wahrscheinlich auch eine neue Gattung 
bildend und von einem anderen schwedischen Naturforscher, dem Herrn Dr. R. 
Jungner, der gleichzeitig Kamerun bereiste, gesammelt, befindet sich im natur- 
historischen Reichsmuseum zu Stockholm und wurde mir von Herrn Prof. F. A. 
Smitt gütigst zur Beschreibung überlassen. 

Leptodactylodon nov. gen. 

Eine neue Gattung, der Familie Banidae angehörend. 

Pupille horizontal. Zunge herzförmig, hinten deutlich ausgeschnitten. 
Deutliche und zahlreiche Oberkieferzähne, Unterkiefer zahnlos. Gaumenzähne in 
zwei quergestellten, geraden und sehr markierten Leisten hinter den weit von 
einander entfernten Choanen. Tyrapanum mehr oder weniger verborgen. Finger 
und Zehen kurz, ohne Schwimmhaut und Haftscheiben. Äußere Metatarsalia 
innig verbunden, Schwimmhaut oder Rinne zwischen denselben nicht vorhanden. 
Der Querfortsatz des Sakralwirbels nicht verbreitert. Sternalapparat von firmi- 
sternem Typus. Coracoid viel stärker als Praecoracoid. Omosternum mit einem 
langen, schmalen Stiel, Sternum eine breite, dünne Platte. Endglied der Finger 
und Zehen von einer dicken Basis aus zugespitzt, etwas gebogen. 

LeiJtodactylodon ovatus nov. spec. 

Kopf breit und flach, mit halbzirkelförmigem Vorderrand. Kein deutlicher 
Canthus rostralis. Schnauze ein wenig länger als der Augendurchmesser. Augen 
nach oben gerichtet, klein. Interorbitalraum mehr als doppelt so breit als das 
Augenlid. Nasenloch etwas näher dem Auge als der Schnauzenspitze. Finger und 



142 



L. Gabr. Andersson. 



Zehen mit sehr deutlichen Subarticulartuberkeln. Das äußerste Glied zugespitzt 
und gebogen wie eine einfache Klaue. Ein kleiner innerer Metatarsalhöcker, kein 
äußerer. Erster Finger länger als der zweite und vierte, der dritte am längsten. 
Dritte Zehe etwas länger als die fünfte. Hintere Extremitäten kurz; das Tarso- 
metatarsalgelenk erreicht die Schuauzenspitze. 

Färbung sehr variierend. Oberseite olivenbraun bis rötlich, mit oder ohne 
dunkle Flecken; Unterseite schwarzbraun bis rötlichbraun, mit weißer Marmo- 
rierung. Oberschenkel des Hinterbeines unten gewöhnlich einfarbig weiß, bis- 
weilen auch wie zumeist die Unterschenkel mit dunklen Flecken, beide oben mit 
oder ohne Querbänder. 

Eine sehr deutliche Falte vom Auge zur Schulter und eine andere ober- 
halb des Anus. Haut glatt, Schnauze und Interorbitalraum mit sehr kleinen 
punktförmigen Erhebungen. 

10 Exemplare. — Kamerun (Dr. Y. Sjöstedt). 

Die folgenden Maße beziehen sich auf das größte, kleinste und ein mittel- 
großes Individuum. 



Körperlänge (Schnauze bis Spitze 










des Steißbeines) 


38 


28-6 


23 


mm 


Femur (Anus bis Kniegelenk) 


16 


12-8 


10-2 




Tibia 


16-8 


12-8 


10-2 






9-8 


7 


5-8 




Fuß mit vierter Zehe .... 


17 


13 


10 


n 


Humerus 


6-4 


5-2 


4-4 


n 


Unterarm und Hand .... 


15-3 


12-3 


91 






5-3 


41 


3-9 


n 


Länge des Auges 


41 


3 


3 


n 


Kopfbreite in der Tympanalgegend 


16-5 


11-7 


10 


» 



Im Habitus ist dieser Frosch durch die kurzen Extremitäten und den 
dicken Körper dem Genus Callina ähnlich, aber die horizontale Pupille und die 
Anordnung der Gaumenzähne sind von dieser Gattung sehr abweichend. Dieselben 
Charaktere und die Bildung des Endgliedes der Zehen unterscheiden sie auch 
gut von Hylamhates und es scheint mir, als ob sie mit keiner bisher beschrie- 
benen Gattung der Familie Ranidae übereinstimmte. 

ChiromantiH lepus iiov. spcc. 

Gaumenzähne in zwei deutlichen, nach liinten konvergierenden Haufen 
zwischen den Choanen. Kopf flach, länger als breit. Schnauze vorne abgestumpft, 
länger als das Auge. Canthus rostralis markiert, Frenalgegend konkav, longi- 
tudinal; Nasenloch viel näher der Schnauzenspitze als dem Auge. Trommelfell 
sehr deutlich, kreisrund, im Durchmesser halb .so groß als das Auge. Zunge 
herzförmig, ausgeschnitten. Finger zu zwei und zwei gruppiert, die äußeren an 
der Basis verwachsen, an einigen Fingern keine Spur von Schwimmhaut vor- 
handen. Haftsdieiben derselben wohl (,'ntwick<*lt, aber kleiner als das Trommel- 
fell. Hintere Extremitäten sehr hing. Tibiotarsalgelenk reicht über die Schnauzen- 



Neue Batrachier aus Kamerun. 



143 



spitze hinaus. Auch die Zehen sehr lang, alle durch vollständige Schwimmhäute 
vereinigt. Haftscheiben klein, Subartikulartuberkel deutlich. Ein deutlicher 
Tuberkel an der Innenseite des Metatarsus. Oberseite des Körpers fein granuliert, 
Gliedmaßen und Unterseite des Körpers glatt, mit Ausnahme der hintersten 
Partie des Bauches und der Subanalgegend, die granuliert sind. 

Oberseite des Körpers und Kopfes olivenblau, welche Farbe an den Seiten 
von einem breiten braunen Bande begrenzt ist, das sich von der Schnauzenspitze 
über das Auge und Trommelfell bis an die hinteren Extremitäten erstreckt. 
Unterseite des Körpers und Kopfes weiß, ungefleckt; die Seiten lichtblau mit 
braunschwarzen Flecken. Gliedmaßen oben und an den Seiten gelblichbraun mit 
dunkleren Flecken, unten weißlich. 

Ein Exemplar (Dr. Y. Sjöstedt). 

Körperlänge 53"5 mm. Totallänge der hinteren Extremitäten 102 mm, Länge 
eines Fusses mit vierter Zehe 32 mm, Totallänge des Vorderschenkels 42 mm. 
Schnauze 9 mm. Kopfbreite hinter den Augen 16 mm. Länge des Kopfes (vom 
hinteren Rande des Trommelfelles bis zur Schnauzenspitze) 20'2 mm. 

Das Exemplar scheint mir eine typische Chiromantis- Art zu sein, ist aber 
von den schon beschriebenen Spezies dieser Gattung hauptsächlich durch voll- 
ständigen Mangel der Schwimmhaut an den Vorderfüssen und die sehr langen 
Hinterbeine gut getrennt, wie auch die Zeichnung und fein chagrinierte Ober- 
seite nicht mit bekannten Arten übereinstimmt. 

Didynamipus nov. gen. 

Eine neue Gattung, der Familie Engystomaticlae angehörend. 

Pupille länglich-oval. Zunge elliptisch, schmal, hinten frei, nicht einge- 
schnitten. Kiefer und Gaumen zahnlos, Tympanum versteckt. Finger und Zehen 
ohne Schwimmhaut und Haftscheiben, Schwimmhaut oder Rinne zwischen den 
äußeren Metatarsalia nicht vorhanden. Nur vier Zehen. Äußere und innere Finger 
und Zehen sehr klein, nur mit einem ganz reduzierten Glied. Haut ohne Knochen- 
schild. Der Querfortsatz des Sakralwirbels dünn und breit. Coracoideura und 
Praecoracoideum gleich entwickelt, parallel. Omosternum fehlt, Sternum ein 
kleiner, knorpeliger Fortsatz. 

Didynamipus Sjöstedti nov. spec. 

Kopf breit, abgeplattet, dreieckig, mit scharfem Canthus rostralis. Schnauze 
so lang als der Augendurchmesser. Augen seitlich, Interorbitalraum viel breiter 
als das Augenlid. Nasenloch unterhalb des Canthus rostralis, der Schnauzenspitze 
ein wenig näher als dem Auge. Finger und Zehen vier ; die äußeren und inneren 
sehr klein, wie kleine Stummeln aus der Haut hervortretend, aber alle von außen 
bemerkbar. Erster und vierter Finger nur mit einem sehr kleinen Endglied, auf 
einem kurzen und sehr schmalen Metacarpale sitzend. Erstes Metacarpale etwas 
kürzer als das vierte. Dritter Finger am längsten, doppelt so lang als der zweite, 
mit drei Gliedern; der zweite mit zwei Gliedern. Mittlere Metacarpalia doppelt 
so kräftig als die äußeren. Von den Zehen ist die erste (innere) rudimentär, 
nur durch einen kleinen Knochen an der Basis des zweiten Metatarsale reprä- 
sentiert. Zweite Zehe mit einem Glied, dritte mit zwei Gliedern, vierte mit vier 



144 



L. Gabr. Ändersson. 



und fünfte mit einem. Vierte Zehe fast dreimal so lang als die dritte und diese 
ebensoviel länger als die zweite und fünfte. Fünfte Metatarsale und Zehe sehr 
schmal, doppelt so schmal als die übrigen Metatarsalia, erinnert an die äußere 
reduzierte Zehe bei Huftieren oder einigen Beuteltieren. Keine deutlichen Sub- 
articularhöcker, aber ein rundlicher äußerer Metatarsaltuberkel. Das Tibiotarsal- 
gelenk erreicht das Auge. Haut sehr fein chagriniert. Unter dem After ein drei- 
eckiges Feld mit flachen warzenartigen Erhebungen. 

Oben gelblichbraun mit kleinen dunkleren Flecken, unten weißlich. Ein 
schwarzer Streifen vom Auge zur Schnauzenspitze unter dem Canthus rostralis. 



Zwei Exemplare (Dr. Y. Sjöstedt). 

Körperlänge 18 15 mm 

Femur 7 6'2 „ 

Tibia 7'8 G'S „ 

Tarsus 5 4-6 „ 

Fuß mit vierter Zehe 6 5 „ 

Humerus 43 4 „ 

Unterarm mit Hand 8'2 71 „ 

Schnauze 3 27 „ 

Kopfbreite hinter den Augen .... 5"8 4*8 „ 



Stenoglossa iiov. gen. 

Eine neue Gattung, der Familie Bufonidae zugehörend. 

Sternalapparat wie bei Arcifera. Coracoid und Praecoracoid gut ent- 
wickelt, ungefär gleich groß; Omosternum eine halbmondförmige Platte, Sternum 
gut entwickelt, mit ausgezogener Spitze. Sakralwirbel mit sehr breiter Diaphyse, 
Weder Kiefer- noch Gaumenzähne vorhanden. Pupille horizontal, Zunge sehr 
klein, kurz und schmal, frei nach vorne, wo sie in einen asymmetrischen kleinen 
Zipfel ausläuft. Tympanum verborgen. Finger und Zehen lang, schlank, zuge- 
spitzt. Endglied abgestumpft, Schwimmhaut nur an der Basis der Finger, bei 
den Hinterfüssen bis zur Mitte der Zehen reichend. 

Stenoglossa fulva iiov. spec. 

Ko])f klein, mit dreieckigem, vorne abgeschnittenem Umriß und deutlichem 
Canthus rostralis. Schnauze von der Länge des Augendurchmessers ; Augen seit- 
lich, Augenlid vom Interorbitalrand nicht abgegrenzt. Nasenloch ganz nahe der 
Schnauzenspitze. Zehen dünn und abge])lattet, ohne deutliche Subarticular- 
tuberkel und ohne Metatarsalhöcker. Dritte und fünfte Zehe etwa gleich grod, 
Finger mit Subarticulartuberkeln und einem rundlichen Carpalhöcker. Erster 
Finger kürzer als der zweite, dieser kürzer als der vierte, dritter am längsten. 
Das Tarsonietatar.salgelenk erreicht die Schnauzenspitze. 

Farbe olivenbraun mit dunkleren Extremitäten, Unterseite etwas lichter. 
Hinterbeine mit .schmalen schwarzen Querbändern. Haut oben und unten voll- 
kommen glatt. 

Ein Exemplar oberhalb Buca im Kamcrungebirgo in einem Kogenbach von 
Dr. J. it. Jungner gesammeil. 



Neue Batrachier aus Kamerun. 



145 



Körperlänge 33 mm 

Femur 15 „ 

Tibia 16 „ 

Tarsus 9 „ 

Fuß mit vierter Zehe ... 14 „ 



Humerus 8 mm 

Unterarm mit Fuß ... 9 „ 

Schnauze 4"6 „ 

Kopfbreite am Mundwinkel 10*2 „ 



Durch die eigentümliche Zunge ist dieser Frosch, wie es scheint, von allen 
afrikanischen Bufoniden sehr abweichend und nähert sich der amerikanischen 
Gattung Bhinophrynus. 



Referate. 



Der gegenwärtige Stand der Frage über die Variationen 
Ibei Artemia salina Leacli. 

Anikin, W. P. Einige biologische Beobachtungen über die Krustaceen der Gat- 
tung Artemia. (In: Mitteil, der kais. Univ. Tomsk, Bd. XIV, 1898, 103 S., 
3 Taf. [Russisch.]) — Referat von N. v. Adelung in Zool. Cbl., VI, 1899, 
S. 757—760. 

Bateson, W. Materials for the study of Variation treated with especial regard 

to discontinuitj in the origin of species. London, 1894. 588 p., 209 Fig. 

— Referat von Voigt in Biol. Chi, 1894, XIV, S. 866—876. 
Brandes, G. Über den vermeintlichen Einfluß veränderter Ernährung auf die 

Struktur des Vogelmagens. (In: Biol. Cbl., XVI, 1896, S. 838.) 
Brauer, Fr. Systematisch-zoologische Studien. (In: Sitzungsber. der kais. Akad. 

der Wissensch, in Wien, math.-naturw. Gl., Bd. XCI, Abt. I, 1885, S. 237.) 

— Über Artemia und Branchipus. (In: Zool. Anz., IX, 1886, S. 364.) 
Claus, K. Zur Kenntnis des Baues und der Entwicklung von J5mwcÄ*pMS stag- 

nalis und Apus cancriformis. Göttingen, 1873. 

— Über die Charaktere der Gattung Artemia im Gegensatze zu Branchipus 
Anz. (In: Sitzungsber. der kais. Akad. der Wissensch, in Wien, mathem.- 
naturw. CL, 1886.) 

— Untersuchungen über die Organisation und Entwicklung von Branchipus 
und Artemia. (In: Arbeiten d. zool. Inst, in Wien, VI, 1886, S. 267.) 

Daday, E. v. Conspectus specierum Branchiopodium faunae hungaricae. Buda- 
pest, 1888. 

Höber, R. Über die Bedeutung der Theorie der Lösungen für Physiologie und 
Medizin. (In: Biol. Cbl., XIX, 1899, S. 272, 274 und 282.) 

Samt er, M. und Heymons, R. Die Variationen bei Artemia salina Leach. und 
ihre Abhängigkeit von äußeren Einflüssen. (In: Abhandl. der kgl. preuß. 
Akad. der Wissensch., Anhang. Berlin, 1902.) 

Z. B. Ges. Bd. LIII. 10 



146 



Referate. 



Schmankewitsch, W. Über das Verhältnis von Ärtemia salina M. Edw. zur 
Artemia milhauseni M. Edw. und dem Genus Branchipus Schaff. (In: 
Zeitschr. f. wiss. Zool., XXV, 1875.) 
— Zur Kenntnis des Einflusses der äußeren Lebensbedingungen auf die Or- 
ganisation der Tiere. (Ebenda, XXIX, 1877.) 

Mit der Geschichte der Phyllopodenerforschung ist der Name Wl. Schman- 
kewitsch innig verknüpft. „Nicht geringes Aufsehen erregte es ja, als Schman- 
kewitsch in den Jahren 1871 — 1877 einige Abhandlungen veröffentlichte, in 
denen er die Ansicht vertrat, daß sich der Einfluß des Wassers von verschiedenem 
Salzgehalte an dem Körperbau der Ärtemia in verschiedener Hinsicht deutlich 
zu erkennen gäbe." 

Das wesentlichste Resultat von Schmankewitsch besteht bekanntlich in 
der Beobachtung, daß die Ärtemia salina in Salzwasser von abnehmender Kon- 
zentration bestimmte und als solche gut charakterisierte Varietäten bildet, welche 
eine deutliche Annäherung an das Genus Branchipus darstellen, während um- 
gekehrt die Ärtemia salina in stark salzigem Wasser allmählich die Eigentüm- 
lichkeiten der Ärtemia milhauseni annimmt (Samt er und Heymons, 1, c, 1902, 
S. 5 des Sep.-Abdr.). 

Es darf uns nicht wundern, wenn in der Folgezeit sich zahlreiche Zoologen 
mit der Biologie der Branchiopoden beschäftigten; ich erinnere hier nur an die 
sorgfältigen Beobachtungen Pr. Brauers aus den Jahren 1874 und 1877 und an 
die erste Arbeit von K. Claus: „Zur Kcnntn. d. Baues u. d. Entwickl. von Brandl, 
stagnalis u. Apus cancrif.^ aus dem Jahre 1873. In seiner 1886 erschienenen 
Arbeit „Unters, üb. d. Organis. u. Entw. von Brandl, u. Ärt."" nimmt Claus be- 
reits zu den Arbeiten Schmankewitsch' Stellung; er setzt zum erstenmale in 
klarer und präziser Weise sämtliche unterscheidenden Merkmale der beiden hier 
in Betracht kommenden Genera auseinander und weist nach, daß es falsch wäre, 
allein in der Zahl der Hinterleibssegmente (9 bei Branchipus, 8 bei Ärtemia) 
das Genusmerkmal dieser beiden Gattungen erblicken zu wollen. Das letzte 
Abdominalsegment, auf das es hier ankommt, stellt nämlich bei den beiden 
Formen gar kein echtes, den vorhergehenden gleichwertiges Metamer dar, sondern 
es ist nebst den Furkalästen als Afterstück (Tolson) zu bezeichnen, das eben 
nur bei Branchipus segmentartig abgesetzt ist, während es bei Ärtemia als un- 
mittelbare Fortsetzung des vorausgehenden (ebenfalls achten) Abdominalsegmeutes 
erscheint und eine bedeutende Länge erreicht. 

Den Schwund der Furca selbst, den Branchipus in konzentrierter Salz- 
lösung erleidet, erlflärt Fr. Brauer (1885 und 1880) als durch Nichtgebrauch 
entstanden: y,Ärtemia vermöchte sich nie mittelst einer postabdominalen Furca 
im konzentrierteren Salzwasser eine schleudernde Bewegung zu erteilen, weil der 
Widerstand im Salzwasser ein zu großer ist, sie ist gezwungen, langsamer und 
nur mit den Schwinimbeinen zu rudern. Der Niolitgebrauch der Schwanz- 
flosse durch die ganzen Eutwicklungsstadien bedingt deren Scliwund . . ." 



Referate . 



147 



Aus der Folgezeit mag nur kurz auf die Arbeiten von Daday, v. Frieden- 
fels, KulczYcki, Murdoch, Simon, Walter u. a. hingewiesen werden, in 
denen teils neue Formen von Branchiopoden beschrieben, teils Zusammenstellungen 
der gefundenen Arten geboten werden, nach einer Revision der Schmanke- 
witsch sehen Untersuchungen wird man indessen vergeblich suchen. Mit diesen 
scheint sich erst wieder 1894 W. Bateson ausführlicher beschäftigt zu haben; 
nach ihm stellt A. milhausenii nur eine Varietät von A. salina dar und die Um- 
wandlung der einen Form in die andere kann nicht ausschließlich durch den 
Salzgehalt des Wassers bedingt sein, denn es finden sich auch in stark salzigem 
Wasser saZi?i«-Formen und in schwach salzigem milhausenii -Yoi'mm. Dasselbe 
gilt von dem Auftreten der Ringelung am letzten Segmente von Artemia. 

Diese den Resultaten Schmankewitsch' widersprechenden Angaben 
ließen eine Wiederholung der Experimente wünschenswert erscheinen, was unter 
anderem Brandes (1896) höchst wichtig erscheint, „zumal da auch im Falle 
der Bestätigung noch manche interessante Einzelheit im Gange der Umwandlung 
festzustellen sein würde". 

In der Tat scheint das Interesse für unseren Gegenstand in den letzten 
Jahren bedeutend zugenommen zu haben, so daß wir wohl in absehbarer Zeit in 
unserer Frage vollkommen Klarheit erhoffen dürfen. 

Die feineren, physiologischen Vorgänge selbst, die bei der eigentümlichen 
Größenänderung der Branchiopoden eine Rolle spielen mögen, sucht uns R. Höber 
(1899) in folgender Weise plausibel zu machen. Er sagt (S. 274): 

„Stellen wir uns vor, die Leibeswand einer Artemia sei gebildet durch 
eine elastische Blase von komplizierter Form, angefüllt mit einer Salzlösung, und 
die Blase habe die Eigentümlichkeit, zwar für Wasser durchläßig zu sein, nicht 
aber für die gelösten Salzteilcheu. Legen wir nun die Blase in eine Lösung von 
derselben Beschaffenheit wie die, mit der sie gefüllt ist, so werden auf jede ihrer 
Flächeneinheiten außen und innen gleich viele Moleküle ihre Stöße ausüben. 
Verändern wir aber das Milieu externe, indem wir zu der äußeren Lösung destil- 
liertes Wasser gießen, so verändern wir den Konzentrationsgrad der Moleküle. 
Die Blasen wand erleidet darum von jetzt ab auf ihrer Innenfläche einen größeren 
Druck als auf ihrer Außenfläche und die Folge wird sein, daß sie sich dehnt; 
nun dringt durch Saugwirkung Wasser in sie ein, d. h. die Artemia wächst, und 
die Dehnung wird so lange fortschreiten, bis im Innern der Blase wieder die 
gleiche molekulare Konzentration herrscht wie außen, vorausgesetzt, daß die 
Blasenwand beliebig dehnbar ist. Lassen wir umgekehrt Wasser aus der äußeren 
Lösung verdampfen, so erhöht sich der osmotische Druck außen und dem ent- 
sprechend verkleinert sich die Artemia."^ 

Während so Höh er das Problem vom theoretischen Standpunkte aus 
behandelt, indem er osmotische Vorgänge in den Gewebezellen für die Gestalt-, 
beziehungsweise eigentlich nur Größenveränderungen der Branchiopoden verant- 
wortlich macht, wird in den beiden letzten Arbeiten, die wir noch zu besprechen 
haben, auf praktischem Wege die Lösung versucht, und zwar von dem einen 

10* 



148 



Referate. 



Autor (Anikin) vorzüglich mit Hilfe des Experimentes, von den beiden 
anderen (Samter und Heymons) mit Hilfe der Statistik. 

Nach einem von N. v. Adelung verfassten Referate der leider nur russisch 
geschriebenen^) Arbeit kommt Anikin zu dem Resultate, daß die bei wechselndem 
Salzgehalt mit Artemia salina vorgehenden morphologischen Veränderungen nicht 
als Degeneration, sondern als Krüppelbildungen zu betrachten seien, welche um 
so stärker ausgesprochen sind, je rascher der Salzgehalt des Wassers sich verändert. 

Auf Grund seiner Versuche in allmählich stärker werdender Salzlösung 
gibt Anikin an, daß 

1. bei sehr langsam und gleichmäßig zunehmender Konzentration keinerlei 
organische Veränderungen bei Artemia eintreten, 

2. die von Schm anke witsch mitgeteilten morphologischen Veränderungen 
bei analogen Versuchen auf zu rasche Zunahme des Salzgehaltes zurückzuführen sind, 

3. diese eben erwähnten Veränderungen zufällige Erscheinungen sind und 
auf die Nachkommen nicht übertragen werden; sie können übrigens bei Wieder- 
herstellung der normalen Lebensbedingungen von dem Organismus wieder zurück- 
gebildet werden. 

4. Auch in Wasser von ein und derselben Konzentration zeigen verschie- 
dene Individuen zuweilen morphologische Verschiedenheiten. 

5. Auf die Entwicklung des Eies hat der Salzgehalt des Wassers ebenfalls 
einen gewißen Einfluß, indem aus Eiern, welche in Salzlösung von bestimmter 
Konzentration abgelegt worden waren, Larven erst dann ausschlüpfen, wenn die 
Konzentration herabgesetzt wurde; Temperaturerhöhung beschleunigte die Ent- 
wicklung. 

6. Anikin gelang es als erstem, auch Männchen zu züchten; ihr Auf- 
treten hängt mit veränderten Nahrungsbedingungen (Hunger) zusammen. 

7. Die Männchen zeigten insofern ein bemerkenswertes Verhalten, als bei 
verringerter Konzentration ihre charakteristischen Merkmale im Gegensatze zu 
den Weibchen unverändert blieben. 

Die von Samter und Heymons (1902) untersuchten Artemien stammen 
aus den Salzlagunen von Molla Kary am Ostufer des Kaspischen Meeres. 

In Übereinstimmung mit Bateson, der seinerzeit den Satz aufstellte, daß 
nahezu jeder Fundort von Artemia salina auch eine eigene Rasse von dieser 
Tierforni beherbergt, konnten die Verfasser feststellen, daß auch die von ihnen 
untersuchte asiatische Form und die von Schmanke witsch aus Odessa be- 
schriebene zwei verschiedene Lokalvarietäten oder lokale Subspezies der Artemia 
salina darstellen (p. H); dasselbe gilt von der Artemia aus den Lagunen von 
Capo d' Istria, die den Verfassern von der zoologischen Station in Triest 
seinerzeit zugesandt worden war. Die einzelnen Rassen unterscheiden sich aber 
nicht, nur in morphologischer, sondern auch in i)hysiologischer Hinsiclit, indem 
die gleichen Schwankungen des Salzgehaltes verschiedene Schwankungen in den 



' j Wurd« wohl ttUH dicHcm Onindo aiidi von Haintor und Ileynionds niclit borückHiclitigt. 

(Der Keferout.) 



Referate. 



149 



durchschnittlichen Größenverhältnissen bei den verschiedenen Lokalrassen zur 
Folge haben. Eine dauernde Fixierung der speziellen Formentypen ist wohl nur 
dann möglich, wenn außer den verschiedenartigen äußeren Einflüssen auch noch 
eine genügende räumliche Trennung vorliegt, um Rückschlagserscheinungen und 
Vermischungen mit anderen Typen auszuschließen (S. 50 — 52). 

Über die Variationserscheinungen der weiblichen Ärtemia von Molla Kary 
wird von den Verfassern Folgendes berichtet: 

„Es nimmt in steigender Konzentration die Länge des Körpers schritt- 
weise ab; das Abdomen wird relativ länger, indem das Verhältnis von Vorder- 
körper und Abdomen sich ändert. Auch an den einzelnen Abdominalsegmenten 
läßt sich die Verlängerung derselben auf das bestimmteste nachweisen, wie wenig- 
stens genaue Messungen des 6. — 8. Abdominalsegmentes zeigen. Die Furca wird 
relativ und absolut kleiner, die Zahl der Furkalborsten nimmt von Grad zu Grad 
ab, die Kiemen werden relativ größer, der Mitteldarm schließlich kürzer" (S. 19). 

Der Salzgehalt des umgebenden Wassers übt demnach auf den Organismus 
der Ärtemia salina einen nachweisbaren Einfluß aus, der sich namentlich in 
gewißen Umgestaltungen hinsichtlich der Größen- und Formverhältnisse des 
Körpers ausspricht. Die Einwirkung der Salzkonzentration ist aber, wie auch 
schon von anderer Seite hervorgehoben wurde, eine relative; sie kommt zwar 
immer bei der überwiegenden Mehrzahl der Individuen mehr oder weniger deut- 
lich in annähernd übereinstimmender Weise zum Ausdruck, dagegen ist indivi- 
duellen Schwankungen hierbei ein ziemlich weiter Spielraum gesteckt, so daß 
durchaus nicht bei jedem Einzelindividuum genau die gleichen Abänderungen in 
den Größen- und Zahlenverhältnissen des Körpers und seiner Anhänge die Folge 
einer bestimmten Salzkonzentration sind (S. 31). 

Die seinerzeit von Schmankewitsch aufgestellten fünf Varietäten der 
ÄHemia salina (es sind das: 1. Ärtemia salina, 2. Varietät a, 3. Varietät h, 
4. erste Varietät der Ärtemia milhauseni, 5. zweite Varietät der Ärtemia mil- 
hauseni) lassen sich nicht von einander sondern und wir sind daher gezwungen, 
ihre Aufstellung als unberechtigt anzusehen. Bedingungslos an die Konzentration 
des Salzwassers geknüpfte Varietäten gibt es bei der Ärtemia salina nicht, sie 
kommen zweifellos ebensowenig in den Limanen von Odessa vor, wie sie die Ver- 
fasser in den Salzlagunen der transkaspischen Steppen. auffinden konnten (S. 45). 
Somit stellt auch, wie noch im Besonderen ausführlicher dargetan wird, die 
„Ärtemia milhauseni^ weder eine eigene Art — Spezies — , noch eine konstante 
Rasse — Subspezies oder Varietät — dar. Dasselbe dürfte wohl auch von 
den stark variierenden Branchipus -Formen gelten, von denen schon Daday 
(1888) bemerkt, sie seien nichts anderes, als „ein und dieselbe Stammform in 
Lokal- oder Periodenveränderung" (S. 47). 

Die Auffindung eines einzigen Männchens unter mehreren Tausend auf ihr 
Geschlecht hin untersuchten Artemien veranlaßt die Verfasser, bei Erörterung 
der Frage über den Einfluß äußerer Faktoren bei der Geschlechtsbestimmung zu 
besonderer Vorsicht zu mahnen. Die Verhältnisse liegen hier jedenfalls nicht so 
einfach, wie sie Schmankewitsch dargestellt hat, daß nämlich eine bestimmte 



150 



Referate. 



Konzentrationsstufe des Salzwassers für die Entstehung männlicher Tiere bei 
Ärtetnia maßgebend sei. Vielmehr scheint es, als ob das gelegentliche Auftreten 
begattungsfähiger Individuen in unregelmäßigen Intervallen erfolgen vi^ürde, 
gerade so, wie das Auftreten sich konjugierender Protozoenindividuen an keine 
bestimmte Zeit und an keine bestimmte äußere Ursache gebunden zu sein braucht, 
sondern dann stattfindet, wenn die Vermischung der Idioplasmen zweier Indi- 
viduen mittels Eizelle und Samenzelle für den dauernden Fortbestand der Art 
erforderlich wird (S. 17). 

Rücksichtlich der Beziehungen der beiden Gattungen Ärtemia und Branchi- 
pus zu einander stimmt das Urteil der Verfasser wohl mit dem aller jüngeren 
Autoren überein, wenn sie (S. 60) sagen: 

„Ebenso wenig wie gegenwärtig in der freien Natur noch eine Ärtemia 
zu einem Branchipus oder umgekehrt werden kann, so wird es sicherlich auch 
niemals gelingen, auf künstlichem Wege in den Aquarien die eine Tierform in 
die andere zu überführen." 

Wenn wir zum Schlüsse resümierend auf Grund der neuesten Arbeiten den 
gegenwärtigen Stand der Frage überblicken, müssen wir wohl mit Samter und 
Heymons zugeben, daß „nunmehr die Ergebnisse von Schmankewitsch ihrer 
eigenartigen Bedeutung entkleidet worden sind, daß dieselben jedenfalls nicht 
das Interesse beanspruchen dürfen, welches man ihnen anfangs entgegengebracht 
hatte" (S. 6), allein mit Rücksicht auf unsere modernen, zwar um vieles mühe- 
volleren und zeitraubenderen, aber auch weit exakteren Arbeits- und Beobachtungs- 
methoden (Experimente, Statistik, Beachtung auch der scheinbar nebensächlichsten, 
unterscheidenden Merkmale) scheint uns diese Frage noch auf lange Zeit ein er- 
giebiges Arbeitsfeld systematischer und experimenteller Forschung zu sein. Eine auf 
breiter Basis, planmäßig und gleichzeitig von den verschiedenen Gesichtspunkten 
aus unternommene Untersuchung dürfte an der Hand reichen Materiales auch auf 
diesem Gebiete gewiß noch reiche Früchte bringen. Ad. Steuer (Triest). 



Göbel, K. Über Regeneration im Pflanzenreich. (Biolog. Zentralblatt, 
Bd. XXII, Nr. 13 [1. Juli 1902] bis inkl. 17.) 

Da Verfasser in seiner „Organographie der Pflanzen" die Frage der 
Regeneration nur kurz berührt und Th. H. Morgan in seinem neu erschienenen 
Buche über „Regeneration"') den derzeitigen Stand der Frage auf botanischem 
Gebiete kaum einigerraaßon vollständig erörtert, will Verfasser hauptsächlich auf 
Grund eigener Beobachtung auf das Thema eingehen. 

Unter Regeneration versteht Verfasser die an abgetrennten Pflanzentcilen 
oder verletzten Pflanzen auftretende Neubildung von Organen („oder Geweben"). 
Der Prozeß der Wundheilung und die anatomischen Regenerationen werden nicht 
behandelt. 



') New-York un<l London, Macmillan, r.Ȇl. 



Referate. 



151 



1. Entfaltung schlummernder (latenter) Anlagen. Jeder Baum 
besitzt tausende von schlafenden Knospen, diese gelangen jedoch meist erst bei 
Verletzung des Baumes zur Entwicklung. Seltener sind die Fälle der Entfaltung 
sonst verkümmerter Anlagen bei Blättern, wie in den Blüten von Delphinium 
Ajacis, in welchen die Blumenblattanlagen verkümmern und als kleine Höcker 
wahrnehmbar sind. Die Entwicklungsfähigkeit dieser Anlage ist jedoch stets 
vorhanden und tritt bei den „gefüllten Blüten" in Erscheinung. 

Viele Farne legen auf ihren Blättern Sprosse an, welche sich entweder 
auf diesen ohne weiteres zu jungen Pflanzen entwickeln, oder aber es ist die 
Weiterentwicklung dieser Sprosse an bestimmte Kelze gebunden. Von besonderem 
Interesse sind jene Farne, bei welchen aus der Blattspitze eine Knospe hervor- 
geht, wie z. B. bei Ädiantum Edgeworthii und Äsplenium öbtusilohum; bei 
letzterer Pflanze geht, wie Verfasser nachweisen konnte, eine sehr merkwürdige 
Umwandlung eines Blattes in einen Ausläufer vor sich. Während sich bei 
den eben erwähnten Pflanzen die angelegten Knospen sofort weiter entwickeln, 
geschieht dies bei Äneimia rotundifolia u. a. nach einer Euheperiode, und zwar 
erst dann, wenn die Blattspitzen den Boden berühren. 

Es gelang durch Versuche nachzuweisen, daß die Entwicklung der Knospen 
durch erhöhte Wasserzufuhr und Lichtmangel hervorgerufen wird, was 
eben in der Natur dann geschieht, wenn die Blattspitze mit der Knospe den 
Boden berührt. Wakker^) hatte gefunden, daß Blätter Yon Ery ophyllum caly- 
cinum sich nicht zu bewurzeln vermögen. Verfasser weist für Br. crenatum 
nach, daß Blätter, welche in feuchten Sand gesteckt wurden, nachdem ihnen 
sämtliche Knospen ausgeschnitten worden waren, sich, wenn auch erst nach 
einigen Monaten, bewurzelten. Die Fähigkeit der Bryophyllum crenatum-Blitter 
(vielleicht auch der you Br. calycinum), Wurzeln zu bilden, bleibt dadurch „latent", 
daß die blattbürtigen Knospen sich reichlich bewurzeln. Eine ähnliche Korrelation 
ergibt sich auch für die Knospenbildung, indem sich an der Basis des entknospten 
Blattes eine neue Knospe bildete, wie dies ja auch bei nicht mit Sproßanlagen 
ausgerüsteten Blättern anderer Crassulaceen der Fall ist, wenn sie abgeschnitten 
werden. 

Durchschneidet man den Hauptnerv an der Basis des Blattes oder den 
Blattstiel, so daß das Blatt noch mit der Mutterpflanze in Verbindung bleibt und 
hauptsächlich das Leitbündelgewebe unterbrochen ist, so treiben die Knospen 
nach wenigen Tagen aus und das Blatt selbst bleibt frisch. Durch Längsein- 
schnitte, auch durch solche, welche nahe dem Blattrande verliefen, gelang es 
jedoch nicht, die Knospen zur Entwicklung zu bringen. 

Ältere Sprosse von Bryophyllum crenatum als Stecklinge benützt, bewurzeln 
sich nicht, wohl aber junge. Letztere treiben die blattbürtigen Knospen nicht, 
die älteren, unbewurzelten hingegen wohl. Diese Tatsache ließe, da die Wurzeln 
die Organe der Wasseraufnahme sind, vermuten, daß die Unterbrechung des 



') Wakker, Onderzoekingen over adventieve Knoppen. (Academisch Proefschrift. Amster- 
dam, 1885.) 



152 



Referate. 



Wassertransportes die Ursache für das Austreiben der Knospen ist, aber ebenso 
auch, daß durch die Bildung neuer Wurzeln am Steckling der Wasserstrom wieder 
hergestellt wird und deshalb das Austreiben unterbleibt. Da aber sowohl bei 
Br. calycinum als auch bei crenatum in besonders feucht gehaltenen Gewächs- 
häusern konstatiert wurde, daß auch an unverletzten Pflanzen blattbürtige 
Knospen sich entwickeln, gewinnt die erste Ansicht an Wahrscheinlichkeit. Das 
Antreiben der Knospen am Blatt konnte auch dadurch erzielt werden, daß alle 
Seitensprosse und auch der Gipfel der Pflanze genommen wurden und sobald 
sich wieder ein Sproß zeigte, wurde auch dieser entfernt. Die Pflanzen bemühten 
sich lange, Sprosse zu treiben, alle aber wurden immer wieder abgeschnitten und 
jeder Pflanze nur ein einziges Blatt belassen. Die Blätter aller Pflanzen ent- 
wickelten nun die blattbürtigen Knospen, welche viel langsamer wuchsen, als wenn 
sie sich in Erde hätten einwurzeln können. Die blattbürtigen Sprosse entwickelten 
nach einigen Wochen wieder auf ihren Blättern Knospen, so daß zwei Gene- 
rationen blattbürtiger Sprosse auf dem ursprünglichen Stamme sich vorfanden. 
Auch Pflanzen, die sechs Blattpaare besassen, entwickelten, wenn man alle äußeren 
Sprosse abgeschnitten hatte, innerhalb 10 Tagen die blattbürtigen Sprosse. 

Aus diesen Versuchen ergibt sich, daß durch die Störung der Leitungs- 
bahnen, die durch Entfernung der Vegetationspunkte zweifellos eintrat, sich die 
Knospen entwickelten und außerdem, daß zwischen den blattbürtigen und sproß- 
bürtigen Vegetationspunkten eine Korrelation besteht. Für eine Korrelation 
spricht übrigens auch das Verhalten der Wurzeln: die blattbürtigen Sprosse er- 
zeugen, auch wenn sie am festsitzenden Blatte sich entwickeln, in der Luft stets 
Wurzeln, die Achselsprosse der normalen gewöhnlich keine; sobald sich aber ein 
Steckling nicht bewurzelt, tritt an den Sproßtrieben sofort reichliche Wurzel- 
bildung auf. 

Durch Ätherisierung gelingt es ebenfalls, die blattbürtigen Sprosse zur 
Entwicklung zu bringen. 

Der Anstoß zum Austreiben der blattbürtigen Knospen wird durch Tren- 
nung von der Pflanze oder auch nur durch Durchschneiden der Leitungsbahnen 
allein herbeigeführt, aber selbst auch nur eine funktionelle Störung dieser bewirkt 
das Austreiben. 

Eine ähnliche Korrelation zwischen den blattbürtigen Knospen und der 
übrigen Pflanze, wie wir sie bei Bryo'phyllum kennen gelernt haben, besteht 
auch bei Nymphaea stellata var. hulbifera, Tolmiea Menziesi und beim Farne 
Hemionüis cordata. Ahnlich verhalten sich auch Cardamine pratensis und G. 
hirsuia als auch Naslurtium officinale. Bekannt ist es, daß Begonia-Blniter, 
auf feuchten Sand gelegt, sich an der Basis des Blattstieles bewurzeln und auf der 
Oberseite und an der Basis der Spreite Knospen zur Entwicklung kommen und 
es gelingt leicht, durch einen Einschnitt in einen Blattnerven oberhalb dieser 
Stelle eine Knospe zu erzeugen. 

2. Ersatz verloren gegangener Teile. Aconitum NapcUus bildet 
schon zu Beginn der Vegetatioiisjjeriode an der Hasis des austreibenden Sprosses 
eine Seitenknospe mit einer riihenförinigcn Wni/cl als Anlage für die J'flanze 



B«ferate. 



153 



des nächsten Jahres. Nach Entfernung der Knospe samt der Wurzel bildet sich 
eine neue, welche jedoch meist zwei knollenförmigen Wurzeln aufsitzt. Entfernt 
man nun die Wurzel, so tritt an einer anderen Stelle des Hauptsprosses eine neue 
Knospe auf, manchmal werden auch an Stelle der Knollenwurzeln Wurzeln ge- 
bildet, welche nicht in Form von Reservestoffbehältern ausgebildet werden. 

Mattirolo fand, daß nach Entfernung der Blüten von Vicia Faha sich 
eine Überproduktion der Blüten einstellte, und zwar auch an den Stengeln (Cauli- 
florie), während bei der normalen Pflanze die weitere Blütenbildung durch Frucht- 
ansatz verhindert wird. 

Embryonales Gewebe regeneriert leichter als Dauergewebe. Schneidet man 
bei einem Faruprothallium den Vegetationspunkt heraus, so wachsen zahlreiche 
Zellen zu neuen Prothallien aus. Durchschneidet man ein Prothallium der Länge 
nach, so wird der verloren gegangene Teil nicht ergänzt, sondern der Vegetations- 
punkt verbreitert sich. 

Ein sicherer Beweis für die Piegenerationsfähigkeit ausgewachsener Blätter 
ist bisher nicht geliefert worden, es unterliegt aber keinem Zweifel, daß Blatt- 
anlagen die Fähigkeit besitzen zu regenerieren, sobald sie im embryonalen Sta- 
dium verletzt werden. Das einzige Keimblatt von Cyclamen persiciim wurde 
mehr oder weniger vollständig entfernt; Ptegeneration trat regelmäßig ein, wenn 
sich auch statt eines Blättchens mehrere über oder nebeneinander entwickelten 
und verschiedene Formen annahmen. Auch die dem Cotyledo folgenden Blätter 
verhalten sich so wie dieser. Die Entfernung des größeren Teiles der Spreite 
wirkt hier als Eeiz und die Neubildung geht vom Rande des Blattstieles aus, 
denn dieser ist, wie eine vergleichend-entwicklungsgeschichtliche Betrachtung zeigt, 
ein verschmälerter und stark verlängerter Teil der Blattspreite. Nach voll- 
kommener Entfernung des Blattes vertrocknete der Vegetationspunkt und darunter 
bildete sich Wundkork aus, unterhalb dieses Teiles bildeten sich neue Blätter; 
dasselbe konnte auch künstlich durch einen Querschnitt durch den oberen Teil 
des Knöllchens herbeigeführt werden. Es ist wahrscheinlich, daß sich an der 
Basis eines oder mehrerer dieser Blätter ein Sproß Vegetationspunkt ausbildet; 
Verfasser hat jedoch diese Pflänzchen bezüglich der weiteren Entwicklung nicht 
untersucht. 

Jedenfalls steht es fest, daß Keimpflanzen zu Neubildungen geeigneter sind 
als ältere, so z. B. entstehen Adventivbildungen am ersten Stengelglied der Keim- 
pflanzen von Euphorbia sp., lAnaria sp., Antirrhmum sp., AnagalUs arvemis, 
während an älteren Stengelgliedern dieser Pflanzen niemals adventive Bildungen 
beobachtet wurden. 

Aus diesen Versuchen geht hervor, daß bei verletzten Pflanzenteilen der 
entfernte Teil im allgemeinen nur bei embryonalem Gewebe restituiert wird. 
Durch die Verletzung von Dauergeweben der Pflanze wird jedoch ein Teil der 
Zellen wieder in den embryonalen Zustand übergeführt und dadurch zu Neu- 
bildungen veranlaßt; es reagiert daher auch hier das „Keimplasma"", wenn auch 
nicht direkt, so doch indirekt. Keimpflanzen zeigen in wenigen Fällen ein be- 
sonderes Regenerationsvermögen. 



154 



Referate. 



3. Anordnung der neugebildeten oder zur Weiterentwicklung 
veranlaßten Teile. Auf dem Stumpf eines abgehauenen Baumes entwickelt 
sich aus dem Cambium ein Gallus, aus welchem eine größere Anzahl von Sprossen 
entsteht. Die Anzahl der Sprosse bedingt die Größe dieses Gallus und diese ist 
wieder abhängig von der Größe der Verwundungsfiäche, der Zahl der wachstum- 
fähigen Zellen und der Menge disponibler Baustoffe. Die räumliche Anordnung 
der neugebildeten Teile wird nach Vöchting auf innere Ursachen zurückgeführt. 
Zur Erklärung dieser inneren Ursachen, die Vöchting Polarität nennt, wird 
die ungleiche Wachstumsverteilung herbeigezogen: Sprosse und Wurzeln haben 
unbegrenztes, Blätter begrenztes Wachstum. Verfasser kann sich dieser Ansicht 
Vöchtings nicht anschließen. Wakker unterscheidet Reproduktion und Regene- 
ration und versteht unter ersterer die normale ungeschlechtliche Fortpflanzung, 
während „Regeneration" nur bei Verletzungen auftritt. 

Verfasser führt die Anordnungsverhältnisse bei den Regenerationserschei- 
nungen auf zweierlei Ursachen zurück: 1. auf die normale Organisation (im 
weitesten Sinne) der Pflanzen und 2. auf den durch Verwundung erzeugten Reiz. 

Zu Versuchen mit Wurzeln eignen sich besonders Kompositen (Leontodon 
Taraxacum, Cichorium Intyhus, Scorzonera hispanica). Das dickere Ende der 
Wurzeln von Scorzonera wurde eingegipst, die von Taraxacum mit heißem Siegel- 
lack überzogen, dadurch wurde im letzten Falle das Gewebe abgetötet, worauf 
Fäulnis eintrat. Derartig behandelte Wurzeln brachten auch am unteren Ende 
Sprosse hervor, allerdings erst nach längerer Zeit, am oberen aber schon in 
einigen Tagen; der Wundreiz siegte hier über die normale Disposition. 

An Sprossen ist es eine bekannte Erscheinung, daß, wenn die Rinde ring- 
förmig entfernt wird, sich am oberen Rande Wurzeln, am unteren Sprosse bilden, 
aber nur bei Pflanzen, welche keine markständigen Siebröhren besitzen. 

Bei Lilium candidum gelang es Lindemuth, Samenansatz dadurch hervor- 
zurufen, daß er abgeschnittene Blütenstände in Wasser stellte. Vermutlich tritt 
Samenansatz im normalen Falle deshalb nicht ein, weil die Baustoffe zu den 
unterirdischen ReservestoflFbehältern hinwandern. Bei Hyacinthus orientalis findet 
normaler Weise Samenansatz statt, demgemäß auch eine Wanderung von Bau- 
stoffen nach oben. Abgeschnittene Blütenschäfte dieser Pflanze bringen an der 
Spitze Knospen hervor. 

An abgeschnittenen Blättern erfolgt die Neubildung meist an der Basis. 
Wenn das Blatt keine Vegetationspunkte besitzt, so kann es in diesem Falle nur 
eine Strömungsrichtung für die Baustoffe nach der Sproßachse, also nach der 
Blattbasis hin geben. Für die Richtigkeit dieser Theorie spricht auch das Ver- 
halten der Blätter von Lebermoosen. Da diese nur aus einer Zellschichte bestehen, 
wird die Baustofl'leitung kaum eine Rolle spielen und wir sehen auch wirklich 
Neubildung in ganz verschiedenen Regionen des Blattes entstehen. Besonders 
lehrreich sind in dieser Beziehung die thallösen Lebermoose, die bekanntlich eine 
Mittelrippe besitzen. Schneidet man die Spitze eines Thallus ab, so treten neue 
Thallusanlagen nahe der abgeschnittenen Spitze auf. Spaltet man einen Thallus 
längs der Mittclrippe, so bilden sich längs der Wundflächc Adventivsprosse. Aber 



Referate. 



155 



auch dünnere Seitenteile ohne Mittelrippe regenerieren reichlich, wenn auch hier- 
bei ein Gegensatz zwischen Spitze und Basis sich nicht konstatieren läßt. 

4. Die Qualität der Neubildungen ist abhängig von dem Zu- 
stande, in welchem sich die Pflanze befand, da die Regeneration 
erfolgt. Aconitum bringt, wie oben gezeigt, nach Entfernung der Knolle im 
Frühjahre eine neue hervor. Eine einjährige Pflanze (Vicia Faha), deren Blüten 
entfernt wurden, erzeugt neue Blüten. Blätter von Begonia discolor erzeugen im 
Herbste nicht Sprosse, sondern Knöllchen. Nach Sachs blühten die Adventiv- 
sprosse von Begonia Bex, die blühreifen Pflanzen entnommen waren, früher als 
die Sprosse der Blätter nicht blühreifer Pflanzen. Ähnlich verhält sich nach 
Verfasser Ächimenes. Blütenstäude von Naegelia (Tydaea) hyhrida und Klugia 
Notonimia wurden wie Stecklinge behandelt. Die noch unentfalteten Knospen von 
Naegelia entfalteten sich, auch einzelne von Klugia. Letzterer Steckling ging 
zugrunde, die von Naegelia zeigten nach sieben Monaten in der Erde weiße, 
Tannenzapfen ähnliche Zwiebelknöllchen. Bei zweien hatte sich sogar die Spitze 
der Infloreszenz zu einem Knöllchen ausgebildet; daraus ist zu ersehen, daß die 
Begrenztheit des Wachstums der Infloreszenzachse eine induzierte ist. 

Im Nachtrage teilt Verfasser mit, daß er in Polypodium Heracleum einen 
für Eegenerationsversuche sehr geeigneten Farn gefunden hat. An zwei jungen 
Blättern wurde die eingerollte Spitze möglichst median gespalten. Ein Blatt 
gabelte sich infolge dessen an der Spitze und erzeugte rechts und links Fieder- 
blättchen, so daß das Blattende vollständig ergänzt war; das zweite regenerierte 
auf einer Seite nur eine Spreite, auf der anderen zwei normale und eine ver- 
krüppelte Fieder. A. Jencic (Wien). 

Hayek, A. T. Die Centaurea-kviQn Österreich-Ungarns. (Denkschriften 
der kais. Akad. der Wissensch, in Wien, mathem.-naturw. Kl., Bd. LXXII, 
S. 585—773. Mit 12 Tafeln.) 

Während über westeuropäische Centaurea -kvim, namentlich über jene 
Frankreichs, schon eine ganze Reihe von Publikationen vorliegt, fehlte es bisher 
an einer zusammenfassenden Bearbeitung der mitteleuropäischen Formen, deren 
Mangel umso empflndlicher war, als einige Artengruppen dieser Gattung, nament- 
lich jene der Untergattung Jacea, zu den schwierigsten Formenkreisen unserer 
Flora gehören. Die vorliegende Arbeit hilft nun diesem Mangel für die öster- 
reichisch-ungarischen Länder ab und wenn gleich hier ein Wunsch geäußert 
werden soll, so wäre es der, daß der Verfasser sich entschließen würde, auch 
die anderen mitteleuropäischen Formen — von den mediterranen und orientalischen 
will ich nicht reden — ebenso gründlich zu bearbeiten, beziehungsweise auch 
die Verbreitung der in der vorliegenden Arbeit behandelten Arten außerhalb 
Österreich-Ungarns ebenso genau festzustellen, wie er es bezüglich des Vor- 
kommens in der österreichisch-ungarischen Monarchie getan hat. Phylogene- 
tische Schlüsse insbesondere werden erst dann mit einiger Sicherheit gezogen 
werden können, sobald die gesamte Verbreitung der einzelnen Arten und ihrer 
Verwandten genau bekannt sein wird. Als gewaltiger Baustein zu dem Gebäude 



156 Referate. 

einer künftigen Gesamtmonographie der Gattung Centaurea ist die vorliegende 
Arbeit jedenfalls freudig zu begrüßen und für die Zwecke der österreichisch- 
ungarischen Floristen bietet sie alles zur Orientierung Nötige in reichstem Maße: 
ausführliche lateinische Diagnosen, erschöpfende Anführung der Synonymie, 
Zitierung von Abbildungen und Exsikkaten, genaueste und detaillierte Angabe 
der Verbreitung jeder Art, ausführliche Beschreibung und Besprechung der Hy- 
briden, eine Bestimmungstabelle und — last not least — auf den 12 Tafeln 
Abbildungen der Köpfchen und einzelner Hüllschuppen von über 100 Formen 
der Gattung. 

Mit Eücksicht auf die Wichtigkeit der vorliegenden Arbeit für die Flora 
von Österreich-Ungarn einerseits, auf den Umstand andererseits, daß die Original- 
arbeit vielen Floristen nicht zugänglich ist, mag hier ein kurzer Auszug der- 
selben Platz finden. 

I. Untergattung. Centaurium Cass. 

1. Centaurea alpina L. Litorale, Bosnien, Herzegowina.^) 

2. C. Buthenica Lam. Galizien, Siebenbürgen. 

II. Untergattung. Calcitrapa Cass.^) 

3. C. calcitrapa L. Niederösterreich, Tirol, Litorale, Ungarn, Sieben- 

bürgen, Kroatien, Dalmatien, Bosnien. 

4. G. Iherica Trev. Ungarn, Siebenbürgen. 

5. C. Melitensis L. Dalmatien, Herzegowina. 

6. C. Ädami Willd. Ungarn, Siebenbürgen. 

7. C. solstitialis L. Böhmen, Niederösterreich, Oberösterreich, Steier- 

mark, Ungarn, Siebenbürgen, Kroatien, Litorale, Dalmatien, 
Bosnien, Herzegowina. 
C. solstitialis X Bhenana. Ungarn. 

III. Untergattung. Cyanus Cass. 

8. C. Salonitana Vis. Dalmatien. 

9. C. lanceolata (Vis.). Dalmatien, Herzegowina. 

C. Salonitana X Fritschii. Dalmatien. 
10. C. rupestris L. Krain, Litorale, Kroatien, Dalmatien, Bosnien, Herze- 
gowina. 

C. rupestris X Fritschii. Krain, Litorale, Kroatien, 
n. C. dichroantha Kern. Kärnten, Litorale. 
C. dichroantha X Fritschii. Kärnten. 

12. C. spinulosa Roch. Ungarn, Kroatien, Siebenbürgen. 

13. C. tenuifolia Schi. Tirol. 

H. C. Fritschii Hayek. Steiermark, Kärnten, Krain, Litorale, Kroatien, 
Dalmatien, Bosnien, Herzegowina. 



') Ich gebe hier nur die Vorhroitung innerhalb OHtorrcich-Ungarns an. 
^) Die Hcktionon der Untergattungen hiHHe ich hier der Ktiriso halber weg. 



Eeferate. 



157 



15. C. Badensis Tratt. Niederösterreich. 

16. C. Sadleriana Janka. Ungarn. 

17. C. scdbiosa L. Böhmen, Mähren, Nieder- und Oberösterreich, Salz- 

burg, Tirol, Vorarlberg, Kärnten, Steiermark, Krain, Ungarn, 
Kroatien, Galizien, Bukowina. 

18. C. alpestris Hegetschw. Tirol, Salzburg, Kärnten, Steiermark, Nieder- 

österreich, Ungarn, Galizien. 

19. C. Kotschyana Heuff. Galizien, Bukowina, Siebenbürgen, Ungarn, 

Bosnien, Herzegowina. 

20. C. Murheckii Hayek. Herzegowina. 

C. spinulosa X atropurpurea. Siebenbürgen. 

21. C. atropurpurea Willd. Ungarn, Siebenbürgen. 

C. Sadleriana X orientalis. Ungarn. 

22. C. orientalis L. Galizien, Siebenbürgen, Ungarn, Kroatien. 

23. C. cyanus L. Überall verbreitet. 

C. Fritschii X cyanus. Herzegowina. 

24. C. tuberosa Vis. Litorale, Dalmatien. 

25. C. variegata Lam. Verbreitet (fehlt in Schlesien und Salzburg). 

26. C. montana L. Nieder- und Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Kärnten, 

Steiermark, Krain, Litorale, Bosnien. 

27. C. mollis W. K. Schlesien, Galizien, Bukowina, Siebenbürgen, Ungarn, 

Kroatien. 

28. C. pimiatifida Schur. Bukowina, Siebenbürgen. 

29. C. cuspidata Vis. Dalmatien. 

30. C. Eagusina L. Dalmatien. 

31. C. Friderici Vis. Dalmatien. 

32. C. crithmifolia Vis. Dalmatien. 

33. C. incompta Vis. Dalmatien, Herzegowina. 

34. C. triniaefolia Heuff. Ungarn, Siebenbürgen. 

35. C. Beichenhachioides Schur. Siebenbürgen. 

36. C. maculosa Lam. Tirol. 

37. C. Bhenayia Bor. Böhmen, Mähren, Nieder- und Oberösterreich, Salz- 

burg, Tirol, Kärnten, Steiermark, Krain, Litorale, Kroatien, 

Ungarn, Galizien, Bukowina. 
C. Wienana X Scahiosa. Schlesien, Galizien. 
C. Mhenana X Pannonica. Niederösterreich. 
C. Wienana X jacea. Oberösterreich. 
C. Bhenana X hracteata. Tirol. 
C. Rhenana X suhjacea. Niederösterreich. 

38. C. micrantha Gmel. Niederösterreich, Ungarn, Slavonien, Siebenbürgen. 

39. C. Tauscheri Kern. Ungarn. 

40. C. arenaria M. B. Ungarn. 

41. C. glaberrima Tausch. Litorale, Dalmatien. 

42. C. Tommasinii Kern. Litorale. 



158 



Beferate. 



43. C. cristata Bartl. Litorale. 

44. C. spinoso-ciliata Seenus. Litorale, Kroatien, Dalmatien. 

45. C. Kartschiana Scop. Litorale. 

46. C. Dalmaüca Kern. Litorale, Kroatien, Dalmatien. 

47. C. divergens Vis. Dalmatien, Bosnien, Herzegowina. 

48. C. diffusa Lam. Litorale. 

IV. Untergattung. Jacea Gass. 

49. C. leucolepis DC. Krain, Litorale, Kroatien, Dalmatien, Bosnien, 

Herzegowina. 
C. leucolepis X Weldeniana. Wo ? 

50. C. deusta Ten. Kroatien, Bosnien, Herzegowina. 

51. C. Haynaldi Borbäs. Krain, Kroatien. 

52. C. argyrolepis Hayek. Niederösterreich. 

53. G. bracteata Scop. Tirol, Litorale. 

54. C. Weldeniana Reichb. Krain, Litorale, Kroatien, Dalmatien, Herze- 

gowina. 

55. C. Banatica Rochel. Ungarn, Siebenbürgen. 

56. C. Fannonica (Heuff.). Niederösterreich, Steiermark, Krain, Ungarn, 

Kroatien. 

57. C. jacea L. Verbreitet (fehlt in Siebenbürgen und Dalmatien). 

58. C. Stohlii Hayek. Oberösterreich. 

C. jacea X subjacea. Böhmen, Niederösterreich, Steiermark. 

59. C. subjacea (Beck). Böhmen, Mähren, Niederösterreich, Oberösterreich 

Steiermark, Kärnten, Tirol, Galizien. 
C. jacea X macroptilon. Steiermark, Krain, Kroatien. 

60. C. macroptilon Borbäs. Steiermark, Kärnten, Krain, Litorale, Ungarn 

Kroatien, Bosnien, Herzegowina. 
G. jacea X oxylepis. Böhmen. 

61. G. oxylepis (W. Gr.). Böhmen, Mähren, Schlesien, Ungarn. 

62. G. Smolinensis Hayek. Bosnien. 

G. jacea X rotundifolia. Krain. 

63. C. rotundifolia (BiivÜ.). Litorale, Kärnten, Steiermark, Krain, Kroatien 

G. jacea X nigrescens. Niederösterreich. 

64. G. nigrescens Willd. Niederösterreich, Ungarn. 

G. bracteata X dubia. Tirol, Kärnten. 

65. G. dubia Sut. Tirol, Kärnten. 

66. G. nemoralis Jord. Böhmen, Niederösterreich, Steiermark. 

67. G. aierrima Hayek. Bosnien. 

68. G. salicifolia M. B. Ungarn, Siebenbürgen, Bukowina. 

C jacea / l'hrygia. Ungarn, Galizien. 

69. G. l'hrygia L. Böhmen, Mähren, Schlesien, Galizien, Ungarn, Sieben- 

bürgen. 

70. C. Carpalica l'orcius. Siebenbürgen. 



Eeferate. 



159 



C. jacea X elatior. Tirol, Kärnten. 

71. C. elatior (Gaud.). Böhmen, Mähren, Schlesien, Nieder- und Ober- 

österreich, Salzburg, Tirol, Vorarlberg, Kärnten, Steiermark, 
Krain. 

C. stenolepis X Pannonica. Ungarn. 

C. stenolepis y, jacea. Niederösterreich, Kroatien, Bosnien. 
C. rotundifolia X stenolepis. Steiermark, Kroatien. 

72. C. stenolepis Kern. Böhmen, Mähren, Niederösterreich, Steiermark, 

Tirol. Ungarn, Siebenbürgen, Galizien, Kroatien, Bosnien, Herze- 
gowina. 



73. 


C. 


Bosniaca (Murbeck). Bosnien. 


74. 


c. 


indurata Janka. Ungarn, Siebenbürgen. 


75. 


c. 


plumosa Lam. Tirol, Kärnten, Krain, Litorale, Ungarn, Sieben- 






bürgen. 


76. 


c. 


cirrhata Rchb. Tirol. 


77. 


c. 


Simonkaiana Hayek. Ungarn. 


78. 


c. 


Marschalliana Spr. Galizien. 



V. Untergattung. Odontolophus Cass. 

79. Centaurea trinervia Stephan. Siebenbürgen. 

Es darf schließlich nicht unerwähnt bleiben, daß sich in der vorliegenden 
Arbeit zahlreiche kritische Besprechungen finden sowie zusammenfassende Er- 
läuterungen über die einzelnen Artengruppen, die zum Teile auch durch dem 
Texte eingedruckte Verbreitungskärtchen illustriert werden. Der Verfasser steht 
auf dem Standpunkte der geographisch-morphologischen Methode, die aber aller- 
dings keine Rücksichtnahme auf politische Landesgrenzen verträgt. 

Fritsch. 

Heinricher, E. Notwendigkeit des Lichtes und befördernde Wirkung 
desselben bei der Samenkeimung. (Beihefte zum Botan. Centraiblatt, 
Orig.-Arb., Bd. XIII, 1902, Heft 2, S. 164—172.) 

Verfasser teilt Beobachtungen über die Einwirkung des Lichtes auf die 
Samenkeimung einiger Bromeliaceen, Asclepiadeen, Cacteen, Aizoaceen, Portu- 
lacaceen und Droseraceen mit, da er vermutet, daß insbesondere die Samen der 
so lichtbedürftigen Epiphyten und Sukkulenten durch das Licht würden im 
größeren oder geringeren Maße bei der Keimung gefördert werden. Eine Arbeit 
des Verfassers über das Verhalten der Samen von Veronica peregrina L. bei der 
Keimung im Lichte, als auch eine solche eines seiner Schüler über den Zusammen- 
hang dieser Erscheinung mit den biologischen Verhältnissen werden in Aussicht 
i gestellt. Referent wird seinerzeit darüber berichten. Verfasser gelangt zu folgen- 
j den Ergebnissen: 1. Samen lichtliebender, stark insolierte Standorte bewohnender 
I Pflanzen keimen im Lichte besser und schneller, doch läßt sich dieser Satz nicht 
; generalisieren, denn es gibt zahlreiche Ausnahmen, so z. B. keimen Samen von 
i 



160 



Referate. 



Mesenibrianthemum spec, Portulaca oleracea, Stapelia variegata im Lichte 
ebenso schnell und gut wie im Dunkeln. Bei Äcanthostachys strohilacea Kl. wirkt 
sogar die Dunkelheit fördernd. 2. Samen von Pitcairnia ma'idifolia und von 
Drosera capensis verhalten sich so wie Samen von Viscum, für die schon Wies- 
ner nachwies, daß sie bei Lichtabschluß nicht zu keimen vermögen. 3. Es ist 
zu vermuten, daß sich die gleichen Beziehungen des Lichtes für zahlreiche 
Pflanzen werden nachweisen lassen. Verfasser glaubt, daß viele der lichtbedürftigen 
Epiphyten der Savannen, als auch die meisten Tillandsieen aus der Familie der 
Bromeliaceen ein gleiches Verhalten zeigen werden. 4. Samen von Pitcairnia 
ma'idifolia bedürfen auch dann noch längerer Einwirkung des Lichtes, wenn die 
anderen Keimungsbedingungen schon früher vorhanden gewesen sind. Bei Drosera 
capensis dürfte es ebenso sein, nur geht bei zu langer Verdunkelung die Keim- 
fähigkeit verloren. 5. Das Licht beschleunigt die Keimung; so trat sie bei 
Echinocactus spec. 5 Tage, bei Echinopsis spec. 7 Tage, bei Dychia sulphurea 
13 Tage früher ein als im Dunkeln. 6. Angehörige derselben Familie, selbst 
der gleichen Gattung verhalten sich — wie übrigens vorauszusetzen ist — ver- 
schieden. Diese Tatsache wird illustriert an den Bromeliaceen. Pitcairnia 
ma'idifolia keimt im Dunkeln überhaupt nicht, bei Dyckia rariflora wird die 
Keimung im Dunkeln nur wenig verzögert, bei Dyckia sulphurea stark. Während 
sich wieder bei Äechmea coerulescens kein Unterschied zwischen der Keimung 
im Lichte und im Dunkeln erkennen läßt, zeigt Äcanthostachys dagegen nicht 
nur eine sehr bemerkenswerte Beschleunigung, sondern auch eine Erhöhung des 
Keimprozentes im Dunkeln und das Licht scheint in diesem Falle sogar einen 
schädigenden Einfluß auszuüben. A. Jencic (Wien). 

Beck v. Mannagetta, Dr. (t. R. Hilfsbuch für Pflanzensammler. Leip- 
zig, Wilhelm Engelmann, 1902. 12 ^ 36 S., 12 Abbildungen. MIAO. 

Vorliegendes Hilfsbuch wird jedem Pflanzensammler, ob Anfänger oder 
nicht, gewiß willkommen sein. Es werden in Kürze alle für den Sammler 
wichtigen Dinge besprochen und die zweckmäßigsten Behelfe angegeben. Der 
Verfasser, der durch langjährige Erfahrung Gelegenheit hatte, selbst die ver- 
schiedensten Methoden und Geräte auszuprobieren, bespricht nicht nur das Sam- 
meln der Samenpflanzen, sondern auch der Sporenpflanzen, das Sammeln und 
Aufbewahren von Früchten, Samen und Hölzern; ferner das Sammeln und Ver- 
senden von Wurzeln, Knollen etc. sowie lebenden Pflanzen, wobei die Erfahrungen 
Prof. Schiffnors in den Tro])en angeführt werden. 

Die Ausstattung des Werkchens ist eine sehr hübsche und der Preis 
sehr mäßig. J. Brunnthalor. 



Sektion für Lepidopterologie. 



Versammluiig am 3. April 1903. 

Vorsitzender: Herr Dr. H. Rebel. 

Herr Hauptmann H. Hirschke demonstriert im Nachtrage zu 
seinen am vorigen Sektionsabende gemachten Mitteilungen die ge- 
zogenen Stücke von Phihalapteryx Vitalhata var. Conspicuata 
Hirschke und bemerkt, daß auch die gezogenen Stücke eine be- 
deutendere Durchschnittsgröße hätten als die Stammform. Die Form 
hat nur eine Generation, deren Flugzeit von Ende Mai bis Juli währt. 

Herr Otto Hab ich spricht unter Vorweisung von Exemplaren 
über die Zucht einiger Spannerarten aus dem Hochschwabgebiet, 
und zwar ebenfalls von Phihalapteryx Vitalhata var. Conspicuata, 
dann Phih. Äemulata Hb. (2 Stücke) und Larentia Alaudaria Frr. 

V 

Herr Egon Galvagni weist ein von ihm am 25. März 1. J. 
am Steinkogel im Rosaliengebirge erbeutetes frisches von Epir- 
rhantis Diversata Hbst. (Pulverata) vor, welche Art bisher aus 
Niederösterreich nicht nachgewiesen war. 

Herr Fr. Fleischmann bemerkt dazu, daß die Art vor wenigen 
Tagen von Herrn H. Neustetter in Mauer bei Wien in einem weib- 
lichen Exemplar erbeutet wurde, was mit einer Beobachtung des 
Herrn Galvagni übereinstimmt, der ein in der Umgebung Mauers 
aufgescheuchtes Stück nicht erbeuten konnte. 

Die Art ist bei Jägerndorf in Schlesien nicht selten (Hirschke) 
und auch aus Steiermark, Böhmen und Galizien bekannt. 

Z. B. Ges. Bd. Lm. 11 



162 



Versammlung der Sektion für Lepidopterologie am 3. April lyod. 



Herr Dr. Eebel spricht über eine umfangreiche Publikation 
Marshalls: „Five years observations and experiments (1896 — 1901) 
on the Bionomics of South African Insects, chiefly directed to the 
investigation of Mimicry and Warning colours" (Tr. Ent. Soc. Lond., 
1902) und macht namentlich auf das reiche Tatsachenmaterial auf- 
merksam, welches in den Versuchen mit insektenfressenden Tieren 
daselbst niedergelegt erscheint. Die theoretischen Ausführungen der 
Arbeit entstammen der Feder Prof. Poultons, nach dessen Ansicht 
die Fauna Südafrikas fast an erste Stelle jener tropischen Länder 
gerückt sei, wo Fälle von Schutzfärbung im weiteren Sinne, also 
auch die beiden Arten der Mimikry, eine hervorragende Kolle spielen. 



Versammlung am 1. Mai 1903. 

Vorsitzender: Herr Dr. H. Bebel. 

Der Vorsitzende begrüßt die als Gäste anwesenden Herren Dr. 
Otto Forsch und Egon Kindt, welche ihre fernere Anteilnahme 
au den Sektionssitzungen in Aussicht stellen. 

Derselbe bringt sodann nachstehende Mitteilungen des Herrn 
L. V. Aigner-Abafi vom Nationalmuseum in Budapest über die 
Varial)ilität zweier Lepidopterenarten zur Verlesung: 

I. Argynnis Paphia Ii. 

Im ganzen ist Argynnis Paphia L. eine sehr konstante Art, zumindest 
hinsichtlich der Oberseite. Nennenswerte Abweichungen in der Zeichnung kommen 
sehr selten vor; mir sind bloß einige stark gezeichnete weibliche Exemplare aus 
8üdungarn bekannt und auch diese dürfen als melanotisch aufzufassen sein. Bei 
einem derselben sind auf dem Vorderfiügel die schwarzen Flecke am Vorderrand 
größer als bei normalen Stücken und gegen den A])ex ineinanderfließend, die 
Flecke vor dem Außenrand aber auf beiden Flügeln größer und mit der inneren 
Flecken reihe verbunden. 

Noch kräftiger ist ein anderes Exemplar gezeichnet. Die schwarzen Flecke; 
am Vorderrand sind verbreitert und verschwommen, während die Fleckenreihen 
vor dem Anl'ienrande sich zu einer unregelmiiliig verschwommenen Binde ver- 
einigten, welche die Saumi»unkte berührt; auf dem llinti-rflügel aber sind .sämtliche 
scljwarze Flecke und Binden zu einem unregelmäßigen großen Fleck vereinigt. 
Auf <1«T Unterseite des Vorderllügels verschwinden die schwarzen iiandllecke, da- 



Versammlung der Sektion für Lepidopterologie am 1. Mai 1903. 



163 



gegen zeigen sich im Diskus zwei Gruppen verschwommener schwarzei- Flecke. 
Auf dem Hinterflügel fehlen die Silberstreifen; das Silber ist im Wurzelfelde und 
am Außenrande konzentriert, während das Mittelfeld grünlich bleibt, am veil- 
glcänzenden Rande aber die grünen Flecke kaum angedeutet erscheinen. 

Beide Exemplare wurden vor mehreren Jahren in Arad von E. Gruber 
erbeutet, und zwar in Gesellschaft einiger ausgesprochen melanotischer (oben fast 
ganz schwarzer) Männchen gefangen, zu welchen sie jedenfalls gehörten. Dies 
scheint darauf hinzudeuten, daß das konservativere Weibchen auch in dieser Hin- 
sicht weniger zur Veränderung neigt, als das Männchen. Zumindestens bilden die 
erwähnten zwei Weibchen Übergänge zu der melanotischen var. Nigricans Cosm. 
(= Backei Untb.). 

Weit seltener als derlei melanotische Exemplare sind solche, deren Färbung 
auf der Oberseite von der normalen abweicht. Ich besitze ein Männchen, welches 
nahezu zimtrot gefärbt erscheint; ebenso auch ein schwächer gezeichnetes Weibchen, 
welches mehr rotbraun als gewöhnlich ist. Auch diese beiden Exemplare stammen 
von Arad. 

Ebenso kommen verdunkelte (graugrüne) Stücke vor, die ab. Valesina Esp., 
welche Form in Mitteleuropa als seltene Aberration hauptsächlich beim Weibchen 
und nur in äußerst vereinzelten Fällen auch beim Männchen auftritt. In Süd- 
Sibirien (Krasnojarsk) gehört ein überwiegender Teil der Weibchen dieser Form 
an; bei denselben ist, gleichwie bei dem ebenfalls etwas kleineren normalen 
Männchen und Weibchen, unterseits das Grün mehr mit Grau gemischt; die 
Silberstreifen aber sind sehr markiert. Weiter nach Osten (Amur etc.) sind alle 
Weibchen etwas grünlicher bestäubt, in Tianschan aber licht gelblichgrün; die- 
selben bilden also Übergänge zu Valesina. Bei einer anderen Übergangsform 
haben die Vorderflügel eine silbergraue, die Hinterflügel dagegen eine aschgraue 
Grundfarbe. Bei Exemplaren aus der Bukowina haben die Vorderflügel vom dritten 
Medianast bis zum Vorderrand und bis gegen die Mittelzelle eine ganz lichte, 
weißlichgraue Färbung, namentlich befindet sich zwischen dem vierten und fünften 
Subkostalast ein ganz weißer Fleck. Im kilikischen Taurus fliegt eine Form, bei 
welcher das Männchen etwas röter ist als normale Stücke, das Weibchen aber 
ist oben grünlich, fast wie das Weibchen von Argynnis Pandora L. Unten fehlt 
beiden Geschlechtern die violette Färbung auf den Silberbinden der Hinterflügel. 
Diese Form wurde von Röber (Entomolog. Nachrichten., 1896, XXII, S. 83) 
als var. Delila beschrieben; sie dürfte indessen ebenso als Übergangsform zur 
ab. Valesina aufzufassen sein, wie die aus Japan beschriebene var. Paphioides 
Butl. [Ann. and Mag. of Nat. Hist. (5), VII, London, 1879, p. 184]. Dieselbe ist 
etwas größer als mitteleuropäische Stücke, der Vorderflügel etwas gestreckter und 
das Weibchen oben stets grünlich, aber nicht so intensiv wie Valesina; unten 
jedoch sind die Silberbinden und Säume des Hinterflügels viel glänzender als bei 
normalen Stücken. Auch ist ein Zwitter bekannt, welcher links dem Paphia- 
Männchen, rechts aber dem Valesina. -Weihchen entspricht. 

Alle diese Erscheinungen lassen den Schluß zu, daß trotz dem Eimer sehen 
„Gesetz" über den Fortschritt vom Lichten zum Dunkeln die Valesiua-¥ orm die 

11* 



164 



Versammlung der Sektion für Lepidopterologic am 1. Mai 1903. 



philogenetisch älteste sei und ursprünglich alle Paphia so dunkel gewesen sein 
mögen. Das fortschreitende Männchen hat diese düstere Färbung bald abgelegt, 
während das konservativere Weibchen im Osten das ererbte dunkle Kleid teilweise 
oder modifiziert bis heute beibehielt und auch bei uns oft genug annimmt, wo- 
gegen beim Männchen der Rückschlag zur alten Form sehr selten eintritt. 

Weit veränderlicher ist die Unterseite des Hinterflügels hinsichtlich der 
Grundfarbe und der Verteilung des Silbers und auch hierin erweist sich das 
Weibchen konstanter als das Männchen. Beim Weibchen ist die Grundfarbe fast 
ausnahmslos glänzend grasgrün mit scharf ausgeprägten Silberstreifen. Dieselbe 
grüne Färbung erstreckt sich zuweilen auch auf die Augenbinde vor dem Außen- 
rand, meist aber zeigt dieselbe einen violetten Anflug. Das Grün des Mittel- und 
Wurzelfeldes spielt bei ungarischen Stücken in vielen Fällen mehr ins grünlich 
Gelbbraune. Letztere Tendenz gewinnt beim ungarischen Männchen derart die 
Oberhand, daß die ganze Grundfarbe goldig grünschimmernd gelbbraun ist, in 
welchem Falle die doppelte Fleckenreihe vor dem Außenrande grün erscheint und 
hier eine violette Beimischung fast gänzlich fehlt. Die Silberstreifen sind auch 
beim Männchen meist scharf ausgeprägt, zuweilen sind sie sehr reduziert, in 
seltenen Fällen aber fehlen sie gänzlich und es entsteht die var. et ab. Immaculata 
Bell. (ab. Anargyra Stgr.), welche in Ungarn bisher bloß bei Klöpatak (Komitat 
Häromszek) beobachtet wurde. 

Den Gegensatz hiezu bilden Exemplare, bei welchen die Silberstreifen sich J 
verbreitern und ineinanderfließen, so daß das ganze Wurzel- und Mittelfeld fast I 
oder ganz zeichnungslos silbern, die Augenbinde vor dem Außenrande aber veil- 1 
grün erscheint. Beim Weibchen ist diese Veränderung weniger durchgreifend, | 
indem sich hier noch mehr oder weniger Spuren der grünen Grundfarbe zeigen.! 

Diese Form ist bisher nur als außerordentliche Seltenheit bekannt gewesen^ 
So hat mein Freund, der bekannte Lepidopterologe Otto Bohatsch, im Juli 1887 
ein prachtvolles typisches Exemplar (cT) bei Lipik (Slavonien) erbeutet; ein ebenso 
schönes fing Georg v. Almässy im Jahre 1897 in der Dobrudscha (Rumänien) 
und auch icli erbeutete ein schönes, doch weniger tyi)isches 9 l^^i Budapest, 
Hierher gehört auch das obenerwähnte melanotische Weibchen. 

Ks hat sich indessen eine Fundstelle erschloßen, wo diese Form, wem 
auch nicht häufig, so doch sowohl in ganz tyjjischen als auch in sehr schöner 
L'bcrgängcn in ziemlicher Anzahl auftritt. Ks ist dies der herrliclu\ mitten in 
Walde ziemlicli lioch gfdegcne Badeort Marilla bei Oravicza im Komitat KrassO' 
Szörcny (Südungarn). Hier sammelte mein Freund, der eifrige Entomologe Juliut 
Szalay, Gymnasialprofes.sor in Küu-F61egyhäza, im Sommer der Jalire 1900 un( 
l'JOl auch Leiiidojileren, welche or mir mit liebenswürdiger Bereitwilligkeit über 
lieli. Unter den zahlreiclicn Excinijlarcn von Arffynnis J'aphia nun fand sich 
die orwälinte Form in inehrer(!n Exemplaren vor. 

i' li habe diese Form nach dem Fundort „Marillae^ bcnaiiut^ (1^07 
L;iI»ok, iX, p III) «irid ein tyjiischcs l'iircbcn dem ungiirischen N:ition;i.lmuseuir 
üb<;rlas.sen. 



Versamralung der Sclction für Lepidopterologie ara 1. Mai 1903. 



165 



II. Larentia Bilineata L. 

Unsere gemeine Larentia Bilineata L. ist bekanntlich eine äußerst variable 
Art, die in Ungarn vom lichtesten bis zum rötlichen Goldgelb in allen Nuancen 
vorkommt. Nicht minder ändert die Zeichnung. Die schwarz gesäumten weißen 
Querstreifen sind bald schwächer, bald stärker vorhanden, während das Mittelfeld 
zuweilen mehr oder weniger verdunkelt erscheint: ab. Infuscata Gmppbg., welche 
wohl mehr in den südlicheren Ländern auftritt und in Ungarn nicht selten ist. 
Die Stammart bewohnt mit Ausnahme der arktischen Region und Sardiniens 
ganz Europa, Nordafrika, Kleinasien, Syrien, Armenien und das östliche Sibirien. 

Außer der obigen Aberration sind noch drei Formen beschrieben und mit 
Namen belegt, und zwar: 

1. ab. (et var.?) Testaceolata Stgr. mit bräunlichen (nicht gelben) Ober- 
flügeln (Portugal, Sizilien, Nordafrika, Griechenland, Taurus, Pontus etc.). 

2. var. (et ab.) Suhgriseata Stgr. mit grauen oder verdunkelten Vorder- 
flügeln (Griechenland, Taurus, Pontus und Persien var.). 

3. var. Atlantica Stgr. mit mehr oder weniger russig geschwärzten Vorder- 
flügeln (auf den hebridischen und Shetland-Inseln). 

Ferner beschrieb Staudinger aus dem Pontus und aus Griechenland 
eine Grisescens als eigene Art, die aber als ausgesprochen graue Varietät zu 
Bilineata L. zu ziehen sein dürfte; wogegen die weit dunklere, mehr braune 
Bistrigata Tr., welche Staudinger für eine darwinische Form von Bilineata 
hält (Sardinien und Korsika), wohl als eigene Art zu gelten hat, da auch die 
Fühler stärker bewimpert sind. 

Zu den vorbenannten Formen tritt nun eine neue Varietät: ab. Bohatschi 
m. (Rov. Lapok, IX, p. 144) hinzu. 

Von dem Ungarn Karl Glavener, der auf der Insel Zypern Insekten 
sammelt, empfing sowohl das ungarische Nation alciuse um als auch ich selbst 
eine Anzahl Larentia Bilimata L., welche eine Sonderstellung verdienen. 

Das Männchen ist rötlicher goldgelb als unsere normalen Stücke, die 
Zeichnung aber weit kräftiger, zackiger und schärfer; beim Weibchen dagegen 
ist der Vorderflügel braungrau, der Hinterflügel aber rotgelb, gegen den Rand 
dunkler. Die Zeichnung ist gleichfalls sehr kräftig, zackig und scharf. Ich be- 
nannte diese interessante Form zu Ehren des verdienstvollen Lepidopterologen 
Otto Bohatsch. 

Diese Form scheint auf Zypern die Stammform zu vertreten. Eine Ver- 
dunkelung des Mittelfeldes kommt bei derselben nicht vor. 

Herr Dr. Rebel bemerkt hierzu, daß von Argynnis Fapliia 
ab. Marillae Aigner sich ein typisches Exemplar (9) im k. k. natur- 
historischen Hofmuseum vorfand, welches vorgezeigt wird. Das sehr 
gut erhaltene Exemplar stammt aus der seinerzeit berühmten Samm- 
lung von Abbe Mazzola und ist mit „Austria" bezeichnet. 



166 



Versamiuhuig der Sektion für Lepidopterologie am 1. Mai 1903. 



Weiters bemerkt derselbe, dalj bereits üixey (Tr. Ent. Soc. 
Lond., 1890, p. 95 — 96) den Gedanken ausgesprochen habe, daß 
Aryynnis Paphia ab. Valesina einen Rückschlag oder ein (lokales) 
Überleben eines phyletisch älteren Stadiums der Art darstelle. 
Namentlich sei auch der bei dieser Aberration auftretende weißliche 
Apikalileck der Yorderflügel von stammesgeschichtlicher Bedeutung, 
da er einem alten Zeichnungselement der Nymphaliden entspräche. 

Überdies zeigen bekanntlich gerade innerhalb der Gattung 
Argynnis einige stark sexuell dimorphe Arten im weiblichen Ge- 
schlechte ein sehr altes Stadium der Zeichnung und Färbung, wie 
Aryynnis Sagana Dbld. in Ostasien, Arg. Niphe L. in Südasien und 
Arg. Diana Cr. in der sonorischen Region Nordamerikas. 

Herr Dr. Rebel bespricht ferner — unter Vorweisung — eine 
auffallende Aberration von Parnassiiis Apollo L. Das Exem- 
plar, ein frisches cT, wurde von Herrn Ingenieur ehem. August 
Nußbaum er am 2. August 1899 am Berge Kouk (Ausläufer des 
Birnbaumerwaldes in Krain) gefangen und dem k. k. naturhistori 
sehen Hofmuseum als Geschenk übergeben. Das Stück zeigt das 
Rot in den Augenflecken der Hinterflügel auf der Oberseite voll- 
ständig durch Schwarz ersetzt, was dem Tier ein sehr dunkles Aus- 
sehen verschaff! Die weiße Pupille ist in dem unteren (größeren 
Augenfleck erhalten. Auf der Unterseite sind die Augenflecke bis 
auf eine sehr breite schwarze Umrandung von normalem Aussehen 

Ein zweites männliches Stück, von demselben Fundorte, wo die 
Art sehr häufig flog, vorgelegt, zeigt die Augenflecke stark schwarz 
umrandet, den roten Ring aber normal. Nach den beiden Exem^ 
plaren zu urteilen, bildet die Art dort (une stark gezeiclinete Lokal- 
form mit weißer Grundfarbe und namentlich auch mit sehr deut- 
lidier Aniciiiarginalbindc d(*r Vorderflügel. 

Die vollständige Zeichnung der VorderHri^a'l trennt auch die 
besprochene Aberration von jener auffallenden Aberration, welche 
zuerst durch Felder (Novara, Taf. 21, Fig. /?, r/) aus Schlesien be- 
kannt geniacht und später von Ob(!rthüi' „TVo/v/rc/Y^" genannt wurde. 
Bei letzterer sind die Augentleekc der ilintcrliügel (dtenfalls scliwarz 
(der obere sogar [zuweilen] nur )»unktförmig), di(; VordcM'flügel sind 
alx-r Ins auf (\'\c beiden seli\vai7,(Mi l*'lee.k<' der Mittelzelle fleckenlos 



Versammlung der Sektion für Lepidopterologie am 1. Mai 1903. 



167 



geworden und die Antemarginalbinde ist bis auf ein ganz kurzes 
Stück am Yorderrande rückgebildet. 

Übergänge zu letzterer Aberration wurden von Steudel (1885) 
und Deckert (1898) mit den in der neuen Katalogsauflage zitierten 
Abbildungen bekannt gemacht. 

Herr Egon Galvagni legt ein im sogenannten „Gatterholz" 
in Meidling (Remisen beim Tivoli) am 12. Mai 1900 erbeutetes, gut 
erhaltenes Stück ($) der Nola Clilamytulalis Hb. zur Ansicht vor. 
Die Auffindung dieser für Niederösterreich neuen Art wäre nament- 
lich dann, wenn sich ihr hiesiges Indigenat bestätigen sollte, von 
faunistischem Interesse. Vorläufig wird sie für unser Kronland als 
Zugvogel zu betrachten sein, wie ja bereits mehrfach südliche oder 
südöstliche Formen vorübergehend in der Umgebung Wiens beob- 
achtet AYurden (Lycaena Telicanus in Salmannsdorf, Neptis Äceris 
in Schönbrunn, Cucullia Magnifica in Mödling). Die geringe Ent- 
fernung der Fundstätte von der Südbahn schließt auch die Möglich- 
keit einer Einschleppung des Individuums nicht aus. Übrigens ist 
auch ein bisheriges Übersehen der Art denkbar, wenn man die Lücken- 
haftigkeit unserer Kenntnis in der Verbreitung gerade dieser Gattung 
berücksichtigt (vergl. Sitzber. des Wiener Entom. Ver., 1901, S. 94). 

Herr Fritz Wagner demonstriert ein frisches, stark rotbraun 
gefärbtes Exemplar von Hadena Funerea Hein., welches von Herrn 
Postoffizial Hafner am 12. Juni 1901 in Laibach erbeutet wurde. 
Die Art ist neu für unsere Monarchie. 

Herr Dr. Eebel bemerkt hierzu, daß die Art auch in Nord- 
bosnien bei Dervent von dem Sammler Hilf gefunden worden sei, 
welcher Fundort aber bisher noch nicht veröffentlicht wurde. 

Letzterer bringt auch eine Zuschrift des Herrn C. v. Hormu- 
zaki aus Czernowitz zur Verlesung, worin unter Bezugnahme auf 
die Mitteilung des Herrn Fr. Wagner am Sektionsabende vom 
6. Februar 1. J. (vergl. diese „Verhandlungen", 1903, S. 89) über das 
Vorkommen von Boarmia Bepandata var. Maculata Stgi'. in Ober- 
ungarn bemerkt wird, daß diese Form für unsere Monarchie nicht 
neu sei, sondern schon wiederholt in der Bukowina gefunden wurde. 



168 



Versammlung der Sektion für Lepidopterologie am 1. Mai 1903. 



was vom Einsender auch schon in der Lepidopterenfauna dieses 
Landes (in diesen „Verhandlungen", 1899, S. 176) bekannt gemacht 
worden sei. 

Herr Fritz Wagner bemerkt hierauf, daß er auch von anderen 
Seiten auf das ihm gut bekannte Vorkommen dieser Form in Steier- 
mark aufmerksam gemacht worden sei, daß es aber auf einem Miß- 
verstehen seiner vielleicht nicht ausreichend deutlichen Mitteilung 
beruhe, worin er nur von einem neuen Fundorte innerhalb unserer 
Monarchie gesprochen habe und nicht davon, daß die Form über- 
haupt neu für unsere Monarchie sei. 

Herr Dr. Rebel fügt bei, daß die in Frage stehende Repan- 
data-Form auch in Galizien gefunden wurde. 

Schließlich macht Herr Dr. Forsch darauf aufmerksam, daß 
von Dr. Siepi in Marseille (Feuille des jeunes Naturalistes, XXXIII, 
1903, p. 56, PI. 4) ein Generationsunterschied bei Charaxes Jasius L. 
im Flügelschnitt und in der Form der Schwanzspitzen der Hinter- 
flügel behauptet worden sei, was Dr. Rebel mit Rücksicht auf die 
sehr geringe individuelle Variabilität bei allen Charaxes -Arten sehr 
bemerkenswert findet. 



Sektion für Zoologie. 

Versammlung am 13. März 1903. 
Vorsil/eridcr: Herr Prof. Dr. K. Grobben. 

Herr Dr. Karl Graf Attems hält einen Vortrag, betitelt: 
„Über (Vic Vciwandf schafisverliältnisse (h',r Myriopodeii." 

Wi'vv Dozent Dr. Vvaua VVcriKu* dcinonstriert (Mnig(^ seiieiicre 
Ainpliibi<'n. 



Versammlungen der Sektion für Botanik am 20. Februar und 20. März 190a 



169 



LVIII. und LIX. Bericlit der Sektion für Botanik. 

Versammlung am 20. Februar 1903. 
Vorsitzender: Herr Dr. E. V. Haläcsy. 

Zu Beginn der Versammlung hielt der Vorsitzende den ver- 
storbenen Mitgliedern der botanischen Sektion: Baurat J. Freyn 
(Prag-Smichow) und Prof. Dr. K. Walz (Stockerau) einen warmen 
Nachruf. 

Hieraufhielt Herr Privatdozent Dr. J. Hock auf einen Vortrag: 
„Einiges zur Anatomie der Solanaceen-Samen." 

Vortragender besprach zuerst die anatomischen Merkmale der Solanaceen- 
Samen und erläuterte sodann eingehend die im Baue der Samen der verschiedenen 
Gattungen bestehenden Unterschiede unter besonderer Berücksichtigung der Gat- 
tungen Datura, Atropa, Hyoscyamus, Solanum, Nicotiana und Capsicum. 

Sodann besprach Herr Cand. phil. Nevole die Vegetations- 
verhältnisse des Ötschergebietes in Niederösterreich. 

Den Inhalt des Vortrages bildeten die von Herrn Nevole anläßlich der 
von ihm im vergangenen Sommer durchgeführten kartographischen Aufnahrae 
des Gebietes gewonnenen Resultate, welche der Vortragende an der Hand einer 
Karte und reichen Herbarmateriales erläuterte. Von besonderem Interesse ist 
das zweifellos spontane Vorkommen von Juniperus Sabina in den Ötschergräben. 

Schließlich legte Herr Dr. A. Ginzb erger die neue Lite- 
ratur vor. 

Versammlung am 20. März 1903. 
Vorsitzender: Herr Dr. E. v. Haläcsy. 

Herr Stud. phil. Freih. v. Handel -Mazzetti berichtet unter 
Vorlage des einschlägigen Herbarmaterials über einige seltenere 
Pflanzen aus Tirol. 



Da eine ausführlichere Publikation der neuen Standorte demnächst er- 
scheinen wird, so seien hier nur zwei Beobachtungen über die Unfruchtbarkeit 

Z. B. Ges. Bd. Lm. 11** 



170 



Versammlung der Sektion für Botanik am 20. März 1903. 



des Pollens von Hybriden, auf welche der Vortragende zu sprechen kommt, mit- 
geteilt. Arahis ciliata (Reyn.) R. Br. und Ä. hirsuta (L.) Scop. stehen einander 
phylogenetisch gewiß viel näher', als dies in ßestimmungstabellen, in denen das 
Merkmal der Blattbasis zur Einteilung verwendet wird, der Fall ist. Ä. ciliata 
ist die allerdings erblich konstante und somit völlig zur Art gewordene Alpenform 
der letztgenannten und kommt, wohl ursprünglich herabgeschwemmt, nun auch 
neben dieser bei nur 600 m Höhe, z. B. auf Wiesen bei Vomp nächst Schwaz, vor. 
Der Bastard A. Murrii Khek (ciliata X hirsuta), der von demselben Standorte 
vorgelegt wird, zeigt trotz der sehr nahen Verwandtschaft der Stammeltern eine 
größere Anzahl nicht quellbarer Pollenkörner. — Bei der Untersuchung von 
Gentiana digenea Jakow. (vulgaris X latifolia) vom Seejöchl bei Innsbruck sowie 
einer größeren Anzahl hybrider Violen konnte beobachtet werden, daß in Blüten, 
welche schon nahe dem Verwelken waren, bei Arten nur mehr wenige der normal 
ausgebildeten Pollenkörner zu finden sind, bei Bastarden dagegen der sterile 
Pollen stets noch in ziemlicher Menge vorhanden ist. Normal ausgebildeter 
Pollen wurde offenbar von den die Blüten besuchenden Insekten übertragen, die 
nicht quellbaren Pollenkörner der Hybriden aber blieben zurück. Es ist gewiß 
nicht anzunehmen, daß Insekten an die Form oder Farbe so ungemein ähnlicher 
Blüten wie die mancher Veilchen oder besonders der erwähnten Gentianen soweit 
angepaßt sind, daß sie die Bastarde der morphologischen Verschiedenheit halber 
nicht besuchen. Höchst wahrscheinlich bleiben vielmehr die Pollenkörner der 
Hybriden deshalb in den Blüten zurück, weil sie in geringerem Maße oder über- 
haupt nicht die Fähigkeit des Anhaftens am Körper des Insektes besitzen. 

Hierauf besprach Herr Dr. A. v. Hayek den Formeukreis des 
Papaver alpinum. 

Pajmver alpinum s. 1. zerfällt innerhalb der Alpen in folgende Rassen: 
1. Papaver aurantiacum Lois (= P. pyrenaicum Kern. z. T., nicht Willd.), in 
den Zentralalpen und den südlichen Kalkalpen bis zum Triglav. 2. Papaver 
Kerneri Hay. (= P. alpinum var. flaviflorum aut.), in den südöstlichsten Kalkalpen 
und dinarischen Alpen. 3. Papaver Senätneri A. Kern. mscr. (= P. pyrenaicum 
var. alhißorum aut.), in den nördlichen Kalkal|)en vom Pilatus bis zum Dach- 
stein. 4. Papaver alpinum L. (— P. Burseri Cr.), in den nordöstlichsten Kalk- 
alpen sowie in den Savoyer Alpen. In den übrigen Gebirgen Mittel- und Süd- 
europas kommen nui' gelbblühende Formen, besonders P. aurantiacum vor, in 
den Pyrenäen ferner noch P. suaveolc.ns Lap. (— P. pyrenaicum. Willd.). Die 
Mölme df-r Ilocligebirgo Zeiitralasiens sind von denen der Alpen weit vci-schieden 
iiiid st* ))('ii dem nudicaule der arktisch(in Region nälnu-. 

Sodiiiiii dfiiionslricrl«', Herr J^of. Di-. Iiii(lvvi<( Linsbaunr 
(diie Hcilic j»hoto^nii))hi.sc,h(!r V(;j(eiati()ii.sau Tiiah men aus Süd- 
istricii null')- j,(l<'i(dr/»*itig('r Hesprcfdiung derselben. 



Versammlung der Sektion für Botanik am 20. März 1903. 



171 



Schließlich legte Herr Dr. A. Jencic die neue Literatur 
vor und besprach insbesondere eingehend die in der Botanischen 
Zeitung" erschienene Arbeit „Über das Leuchten des Fleisches" von 
Prof. H. Molisch. 



Beiträge zur Kenntnis der Eeptilien- und Ampliibien- 
fauna Bulgariens. 

Von 

W. T. Kovatscheff. 

(Eingelaufen am 2. Dezember 1902.) 

Die bulgarische Reptilien- und Araphibienfauna ist sehr wenig erforscht. 
Die einzelnen Materialien von dieser Art gehören den Herren Christovitsch,^) 
Präparator an der Hochschule in Sophia, H. Skorpil,^) Professor am Staats- 
gymnasium in Rustschuk und Dr. Fr. Werner,^) Professor an der k. k. Universität 
in Wien. 

Dieser Umstand hat mich veranlaßt, das in der naturwissenschaftlichen 
Sammlung bei dem Staatsgymnasium in Rustschuk aufbewahrte Material durch- 
zusehen, welches vorzugsweise im Rustschuker Kreise gesammelt wurde und sich 
als sehr interessant erwiesen hat. 

Bei der Bestimmung dieses Materiales hatte ich sehr große Schwierigkeiten, 
weil mir nicht die genügenden Hilfsmittel zur Verfügung standen; ich mußte 
mich deshalb an Herrn Dr. Werner wenden, der sich speziell mit der bulgari- 
schen Reptilien- und Amphibienfauna beschäftigt hat. Dr. Werner hat mit der 
größten Bereitwilligkeit das ihm von mir zugesendete Material kontroliert und 
bestimmt, wofür ich ihm meinen herzlichsten und aufrichtigsten Dank ausspreche. 

Dieser Aufsatz ist nur ein Nachtrag zu dem bis jetzt bekannten Material; 
es sind darin einige neue Fundorte für schon bekannte Arten angegeben, welche 
die Kenntnis über deren Verbreitung in Bulgarien vermehren. Der Aufsatz ent- 
hält auch noch einige für die bulgarische Fauna neue Arten. 

Reptüien, Kriechtiere. 

Emys orbicidaris L. In den Teichen, Sümpfen und Quellen ganz Bulgariens. 
Emys orhicularis L. var. hellenica Val. wurde bei Sistow gefunden (Werner). 

') Materialien zur Erforschung bulgarisclier Fauna. Sammelwerke für Volkskunde, Wissen- 
schaft etc., Bd. VII. 

^) Über die bulgarische Flora (nebst geologischen und faunistischen Bemerkungen). Aus dem 
Jahresberichte des Staatsgymnasiums in Philippopel für das Studienjahr 1896—1897. 

^) Beiträge zur Kenntnis der Reptilien- und ßatrachierfauna der Balkanhalbinsel, Bd. VI. 
Wien, 1899. 



172 



W. T. Kovatscheff. 



Testudo graeca L. Rustschuk, in der Umgebung von Sophia (Chr istovi tsch), 
Philippopel (Skorpil), Burgas (Werner), in der Umgebung von Tatar- 
Pazardjik (Christo vitsch). Prof. Skorpil hat in der Nähe der türkisch- 
bulgarischen Grenze ein Exemplar gesehen, welches 37 cm lang, 24 cm breit 
und 17 cm hoch war. 

Hemidactyhis turcicus L. In den Häusern und der Umgebung Philippopels 
(Skorpil). 

Änguis fragalis L. var. colchica Dem. Vom Gornj-§ipka (Trojan -Balkan) 
(Werner). A. fragalis wurde in Eski-Djumae und auch von Chris to- 
vitsch in der Umgebung von Tatar-Pazardjik gefunden. 

Ophisaurus apus Pall. Varna, Sosopol (Skorpil). 

Lacerta aglis L. Vitosch a (Werner). 

Lacerta viridis Laur. var. major Bing. Häufig im Rustschuker Kreise und 
wahrscheinlich für ganz Bulgarien gemein. Dieses Tier ist infolge der 
häufigen Verfolgung durch die Kinder sehr scheu; es besteht von ihm auch 
der Glaube, daß sein Biß giftig sei. Die typische Form wurde von Dr. 
Werner (ohne Fundortsangabe) und Christovitsch in Bulgarien in der 
Umgebung von Tatar-Pazardjik gefunden. 

Lacerta muralis Laur. Sehr häufig in den Weingärten und Steinwänden im Rust- 
schuker Kreise und in der Umgebung von Tatar-Pazardjik (Chr istovi tsch). 

Lacerta muralis Laur. subsp. fusca De Bedr. Teteven in Zentralbulgarien 
(Werner). 

Lacerta taurica Pall. Diese Art war bis jetzt nur aus Sistow bekannt (Werner), 

nunmehr auch aus Rustschuk. 
Lacerta vivipara Jacq. Rhodopegebirge, Maricaquelle am Musala (Werner). 
Äblepharus pannonicus Fitz. Eine für die bulgarische Fauna neue Art. Gefangen 

1890 in der Umgebung der landwirtschaftlichen Musteranstalt bei Rustschuk. 
Tropidonotus natrix L. Sehr häufig im Rustschuker Kreise, Sistow (Werner), 

Eski-Djumae, in der Umgebung von Tatar-Pazardjik (Christovitsch). 
Tropidonotus natrix L. var. hilineatus Jan. Varna (Werner), Nikopol. 
Tropidonotus tessellatus Laur. Sehr gewöhnliche Art in der Umgebung von 

Rustschuk und Varna (Werner), Eski-Djumae. 
Coronella austriaca Laur. In den Weingärten um Rustschuk; Dr. Werner 

führt diese Art für Bulgarien an, ohne Fundortsaiigabe. 
Coluher aesculapii Host. Von Dr. Werner für Bulgarien angegeben, ohne 

Fundortsangabe. 

Coluher quatuorlineatus Lac. var. Sauromates Pall. In Rustschuk nicht selten. 
Das erste Exeuiplar, kupferrot gefärbt, habe ich am 1. Mai 1899 gefangen. 
Das Tier kommt auch in anderen Gegenden 13ulgariens vor, und zwar bei 
Papazli an der Marica (Werner), bei Varna (Werner), Tutrakan, Nikojjol. 

Zamenis dachlii Fitz. Susojiol (Skorpil). 

Zamenis gemonensis Laur. var. caspius Iwan. Eine für die bulgarische Fauna 
neue Varietät. lu den Weingärten um Ru.stschuk nicht selten. Der bul- 
gari.sche Name den 'J'ieres, „Smok", wurde wahrscheinlich von dem Zeit- 



Beiträge zur Kenntnis der Reptilien- und Amphibienfanna Bulgariens. 



173 



Worte „Smutscha" (saugen) abgeleitet, nachdem der Glaube existiert, daß 
es die Milch aus den Kühen saugt. Kalber matten spricht in seiner 
„Beschreibung der Donaufauna" von einigen Arten „tscherweni Smokowe" 
(rote Smokowe), die in der Nähe von Silistra lebten und die Eier der Wasser- 
vögel aussogen (Lehrbuch der Geographie von Skorpil). 

Vipera ammodytes L. Sehr häufig im Rustschuker Kreise, bei Tirnowa, Nikopol, 
Eski-Djumae, Sistow (Werner), Varna (Werner) und im Burgaser Kreise. 

Vipera herus L. Bei Singirli, im Ehodopegebirge (Werner). 

Amphibien, Lurche. 

Hana esculenta L. In den Fischbehältern, Teichen, Sümpfen und Flüssen im 
Rustschuker Kreise und wahrscheinlich in ganz Bulgarien. 

Rana agilis Thomas. Eine für die bulgarische Fauna neue Art. In der Um- 
gebung der Stadt Rustschuk, in der Örtlichkeit „Teke", 23. Juli 1900. 

Bana temporaria L. In den Teichen der Umgebung von Tatar-Pazardjik 
(Christovitsch). 

Bufo vulgaris L. In der Umgebung von Tatar-Pazardjik (Christovitsch) und 
im Burgaser Kreise, in der Nähe der türkisch-bulgarischen Grenze (Haupt- 
mann Handjieff). 

Bufo viridis Laur. In den Höfen der Umgebung von Rustschuk sehr gemein, 
bei Sistow und Varna (Werner). 

Hyla arhorea L. In den Höfen und feuchten Ortschaften um Rustschuk und in 
der Umgebung von Tatar-Pazardjik (Christovitsch). 

Bombinatus igneus Merr. Rustschuk, Tatar-Pazardjik (Christovitsch). 

Molge christatus Laur. Dem Ufer entlang bei Rustschuk; wahrscheinlich wurde 
diese Art aus den Sümpfen von Sistow, wo sie in Mehrheit vorkommt, 
durch das Wasser hergeschwemmt. Herr Christovitsch hat diese Art 
in der Umgebung von Tatar-Pazardjik in einem kleinen Teiche bei Marica 
gefunden. 

Salamandra maculosa Laur. In der Umgebung von Tatar-Pazardjik (Christo- 
vitsch) und dem Wege entlang von Ferdinad zum Petrochan. 



Ptenidium Sahlbergii 1. B. Erics, nov. spee. 

Beschrieben von 

I. B. Ericson (Mölndal in Schweden). 

(Eingelaufen am 14. Jänner 1903.) 

Kräftig gebaut, breit und kurz, von oben gesehen glänzend schwarz mit 
langer gelbweißer Behaarung in zerstreuten kräftigen Grubenpunkten: Fühler- 
glieder lang, gelb. — Länge: O'Tö— 80 



174 



I. B. Ericson. Ptenidium Sahlbergii I. B.Erics, nov. spec. 



Dem Ptenidium piinctatum Gyll. durch die aus tiefen, grübchenartigen, 
weitläufig angeordneten Punkten bestehende Punktierung des Halsschildes und 
der Flügeldecken sehr nahe stehend; von demselben durch viel breitere, noch 
etwas flachere Körperform, vom dritten Gliede an hellgelbe, zartere und ge- 
strecktere Fühler, breiteren, an den Seiten flacher gerandeten Halsschild, breitere, 
vor der Mitte mehr gerundet erweiterte Flügeldecken, besonders aber durch den 
viel breiter und sehr ausgesprochen gekehlt abgesetzten und stärker aufgebogenen 
Seitenrand des Halsschildes verschieden. 

Auf der Insel Korfu von Herrn Prof. John Sahiber g in mehreren 
Exemplaren gesammelt. Da die Art wahrscheinlich an der österreichischen Mittel- 
meerküste vorkommt, erlaube ich mir die Aufmerksamkeit der Herren Entomo- 
logen auf dieselbe zu richten. 

Anmerkung. Ich benütze die Gelegenheit, um auf ein Kennzeichen für 
Ptenidium punctatum Gyll., welches in den Beschreibungen dieser Art bisher 
noch nicht angegeben wurde, hinzuweisen: Die Hinterbrust desselben ist nämlich 
mit tiefen, in fast regelmäßigen Reihen stehenden Punkten besetzt, während die 
Punkte des Ptenidium Sahlbergii m. ein wenig mehr zerstreut stehen und fast 
mit denjenigen der Oberseite gleichförmig sind. 



Zur Kenntnis einiger Formen von Pieris Napi L/ 

Von 

Fritz Wag-iier (Wien). 

(Mit Tafel I.) 

(Eingelaufen am 2. Jäiincr 1903.) 

Durch den neuen St aud inger-llebelschen Katalog veranlaßt, veröff'ent- 
liche ich im folgenden das Resultat meiner Untersuchungen über die Napi- 
Formen Suljihurea. ^ch'öyen und Sulphureotincta liantQv, insbesondere aber über 
die bei uns in den Kalkbergen um Mödling und Baden bis in die Voralpen 
fliegenden weiblichen Formen von Pieris Napi L. 

Auf Grund des Vergleiches eines reichlialtigon Materials meiner Sammlung 
und der Sammlungen meiner Freunde mit der Originalbeschreibung und darauf 
bezüglicher Mitteilungen, beziehungsweise der Type obiger nordisclien Formen, 
bin ich zur Überzeugung gelangt, daß weder unsere weiblichen JVajoi-Aberrationeii 
mit einer dieser beiden, noch Sulphurea Schöyen mit Sulphureoiincta Renten- 
identifiziert werden können, wie dies in der neuen Kataiogaufiago geschah, sondern 
daß für erstere vielmehr am besten der Hchon früher vorhandene St audingersclie 
Name (i. 1) y^FUivegcem'* wieder in .seine Rechte treten soll, die beiden letzteren 
jedoch gleichfalls als zwei verschiedene Formen aufzufassen sind. 



Zur Kenntnis einiger Formen von Pieris Xapi L 



175 



Bevor ich zur Besprechung der einzelnen Formen übei-gehe, glaube ich, 
daß es von Interesse sein dürfte, wenn ich die wohl den meisten Entomologen 
nicht verständlichen Originalbeschreibungen der beiden nordischen Aberrationen 
in deutscher Übertragung hier gebe: 

1. ab. Sulphurea Schöyen: „Unter den Exemplaren aus der Samm- 
lung von Prof. Esmark, die dem TJniversitätsmuseum einverleibt wurden, findet 
sich ein Männchen der Herbstgeneration von Pieris Napi, leider ohne Lokalitäts- 
angabe, aber wahrscheinlich aus der Umgegend von Christiania, das sich durch 
seine schwefelgelbe Farbe sowohl auf der Ober- als auf der Unterseite der beiden 
Flügelpaare auszeichnet. Übrigens ist sowohl die Flügelzeichnung als Größe, 
Flügelschnitt etc. normal. Unter welchen Umständen das Stück gefangen wurde, 
ist ebensowenig bekannt, als der Ort, wovon es herrührt; künstlich gezogen dürfte 
es jedoch kaum sein. 

„Dies Stück bietet eine sehr interessante Analogie mit der gelben Varietät 
von P. Bapae L. dar, welche, nachdem die Art in den Jahren 1856 oder 1857 
nach Nordamerika überführt wurde, sich dort gebildet hat und von Scudder 
mit dem Namen var. Novangliae belegt worden ist. Nach Girard werden auch 
in Frankreich dann und wann von P. Bapae Exemplare mit gelblicher Farbe 
angetroffen, was man auch in England konstatiert hat; aber es bildet sich hier 
keine konstante Rasse, wie dies in Nordamerika der Fall gewesen ist (konf. Ann. 
Soc. ent. Fr., 1873). Es ist mir nicht bekannt, daß beim von P. Napi eine 
solche Tendenz zum Gelblichwerden früher beobachtet wurde ; das Weibchen von 
var. Bryoniae dagegen ist ja bekanntlich oft stark gelb gefärbt, wenn auch nicht, 
wie es mit dem hier besprochenen männlichen Exemplar der Fall ist, rein 
schwefelgelb." 

Dazu schreibt mir Herr Strand in Christiania: „Sulphurea ist zweifellos 
eine Aberration von Napi, nicht von Bryoniae; die Männchen von Bryoniae, 
wie sie im arktischen Norwegen vorkommen, weichen in folgenden Punkten von 
typischen Napi-Winnchen ab: 

1. Die schwarzen Flecke auf der Oberseite, beziehungsweise die schwarze 
Bestäubung an der Spitze der Flügel sind kleiner, gewöhnlich beinahe ganz 
fehlend; 

2. die Hinterflügel sind auf der Unterseite stärker dunkel bestäubt, be- 
sonders längs den Rippen; auch die Vorderflügel unten dunkler an den Rippen 
als bei der Stammform; 

3. sind sie kleiner und 

4. ist die Unterseite stärker gelb, bei ganz frischen Exemplaren an den 
Hinterflügeln rein zitronengelb. 

In den drei ersten Punkten stimmt die Type von Sulphurea ganz und gar 
mit der Hauptform, nicht mit Bryoniae."" 

Es schien mir von Interesse und Wichtigkeit, auch Herrn Strands Mit- 
teilungen hier zum Abdruck zu bringen, da von verschiedenen Seiten früher Sul- 
phtirea als die gelbe Form der Bryoniae aufgefasst wurde, was jedoch, wie er- 
sichtlich, nicht zutrifft. 



176 



Fritz Wagner. 



2. ab. Sulphureotincta Reuter: „Flügel oben schmutziggelblich, die 
hinteren unten lebhafter schwefelgelb, 9- I" der heimischen Schmetterlings- 
sammlung der Universität steckt ein Exemplar, welches von der Stammform 
merklich dadurch abweicht, daß die beiden Flügelpaare oben schmutziggelb sind; 
unten sind namentlich die Hinterflügel lebhafter schwefelgelb. — Russisch-Lapp- 
land, ohne nähere Lokalangabe, von Inberg angetroffen." ■ 



Was nun die hiesigen aberrativen Napi-Formen betrifft, so verstehe ich 
unter ab. Flavescens (Stgr. i. J.) in erster Linie jene $ der IL Generation, 
wie sie an den eingangs erwähnten Lokalitäten, und zwar vorherrschend auf- 
treten, die ich im folgenden beschreibe. 

Flügelform wie var. Napaeae Esp., Oberseite aller Flügel mehr oder weniger 
lebhaft gelb mit sehr kräftig entwickelter schwarzer Zeichnung und dunkel be- 
stäubter Wurzel des vorderen Flügelpaares. Hinterflügel nur an der Wurzel 
schwach dunkel bestäubt, mit keilförmig schwarz angelegten Rippenausmündungen 
und einem kräftigen dunklen Fleck am Vorderrande. Unterseite der Hinter- 
flügel und die Spitze der vorderen meist schön kanariengelb, mit schwacher oder 
ganz fehlender dunkler Bestäubung längs den Rippen; die oberseits sehr kräftigen 
schwarzen Flecke treten unten nur ganz rudimentär auf. (Taf. I, Fig. 1.) 

Nun fliegen aber an denselben Örtlichkeiten auch weibliche Stücke (es 
handelt sich hier nur um weibliche Formen), denen bisher das Schicksal zuteil 
wurde, im System bald hierher, bald dorthin gezogen zu werden und die ich nun 
auch besprechen und beschreiben will. Es sind dies: 

a) Jene Stücke der 1. Generation, die oberseits dasselbe lebhafte Gelb der 

eben beschriebenen Flavescens besitzen, die aber in Zeichnungsanlage 
und der gestreckteren Flügelform mit Napi übereinstimmen. Bei 
diesen sind namentlich die Rippen der Hinterflügel so- 
wohl auf der Ober- als auch auf der Unterseite durch- 
aus dunkel angelegt, auch ist die Färbung auf der Unterseite 
der Hinterflügel nicht das schöne Kanariengelb der Flavescens, sondern 
mehr ein Grünlichgelb. (Taf. I, Fig. 2.) 

b) Stücke der IL Generation, die sonst, namentlich auf der Oberseite, mit 

Flavescens übereinstimmen, denen jedoch die gelbe Färbung 
gänzlich mangelt und deren Grundfarbe weiß bleibt. Die 
schwarzen Zeichnungen im Apikaiteil der Vorderflügel sind gewöhn- 
lich noch kräftiger entwickelt als dies bei Flavescens der Fall ist, 
auch die Ausmündungen der Kippen auf den Ilinterflügeln oben 
stärker geschwärzt. Die beiden schwarzen Flecke auf der Unterseite 
df-r Vorderflügel treten merklich hervor (Taf. I, Fig. 3); und endlich 
cj .solche Stücke, die mehr oder weniger Übergänge zur typischen Bryoniae 
der höheren Gebirge und des arktischen Eurojja darstellen; bei 
diesen ist namentlich da8 vordere Flügelpaar schon sehr 
htark verdunkelt, sie besitzen jedoch noch nicht die breit 



Zur Kenntnis einiger Formen von Pieris Napi L. 



177 



dunkel angelegten Eippen auf der Unterseite insbeson- 
dere der Hinterflügel, wie dies bei typischen Bryoniae der Fall 
ist.i) (Taf. I, Fig. 4.) 

Wenngleich nun konsequenter Weise wenigstens die unter „a" besprochene 
Form, ebenso wie Napaeae und Napi voneinander getrennt sind, von Flavescens 
getrennt werden müßte, habe ich (mit Anderen) doch mehrfache Bedenken gegen 
eine Naraengebung und neige vielmehr zu der Ansicht, alle die zuletzt beschrie- 
benen Abänderungen vorläufig unter dem Namen Flavescens zu ver- 
einen, wenn dieser auch keine der drei letztbesprochenen präzise kennzeichnet, 
höchstens noch die Form „a". Es wäre aber gar nicht so unmöglich, daß diese 
und die unter „c" beschriebene mit der kürzlich von Kane aufgestellten ab. Flava 
aus Irland (Entomologist, XXVI, p. 119, XXXIV, PI. 4, Fig. 6), beziehungsweise 
mit ab. Intermedia Krul.^) zusammenfielen, und eine neuerliche Benennung 
daher möglicherweise nur Synonyme schaffen würde. Mir sind die beiden letzt- 
genannten nur aus den Abbildungen bekannt; obschon diese auf unsere Formen 
nicht ganz gut passen, so möchte ich ohne Einsichtnahme in die Typen oder 
reichlicheres Vergleichsmaterial es doch nicht wagen, ein bestimmtes Urteil zu 
fällen. Es bliebe nur die unter „&" erwähnte Form übrig, für die ich dann, 
wenn eine Abtrennung derselben sich als wünschenswert erweisen 
würde, den Namen ab. Meta vorschlage. Die Männchen der hier besprochenen 
Formen weichen untereinander nicht, von gewöhnlichen Napi nicht sehr wesent- 
lich ab; es scheint mir nur, daß oberseits die schwarzen Zeichnungen ähnlich 
wie bei Bryoniae reduziert sind und sie auch deren reineres Weiß und die dunk- 
lere Bestäubung der Flügelwurzel haben. 

Mir war es vorwiegend nur darum zu tun, festzustellen, ob unsere weib- 
lichen Formen, die fast den Charakter einer Lokalrasse angenommen haben und 
tatsächlich auf ein gewisses abgegrenztes Fluggebiet beschränkt bleiben, mit 
Sulphurea Sch. oder Sulphureotincta Eeuter zu vereinen sind. Daß dies nicht 
der Fall ist, hoffe ich erwiesen zu haben. Sulphurea Schöyen stellt eine männ- 
liche Aberration dar und kann deshalb schon mit unseren Formen nicht 



') Es sei hier erwähnt, daß mir auch Bryoniae aus verschiedenen Gegenden zur Untersuchung 
vorgelegen hahen und daß ich als konstantestes Merkmal für diese die hreit dunkle Bestäuhung der 
Rippen konstatierte; namentlich im männlichen Geschlechte und bei den nordischon Stücken tritt 
dies am auffälligsten zutage; alle anderen Merkmale sind zu sehr dem Wechsel unterworfen. Da 
meines Wissens das der Bryoniae nur hei Weismann, Desc. Stud., Taf. I, Fig. 14 ahgehildet 
wurde, vom nordischen B?-?/oniae -Weihchen aher eine Ahhildung überhaupt nicht existiert, sind auch 
diese beiden auf der heigegehenen Tafel zur Darstellung gebracht. (Taf. I, Fig. 5, 6.) 

Daß die typische Bryoniae 0. sicherlich auch in niederen Lagen der Voralpen vereinzelt 
schon (vielleicht als Rückschlagsform) auftritt, beweist ein Exemplar aus der Sammlung Galvagni 
vom Eisernen Tor bei Baden (Austr. inf.), ca. 700 m. Ich kann das Stück nach sorgfältigem Vergleich 
nur zu Bryoniae ziehen, mit der es, wenn auch oberseits die Verdunkelung nicht in dem Maße wie 
sonst auftritt, die breite Beschattung der Rippen und die bei Bryoniae aus den Alpen meist fahle 
Färbung der Hinterflügelunterseite gemein hat. Es stimmt auch mit Espers Fig. ö, die Och Sen- 
heim er bei Beschreibung der jBrj/oniae zitiert, gut überein. (Taf. I, Fig. 8.) 

2) Für die übrigens wahrscheinlich ein älterer Name = sdbellicae Steph. = nigrovenosa de 
Selys (Ann. Soc. Ent. Belg., I, 1860, p. 5) einzutreten haheu wird. 

Z. B. Ges. Bd. LIII. 12 



178 



Fritz Wagner. Zur Kenntnis einiger Formen von Pieris Napi L. 



identifiziert werden, zumal, wie oben erwähnt, die Männchen der letzteren 
von Napi wenig verschieden sind, keinesfalls aber eine gelbe Färbung 
der Oberseite aufweisen, wenigstens wurde mir kein solcher Fall bekannt;^) 
Sulphureotincta Reuter weicht vor allem durch die viel schwächer auftre- 
tenden schwarzen Zeichnungen der Oberseite von unseren Formen 
merklich ab und ist auch sonst verschieden, namentlich ist das Gelb der 
Oberseite ein viel schwächeres. Ich führe mit freundlicher Erlaubnis des 
Autors auch diese im Bilde vor. (Taf. I, Fig. 7.) 

Es würde mich freuen, wenn für weitere Forschungen, sei es in syste- 
matischer, sei es in experimenteller Hinsicht, meine kleine Arbeit von einigem 
Nutzen wäre und es erübrigt mir nur noch, allen jenen Herren, die mir in 
irgend einer Weise helfend zur Seite standen, auch an dieser Stelle meinen 
besten Dank abzustatten. Es sind dies außer meinen Freunden und Sammel- 
kollegen in erster Linie die Herren Dr. Rebel (Wien), Dr. E. Reuter (Helsing- 
fors) und E. Strand (Christiania). Auch sei meinem lieben Vater für die 
Anfertigung der gelungenen Originale der beigegebenen Abbildungen herzlich 
gedankt. 

Erklärung der Abbildungen. 
Tafel I. 

Pieris Napi L. ab. Flavescens (Stgr. i. 1.). Mödling, Mitte Juli (Coli. 
Wagner). 

Dieselbe (an ab. Flava Kane?). Mödling, Mitte Mai (Coli. Wagner). 
Dieselbe, ab. Meta. Vöslau, Anfangs August (Coli. Galvagni). 
Die.selbe (an ab. Intermedia Krul.?). Mödling, Anfangs August (Coli. 
Wagner). 

Pieris Napi ab. Bryoniae, (f. Voralpe (Austr. inf.), 1700 m, Mitte Juli 

(Coli. Preißecker). 
Dieselbe, 9- Norv. pol., Langoen-Vesteraalen (Coli. Wagner). 
Pieris Napi ab. Sulphureotincta Reuter (Type, Fühler und Leib ergänzt). 
Lapp. ross. 

Pieris Napi ab. Bryoniae 0., 9- Eisernes Tor (Austr. inf.), ca. 700 m, 
Ende Mai (Coli. Galvagni). 

•) W&hrend der Drucklegung kam mir eine Arbeit von M. Kotliko (Crefold) (Htott. ont. Zeit., 
Bd. f>r>, 1X'j4, S. .104) in die Hfindo, in welcher eines gelben der Pieris Napi Erwähnung getan wird. 
Ich rekapituliere hiermit die dicKbczfigliche Stelle der hetrcflonden Arbeit: „Pierin Napi L. Ein cf 
dieser ho h&uflgen und doch wonig ah/lndernden Art mit gcslittigt fichwefolgolber Grundl'iirho auf der 
ObcrRcitc wurde im Juni ISDÜ auf einer feuchten Wiese im Hülserbruch hei Crefeld gefangen. Auf 
dem rechten VorderflOgel ist die gelbe Färbung etwas nchwäclier, die Zeichnungen auf der Oberseite 
wie bei Napi, dioNelben heben sich durch ihr intensives Hcliwarz bosondors scharf ah. Auf der üntor- 
Hcitfl sind dif Vorderflügel ebenfalls gelb, dagegen die Hpitzen derselben, wolclie bei Napi einen 
gelblichen Anflug haben, hier wciülich. Die llinterflügelunterseif.e ist wie bei Napi, kaum merklich 
dunkler." — Ein weiterer Fall, dali auch das von Napi die g«lbe Färbung auf der Oberseite an- 
nimmt, gelangte weder nun der Literatur noch sonst wie zu meiner Kenntnis. 



Revision der paläarktischen Arten der Staphylinidengattung Lesteva Latr. 



179 



Revision der paläarktischen Arten der Staphyliniden- 
gattung Lesteva Latr. 

Bearbeitet Ton 

Gr. Luze (Wien). 

(Eingelaufen am 5. Jänner 1903.) 



Genus Lesteva. 

(Latr., Prec. d. Caract. gen. d. Insect., 75. — Er., Kf. M. Brand., I, 616; Gen. 
et Spec. Staph., 855. — Kraatz, Nat. Ins. Deutschi,, 1858, II, 930. — Jacqu. 
Dural, Gen. Col. d'Eur., II, 71. — Thoms., Skand. Col., III, 182. — Fauv., 
F. g.-rh.. III, 101. — Muls. et Rey, Brevipennes, Ann. Soc. Linn. Lyon, 1880, 
63. — Gangib., K. M., II, 712.) 

Der Kopf ist gestreckt (hucharica) oder "quer (puhescens), relativ klein 
(loyigelytrata) oder groß ^puhescens), glänzend dongelytrata) oder matt (puhe- 
scens). dicht und fein (puhescens) oder derb dongelytrata) punktiert und trägt 
meist zwei gut entwickelte Längsfurchen, die etwa in der Höhe der Fühler- 
wurzeln durch eine Querfurche kommunizieren und in der Verbindungslinie der 
Augen ein meist deutlich eingestochenes Punktgrübchen zeigen. Mitunter sind 
die Längsfurchen verkümmert (corsica) oder ganz geschwunden (sicula) und 
zwischen den Augen zwei geräumige (corsica) oder kleine (sicula) Grübchen 
sichtbar. 

Die deutlich behaarten Augen sind relativ groß (longelytrata) oder klein 
(Villardi), hoch — fast halbkugelig — gewölbt und» beträchtlich über die Seiten- 
grenzen der Schläfen hinausragend (longelytrata) oder nur mäßig (Villardi), aus- 
nahmsweise (puhescens) sehr flach gewölbt, wenig über die Seitengrenzen der 
Schläfen ragend, letztere — von oben gesehen — kürzer (longelytrata) oder länger 
(Villardi) als der Längsdurchmesser der Augen. 

Die Nebenaugen sind hoch auf den Scheitel gerückt und als halbkugelige 
glasige Körperchen von gelblicher oder schwarzer Farbe sichtbar. 

Die Fühler sind wenig gestreckt und ziemlich robust (longelytrata) oder 
schlanker (puhescens), selten sehr schlank, fast fadenförmig (fontinalis); das erste 
Glied ist verdickt, das vierte Glied kaum P/2 mal (corsica) oder etwa doppelt 
(puhescens) so lang als breit, selten (hucharica) beträchtlich länger. Das End- 
glied ist ± gestreckt, asymmetrisch eiförmig und zugespitzt. 

Der herzförmige Halsschild ist im allgemeinen lang gestielt, matt (puhe- 
scens) oder glänzend (longelytrata), dicht und fein (puhescens) oder kräftig und 
wenig dicht (punctata) punktiert, nach rückwärts stark (punctata) oder mäßig 

12* 



180 



G. Luz 



(sicula) verengt, gleichförmig gewölbt (fasciata) oder mit drei dr deutlichen Ein- 
drücken, von denen zwei — beiderseits der Längsmitte — auf der Scheibe liegen, 
der dritte aber ein Quergrübchen in der Mitte der Basis bildet. Die Hinter- 
ecken sind scharf rechtwinkelig (pubescens) oder deutlich stumpf (monticola), 
ausnahmsweise (punctata) geschwunden, da die Seitenrandung fehlt oder nur 
sehr unvollkommen entwickelt ist. Einige Arten (sicula) zeigen hinter der seit- 
lichen Ausweitung jederseits einen grübchenförmigen Eindruck. 

Die Flügeldecken^) sind mindestens doppelt (longelytrata) oder etwa P/ainal 
(punctata) so lang als der Halsschild, nach rückwärts wenig (longelytrata) oder 
kräftig (puhescens) erweitert, glänzend (longelytrata) oder matt (pubescens), ohne 
Eindrücke (corsica) oder im basalen Drittel schwach (punctata) oder kräftig 
(cordicollis) quer niedergedrückt. Der Hinterrand jeder Decke ist innerhalb der 
Rundung abgestutzt: die Grenzlinien liegen ziemlich in einer Geraden und die 
Flügeldecken sind dann am Nahtende ganz oder nahezu rechtwinkelig (punctata) 
oder sie verlaufen schräg nach innen und vorne, so daß sie mit einander an der 
Naht einen deutlichen Winkel bilden; die Flügeldecken sind dann am Nahtende 
mäßig (Pandellei) oder stark (fontinalis) stumpfwinkelig. 

Das Abdomen ist bei den meisten Arten matt, fein und dicht punktiert, 
unter dem Mikroskope erscheint es zwischen den Pünktchen netzmaschig skulptiert 
und trägt auf dem — noch von den Flügeldecken bedeckten — vierten Segmente 
(punctata), oft auch noch auf dem fünften (puhescens) je zwei aus silberglänzen- 
den, aufstehenden Börstchen gebildete Flecke (Tomente die mitunter recht 
deutlich (longelytrata) oder auch wenig deutlich (puhescens) erkennbar sind. Die 
Arten mit einem Grübchen am Seitenrande des Halsschildes haben ein ziemlich 
glänzendes, stärker und beträchtlich weitläufiger punktiertes Abdomen, welches 
unter dem Mikroskope zwischen den Pünktchen blank (punctata) oder fein netz- 
maschig skulptiert erscheint (foveolata). 

Die Behaarung tritt bei allen Arten deutlich hervor und erscheint — 
gegen das Licht betrachtet — am Kopfe ziemlich senkrecht, vom übrigen Körper 
aber .schräg abstehend und ist — von oben gesehen — an Kopf und Halsschild 
kürzer und weniger in die Augen fallend als an Decken und Abdomen. 

Die meist hellen Beine sind schlank (bucharica) oder die Schenkel der 
Vorderbeine mäßig (longelytrata) oder kräftig (monticola) verdickt, die Schienen 
an der Basis leicht — ausnahmsweise kräftig (curvipes cfj — gebogen, die Tarsen 
— namentlich am letzten Beinpaare recht charakteristisch für die Arten — kurz 
(sicula) oder gestreckt (bucharica). Das erste Tarsenglied des letzton Beinj)aaros 
ist länger als die zwei folgenden Glieder zusammongciiümmon und auch länger 
als das Endglied (puhescens) oder kürzer als die zwei folgenden Glieder zusammon- 
genommon und auch kürzer als das Endglied (longelytrata). Dieses trägt zwei 
schbmke Klauen; dieselben sind an der Wurzel dünn und zeigen unter (i(!in 
Mikroskojic i?n basalen Drittel eine; schwaclu^, stuin|il' /„ihnart ige Erw(!it,erung. 



•) Heim 9 lillj^emein etwuH lanKor und iiacli rnckwdrtH Htfiikor vnrbroitnrt als liniin c/. 
') Dil! \',iu\'\H (li'i Totnciito orxchniiil unter iloiii MikroHkopo ruHpolurtig HkiilpUcrL 



Revision der paläarktischen Arten der Staphylinidengattung Lesfeva Latr. 



181 



Das männliche Geschlecht — allgemein durch seicht bogige Ausrandung 
des sechsteh Ventralsegmentes des Abdomens ausgezeichnet — ist auch an den 
Vordertarsen gekennzeichnet. 

Erstes Tarsenglied des ersten Beinpaares schwach verkehrt kegelförmig, 
am Ende beträchtlich breiter als das folgende Glied; oft zeigt auch das zweite 
Glied noch eine merkliche Verbreiterung (Villardi). Der Penis ist ähnlich wie 
bei Geodromicus gebaut, jedoch nahe der Basis eingeschnürt, kürzer und robuster, 
inbesondere die beiden grätenförmigen Flankengebilde sind minder schlank und 
an der Basis beträchtlich verbreitert. 

9. Erstes Tarsenglied des ersten Beinpaares gegen das Ende kaum ver- 
breitert, daselbst nicht oder nur wenig breiter als das folgende Glied. 

Das Dorsalende des Abdomens ist beim und 9 bei Anthopliagus 
und Geodromicus gebaut, so daß das Geschlecht auch an der Oberseite des Ab- 
domens erkannt werden kann. 

Die präparierten Mundteile zeigen unter dem Mikroskope nachstehendes 
Bild: Oberlippe quer, mit lederigem, vorne breit gebuchtetem, oberseits mit 
langen, nach vorne divergierenden Tastborsten besetztem Basalteile, der Apikal- 
teil häutig, in der Mitte schmal bogenförmig ausgerandet, am Vorderrande lang 
bewimpert. An der Innenseite der Oberlippe ist wie beim Genus AntJiophagus 
eine nach Art der Nebenzungen bewimperte Membran (Infralabralmembran) 
sichtbar. 

Mandibeln leicht asymmetrisch : die rechte vor der Mitte mit einem kurzen 
Zahne, die scharfe, kräftige Spitze ungefähr im halben rechten Winkel nach 
innen gewendet, die linke etwa in der Mitte mit kurzem, scharfem Zahne, 
hinter demselben schmal und tief ausgebuchtet, das kurze, scharfe Ende fast 
rechtwinkelig nach innen gewendet; hinter der Bezahnung sind beide Mandibeln 
kräftig bebartet. 

Kiefertaster viergliedrig: erstes Glied kurz, zweites schwach gebogen keulig, 
etwa doppelt so lang als breit, drittes Glied auffallend kurz, zylindrisch, schwach 
quer, das Endglied gestreckt, leicht spindelförmig, merklich länger als die zwei 
vorhergehenden Glieder zusammengenommen. 

Außenladen der Maxillen gestreckt und schmal, gegen das Ende merklich 
verdünnt, an der Spitze kurz pinselförmig behaart; Innenladen etwas kürzer als 
die Außenladen, gegen das Ende stärker verschmälert als diese, an der Spitze 
mit schwach gekrümmtem Greifzahne, innerhalb desselben mit gereihten Dörn- 
chen bewehrt, hinter denselben bartenförmig gefranst. 

Lippentaster dreigliedrig: erstes Glied gegen das Ende schwach verdünnt, 
etwa doppelt so lang als breit, zweites kurz zylindrisch, so lang als breit, das 
Endglied leicht spindelförmig, merklich kürzer als die zwei vorhergehenden 
Glieder zusammengenommen. 

Zunge häutig, vorne breit, in der Mitte tief dreieckig ausgeschnitten, von 
den lang bewimperten Nebenzungen begleitet. 

Kinn trapezförmig, an der Basis lederig, der Vorderteil häutig. 



182 G. Luze. 

Die Arten dieser Gattung lieben die Nässe und sind häufig unter Wasser 
zu treffen. Man findet sie unter Steinen und Detritus, meist aber im vom Wasser 
überrieselten Moose. 

Die einen lieben stehende (monticola), andere hingegen springende Wässer 
(puhescens), die Ebene (sicula) oder das Gebirge (puhescens) , ausnahmsweise 
findet man sie von der Niederung bis an die Schneegrenze (longelytrata) ; eine 
Art (Villardi) ist bisher nur als Höhlenbewohner bekannt. 

Von den Larven dieser Käfer ist bisnun nichts bekannt geworden. 

Für freundliche Beistellung des Studienmateriales sei bestens gedankt 
den Herren Koleopterologen Bernhauer, Dodero, Gangibauer, Gerhardt, 
Reitter, J. Sahlberg, Skalitzky, Schneider und Wingelmüller. 



Tabelle zur Bestimmung der Arten. 

1. Hinterecken des Halsschildes wohl entwickelt, dieser hinter der seitlichen 

Ausweitung scharf gerandet 2 

— Hinterecken des Halsschildes geschwunden, dieser hinter der seitlichen Aus- 

weitung nicht oder sehr unvollkommen gerandet . 2. punctata Er. 

2. Halsschild hinter der seitlichen Ausweitung jederseits mit einem geräumigen 

Quergrübchen oder mit einem tiefen Punktgrübchen 3 

— Halsschild hinter der seitlichen Ausweitung jederseits ohne diese Auszeichnung, 

höchstens längs des Randes leicht vertieft 5 

3. Stirnfurchen verkümmert, Kopf zwischen den Augen, Halsschild an den 

Seitenrändern mit geräumigen Grübchen 4 

— Stirnfurchen ganz geschwunden, Kopf zwischen den Augen, Halsschild au den 

Seitenrändern mit kleinen Grübchen 2. sicula ^r. 

4. Flügeldecken mehr als doppelt so lang wie der Halsschild, dieser fein und 

ziemlich weitläufig punktiert 4. corsica Perr. 

— Flügeldecken weniger als doppelt so lang wie der Halsschild, dieser dicht und 

ziemlich kräftig punktiert h. foveolata m. 

5. Flügeldecken gestreckt, etwa doppelt so lang als der Ilalsschild ... 

— Flügeldecken kurz, etwa l^/^mal so lang als der Halsschild . . . . 17 
i). Flügeldecken derb (tief) punktiert oder grell gefärbt (schwarz mit roten 

Humeralmakeln oder gelbbraun mit dunklen Makeln auf der Kndhälfte) 7 

— Flügeldf?cken fein (seicht) punktiert und einfärbig schwarz oder gelbbraun, 

im letzten Falle oft an der Basis ± ausgedehnt geschwärzt . . . 11 

7. Schläfen höchstens so lang als der Längsdiin-hmesser der Augen ... S 

— Schläfen länger als der Längsdurchmesser der Augen, Flügeldecken gelbbraun 

mit dunklen Makeln auf der Kndhälfte . . . .18. hucharica Fiiuv. 

8. Flügeldecken schwarz rnit rolen Humeralmakeln oder gelbbraun mit dunkler 

Querbindo auf der Kndhälfte !• 

— Flügeldecken einfärbig oder der Hasis | ;i,u.sg(!dehnt geschwärzt, die 

Farben ohne deutliche (iren/.cti ineinander übergehend II 



Revision der paläarktischen Arten der Staphylinidengattung Lesteva Latr. 



183 



9. Halsschild und Flügeldecken schwarz, letztere mit einer hellen Makel hinter 
jeder Schulter 10 

— Halsschild und Flügeldecken gelbbraun, letztere mit dunkler Querbinde auf 

der Endhälfte 7. fasciata m. 

10. Fühler gedrungen, viertes Glied derselben etwa l*/2mal so lang als breit, 

Flügeldecken stark punktiert, erstes Tarsenglied des letzten Beinpaares 
kürzer als die zwei folgenden Glieder zusammengenommen. 

8. longelytrata: maculipennis m. 

— Fühler schlank, viertes Glied derselben mindestens doppelt so lang als breit, 

Flügeldecken ziemlich fein punktiert, erstes Tarsenglied des letzten Bein- 
paares so lang als die zwei folgenden Glieder zusammengenommen. 

13. hinotata Reitt. 

11. Erstes Tarsenglied des letzten Beinpaares kürzer als die zwei folgenden Glieder 

zusammengenommen 12 

— Erstes Tarsenglied des letzten Beinpaares länger als die zwei folgenden Glieder 

zusammengenommen 12. syriaca m. 

12. Kopf gleichförmig kräftig punktiert. Schienen des an der Basis nur leicht 

(normal) gebogen 13 

— Kopf an den Seiten deutlich dichter und feiner als längs der Mitte punktiert. 

Schienen des (j" an der Basis kräftig gebogen . . 11. cur vijj es 'M. et R. 

13. Flügeldecken ganz oder teilweise dunkel, mindestens doppelt so lang als der 

Halsschild, nach rückwärts schwach verbreitert, die Schultern stark vor- 
tretend (die gemeinste Art) 8. longelytrata Goeze 

— Flügeldecken meist einfarbig hell, weniger als doppelt so lang wie der Hals- 

schild, nach rückwärts kräftig verbreitert, die Schultern mäßig vortretend. 

9. monticola Kiesw., 10. nova Beruh. 

14. Augen groß, Schläfen kaum so lang als der Längsdurchmesser der Augen 15 

— Augen klein, Schläfen deutlich länger als der Längsdurchmesser der Augen. 

15. Villardi M. et R., 18. [bucharica^) Fauv.] 

15. Flügeldecken nach rückwärts wenig verbreitert, am Nahtende rechtwinkelig 

oder schwach stumpfwinkelig, mäßig fein punktiert 16 

— Flügeldecken nach rückwärts stark verbreitert, am Nahtende sehr stumpf, 

fein punktiert 17. fontinalis Kiesw. 

16. Flügeldecken am Nahtende ziemlich rechtwinkelig, Fühler und Beine ge- 

schwärzt 14. luctuosa Fauv. 

— Flügeldecken am Nahtende deutlich stumpfwinkelig, Fühler und Beine meist 

ganz oder größtenteils rotgelb 16. Fand eil ei Fauv. 

17. Halsschild wenig dicht (und derb) punktiert oder stark glänzend, erstes Tarsen- 

glied des letzten Beinpaares kürzer als die zwei folgenden Glieder zusammen- 
genommen 18 



') Falls die Art auch mit ungefleckten Decken vorkommen sollte. 



184 



G. Luze. 



— Halsschild sehr dicht und fein punktiert, matt, erstes Tarsenglied des letzten 

Beinpaares länger als die zwei folgenden Glieder zusammengenommen. 

19. puhescens Mannh. 

18. Flügeldecken etwa doppelt so stark als der Halsschild punktiert, im basalen 
Drittel kräftig quer niedergedrückt, Tarsen des letzten Beinpaares etwas 
kürzer als die halben Schienen 6. cordicollis Mötsch. 

— Flügeldecken kaum stärker als der Halsschild punktiert, nicht quer nieder- 

gedrückt, Tarsen des letzten Beinpaares etwas länger als die halben 
Schienen 9. (monticola Kiesw.) 

Anmerkung. Die Art curvipes wurde nach der Beschreibung in die 
Tabelle gebracht. — Die Beschreibung der dem Autor unzugänglichen Art praeses 
Fauv., deren Einreihung schwierig erscheint, ist im Nachstehenden wiedergegeben. 



1. Lesteva praeses Fauv., Rev. d'Ent., 1900, 223. 

Die größte Art in Europa, größer als Geodromicus globuUcollis und sehr 
gewölbt. 

Verwandt mit monticola vor allem durch die Färbung, aber sehr ver- 
schieden durch seine Gestalt und durch sehr großen und breiten Kopf, Fühler 
länger, das zweite Glied kaum kürzer als das dritte, dieses und die folgenden 
Glieder gebräunt, das letzte rt orange. Taster länger und dicker. 

Kopf sehr kurz, stark quer, die Schläfen fast parallelseitig, eine Stelle am 
Scheitel glatt. Halsschild sehr stark gerundet erweitert, lang gestielt, die Hiuter- 
ecken scharf rechtwinkelig, die Punktierung feiner. 

Flügeldecken weniger nach rückwärts verbreitert, die Punktierung merklich 
stärker, weniger dicht, weniger quer runzelig, die Behaarung kürzer und weniger 
fein und dicht. 

Beine kräftiger, besonders die Tarsen, welche fast dreimal so l)reit sind. 
Länge: hmm. — Verbreitung: Korsika; nach zwei Exomjjhircn beschrieben. 
(Nach Fauvel.) 

2. Lesteva j^unctata Er., Kf. M. Brand., 618. 

Er., Gen. et Spec. Staph., 857. — Kraatz, Nat. Ins. Deutsclil., 1858, II, 
0:34. — Fauv., F. g.-rh., III, 105. — Kraatz, Deutsche Ent. Zeifschr., 1875, 
433. — Muls. etRey, Brcvipennes, Ann. Soc. Linn. Lyon, 1880, 82. — Gangib., 
K.M., 11,714. 

L. riparia Heer, Faun. Col. llclv., I, i;}9. — L. muscorum J;ic(]\i. Duval, 
Glan. Ent, I, 37. 

Kopf relativ groß, mill'.ig (ju(;r, Augen ziemlich kräflig gewölbt, Schläfen 
beträchtlich kürzer als der Längsdurchmesser der Augen, die Stirnfurchen seicht, 
häufig auf zwei Grübchen reduziert, .schwarz. 



Revision der paläarktischen Arten der StaphTlinideD^ttung Lesteva Latr. 



185 



Halsschild schwach quer, vorne stark gerundet erweitert, vor den Hinter- 
ecken beiderseits nicht oder sehr unvollkommen gerandet,^) hinter der seitlichen 
Ausweitung mit grübchenförmiger Vertiefung, so daß die Erweiterung fast beulig 
hervortritt, auf der Scheibe meist deutlich niedergedrückt, wie der Kopf dicht 
und kräftig punktiert, schwarz bis rotbraun. 

Flügeldecken etwa ^^nial so lang als der Halsschild, nach rückwärts mäßig 
erweitert, am Nahtende rechtwinkelig, grob, deutlich weitläufiger und stärker als 
der Halsschild punktiert, schwarz, mitunter rötlich durchscheinend oder einfarbig 
rotbraun, hinter dem Schildchen meist schwach quer niedergedrückt. 

Abdomen schwarz, mäßig dicht und fein punktiert, glänzend, viertes 
Segment mit schwach hervortretenden Tomenten. 

Unreife Exemplare erscheinen einfärbig rötlichgelb oder nur an Kopf und 
Abdomen gebräunt. 

Beine, Taster und Fühler gelbrot, letztere oft zt gebräunt, ziemlich kräftig, 
gegen das Ende etwas erweitert, viertes Glied derselben kaum l^.anial so lang 
als breit. Erstes Tarsenglied des letzten Beinpaares nur wenig länger als das 
zweite Glied, kaum länger als das Endglied. 

cf. Erstes Tarsenglied des ersten Beinpaares schwach erweitert. 

Länge: S'o—imm. — Verbreitung: In Mitteleuropa und im Kaukasus 
heimisch, ursprünglich aus Deutschland bekannt. — Vorkommen: Am Rande von 
Gewässern in Moos und Detritus, in der Ebene und im Gebirge. Von mir wieder- 
holt an Sümpfen in den Donauauen um Wien unter nassem, faulendem Schilf 
gefangen. 

Durch die Bildung des Halsschildes und die grobe Punktierung der kurzen 
Flügeldecken vorzüglich charakterisiert. 

3. Lesteva sicula Er., Gen. et Spec. Staph., 857. 
Gangib., K. M., II. 7U. 

L. Heeri Fauv., F. g.-rh., III, 106: Kraatz, Deutsche Ent. Zeitschr., 1875, 
433; Muls. et Rey, Brevipennes, Ann. Soc. Linn. Lyon, 1880, 84. — L. punctata 
Jacqu. Duval, Gen. Col. d"Eur., 124; Thoms., Skand. Col.. IX, 310. 

Im allgemeinen nach Habitus, Punktierung und Färbung mit punctata 
übereinstimmend, aber beträchtlich kleiner. 

Stirnfurchen geschwunden, zwischen den Augen mit zwei kleinen Grübehen. 

Halsschild bis zu den Hinterecken scharf gerandet, gleichförmig gewölbt, 
oben ohne Eindrücke, jederseits hinter der Erweiterung des Seitenrandes mit 
einem grübchen- oder punktförmigen Eindruck, breiter und nach rückwärts 
weniger verengt, so daß die Schultern weniger vorragen als bei punctata, Flügel- 
decken — namentlich an der Basis — gewölbter als bei letzterem, hinter dem 
Schildchen meist schwach niedergedrückt. 



') Damm fehlen dieser Art die eigentlichen Hinterecken, die hei den ührigen Arton scharf 
hervortreten. 



186 



G. Luz 



Fühler schlanker, die Taster meist db gebräunt, die Behaarung der Ober- 
seite — gegen das Licht betrachtet — beträchtlich kürzer als bei punctata. 

Länge: 5 mm. — Verbreitung: Europa. — Vorkommen: An Sümpfen 
unter Steinen, nassem Moose und faulendem Laube. Ursprünglich aus Sizilien 
bekannt (Gr oh mann). 

Von cordicoUis durch die Bildung der Stirne, gewölbtere Körperform und 
durch grobe, beträchtlich stärkere Punktierung sowie durch die Färbung ver- 
schieden. 

4. Lesteva corsica Perris, L'Abeille, 1809, VII, 8. 

Fauv., F. g.-rh., 103, Note. — Muls. et Rey, Brevipennes, Ann. Soc. Linn. 
Lyon, 1880, 86, Note. 

Kopf relativ groß, quer, Augen ziemlich stark gewölbt, Schläfen kürzer 
als der Längsdurchmesser der Augen, Stirnfurchen verkümmert, zwischen den 
Augen mit zwei geräumigen Grübchen, die vorne durch eine deutliche Querfurche 
kommunizieren, fein, innerhalb der Augen dichter als längs der Mitte punktiert, 
ziemlich glänzend, schwarz. 

Halsschild schwach quer, seitlich kräftig gerundet erweitert, die Hinter- 
ecken stumpf, auf der Scheibe hinter der Quermitte beiderseits leicht nieder- 
gedrückt, so daß in der Mittellinie häufig ein schwacher Längswulst hervortritt, 
jederseits hinter der Erweiterung des Seitenrandes mit einem grübchenförmigen 
Eindruck, fein und ziemlich weitläufig, vor dem Hinterrande stärker punktiert, 
glänzend, schwarz. 

Flügeldecken mehr als doppelt so lang als der Halsschild, nach rückwärts 
mäßig verbreitert, am Nahtende rechtwinkelig, mäßig dicht und mehr als doppelt 
so stark wie der Halsschild punktiert, glänzend, schwarz, häufig rötlich durch- 
scheinend. 

Abdomen schwarz, sehr fein und mäßig dicht ])unktiert, die Tomente treten 
nur am vierten Segmente (das zum größten Teile von den Flügeldecken bedeckt 
ist) hervor. 

Beine, Taster und Fühler gelbrot, letztere ± gebräunt, kurz und ziemlich 
robust, gegen das Ende deutlich verbreitert, viertes Glied derselben nur wenig 
länger als breit. Beine meist dunkel, Ilintertarsen so lang als die halben Schienen, 
erstes 'l'arsengliod des letzten Boinpaares wenig länger als das folgende, deutlich 
kürzer als das l^ndglied. 

. Die zwei Basalglieder der Tarsen des ersten Beinpaares deutlich erweitert. 

Länge: 3 mm. — Verbreitung: Bisher aus Korsika und Sardinien bekannt. 
Ursprünglich auf dem Monte Rotondo (Korsika) gefangen. 

Durch die langen Flügeldecken, die dunkle I^'iirbung und die Punktierung 
vorzüglich charakterisiert. Von der ganz ähnlich gefärbten fovcolata m. durch 
beträchtlich feinere und weit liiiifigere Punktierung von Kopf und llalsscliild, 
längere, feiner punktierte Flügeldecken und längere Tarsen des letzten Beinjtaares 
verschieden. 



Revision der paläarktiscben Arten der Staphylinidengattung Lesteva Latr. 



187 



5. Lesteva f&veolata nov. spec. 
(Zr. terminata Epp. i. 1.) 

Kopf quer, Stirnfurchen verkümmert, zwischen den Augen mit zwei ge- 
räumigen Grübchen, Augen relativ groß, mäßig gewölbt, Schläfen beträchtlich 
kürzer als der Längsdurchraesser der Augen, glänzend, schwarz. 

Halsschild schwach quer, seitlich stark gerundet erweitert, Hinterecken 
stumpf, auf der Scheibe beiderseits der Mittellinie sehr schwach niedergedrückt, 
an der Basis ohne Grübchen, hinter der seitlichen Ausweitung jederseits mit 
einem geräumigen Grübchen, glänzend, schwarz, wie der Kopf dicht und ziemlich 
kräftig punktiert. 

Flügeldecken 1^/2 mal so lang als der Halsschild, nach rückwärts schwach 
verbreitert, am Nahtende rechtwinkelig, doppelt so stark als der Halsschild punk- 
tiert, schwarz, wenig dicht und ziemlich kurz grau behaart. 

Abdomen schwarz, das Ende heller, mäßig dicht und fein punktiert, die 
ersten Segmente mit schwach hervortretenden Tomenten. 

Mund, Taster und Beine rotgelb, Fühler schwarzbraun, die beiden Basal- 
glieder und das Endglied rotgelb, kurz und ziemlich kräftig, viertes Glied der- 
.selben P/4mal so lang als breit. Tarsen des letzten Beinpaares sehr kurz, deut- 
lich kürzer als die halbe Schienenlänge, das erste Glied wenig länger als das 
zweite, deutlich kürzer als das Endglied. 

(5^. Erstes Tarsenglied des ersten Beinpaares schwach erweitert. 

Länge: 3'b mm. — Verbreitung: Apennin. Von A. Dodero auf dem Monte 
Penna (ligurischer Apennin) gefangen. 

Nach zwei Exemplaren beschrieben. Die Typen besitzen das k. k. natur- 
historische Hofmuseum in Wien und Herr A. Dodero. 

Diese Art steht zwischen corsica und sicula. Von ersterer durch beträcht- 
lich stärkere und dichtere Punktierung von Kopf und Halsschild, kürzere, stärker 
punktierte Flügeldecken und kürzere Tarsen des letzten Beinpaares, von letzterer 
durch die angedeuteten Stirnfurchen und größere Grübchen zwischen den Augen, 
längere, flachere Flügeldecken, beträchtlich feinere Punktierung sowie durch die 
Färbung verschieden. 

6. Lesteva cordicolUs Mötsch., Bull. Mose, 1860, II, 549. 

Kopf quer, Augen mäßig gewölbt, Schläfen kürzer als der Längsdurch- 
messer der Augen, Stirnfurchen normal entwickelt, schwarz bis rotbraun. 

Halsschild quer, vorne kräftig gerundet erweitert, nach rückwärts mäßig 
verengt, auf der Scheibe und vor dem Hinterrande schwach niedergedrückt, wie 
der Kopf dicht und ziemlich fein punktiert, beiderseits deutlich gerandet, die 
Hinterecken rechtwinkelig, schwarz bis rotbraun. 

Flügeldecken etwa P/2 mal so lang als der Halsschild, nach rückwärts 
mäßig verbreitert, flach gewölbt, im basalen Drittel quer niedergedrückt, am 
Nahtende stumpfwinkelig, beträchtlich weitläufiger und stärker als der Halsschild 



188 



G. Lnze. 



punktiert, gelb oder rotbraun, häufig an der Naht und auf der Endhälfte d= 
geschwärzt. 

Abdomen schwarz, dicht und ziemlich fein punktiert, die ersten freiliegenden 
Segmente mit schwach hervortretenden Tomenten. 

Beine, Taster und Fühler rötlichgelb, letztere meist d= gebräunt, ziemlich 
schlank, gegen das Ende schwach verbreitert, viertes Glied derselben kaum 
1^/2 mal so lang als breit. Erstes Tarsenglied des letzten Beinpaares wenig länger 
als das zweite, etwas kürzer als das Endglied. 

cf. Erstes und zweites Tarsenglied des ersten Beinpaares deutlich ver- 
breitert. 

Länge: 3 — 3"5 mm. — Verbreitung: Transbaikalien, Baikalsee. — Vor- 
kommen: An üfern im Detritus. Ursprünglich vom Ufer eines Baches aus Trans- 
baikalien bekannt. 

Durch die flachen, hinter dem Schildchen quer niedergedrückten Flügel- 
decken, deren Punktierung und Färbung vorzüglich charakterisiert. Von den 
verwandten kurzdeckigen Arten jjunctata und sicula durch geringere Größe, 
schlankere Gestalt und beträchtlich feinere Punktierung verschieden. 

7. Lesteva fasciata noY. spec. 

Kopf mäßig gestreckt, die hoch gewölbten Augen relativ groß, ihr Längs- 
durchmesser größer als die Länge der Schläfen, mit Ausnahme des Mundes 
schwarz, rot durchscheinend. 

Halsschild schwach quer, seitlich mäßig gerundet erweitert, nach rück- 
wärts wenig verengt, die Hinterecken stumpfwinkelig, rotbraun, glänzend, wie der 
Kopf ziemlich fein und mäßig dicht punktiert. 

Flügeldecken mehr als doppelt so lang wie der Halsschild, nach rückwärts 
mäßig verbreitert, beträchtlich weitläufiger und stärker als der Halsschild punk- 
tiert, am Nahtende stumpfwinkelig, mäßig dicht und lang gelblich behaart, rot- 
braun, eine gemeinschaftliche Makel am Schildchen und eine Querbinde über die 
Endhälfte dunkel, die Farben ohne deutliche Grenzen ineinander übergehend. 

Abdomen schwarz, die Seiten rotbraun, fein und dicht punktiert, die ersten 
freiliegenden Segmente mit ausgedehnten Tomenten. ^) 

Beine, Taster und Fühler rotgelb, letztere gegen das Ende etwas verdickt, 
schlank, viertes Glied derselben doi)pelt so lang als breit. Erstes Tarsenglied des 
letzten Beinpaares etwas länger als die zwei folgenden Glieder zusammengenommen, 
deutlich länger als das Endglied. 

Erstes Tarsenglied des ersten Beinpaares schwach erweitert. 

Länge: G ww. — Verbreitung: Transkaspien (Gr. Baichan). 

Die Type be.sitzt Herr kais. Rat E. Re Itter. 



•) Di<t IJcliaaruDK int im dorn oin/.ijj;«!! vorlif^Rondon Siücko nicht vorliarulcn, dio Basis der 
ToTDfintfl — jillf^omfiin durch niHiichit f ii,'c. Skulptur kenntlich - ist iintnr dorn Mikroskope deutlich 
hichtbar. 



Revision der paläarktischen Arten der Stapbylinidengattung Lesteva Latr. 



189 



Von der in Größe, Gestalt und Färbung der Flügeldecken ähnlichen bucharica 
durch weniger schlanke Fühler, kürzeren hellen Halsschild und stark glänzende, 
beträchtlich stärker und weitläufiger punktierte Flügeldecken verschieden. 

8. Lesteva longelytrata^) Goeze, Ent. Beitr. zu Linn. Nat., 1777, I, 77. 

Fauv., F. g.-rh., III, 104. — Gangib., K. M., II, 714. 

L. macroelytron Fourcr., Ent. Par., I, 164. — L. hicolor Fabr., Ent. Syst., 
I, 2, 529; Er., Kf. M. Brand., I, 616, Gen. et Spec. Staph., 855; Kraatz, Nat. Ins. 
Deutschi., 1858, 11,932; Thoms., Skand. Col., III, 182; Muls. et Key, Brevi- 
pennes, Ann. Soc. Linn. Lyon, 1880, 72. — L. punctulata Latr., Hist. Nat. Crust. 
Ins., IX, 369. — L. ohscura Payk., Faun. Suec, III, 388; Heer, Faun. Col. Helv., 
I, 192. — L. intermedia Gravh., Monogr., 221. — L. longula Mannh., Brachel., 
57 (verisim.). — L. dimidiata Panz., Faun. Germ., 36. — L. staphylino'ides Marsh., 
Ent. Brit., 464. — L. alpina Steph., III. Brit., V, 361. — L. rufitarsis Steph., 
ibid., 362. — L. nigripes, impressa, planipennis Steph., ibid., 363. — L. oblonga 
Mötsch., Bull. Mose, 1857,493. — L. major 'Rej, Opusc. Ent., 1870, 117. — L. nivi- 
cola Fauv., F. g.-rh., III, 104; Muls. et Rey, Brevipennis, Ann. Soc. Linn. Lyon, 
1880, 75. 

L. longelytrata: maura Er., Gen. et Spec. Staph., 856. — Kraatz, Nat. 
Ins. Deutschi., 1858, II, 932, Note. — Muls. et Rey, Brevipennes, Ann. Soc. Linn. 
Lyon, 1880, 75, Note. — Gangib., K. M., II, 714. 

L. longelytrata: maculipennis m. 

Kopf quer, Augen relativ groß, hoch gewölbt, fast halbkugelig, Schläfen 
beträchtlich kürzer als der Längsdurchmesser der Augen, glänzend, schwarz. 

Halsschild mäßig quer, seitlich stark gerundet erweitert, nach rückwärts 
kräftig verengt, die Hinterecken etwas stumpf, glänzend, schwarz, wie der Kopf 
dicht und ziemlich kräftig punktiert, auf der Scheibe beiderseits der Längsmitte 
und vor dem Hinterrande meist deutlich niedergedrückt. 

Flügeldecken etwa doppelt so lang als der Halsschild, nach rückwärts 
wenig verbreitert, am Nahtende rechtwinkelig oder schwach stumpfwinkelig, 
dicht und kräftig punktiert (die Punktierung nach außen und hinten seichter 
werdend), schwarz, gegen das Ende heller oder braun und an der Basis meist dr 
ausgedehnt geschwärzt. 

Abdomen schwarz, gegen das Ende oft heller, dicht und fein punktiert, 
die ersten Segmente mit schwach hervortretenden Tomenten. 

Beine, Taster und Fühler rotgelb bis schwarzbraun, letztere ziemlich 
robust, gegen das Ende etwas verbreitert, viertes Glied derselben etwa P/2 mal 

1) Die Art ist — wie schon die Synonymie zeigt — sehr variabel. Die Veränderlicbkeit er- 
streckt sich auf Färbung, Punktierung, Habitus und Länge der Fühler. Die (oft tief schwarzen) 
Formen aus südlichen Gebieten zeigen stärker nach rückwärts verbreiterte Flügeldecken, schlankere 
Fühler sowie stärkere und weitläufigere Punktierung der Oberseite und sind in den Sammlungen 
häufig als monticola bezeichnet, von der sie sich aber durch hoch gewölbte Augen und beträchtlich 
längere Flügeldecken unterscheiden. 



190 



G. Luz 



SO lang als breit. Erstes Tarsenglied des letzten Beinpaares kürzer als die zwei 
folgenden Glieder zusammengenommen, deutlich kürzer als das Endglied. 
Erstes Tarsenglied des ersten Beinpaares kräftig verbreitert. 

Tl. long elytr ata: maura Er. hat merklich kürzere, dunkle Fühler, 
meist dunkle Flügeldecken und helle, nur an den Knieen geschwärzte Beine, 
geringere Größe und schlankere Gestalt (Sardinien). 

L. longelytrata: maculipennis m. hat schwarzbraune Fühler, helle 
Beine mit dunklen Knieen, schwarze Flügeldecken und an jeder derselben eine 
ausgedehnte, bräunlichgelbe, ziemlich gut begrenzte, über die halbe Deckenlänge 
ragende Schultermakel. Ein männliches Exemplar aus Kleinasien vom bithyni- 
schen Olymp bei Brussa (Merkl) in der Sammlung des k. k. naturhistorischen 
Hofmuseums in Wien. 

Länge: 3*5 — 4'bmm. — Verbreitung: In ganz Europa und im Kaukasus 
heimisch, die gemeinste Art. — Vorkommen: An Sümpfen unter nassem Laube 
und im Moose, am Rande von fließenden Gewässern unter nassem Detritus und 
vom Wasser bespülten Steinen, am häufigsten aber unter vom Wasser über- 
rieseltem Moose, bis an die Schneegrenze emporsteigend. Nach einer mir gemachten 
Mitteilung in Kroatien in einer Höhle bei Perusic gefangen (Dr. Spaeth, 1900). 

Im allgemeinen weniger grob und merklich dichter punktiert als monti- 
cola. Von dieser durch relativ kleineren Kopf, stärker gewölbte Augen, kürzere 
Schläfen, kürzere Fühler, kürzeren Halsschild, längere, nach rückwärts schwach 
erweiterte, am Nahtende schwach stumpfe Flügeldecken, kürzere und dünnere 
Vorderschenkel und durch die seichtere Punktierung der Hinterbrust verschieden. 

9. Lesteva nionticola Kiesw., Stett. Ent. Zeit., 1847, 77. 

Kraatz, Nat. Ins. Deutschi., 1858, II, 933. — Fauv., F. g.-rh., III, 105. 
— Muls. et Rey, Brevipennes, Ann. Soc. Linn. Lyon, 1880, 75. — Gangib., K. 
M., II, 714. 

L. collina Hallid., Nat. Hist. Rev., 1855, 11. — L. Sharpi Rye, Ent. Mont. 
Mag., III, 1866, 124 [L. torrentum^) Fauv. i. 1.]. 

Der longelytrata ziemlich ähnlich, aber immerhin mit recht guten Cha- 
rakteren ausgestattet. 

Von genannter Art durch schwächer gewölbte Augen, längere Schläfen, 
mei.st helle Fühler, längeren Halsschild, weniger vortretende Schultern, kürzere, 
nach rückwärts stärker verbreiterte, zum Nahteude stumi)fer verlaufende (meist 
einfärbig helle) Flügeldecken, dickere Vorderschenkel, stärkere Punktierung der 
Hinterbrust sowie durch kräftigere und weitläufigere Punktierung der Oberseite 
verschieden. 

') Fauvol «tollt (licHf) unltOKchriobono Art selbst als Hynonyra zu monticoln (F. g.-rli., 105). 
Kini(?<! vorliogondo Exomplaro uns doii Alpos maritiinos — vo)i Haudl als torrf.ntum bozoiclmot — 
stimmfifi bozöglich dor F&rbiing mit montir.ola flboroiii, sind abor nacb Kildurif? dnr AuRon mid Tiftn^o 
der Klügoldeckcij iiicbtH audorcs ul» büUo Foi iuoii dar lonye.lijl rata. Fa ii v ü 1 sclio HtCicko sab ich nicht. 



Revision der paläarktischen Arten der Staphylinidengattung Lesteva Latr. 



191 



Länge: 4 — 4 1b mm. — Verbreitung: In Mitteleuropa heimisch, ursprüng- 
lich aus dem Eiesengebirge bekannt (v. Kiesen wette r und Märkel). — Vor- 
kommen: Unter Detritus und faulendem Laube an Ufern stehender Wässer sowie 
in nassen Gräben in höheren Eegionen. 

10. Lesteva nova Bernh., Münch. Koleopt. Zeitschr., 1902, 7. 

Diese Form, welche durch die Liebenswürdigkeit des Autors vorliegt, wurde 
nach einem einzigen unreifen Stücke beschrieben. 

Dasselbe ist ein weibliches Exemplar und unterscheidet sich von monticola 
durch flacheren, kürzeren, nach rückwärts weniger verengten Halsschild. 

Die Augen sind beträchtlich flacher gewölbt und die Punktierung erscheint 
merklich seichter. Diese Merkmale können charakteristisch, aber ebenso gut auch 
eine Folge der Unreife sein. 

In der Gestalt der Fühler und der Länge ihrer Glieder läßt sich kein 
Unterschied konstatieren; in der Färbung derselben ist eine deutliche Schwärzung 
wahrzunehmen, es kommt aber auch monticola mit geschwärzten Fühlern vor. 

In der Tarsenbildung des letzten Beinpaares — die im allgemeinen für 
die Arten recht charakteristisch ist — läßt sich kein Unterschied konstatieren. 

Die Behaarung stimmt unter dem Mikroskope bis ins Detail mit monti- 
cola überein. 

Erweisen sich die Charaktere an Augen und Halsschild an ausgereiften 
Exemplaren als echt, so haben wir diese Form als eine der monticola nahe- 
stehende Art zu betrachten, früher aber sind die Akten über sie nicht geschlossen. 

Länge: 4 mm. — Fundort: Russisches Zentralasien, Provinz Sir Daja 
(Aulie-Ata). 

11. Lesteva curvipes Muls. et Rey, Brevipennes, Ann. Soc. Linn. Lyon, 

1880, 78. 

Gangib., K. M., II, 714. 

Länglich, leicht niedergedrückt, fein behaart, glänzend schwarz. Fühler 
und Beine dunkel, Tarsen und Basis der Taster hell. Kopf schmäler als der 
Halsschild, zwischen den Augen breit zweifurchig, ziemlich stark und dicht, an 
den Seiten feiner und dichter punktiert. Halsschild herzförmig, ziemlich stark 
nach rückwärts verengt, etwas schmäler als die Flügeldecken, ziemlich fein und 
dicht punktiert, mit zwei leichten Eindrücken auf der Scheibe. Flügeldecken 
zweimal so lang als der Halsschild, nach rückwärts ziemlich stark verbreitert, 
etwas stärker und weitläufiger als der Halsschild punktiert. 

Abdomen fein und dicht punktiert. Erstes Tarsenglied des letzten Bein- 
paares wenig gestreckt, etwas kürzer als die zwei folgenden Glieder zusammen- 
genommen. 

Der longelytrata ähnlich, jedoch etwas kleiner und tief schwarz, der Hals- 
schild etwas länger und ein wenig feiner punktiert, vor allem aber durch die 



192 G. Luze. I 

Punktierung des Kopfes verschieden. Die Tibien des kräftiger, die des zweiten 
und dritten Beinpaares innen an der Basis gebogen. 

Länge: ca. 4 mw. — Verbreitung: Grande Chartreuse, Hautes-Pyrenees etc. 
(Nach Mulsant und Rey.) 

Anmerkung. Mulsant und Rey haben die Art nach männlichen Tieren 
beschrieben, zweifellos nach mehreren Exemplaren, da sie mehrere Fundorte an- 
führen, 9 waren ihnen unbekannt. Sonderbar ist, daß es trotz mehrfacher Um- 
fragen nicht gelang, ein Exemplar dieser Art aufzutreiben; sie scheint verschollen 
zu sein. Mulsant und Rey betonen insbesondere die Bildung der Schienen, die 
ziemlich auffallend gekrümmt sein müssen, denn eine leichte Krümmung ist 
wohl bei allen Arten wahrzunehmen. Mulsant und Rey meinen (p. 79, Note), 
daß die Art mit der Fauvelschen luctuosa identisch sein könnte; nach den mir 
als Znc^MOsa vorliegenden, von Fauvel verifizierten, aus dem Kaukasus stam- 
menden Exemplaren ist dies wohl nicht der Fall. 

12. Lesteva syHaca uot. spec. 

Kopf quer, Stirnfurchen normal, Augen relativ groß, hoch gewölbt, Schläfen 
beträchtlich kürzer als der Längsdurchmesser der Augen, glänzend, schwarz. 

Halsschild schwach quer, seitlich kräftig gerundet erweitert, Hinterecken 
schwach stumpf, auf der Scheibe sehr schwach, vor dem Hinterrande stärker 
niedergedrückt, schwarz, glänzend, wie der Kopf mäßig stark und dicht punktiert. 

Flügeldecken doppelt so lang wie der Halsschild, nach rückwärts ziemlich 
kräftig erweitert, am Nahtende stumpfwinkelig, ziemlich gewölbt, hinter dem 
Schildchen schwach niedergedrückt, glänzend, dunkel rotbraun, an der Basis etwas 
geschwärzt, beträchtlich stärker als der Halsschild und gleichförmig punktiert. 

Abdomen schwarz, gegen die Spitze heller, sehr fein und dicht punktiert, 
die ersten Segmente mit deutlichen Tomenten. 

Beine und Taster rotgelb, die Fühler etwas dunkler, die Knie schmal und 
schwach gebräunt; Fühler schlank, gegen das Ende nur schwach verbreitert, 
viertes Glied derselben mehr als doppelt so lang wie breit. Erstes Tarseiiglied 
des letzten Beinpaares deutlich länger als die zwei folgenden Glieder zusammen- 
genommen, beträchtlich länger als das Endglied. 

cT. Erstes Tarsenglied des ersten Beinpaares schwach erweitert. 

Länge: 4mm. — Fundort: Syrien (Beirut: A|)pl). 

Die 'J'yi^e besitzt das k. k. naturhistorische Hofmuseum in Wien, 

Der monticola Kiesw. nahe stehend. Von dieser durch schlankere Fiililt.T, 
größere, stärker gewölbte Augen, seichtere Puiiktimuig von Kopf und Halsschild, 
längere Flügeldecken und durch di(f Tars(!Ml)il(lnng ;un letzten Beinpaare vor- 
Hchiedeii. 

LiHfJva, hhiotatfi Koltt., Deutsche; i'lnt. /(Mtschr., 1 !)()!, LS. 

Kopf schwach (|uer, Augen zi(!nili(;h gri>ß und müßig gcwi'dbt, Schliifi'n 
deutlich kürzer als der Längsdurc^limesser der Augen, Stirnfurehen normal, glän- 
zend, Hchwarz 



Revision der paläarktischen Arten der Staphylinidengattung Lesteva Latr. 



193 



Halsschild schwach quer, seitlich kräftig gerundet erweitert, Hinterecken 
rechtwinkelig, auf der Scheibe beiderseits der Mittellinie sehr schwach, vor dem 
Hinterrande etwas stärker niedergedrückt, wie der Kopf dicht und mäßig fein 
punktiert, glänzend, schwarz. 

Flügeldecken gut doppelt so lang als der Halsschild, nach rückwärts kräftig 
erweitert, am Nahtende stumpfwinkelig, wenig weitläufiger und stärker als der 
Halsschild punktiert, schwarz, hinter der Schulter jederseits mit einer roten, 
ziemlich ausgedehnten, nicht scharf begrenzten Makel. 

Abdomen schwarz, das Ende heller, sehr fein und dicht punktiert. 

Mund, Taster, Tarsen und Schenkel rotgelb, das Ende der letzteren sowie 
die Schienen geschwärzt. Fühler braun, an der Basis etwas heller, schlank, gegen 
das Ende nur schwach verbreitert, viertes Glied derselben mehr als doppelt so 
lang wie breit. Erstes Tarsenglied des letzten Beinpaares so lang als die zwei 
folgenden Glieder zusammengenommen, etwas länger als das Endglied. 

Erstes Tarsenglied des ersten Beinpaares deutlich, zweites merklich 

erweitert. 

Länge: 4 mm. — Verbreitung: Russisches Zentralasien, Turkestan: Taschkent. 

Vom Autor nach einem männlichen Exemplare beschrieben, das durch die 
Güte desselben vorliegt. 

Nach Habitus und Färbung der Beine ähnelt die Art der fontinalis Kiesw.; 
von dieser — abgesehen von der Färbung der Flügeldecken — durch kürzere, 
kräftigere Fühler, den fast geschwundenen Basaleindruck am Halsschilde, weniger 
stumpfes Nahtende, kürzere Tarsen am letzten Beinpaare und durch die weit- 
läufigere, etwa doppelt so kräftige Punktierung verschieden. 

14. Lesteva luctuosa Fauv., F. g.-rh., III, 103. 

Gangib., K. M., II, 713. — Muls. et Key, Brevipennes, Ann. Soc. Linn. 
Lyon, 1880, 79, Note. 

Kopf quer, Stirnfurchen normal, Augen relativ klein, mäßig gewölbt, die 
Schläfen so lang als der Längsdurchmesser der Augen, ziemlich glänzend, 
schwarz. 

Halsschild schwach quer, seitlich mäßig gerundet erweitert, nach rück- 
wärts schwach verengt, die Hinterecken fast rechtwinkelig, auf der Scheibe kaum 
merkbar, vor dem Hinterrande schwach niedergedrückt, ziemlich glänzend, wie 
der Kopf fein und mäßig dicht punktiert, schwarz. 

Flügeldecken doppelt so lang als der Halsschild, nach rückwärts mäßig 
verbreitert, am Nahtende fast rechtwinkelig, ziemlich glänzend, kaum weitläufiger, 
aber deutlich stärker als der Halsschild punktiert, rötlichbraun. 

Abdomen schwarz, gegen das Ende heller, sehr fein und dicht punktiert, 
die ersten Segmente mit deutlichen Tomenten. 

Beine, Taster und Fühler geschwärzt, letztere gestreckt und ziemlich 
kräftig, gegen das Ende kaum verbreitert, viertes Glied derselben doppelt so lang 
als breit, Tarsen und Basis der Taster rotgelb, erstes Tarsenglied des letzten 

Z. B. Ges. Bd. LIII. 13 



194 



G. Luze. 



Beiupaares etwas länger als die zwei fulgeiiden Glieder zusammengenommen, 
beträchtlich länger als das Endglied. 

cf. Erstes und zweites Tarsenglied des ersten Beinpaares deutlich erweitert. 

Länge: 4 — 4"5 wm. — Verbreitung: Frankreich, Departement Isere, bei 
Guiers-Mort an der Grande Chartreuse; Kaukasus, Hochgebirge östlich von 
Kasbek. 

Kleinen Exemplaren der longelytrata in Gestalt und Größe recht ähnlich; 
von derselben durch gestrecktere Fühler, kleinere, weniger gewölbte Augen, 
längere Schläfen, beträchtlich feinere Punktierung von Kopf und Halsschild, die 
gleichförmige, etwa halb so starke Punktierung der Flügeldecken und durch die 
relativ längeren Tarsen des letzten Beinpaares zu unterscheiden. 

15. Lesteva Villardi Muls. et Eey, Brevipennes (Suppl.), Ann. Soc. Linn. 

Lyon, 1880, 413. 

Gangib., K. M., II, 713. 

Kopf quer, Stirnfurchen ziemlich seicht, Augen relativ klein, mäßig ge- 
wölbt, Schläfen etwas länger als der Längsdurchmesser der Augen, dicht und 
ziemlich fein punktiert, schwach glänzend, rotbraun. 

Halsschild seitlich kräftig gerundet erweitert, auf der Scheibe jederseits 
leicht niedergedrückt, etwas dichter, aber kaum kräftiger als der Kopf punktiert, 
die Hinterecken scharf rechtwinkelig, rotbraun. 

Flügeldecken doppelt so lang als der Halsschild, flach gewölbt, nach rück- 
wärts mäßig verbreitert, am Nahtende schwach stumpfwinkelig, deutlich kräftiger 
und weitläufiger als der Halsschild punktiert, etwas dunkler als Kopf und Hals- 
schild. 

Abdomen rotbraun, an der Basis dunkler, fein und ziemlich dicht punk- 
tiert, die ersten Segmente mit schwach hervortretenden Tomenten. 

Beine, Taster und Fühler rotbraun, letztere schlank, gegen das Ende kaum 
verdickt, viertes Glied derselben mehr als dop])elt so lang wie breit. 

cf. Erstes und zweites Tarsenglied des ersten Beiupaares deutlich ver- 
breitert. 

Länge: A T) mm. — Verbreitung: Südöstliches Frankreich, Departement 
Drome, Hrudon. — Vorkommen: Von Villard in einer Grotte an der trockenen 
Wand derselben (80 m tief) und unter einem großen Steine (200m tief) auf- 
gefunden. 

Von fontinalis durch beträchtlich kleinere, schwächer gewölbte Augen, 
längere Schläfen, dichtere Punktierung von Kopf und Halsschild, flachere, weniger 
verbreiterte Flügeldecken, nach rückwärts stärker verengten Halsschild, sohlankere 
Gestalt und durch die Färbung verschieden. Von puhescens durch längere Fühler, 
f'twas gewölbtere Augen, längeren, nach rückwärts stärker verengten, merklich 
wr-itläufiger punkti<!rten, giänz(!ndf!ren Halsscliild, längere, weniger v(!rl)reit((rte, 
beträchtlirh weitläufiger ptinktieite Flügeldceken, schlanken! (Jestall und durch 
die F&rhung /u unterHclieidcn. 



Revision der paläarktischen Arten der Staphylinidengattung Lesteva Latr. 



195 



16. Lesteva JPandellei Fauv., Bull. Soc. Linn. Norm. 1869, 18. 

Fauv,, F. g.-rh., III, 103. — Muls. et Rey, Brevipennes, Ann. Soc. Linn. 
Lyon, 1880, 79. — Gangib., K. M., II, 713. 

L. lepontia Baudi, Berl. Ent. Zeit., 1869, 401. 

Kopf quer, Augen relativ groß, mäßig gewölbt, Schläfen kurz, etwa halb 
so lang als der Längsdurchraesser der Augen, Stirnfurchen normal, glänzend, 
schwarz. 

Halsschild schwach quer, seitlich kräftig gerundet erweitert, nach rück- 
wärts mäßig verengt, Hinterecken recktwinkelig, auf der Scheibe beiderseits der 
Mittellinie deutlich niedergedrückt, vor dem Hinterrande mit einem Quergrübchen, 
glänzend, schwarz, wie der Kopf fein und ziemlich dicht punktiert. 

Flügeldecken doppelt so lang als der Halsschild, nach rückwärts mäßig 
verbreitert, hinter dem Schildchen niedergedrückt, am Nahtende deutlich stumpf- 
winkelig, heller oder dunkler rotbraun, an der Basis meist d= geschwärzt,^) etwas 
weitläufiger und deutlich stärker als der Halsschild punktiert. 

Abdomen schwarz, am Ende meist heller, sehr fein und dicht punktiert, 
die ersten Segmente mit deutlichen Tomenten. 

Beine, Taster, Mund und Fühler rotgelb, erstere meist an den Knien ge- 
bräunt, letztere oft gegen das Ende db gebräunt, schlank, gegen das Ende nur 
schwach verbreitert, viertes Glied derselben doppelt oder fast doppelt so lang als 
breit. Erstes Tarsenglied des letzten Beinpaares etwas länger als die zwei folgenden 
Glieder zusammengenommen, deutlich länger als das Endglied. 

cT. Erstes Tarsenglied des ersten Beinpaares deutlich erweitert. 

Länge: 3'5 — 4mm. — Verbreitung: Aus den Pyrenäen, den Alpen von 
Frankreich und Italien und aus Dalmatien (Ragusa) bekannt. — • Vorkommen: 
An der Grenze der alpinen Region an Schneefeldern, unter Steinen und im Moose 
an Wässern. 

Von fontinalis durch kürzere, kräftigere Fühler, relativ größere Augen, 
kürzere Schläfen, nach rückwärts schwächer verbreiterte, am Nahtende weniger 
stumpfe Flügeldecken, merklich stärkere und dichtere Punktierung sowie durch 
die Färbung verschieden. 

17. Lesteva fontmalis Kiesw., Stett. Ent. Zeit., 1850, 222. 

Fauv., F. g.-rh., III, 102. — Muls. et Rey, Brevipennes, Ann. Soc. Linn. 
Lyon, 1880, 69. — Gangib., K. M., II, 713. 

L. nigra Kraatz, Nat. Ins. Deutschi., 1858, II, 934, Note. — L. omissa 
Muls. et Rey, Brevipennes, Ann. Soc. Linn. Lyon, 1880, 71. 

Im wesentlichen mit Fandellei übereinstimmend. Die Fühler sind be- 
trächtlich schlanker, die Augen relativ kleiner, die Schläfen länger, der Hals- 

•) Mitunter trifft man 9 dieser Art mit ganz dunklen, ziemlich stark nach rückwärts ver- 
breiterten Flügeldecken ; solche Formen sind der fontinalis sehr ähnlich, unterscheiden sich aber von 
dieser durch merklich kürzere und robustere Fühler. 

13* 



196 



6. Luze. 



Schild ist auf der Scheibe merklich feiner punktiert, meist gleichförmig gewölbt 
und zeigt selten schwache Eindrücke, die Flügeldecken sind nach rückwärts 
stärker verbreitert, am Nahtende beträchtlich stumpfer, die Punktierung ist 
merklich feiner und weitläufiger, die Tarsen des letzten Beinpaares sind länger, 
die Farbe der Flügeldecken ist bei reifen Exemplaren stets schwarz. Schenkel 
und Schienen der Beine sind oft ± geschwärzt. 

Länge: 3*5 — 4"25 mm. — Verbreitung: Piemont, Südfrankreich, Spanien, 
Algier, Sizilien, Sardinien, Korsika; ursprünglich aus Katalonien (M. Serrat) 
bekannt (v. Kiesen wette r). 

18. Lesteva hucharica FauT., Rev. d'Ent., 1900, 222. 
{L. hucharica Reitt. i. 1 ) 

Kopf gestreckt, die hoch gewölbten Augen relativ klein, die Schläfen länger 
als der Längsdurchmesser der Augen, mit Ausnahme des Mundes schwarz. 

Halsschild so lang als breit, seitlich kräftig gerundet erweitert, nach rück- 
wärts mäßig verengt, mit rechtwinkeligen Hinterecken, auf der Scheibe mit zwei 
deutlichen Längseindrücken, vor dem Hinterrande kaum niedergedrückt, glänzend, 
wie der Kopf ziemlich kräftig und dicht punktiert, schwarz mit helleren Räudern. 

Flügeldecken doppelt so lang als der Halsschild, nach rückwärts mäßig 
verbreitert, am Nahtende stumpfwinkelig, fast so dicht und etwas seichter als der 
Halsschild punktiert, rotbraun, am Schildchen und in der Endhälfte db geschwärzt. 

Abdomen schwarz, an den Seiten und am Hinterrande heller, fünftes 
Segment mit deutlich hervortretenden Tomenten, sehr dicht und fein punktiert. 

Beine, Taster und Fühler rotgelb, letztere gegen das Ende etwas dunkler, 
daselb.st nicht verdickt, sehr schlank, viertes Glied derselben mehr als doppelt so 
lang wie breit. Erstes Glied der Hintertarsen so lang als die zwei folgenden 
Glieder zusammengenommen, beträchtlich länger als das Endglied. 

c^. Erstes Tarsenglied des ersten Beinpaares schwach erweitert. 

Länge: h mm. — Verbreitung: Buchara (Karatagh). 

Diese Art ist durch die schlanke, flach gewölbte Gestalt, durch die Augeu- 
und Fühlerbildung sowie durch Färbung und Punktierung vorzüglich charakte- 
risiert und zeigt nur in der Färbung einige Ähnlichkeit mit fasciata m. 

IJ). Lesteva pubesceus Maiiiih., Brachel., 57. 

Er., Kf. M. Brand,, I, G17; Gen. et Spec. Staph., 85G. — Kraatz, Nat. Ins. 
Deutsch]., 1858, II, O.'il. - Thoms., Skand. Co!., III, 188. — Fauv., F. g.-rh., 
III, 101. Mills, et Roy, Hrcviponncs, Ann. Soc. Linn. Lyon, 1880, (id. — 
(ianglb., K. M., II, 7i:{. 

L. Hubaptcra Hey, 1. c , 00. 

Kopf relativ groß, (picr, Augen flach gewölbt, wenig über die SoilcngrcnzcMi 
der Schläfen hinausragenrl, diese so lang oder etwas länger als der Läiigsdureh- 
messer der Augen, matl glänzend, schwarz. 



ReTision der paläarktischen Arten der Staphylinidengattung Lesfeva Latr. 



197 



Halsschild schwach quer, beiderseits stark gerundet erweitert, die Hinter- 
ecken scharf recktwinkelig, auf der Scheibe beiderseits der Mittellinie und vor 
dem Hinterrande deutlich niedergedrückt, wie der Kopf dicht und fein punktiert, 
schwarz, matt (insbesondere gegen den Vorderrand). 

Flügeldecken nach rückwärts kräftig verbreitert, weniger als doppelt so 
lang wie der Halsschild, seicht und dicht, aber merklich kräftiger als der Hals- 
schild punktiert, schwarzbraun bis gelbbraun, am Nahtende schwach stumpf- 
winkelig. 

Abdomen schwarz, das Ende häufig heller, sehr dicht und fein punktiert, 
die ersten freiliegenden Segmente mit schwach hervortretenden Tomenten. 

Taster gelbbraun, Beine und Fühler in der Färbung variabel, rotbraun 
oder nb geschwärzt, die Tarsen wenig dunkler als die Taster. Erstes Tarsenglied 
des letzten Beinpaares etwas länger als die zwei folgenden Glieder zusammen- 
genommen, deutlich länger als das Endglied. 

C^. Erstes Tarsenglied des ersten Beinpaares deutlich erweitert. 

Länge: 3*5 — 4 mm. — Verbreitung: Nord- und Mitteleuropa. Ursprünglich 
aus Schweden (Wetternsee) bekannt und daselbst in Gesellschaft des Geodromicus 
glohulicollis gefangen (Mann er he im). — Vorkommen: An Rändern fließender 
Bergwässer in höheren Regionen im nassen Detritus und unter vom Wasser be- 
spülten Steinen, am häufigsten im vom Wasser überrieselten Moose ^) und oft in 
Gesellschaft der longelytrata. 

Diese Art ist durch die flach gewölbten Augen, den dicht punktierten, ins- 
besondere gegen den Vorderrand ganz matten Halsschild sowie durch die kurzen, 
stark verbreiterten Flügeldecken vorzüglich charakterisiert. 



Eine neue Art der Staphyliniden- Gattung 
Tachyporns Gravh. 

Beschrieben von 

Gr. Lnze (Wien). 

(Eingelaufen am 15. Jänner 1903.) 

Taehjrporus Pinkeri nov. spec. 

Kopf glänzend schwarz mit bräunlichem Munde. Halsschild hoch gewölbt, 
stark quer, deutlich breiter als die Flügeldecken, glänzend, schwarz, an den Seiten 
breit, am Hinterrande schmal bräunlichrot gesäumt. 

Von mir 1899 am AI trat er an der Grenze der alpinen Eegion in überrieseltem Moose 
zahlreich nud in Gesellschaft der longelytrata gefangen. In Osttirol (Taufers) fand ich die Art 
1902 an ähnlichen Orten in etwa 1000 m Seehöhe, sie teilte aber hier ihren Wohnsitz mit keiner an- 
deren Art. 



198 G. Luze. Eine neue Art der Staphyliniden-Gattung Tachyporus Gravh, 



Flügeldecken nach rückwärts leicht verengt, etwas kürzer als der Hals- 
schild, zusammen stark quer, flach gewölbt,^) matt (fett) glänzend, schwarz mit 
bläulichem Schimmer, die Hinterränder hell gesäumt (dieser Saum merklich 
schmäler und schärfer begrenzt als der des Halsschildes), fein und wenig dicht 
punktiert, 

Abdomen glänzend, etwas dichter als die Decken punktiert, schwarz, die 
Hinterränder der Segmente kaum merkbar heller, siebentes Segment ohne 
weißen Saum. 

Vorletztes Glied der Kiefertaster in der Basalhälfte leicht gebräunt. Beine 
und Basis der Fühler rötlichgelb, letztere mäßig schlank, gegen das Ende deut- 
lich verdickt, die vorletzten Glieder leicht quer, das Endglied kurz asymmetrisch 
eiförmig. 

cT. Die drei ersten Fußglieder des ersten Beinpaares kräftig erweitert. 

Unter dem Mikroskope erscheinen der Halsschild fein und sehr zerstreut 
punktuliert, die Flügeldecken kräftig, gegen das Ende allmählich stärker und 
dichter, das Abdomen merklich dichter und feiner quer gerieft, dieses mit glän- 
zenden, strahlig geordneten Strichelchen um die Pünktchen. 

Länge mit macropterus Steph. übereinstimmend. — Fundort: Nördliches 
Krain: Wochein (Cerna-prst). 

Von dem eifrigen Erforscher der heimatlichen Bergwelt, Herrn Rud. 
Pinker, dem ich die Art dediziere, in einem männlichen Exemplare gefangen, 
das er in liebenswürdiger Weise dem k. k. naturhistorischen Hofmuseum in Wien 
überließ. 

Diese Form steht den Arten macro'pterus Steph. und austriacus Luze 
nahe; mit letzterem hat sie den breiten (aber beträchtlich stärker gewölbten) 
Halsschild gemein. Von macropterus durch kürzeren, breiteren Halsschild, be- 
trächtlich kürzere, fett glänzende Flügeldecken und deren Färbung, durch dunkles 
Abdomen mit ungesäumtem siebenten Segmente, breitere, robustere Gestalt, durch 
die Grundskulptur sowie durch etwas stärker erweiterte Tarsen des ersten Bein- 
paares im männlichen Geschlechte verschieden. 



') Die Flügeldecken stoßen bei dein einzigen vorliegenden Exemplare an der Nalit deutlich 
Ktnmpf dachförmig zusammen. Ob dieses Merkmal individuell oder Artcharaktor ist, liitit sicli wohl 
nicht mit Sicherheit entscheiden; das vorliegende Exemplar macht übrigens ganz den Eindruck nor- 
maler Entwicklung. 



über neue und wenig bekannte südamerikanische Vögel. 



199 



Über neue und wenig bekannte südamerikanische Vögel. 

Von 

C. E. Helliuayr (München). 

(Eingelaufen am 13. Jänner 1903.) 

Seit längerer Zeit beschäftige ich mich mit einer kritischen Kachprüfung 
der Vögel Brasiliens und gedenke die Resultate meiner Studien nach und nach 
dem ornithologischen Publikum zugänglich zu machen. Ich habe bereits einige 
kleinere Arbeiten in verschiedenen Fachzeitschriften veröfiFentlicht und setze hier 
die Besprechung seltener oder ungenügend bekannter Vogelarten fort, da eine 
zusammenfassende Darstellung in nächster Zeit nicht geliefert werden kann. 
Meine Untersuchungen erstrecken sich natürlich vorzugsweise auf die auch heute 
noch unerreichte Sammlung brasilianischer Vögel des Wiener Museums, die mir 
durch die liebenswürdige Zuvorkommenheit meines verehrten Freundes Dr. L. v. 
Lorenz durch mehr als zwei Jahre anvertraut war, doch muß ich auch der 
freundlichen Unterstützung gedenken, welche mir von Seiten mehrerer Fach- 
genossen zuteil geworden ist. In dieser Hinsicht bin ich den Herren J. A. Allen, 
0. Bangs, Graf H. v. Berlepsch, E. Hartert, A. Reichenow, T. Salvadori, 
J. Stolzmann und H. Winge verbunden, insbesondere ward Graf Berlepsch 
nimmer müde, mich mit Material und wertvollen Notizen zu versehen und es 
drängt mich, ihm sowie den anderen Herren auch an dieser Stelle meinen 
wärmsten Dank auszusprechen. 

Den Grundstock der ornithologischen Abteilung des Wiener Museums, der 
erst in den beiden letzten Jahren wieder einige Aufmerksamkeit zugewendet 
wurde, bilden die unvergleichlichen Sammlungen J. Natterers, dessen Verdienste 
um die naturwissenschaftliche Erschließung Brasiliens nicht hoch genug ange- 
schlagen werden können. Was wir von der exakten Verbreitung der 
Vögel in diesem Lande wissen, danken wir fast ausschließlich 
seinen rastlosen Forschungen. Wie wenig Natterer in den von ihm 
bereisten Gegenden zu entdecken übrig gelassen] hat, geht wohl am treffendsten 
daraus hervor, daß H. H. Smith, der außerordentlich umfangreiche Samm- 
lungen in Matto grosso zusammenbrachte, nur drei Arten zu entdecken im- 
stande war. 

Natterers Ausbeute erfuhr eine zusammenfassende Bearbeitung durch 
A. v. Pelzelu (Zur Ornithologie Brasiliens, 1868—1870). Diese Broschüre ist in 
mehr als einer Hinsicht recht mangelhaft: erstens hatte Pelzein kein Vergleichs- 
material aus anderen Gegenden Südamerikas und dann ist die Behandlungsweise 
so ganz den systematischen Anschauungen jener Zeit entsprechend (d. h., auf 
geographisches Variieren wird nahezu gar keine Rücksicht genommen, obwohl 
die großen Serien Natter er s gerade dazu reichlich Gelegenheit bieten», daß eine 
gründliche Revision besonders geboten erschien. Leider fand ich nicht in allen 



200 



C. E. Hellmayr. 



Gruppen die vollständigen Suiten vor, vielmehr von vielen interessanten Arten 
nur mehr Trümmer und diese in wahrlich erbarmungswürdiger Verfassung, eine 
Folge der leidigen Ausstopfmanie, die zur damaligen Zeit alle Museen beherrschte. 

Natterer ist bedauerlicherweise um einen großen Teil seiner Entdeckungen 
gekommen, da in der Zeit nach seinem Tode bis zu Pelzeins Amtsantritt kein 
Ornithologe am Wiener Naturalienkabinet tätig war; als letzterer die Bearbeitung 
in Angriff nahm, waren viele der von Natterer entdeckten Arten bereits von 
Lafresnaye, Sclater, Salvin etc. nach Bogotäbälgen und den Sammlungen 
Bartletts, Castelnaus und D'Orbignys beschrieben worden. 

Von den neuen Arten Pelz eins sind manche nie kritisch untersucht 
worden und im Cat. B. Brit. Mus. und anderen Werken bloß als „not known to 
the author" aufgeführt. Ich hoffe mir den Beifall der Fachgenossen zu erwerben, 
wenn ich versuche, diese dunklen Arten ans Licht zu ziehen und ihnen ihre 
richtige Stelle anzuweisen. 

Meine nachfolgenden Bemerkungen, die gewissermaßen als Ergänzung und 
Berichtigung zu Pelzelns Buch angesehen werden können, stützen sich in jedem 
einzelnen Falle auf eingehende Quellenstudien und sehr umfangreiches Material, 
wodurch ich in die Lage versetzt wurde, die Benennung und Deutung mehrerer 
Arten richtigzustellen, Änderungen, die — wie ich zuversichtlich hoffe — allge- 
meine Annahme finden werden. Die Bibliothek des Wiener Museums ist eine der 
vollständigsten ihrer Art und lieferte nahezu jedes benötigte Buch. In nomen-^ 
klatorischer Hinsicht folge ich durchwegs den von Berlepsch und Harte rt 
(Nov. Zool., 1902, p. 133 ff.) niedergelegten Grundsätzen, kann mir also jede 
Erläuterung derselben ersparen. 

Ich gehe nunmehr zur Besprechung einzelner Arten über.' 

Pipridae. 

Pipra isiflorei leucopygia noY. subsp. 

Pipra isidori (nec Sei.) Tacz., Proc. Zool. Soc. Lond., 1882, p. 23 und Orn. 
Peron, II, 1884, p. 342. 

Ähnlich P. isidorei Sei. (typus ex Bogota), aber mit viel blasserem, hell 
bläulichweiltcm Bürzel, nur die vordersten und hintersten Fodoni etwas dunkler, 
himmelblau, wiilirend bei der Stammform diese ganze Partie gleichfarbig himmel- 
blau gefärbt ist. 

Typus: cT ad., Jluambo, Nord-I'eru, Ii). A])ril 1880, leg. Stolzmann, 
Mus. Wien, Nr. 19.242. 

Bereits Taczanowski (nwähnt diese Abweichung bei den Vögeln aus 
Nord-Peru, ohne aber eine 'J'rennung vorzunehnusn. Mir lügen 21 ausgefärbte 
aus Bogota und zwei r/* aus Nord-lN-ru vor und icli finde den IJnterscIiied ganz 
küDBtaut und so auffallend, daß die südlichen Vögel subspezifisch getrennt werden 
müssen. In der Größe «cheint kein Unlerscbied zwischen beiden Formen zu be- 
stehen. — Ks bleibt noch fe.stzustellen, wohin die Vögel aus Ust-Ekuador gehören. 



über neue und wenig bekannte sfldanierikanische Vögel. 



201 



Piiyra opalizans und Terwaiidte. 

Seit Herr W. A. Schulz ein dieser prachtvollen Art, die bis dahin nur 
aus Natterers Manuskriptbeschreibung bekannt war, bei Ourem am Guamä 
nahe von Para entdeckte (cfr. Berlepsch, „Ibis", 1898, S. 60), scheint über die- 
selbe nichts mehr in die Öffentlichkeit gelangt zu sein. Unter anderem Material, 
das ich dem Entgegenkommen meines Freundes E. Hartert verdanke, erhielt 
ich im Herbst 1901 ein von J. B. S teere am 28. Juli bei Benevides in der 
Nähe von Parä gesammeltes 9 einer Pipra-kri zur Ansicht, das sich auf keine 
der gewöhnlichen Arten zurückführen ließ und nach genauem Vergleich als das 
9 von P. opalizans herausstellte. Es bildet mit den 9 ^on P. nattereri Sei., 
suavissiina Salv. et Godm. und einer weiter unten zu besprechenden Art eine 
natürliche Gruppe der Gattung Pipra, die sich durch hochgelbe Färbung der 
Unterseite von allen anderen Arten sofort unterscheidet. Das 9 '^on P. nattereri 
kennzeichnet sich durch bläulichen Oberkopf, während das von P. suavissima nur 
die Stirne bläulich gefärbt hat; das 9 ^'^n P. opalizans aber ist sofort durch 
den völligen Mangel der bläulichen Färbung auf Stirne und Scheitel 
kenntlich, welche einfarbig grün wie der Rücken sind. Nachstehend die Synonymie 
der Art und genaue Beschreibung des 9- 

Pipra opalizans Pelz. 

Pelzeln, Orn. Brasil, S. 128, 186 (Parä). — Berlepsch, „Ibis", 1898, 
S. 60. Taf. 2 (cf ad.). 

9 ad. Ganze Oberseite schön dunkel grasgrün. Schwingen und Schwanz- 
federn schwarzbraun, an den Außenfahnen grün wie der Rücken gesäumt. Kopf- 
seiten, Kehle, Gurgel und Körperseiten schmutziggrün, etwas gelblich unter- 
waschen. Mitte des Unterkörpers und Unterschwanzdecken lebhaft gelb. Achsel- 
federn und Unterflügeldecken hellgelb, Innensäume der Schwingen etwas blasser. 
— A. im. 55, c. 28, t. 14, r. 13 mm. 

Hab.: Parä (Natter er), Ourem am Guama (Schulz), Benevides (S teere). 

Das Kolorit der Oberseite, die Schnabelstärke sowie die schmutziggrüne 
Färbung der Kopfseiten und Kehle stimmen völlig mit der Abbildung des in 
j,Ibis" überein; überdies sandte ich das fragliche Stück an Graf Berlepsch zum 
Vergleich, der mir lediglich die Richtigkeit meiner Bestimmung mit den Worten 
bestätigte: „Kein Zweifel, Ihr Vogel ist P. opalizans 9-" 

Die Arten dieser Pipm- Gruppe scheinen alle einen sehr beschränkten 
Verbreitungskreis zu besitzen; während P. opalizans bisher nur aus der Gegend 
von Parä nachgewiesen wurde, ist für P. nattereri der einzige Fundort Borba 
am Rio Madeira. 

Das Wiener Museum besitzt ein Pipra -Weibchen aus Matto grosso, das in 
dem Mangel der bläulichen Farbe auf dem Oberkopfe mit P. opalizans überein- 
stimmt, aber durch viel kürzeren und kleineren Schnabel, wesentlich heller grünen 
Rücken und kaum grünlich angeüogene Kehle sich sofort unterscheidet. Hier 



202 



C. E. Hellmayr. 



liegt olfenbar das 9 einer Art vor, deren noch nicht bekannt ist und der ich 
die Benennung 

Pipra gracilis noT. spec. 

reserviere. 

Typus: Nr. 15.845, 9 ^^-^ Engenho do Gama, Matto grosso, 10. August 1826, 
Natterer coli. 

Oberseite hell grasgrün, Flügeldecken, Schwingen und Steuerfedern dunkel- 
braun, außen grasgrün wie der Eücken eingefaßt. Zügel, Kopf- und Halsseiten 
grünlichgelb, Unterseite hochgelb, Kehle, Gurgel und innerste Körperseite etwas 
grünlich überlaufen. Achselfedern und Unterflügeldecken gelb, längs der Innen- 
fahne der Schwingen ein schmaler, gelblichweißer Saum. — A. 53, c. 26, t. 13, 
r. 10 mm. 

Scotothorus (olim Heteropelmä) chrysocephalus (Pelz.). 

Diese Art wurde von Sclater unrichtig gedeutet, ein Irrtum, zu dem 
eine Konfusion in der Originalbeschreibung die erste Veranlassung bot. Sclater 
bezeichnet (Cat. B. Brit. Mus., Vol. 14, p. 322) mit dem Namen Heteropelmä 
chrysocephalum eine Art, die sich von dem gelbköpfigen 8. flavicapillus^) nur 
durch gelblichen Unterkörper und geringere Größe unterscheidet, und gründet seine 
Kennzeichnung auf ein von Pelz ein erhaltenes Exemplar. Wie mich die Unter- 
suchung der Natterer sehen Exemplare lehrt, hat Pelz ein unter seinem Het. 
chrysocephalum zwei verschiedene Arten vereinigt, und zwar in erster Linie jene 
Art im Auge gehabt, die Sclater zwei Jahre später (1871) als Het. igniceps 
beschrieb. Pelzeln führt Exemplare von Matto grosso sowie von S. Carlos, Mara- 
bitanas und R. I^anna am oberen Rio Negro auf, letztere gehören aber, wie ich 
mich durch Vergleich von mehreren Stücken aus British Guiana im Museum 
H. V. Berlepsch (coli. Whitely) überzeugte, zu igniceps. 

In Pelzeins Diagnose (I.e., p. 185) heißt es: „H. plumis pilei medii 
aureis (in junioribus fere siilphureis) etc." Daraus erhellt sofort, daß 
Pelzeln zunächst die nördlichen Vögel in Betracht zog und jene aus Matto 
grosso, welche gleich S. flavicapillus aus Bahiä schwefelgelben Schopf besitzen, 
für jüngere Individuen der goldköpfigen Art ansah. Der Passus „aureis^^ kann 
natürlich nur auf die Vögel vom Rio Negro angewendet werden, welche somit 
den Namen chrysocephalus, 1869 (= igniceps Sei., 1871!) tragen müssen, während 
ich für die zentralbrasilianische Art die Bezeichnung 

ScototJioruff sulphureiventer iiov. spec. 
in Vorschlag bringe. 

Diagnose: Ähnlich S. pallescens (L:ifr.) aus Bahia und wie diese Art mit 
hellgelbem Scheitelschopf, aber die ganze Unterseite blaß schwefelgelb (statt 
graulichweiß mit schwachem gelblichen Anflug) und durch etwas geringere Größe 
)ii)t<;rschieden. — A. 72 — 74, c. 60 mm. 

') D«r iUcntfi Name für diOHO Art iHt Tyrannuln palhvctnii Lhir., Kov. Zool., \HM, p. .57, ex 
liahid. Die Kenuzuicbnung läüt nicht dou luindoHton Zwoilcl. 



über neue und wenig bekannte südamerikanische Vögel. 



203 



Typus: Nr. 15.022, Mus. Wien, ad., Hatto grosso, 14. Oktober 1826, 
Natterer coli. — Hab.: Bisher nur von Villabella de Matto grosso in Zentral- 
Brasilien (Natter er) und S. Mateo in Nord-Bolivia (leg. Garlepp, Mus. H. v. 
Berlepsch) bekannt. 

Mir lag außer den drei von Natterer gesammelten Stücken noch ein 
alter Vogel des Museums H. v. Berlepsch aus Nord-Bolivia vor, der mit ihnen in 
jeder Hinsicht übereinstimmt. Von dem nahe verwandten S. pallescens unter- 
suchte ich eine Serie von 18 Exemplaren, zum größten Teile dem Wiener Museum 
gehörig, die sich ganz konstant in der angegebenen Weise unterscheiden. In Matto 
grosso kommen S. pallescens und sulphureiventer anscheinend nebeneinander 
vor, die Vögel der erstgenannten Art aus Engenho do Gama und S. Vicente 
weichen durchaus nicht von typischen Stücken aus Bahiä ab. 

S. chrysocephalus (Pelz.) (= igniceps Sei.) hat noch etwas lebhafter gelbe 
Unterseite als sulphureiventer, orangegelben Scheitelkopf und viel kürzeren 
Schwanz. — A. 70 — 72, c. 52 — 54 mm. 

S. pallescens (Lafr.) besitzt graulichweiße, nur an Bauch und Unter- 
schwanzdecken ganz schwach gelblich überlaufene Unterseite und ist bedeutend 
größer. — A. 75—80, c. 65—68 mm. 

Neopelma aurifrons (Wied.) hat in der Gesamterscheinung viel Ähnlichkeit 
mit S. sulphureiventer, unterscheidet sich aber — abgesehen von der dunkleren, 
mehr grünlichen Färbung der Unterseite — durch viel schwächeren, kürzeren 
Schnabel und bedeutend zartere Füße, so daß ihre generische Sonderung wohl 
gerechtfertigt ist. 

Die Synonymie der drei Scotothorus -Arten ist somit: 

1. S. chrysocephalus (Pelz.). 

H. chrysocephalum Pelz., Orn. Brasil., 1869, S. 125, 185 (part., ad., 

Marabitanas, Rio I^anna, S. Carlos). 
H. igniceps Sclater, Proc. Zool. Soc. Lond., 1871, p. 750 (Oyapoc, 

Cayenne). 

H. i. Sclater, 1. c, 1881, p. 214 (British Guyana). 

H. i. -f- H. chrysocephalum (part., Amazonia) Sclater et Salvin, Nomencl. 
Av. Neotrop., p. 55 (1873). 

E. i. Salvin, „Ibis", 1885, S. 301 (British Guyana). 

B. i. Sclater, Cat. B. Brit. Mus., Vol. 14, 1888, p. 322, PI. 22. 

Elaenea aurifrons (non Muscicapa aurifrons Wied.) Cabanis in: 
Schomburgk, Reisen in Brit. Guiana, III, 1848, S. 701. 

Verbreitung. Cayenne (Oyapoc: Verdey), British Guyana (Schom- 
burgk, Whitely, Im Thurn), Oberlauf des Rio Negro (Marabi- 
tanas, S. Carlos: Natter er), Rio l9anna (Natter er). 

2. S. sulphureiventer Hellm. 

H. chrysocephalum Pelz., Orn. Brasil., S. 125, 185 (part., „jun.", Matto 
grosso) (1869). 



204 



C. E. Hellmayr. 



H. c. Sclater et Salvin, Nomencl. Av. Neotrop., p. 55 (part, Brasil 
int.) (1873). 

H. c. (nec Pelz.) Sclater, Cat. B. Brit. Mus., Vol. 14, 1888, p. 322 (Hatto 
grosso). 

Verbreitung. Villa Bella de Hatto grosso im Inneren von Brasilien 
(Natter er) und San Hateo im nördlichen Bolivien (Garlepp). 
3. S. ijallescens (Lafr.). 

Tyrannula pallescens Lafresnaye, Rev. Zool., 1853, p. 57 (Bahiä). 

H. flavicapülum Sclater, Proc. Zool. Soc. Lond., 1860, p. 466 (Südost- 
Brasilien). 

H. f. + H. chrysocephaluvi (part., S. Vicente) Pelz., Orn. Brasil., 1869, 
S. 125, 185. 

H. f. Sclater et Salvin, Nomencl. Av. Neotrop., 1873, p. 55. 

H. f. Sclater, Cat. B. Brit. Mus., Vol. 14, 1888, p. 321. 

H. f. Allen, Bull. Amer. Hus., Vol. 5, 1893, p. 109 (Chapada). 

Verbreitung. Zentral- und Süd-Brasilien: Bahia, Goiaz (Natterer), 
Matto grosso (Engenho do Gama und S. Vicente: Natterer, Cha- 
pada: Smith), Sao Paulo (Rio das Pedras, Nas Lages: Natterer), 
Rio de Janeiro (Wucherer). 

Tyrannidae. 

Hapalocercus hollandi Sei., „Ibis", 1896, S. 317. 

Von dieser seltenen Art besitzt das Wiener Museum ein von Natterer in 
Matto grosso (Pansecco) gesammeltes Pärchen, das von Pelze In als H. flavt- 
ventris (Lafr. et D'Orb.) bestimmt worden war! Hit dieser Art haben unser 
Vögel natürlich nichts zu tun. (Orn. Brasil., S. 103.) Sclater hatte nur ein 
von Sa. Elena (Argentinien) vor sich, das bisher unbekannte zeigt eine auf 
fallende Flügelbildung. Die vierte und fünfte Schwinge sind gan 
verkümmert und zu außerordentlich schmalen, lanzettförmige 
Federchen umgewandelt, d ie kaum die Hälfte der Länge der übrige 
erreichen und an die Bildung der zweiten Schwinge bei Tityr 
eri nuerii. 

Auch in der Färbung weicht das cT nicht unwesentlich ab durch dunkler 
ockergelben Ton der schwarz gestreiften Haube und ganz schwarze Kopfseiten 
ohne eine Spur des breiten, ockergelblichen Brauenstreifens, der beim V "^ehr 
scharf markiert ist. 

l^hisrarthrnuH nattereri nov. spec. 

P:. fumifronn (ncc lf;iitl;iul)) Telz., Oni. IJrasil., S. 101. 
TypUH: Nr. 17. 7^16, rj^ ad., I'arana, Nat,l(!n'r coli. 

Oberheite gelblich olivongrün, auf dem Oberkojjf in einen bräunlichen Ton 
und auf der Htirne in blali Ito.ii bräunlich übergehend. Letztere Färbung erstreckt 



über neue und wenig bekannte südamerikanische Vögel. 



205 



sich in einem helleren, mehr rostfarbigen Tone über die Zügelgegend und bildet 
einen deutlichen Ring um das Auge. Wange und Ohrgegend rostbräunlich. 
Kleine Flügeldecken lebhaft ockergelb, mittlere und große Flügeldecken dunkel- 
braun, längs der Außenfahne und Spitze breit ockergelb gesäumt. Handdecken 
und Afterflügelfedern dunkelbraun mit feinen, gelblichen Außenrändern. Flügel- 
rand und Achselfedern schwefelgelb. Schwingen dunkelbraun, längs der Außen- 
fahne von breiten, lebhaft gelben Säumen eingefaßt. Schwanzfedern dunkelbraun 
mit schmäleren, mehr grünlichgelben Eändern. Unterseite weißlich, auf dem 
Vorderhals und an den Seiten ganz blaß grünlichgelb getrübt, die Federn der 
Brustseiten etwas graulich unterlegt. Hosen braun, an den Spitzen blaß rost- 
farben. — A. 51, c. 41, t. 20, r. 14 mm. 

Ein anderes cf von Cujaba, 16. Juni 1824 (Nr. 17.748), weicht durch etwas 
mehr grünlichen Oberkopf, heller rostfarbige Zügel und Augengegend und blaß- 
gelbliche Unterseite (nur die Kehle weißlich) ab. — A. 47, c. 39, t. 20, r. 15 mm. 

Ein $ von Engenho do Gama, 8. August 1826 (Nr. 17.747), stimmt mit dem 
Typus in jeder Hinsicht überein, ist nur etwas kleiner. — A. 46, c. 35, t. 20, 
r. 14 mm. 

Diese Art ist nach der Schnabelform ein typischer Euscartlimus und 
stimmt hierin mit dem Typus der Gattung E. nidipendiilus Wied, überein. In 
der Färbung kommt ihr E. gularis am nächsten, unterscheidet sich aber leicht 
durch dunkel schwarzgrauen Oberkopf, lebhaft rostfarbige Kopfseite und Kehle 
sowie durch die olivengrünen statt ockergelben, kleinen Flügeldecken. Noch näher 
steht ihr vielleicht der mir unbekannte E. viridiceps Salvad, aus Jujuy (Nord- 
Argentinien); diese Art scheint aber viel kleiner zu sein (a,. 40 mm) und durch 
roströtliche Färbung der Kopfseiten und des Kinns abzuweichen. 

Mit E. nattereri übereinstimmend gefärbt und fast nur durch dunkleren, 
mehr braunen Scheitel abweichend ist E. latirostris Pelz., der aber ganz anders 
geformten, viel breiteren und nach der Spitze kaum verschmälerten Schnabel 
besitzt und entschieden in das Genus Todirostrum gestellt werden muß. Mit 
T. latirostre fällt E. ochropterus Allen [Bull. Amer. Mus., Vol. 2 (1889), p. 143, 
ex Chapada, Matto grosso] zusammen, wie ich mich durch Untersuchung zweier 
topotypischer Exemplare überzeugen konnte, die ich der Güte Prof. Allen s ver- 
danke. E. fumifrons (Hartl.) gehört gleichfalls in das Genus Todirostrum, weicht 
aber überdies durch blaß schwefelgelbe (statt lebhaft ockergelbe) Flügelsäume 
von nattereri ab. 

Rhynchocyclus megacephalus (Sw.) und Verwandte. 

Bei der Nachprüfung der RhynchocyclusSerien des Wiener Museums stellte 
sich heraus, daß Swainsons Tyrannula megacephala (B. Brazil, PI. 47) bisher 
von allen Autoren falsch gedeutet worden war. Sclater verwendet den Namen für 
eine kleine, mit Rh. poliocephalus Tacz. verwandte, also grauköpfige Form des 
unteren Amazonenstromes etc. Die Abbildung Swainsons stellt aber einen viel 
größeren Vogel mit grünem Scheitel, schwärzlichen Streifen längs der Kopfseiten, 
deutlichem olivengelben Brauenstreifen und rötlichgelben Spitzenflecken auf den 



206 



C. E. Hellmayr. 



Flügeldecken und ebensolchen Außensäumen auf den Armschwingen dar, alles 
Charaktere, die auf Bh. megacephalus Sei. (nec Sws.) absolut nicht passen. Da- 
gegen besitzt das Wiener Museum zwei von Natterer bei Matto dentro in Säo 
Paulo gesammelte Vögel, welche alle obigen Merkmale sehr ausgeprägt besitzen 
und von der Rhynchocyclus-Form des unteren Amazonenstromes total ver- 
schieden sind. 

Die Art hat überhaupt mit keiner der allgemein bekannten Formen nahe 
Verwandtschaft; in Größe und Schnabelgestalt stimmt sie mit der Rh. sulphure- 
scens-Gruppe (die in eine Anzahl recht gut markierter Subspezies zerfällt) überein, 
unterscheidet sich aber, wie bereits oben ausgeführt, durch die schwarzbraunen 
Streifen über die Kopfseiten, unter denen ein schmaler, aber gut abgesetzter, 
olivengelber Brauenstreifen verläuft [der allen anderen Arten des Genus Ehyncho- 
cyclus s. strict. im Sinne Harterts^) fehlt], und die rötlichgelbe Säumung der 
Flügeldecken und Armschwingen sofort. Ich füge eine genaue Beschreibung 
dieser seltenen Art bei: 

Mhynchocyclus megacephalus (Sw.). 

Tyrannula megacephala Swainson, B. Brazil, PI. 47 (1841) (ohne Fund- 
ort; ich ergänze: Ost-Brasilien, Provinz S. Paulo). 
Bhynchocyclus megacephalus Pelz., Orn. Brasil., S. 110. 
Bh. m. Gab. et Heine, Mus. Heinean., Vol. 2, p. 56 (1859). 

Mus. Wien, Nr. 18.078, cT ad., Matto dentro, S. Paulo, 5. Dezember 1819, 
Natterer coli. 

Oberseite sehr düster matt olivengrün, die Federn der Seiten des Ober- 
kopfes mit dunkler Mitte, wodurch zwei deutliche schwarzbraune Streifen ent- 
stehen, die von der Stirne bis zum Hinterkopf reichen. Zügel und ein schmaler 
Brauenstreifen olivengelblich, Kopfseiten olivengrünlich, hellgelblich gestrichelt. 
Kleine Flügeldecken olivengrün, mittlere und große dunkelbraun mit breiten, 
rötlichgelben Spitzenflecken, die zwei deutliche Querbinden bilden. Schwingen 
dunkelbraun, Armschwingen mit rötlichgelben (etwas blasser als die Spitzen der 
Flügeldecken) Außensäumen. Steuerfedern dunkelbraun mit olivengelbgrünen 
Außensäumen. Kehle und Vorderbrust trüb olivengelblichgrün, übriger Unter- 
körper olivengelb, Achselfedern und Innensäume blaß rötlichgelb. Schnabel 
dunkel hornbraun, untere Mandibel mit Ausnahme der Spitze weißlich. — A. 65, 
c. 60, r. 15 mm. 

Nr. 18.077 ad., Mat(o dentro, ist oberseits etwas heller olivengrün, die 
Unterseite lebhafter olivongolb, die Vorderbrust kaum olivengrünlich verwaschen 
und merklich khjinor. — A. 59, c. 53, r. 15 mm. Es stellt vielleicht das Kleid 
des 9 dar. 

Aiißerd< rn sah ich ein Stück des Berliner Museums, das ebenfalls schwärz- 
liche Kopfstreifen besitzt und auch im übrigen Ubereinstimmt. Leider versäumte 



') Hiebe Nov Zool., \>. (m. 



über neue und wenig bekannte südamerikaniscbfi Vögel. 



207 



ich, mir die Provenienz dieses Exemplars zu notieren, glaube mich aber zu er- 
innern, daß es von Sellows Reise, also wohl zweifellos aus dem östlichen Brasilien 
stammt. 

Graf Berlepsch, dem ich die beiden beschriebenen Vögel des Wiener 
Museums übersandte, stimmt mir bei, daß sich Swainsons Abbildung nur auf 
diese Art beziehen könne. 

Rh. megacephalus Sei. (nec Sw.) vom unteren Amazonas ist viel kleiner, 
hat graulichen Scheitel, bedeutend kürzeren und schwächeren Schnabel und blaß- 
gelbe Säumung der Flügeldecken und Schwingen; auch fehlt ihm der gelbe 
Brauenstreifen. Diese Form steht dem Rh. poUocephalus Tacz, (Orn. Peron, II, 
p. 285, typus ex Nauta, Nordost-Peru, Mus. H. v. Berlepsch) sehr nahe und mag 
bezeichnet werden als 

Rhynchocyclus poUocephalus sclateH noT. subspec. 

Rh. poUocephalus (nom. nud.) Pelz., Orn. Brasil., S. 110. 
Rh. sulphurescens (non Spix!) Sclater et Salv., Proc. Zool. Soc. Lond., 
1867, p. 578. 

Rh. megacephalus (non Swains. !) Sclater, Cat. B. Brit. Mus., Vol. 14, p. 170. 
Rh. poUocephalus Berl. et Hart., Nov. Zool., 1902, p. 47. 

Ähnlich R. poUocephalus Tacz. aus Nordost-Peru, aber unschwer durch 
etwas schmaleren und kürzeren Schnabel, graulichweiße (statt olivengelbliche) 
Kehle, graulichen, nur gelb geflammten Vorderhals, blasser gelben Unterkörper 
und merklich größere Dimensionen, besonders viel längeren Schwanz zu unter- 
scheiden. 

Typus: Nr. 18.079, Mus. Wien, ad., Barra do Rio Negro, 3. Mai 1833, 
Natterer coli. 

Hab.: Barra do Rio Negro, V., Marabitanas, III. (Natter er), Parä (Wal- 
lace), Bahiä (Kammerlacher), Nericagua, III., Maipures, XII., am oberen 
Orinoco (Cherrie), Suapure und La Pricipn, IL, Caura R. (Andre), Merume 
Mts. und Carimang R., British Guiana (Whitely), Cayenne (Jelski, cfr. Tacza- 
nowski, Orn. Peron., II, p. 283). 

Die Vögel von Barra, Marabitanas, Bahiä und Nericagua — von welch' 
letzterem Fundort ich die Untersuchung eines Stückes Graf Berlepsch verdanke 
— stimmen miteinander völlig überein und messen: 
Nr. 18.080, Mus. Wien, cT ad., Marabitanas, 21. März 1831 

(Natterer) 57, 51, r. llV2wm 

„ 18.079, Mus. Wien, cT ad., Barra; typus! 57^2, 53, r. IIV2 „ 

„ 18.082, „ „ 9 „ Bahiä (Kammerlacher) . 57V2, 53, r. 11 „ 
„ 18.081, „ „ „ „ „ . 60, 52, r. 12 „ 
„ 12.337 (Cherrie coli.), Mus. H. v. Berlepsch, cf ad., Neri- 
cagua, Orinoco, 31. März 1899 59 V2, 5OV2, r- H « 

Rh. poUocephalus Tacz., von dem mir aus dem Museum H. v. Berlepsch 
zwei Exemplare vorlagen, hat gleichmäßig olivengelbe Unterseite, die nur an der 



208 



C. E. Hellmayr. 



Kehle und Vorderbrust schwach grünlich überlaufen ist, stärkeren Schnabel und 
viel kürzeren Schwanz. 

ad., Nauta, Nordost-Peru, 10. September 1883 (J. Hauxwell leg.), Mus. 
H. V. Berlepsch, typus! 52, 42, r. 12 ww. 

9 ad., Ost-Ekuador, Nr. 6195, Mus. H. v. Berlepsch, 54^2, 45, r. 12 mm. 

Ich halte es für ausgeschlossen, daß bei Parä auch J?/i. poliocephalus sclateri 
vorkommt, woher Sclater (Cat. B. Brit. Mus., p. 170) ein Stück (Layard) an- 
führt, und glaube, daß hier eine irrtümliche Bestimmung vorliegt. Ebensowenig 
traue ich Taczanowskis Angabe über das Vorkommen dieser Art bei Yuri- 
maguas, Nordost-Peru (cfr. Orn. Peron, II, p. 283), obwohl der Autor versichert, 
daß seine Stücke mit solchen aus Cayenne (Jelski) übereinstimmen, welch' 
letztere gewiß zu meinem sclateri gehören. 

Mhynchocyclus flaviventer barbae nov. sulbspec. 

Ähnlich Bh. flaviventer (Wied) [Beitr., Vol. 3, II, p. 929 (1831). — 
Espiritu Santo], aber auf den ersten Blick durch viel blassere, grünlich schwefel- 
gelbe (statt orangegelbe) Unterseite (die Mittel rein gelblich, Kehle, Vorderbrust 
und Seiten etwas mehr grünlich), blaßgelblichen (statt orangegelben) Zügel und 
Augenkreis, die kaum von der Färbung der Umgebung abstechen, und weniger 
gelbliche, mehr grüne Oberseite von der typischen Form verschieden. Flügel 
vielleicht etwas länger. 

Typen: Nr. 15.817, ^ ad., Borba, 10. Februar 1830; Nr. 15.820, 9 ad., 
Borba, 8. April 1830, Natt er er leg. 

Von dieser neuen Form wurden fünf Stücke mit einer Serie der typischen Art 
von Bahiä und Rio Branco verglichen, welch' letztere untereinander übereinstimmen. 

lih. flaviventer viridiceps Sei. et Salv. (typus ex Pebas, Nordost-Peru) 
unterscheidet sich von Rh. f. borbae durch rein grasgrüne Oberseite und lebhaft 
olivengrün überwaschene Brust und Seiten. Leider konnte ich kein Exemplar 
von der „terra typica" untersuchen, dagegen danke ich der Güte des Herrn 
J. Stolzm;inn die Untersuchung zweier wohl zu viridiceps gehörigen Stücke 
aus Zentral-Peru, die in der angegebenen Weise recht auffallend von Natterers 
Madeira-Serie abweichen. Ob diese Vögel aus Zentral-Peru mit viridiceps wirklich 
identisch sind, bleibe vorläufig dahingestellt (vgl. Proc. Zool. Soc. Lond., 1890, 
p. 3G5); Dr. Sharpe, dem ich je ein Stück von Zentral-Peru und vom Madeira 
zum Vergleich übersandte, teilte mir freundlichst mit, daß erste res bis auf 
geringe Unterschiede mit dem Typus von Rh. f. viridiceps übereinstimme und 
der Madeira -Vogel zu flaviventer gehöre. Von diesem ist die Form aber sehr 
leicht zu unterscheiden, wie ich oben ausgeführt habe. 

Formicariidao. 
llei'p.sUorliHius voruitHue nov. spcc. 
//. sp. inc. Salvin, „Ibis", 1885, S. 425. 

//. doTHimaculatuH fnoii Pcl/.citi) Sclater, f^al, I'., Hrit. Mus., Vol. 15, p. 2-1(1. 



über neue und wenig bekannte südamerikanische Vögel. 



209 



Typus: ^ ad., Eoraima, Brit. Guiana, 3500 Fuß, 19. Jänner 1884 (H.Whitely 
jr. coli.), Mus. H. V. Berlepsch. 

Oberkopf und Nacken gLänzend schwarz, Rücken aschgrau, Mitte des 
Rückens .schwarz und weiß gefleckt. Flügeldecken schwarz mit weißen Spitzen- 
flecken, welche auf der großen Serie eine regelmäßige Querbinde bilden. Schwingen 
schwarz, längs der Außenfahne weiß gesäumt. Handdecken mit kleinen weißen 
Flecken an der Spitze der Außenfahne, Afterflügelfedern mit weißem Außenrande. 
Schwanzfedern schwarz, die zwei äußeren Paare an der Basis schwarz, die weiße 
Endhälfte auf der Innenfahne von einem unregelmäßigen, schmalen schwarzen 
Querbande geteilt; das drittäußerste Paar schwarz, mit breiter weißer Spitze und 
einem kleinen weißen Fleck im schwarzen Felde der Innenfahne gegen das Ende 
hin, die beiden folgenden schwarz mit kleiner weißer Spitze, das mittelste endlich 
schwarz mit einer Reihe (wenigstens fünf sichtbaren) weißer Querbinden, welche 
nur am Schafte ganz wenig unterbrochen sind. Zügel weiß und schwärzlich 
gemischt; ein breiter Augenbrauenstreifen weiß, darunter ein breiter schwarzer 
Streifen vom Hinterrande des Auges an, untere Ohrgegend hell aschgrau, weißlich 
gestrichelt. Unterseite hell aschgrau, Kehle weiß gesprenkelt, Mitte des Unter- 
körpers weiß, Achselfedern und Innensaum der Schwingen hell gelblichweiß. — 
A. 56, c. 56, r. 15 mm. 

9 ad., Roraima, Brit. Guiana, 4500 Fuß, 29. August 1883 (H. Whitely coli.), 
Mus. H. V. Berlepsch. 

Oberkopf mit kleinen weißen Längsflecken bedeckt. Rücken olivengrau, 
weniger mit Schwarz und Weiß gemischt, nur der Hinterrücken reiner aschgrau. 
Unterseite weißlich, Halsseite und Vorderbrust (und etwas blasser die Körperseite) 
lebhaft rahmgelb überwaschen. Schwingen dunkelbraun mit hell bräunlichweißen 
Außenrändern. Schwanzzeichnung wie beim ^^-^ nur die weißen Querbinden 
etwas schmaler. — A. 55, c. 57, r. Ihmm. 

Sclater hat die eben beschriebene Spezies mit H. dorsimaculatus Pelz, 
identifiziert. Wie mich die Untersuchung der Typen Pelz eins lehrt, ist letztere 
ihev total verschieden und unterscheidet sich im männlichen Geschlecht auf den 
ersten Blick durch stärker schwarz und weiß gefleckten Rücken und viel kürzeren 
and ganz anders gezeichneten Schwanz. H. dorsimaculatus besitzt dieselbe 
3chwanzzeichnung wie H. pileatus (Lcht.), nämlich das mittelste Paar trägt 
im Rande der Innenfahne drei getrennte schmale weiße Streifen, 
jyährend es bei H. roraimae fast ununterbrochene breite weiße Querbinden auf- 
weist. Die Schwanzlänge bei der Art vom Rio Negro beträgt 41— 43 mm. 

Das 9 ^on S. roraimae unterscheidet sich von dem des H. dorsimaculatus 
'abgesehen von dem viel längeren und anders gezeichneten Schwanz) durch weiß 
'anstatt rötlich) gefleckte Stirne und viel blassere, rahragelbe (statt lebhaft ocker- 
gelbe) Vorderbrust. 

Auch von allen übrigen Arten des Genus unterscheidet sich H. roraimae 
n beiden Geschlechtern durch die auff'allende Schwanzzeichnung. Ich habe Graf 
Berlepsch für die Erlaubnis zu danken, diese schöne Art hier zu beschreiben. 

Z. B. Ges. Bd. LIII. 14 



210 



C. E. Hellmayr. 



Nachdem wir somit die Verschiedenheit von H. dorsimaculatus und H. 
roraimae dargetan haben, möchten wir darauf hinweisen, daß H. sticturus Salv., 
„Ibis", 1885, S. 424, wahrscheinlich mit erstgenannter Art zusammenfällt oder 
höchstens eine Subspezies derselben ausmacht. Die Diagnose Salvins passt 
nahezu auf Pelz eins Typen und differiert nur in wenigen Punkten; besonders 
erregt der Passus: „the central tail-feathers have two large spots on the inner 
webs" meine Bedenken, ob die beiden Formen ohne weiteres zu vereinigen sind, 
da H. dorsimaculatus drei schmale weiße Linien zeigt, und dann gibt Sal- 
vin kleinere Dimensionen an: a. 44 — 45 (statt 50 — 51 bei H. dorsimaculatus), 
c. 35 — 36 mm. Diese kleinen Unterschiede, falls konstant, finden vielleicht besser 
in einer trinären Bezeichnung: H. dorsimaculatus sticturus Salv., ihren Ausdruck. 

Myrmotherula. 

Bei der Eevision der Myrmotherula -Avten des Wiener Museums bin ich 
zu einigen interessanten Ergebnissen gekommen. Zunächst fand ich, daß Myrmo- 
thera menetriesi D'Orb. (Voy.,Ois., p. 184) bisher ganz unrichtig ausgelegt wurde. 
D'Orbignys Worte: „toutes les parties superieures gris-bleu clair" sowie die 
Merkmale, die der genannte Autor zum Unterscheiden von M. axillaris angibt: 
„par une teinte uniforme bleuätre plus claire, par le manque de blanc sous l'aile, 
les tectrices des alles ainsi que les pennes des alles et de la queue sont bleues 
au lieu d'etre noires, par un bec plus etroit, plus long et une queue moins etagee", 
beweisen, daß ihm unmöglich die Art vorgelegen haben konnte, welche von 
allen neueren Autoren M. menetriesi genannt wurde. Dagegen paßt seine Be- 
schreibung genau auf M. boliviana Berl., von der ich dank der Güte des Autors 
mehrere Stücke imtersuchen konnte. Zudem stammen die Typen beider Arten 
nahezu aus ein und derselben Gegend, die von M. menetriesi von Cochabamba, 
Yuracares (Ost-Bolivia), die von M. boliviana aus S. Mateo (Nord-Bolivia). Es 
unterliegt für mich keinem Zweifel, daß beide Arten identisch sind und auch Graf 
Berlepsch (in litt.) ist jetzt derselben Ansicht 

Wahrscheinlich ist aber Tamnophilus lafresnayanus D'Orb. (et Lafr.), Mag. 
Zool., 1837, Syn, Av., p. 13 (typus ex Yuracares, Cochabamba, Ost-Bolivia), 
das 9 von M. menetriesi und müßte als älterer Name an des letzteren Stelle 
treten. Allein sowohl in der Beschreibung als auch auf der Abbildung werden 
Flügel und Schwanz als rotbraun angegeben, was gar nicht recht auf die mir 
vorliegenden Weibchen von menetriesi pallt; es wird sich deshalb empfehlen, vor- 
erst D'Orbignys Typus zu untersuchen. 

Die bisher menetriesi genannte Art muH den Namen M. schisticolor (Lawr.) 
führen, der auf einem juv. aus Turialba, Costa Kica (Carmiol coli.) begründet 
wurde. 

])ie Nomenklatur dieser Arten wäre dttinnach: 

M yrmolherula menetriesi (D'Orb.). 

Myrmolhera menetriesi D'Orb., Voy., Ois,, p. 184 (c^). 
Myrmotherula bolitriana Berl., Jouru, f. Orn., lüOl, S. 90 



über neue und wenig bekannte südamerikanisclic Vögel. 



211 



Hab.: Cochabamba (Yuracares) (D'Orbigny), S. Mateo (G. Gar- 
lepp), Nord-Bolivia. 
Myrmotlierula schisticolor (Lawr.). 

Formicivora schisticolor Lawrence, Ann. New York Lyc, Vol. 8, 
p. 173 (Nov. 1865). 

Myrmotherula menetriesi auct. (nec D'Orbigny). 

Hab.: Von Guatemala durch ganz Zentral -Amerika bis Nordwest- 
Venezuela und Südost-Peru. 

Graf Berlepsch hat die Unterschiede der M. menetriesi (1. c.) gegenüber 
den verwandten Arten in erschöpfender Weise ausgeführt. Das Wiener Museum 
besitzt eine nahe verwandte Art vom Eio Madeira, die ich 

MyrmotJierula berlepschi uov. spec. 

nenne. 

M. menetriesii (nec D'Orbigny) Pelz., Orn. Brasil., S. 82. 

ad. Ähnlich M. menetriesi (D'Orb.) und wie diese mit schwarzer Kehle, 
aber sofort dadurch unterschieden, daß die Steuerfedern vor den weißen Spitzen 
sehr deutliche schwarze Subapikalflecken tragen. Außerdem ist die Färbung des 
Gefieders ober- und unterseits heller und reiner aschgrau, ohne bläulichen Ton, 
Zügel und Kopfseiten gleichfalls heller, weißlichgrau, die weißen Spitzen der 
großen Flügeldecken sind schmaler und das Grau der Flügel merklich heller und 
reiner aschgrau. 

9 ad. Total verschieden von dem 9 der M. boliviana durch hell rotbraune 
(statt graue) Oberseite und viel dunklere, tief rostgelbe Unterseite. 

Typus: Nr. 15.228, ^ ad., Salto do Girao, Rio Madeira, 8. Oktober 1829, 
Natterer coli. 

Oberseite hell aschgrau, Zügel und Kopfseiten weißlichgrau, ebenso die 
Bartgegeiid. Kinn grau, Kehle schwarz (nach hinten abgerundet), übrige Unter- 
seite hell aschgrau, etwas lichter als der Rücken, Unterschwanzdecken mit weiß- 
lichen Spitzen. Flügelbug weiß, kleine Flügeldecken schwarz mit weißem Spitzen- 
saura, mittlere an der Basis grau, dann schwarz und an der Spitze ein weißer 
Fleck, große Flügeldecken hell aschgrau, an der Spitze ein kleiner weißer Fleck 
und knapp dahinter auf der Außenfahne ein schwarzer Fleck. Schwingen dunkel- 
braun, außen hell aschgrau gesäumt. Tertiären aschgrau wie der Rücken. Steuer- 
federn aschgrau, an der Spitze ein schmaler weißer Rand und knapp dahinter 
ein sehr deutlicher schwarzer Fleck. Achselfedern graulichweiß, Innensaum der 
Schwingen weiß. — A. 56, c. 29, t. 17, r. 15^2 wm. 

Ein zweites ad. von Salto do Girao, Rio Madeira, 11, Oktober 1829, 
mißt: a. 55, c. 30, r. 15 mw. 

Typus: Nr. 15.224, 9 ad., Salto do Girao, 8. Oktober 1829, Natterer coli. 

Oberseite hell rostbraun, Oberkopf mehr rötlich, Bürzel mehr oliv. Kleine 
Flügeldecken lebhaft zimtrot, größere dunkelbraun mit etwas matter zimtbraunen 

14* 



212 



C. E. Hellmayr. 



Säumen. Schwingen und Steuerfedern dunkelbraun, außen zimtrötlich gesäumt. 
Kopfseiten und Unterseite tief rostgelb, Kelile am hellsten, Vorderbrust und Seiton 
am lebhaftesten. Achselfedern und Innensaum der Schwingen fahl rostfarben. — 
A. 54, c. 28, r. Ib^/^mm. 

Ein anderes 9» Ribeirao, Rio Madeira, 19. September 1829, ist oberseits 
weniger rötlich, sondern mehr olivenbräunlich und mißt: a. 54, c. 30, r. 15 m?». 

[Die dieser neuen Art stimmen in der hell aschgrauen Färbung des 
Gefieders und den schwarzen Subapikalflecken auf den Steuerfedern mit M. cinerei- 
ventris Sei. et Salv. überein, unterscheiden sich aber auf den ersten Blick durcli 
schwarze (statt aschgraue) Kehle. Auch M. atrogularis Tacz. hat eine große 
Ähnlichkeit, ist aber sofort an den ganz schwarzen, nur weiß gespitzten, großen 
Flügeldecken zu erkennen.] 

Myi'tnotherula assiinilis Pelz. 

Sclater vereinigte diese Art im Cat. B. Brit. Mus., Vol. 15, p. 244 ganz 
irrtümlich mit M. cinereiventris. 

Die nachfolgende Tabelle möge die Unterschiede von M. cinereiventris und 
M. assimilis dartun: 



31. assimilis. 

(j^ ad. Im Mittelrücken ein großer 
weißer Fleck, der von den grauen 
Federspitzen ganz verdeckt wird. 

Kleine Flügeldecken ohne jedes Weiß, 
aschgrau wie der Rücken. 

Mittlere und große Flügeldecken braun, 
an der Spitze ganz undeutliche, 
kleine weiße Endfleckchen. 

Afterflügeldeckfedern aschgrau einge- 
faßt wie der Rücken. 

Das Grau des Gefieders, besonders der 
Unterseite heller und reiner. 

Steuerfedern olinc s(liw;ii'ze Sul)apika]- 
flecken. 



M. cinereiventris pallida. 
Keine Spur von Weiß im Mittelrücken. 

Alle Flügeldecken sind tief schwarz und 
tragen an den Enden sehr scharf 
markierte weiße Flecke; nur die in- 
nersten der großen Serie sind asch- 
grau, aber auch sie haben unmittel- 
bar hinter der weißen Spitze noch 
einen schwarzen Fleck. 

Afterflügeldeckfedern zeigen scharf mar- 
kierte, weiße R-andsäumc. 

Das Grau des Gefieders dunkler und 
mehr bläulich. 

Stcuerfedern mit deutlichen schwarzen 
Suba])ikalflecken. 



Das 9 von assimilis unterscheidet sich von M. cinereiventris sofort durch 
ficn weißen Rüokenfleck, ist aber im übrigen ziemlich ähnlich gefärbt. 

M. asHimilvi l)esitzt also gleich M. hauxwelli einen weißen Rnckenflcck, 
letztere Art kennzeichnet sich aber sofort durcli vi«;! kür/eniu Sdiwanz (22 statt 
liO— .'32 mm bei asHimilis) sowie die schwarzen Flügeldecken und die weillen 
Hpitzeuflecke auf den inneren Arni.scliwingen. 



Xybev neue und wenig bekannte südamerikanische Vögel. 



213 



Myrmotheriila leucophthalma (Pelz.). 

Formicivora leucophthalma Pelz., Orn. Brasil., S. 83, 155 (1869). — Salto 
do Girao, Rio Madeira. 

Diese Art wurde von allen neueren Autoren mit Stillschweigen übergangen. 
Es ist keine Formicivora, sondern das 9 einer Myrmotherula, die in die nähere 
Verwandtschaft von M. giitturalis und 31. sororia gehört und deren cT offenbar 
noch unbekannt ist. Es unterscheidet sich von den 9 dieser Arten durch viel 
dunklere und reinere, tief rostgelbe Unterseite, hell rostroten (statt oliven- oder 
dunkelbraunen) Schwanz und durch die breiteren, viel dunkleren, tief rostgelben 
Spitzen auf den Flügeldecken. In der Färbung der Flügeldecken steht die Art 
in der Mitte zwischen giitturalis und sororia^ indem die kleine und mittlere Serie 
schwärzlich, die große Reihe nur mehr auf der Außenfahne schwärzlich, im 
übrigen bereits olivenbraun gefärbt ist. Alle Deckfedern tragen breite, tief rost- 
gelbe Spitzenflecken. 

Nachstehend eine ergänzende Beschreibung des 

Typus: Nr. 15.308, 9 ad., Salto do Girao, Rio Madeira, 8. Oktober 1829, 
Natterer leg. 

Oberseite blaß olivenbraun, noch heller als bei M. sororia 9- Schwingen 
dunkelbraun, Außenfahne roströtlich gesäumt. Handdecken einfarbig olivenbraun. 
Schwanz hell rostrot. Zügel und Kopfseite rostgelblich, ganze Unterseite tief 
rostgelb, Körperseite und Steiß olivenbräunlich verwaschen. Achselfedern und 
Inuensaum der Schwingen fahl rostfarben. Oberschnabel schwarz, Rand desselben 
und Unterschnabel blaugrau, Füße hell blaugrau. — A. 50, c. 42, r. Ib^j^mm. 

Myrmeeiza. 

Formicivora ruficauda Pelz., Orn. Brasil., S. 155 = Myrmeeiza 
hemimelaena Sei. Die beiden Typen sind nicht ganz ausgefärbte Vögel und 
unterscheiden sich von den mir vorliegenden Stücken aus Südost-Peru, Cuzco 
(0. Garlepp leg.), durch heller aschgrauen Oberkopf und Nacken, da die Federn 
nur in der Mitte schwärzlichgrau sind, heller rostroten Schwanz, geringere Aus- 
dehnung der schwarzen Kehlfärbung und kürzeren, schwächeren Schnabel. Da 
die Stücke aber noch Zeichen des Jugendgefieders an sich tragen, dürften diese 
Unterschiede kaum von Bedeutung sein. 

3Iyrmeciza atrothorax melanura (Menetr.) (typus aus: Queluz, 
Minas Geraes; Cuyaba, Matto grosso) ist in beiden Geschlechtern sehr leicht von 
der typischen M. atrothorax aus CMyenne und vom Rio Negro zu unterscheiden. 
Die cT (es liegen deren fünf aus Matto grosso vor, die sehr gut mit Mene- 
tries' Beschreibung und Abbildung übereinstimmen) weichen von einem ^us 
Cayenne und dreien vom Rio Negro und Cassiquiare ab: durch bedeutend 
schwächeren und kürzeren Schnabel, wesentlich hellere, rötlich olivenbraune (statt 
lebhaft rotbraune) Färbung von Kopf und Rücken, ferner dadurch, daß der 



214 



C. E. Hellmayr. 



Hinterrücken ebenfalls olivenbraun (bei der typischen Form dagegen dunkel ruß- 
grau und in lebhaftem Gegensatz zur Färbung der übrigen Oberseite) ist. Die 
Flügeldecken, Außenfahne der Schwingen und Tertiären sind viel heller, rötlich 
olivenbraun (statt dunkel rotbraun), das Grau der Unterseite ist etvi^as heller 
und die ganze Stirne aschgrau (dagegen bei atrothorax rotbraun, nur ganz schwach 
grau vermischt). 

Auch das 9 ist oberseits viel heller (rötlich olivenbraun) als das der 
typischen Form, die Flügeldecken und Schwingen sind ebenfalls lichter, erstere 
tragen kleine rotgelbe (statt weißliche) Spitzen, die graue Färbung am Hinter- 
rücken fehlt ganz, endlich sind die Kehle und eine größere Partie in der Brust- 
mitte rein weiß (statt rostgelblich). 

Diese Merkmale sind so auffallend und konstant, daß die beiden Formen 
mindestens subspezifisch zu trennen sind. 

Wir haben demnach zu unterscheiden: 

a) M. atrothorax atrothorax (Bodd.). Cayenne, British Guiana, Orinoco- 

Gebiet, Rio Negro und Bogota-Sammlungen. 
h) M. atrothorax melanura (Menetr.). Minas Geraes, Matto grosso und 

das östliche Bolivien (Guarayos, Yuracares: cfr. D'Orbigny, Voy., 

Ois., p. 181). 

c) M. atrothorax maynana Tacz. Nordost-Peru. (Von den beiden vorher- 
gehenden Formen offenbar durch fast rein rußgraue Oberseite unter- 
schieden.) 

Myrmeciza nigricauda Salv. et Godm., Biol. Centr. Americ, Vol. 2, 
p. 230, Note (1892). — Intac, West-Ekuador. 

Seit der Beschreibung dieser Art ist über dieselbe offenbar nichts mehr 
bekannt geworden und auch in Harterts wertvollen Beiträgen zur Kenntnis der 
Vögel Nord-Ekuadors wird sie nicht erwähnt. Unter der großen Menge von Vogel- 
bälgen, die ich im letzten Jahre aus Nord-Ekuador zu untersuchen Gelegenheit 
hatte, fand ich ein Exemplar einer Myrmeciza,^) das wohl zweifellos zu der in 
Rede stehenden Art gehört. 

Dasselbe (Nr. 16.861, Mus. Vindob., „9", Lita, Nord-Ekuador, 3000 Fuß, 
10. September 1899) unterscheidet sich von 18 cT der M. exsuP) aus West- 
Ekuador in melireren Punkten, die ich näher ausführe, da von den Beschreibern 
der Art eine ganz ungenügende Kennzeichnung gegeben wurde. 

') Seither erwarb ich zwei weitere Stücke derselben Art für das Münchonor Musouin, die 
ebenfalls die oben anReffcbenen Mcrl<malo besitzen. Heide sind als „9" bezeichnet und stammen 
vom Uio Verde, ."jaoO KuU, beziehungsweise Paramba, 3500 Fuß, Nord-Ekuador. 

DuK OenuB Myrme.lante.H Hcl. (im Sinne Salv ins et Godm ans) .scheint mir auf rocht 
Hchwacben FüÜon zu htnhen ; jfsdonfuUs aber sehe ich keinen Grund, M. cxhuI mit M. Imr.ovofnn cic. 
zu verbinden und von M. iiitjrird.jidn. und Verwandton fjcnorisch zu trennen, denen sie ont.schiodon 
ni'ihor steht. Auf die Anwendbarkeit des Namens M. txnnl für die Art von West-Ekuador will ich 
hier nicht eingehen, die Diagnose Hciaters (I'roc. Zool. Soc. Ijond., IH-iiH, j). fdO ex Panama!) 
pa0t nicht recht auf dieselbe f^r.ajntr. Ititn nnili'iut; et corjiorc. infra ad mcdimii, w.nirc.m ■iiü/ri/i'* fj. 



über neue und wenig bekannte südamerikanische Vögel. 



215 



M. nigricauda. 

Kehlfedern schwarzgrau mit weißen 
Spitzen. 

Afterflügelfedern und die erste Hand- 
schwinge einfarbig. 

Schulterfedern und kleine Flügeldecken 
schwarz mit kleinen weißen Spitzen- 
flecken. 

Mittlere und große Flügeldecken mit 
größeren rostgelben Spitzenflecken. 

Im Vorderrücken ein großer verdeckter 
weißer Fleck. 

Schwanz schwarzbraun. 

Zügel und Gegend hinter dem Auge 
dicht befiedert. 

Schnabel schlanker und schwächer. 



M. exsul. 

Kehle einfarbig schwärzlich schiefer- 
grau wie der Eücken. 

Afterflügelfedern und die erste Hand- 
schwinge mit scharfem weißen Außen- 
saum. 

Schulterfedern weiß. 



Alle Flügeldecken mit kleinen weißen 
Spitzenflecken. 

Keine Spur eines weißen Kücken- 
fleckes. 

Schwanz dunkel rotbraun mit lebhaft 
rotbraunen Außensäumen. 

Stirne, Zügel und Gegend hinter dem 
Auge sehr spärlich und größtenteils 
nur mit steifen, borstenähnlichen 
Federn bedeckt. 

Schnabel wesentlich stärker und kräfti- 
ger. 



Von M. laemosticta (Biol. Centr. Americ, Vol. 2, PI. 51, Fig. 1) weicht 
mein Stück durch geringere Ausdehnung der weißen Fleckung der Kehle, dunklere, 
weniger rötliche Oberseite und schwärzlichen statt rotbraunen Schwanz ab. 

Phlogopsis. 

P. trivittata (Sei.) ist das 9 von P. erythroptera (Gould). Natterer 
sammelte am Rio I^anna (im Gebiet des oberen Rio Negro) ein gepaartes 
Paar: das cf ist nun erythroptera, das 9 trivittata! Infolgedessen kann kein 
Zweifel sein und Gould s Benennung gebührt die Priorität. Übrigens hat bereits 
Pelzeln diese Tatsache festgestellt, was aber Herrn Sclater bei der Bearbeitung 
des Vol. 15 des Cat. B. Brit. Mus. entgangen zu sein scheint. 

Dysithamnus ardesiacus Sei. et Sah', und Verwandte. 

„Thamnophilus^^ saturninus Pelz., Orn. Brasil., S. 77, 147 ist ein Dysi- 
thamnus und steht dem D. ardesiacus Sei. et Salv. am nächsten. Sclater hat 
diese beiden Formen, ohne Pelzelns Art zu kennen, zusammengeworfen, obwohl 
sie leicht zu unterscheiden und mindestens subspezifisch zu trennen sind. 

D. ardesiacus Sei. et Salv. (typus ex Rio Napo, Ost-Ekuador), von dem 
mir durch die Güte Graf Berlepschs ein ad. von Yurimaguas, Nordost-Peru, 
coli. Stolzmann, vorlag, hat das Schwarz der Kehle sehr eingeschränkt und er- 
streckt sich dasselbe hauptsächlich auf die basale Hälfte der Federn, während 



216 



C. E. Hellmayr. 



die Spitzenteile bläulichgrau sind, so daß die schwarze Färbung kaum sichtbar ist. 
D. saturninus (Pelz.) dagegen hat die ganze Kehle tief schwarz und ist dadurch 
auf den ersten Blick zu erkennen. Der Typus der letzteren Art, als welchen ich 
das von Borba, Rio Madeira, festlege, hat überdies im Rücken einen großen, 
verdeckten weißen Fleck, während D. ardesiacus auch nicht eine Spur davon 
zeigt. Vögel von der Serra Carauman am Rio Branco und von Cayenne haben 
auch sehr viel Weiß im Rücken, aber etwas helleres Grau des Gefieders und viel 
kürzeren Schwanz. Vögel von Bartica Grove und Camacusa (coli. Whitely) im 
Mus. H. V. Berlepsch stimmen in den beiden letzteren Punkten mit ihnen übereiii, 
haben aber viel weniger Weiß am Grunde der Rückenfedern. Ein von Nicare, 
Rio Caura, Venezuela, hat noch heller und reiner bläuliches Gefieder und ebenso 
kurzen Schwanz; hinsichtlich der Ausdehnung des Weiß im Mittelrücken steht 
es zwischen den Stücken aus British Guiana und Nord-Brasilien in der Mitte. 
Darnach scheint es, als ob dieses Merkmal bedeutender Variation unterworfen 
wäre, es bleibt aber immerhin festzuhalten, daß die Vögel von Nord-Brasilien, 
Cayenne, Guiana und vom Caura-Fluß stets mehr oder weniger Weiß am Grunde 
der Rücken federn und tief schwarze Kehle besitzen, was beides bei den Be- 
wohnern des peruanischen Amazonenstromes nie vorzukommen scheint. Demnach 
wären zu unterscheiden: 

a) Dysithamnus ardesiacus ardesiacus Sei. et Salv. — Ost- 
Ekuador und Nordost-Peru. 

h) Dysithamnus ardesiacus saturninus (Pelz.). 

lliamnopJiilus suturninus Pelz., Orn. Brasil., S. 77, 147 (1868). 
Dysithamnus ardesiacus (nec Sei. et Salv.) Salvin, „Ibis", 1885, S. 424. 
D. ard. Berl. et Hart., Nov. Zool., 1902, p. 71. 
D. ard. Sclater, Cat. B. Brit. Mus., Vol. 15, p. 225 (part.). 

Hab.: Borba, Rio Madeira; Serra Carauman, Rio Branco (Natterer); 
Cayenne, Brit. Guiana (Whitely); Rio Caura, Ost-Venezuela (Klages et Andre). 

Thamnophiliis nif/Hcristatus difficilis iiov. subspec. 
Tit. capistratus (nec Less.!) Pelz., Orn. Brasil., S. 78. 

ad. Ähnlich Th. niyricristatus suhradiattis l^erl. aus Nordost-Peiu, 
;iber durch mehr und in größerer Ausdehnung weili gemischte Stirne, merklicli 
kürzeren und gedrungeneren Schnabel, reiner weiße Grundfarbe der IJntcrseik', 
welche bei suhradiatus graulicliwcill er rliciiit, sowie durch matteres Schwarz des 
Rückens unterschieden. 

V ad. Vom V '^^^ nifjncri.sLatas suhradiatus gleichfalls durch hv- 

deutend kürzeren und mehr gedrungenen Schnabel sowie rostgelbo (statt wieder 
Scheitel rotbraune) Stirne verschieden. Die Kopf- und Hal.sseiten sind heller, 
weißlich Htatt rostgclb. 

Typen: Nr. 16.7.'W, rf ad., Nr. 1(1.741, ad, iiio Cla.ro, Goiaz, HO. Sep- 
tember ]H2'.\, Nallerer foll. 



über neue und wenig bekannte südamerikanische Vögel. 



217 



Ein zweites ad., Nr. 16.740, Rio Araguaj, Goiaz, 10. Oktober 1823, 
stimmt im wesentlichen mit dem männlichen Typus überein, zeigt bloß am Grunde 
der hinteren Haubenfedern einige weiße Flecken. 

Ein cT jr. von Obidos, 1834, hat viel kürzere schwarze Haube und etwas 
unterbrochene weiße Bindenzeichnung auf dem Rücken. Diese Unterschiede sind 
wohl sicher nur individueller Natur. 

Die Reihe der neuen Form wurde mit einer Anzahl und $ von TU. 
nigricristatus subradiatus aus Nordost-Peru (Iquitos [typus!] und Samiria) und 
Zentral-Ostperu (coli. Kalinowski) der Museen Berlepsch und Wien verglichen. 
Ebenso lag dank der Freundlichkeit des Grafen Berlepsch der Typus von Th. 
variegaticeps Berl. et Stolzm. (Proc. Zool. Soc. Lond., 1896, p. 379) vor. Ich konnte 
auch eine bedeutende Serie des Th. radiatus und capistrattis untersuchen und 
gebe im nachstehenden kurz die Unterschiede dieses Formenkreises, was vielleicht 
nicht unerwünscht ist, umsomehr, als Prof. Allen (Bull. Amer. Mus., Yol.V[1893], 
p. 115 S.) infolge Mangels von genügendem Material zu ganz unrichtigen Schlüssen 
gekommen ist. 

Ä. Beide Fahnen der Steuerfedern mit weißer Bänderung. 

1. Auf der Unterseite herrscht die weiße Färbung vor, da die weißen Zwischen- 

räume viel breiter sind als die schmalen schwarzen Querbinden. Bauch- 
mitte fast ungebändert . . Th. radiatus und Th. albicans 
[Letztere Art ist mir nur in wenigen Exemplaren bekannt, so 
daß ich gute, stets brauchbare Unterscheidungsmerkmale kaum anzu- 
geben vermag.] 

2. Die Unterseite zeigt etwa gleichbreite schwarze und weiße Querbinden, 

die sich auch über die Bauchmitte erstrecken. 

a) Haube schwarz und weiß gefleckt. Die weißen Querbinden auf den 

Schwanzfedern sind nur durch eine schmale Partie am Schaft 
unterbrochen. 

Th. nigricristatus variegaticeps Berl. et Stolzm. 

b) Haube einfarbig schwarz, höchstens die hinteren Federn zeigen an der 

Basis kleine weiße Flecke. Die weißen Zeichnungen auf den Steuer- 
federn sind nur durch auf beiden Fahnen stehende Randflecke gebildet, 
die in der Mitte durch einen breiten schwarzen Teil getrennt sind. 
a.) Stirne kaum weiß gemischt, Schnabel länger und schlanker. 
Kleiner: a. 70, c. öS mm. 

Th. nigricristatus nigricristatus Lawr. 
Größer: a. 75 — 78, c. 63 — 68 m?». 

Th. nigricristatus subradiatus Berl. 
ß) Stirne stark weiß gefleckt, Schnabel kürzer und gedrungener. 
A. 75 — 76, c. 65—67 mm. 

Th. nigricristatus difficilis Hellm. 
B. Nur die Außenfahne aller Steuerfedern mit weißen Randflecken. 

Th. capistratus Less. 



218 



C. E. Hellmayr. 



[Von dieser Art habe ich 74 alte untersucht, alle von der charakte- 
ristischen „Bahia"-Präparation, und nicht ein einziges Exemplar gesehen, 
das auch auf der Innenfahne weiße Flecken besessen hätte. Prof. Allen 
hat den echten Th. capistratus gar nicht gekannt, wie aus seinen Bemer- 
kungen hervorgeht.] 

Grallaria. 

Grallaria varia cinereicejjs nov. sulbspec. 

G. varia (nec Boddaert!) Pelz., Orn. Brasil., S. 91. 

Am ähnlichsten G. varia aus Cayenne, aber sofort durch viel rötlichere 
Färbung im allgemeinen, besonders durch rotbraune (statt schwarzbraune) Kehle 
und Vorderhals, tief rostgelbe Unterseite, zimtbraunen (statt schwarzbraunen) 
Schwanz, rötlichbraune (statt rostgelbliehe) Stirne und den völligen Mangel der 
hellen Säume auf den Flügeldecken verschieden. 

Typus: Nr. 16.408, 9 ^^-i Marabitanas, oberer Rio Negro, 4. Mai 1831, 
Natterer coli. 

Federn des Oberkopfes an der Basis dunkelbraun, dann aschgrau und von 
einem feinen schwärzlichen Spitzenrande eingefaßt. Stirnfedern rostbräunlich. 
Rücken röstlich olivenbraun, die einzelnen Federn an der Spitze schwärzlichbraun 
gerandet. Flügeldecken olivenbraun, nach außen hin in einen mehr rötlichen 
Ton übergehend. Schwingen dunkelbraun, die Handschwingen auf der Außenfahne 
lebhaft rötlichbraun, die Armschwingen mehr rötlich olivenbraun. Schwanz leb- 
haft zimtbraun. Zügel und Bartstreifen rahmfarben. Ohrfedern rötlichbraun mit 
hellen Schaftlinien. Kehle rotbraun, die Federn des hellen Bartstreifens im 
hinteren Teile schwärzlichbraun gerandet; übrige Unterseite lebhaft rostgelb, 
Vorderbrust, Halsseiten und besonders die unterste Bauchgegend am lebhaftesten, 
beinahe ockerröstlich. Die Federn der Vorderbrust mit rostgelblichweißem Schaft- 
fleck und wie die der Brust fein braun gesprenkelt. Achselfedern und Innensaum 
der Schwinger lebhaft rostfahl. — A. 110, c. 45, r. 28 mm. 

Die neue Form wurde von mir mit zwei topotypischen Cayenne-Siückou 
verglichen; Graf Berlepsch verglich die Type mit einem Vogel aus Britisli 
Guiana, Camacusa, und fand dieselben Unterschiede. 

Aus der Formengruppe der G. varia kennen wir somit: 

a) G. varia varia (Bodd.). Cayenne und British Guiana. 

h) G. varia cinereiceps Hellm. Rio Negro. 

c) (r. varia inlerccdcns Berl. et Lev. Bahiä — Pcrnamhuuo. 

(Ij G. varia imperalor Lafr. Süd-Brasilien : von Rio bis Riogrande doSiil. 

(ürollaria herlepsrJU nov. spcc. 

„Grallaria fulciventriH?'* (iicc Sei.) Pcl/., Oiii. Brasil., S.DI. 

Typus: Nr, 1G.4M, Mus. Vindob., r/* :>,d., M. Aiigusl, Kngcnlio do 

G.ima, Matto grosso, Nattcrer ("II. 



über neue und wenig bekannte südamerikanische Vögel. 



219 



Oberseite blaß olivengrünliehbraun, vorderste Stirne ein wenig rostgelb 
verwaschen; Zügel, ein nicht sehr deutlicher Brauenstreifen, Kopfseiten und Kehle 
blaß rostgelb, hintere Ohrgegend bräunlicholiv. Auch in der Bartgegend eine Eeihe 
verloschener bräunlicher Flecke. Flügeldecken gleich dem Rücken, Innenfahne 
etwas dunkler und mehr braun. Schwingen braun, Außenfahne wie der Rücken 
gefärbt. Schwanz hell rötlichgelbbraun. Vorderbrust, Körperseite, Hosen und Steiß 
lebhaft rostgelb, Weichen am intensivsten, Mitte des Unterkörpers rein weiß, die 
Brust mit verloschenen schwarzbraunen Federrändern. Achselfedern und Innen- 
saum der Schwingen lebhaft rostgelb. 

A. 83, c. 36, t. 40, r. 22 mm. 

Diese schöne Art gehört in die Gruppe D. von Sclaters Anordnung des 
Genus, und zwar in die nächste Verwandtschaft von G. fulviventris, von der sie 
sich aber sofort durch den wie der Rücken gefärbten (statt dunkelgrauen) Ober- 
kopf unterscheidet. G. macularia weicht ab durch dunkelgrauen Oberkopf und 
dichte schwarzbraune Fleckung der Vorderbrust; G. ochroleuca (Wied) hat viel 
kleineren Schnabel und ganz andere Zeichnung der Unterseite (dreieckige Drossel- 
flecken auf der Vorderbrust). 

Dendrocolaptidae. 

Picolaptes bivittatus bahiae uov. subspec. 

' Dendrocolaptes rufus Wied, Beitr., Bd. 3, II, S. 1130 (1831; non Dendro- 
copiis rufus Vieillot, 1818!). 
D. bivittatus (nec Licht.!) Spix, Av. Bras., Vol. 1, p. 87, PI. 90, Fig. 1 (1824) 
(Piauhy). 

Ähnlich P. bivittatus (Licht.) (typus aus S. Paulo), aber die ganze Unter- 
seite mit Ausnahme des weißlichen Kinns matt rostgelb, die Körperseiten und 
Unterschwanzdecken am lebhaftesten. 

Typus: Nr. 18.908, ad., Bahiä (nach Präparation), in Mus. Wien. 

Bereits Sclater (Cat. B. Brit. Mus., Vol. 15, p. 156) bemerkte den Unter- 
schied zwischen ostbrasilianischen und bolivianischen Stücken: „The Bolivian skins 
show the under surface dirty white without the cinnamomeous tinge, and may 
be difierent." Lichte nsteins Dendrocolaptes bivittatus (Abb. Berl. Akad., 1820, 
S. 158, Taf. 2, Fig. 2) beruht aber auf Vögeln aus S. Paulo und vier von Nat- 
ter er bei Cimeterio im Süden dieser Provinz gesammelte Stücke, die als topo- 
typisch zu betrachten sind, zeigen schmutzig graulichweiße Unterseite; daher 
muß Lichtensteins Name dieser Form erhalten bleiben. Eine Reihe aus Matto 
grosso stimmt mit den Exemplaren aus S. Paulo völlig überein. 

Von der rostbäuchigen Form habe ich mehr als 60 ganz übereinstimmende 
Individuen untersucht, alle von der charakteristischen Bahiä-Präparation. Spix 
scheint diese Unterart vor Augen gehabt zu haben, doch ist die Unterseite auf 
der Abbildung zu blaß dargestellt. 



220 



C. E. Hellmayr. 



Philydor riifiinleatus maynanus iiov. subspec. 

Bereits Berlepsch und Hartert (Nov. Zool., 1902, p. 61) haben darauf 
hingewiesen, daß Pli. consohrmus Sei. nur eine Subspezies von Fh. rufipileatus 
(Pelzeln, Sitzungsber. Akad. Wien, Bd. 34 [1859], S. 109) ist, dessen Beschreibung 
gleichwie die der anderen von Pelzeln bekannt gemachten „Anahates'* -Arien 
Dr. Sclater gänzlich übersehen zu haben scheint! Das Wiener Museum besitzt 
ein Exemplar einer zweiten Subspezies dieser Gruppe. Die drei Formen mögen 
folgendermaßen gekennzeichnet werden: 

a) Fh. rufipileatus rufipileatus (Pelz.). 

Oberkopf und Nacken tief rostrot, Eücken olivenbraun. Kehle blaß rost- 
gelb, übrige Unterseite etwas trüber, Seiten und Unterschwanzdecken leicht 
olivenbräunlich angeflogen. Flügeldecken kaum rötlicher als der Rücken. 

Hab.: Parä. 

h) Fh. rufipileatus consobrinus Sei. 

Unterscheidet sich von der vorigen Form durch viel dunklere, oliven- 
bräunliche Unterseite (Körperseite, Bauch und Unterschwanzdecken rötlich über- 
laufen) und etwas dunkleren, mehr rötlichbraunen Rücken. 

Hab.: Bogota -Sammlungen (typus!) und Rio Caura in Venezuela. 

c) Fh. rufipileatus maynanus nov. subspec. 

Rücken viel intensiver und mehr rotbraun (Oberkopf nicht viel verschieden) 
als beim Vogel aus Bogota, Flügeldecken viel lebhafter rotbraun (fast wie der 
Scheitel gefärbt), Kehle rostgelb, aber etwas dunkler als bei rufipileatus, übrige 
Unterseite lebhaft rostgelbbraun, viel dunkler als bei consobrinus. Schnabel länger 
als bei diesem, etwa wie bei rufipileatus. 

Typus: Nr. 19.540, ad., Haynas, Nordost-Peru (Popp ig leg.). 

Auf die anderen Dendrocolaptiden-Typen des Wiener Museums werde ich 
bei späterer Gelegenheit zurückkommen. 

Mimidae. 

Mimus saturninus frater iiov. subspec. 

Steht in der Gesamtfärbung dem M. saturninus arenaceiis Cha})m. (tyi)us 
aus Bahiä) sehr nahe und hat wie diese Form breite schwarzbraune Schaftstroifen 
auf den Körperseiten, stark grau unterlegte Brust und kaum schwärzlich gefleckte 
Oberseite, unterscheidet sich aber auf den ersten Blick durch gar viel kürzeren 
und kleineren Schnabel, der hinsichtlich Größe und Stärke mit dem von Mimus 
saturninus modulator (J. Gd.) (aus Uruguay und Buenos -Aires) übereinstimmt, 
etwas dunkleren, melir br;iuncn liiicken und im frischen Khude durch viel lo))li;Lfter 
rostgelbe Färbung der Weichen und Unterschwanzdecken. 

'J'ypus: Xi 1I>.:M0, Mus. Wien, ad., Ypanema, S. Paulo, Juli 1.S21. 
Nattercr coli. 

Oberseite (liiuliclhniun, die Federn mit kaum vvahni(!hm]);i.ren graultraiinen 
Itändern, Bürzel ganz schwach rostfarben überlauf(!n. Klügeldecken dunk(;llH;i,nn, 



über neue und wenig bekannte südamerikanische Vögel. 



221 



die mittleren mit rahmweißen Spitzen-, die großen mit schmäleren ebensolchen 
Außensäunien. Handdecken und Afterflügeldeckfedern mit sehr ausgeprägten, rein 
weißen Außensäumen. Schwingen dunkelbraun, Handschwingen mit schmalen 
weißlichen, die Armschwingen mit blaß rostgelben Außensäumen, alle mit einem 
feinen hellen Spitzenrande. Schwanzfedern dunkelbraun, mit Ausnahme des 
mittelsten Paares mit breiten weißen Enden, die nach innen an Ausdehnung ab- 
nehmen. Nasenfedern und ein breiter Brauenstreifen längs der Kopfseiten rahra- 
farben, Zügel und Ohrgegend schwarzbraun, Unterseite hell rahmfarben (ein- 
schließlich Bartgegend und Halsseiten), Brust sehr stark grau unterlegt, Bauch- 
mitte weißlich. Weiche, Bauch und Unterschwanzdecken lebhaft rostgelb, Brustseite 
und Weiche mit breiten schwarzbraunen Schaftstreifen, die der Bauchmitte fehlen 
und nur auf einzelnen Federn der Unterschwanzdecken auftreten. Schenkelfedern 
hell rahmfarben, Achselfedern graulich rahmfarben. 
A. 110, c. 125, r. 21 w?w. 

Zwei Stücke von Ypanema (Nr. 19.343, ^, Nr. 19.339, $) haben auch stark 
rostgelb überlaufene Brust und Bauchmitte und deutlichere, grauliche Federränder 
auf der Oberseite. 

Ein Vogel von Eio Verde, Paranä (Nr. 19.341, cf), hat viel graulichere 
Unterseite mit wenig Rostgelb an Weichen und Bauch; er steht in sehr abge- 
riebenem Kleide. 

Vögel von Rio grande do Sul stehen dem echten modulator aus Buenos- 
Aires viel näher, haben bedeutend dunklere, mehr schwärzlichbraun gefleckte 
Oberseite, lebhafter rostfarben überwaschenen Bürzel, viel hellere Unterseite, be- 
sonders weiße Brust ohne graue Unterlage, wesentlich schmälere, dunkel- 
braune Schaftstriche auf den Weichen und endlich wenig Rostgelb an den Seiten. 

Vögel aus Buenos -Aires und Uruguay {modulator J. Gd.) weichen wiederum 
ab durch noch dunklere, mehr schwärzlich gefleckte Oberseite, viel stärker rost- 
farben überlaufenen Bürzel und lebhafter rostgelbe Körperseite und Unter- 
schwanzdecken ohne alle dunkle Striche oder bloß mit schmalen, haarförmigen 
Schaftlinien. 

Alle diese Stücke haben so kurzen, schwachen Schnabel wie M. s. frater 
aus S. Paulo und Paranä. Ob die Unterschiede zwischen den Vögeln aus Rio 
grande und Buenos -Aires konstant sind, wird die Untersuchung einer größeren 
Serie von Argentinien ergeben. Zwei Vögel der Mus. Wien und H. v. Berlepsch, 
die, nach der Präparationsweise zu sehließen, aus Süd-Brasilien stammen, ver- 
binden eben einige Charaktere der Vögel aus Rio grande do Sul mit den ganz 
ungefleckten Weichen des richtigen modulator ; deshalb bin ich etwas zweifelhaft, 
ob eine Trennung möglich sein wird. 

Vögel aus Matto grosso stimmen in allen Beziehungen mit M. s. frater 
überein, sind aber viel kleiner und schwächer gebaut. Auch Allens Maßangaben 
(Bull. Amer. Mus., III, 1891, p. 342) entsprechen den von mir an zwei Stücken 
genommenen. Wahrscheinlich stellen auch die Bewohner der inneren Campos- 
gebiete Brasiliens eine besondere Form dar. 



222 



C. E. Hellmayr. 



Mimus longicaiidatus punensis iiov. sul>spec. 

Mimus longicaiidatus Tacz., Proc. Zool. Soc. Lond., 1877, ]). 749; 1880, 
p. 190. — Salvin, Novit. Zool., 1895, p. 2. — Berl. et Tacz., Proc. 
Zool. Soc. Lond., 1883, p. 539. 

Ahnlich M. longicaudatus Tsch. aus West-Peru, aber durch viel schwächeren 
und kürzeren Schnabel, dessen untere Mandibel bis zur Wurzel tief schwarz ist 
(bei der typischen Form dagegen ist die Basis derselben braun, merklich heller 
als die Endhälfte), wesentlich schwächere und kürzere Krallen, hellere, mehr 
graue ßückenfarbe, bedeutend dunklere, tief schwarze (statt dunkelbraune) Zügel 
und viel geringere Größe sofort zu unterscheiden. 

Typus: Nr. 19.366, „9" (aber zweifellos ad.!), Punä Ins., 9. November 
1898, P. 0. Simons leg. 

Bereits Berlepsch und Taczanowski sowie Sharpe haben auf die Ver- 
schiedenheit der Vögel von West-Ekuador hingewiesen. Der Graf vermutete, daß 
möglicherweise M. leucospilos Pelz, oder M. nigriloris Lawr. auf diese Form 
sich beziehen könnten. Der Typus der erstgenannten Art (Nr. 19.365, Mus. Wien), 
der mir vorliegt, stimmt in allen Details mit einem Pärchen des M. longicaudatus 
(Ica, West-Peru, Kalinowski coli, in Mus. H. v. Berlepsch) überein und auch 
Lawrences Name scheint mir bestimmt auf die südliche Form zu gehen. Es 
ist zuzugeben, daß in Lawrences Beschreibung einige Angaben eher auf die 
nördliche Form passen: so die Schnabel- und Schwanzlänge, dann die Worte 
„lores deep black". Allein Lawrence sagt ausdrücklich: „It resembles somewhat 
M. longicaudatus, but is darker (die nördliche Form ist eben heller!) with a 
much stronger bill, the toes and claws are longer and much stouter, 
tbose of longicaudatus being comparatively quite feeble." 

Diese Merkmale scheinen mir zu beweisen, daß Lawrence die südliche 
Form vor sich hatte, denn gerade durch stärkeren Schnabel und längere und 
kräftigere Krallen unterscheidet sie sich sofort von M. l. punensis; wahrscheinlich 
hatte Lawrence einen Vogel aus West-Ekuador für den typischen longicaudatus 
gehalten und mit dem angeblich aus Mexiko stammenden TyP'is von M. nigriloris 
verglichen. Ebenso spricht die Angabe: „basal half of the undor maiidible yel- 
lowish white" für meine Ansicht. 

Vogel aus West-Ekuador (Guayaquil etc.) sind mit denen aus Punä Ins. 
identisch. 

M. longicaudatus longicaudatus Tsch.: 
Mus. II. v. Berlepsch (Kalinowski coli.), Nr. 327, 

ad., loa, West-Peru, 9. Dezember 1889 . . a. 129, c. 150, r. 26 wm. 
Mus, H. v. Berlejisch (Kalinowski coli.), Nr. 359, 

9 ad., Ica, West-Peru, 21. Dezember 1889 . . a. 120, c. Ui, r. 26 mm. 
Mus, Wien, Nr. 19.365 (Ciiilü), Typus von M. leuco- 
spilos Pelz a. 125, c. 151, r. 26 mm. 



über neue und wenig bekannte südamerikanische Vögel. 



223 



M. longicaudatus punensis Hellm.: 
Mus. Wien, Nr. 19.366 (cT ad.), Typus! Punä Ins., 

9. November 1898 (Simons leg.) a. 117, c. 143, r. 23^3 wm. 

Mus. Wien, Nr. 19.367, 9 ad., Puna Ins., 9. November 

1898 (Simonsieg.) a. 110, c. 130, \\22^kmm. 

Mus. H. V. Berlepsch, Nr. 9344, Guayaquil, ad., 

August 1882 (Siemiradzki) a. III, c. 133, r. 

Mus. H. V. Berlepsch, West-Ekuador (ex „Stella matu- 

tina") a. 113, c. 129, r. 23 



Einige weitere Bemerkungen über PoIiojyHla.^) 

Von 

C. E. Hellmayr (München). 

(Eingelaufen am 13. Jänner 1903.) 

1. JPolioptila livida (€rm.). 

Graf Berlepsch lenkte zuerst meine Aufmerksamkeit darauf, daß der 
älteste Name für die Polioptila huffoni Sei. wohl Motacilla livida Gmelin, Syst. 
nat., ed. 13, Vol. 1, II, p. 981 (1788) ist. Letztere Art gründet sich auf „Figiiier 
de Madagascar^ Daubenton, PI. enl., PI. 705, Fig. 3; diese Abbildung stellt 
unverkennbar das $ der P. huffoni ex Cayenne — Parä dar und zeigt — was die 
Deutung der Form unzweifelhaft macht — sogar die weißen Eänder auf den 
großen Flügeldecken, die gerade P. huffoni sofort von allen schwarzköpfigen 
Verwandten unterscheiden, sehr ausgeprägt. Nur die Säume der Armschwingen 
erscheinen schmäler dargestellt als sie in Wirklichkeit bei huffoni sind, was aber 
wohl nur auf ungenaue Ausführung zurückzuführen ist. 

Buffon (Hist. nat., ed. in 2^ Vol. 6, p. 163 [1783]) vermengte später die 
Art D'Aubentons mit dem ^Figuier de Vile de France"' Daubenton, PI. enl., 
PI. 705, Fig. 1 [= Motacilla mauritiana Gmel., Syst. nat., ed. 13, Vol. 1, II, p. 981 
(1788) = Zosterops mauritiana auct. ex Mauritius], indem er sie für das des 
letzteren Vogels ansieht. Daraus erklärt sich auch die Heimatsangabe „Mada- 
gascar". 

Gmelin hingegen beschrieb, wie bereits oben ausgeführt, unter Motacilla 
livida nur das 9 der P. huffoyii und benannte den „Figiiier de VUe de France"" 
als Motacilla mauritiana. Sonach muß jener Name in seine Rechte treten und 
die Synonymie der bisher als P. huffoni bekannten Art ist im nachstehenden 
zusammengestellt : 



») Vergl. Novit. Zool., 1900, p. 535 ff. und 1901, p. 356 ff. 



224 C. E. Hellmayr. 

Polioptila livida (Gm.). 

„Figuier de Madagascar^ Daubenton, PI. enl., PI. 705, Fig. 3 (§), unde. 
Motacilla livida Gmelin, Syst. nat., ed. 13, Vol. 1, II, p. 981 (1788). 
„Figuier ä tete noire de Cayenne"^ Daubenton, PI. enl., PI. 704, Fig. 1 
(cT), unde. 

Motacilla caerulea (non Linne 1766) Boddaert, Tabl. PI. enl., p. 44 (1783) et 
Motacilla caerulea var. ß. Gmelin, Syst. nat., ed. 13, Vol. 1, II, p. 992 (1788). 
Polioptila buffoni Sclater, Proc. Zool. Soc, Lond., 1861, p. 127 (ex [Columbia 

et] Guiana, i. e. Cayenne, vide Cat. B. Brit. Mus., X, p. 449) part. 
Hab.: Cayenne; Amapä, Süd-Guiana (Goeldi, „Ibis", 1897, S. 161), 
und Parä, Nordost-Brasilien (Schulz). 

Anmerkung. Das ist auf D'Aubentons PI. 704, Fig. 1 abgebildet 
und zeigt die außerordentlich breiten Säume der Armschwingen sehr deutlich, 
■während die weißen Ränder auf den Flügeldecken kaum angedeutet sind. Auf 
diese Abbildung begründeten Boddaert und Gmelin (vide suprä) ihre Beschrei- 
bungen, doch ist der Name des ersteren, der die Priorität hätte, als vorweg- 
genommen, nicht verwendbar. 

2. Polioptila hilineata (Bp.). 

Ich wies bereits (Novit. Zool., 1901, p. 361) auf die vermutliche Ver- 
schiedenheit der Vögel von den Hochanden Perus hin, konnte mich aber damals 
nicht entschließen, sie zu trennen, da mir mein Material nicht ausreichend er- 
.schien. Seither nun erhielt unsere Sammlung eine Reihe von Exemplaren, ferner 
untersuchte ich die von Dr. Festa in Ekuador gesammelte Serie, wofür ich Prof. 
Salvador! verbunden bin, und das sorgfältige Studium dieser fast 50 Stücke 
zählenden Suite bewies mir das Vorhandensein einer wohl unterschiedenen, alpinen 
Form, die ich als 

Polioptila hilineata andina nov. subspec. 

charakterisiere. 

Im allgemeinen sehr ähnlich P. hilineata hilineata (typ. ex Carta- 
gena), aber der Rücken etwas dunkler, weniger bläulich-, mehr schiefergrau, und 
mit merklich längerem Schwanz. Auch ist das Weiß auf den äußeren Schwanz- 
federn weniger au.sgedehnt, besonders auf dem zweiten Paare (von außen ge- 
rechnet): während bei der typi.schen Form die schwarze Färbung an der Basis 
von den Unterschwanzdecken verdeckt wird oder diese nur ein klein wenig über- 
ragt, bedeckt sie bei andina etwa die Hälfte der Länge der Innenfahne, ragt 
also beträchtlich über die Unterschwanzdecken hinaus; ebenso ist die weil5e Spitze 
des folgenden (3.) Paares weniger ausgedehnt. 

Tyi)us: ad. (irrtümlich als ^ bezeichnet), Caj abainb;i., Noi-d-P(!ru, 
0000 Fuß, 19. Jänner 1895 (0. T. Baron leg.), Mus. II. v. Berlei)soh. 

a) ad. (Typus!), a. im. 52, c. UiSmm, Mus. H. v. Berlepsch. 

^) juv., Topotype, a. im. 51, c. Ul mm, Mjis. H. v. P»(M lci)sch. 

c) ad., „ „ „ 52, „ 51 „ Mus. Tring. 



Einige weitere Bemerkungen über Polioptila. 



225 



d) ad., Topotype, a. im. 50, c. 55 mm, Mus. Tring. 
^) juv., „ „ „ 52, „ 53 „ 

Anmerkung. Vögel von Costa Rica, Panama, Ekuador (Guayaquil und 
Baizar) und Tumbez an der Küste von Nordwest-Peru stimmen in Größe und 
Färbung vollständig miteinander überein; vielleicht haben die Stücke aus Zentral- 
Amerika durchschnittlich etwas kürzere Schnäbel, doch um die Konstanz dieses 
Charakters festzustellen, müssen erst größere Serien von dort untersucht werden. 
Auch die von Baron bei Tembladera, 1200 Fuß, gesammelte Reihe gehört zur 
typischen Form und andina scheint auf große Höhen beschränkt zu sein. Die 
Maße der typischen Form schwanken: a. im. 44 — 50, c. 40 — 48mm. 

Ich komme nunmehr in Kürze auf die Beziehungen zwischen P. nigriceps 
und P. hilineata zu sprechen, deren Verschiedenheit von Mr. Will. Brewster 
(Bull. Nutt. Om. Cl., Vol. VI, 1881, p. 106) angezweifelt wurde. Der genannte 
Forscher gibt in der angezogenen Stelle der Vermutung Ausdruck, hilineata und 
albiloris seien nur Jugendstadien der nigriceps und weist auf die Altersunter- 
schiede bei P. plumbea hin. Meines Erachtens ist Brewsters Ansicht ganz 
unbegründet, wenn sie auch augenblicklich viel für sich zu haben scheint. Über 
P. albiloris habe ich a. a. 0. (Novit. Zool., 1901, p. 361) geschrieben. Mittel- 
exemplare zwischen nigriceps und hilineata aber fand ich unter dem reichen 
südamerikanischen Material, das ich untersuchte, niemals und dann spricht auch 
die Verbreitung der beiden Arten gegen ihre Identität, In einigen Gegenden von 
Zentral -Amerika und in den Anden von Peru kommen sie freilich nebeneinander 
vor und es ist gewiß sehr auffallend, daß sie in letzterer Gegend in gleicher 
Hinsicht (dunklerer Rücken und längerer Schwanz) von den nördlicher wohnenden 
Vögeln abweichen. Allein dies scheint mir durchaus nicht für ihre Identität 
beweisend, sondern eher dafür zu sprechen, daß die veränderten Verhältnisse bei 
den nahe verwandten Arten eben dieselbe Veränderung bewirkten. 

P. hilineata ist in Kolumbien bisher nur an der Nordküste (Cartagena 
bis Sta. Marta) gefunden worden, fehlt aber in den Bogota-Sammlungen, woher 
ich große Reihen der nigriceps sah. Letztere ist überaus häufig in Venezuela 
(Küstengebiet von La Guayra bis Cumana, Orinoco, Caura), während erstere hier 
gar nicht vorkommt, dagegen wieder in West-Ekuador und Nordwest-Peru auf- 
tritt, wo nigriceps nicht gefunden wird, u. s. w. Schon durch diese gesonderte 
Verbreitung geht wohl zur Genüge hervor, daß es sich um zwei verschiedene 
Arten handelt, und endlich ist noch zu bemerken, daß im oberen Amazonas- 
gebiete, in den Guyanas und in Ost-Brasilien, wo sehr nahe Verwandte von P. 
nigriceps leben, niemals Individuen mit weißem Brauenstreifen vorkommen. 

Ridgway [Proc. U. S. Mus., Vol. 5 (1882), p. 387 und Manual, ed. 2, p. 569] 
legt großen Wert auf die Färbung der Säume der Armschwingen und trennt daraufhin 

1. P. nigriceps Baird aus Nordwest-Mexiko mit schmalen graulichen 
Säumen. 

2. P. leucogastra (Wied.) aus Bahiä mit breiten weißen Säumen. Mit 
der ostbrasilianischen Form vereinigt dieser Autor auch die von Salvin und 

z.B. Ges. Bd. LIII. 15 



226 



C. E. Hellmayr. Einige weitere Bemerkungen über Polioptila. 



G od man als zu nigriceps gehörig bestimmten Bewohner von Venezuela und 
Bogota. Auch wir, d. h. Berlepsch, Hartert und ich, halten diese Vögel für 
identisch mit der Form von Nordwest-Mexiko, jedenfalls dürfen sie aber nicht 
mit leucogastra, die nur von Pernambuco bis Bahiä bekannt ist, vereinigt werden. 
Die brasilianische Art^) unterscheidet sich leicht von nigriceps aus Venezuela und 
Kolumbien^) durch merklich weitere Ausdehnung der schwarzen Färbung auf den 
äußeren Schwanzfedern, stärkeren und etwas längeren Schnabel und kräftigere 
Beine (vergl. Novit. Zool., 1901, p. 360). 

Wir haben bereits (1. c, p. 358) an der Hand sehr reichen Materials nach- 
gewiesen, daß die grauliche Säumung der Armschwingen nur ein Zeichen des 
abgetragenen Sommerkleides ist und damit wird Prof. Ridgways Differential- 
charakter hinfällig. Die von Ei dg way besprochenen Vögel aus Nordwest-Mexiko 
stehen offenbar in abgeriebenem Kleide und ich zweifle nicht im mindesten 
daran, daß auch sie im frischen Gefieder weiße Säume besitzen. Immerhin dürften 
sich vielleicht andere Unterschiede zwischen mexikanischen und den oben be- 
handelten Vögeln aus Venezuela und Bogota nachweisen lassen und in der Tat 
bemerkt Dr. Richmond (Proc. U. S. Mus., Vol. 18, 1890, p. 681), daß die Stücke 
von La Guayra und Margarita wesentlich kürzeren Schwanz besäßen. Allein da 
die Dimensionen meiner großen Reihe aus Süd -Amerika nicht unbeträchtlich 
schwanken, möchte ich eine Trennung doch erst dann vornehmen, bis eine größere 
Suite aus Nordwest-Mexiko vorliegt und die Konstanz des in Rede stehenden 
Charakters bestätigt. In diesem Falle müßte die südliche Form den Namen 
plumheiceps Lawr. tragen, der auf ein juv. von Venezuela begründet ist (Proc. 
Ac. Philad., 1865, p. 37). 

3. l*olioptila dumicola (Vieill.). 

Prof. Salvadori war so freundlich, mir einige der von Borelli in Salta 
und im bolivianischen Gran Chaco gesammelten Bälge zur Untersuchung zu 
übermitteln. Alle vier Stücke (cf ad., Caiza, Jänner, Nr. 158; cf juv., Caiza, 
März, Nr. 270; cf ad., Campo Santo, Salta, September, Nr. 27; c^, Santa Rosa, 
Salta, Nr. 353) sind untereinander und mit Exemplaren aus Montevideo und 
Ost-Bolivia (coli. Garlepp) absolut identisch, gehören also zur dunklen, echten 
dumicola. 

Von großem Interesse war mir Nr. 270, offenbar ein Vogel im Jugend- 
gefieder. Die meisten Federn des Rückens sind noch hell aschgrau und dazwischen 
kommen bereits die dunkel bleifarbenen des Alterskleides hervor; ebenso ist es 
auf den Flügeldecken. Das Stück zeigt auch viel heller weißliche Kehle, weiß- 
lichen Bauch und .stimmt darin mit Sclaters Diagnose seiner Culicivora holi- 
viana (Proc. Zool. Soc. Lond., 1852, p. 3^1) gut. überciu (vergl. Novit. Zool., 1901, 
p. 357). Ich habe nunmehr keinen Zweifel, daß Sclaters Form auf ein cf juv. 
von dumicola begründet ist. 



•) Es wurden l.O Exompliiro untorHuclii. 

UnterHucht wurden: ü.'» Kxoinplaro vom Orinoco und (Juurii, 4 von Cumami, La Guiiyra, 
20 von Bogoti nnd 1 von CoHta Uica. 



Flechten von Kamerun und dem Karaernnberg (Fako). 



227 



Flechten von Kamerun und dem Kamerunberg (Fako), 

gesammelt von 

Alfred Borumüller in den Jahren 1897 nnd 1898. 

Von 

Dr. J. Steiner. 

(Eingelaufen am 17. Februar 1903.) 



1. Usnea florida Hoffm., Dentschl. Fl. (1795), II, S. 153. — Linne, Spec. 
Plant., ed. 1 (1753), p. 1156. Auf Ästen in der Baumfarnregion des Faco neben 
TL percava. 

2. Usnea dasypoga Nyl. (in Lamj, Cat. d. Lieh. d. Mont-Dore, p. 25. — 
Ach., Meth., p. 312, sub var. harhata) var. plicata Hue, Lieh. Extr. Eur., I, p. 47. 
— Linne, Spec. Plant., ed. 1 (1753), p. 1154. An Ästen des obersten Strauch- 
werkes des Fako mit Tl. submollis. 

3. Usnea Bornmiielleri Stiir. 

TJiallus fruticiilosics raniis teretibus, erectus vel suhprocumhens ad 10 cm 
longiis, sulpTiureo-luteus vel sulphureo-virens vel h. i. in ochraceo-rufum vergens 
vel praesertivi infra sordide denigratus, opaciis, rigidus siipra mollior. 

Gaules primarii ad 2 (2' 5) mm crassi, brevius vel longius inflato-arti- 
cidati, singidi vel pauci, ut videtur, ex uno thallo primario (gomphus ipse non 
adest) varie erecto-enati mox autem dichotome vel trichotome vel dendroideo 
laxius ramosi, rami etiam inflato-articulati et ereeti, rarius siipra divaricati. 

Ad apices autem ramorum in forma typica ramuU minores crebre vel 
creberrime et saepe dense subverticillatim vel fere nididose aggregati abeunt, 
infra sithinflato-articiilati, supra sensim attenuati saepe valde divaricati et 
flexiiosi et iterum ramulosi. 

Bamilli veri in f. typica desunt, apices ramulorum autem h. i. ramulos 
perparvos, divaricatos et saepe arcuatos (juveniles) gerunt. 

Cortex chondroideus et crassus, aspectu laevi, revera est subtiliter papil- 
losus (madef. et sid) lente distinctius) ceterumh. i. subtiliter pertusiis et sorediis 
albis (vel denigratis) punctiformibus vel breviter curvato striiformibus notatus 
vel in form,, persorediatis fere dense obsitus. 

Cortex duplex. Exterior, papillis parvis (ad 75 fx altis) glabris et con- 
coloribus crebre et passim dense ornatus, in ramis adultis ad 110 fi, in juve- 
nilibus ad 50 fi crassus, constat ex hyphis ramosis pl. m. retiformibus sed in 
tote axi perpendiculariter ordinatis extus fuscescentibus ; interior, ca. tertiam 
pari, vel minorem crassitud. exterioris attingens, etiam hyphis retiformibus sed 
laxius contextis et praesertim superficiei parallelis formatur. Hyphae corticis 

15* 



228 



J. Steiner. 



exterioris cum memhranis crassis fere conßientes qnidem et limine teniii prae- 
ditae attamen etiam sine reag. perspicietidae. 

Hyphae medullae exterioris (ad 5 — 6 lt.) laxissime vel radiatim leite 
cavernose vel in form, persorediatis crebrius contextae, extus glomerulos goni- 
diorum in ramis adultis perpaucos, in ramulis plures et in form, persorediatis 
copiosos irretientes et granulöse inspersae. 

Axis centralis ex hyphis longitiidinalibus, incoloribus (in form, persore- 
diata h. i. rubescentibus), ad 4 — 5 ^ latis, dense contextus, tenuissimus vel perte- 
niiis, in ramis adultioribus ca. ^js, in ramulis ca. ^js — ^/^ diam. transversalis 
exhibens. 

Äpothecia et pycnides desunt. Pseudothecia fusca vel obscure fusca in 
ramis adultioribus non rara, in form, persorediatis fere crebra inveniuntur. 

Meag. solitis thallus non coloratur vel intus KHO adh. spurie lutescit. 
J ope axis et cortex rufescunt. 

Forma persorediata Stur. 

Cortex saepe obscuratus et inter soredia nigro-suffusus, crebre pertusus 
et sorediis albis vel saepe granulis obscuris fere nigref actis dense obsitus. Ärti- 
ciili saepe minus inflati, Stratum gonidiale bene evolutum, axis paullo crassius 
et Stratum myelohypMcum exterius minus cavernosum. 

Yar. choiidroclada Stnr. 

Thallus siccus supra et infra chondroideo-rigidissimus, laetius coloratns. 
saepius in rufidum vergens, ad 7 cm altus, simplicior, i. e. dichotome vel doi- 
droideo tantum, sed nunquam apices versus subverticillatim etc. ramosus. 

liami erecti, ad 2'5 mm crassi, baculiformes, bene inflato-articulati cf 
eramillosi vel ramillis fere crebris, erectis vel subcrectis et robustis obsiti ^ 
forma ramilligera. Soredia rariora et dissipata vel crebre congesta et fere con- 
jluentia — forma persorediata. Cortex ad 160 fj- (in ramillis ad 40—50/ii) 
crassus, Stratum interius ca. dimidiam pariem corticis occupans. Cetera omnia 
ut in forma iypica. 

Alle diese Formen der Usnea Bornmuclleri sind nach Bornni iiiler Fels- 
bewohner des Hochgebirges, wo sie die verwitterten Lavawände und Fclsblöcke 
der obersten Region des Fako bei etwa ;360()— 3800 m Seehöhe besiedeln. Mit 
ihueu zusammen finden sich auch — außer einer Reihe interessanter Moosarten 
— Parmclia lobulascens, P. Kamerunensis und Cladonia fimbriata. 

Var. chondroclada wurde mit Jiornmuclleri hauittsächlicli nach den an.i 
tomischen Merkmalen des Lagers und erst in zweiter Linie nach ihrer Wachs- 
tumsweise und deni ilabitus vereinigt. Jn letzl,erer Bezieliung zeigen nur 
unteren und mittleren Verzweigungen beider wesentliche Übereinstimmung, im 
übrigen erinnern die st,al)f(irmigen, aufgerichlciten Zweige von chondroclada, hv- 
Hondcrs wenn Ramillen Cehh.'n, lebhaft an eine k;in(b!laberart,ig(! Wolfsmilch im 
Kleiuen, während die Ilauptfoiin durch ihr(! eigcntiimliclien Astbiischel gegen 
die Spitze der Zweige hin ausgezeichnet ist. Dircskte Übergänge lagen übrigens 
nicht Vf^r. 



Flechten von Kamerun \md dem Kamerunberg (Fa,ko). 



229 



Zu den charakteristischen inneren Merkmalen gehört zunächst die dicke, 
papillöse Einde (Papillen kaum über 75 hohe, abgerundete Kegelchen bildend) 
mit ihren zwei Schichten, von denen die innere bei chondrodada stärker und 
gleichmäßiger entwickelt ist. Legt man dünne Längsschnitte der Rinde mit dem 
anhaftenden Mark aber ohne Achse -und ohne die Rinde der Gegenseite in Wasser, 
so krümmen sie sich bogenförmig, die Außenseite konvex, und selbst ganz kreis- 
förmig zusammen, ähnlich wie bei U. articulata. Bei Wasserzufuhr tritt also 
eine starke Quellung der äußersten Schichte auf, die offenbar auf eine Ausweitung 
der Glieder, eine Zerrung des Markes und, da sie nicht gleichmäßig der ganzen 
Länge nach auftritt, auf eine Quertrennung der Rinde hinwirkt. Schwächer ist 
diese Spannung bei den stark sorediösen Formen eben wegen der weitgehenden 
Perforierung der Rinde durch die Soredienbildung, welch' letztere wieder lebhafte 
Gonidienbildung, wie in der Diagnose schon hervorgehoben wurde, voraussetzt. 

Das zweite Hauptmerkmal bildet der sehr dünne Achsenstrang, dessen Dicke 
besser in Teilen des ganzen Querdurchmessers als durch ein absolutes Maß aus- 
gedrückt wird. Dieses Merkmal hat U. Bornmuelleri mit der folgenden U. suh- 
mollis, mit TJ. articulata und noch einigen Formen gemeinschaftlich und meine 
Ansicht geht dahin, daß diese Formen eben auf Grund ihres dünnen Achsenstranges 
als eine Gruppe zusammengefaßt und der Gruppe der florida — dasypoga mit 
Strängen von ca. ^/s bis gegen ^,'2 des Querdurchmessers und einer dritten, später 
zu nennenden, entgegengestellt werden können. Die relative Dicke des Achsen- 
stranges scheint mir das einzige, aber auch genügende Merkmal zu sein, um in 
diese Gattung, deren innerer systematischer Ausbau auf große Schwierigkeiten 
stößt, eine erste Gliederung zu bringen. Allerdings die Aulfassung, daß dieser 
Achsenstrang einseitig der Biegungs- und Zugfestigkeit dienend in kurzen und 
längeren aufrechten und hängenden Lagern in seiner Dicke wechsle, darf dann 
nicht festgehalten werden. Allein U. Bornmuelleri, U. inollis Strt. und U. sub- 
mollis zeigen ja, daß kurze und aufrechte Lager denselben Achsenstrang haben 
können wie die lange und hängende U. articulata und in den anderen zwei 
Gruppen ist es ebenso. 

4. Usnea submollis Stur. 

Rami nonnuli, molles, teretes caespitose ex uno thallo primaria abeuntes, 
erecti vel curvato-erecti, ad 3 5 — 5 (6) cm longi et infra ad 15 mm crassi, dilute 
cinereo-lutescentes vel cinereo-virentes, pl. m. articulati vel longius exarticulati, 
eramosi (praesert. rami fertiles) vel parum ramosi et cum ramis h. i. paullo 
implexi. Cortex laevis, minus crehre suhtiliter papillosus, mediocris, chondroideus, 
soredia nulla vel rara in ramillis gerens. Ramilli crebriores et congesti vel 
rariores, mox elongati ad 10—14 mm longi, tenues, pl. m. horizontaliter abeuntes 
vel immo recurvi et iterum ramilligeri et, ubi congesti, fere intricati. 

Cortex ad 50— 80 (X crassus (in ramillis ad 30— 40 simplex, i. e. ex 
hyphis retiformibus, in toto transversalibus aequaliter contextus, maculis angu- 
stioribus, extus fuscescens. 

Stratum myelohyphicum exterius laxissime contextum, hyphae ad 7 ^ 
crassae, extus gonidia increbra irretientes, saepius granulöse inspersae. Axis 



230 J. Steiner. ^ 

centralis tcnnissinms, ^Is—^je (in ramillis ^/s—^/d) cliamet., sect. transversalis 
expletis. Thallus reag. sollt, vix coloratur, cortex KHO adh. spurie lutescit. 
J ope cortex et axis pl. m. rufescunt. 

Apothecia in ramis validioribus terminalia vel subterminaUa, i. e. raro 
ramo geniculato, infra cum receptaculo confluente instructa, ad 7 mm lata, tenuia, 
receptacidum infra ut in U. ßorida, discus planus et thallo fere concolor vel 
magis cinereo-argillaceus et ad marginem ramillis longioribus (ad 7 mm), h. i. 
iterum ramilligeris, mixtis cum minoribus dense ornatus. Sporae octonae generis 
12 — 15 juL lg. et 7'5 — 10 lt. J ope hypothecium coerulescit, hymenium mox 
fulvescit, asci supra obscure purpurascunt. 

Pycnides non vidi. 

Nach Born mü 11er: Auf Asten der obersten Strauchvegetation des Fako 
(3000 — 3300 m), welche aus Ericinella Mannii Hook, fil., Ägauria salicifolia 
(Comm.) und Hypericum lanceolatum Lam. besteht. 

U. submollis schließt sich jedenfalls nahe an die vorhergehende Art an. 
Den Bau der Achse, der Markhyphen um diese sowie das Hyphennetz der eigent- 
lichen Rinde hat sie mit ihr gemein. Allein die Rinde besitzt keine deutliche 
Innenschichte und ist im ganzen dünner und die Aste sind wohl aus diesem 
Grunde bedeutend weicher, am auffallendsten diejenigen, welche an ihrem oberen 
Ende Apothezien tragen. Besonders bezeichnend sind einerseits die reichlich ent- 
wickelten und gleichmäßig großen Sporen, andererseits äußerlich die dünnen, end- 
lich verlängerten, verkrümmten und hie und da fast verworrenen Ramillen, welche 
bei U. Bornmuelleri nie vorkommen. Auf die Quellung der Rinde bei Wasser- 
zufuhr wurde schon oben bei U. Bornmuelleri hingewiesen. Im ganzen erinnert 
die Tracht an eine wenig verzweigte, kleinere U. florida. Nahe steht die Art 
nach den Diagnosen jedenfalls der U. florida var. mollis (Strt.) Wain., ist aber 
durch das Fehlen der Rindenwarzen, längere Ramillen, dickere Rinde, dickere 
Markhyphen und größere Sporen verschieden. 

5. Usnea artieulata Hoffm., Deutsclil. Fl. (1795), II, S. 133. 

Mit U. florida in der Baumfainregion des Fako. 

0. Usnea percava Stnr. 

Thallus satmate cinereo-virens, erectus vel curvato-adscendens vel partim 
prostratus, firmulus. liami singuli, teretes, ad 13 an longi et ad 15 vm crassi, 
infra ramis seciindariis nonnullis, supra raro ramosi, numquam articulati sed 
crebre vel creherrime ramilligeri, ramillis tcnuioribus, ad 7 — 8 mm longis (raro 
adhuc longioribus), raro Herum ramillosis, angulo fere recto abeuntibus vel 
paullo adscendentibus vel ad apices leviter arcuatis. In cortice inter ramillos \ 
Verrucae concolores, ad apices albescenles (primordia ramillorum) crebre adsunt. 
Soralia et soredia dcsunt vel in ramillis rarissime inveniuniur. 

dortex ad 50 -05 fi (in ramillis ad 20 -30 /u) et valde inaequaliler crassus 
cx hyphis retiformibus et Iransversalibm contextus. Stratum myelohyphicum | 
cclcriuH pcranguslum, rufulo-granulosum, glomcrulos gonidiorum crebriores 
irretiem. Axis centralis ex hyphis longiludinalibus contextus crqbssissimus, in 
ramis aduUis fere diam. sect. transversalis occupans et centro lale cavus. 



Flechten von Kamerun und dem Kamerunberg (Fako). 



231 



cavitate hyphas nonnullas, laxe retiformes exhibente. Äxis ad apices ramorum, 
et ramillorum sterilium et fertilium etiam pererassus sed soUdiis. 

Diallns reag. solit. non coloratur, granuli myelohyphici KHO adh. 
luteo-decolorantur, J ope pl. m. luteo rufescit. 

Apothecia. tandem ad 7 mm dilatata, fere aequaliter in medio ramillorum 
slngula emergunt. Pars podetialis (inferior) ramilU-fertilis etiam serius parum 
elongatur (ad 4 — 5 mm) et parum incrassatur (ad O'omm); pars apicalis, sensim 
geniculatim flexa, saepius evanescit; rarius permanet. Discus mox planus, al- 
hidus vel argillaceo-albidus ad marginem ramillis increhris, simpUcibus, ad 7 mm 
longis ornatus. Hymenium humile ca. 40 — 50 /u altum, epithecium luteo-insper- 
sum. Sporae octonae generis, late ovales, 7 — 10 /u lg. et 5'5 — 7,u lt. Hymenium 
J ope e coeruleo mox sordide fuscescit. 

Pycnides speciei non vidi, sed pycnides Äbroth. üsneae supra nigrae et 
macroconidia unilocularia, 11 — 13 lg. et 2'8—3'S/li lt., in fulcris linearibus 
gerentes crebre adsunt. 

Nach Boriimüller: Ein Bewohner des tropischen Urwaldes und im be- 
sonderen der obersten Eegion desselben, der Baumfarnregion des Kamerungebirges, 
welche dort durch das Auftreten der Cyathea Manniana Hook, ihr eigenes Ge- 
präge hat. Im Gezweige der den Baumfarn untermischten phanerogamischen 
Gehölzarten fand sich diese ü. percava vor in Gemeinschaft mit U. florida und 
articulata, Parmelia perforata und den AnaptycUia-kYtQW. 

Das Hauptmerkmal der Art, die in ihrem Habitus einer verlängerten, 
schlank auslaufenden, wenig verzweigten, aber dicht mit mittellangen Kamillen 
besetzten ü. florida ähnlich ist, besteht in der sehr dicken hohlen Achse, die in 
stärkeren Zweigen einen weit geöffneten Eing bildet und schon 3 — 4: mm unter 
der Astspitze hohl zu werden beginnt. Rinde und äußeres Mark treten der Achse 
gegenüber ganz zurück. Die Kamillen gleichen in ihrer Stellung am meisten 
denen von longissima, doch sind sie im ganzen kürzer und am Grunde nie ab- 
gegliedert, wie auch Querrisse in der Rinde überall fehlen. 

Zu dieser percava gehört nach einem sterilen, kleineren Exemplar im 
k. k. Hofmuseum in Wien die U. barbata var. asperrima Müll., und zwar als 
eine sorediöse Form, welche daher als U. percava f. asperrima (Müll.) zu be- 
zeichnen 'ist. Der charakteristische innere und äußere Bau ist derselbe, nur sind 
die Ramillen und stellenweise auch die Oberfläche der Äste mit sorediös auf- 
brechenden Warzen besetzt. Die Körner in der äußeren Marksehichte sind rost- 
bräunlich, doch hier weniger intensiv als sie Müller nach der Diagnose in „Flora", 
1882, S. 299 fand, und KHO färbt Rinde und Mark deutlich gelb. 

Die Apothezien der percava erscheinen ziemlich genau in der Mitte ge- 
wöhnlicher Ramillen. Während das Apothecium vortritt, krümmt sich die obere 
Hälfte der Kamille knieförmig zurück und verschmilzt später entweder ganz mit 
dem Involucrum oder ragt unter den übrigen Rand ramillen als etwas stärkere 
und mitunter verzweigte vor. Der Fußteil der Tragramille verlängert sich auch 
später sehr wenig (4 — 5 mm), verdickt sich kaum über 0'5 mm und behält den 
vollen Achsenstrang der Ramille bei. Die Apothezien stehen so schließlich sehr 



232 J. Steiner. | 

gleichmäßig auf kurzen Stielchen seitwärts an den Zweigen. Bei TJ. longissima 
haben die allerdings selten entwickelten Apothezien ähnlichen Entstehungsort 
und ähnliche Stellung, nur sind die Eamillen dort länger und verlängert sich ihr 
Fußteil nachträglich etwas mehr. In Bezug auf den Achsenstrang ^) unterscheidet 
sich longissima von percava dadurch, daß er gewöhnlich nicht hohl ist, nur im 
unteren Teil starker Zweige findet er sich mitunter nicht weit zwar, aber deutlich 
ausgehöhlt, z. B. in Arnold, Exs., Nr. 1685a. Allein darin ist er dem von 
percava ähnlich, daß er in den Zweigen % — des Querdurchmessers erreicht, 
also relativ bedeutend dicker ist als in der früher angeführten Gruppe der ßorida— 
dasijpoga, wo er meist nur ^/s, selten gegen V2 des Durchmessers mißt. 

Die Usneen mit sehr dickem Achsenstrang lassen sich nun als eine dritte 
Gruppe zusammenfassen, die etwas weiter ist als Stirtons Gattung Eumitrin, 
da das Hohlwerden des Stranges, wie die Tatsachen zeigen, ein mehr unterge- 
ordnetes Merkmal bildet. So genommen, finden sich auch in dieser Gruppe wie 
in den zwei anderen alle Wuchsformen vertreten, von steif aufrechten, wie sie 
etwa U. Liechtensteinii am ausgesprochensten zeigt, bis zu den längsten, hängen- 
den der U. longissima. 

7. I*armelia Kamerimensis Stur. 

Thallus suhpulvinatim vel inordinate laxe lohatus, supra imimre lutescentc 
cel suhluride glaucus vel tandem yl. m. ohscnre fumose afflatus et raro subnigro 
maculatus, nec isidiosus nec rimulQSus, opacus. Lohi lineares ad 2'5 cm lg. et 
15 — 5 mm lt. et inter rugas corticis inferioris ad 017 mm crassi, plani vel in 
partihus adultioribus, marginibus paullo reflexis, subconvexuli, dichotome (an- 
gulo fere recto) vel rarius trichotome remote ramosi, ad ramificationes sensivi 
paiillo dilatati, ramis ultimis primum subcornute attenuatis. 

Margo loborum, juniorum saltem, tenuiter sed distincte nigro-limbalus 
et ciliis nigris validiusculis, ca. 5 mm longis et supra eleganter subdichotome 
vel subdendroideo breviter et divaricatim ramosis, fere aequaliter ca. 5 mm 
distantihus, obsitiis. In imrlihus adultioribus h. i. margo et pars adjacens super- 
ficiei sorediose solvitur (glomeruli sored. ad 30 lt. vel minores). Jn jyagina 
inferiore lohi ccniroversus nigricantes ad apices saepe diluie brunnei, vix siib- 
splendentes sed mox transver.sim tandemque etiam dense rcticulatim rugosi, nudi 
vel raro rhizinis nonnullis, ciliis similantibus, vestiti. ^ 

Cortex superior ad 12 — 20 (juxta apices loh. ad 8 fx) crassus, extus ' 
fuscus, ex hyphis transversalihus conglomerate retiformibus densissime coniextus, 
celhdis indistinciis, luminihus (reagent. et praesert. J tract.) parvis sed, majori- 
hus fjuam in cortice inferiore, ad margincs in corticem inferiorem Iransiens. ' 
Stratum mgelohg/fhicum laxius, i. c. ex hyphis minus dense ramosis et reti- 
formibus contextum, hyjthac raro suhgranulosae, ad 5'5 f^i crassae, luminc angusto 
sed distincto. Stratum gonidiale tenue, crassitud. corticis fere cxhibens, rarius 
cuhaerens, gonidia ad 1 1 fi lt. vel minora. 

') Der Ai lihf nhtrar)j( yon linnjUiiima wird (lurchiiiiK, iiiirli iti don Itaiiiillcii, diircli .1 diinkolliliiii 
g«r&rbt; in M>hr altrri Zwf*igon wird iincli diiM äullorn Mark mit, .) hollMiui. 



Fleclitcn von Kamerun und dem Kameiunberg (Fako), 



233 



Cortex inferior suhaeque crassus ac su2m'ior vel paullo crassior ex hyphis 
valäe pacliydermeis contextus, memhranis hyphariim extus tantum ohscure fuscis, 
himinibus angustis. 

Thallus adh. KHO extus pl. m. dilute liitescit, intus non mutatur, Ca CU Oa 
adh. immutatus, sed reag. amh. intus h. i. lutescit. 

Apotheeia desunt. Pycnides rariores in superficie ramorum juniorum 
dissipatae, nigrae, parvae, ad 015 mm vel minores, parum emergentes. Fulcra 
endohasidialia minora, vix supra 27 /u lg., cellulis ad septa pl. m. constrictis, 
oleoso-gtcttatis, memhrana tenui, sterigmatihus hrevihiis. Microconidia recta, in 
mcdio h. i. spurie attenuata, ohtusa 3 5—5 /u lg. et ca. 1 ^ lt. 

Über das Vorkommen wurde oben bei U. Bornmuelleri berichtet, es liegen 
jedoch nur zwei kleine Exemplare vor. 

Die Art schließt sich einerseits an caraccensis Tayl. = cervicornis Tuck., 
andererseits an revoluta Flot. an. Von letzterer unterscheidet sie, außer den Re- 
aktionen und der Größe, die streng dicho-trichotome Teilung der echt linearen, 
zumeist flachen Lappen und die fast nackte, runzelige Unterseite, die es meist 
nur zur Bildung der schönen Randfasern bringt. Doch ist in letzterer Beziehung 
zu bemerken, daß revoluta da, wo das Lager auf kleinen Astchen sitzt und seine 
Lappen in die Luft streckt, oft fast nackte Unterseite besitzt. Im inneren Bau, 
besonders auch des Markes, stimmt Kamerunensis nahe mit revoluta überein, 
nur sind die unteren Markhyphen bei ersterer dicker und alle noch gestreckter 
und lockerer. Von caraccensis hingegen, welcher unsere Art in der Form und 
Wachstumsweise der, allerdings anders gefärbten, nie nach oben konkaven und 
kleineren Lappen sich anschließt, unterscheidet sie außer der nackten Unterseite, 
besonders auch der Bau des Markes, das bei caraccensis^) sehr dicht netzig ge- 
flochten und stark körnig ist. 



^) Parmelia caraccensis Tayl. in Hooker, Lond, Journ. of Bot., 1847, p. 162, ist nach Müller 
in -Flora", 1888, S. 196 (auf Grund des Originals, aber ohne Angahe von Merkmalen) gleich cervi- 
cornis Tuck., Unit. Stat. Exped. Wilkes (1861), p. 140, Tab. II et Synops. N. Amer. Lieh., II, p. 143, 
und Hue folgt in Lieh. Extra-Europ., p. 138 Müller, indem er die Thallusreaktionen und die Größe 
der Konidien beifügt. Der innere Bau wurde bisher nicht beschrieben, so daß die Identifizierung auf 
Schwierigkeiten stößt. 

Im Herbare des k. k. naturhistorischen Hofmuseums in Wien befinden sich zwei Exemplare 
des cervicornis Tuck. (von Krempelhuber bestimmt), deren Einsichtnahme mir vom Kustos Dr. A. 
Zahlbruckner freundlichst gestattet wurde. Das eine stammt aus Guatemala, hat weder Apo- 
thezicn noch Pykniden und besitzt zwischen Moos zerstreute Lagerlappen mit deutlich gelber, glatter, 
soredien- und rißloser Oberseite. Das zweite Exemplar aus Mexiko ist insoferne verschieden, als es 
eine weißgraue Farbe zeigt und in seiner ganzen Wachstumsweise mit Tuckermans Habitusbild 
gut übereinstimmt. Der äußere Lappenbau entspricht bei beiden Exemplaren der Diagnose und der 
zitierten Abbildung, besonders auch die im benetzten Zustande deutlich nach oben konkave Form der 
Lappen mit dem schwarzen, bis zum Rande und nahe zur Spitze reichenden Faserfilze der Unterseite, 
während es nicht zur Bildung von Kandzilien kommt. Das Exemplar aus Mexiko entspricht auch in 
seinen Reaktionen — KHO extus lutescens, intus immutatus et Ca Cl's Ob immut. — den Angaben H u e s 
über caraccensis, dagegen wird in dem Exemplar von Guatemala das Mark mit KHO blutrot, während 
die übrigen Reaktionen übereinstimmen. Es liegt also hier jedenfalls eine abzutrennende Form vor. 

Im inneren Bau stimmen beide Exemplare überein. Die ältere Oberrinde ist meist circa 20 
(27) dick, braunlich und besteht aus einem dichten, geknäuelten Netz transversaler Hyphenzweige, 



234 



J. Steiner. 



8. Farmelia lobulascens Stur. 

Thallus suborhicularis diam. ad 7 cm attingens, lohatus, lobis extremis 
albis leviter in viride vergentibus, centroversus cimreo-virens, opacus, in part. 
adult. ad 0'25 mm, in juvenil, ca. 014 — 012 mm crassus, i. e. thallus mediocriter 
crassiis et in lobis juvenilibus, praesertim ad margines tenuis, nec sorediatus 
nec isidiatus nec albo-signatus vel fissus, sed centroversus subreticulatim tan- 
demqiie dense transversim rugatus vel rugis magis nodulose solutis, et e super- 
ficie rugarum nodulorumve Ii. i. dense lobulose excrescens, lobulis subconchi- 
formibus, lobis similantibus sed p. m. p. in initiis parvis permanentibus. Lobi 
extremi suborbiculares vel dilatati ad 1'5 (2) cm lati, fere simplices et ambitu 
arcuati vel parum crenati et h. i. incisi marginibus pl. m. adscendentibus, sub- 
fusce limbati et ciliis nigris, brcvibus (ca. 5 mm lg.) raris et dissipatis ornati. 
Thallus subtus centroversus nigricans in lobis extremis obscure fuscus vel fus- 
cus. opacus, subtilius subdendritice i. e. magis longitudinaliter rugulosus et 
fere nudus vel in part. adult. rhizinis nigris, brevibus h. i. instructus. 

Cortex superior in lobis juven. ca. 14 — 18 /u, in adult. ad 27 ^ crassus, 
extus fuscescens, ex hyphis retiformibus conglomeratis dense contextus, cellulis 
minoribus. Myelohyphae dense contextae et eximie granulosae ad 4'5 latae 
vel tenuiores. Stratum, gonidiale cohaerens, glomeruli gonidiorum passim etiam 
medullae instrati, gonidia non raro diam. ad 14 ^ attingentia. Cortex inferior 
fere aeque crassus ac superior et pl. m. fuscus. KHO adh. thallus extus et 
intus dilute lutescit. Ca Ch 02 adh. medulla optime rubet. 

Apothecia desunt. Pycnides nigrae, dissipatae et parvae raro adsunt. 
Fulcra mediocria (ad 30 ^ lg.) parmelioidea immixtis sterilibus longis, ramosis 

das innen, besonders in dem Exemplar von Guatemala, deutlichere Maschenlückcn zeigt. Die untere 
Kinde ist fast ebenso dick wie die obere. Das Mark zwischen beiden ist sehr dicht, verbogen netzig 
und teilweise fast geknäuelt geflochten aus Hyphen, welche eine Dicke von 4^/.i erreichen und — be- 
sonders wieder in der Flechte von Guatemala — stark körnig inkrustiert sind. Die Gonidienschichto 
ist schmal und teilweise unterbrochen, die schwach gefärbten Gonidien kaum über 9/i im Durch- 
messer haltend. Pykniden finden sich auch an dem Exemplar von Mexiko nicht, wohl aber einige zer- 
streute Apothezien. Das parmelioide Involucruni ist unten stark zusammengeschnürt, so daß ältere 
Apothczien kurz gestielt erscheinen, oben zuerst zusammengezogen, später ausgebreitet (bis mm 
im Durchmesser), außen nur spurweise gerippt, aber gegenüber der Thallusobersoito auffallend braun- 
lich gefärbt und gegen den oberen Rand mit weißlichen Höckerchen besetzt. Die Sclioil)o ist braun 
und — .soweit bemerkbar — nicht durchbohrt. Das llypothocium, in der unteren Hälfte graugelblich, 
bildet ein überall selir gleichmäßig dichtes Netzwerk wie in 'J'uck., I.e., Tab. II, Eig. f), doch ist 
CK nicht so lioch, wie in der zitierten Abbildung, wo es die Ilöho dos Hymeniums selb.st erreicht (hier 
etwa 0.5 auf UF) fi dos Hymeniums). Die G — 8 farblosen, elliptischen Sporen in elliptisch-koiiligen, 
oben stark vordickten, bei H.'J/t langen und 2H/<. breiton Schläuchen sind 14— 2(»/<, lang und ]()--i;i/t 
breit und besitzen eine dicke Sporenhaut (bis r8/x). Mit.) färben sich Hypothocium und Paraijhyson 
von aufang an gelb, die Hchlauchmombran blau, der Inhalt braun. Vergleicht man die angefülirton 
.Merkmale mit den bekannten Diagnosen, so darf man das Exemplar von Mexiko wohl als echte carac' 
mtihU 'i'ayl. = cervicornU Tuck. bnirachten, während das von Guatemala als var. Gu(iU:vi(iUv.HiH bo- 
zeichnct werden kann, vorausgcBctzt allerdings, daß carac.c,p.nniH und ccrvicorvi» wirklich identisch sind. 

l'nrmMa pulvinata Fco, wol<;he von Nylander ebenfalls zu ccrvicornia gezogen, von Müller 
aber alM verhchieden bezeichnet wurde, ist nach der HoHchroibung in Kssai sur les Crypt. d. ccorc. offlc, 
I>. 123 und der Abbildung auf IM. XXXII, Fig. 1 von KamcrumnitiH Jedenfalls durch die Waoli.sluiiiH- 
wciHfi und den Faneriilz der Untorscito abweichend, 



Flechten von Kamerun und dem Kamerunberg (Fako). 



235 



et retiforme connexis. Microconidia hacillaria recta, raro leviter arcuata, tmn- 
cata, 9 — 11 lg. et ad 5 /u lt. 

Mit Usnea Bornmuelleri und Parmelia Kamerunensis an demselben 
Standorte. 

Besonders auffallend sind an lohulascens die an älteren Stellen oft dichten 
Lappensprossungen aus der Oberseite, während ja Randsprossungen bei Parmelia 
nicht selten sind und aus Isidien ebenfalls vorkommen. In Bezug auf den Thallus 
und die Konidien, die allein vorliegen, gleicht die Art am meisten der Zambesica 
Müll, und in der Lappenform selbst der Parmelia Zollingeri^) (Hepp) Müll, in 
diesen „Verhandlungen", Bd. XLIII, S. 296. Parm. lohulascens ist aber, außer 
durch ihre Sprossungen, durch die Farbe der Oberseite, die viel dunklere Unter- 
seite der jungen Lagerlappen, dünnere Oberrinde, mehr aufgerichtete Lappen, das 
Vorhandensein der Randzilien und zum Teile durch die Konidien verschieden. 

9. Parmelia perforata Ach., Meth., p. 217. — Wulf, in Jacq., Collect., 
I (1786), p. 116, PI. III, sub LicJiene (conf. Hue, Lieh. Extr. Europ., p. 187). 
Auf Rinden in der Baumfarn region des Kamerungebirges, 



^) Diese Parmelia Zollingeri Müll., 1. c, ist nach dem im Wiener botanischen Universitäts- 
museum sich befindenden, allerdings kleinen Originale in der Tracht zwar der Zollingeri Hepp ähn- 
lich, besonders auch durch die ziemlich helle, nackte Unterseite der jungen Lappen, dagegen durch 
die Eeaktionen und Konidien weit von ihr verschieden. Bei Zollingeri Hepp (Original-Exemplar im 
Herbare des Wiener Hofmuseums) wird das Mark mit KHO blutrot, in CaCl^O, bleibt es farblos, 
während an der Flechte vom Zambesi das Mark durch KHO gar nicht (die Rinde gelb), durch CaCljO, 
intensiv rot gefärbt wird. Die Konidien von Zollingeri Hepp nennt Nylander „sublagaeniformia'* ; 
in dem von mir untersuchten Exemplar sind sie häufiger nach beiden Enden leicht erweitert, 5 — 6 [.i 
lang, ca. 1 fj, (vel paull. supr.) breit (vergl. Hue in Bull, de TAcad. Internat, d. Geogr. Botanique 
[Dezember 1900] und Separ. Lieh, recolt. a Coonoor, p. 12 et 13). Bei Zollingeri Müll, dagegen bilden 
sie lange und gerade Stäbchen, 14— 18'5(ii lang und ca. 0-6 ,ii breit. Die Oberrinde der letztgenannten 
Art wird nur ca, 20—25 ,u, bei Zollingeri Hepp bis 37 /j, dick. Die Markhyphen (bei 5'5 ,(t breit) beider 
sind dicht körnig. Die Unterseite der jungen Lappen ist auch bei der Flechte vom Zambesi oft auf- 
fallend hell rotbräunlich, aber nie so weißlich wie bei der Hepp sehen Art, und das glatte Invo- 
lucrum der ersteren bleibt immer parmelioid (apoth. rara ad 5 mm lt., sporae ellipt., 13 — 16 ix lg., 
7 — 5,u lt. et pachyd.). Erstere bildet also, da sie auch mit keiner anderen übereinstimmt, eine eigene 
Art und bezeichne ich sie als: Parmelia M enyharthi. Diese 3Ienyhar(hi steht Aev P. Zambesica 
Müll., 1. c, nahe, gleicht ihr in Gr5i3e, Wachstumsweise und Farbe, besonders auch in der hellen 
Färbung der leicht runzeligen Unterseite der Endlappen, die keine Zilien besitzen, und in den Re- 
aktionen. Dagegen wird bei Zambesica die Oberseite des älteren Lagers stark runzelig, wie bei 
lobulascens, und das parmelioide Involucrum, das einen dunkelbraunen, durchbohrten oder vollen 
Diskus einschließt, ist ebenfalls stark gerunzelt. Die Oberrinde der Zambesica ist dicker (bis 37 /.i), 
mit mehr abgesetzt zelligen und etwas lockerer gewebten Hyphenzweigen, ihre Fulkren sind nur gegen 
40 ju (bei Menyharthi fast doppelt so lang) lang und die Konidien messen 9—13^ (vereinzelt 14 |ii) in 
der Länge und ca. O'ö u in der Breite ; übrigens sind die Fulkren beider stark dendroid verästelt und 
wenigstens in ihrem oberen Teil durchaus exobasidial. 

In Bezug auf die Wachstumsweise und Farbe der Ober- und Unterseite der jungen Lappen 
und in den Reaktionen gleicht Parm. africana den genannten Arten und in ihren Konidien (14 — 16 
[18-5] lang, ca. 0*9 ,a breit) schließt sie sich an Menyharthi an, allein die Fulkren (bis 75 ^it lang) 
sind hier echt parmelioid und die eingesenkten Fykniden (bis 0*18 mm breit) nur an ihrer Mündung 
schwärzlich, sonst fast farblos. Die Sporen (4 — 6 im Schlauch) sind etwas länger (bis 19 lang), 
breiter (bis 11 ,11 breit) und dickhäutiger, die obere Lagerrinde aber ist fast doppelt so dick (bis 65 ,14) 
und die untere Rinde hoch- und engmaschig runzelig, so daß sie fast wabig aussieht. 



236 



J. st einer. Flechten von Kamerun und dem Karaerunberg (Fako). 



10. Parmelia latissima Fee, Essay s. 1. Crypt. d. ecorc. exot. offic, Suppl., 
p. 119, Tab. XXXVIII, Fig. 4. Im Urwaldgebiet des Kamerungebirges. 

11. Anaptychia leucomelaena Wain., Etud. Lieh. Bresil, I, p. 128. — 
Liehen Icucomelos L., Spec. Plant., ed. 3 (1764), p. 1613. Liegt sowohl von der 
Baumfarnregion des Kamerungebirges, als vom Kraterrand des höchsten Gipfels 
des Fako vor {AOhbm). 

12. Anaptycliia (Pseudophyscia) speciosa Wain., Etud. Lieh. Bresil., I, 
p. 135. — Wulf, in Jacq., Collect., III (1789), p. 119, PI. VII, sub Lichene. An 
Rinden in der Baumfarnregion des Kamerungebirges. 

13. Anaptychia (Pseudophyscia) hypolcuca Wain., 1. c, I, p. 133. — Ach., 
Syn., p. 211, sub Parmelia speciosa h. Mit der früher genannten Art, 

14. Pannaria mariana Müller in „Flora", 1887, S. 321 (Nr. 1159). — El. 
Fr., Syst. Orb. Veget., p. 284, sub Parmelia. Im Urwaldgebiet des Kamerun- 
gebirges. 

15. Lecanora miculata Ach., Syn., p. 164. — Exsicc. Loyka, Univ., Nr. 17. 
Rindenbewohneud in der Baumfarn region des Kamerungebirges ober Buea (1800 
bis 2000 m). 

Es liegt mir ein kleines Exemplar mit wenigen Apothezien vor, das aber 
— abgesehen von der hier fehlenden Bereifung der Apothezien — der genannten 
Art vollständig entspricht. Die Bereifung des Diskus ist auch in dem zitierten 
Exsiccate stark wechselnd 

10. Stercocaulon dcnudatum Flk. (D. Lieh., IV, S. 13) var. Vesuvianum 
Hepp, Fl. Eur. exsicc, Nr. 2. — Pers. in Act. Wetterau. Ges., II, S. 19, Taf. 10, 
Fig. 4, ut prop. spec. Mit Anaptychia leucomelaena auf der losen Asche am 
K rater rand des höchsten Gipfels des Fako. 

17. Cladonia fimbriata El. Fr. [Lieh. Eur., p. 222. — Linne, Spec. Plant. 
(1753), p. 1152, Huh Lichene'] var. sirnylex Flot., Linnaea, 1843, p. 18. — Weis, 
PI. Crypt. Gött. (1770), p. 84, sub Lichene fimbriata a. Mit U. Bornmuelleri etc. 
in der obersten Region des Fako. 

18. Htri(ßila eleyans Müller [Linnaea, Vol. 4.'>, )). -11. — Phyllocharis clc- 
yans Fee, Essai sur les Crypt. d. ecorc. offic, p. XCIV, PI. II, Fig. 7] var. viri- 
dissima Müller, „Flora", 1885, S. 312. — Fae, 1. c, sub Nematora. Steril, aber 
mit l'ykiiideu auf immergrünen Blättern der Urwaldregion. 

19. Striffuld complannla Mont. [Cub., ]). 1^0, scc. Stitzonb., Licli. Afiic, 
p. 230] var. (jeuuina Müller in Engler, Hot. .lalirh., VI, 1885, S. 38L Mil, der 
friilifT t,'<'n;iiiiitcii Art. 



Eine nene Art der Stapliyliiiideu-Giittung Bryoporus Kraatz. 



237 



Eine neue Art der Stapliyliniden- Gattung 
Bryoporus Kraatz, 

Beschrieben von 

Gr. Liize (Wien). 

(Eingelaufen am 26. Jänner 1903.) 

Bryoporus gracilis nov. spec. 

Kopf blank, mit Ausnahme des Mundes schwarz. Halsschild mäßig quer, 
nach vorne kräftig verengt, rotgelb, die beiden inneren Punktgrübchen am Vorder- 
rande um weniger, die korrespondierenden am Hinterrande um mehr als die 
Länge ihres Durchmessers abstehend. 

Flügeldecken P/4 mal so lang und wenig breiter als der Halsschild, flach 
gewölbt, fast parallelseitig, rotgelb, die Rückenreihen aus (je fünf) kräftigen 
Punktgrübchen zusammengesetzt, außerhalb sehr fein, innerhalb derselben etwas 
deutlicher (sehr weitläufig und seicht) punktiert und mit feiner Längsfurche auf 
der Scheibe. 

Abdomen schwarz, die Seitenränder und die Hinterränder der Segmente 
breit goldbraun gesäumt, drittes (erstes freiliegendes) Segment sehr fein und 
spärlich punktiert, die folgenden Segmente weitläufig mit seichten, etwas in die 
Länge gezogenen Grübchen besetzt, das siebente Segment mit weißem Saume. 

Beine, Taster und Basis der Fühler rötlichgelb, das dritte Glied der 
letzteren kaum von dem zweiten verschieden, das vierte so lang als breit, kaum 
schmäler als das fünfte, dieses wenig breiter als lang, die folgenden Glieder 
allmählich an Breite zunehmend, die vorletzten doppelt so breit als lang, das 
Endglied kurz, stumpf eiförmig, lV2inal so lang als das vorletzte Glied. 

Die ganze Oberseite stark glänzend und — auch gegen das Licht betrachtet 
— unbehaart, unter dem Mikroskope ohne Andeutung einer Grundskulptur. 

Länge: 4 mw. — Fundort: Osttirol, von mir am 4. Juli 1902 auf dem 
Speikboden (2500m) alpin unter einem Steine aufgefunden. Ein Exemplar in 
meiner Sammlung. 

Von rugipennis Pand. durch merklich kürzere Fühler mit beträchtlich 
breiteren vorletzten Gliedern derselben, durch beträchtlich seichtere und weit- 
läufigere Punktierung des Abdomens sowie durch die Färbung, insbesondere aber 
durch die auffallend schmale, schlanke Gestalt verschieden. 

Von crassicornis Mäkl. — dem er in der Färbung ähnelt — durch anderen 
Fühlerbau, die Punktierung der flacheren Flügeldecken, durch seichter und weit- 
läufiger punktiertes Abdomen sowie durch die schlanke Gestalt zu unterscheiden. 
Nach Größe sowie nach Färbung und Bildung der Fühler dem Mycetoporus 
forticornis Fauv. ähnlich, aber noch beträchtlich schlanker als dieser. 



238 



Leander Czerny. 



„ Dreikönigs-Fliegeii. " 



(Ausbeute an Dipteren am 6. — 8. Jänner 1903.) 



Von 



P. Leander Czerny 



in Pfarrkirchen bei Bad Hall (OLerösterreich). 



(Eingelaufen am 30. Jänner 1903.) 



Nach einer überaus strengen Kälte in der zweiten November- und ersten 
Dezemberhälfte traten in der zweiten Hälfte des letzten Monats des Vorjahres 
ganz abnormale, bis zum 9. Jänner anhaltende Witterungsverhältnisse ein: die 
Kälte ließ gründlich nach und ein mildes, mit Nebel und Regen wechselndes 
Wetter trieb den Winter weit hinauf auf das Hochgebirge. Und erst der Drei- 
königstag mit den beiden folgenden Tagen! Das waren so sonnige Tage, dali 
man hätte meinen können, Junker Lenz sei schon unterwegs.^) Vieles von dem, 
„was da kreucht und fleugt", mußte jedenfalls dieser Meinung gewesen sein; 
denn bei einem Rundgange im Garten und auf dem Felde traf ich des zwei- 
flügeligen Volkes beinahe ein halbes Hundert schon en parade. Es soll dieses 
voreilige Völkchen hier an den Pranger gestellt werden. 

Trichocera regelationis L. cf, 9- 
Trichocera hiemalis Deg. 1 9- 

Phora opaca Mg. 1 mit weißlichen Schwingern und ghislicllon, nur am 
Spitzenrande schwärzlichen Flügeln. 
Phora ruficeps Mg. 1 9- 
Campsienemus curvipes Fll. 1 cf, 1 9- 
Lonchoptera trilineata Ztt. 1 cf. 
Lonchoptera — ? 2 9- 
Pollenia rudis F. 1 . 
Paranoia stahulans Fll. 1 9- 
Pararicia paseuorum Mg. 1 9- 
HpiUxjaster vespertina Fll. 1 9- 
Chortophila vetula Ztt. (= Naso Zit.). V> 9- 

') Temperatur. 




Maximuui 
. (;-8 . 




„Dreikönigs-Fliegen." 



239 



Hylemyia nigrimana Mg. 1 9- 
Schoenomyza littorella Fll. 3 9- 
Scatophaga sqiialida Mg. Ein Pärchen. 
Scatophaga merdaria F. 1 cT- 
Blepharoptera caesia Mg. 1 cf. 
Blepharoptera serrata L. Mehrere cf. 
Blepharoptera modesta Mg. Mehrere cf, 9- 
Tephroclüamys rufiventris Mg. 1 9- 

Helomyza univittata v, Ros. 16 cT, 9> ^^^ch kopulierte, alle auf Allium 
porrum L. 

Hydromyia dorsalis F. 2 cf. 
Hedroneura rufa Pz. 1 c/. 
Sepsis cynipsea L. Mehrere c5^, 9- 
Psilopa poUta Macq. 2 (f. 
Philygria picta Fll. 3 9- 
Hyadina guttata Fll. 4 • 
Parydra aqiiila Fll. 1 9- 
Scatella stagnalis Fll. 1 9- 
Scatella cpiadrata Fll. 1 9- 

Scatella fallax noT. spec. cT» 9- — Diese Art ist der quadrata 
täuschend ähnlich. Der Unterschied beider Arten liegt zunächst in der ver- 
schiedenen Größe der Flügel und in der verschiedenen Zahl und Anordnung der 
Flecke. Bei Sc. fallax sind die Flügel etwas kleiner als bei quadrata; in der 
Marginalzelle liegen bei fallax höchstens drei, bei quadrata mindestens vier 
braune Flecke; von den am letzten Abschnitte der dritten Längsader stehenden 
zwei schwarzbraunen Flecken liegt bei fallax der hintere immer unterhalb eines 
glashellen Fleckes der Submarginalzelle, bei quadrata dagegen immer unterhalb 
eines braunen Fleckes; in dem Eaume zwischen den genannten zwei schwarz- 
braunen Flecken, die bei fallax immer größer sind, liegt bei quadrata ein ziem- 
lich deutlicher brauner Fleck, während bei fallax nur in gewisser Richtung eine 
bräunliche Trübung bemerkbar ist. Außerdem sind bei fallax die Schwinger 
gelb, bei quadrata hingegen braun, ferner bei fallax die ersten zwei Tarsen- 
glieder an allen Beinen deutlich gelb, die folgenden gebräunt. Größe wie bei 
quadrata. 3 ^ und 2 9 Mistbeeten (am 19. Juni vorigen Jahres 1 9)- 

Scatophila caviceps Stenh. 27 cf, 9- 

Balioptera tripunctata Fll. 3 9- 

Drosophüa phalerata Mg. 1 9- 

DrosopMla funehris F. 19- 

Borhorus genieulatus Macq. 1 . 

Borhorus equinus Fll. Mehrere cf, 9- 

Borhorus vitripennis Sch., non Mg. 1 cf . 

Borhorus glahrifrons Mg. , 9- 

Borhorus niger Mg. 1 

Limosina ochripes Mg. 2 cT, 2 9- 



240 



Leander Czcrny. „Dieikönigs-Plicgen," 



Limosina crassimana Hai. ^f, 9- 
Limosina fontinalis FU. cT, 

Ferner zwei mir unbekannte imosinct -Arten, 1 Phytomyza-, 1 Sciara- 
und 1 Mj/cothera- Art, also im ganzen 48 Arten. 



Referate. 



Wiesner, J. Die Rohstoffe des Pflanzenreiches. Versuch einer techni- 
schen Rohstofflehre des Pflanzenreiches. Zweite, gänzlich umgearbeitete und 
erweiterte Auflage. Leipzig, W. Engelmann. 1. Bd., 1900; II. Bd., 1903. 

Als Wiesner die erste Auflage seiner „Rohstoffe" 1873 herausgab, war 
diese weit mehr als der Titel besagte: „Versuch" einer technischen Rohstofflehre 
des Pflanzenreiches. Die wissenschaftlichen Untersuchungen, welche sich damals 
über die gewerblich benutzten Pflanzenstoffe in der Literatur vorfanden, waren 
nur sehr geringe und meist ihrer Oberflächlichkeit halber nicht nennenswert. 
Die einzige wirklich brauchbare und wissenschaftlich begründete Rohstofflehre 
oder richtiger gesagt „Waarenkunde" war die von Beckmann und Boehmer 
und diese stammte aus dem Jahre 1793. Diese „Waarenkunde" entsprach zur 
Zeit ihres Erscheinens den Bedürfnissen der Praxis vollkommen: sie zählte die 
die Rohstoffe liefernden Nutzpflanzen auch unter Rücksichtnahme ihrer geo- 
graphischen Verbreitung auf, beschrieb die besonderen Eigenschaften und die rein 
äußerliche Beschaffenheit der Rohstoffe. Wiesners Werk bedeutete daher dieser 
veralteten Waarenkunde gegenüber einen Fortschritt der technischen Botanik, wie 
man sich ihn besser nicht denken konnte. Nicht nur, daß das Werk, was Voll- 
ständigkeit anbelangte, nichts zu wünschen übrig ließ, behandelte es die Materie 
auch vom chemischen und anatomischen Standpunkte, mit einem Worte, es war 
keine „Waarenkunde" mehr, wie sie etwa in Gewerbeschulen gelehrt wiid, son- 
dern eine wissenschaftlicli begründete Rohstofflehre, wie sie den Lehrgegenstaud 
einer Hochschule bilden konnte. 

Nun ist eine Neuauflage dieses grundlegenden Werkes erschienen. Schon 
rein äußerlich rfjjräsentiert sich diese nach beinahe einem Vierteljahrhundert seit! 
dem Erscheinen der ersten Auflage herausgegebene Rohstofflehre sehr stattlich: j 
zwei dickleibige Oroßquartbände liegen vor uns, geziert mit einer großen Zahl j 
(-150) von Textfiguren, die melir oder weniger Originale sind oder, soweit dies { 
nicht der Fall ist, den Autor gewissenhaft, nennen, was leider sonst so häufig 
nicht geschieht. ' 

Wenn im Laufe der 25 Jahre, die seit Ersclieinen der ersten Aulliige von 
Wiesuers Werk verstrichen sind, der ötofF so ungeheuer angewachsen ist, flO( 
iHt das iiiclit zum geritigstcüi Teile ein Verdienst Wiesners selbst. Er hat durchj 
Heine grundlegenden Slu(li(!ii, di«; er teils in liolistortlehrc, teils in seiner iml 
Jahre 1807 herausgegebenen „Einleitung in die l,ee,hnische Mikroskopie" nieder- 



Referate. 



241 



gelegt hat, Anregung zu neuen Arbeiten auf diesem Gebiete gegeben. Eine große 
Anzahl seiner Schüler setzten die Untersuchung der Rohstoffe sowohl in ana- 
tomischer als auch in chemischer Hinsicht fort. So wurde Wien zum Mittel- 
punkte einer eigenen Schule, welche ihre besten Kräfte wieder in den Dienst der 
Neuauflage des Werkes stellte, denn einer allein hätte der Sache nicht gerecht 
werden können, es mußte eine Arbeitsteilung durchgeführt werden. 

Der erste Band dieses ausgezeichneten Nachschlagewerkes enthält die Ein- 
leitung, von Wiesner selbst verfaßt. Es wird darin die Aufgabe, die sich der 
Verfasser im Vereine mit seinen Mitarbeitern gestellt hat, welche im Prinzipe 
schon in der ersten Auflage des Werkes zur Geltung gelangte, näher auseinander- 
gesetzt. Der Begriff Rohstoff wird festgelegt, eine allgemeine Orientierung über 
dieselben gegeben und die Aufgaben der Rohstofflehre eingehend beleuchtet. 
Einem orientierenden Überblicke über die Rohstoffe liefernden Pflanzen und 
Pflanzenteile folgt eine sehr interessante und übersichtliche Schilderung der Ent- 
wicklung der Rohstofflehre des Pflanzenreiches vom Ende des 18. Jahrhunderts 
an bis zum Anfang der Siebzigerjahre des 19. Jahrhunderts. 

Der erste Abschnitt behandelt die Gummiarten und enthält folgende Kapitel: 

1. Physikalische und naturhistorische Charakteristik. 2. Chemische Charakteristik 
und Konstitution der Gummiarten. 3. Entstehung des Gummi in der Pflanze. 
4. Vorkommen des Gummi. — Übersicht der Gummi liefernden Pflanzen. 5. Spe- 
zielle Betrachtung der Gummiarten. — Sämtliche naturhistorischen Kapitel 
stammen aus der Feder Wiesners, während das zweite Kapitel, die chemische 
Charakteristik, von einem speziellen Fachmanne, Prof. S. Zeisel in Wien, durch- 
geführt wurde. Der zweite Abschnitt ist den Harzen gewidmet und von J. Wies- 
ner, der chemische Teil von Prof. M. Bamberger in Wien verfaßt; er gliedert 
sich folgendermaßen: 1. Physikalische und naturhistorische Charakteristik. 

2. Chemische Charakteristik der Harze. 3. Vorkommen der Harze und Balsame. 
4. Übersicht der Harz liefernden Gewächse. 5. Spezielle Betrachtung der technisch 
verwendeten Harze und Balsame. Der dritte Abschnitt enthält die Kautschuk- 
gruppe und hat Prof. K. Mikosch in Brünn zum Verfasser. Einer Übersicht 
der Gewächse, welche Körper der Kautschukgruppe liefern, folgt die Behandlung 
der kautschükhältigen Milchsäfte, schließlich werden die Körper der Kautschuk- 
gruppe: Kautschuk, Guttapercha und Balata gesondert betrachtet. Der vierte 
Abschnitt, „Opium", und der fünfte, „Aloe", sind mit bekannter Gründlichkeit 
von Hof rat Prof. A. E. v. Vogel in Wien bearbeitet. Völlig neu und höchst 
originell ist der nächste, sechste Abschnitt, „Indigo", von Prof. H. Molisch 
in Prag verfaßt; er gliedert sich wie folgt: 1. Übersicht der Indigo liefernden 
Pflanzen. 2. Gewinnung des Indigo. 3. Physikalisch-mikroskopisch-chemische 
Charakteristik des Indigo. 4. Der Indigo als Handelswaare und seine Ver- 
wendung. 5. Geschichte des Indigo. Die nächsten drei Abschnitte sind von 
K. Mikosch verfaßt und behandeln (VII.) die Katechugruppe, (VIII.) die 
Pflanzenfette und die Fett liefernden Pflanzen, (IX.) das vegetabilische Wachs. 
Der letzterwähnte Abschnitt ist folgendermaßen eingeteilt: 1. Übersicht der 
Wachs liefernden Pflanzen. 2. Natürliches Vorkommen und Entstehung des 

Z. B. Ges. Bd. LIII. 16 



242 



Referate. 



vegetabilischen Wachses. 3. Chemische Zusammensetzung des vegetabilischen 
Wachses. 4. Physikalische Charakteristik. 5. Mikroskopische Charakteristik. 
6. Die Arten des vegetabilischen Wachses. Der 10. Abschnitt ist dem Kampfer 
gewidmet und von A. E. v, Vogel verfaßt; der 11. von J. Wies n er und 

5. Zeisel behandelt die Stärke in folgenden Kapiteln: 1. Stärkekörner. 2. Das 
Vorkommen der Stärke. 3. Die Gewinnung der Stärke. 4. Eigenschaften und 
Verwendung der Stärke. 5. Chemische Charakteristik und Konstitution der 
Stärke, a) Zusammensetzung der Stärke, b) Chemische Eigenschaften der Stärke. 

6. Spezielle Betrachtung der Stärkesorten des Handels. — Geschichtliches. Der 
nächste Abschnitt, „Hefe", von Prof. Lazar in Wien verfaßt, ist, wie Wiesner 
ausdrücklich im Vorwort erwähnt, „infolge der großen Fortschritte auf dem 
Gebiete der Gährungsorganismen und der Gährungsphysiologie als völlig neu 
zu bezeichnen" und hätte wohl keinen besseren Verfasser finden können. Die 
technische Benützung der Hefe ist darin begründet, daß sie ein lebender Orga- 
nismus ist, was wohl bei nur wenigen Rohstoffen zutrifft, denn ihre Verwen- 
dung beruht gerade auf Vorgängen, welche das Leben begleiten. Der 13. Ab- 
schnitt hat Prof. Frid. Krasser aus Wien zum Verfasser und behandelt die 
Algen, der 14. vom gleichen Autor die Farbflechten, die isländische Flechte, die 
Kenntierflechte und die eßbaren Flechten. Der 15. Abschnitt, „Gallen", dessen 
Verfasser Privatdozent W. Figdor ist, gliedert sich auf diese Weise: 1. Ent- 
stehung der Gallen. 2. Naturhistorische Charakteristik der Gallen. 3. Chemische 
Charakteristik der Gallen. 4. Übersicht der wichtigsten technisch verwendeten 
Gallen. Der letzte Abschnitt des ersten Bandes, der 16., behandelt die technisch 
verwendeten Rinden und stammt von Prof. F. v. Höhne 1 in Wien; er ist wie 
folgt gegliedert: 1. Äußere Kennzeichen der Rinden. 2. Innerer Bau der Rinden. 

3. Zusammenstellung jener Gewächse, deren Rinden technisch verwendet werden. 

4. Spezielle Betrachtung der wichtigeren technisch verwendeten Rinden. 

Der zweite, noch umfangreichere Band behandelt im 17. Abschnitt in 
ausgezeichneter und umfassender Weise die Hölzer und hat Prof. Karl Wilhelm 
(Wien) zum Autor; er enthält folgende Kapitel: 1. Die Gliederung des Holz- 
körpers. 2. Der innere Bau der Hölzer. 3. Die äußere Struktur der Hölzer. 
i. Physikalische Eigenschaften der Hölzer. 5. Chemische Charakteristik des 
Holzes und der anderen fibrösen Pflanzen^'ewebe. Von S. Zeisel. G. Übersicht 
der wichtigeren Pflanzen, deren Holz technisch verwendet wird. 7. Spezielle Be- 
trachtung der wichtigsten Nutzhölzer: 1. Nadelhölzer, 2. Laubhölzer, 3. Mono- 
kotyle Hölzer. — Der 18. Abschnitt enthält die Fasern. Der Autor J. Wiosner 
teilt ihn folgendermaßen ein: 1. Anatomischer Bau der Fasern. 2. Physikalische 
Kigensrhaften der Fasern. 3. Chemische Eigenschaften der Fasern. 4. Die Kenn- 
zeichen der Fasern. 5. Übersicht der Faser jtflanzen. 0. Sp(!zieller Teil. — Der 
19. Abschnitt hat zw<'i Verfasser. Die Übersicht über die unterirdischen Pflnnzen- 
teile, welche technische Verwertung finden, und deren spezielle Behandlung 
stammen von A. K. v. Vogel, während die Runkelrübe Fr. Krasser gesondert 
bfh.mdelt. — Im 20. Abschnitt gibt Prof. Krasser eine Übersicht der technisch 
verwendeten Blätter und Kräuter und geht dann auf ihre spezielle Beschreibung 



Referate. 



243 



ein. — Der 21. Abschnitt, „Blüten und Blütenteile", von Dr. Karl Linsbaiier 
in Wien gibt eine Übersicht der Gewächse, deren Blüten technisch verwendet 
werden, und geht dann in die spezielle Betrachtung der wichtigeren technisch 
verwerteten Blüten ein. — Die beiden letzten Abschnitte dieses gediegenen Werkes 
sind von Prof. T. F. Hau aus ek (Wien) verfaßt; der 22. Abschnitt behandelt die 
Samen, der 23. die technisch verwendeten Früchte. 

Dieses bedeutende Werk Wiesners ist von zahlreichen Journalen des 
In- und Auslandes eingehend und man darf wohl sagen durchwegs rühmend be- 
sprochen worden. Mehrfach wurde auf die Tatsache hingewiesen, daß die „Roh- 
stoffe" eine Fülle von neuen pflanzenanatomischen Details in Wort und Bild 
vorführen, so daß das Werk auch für den Pflanzenanatomen von größtem 
Interesse ist. Die Geschichte der Rohstoffe hat bisher wohl niemals eine so ein- 
gehende und auf Quellen fußende Bearbeitung erfahren, wie in diesem Werke, 
es wird daher auch dem Kulturhistoriker und Archäologen, ja selbst dem 
Paläographen (siehe „Papierfasern") willkommene Aufschlüsse zu bieten im 
Stande sein. Der Verfasser hat sich damit ein Denkmal gesetzt „aere perennius". 

A. Jencic (Wien). 

Ridgwaj, Robert. The Birds of North and Middle America. Part. 1: 
Family Fringillidae. — The Finches. (Bulletin of the United States National 
Museum, Nr. 50.) — Washington, Government Printing office, 1901. 

Wir begrüßen in dem Werke die bedeutendste Erscheinung auf dem 
ornithologischen Büchermarkte während der letzten fünfzig Jahre und beglück- 
wünschen den Autor aufrichtig zur Vollendung dieses umfangreichen ersten Teiles. 
Wer die früheren Publikationen des berühmten Verfassers kennt, wird ja gewiß 
eine äußerst gründliche und sorgfältige Arbeit erwartet haben, allein unsere 
höchsten Erwartungen werden noch weit übertroffen! Wir glauben nicht zuviel 
zu behaupten, wenn wir sagen, daß ein ähnliches Werk auf dieser Seite des 
Ozeans noch nicht erschienen ist. Welches Maß von Mühe und Geduld das 
Zusammentragen der ungeheuren Synonymie und das Messen vieler Tausende 
von Exemplaren erheischt, kann nur der richtig würdigen, der jemals eine der- 
artige monographische Arbeit versucht hat. Der Autor hat sich überdies der 
dankenswerten Aufgabe unterzogen, alle Literaturnachweise selbst zu prüfen 
und die größte Gewissenhaftigkeit auf genaue Wiedergabe der Schreibart der 
wissenschaftlichen Namen und die Angabe der Fundorte an den betreffenden 
Stellen verwendet. In keiner Hinsicht ist bekanntlich mehr gesündigt worden; 
eine kritische Revision ist darum eine höchst willkommene Gabe und Prof. 
Ridgway verspricht uns mit seinem Werke für die ornithologische Literatur 
Nordamerikas eine sichere Basis zu schaffen, auf der wir ruhig weiterbauen können. 
Möchten wir doch auch bald eine ähnliche sorgfältige Arbeit über das palä- 
arktische Gebiet erhalten! 

Der vorliegende erste Band beschäftigt sich allein mit der Familie der 
Fringillidae und behandelt 389 Spezies und Subspezies. Die Grenzen der Familie 
sind weiter gezogen als in den bisherigen Bearbeitungen derselben, z. B. der von 

16* 



244 



Referate. 



Sharpe, und sie umfaßt auch eine Anzahl von Gattungen, die man hislang den 
Tanagriden zugezählt hat: so Arremon, Buarremon und die mit ihnen verwandten 
Gruppen. Unserer Ansieht nach ist die ihnen von Ridgway zugewiesene Stel- 
lung weit natürlicher und überdies sind durch ihr Ausscheiden die Tanagriden 
besser abgegrenzt, wenngleich letztere Familie noch weit entfernt ist von einer 
befriedigenden Anordnung. Catamhlyrhynchus wird zum Vertreter einer beson- 
deren Familie erhoben, wie dies der Autor bereits früher auch mit Procnias 
getan hat. In der Trennung der Genera scheint uns der Verfasser etwas zu weit 
gegangen zu sein, wenngleich wir uns seiner Ansicht, daß bloß definierbare Gat- 
tungen Wert hätten, nur vollinhaltlich anschließen können. Aber wir halten 
zahlreiche Genera nicht für vorteilhaft, im Gegenteil, wir fanden, daß sie die 
Übersicht erschweren und ziehen es vor, die Arten formenreicher Gattungen 
innerhalb derselben subgenerisch zu gruppieren. Mit großer Freude sehen wir 
die weitgehende Anwendung der trinären Nomenklatur zur Bezeichnung nahe- 
stehender Formen; daß für die Benennung in allen Fällen einzig das Prioritäts- 
gesetz maßgebend war, braucht bei der bekannten Konsequenz der amerikanischen 
Forscher nicht besonders hervorgehoben zu werden. Mit warmer Sympathie und 
ungeteilter Übereinstimmung begegnen wir den Worten, mit denen der Verfasser 
sein ornithologisches Glaubensbekenntnis niederlegt: „Accepting evolution as an 
established fact — and it is difFicult to understand how anyone who has studied 
the subject seriously can by any possibility believe otherwise — there are no 
,hard and fast lines', no gaps, or ,missing links* in the chain of existing animal 
forms except as they are caused by the extinction of certain intermediate types." 
Möchten doch endlich auch die Ornithologen diesseits des Ozeans, besonders 
manche unserer englischen Freunde lernen, auf dieser Grundlage das Studium 
systematischer Zoologie zu betreiben! 

Es erübrigt nur noch, einige Worte über die Abgrenzung des Gebietes zu 
sagen. Mittelamerika dehnt der Autor nach Süden bis zum Isthmus von Panama 
aus und schließt ferner die westindischen und alle Inseln des Karaibischen Meeres 
ein, ausschliel)lich Margarita, Trinidad und Tobago, die in faunistischer Beziehung 
ja mit der benachbarten Küste von Venezuela völlig übereinstimmen. Diese Grenzen 
sind gewiß in der Natur begründet; anders ist es mit den Galapagos-Inseln, 
die eine ganz abweichende Fauna besitzen und vielleicht ebensogut dem süd- 
amerikanischen Kontinente angegliedert werden könnten. C. E. Hellmayr. 

JJerlepHch, (jJraf Hans V. und Ilarterl, Ernst. On the ])irds of the Ori- 
noco Kegion. (Novitates Zoologiae, Vol. 1) [1902], j). 1—1.34.) 

Die umfangreiche Arbeit })ehandelt, die grf>li(!n Sammlimgen, die von den 
Herren Cherre, Klages und Aüdr^'. für di(! Museen von Berlepsch und 
Tring zusammengf-bradit worden waren. Das untersuchte Material beläuft sich 
auf mehren; taiiseixl vorln-Hlich ])r;ipa.riert(! und in wissenscliaft,li(;lier Wei.se 
etikettierte Vogellmlgo und um laßt 409 Formen, von denen 27 als ne\i besclirieben 
wfrden. Nicht nur für denjenigen, der sich s|>eziell mit dem Stiidium der noo- 
tropiHchen Fauna befaßt, ist. die Arbeit von großem Interesse, da sie ihn mit der 



Referate. 



245 



Vogehvelt eines bisher fast ganz unerforschten Gebietes bekannt macht, sondern sie 
verdient auch weitgehende Beachtung von Seiten jedes systematisch arbeitenden 
Ornithologen wegen der darin angewandten Methode. Anstatt wie es in anderen 
faunistischen Abhandlungen üblich ist, den Cat. Birds Brit. Mus. oder mono- 
graphische Werke zu zitieren, gehen die Autoren unter besonderer Berücksichti- 
gung der „terra typica" bei jeder Form auf die Ursprungsbeschreibung zurück. 
Unter Anwendung der striktesten Priorität brachte diese Art der Behandlung 
eine Reihe nomenklatorischer Änderungen mit sich, die — wir hoffen es zuver- 
sichtlich — in Zukunft allgemein angenommen werden mögen; denn nur durch 
rücksichtslose, strenge Durchführung der geltenden Regeln kann die wissen- 
schaftliche Namengebung die so wünschenswerte Stabilität erlangen. Wo in der 
Ursprungsbeschreibung kein Fundort angegeben ist, wird von den Autoren als 
„terra typica" jene Gegend fixiert, welche nach aller Wahrscheinlichkeit die Ori- 
ginale lieferte. Wir können diese freilich sehr zeitraubende, aber außerordentlich 
dankenswerte Art der Bearbeitung nicht genug empfehlen und geben der Hoff- 
nung Ausdruck, daß man in Zukunft dieser Richtung mehr Aufmerksamkeit zu- 
wenden wird als bisher; nur dem Umstände, daß man bei Beschreibung vermutlich 
neuer Formen die Ursprungsbeschreibung der verwandten Arten vernachlässigte 
oder die „terra typica" zu wenig berücksichtigte, ist der Ballast von unnützen 
Synonymen zuzuschreiben. Durch das Verfahren, das die Autoren in der vor- 
liegenden Arbeit zur Anwendung bringen, ist eine sichere Basis zur Vermeidung 
derartiger Irrtümer geschaffen. 

Es ist zu bemerken, daß nicht alle behandelten Formen dem eigentlichen 
Orinocotale angehören, sondern ein großer Teil aus dem Gebiete des Caura, des 
bedeutendsten Nebenflusses des unteren Orinoco stammt. Die Ornis des letzteren 
weicht nicht unerheblich von jener ab und stimmt mehr mit dem Vogelleben 
von Guiana und Cayenne überein, während die Avifauna des ersteren sehr viel 
Ähnlichkeit mit der des Rio Negro und oberen Amazonenstromes zeigt. Ebenso 
besitzt der Unterlauf des großen Stromes ein etwas abweichendes faunistisches 
Gepräge und enthält größtenteils Formen, die bisher nur als Bewohner des Ori- 
nocodelta bekannt waren. 

Sehr charakteristisch ist die Verbreitung der Thryophilus-Formeu. Im 
Cauratale kommt der typische albipectus vor, dessen Heimat hauptsächlich das 
Küstengebiet von Cayenne und Britisch-Guiana ist, von wo er sich bis an den 
Rio Branco und Rio Negro verbreitet; am oberen Orinoco (Perico, Maipures) 
vertritt ihn eine dunklere Form, die offenbar mit dem nach Bogotä-Exemplaren 
beschriebenen hogotensis zusammenfällt, während das mittlere Orinocotal von 
Caigara abwärts eine so abweichend gefärbte Form ßypoleucus) beherbergt, daß 
ihr wohl Speziesdignität zuzuerkennen ist. 

Von großem Interesse in zoogeographischer Hinsicht ist der Nachweis von 
Machaeropterus pyrocephalus und Gymnostinops yuracares am Caura River, da 
dieselben bisher nur aus Matto-Grosso und Ost-Peru, respektive Bolivia bekannt 
waren. Eine schöne Entdeckung machte Mr. Andre in demselben Distrikt mit 
Taeniotriccus andrei, einer neuen, mit Poecüotriccus verwandten Tyranniden- 



246 



Referate. 



gattung. Bemerkenswert ist das Vorkommen von Xenoi^saris albinucha am Ori- 
noco, welche Art vor etwa 40 Jahren von H. Burmeister am La Plata- Strom 
nahe Buenos -Aires entdeckt und seither nicht wiedergefunden worden war. 

Die Arbeit enthält eine Fülle von kritischen Bemerkungen und zeigt, wie 
wenig in dieser Richtung trotz der zahlreichen Publikationen besonders englischer 
Autoren auf dem Gebiete neotropischer Ornithologie geschehen ist. Wir wollen 
nur auf einige spezielle Punkte eingehen. Berlepsch weist nach, daß Myio- 
patis mcanescens des Museum Heineanum = Ornithion cinerascens (Wied) 
(= olim imherbe Sei.), mithin Myiopatis Gab. et Heine Synonym von Ornithion 
ist; sonach muß für die bisher unter ersterem Genus angeführten Arten ein 
neuer Name geschaffen werden und der Autor bringt hierfür die Bezeichnung 
Phaeomyias in Vorschlag. Gleichzeitig stellt Berlepsch die Identität von Elainea 
incomta und Phyllomyias semifusca fest. Die Verschiedenheit von Elainea 
cristata Pelz., die von den meisten Autoren irrtümlich zu E. pagana oder 
E. albiceps gezogen wurde, wird aufs neue betont, eine Ansicht, der wir voll- 
inhaltlich beistimmen. Tityra erythrogenys wird ganz richtig von der größeren 
und abweichend gefärbten südbrasilianischen T. inquisitor gesondert und die 
Identität von Lathria cinerea und L. plumbea nachgewiesen, welche im Cat. B. 
Brit. Mus. von Sclater merkwürdigerweise als gesonderte „Arten" behandelt 
werden, während der genannte Autor sonst ganz verschiedene Formen willkürlich 
vereinigte. Dagegen finden wir bei Untersuchung unserer großen Reihe, daß die 
Unterschiede, welche Sclater und Salvin für ihren Lipaugus immundus in 
Anspruch nehmen, gar nicht konstant sind, mithin dieser Name als Synonym 
zu L. Simplex zu stellen ist. 

In einer Anmerkung trennt Hartert die Parä-Form von Automolus 
sclateri Pelz, als besondere Unterart, was auch wir bereits im Manuskripte durch- 
geführt hatten. Leider setzen die Autoren als terra typica für die Stammform 
„Barra do Rio Negro" fest; ich vermute nun, daß die dortigen Vögel zu pa- 
raensis gehören, wohin wenigstens die Stücke von Borba zu rechnen sind; das 
Exemplar von Barra konnte ich bisher in unserer Sammlung nicht auffinden 
und muß die Frage vorläufig unentschieden bleiben. 

IJendrornis rostripallens sororia {guttatoides [nec Lafr.|, a])ud Sclater, 
Cat. B. Brit. Mus.) aus dem Orinocogebiete scheint uns mit demselben Rechte 
Speziesrang zu verdienen, wie guttata, d'orbignyanus und andere Arien der 
schwierigen Gruppe, aber nicht rostripallens, die stets nahezu ganz weililichen 
Schnabel besitzt, sondern guttata aus Ostbrasilien am nächsten zu stehen, von 
der sie sich nur durch breitere und größere helle Flecken mit deutlicherer schwärz*j 
Hoher Einfassung auf der Vordorl)rust und etwas weniger rötlichgelbo Unterseite 
unterscheidet. ' 

Kino interessante neue JJendrocincla j)li,acochroa wird beschrieben, die 
bereits von Natterer am Rio Branoo entdeckt, aber von Pelzein nicht als 
selbständige Form erkannt worden war. Di«; nlirdliclH! Foriri von 77t. maior 
wird al« aUiicrinftuH Ridgw. aufgeführt; wir linden aber, d;i,li Cab;i.nis dieselbe 
bpffit.« viel früher (Journ. f. Orn., 1872, S. 2'M) ;ils JHallactes semifascialus 



Referate. 



247 



(ex Guiana, Venezuela et Para) gekennzeichnet hat, welch' letzterer Name die 
Priorität hat. Formicarius nigrifrons sollte den Namen cayennensis führen 
(vgl. Orn. Monber, 1902, p. 34). 

Manche von Natterer am Rio Negro entdeckte und seither nicht mehr 
beobachtete Formen treten uns am oberen Orinoco wieder entgegen, so: Thamno- 
philus cinereoniger, TJi. cinereiceps, Myrmothenda pyrrhonota u. s. w. Für 
Ämasona hodini Finsch wird endlieh als Heimat der mittlere Orinoco festgestellt. 

Phimosus azarae aus Paraguay wird zum erstenmale unterschieden und 
gleichzeitig der Vermutung Ausdruck gegeben, daß der noch unter der Benen- 
nung P/i. nudifrons angeführte Orinocovogel wohl eine von der brasilianischen 
verschiedene Art darstellt. Wir finden nun in der Tat, daß sich die nördlichen 
Vögel konstant durch die blutrote Färbung des Schnabels und der nackten 
Hautstellen an Stirne und Kinn unterscheiden, während alle diese Teile bei 
Ph. nudifrons (Spix^) (typus ex: R. Francisco, Südost-Brasilien) blaß zitronen- 
gelb erscheinen. Wir erlauben uns daher, die Orinocoform 

Phimosus berlepschi^) uot. spec. 

zu nennen, in Anerkennung der großen Verdienste, die sich Graf Berlepsch um 
die Förderung der neotropischen Ornithologie erworben hat und als Zeichen 
unserer Dankbarkeit für so manche freundliche Hilfe und Belehrung. 

C. E. Hellmayr. 

Hedluud, T. Monographie der Gattung Sorhus. (Kongl. Svenska Vetens- 
kaps-Akademiens Handlingar, Bandet 35, Nr. 1. Stockholm, 1901. 147 S.) 

Eine Monographie der Gattung Sorhus ist bei der großen Verwirrung, die 
in der Auffassung und Abgrenzung der einzelnen Formen dieser Gattung bestand, 
ein dringendes Bedürfnis gewesen. Auch versprach eine solche Arbeit Klarheit 
zu bringen in die Deutung der Hybriden, die ja bei Sorhus durchaus nicht selten 
sind, und in die Fragen nach der Entstehung jener Arten, die — wie z. B. Sor- 
Uis Sudetica (Tausch) Nym. — gewissen Hybriden außerordentlich nahe stehen. 
Daß der Verfasser auch tatsächlich solche allgemeinere Fragen zu lösen beab- 
sichtigte und nicht nur eine rein deskriptive Monographie liefern wollte, das geht 
schon aus den ersten Worten seiner Einleitung hervor. Es war dem Verfasser 
in erster Linie um die Aufdeckung des entwicklungsgeschichtlichen Zusammen- 
hanges der Formen zu tun. Er wendet deshalb naturgemäß den Bastarden und 
den von diesen abzuleitenden Formen besonderes Augenmerk zu. Zur Erkennung 
solcher Formen diente ihn hauptsächlich die Untersuchung des Pollens. 

In der Einleitung definiert der Verfasser die Begriffe „Form", „Sippe", 
„Varietät", „Bastard" und „Art" sowie auch einige andere einschlägige Begriffe. 
Man kann bekanntlich über die meisten dieser Begriffe, besonders aber über 
„Art" und „Varietät" verschiedener Meinung sein. Der Verfasser steht auf dem 



1) 9 Exemplare untersucht. 
^) 7 Exemplare untersucht. 



248 



Referate. 



Standpunkte eines weiten ArtbegriflPes und nennt die sogenannten „petites especes" 
Sippen, eine Auffassung, mit der er ja keineswegs vereinzelt steht. Bedenk- 
licher ist es aber, daß er von Bastarden und den von „ihnen stammenden Varie- 
täten" spricht, weil dieser Ausdruck doch zu bedenklichen Mißverständnissen 
führen könnte. 

Daß der Verfasser die Gattung Sorbus im alten, lange Zeit allgemein 
üblichen Sinne nimmt und Gormus, Äucuparia, Äria, Torminaria, Chamae- 
mespilus und Aronia^) nur als „Gruppen" innerhalb derselben auffaßt, kann Refe- 
rent nur begrüssen, da er dieselbe Auffassung vertritt und sie auch schon mit- 
geteilt hat.^) Unbegreiflich erscheint aber, daß der Verfasser die ziemlich aus- 
gebreitete Literatur über diesen Gegenstand vollständig ignoriert. Daß Köhne^) 
die Gattung Sorbus viel enger umgrenzt und Gormus, Äria und Torminaria als 
selbständige Gattungen aufgefaßt hat, kann doch dem Verfasser nicht entgangen 
sein. Allerdings haben sich seither mehrere Autoren, so Folgner,*) Bu rg er- 
ste in^) und der Referent gegen diese Köhnesche Auffassung ausgesprochen 
und die Wiederherstellung der Gattung Sorbus im alten Umfange für notwendig 
erklärt; aber trotzdem wäre von einem Monographen zu erwarten gewesen, daß 
er zu solchen Fragen nicht nur stillschweigend Stellung nimmt, sondern seine 
Auffassung auch eingehend begründet. Statt dessen werden aber die erwähnten 
Publikationen von Köhne, Folgner, Burger stein und dem Referenten ein- 
fach totgeschwiegen. 

Dem speziellen Teil der Monographie geht ein umfangreicher Bestimraungs- 
schlüssel voraus, welcher die „näher bekannten Spezies, Subspezies, Bastarde und 
einige von den Bastarden abstammende Varietäten" enthält. In diesem sind die 
schwieriger unterscheidbaren Formen ausführlich diagnostiziert. 

Auf Einzelheiten des mit großer Sorgfalt durchgearbeiteten speziellen 
Teiles kann Referent hier nicht eingehen. Nur seien hier die Namen der vom 
Verfasser unterschiedenen „Sippen", die in Kuropa wildwachsend vorkommen, 
mit Angabe ihrer europäischen Verbreitung mitgeteilt.^) 

Sorbus domestica L. West- und Südeuropa, Ungarn, Makedonien, Krim. 
S. (ßabrata (W. Gr.) Iledl. Nordeuropa, Riesengebirge, österrcicliisclie 
Vuralpen. 

') Zu Arovia in diesem Sinne gclioren nur amorikanisclio Arten, niclit unsere sopnniuinde 
Aroiiin rotundifolia. 

^) Fritbcli, Zur Systoraalik der Gattung Sorbus. I. ])io Aligronzung der Gattung. (Ostorr. 
botan. Zcitscbr., WJH.) 

•) Kölln c, Die Gattungen der roniacoon. Wiss. Hoiiago zum l'rograniin dos Falk-dlyiiina- 
»inmH in Kcrlin (18UÜ). 

*) Folgnor, Beitrüge zur Systematik und iillanzongeograidiisclion Vorhrcitung der I'oniacocn. 
{(lütiTT. botan. ZoitHcbrift, IH'Jl.) 

'•) BurgerHtoin, Verglcicbond-biHtologificbo UiitorHucbungon dos Holzes der roinaceen. 
(HitrungMber. der Akad. der WiftHcnscb. in Wien, Bd. CIV, IHlt.'i, H. Tf»?.) 

'•) Nomenklatur und Autor/.itation nach Hodlund, also olino Kritik von Seite doH Itoli-nmton. 
— Ha<itardn und Monntigo Zwiftc.bfint'ormcn, welche der VorfaHHer nicht alH Hollmtilndigo Hippon lioiian- 
dclt. Hind hier der Khrze halber weggolasKen. 



Referate. 



249 



S. aucuparia L. Europa. 

S. praemorsa (Guss.) Nym. Sizilien, Kalabrien, Madeira. 

S. Fennica (L.) Fr. Nordeuropa. 

S. Arranensis Hedl. Schottland. 

S. minima (Ley) Hedl. England. 

S. Moiigeoti Soy. Will, et Godr. Ostfrankreich, Westschweiz. 

S. Austriaca (Beck) Hedl. Schweiz bis Siebenbürgen und Herzegowina. 

S. flahelUfoUa (Spach) Schauer. Griechenland, Krim. 

S. Graeca Lodd. Balkanhalbinsel, Ungarn (?), Kreta, kottische Alpen, 
Italien (V). 

S. salicifolia Hedl. Irland, England, Schottland, Norwegen, Schweden, 
Bornholm, kottische Alpen, Krain. 

S. arioides Michalet (?). Jura. 

S. Aria (auct. p. p.) Hedl. Mittel- und Südeuropa. 

S. öbtusifoUa (DC.) Hedl. Skandinavien. 

S. incisa (Reichb.) Hedl. Thüringen, Südengland. 

S. longifolia (Pers.) Hedl. Krain und „angrenzende Gegenden". 

S. carpinifoUa (Petzold et Kirchner) Hedl. Kottische Alpen, Cevennen. 

S. Scandica (L.) Fr. Schweden bis Preussen. 

S. latifoUa (Lam.) Pers. England, Frankreich, Westdeutschland ('?). 

S. decipiens (Bechst.) Hedl. Spanien (?), Frankreich, Südwest-Deutschland. 

S. torminalis (L.) Cr. Mittel- und Südeuropa, England, Bornholm. 

S. trilohata (Poir.) Heynh. Thrakien. 

S. Florentina (Zuccagni) Nym. Mittelitalien, Serbien. 

S. pseudaria (Spach) Hedl. Frankreich. 

S. Sudetica (Tausch) Nym. Rieseugebirge. 

S. amhigua (Den.) Nym. Jura, Alpen, Pyrenäen (V). 

S. Chamaemespilus (Host) Nym. Gebirge von Mittel- und Südeuropa. 

Ein großes Verdienst hat sich Hedlund durch seine Pollen Unter- 
suchungen erworben. Es war ja zu erwarten, daß in einer Gattung, bei der 
die Bastardbildung eine so große Rolle spielt, die Untersuchung des Pollens 
interessante Resultate ergeben würde. In der Tat stellte sich heraus, daß nicht 
nur die primären Bastarde, sondern auch viele der „Sippen" mischkörnige 
Pollen aufweisen, namentlich diejenigen, welche phylogenetisch von Bastarden ab- 
stammen dürften. Es verhält sich bei Sorhus also ähnlich wie bei den allerdings 
noch formenreicheren Gattungen Bosa und Buhns, wo auch nur die besonders 
charakteristischen Haupttypen ganz regulären Pollen besitzen.^) 

Sehr wertvoll ist das Schlußkapitel mit dem Titel: „Die Sippen und ihre 
Varietäten." In diesem Kapitel beschäftigt sich der Verfasser mit dem mutmaß- 
lichen phylogenetischen Zusammenhang der europäischen Arten, während er über 
die asiatischen und amerikanischen wegen unzulänglichen Untersuchungsmateriales 
kein Urteil abgibt. Hedlund nimmt an, daß zur Tertiärzeit nur die Haupt- 



1) Vgl. Focke, Synopsis Ruborum Germaniae, p. 27. 



250 



Referate. 



typen, nämlich Sorhiis domestica, Florentina, trilohata, aucuparia, Aria, tormi- 
nalis und Chamaemespilus existiert haben, alle anderen aber später, viele erst 
nach der Eiszeit, entstanden sind. Viele dieser Formen dürften von Bastarden 
abstammen, was sich, wie erwähnt, aus der Unregelmäßigkeit der PoUenbildung 
schließen läßt. 

Alles in allem bedeutet die vorliegende Monographie einen großen Fort- 
schritt in der Erkenntnis der Sorhiis -Arien, namentlich in Bezug auf deren 
phylogenetische Beziehungen zu einander. Sie erschöpft aber das Thema nicht 
vollkommen, so daß weitere Untersuchungen — insbesondere über die außer- 
europäischen Arten — immer noch sehr erwünscht sein werden. Auch bleibt für 
die vom Verfasser festgestellten europäischen Sippen die speziellere Verbreitung 
noch genauer zu ermitteln. Fritsch. 

Rouy, Gr. et Camus, E. (x. Flore de France ou description des plantes 
qui croissent spontanement en France, en Corse et en Alsace- 
Lorraine, Tome VII. Paris, Novembre 1901. 

Im LI. Bande der vorliegenden „Verhandlungen", S. 44 — 46, hat der 
Unterzeichnete über den sechsten Band der „Flore de France" referiert und da- 
bei sich auch im allgemeinen über die Anlage des ganzen Werkes ausgesprochen. 
Da der siebente Band in der Art der Bearbeitung ganz dem sechsten gleicht, so 
sei hier nur auf einige bemerkenswertere Details hingewiesen. 

Zunächst bringt der vorliegende Band die Bearbeitung der Pomaceen, 
in welcher die Gattungen Pirus und Sorhus besonderes Interesse verdienen. 
IHrus communis L. wird — abgesehen von der Kulturform P. cultrensis Godr. 
— in die Unterarten Pirus Pirastcr Bor. und Pirus Boraeana Rouy et Camus 
eingeteilt. Der letztere Name ist aber eine unnötige Umtaufung von Pirus 
Achras Wallr. Pirus Piraster zerfällt weiter in 12, P. Boraeana in 7 „Varietes 
principales". Hingegen wird von Pirus Malus L. nur die einzige Form Pirus 
acerha DC. abgetrennt und von dieser sogar ihr spontanes Vorkommen bezweifelt. 
In der Gattung Sorhus fällt besonders auf, daß Sorhus Scandica Fr. (inklusive 
S. Mougeoti Soy. Will, et Godr.!) und Sorhus latifolia Pers. als Unterarten zu 
Sorhus Aria Cr. gezogen werden. 

Sehr eingehend sind die Saxifragaccen und Crassulaceen bearbeitet. IV 
sonders zaljlreiche Varietäten werden von Sedum TelepJiium L. und Scmpervivum 
tcctorum L. unterschieden. Sedum Telephium L. umfaßt als Unterarten Sed,um 
maximum Hoffm. (mit 19 Varietäten) und Sedum complanatum Gilib. Letzteres 
umfaßt zunäcljst 15 Varietäten, dann aber noch die zwei „Formen" Sedum pur- 
pureum Lk. mit 18 und Sedum Faharia Koch mit zwei Varietäten. Scmper- 
vivum lectorum umfaßt die Unterarten S. rupesire Rouy et Camus (d, i. d;i.s 
eigentliche S. teclorum L,, mit 10 Varietäten, Form S. Mellenianum Schnittsp. 
et Lehm, mit sieben Varietäten, Form S. murale Bor., Form S. amhi(juum Lam. 
mit drei Varietäten), S. calcaremn Jord. (mit dnii Varietäten) und S. Arver- 
tienne Lee. et Lamt. (mit acht Varietäten, Form S. Gaillemoii Lamotte mit einer. 



Referate. 



251 



Form S. Boutignyannm Bill, et Gren. mit vier Varietäten). Daß bei einer 
solchen Zersplitterung der Formen eine genaue Bestimmung jeder gefundenen 
Form möglich wäre, ist wohl ganz undenkbar. Eher kann eine solche Behand- 
lung zur Aufstellung weiterer, überflüssiger „Varietäten" verleiten, die sich 
zwischen die beschriebenen einschalten. 

Die Bearbeitung der Halorrhageeu, Myrtaceen und Lythraceen bietet nichts 
besonders Bemerkenswertes. Unter den Onagrarieen hat die Gattung Epilohium 
(mit Einschluß von Chamaenerium) eine besonders eingehende Behandlung er- 
fahren. Es folgen dann die MoUugineen mit der einzigen Art Telephiuni Im- 
perati L. und die Ficoideen mit der einzigen Gattung Mesamhrijanthemum. 

Die zweite Hälfte des Bandes nehmen die Umbell if er en ein, welche 
mit den Araliaceen und Cornaceen zu einer „Ordnung" [Ombellacees Rouy et 
Cam.) vereinigt werden. Die Ordnung zerfällt demnach in drei „Unterordnungen" : 
Ombelliferees Rouy et Camus, Äraliacinees Rouy et Camus und Corneinees 
Rouy et Camus. Ist auch gegen die Vereinigung der Umbelliferen und Aralia- 
ceen nichts Ernstliches einzuwenden, da diese beiden Familien tatsächlich kaum 
scharf geschieden sind, so kann Referent der Einbeziehung der Cornaceen absolut 
nicht zustimmen, da wenigstens Cornus den Caprifoliaceen ohne Zweifel näher 
steht als den Umbelliferen. Auch die Hinzusetzung der Autornamen „Rouy et 
Camus" zu den Namen längst unterschiedener Formenkreise hält Referent für 
ganz unberechtigt; denn ob man die Umbelliferen „Ordnung", „Unterordnung" 
oder „Familie" nennt, ist doch wirklich ohne Belang. 

Aus der speziellen Bearbeitung der Umbelliferen sei hier nur erwähnt, 
daß sämtliclie Daucus -Arten der französischen Flora, nämlich Dauais Mauri- 
tanicus L., D. maximus Desf., D. Bocconei Guss., D. Carola L., D. gummifer 
Lam. und D. Gingiäium L. als Unterarten einer Sammelart (Daucus com- 
munis Rouy et Cam.) aufgefaßt werden. 

Vor dem Register stehen noch verschiedene Nachträge und Verbesserungen, 
welche sich auf alle sieben Bände der Flora beziehen. In den Nachträgen zu 
Band I wird neu beschrieben: Banunculus Faurei Rouy et Cam. (B. platani- 
foliusXSegiiieri?). Auch eine Beschreibung des Banunculus Yvesii Burnat 
(B. PyrenaeiisX Seg uteri?) findet sich daselbst. 

Die Dialypetalen liegen nun in sieben Bänden abgeschlossen vor. Für den 
noch sehr ansehnlichen, ja weit mehr als die Hälfte des ganzen betragenden 
Rest (Sympetalen, Apetalen, Monocotylen, Gymnospermen) sind noch weitere 
sieben Bände in Aussicht genommen. Fritsch. 

Münchner Koleopterologische Zeitschrift. Organ für allgemeine Systematik 
der Koleopteren und für die Koleopterenfauna der paläarktischen Region. 
Gegründet, redigiert und herausgegeben von Dr. Karl Daniel und Dr. Josef 
Daniel. I.Band, 1.— 3. Lief., 1902—1903. München, Verlag der Redaktion. 
Die durch ihr ernstes wissenschaftliches Streben und durch ihre äußerst 
gewissenhaften koleopterologischen Arbeiten bestens bekannten Verfasser der 1891 
und 1898 publizierten „Coleopteren-Studien", die Brüder Dr. Karl Daniel 



252 



Referate. 



in München und Dr. Josef Daniel in Ingolstadt, haben sich zur Gründung einer 
Zeitschrift entschlossen, welche ausschließlich der allgemeinen Systematik der 
Koleoptereu und dem Studium der Koleopterenfauna der paläarktischen Region 
gewidmet ist. Das neue Organ erscheint unter dem Titel „Münchner Koleo- 
pter elegische Zeitschrift" in zwanglosen Lieferungen und wird pro Band 
bei dem äußerst mäßigen Abonnementspreis von 10 31 mindestens 25 Druckbogen 
umfassen. Jede Lieferung besteht aus einem wissenschaftlich produktiven Teil 
und aus Referaten. Aus dem reichen Inhalte der zwei ersten Lieferungen, von 
denen die erste am 10. Juni 1902 und die zweite am 25. Jänner 1903 ausgegeben 
wurde, seien zunächst folgende Originalarbeiten hervorgehoben: 

Daniel, Dr. Karl, Revision der mit Bembidium fasciolatum Duft, und tibiale 
Duft, verwandten Arten aus dem mitteleuropäischen Faunengebiete. 
1. Lief., S. 5—37. 

— Dr. Josef, Das Äphodius-Suhgenus Agolius Muls. Ibid., S. 73 — 101. 

— Dr. Karl, Bestimmungstabellen der europäischen Koleopteren, LII. (Nebriini, 

Notiophilmi, Trachypachydini, Epactiini, Elaphrini und Loroccrini.) 
Eine Vorarbeit. 2. Lief., S. 155— 173. 

— Dr. Josef, Zur näheren Kenntnis einiger alpiner P^crostic/ms -Arten. 

Ibid., S. 197—214. 

— Dr. Karl, Das Ma^cZaZis-Subgenus Panus Schönh. Versuch einer natür- 

lichen Neugruppierung der Magdalis -Arten. Ibid., S. 229 — 249. 

Ich bespreche speziell diese Arbeiten, weil sie sämtlich die Resultate ein- 
gehender und schwieriger Studien darstellen und zum Teile prinzipielle Fragen 
tangieren. 

Beim Studium der Verwandten von Bembidium fasciolatum und tibiale 
ging Dr. Karl Daniel von dem Grundsatze aus, daß Formen, welche bisher bei 
ihrer außerordentlich nahen Verwandtschaft und der Subtilität ihrer Unterschiede 
nicht spezifisch getrennt wurden, als eigene Arten aufzufassen sind, wenn sie an 
verschiedenen Orten ohne Übergangsformen in Gesellschaft vorkommen. Er trennte 
nach diesem Prinzipe in seiner meisterhaften Arbeit B. coeruleum Serv. von 
fasciolatum Duftschm. und unterschied vier mit tibiale Duftschm. bisher konfun- 
dierte Arten: das echte tibiale Duftschm., affine Redtb., nec Say, nec Stei)h., = 
liedlcnbacheri K. Dan., cornplanatum Heer und longipes n. sp. Dabei wurde die 
geograpliischc* Verbreitung und die Variabilität dieser Arten auf das eingehendste 
verfolgt und wurden die übrigen paläarktischen Verwandten von B. fasciolatum 
und tibiale in Betracht gezogen. 

Das interessanteste Resultat von Dr. Josef Daniels äusserst gewis.senhafter 
Revi.sion der ^/>/tof/m.s- Untergattung Agolius ist der Nachweis, dal5 A. limbo- 
lariuH Reitt. und Bernhauerl Reitt. als •'"<i V> praecox Er. und picimanus 
Er. als V und und vwntanus Kv. und Deubcli Reitt. als und V zusaiunien- 
gehören. 

in der Vorarbeit zu einer Bestimmungstal>ülle der paläarktischen Nebriinen 
behandelte Dr. Karl Daniel neue und ])ekannte iVc&na -Arten und erörtert'' die 



Beferate. 



253 



systematische Einteilung der Gattungen Nebria und Leistus mit Präzisierung 
neuer Untergattungen. Niemand ist berufener, in der schwierigen Gattung Nehria 
das Wort zu führen, als die Brüder Daniel, nachdem sie in ihrer meisterhaften 
Erstlingsarbeit (Deutsche Ent. Zeit., 1890, 113—141) die maßgebenden Charaktere 
für die Gruppierung der zahlreichen Arten festgestellt hatten. Die von ihnen da- 
mals gegebene Gruppierung der Nebrien erwies sieh als vollkommen zuverlässig 
und Dr. K. Daniel belegte, nun die drei Untergruppen der ersten Hauptgruppe 
als Untergattungen mit den Namen Nehria s. str., Nebriola K. Dan. und Oreo- 
nehria K. Dan. und teilte die zweite Hauptgruppe in die Untergattung Helohia 
Steph. s. str. mit geflügelten und Älpaeus Bon. mit ungeflügelten Arten. In der 
Gattung Leistus wurden die Untergattungen Leistus Froel. s. str., Pogonophorus 
Latr. s. Str., Oreohius K. Dan. und Leistidius K. Dan. unterschieden. Mit welchem 
Scharfblicke Dr. Karl Daniel die außerordentlich schwierig zu beurteilenden 
Nehria-krten erfaßt, ersehen wir aus der Feststellung einer bisher allgemein mit 
N. castanea Bon. konfuudierten Art, der N. Ugurica K. Dan. von den cottischen. 
See- und ligurischen Alpen. Diese Art wurde zwar noch nicht in Gesellschaft 
der castanea gefunden, doch ist auch nach meiner Auflassung ihre spezifische 
Valenz unanfechtbar, da sich castanea gleichfalls in den See- und ligurischen 
Alpen findet und in ihrer Verbreitung sogar auf den Apennin übergreift. Jeden- 
falls bietet aber sonst für die Beurteilung der Artberechtigung der alpinen Nebrien 
das gesellschaftliche Vorkommen das wichtigste Kriterium, und es ist möglich, 
daß sich einige wenige der von Dr. Karl Daniel noch als eigene Arten fest- 
gehaltenen Nebrien als Rassen weiter verbreiteter Arten herausstellen, wenn wir 
ihre geographische Verbreitung kontinuierlich verfolgen. Dr. K. Daniel scheint 
dies selbst anzudeuten, wenn er von einer neuen Lokalrasse der N. angustata 
Dej. aus Judicarien (angustata soror K. Dan.) bemerkt, daß sie sich zur typi- 
schen angustata ähnlich verhält, wie angusticoUis Bon. zu microcephala K. et 
J. Dan. 

Im Sinne meiner Studie über den Arteuumfang in der Orinocarahus- 
Gruppe (vgl. diese „Verhandlungen", 1901, 791 — 798) hat Dr. Josef Daniel in 
seiner vortrefflichen Arbeit: „Zur näheren Kenntnis einiger alpiner Pferos/?c7«/s- 
Arten" Ft. maurus Duft., Baudii Chaud., validiusculus Chaud., Esclieri auct., 
nec Heer = liguricus J. Dan. und samniticus Fiori als Subspezies oder Bassen 
einer einzigen über die Karpathen, die ganzen Alpen und über den Apennin ver- 
breiteten Art aufgefaßt. Ich begrüsse es mit lebhafter Freude, daß diese für 
unerfahrene und oberflächliche Koleopterologen so gefährliche Richtung von einem 
im Artenstudium so geschulten und gewissenhaften Forscher verfolgt wird. In 
derselben Arbeit äußert sich Dr. Josef Daniel sehr vorsichtig betreff's der spe- 
zifischen Verschiedenheit des über die See- und ligurischen Alpen verbreiteten 
Pt. dilatatus Villa von dem über die grajischen und cottischen Alpen verbreiteten 
truncatus Dej., wiewohl dilatatus in der Penisbildung sehr auff'ällig von trun- 
catus verschieden ist. Pt. truncatus imitator J. Dan. von den südlichen cotti- 
schen Alpen gehört nach der Penisbildung zu truncatus, stimmt aber im übrigen 
mit dilatatus überein. In einer Übersicht der alpinen Pseudorthomus -Arten 



254 



Referate. 



wird eine neue Art (pascuonim J. Dan.) von den lessinischen Alpen und vom Val 
Sugana bekannt gemacht, und in ergänzenden Bemerkungen zu bekannten Arten 
werden einige alpine Pterostichen besprochen. 

In Dr. Karl Daniels Studie über Magdalis finden wir eine äußerst sorg- 
fältige, die natürliche Systematik dieser Gattung begründende Arbeit. 

Ausser den hier besprochenen Publikationen enthalten die zwei ersten 
Lieferungen der „Münchner Koleopterologischen Zeitschrift" noch die folgenden 
Originalaufsätze : 

Apfelbeck, Kustos Viktor, Sieben neue Arten der Gattung Bemhidium Latr. 
von der Balkanhalbinsel. S. 66—69. 

— Zur Kenntnis der paläarktischen Carabiden. Synonymische und zoogeo- 

graphische Beiträge. S. 95 — 101. 
Bernhauer, Dr. Max, Beitrag zur Staphylinidenfauna des paläarktischen Ge- 
bietes. S. 54—62. 

— Neue Staphyliniden der paläarktischen Fauna. S. 186—192. 

Breit, Josef, Dichotrachelus grignensis, eine neue Art aus den Bergamasker 
Alpen. S. 221. 

Daniel, Dr. Josef, Über Aphodius latipunctus Gredl. S. 52 — 54. 

— Neue alpine Formen der Gattung Chrysochloa Hoppe {Orina Chevr.). 

S. 180-184. 

Daniel, Dr. Karl, Drei neue Trechus-kri^w aus Bosnien und der Herzegowina. 
S. 62—65. 

— Über Pseudadelosia Tschitsch. (1890) und Pseudadelosia Tschitsch. (1893). 

S. 195—197. 

— und Dr. Josef, Nova, von Hauptmann E. v. Bodemeyer in Kleiuasieu 

gesammelt. 1. Serie. S. 101—113. 

— — Kleinere Abhandlungen, kritische und synonymische Bemerkungen. 

S. 249—255. 

Gangibauer, Kustos L., Die europäischen Arten der Gattungen Byrrhus, Curi- 
mus und Syncalypta. S. 37 — 52. 

— Über einen neuen Cerambyciden — Evodinus Borni — von den Basses- 

Alpes und seine nächsten Verwandten. S. 151 — 154. 

— Die dalmatinisch-herzegowinischen Arten der P.selaphidengattung Ämau- 

rops Fairm. S. 178— 171>. 

— Zwei neue .subterrano Rüsselkäfer der bosnisch-herzcgowinischen und der 

süddalmatinischen Fauna. S. 184 — 185. 

— Die Arten der Anthribidengattung Phaenotherium Friv. S. 215 — 217. 

— Die Kassen des LaemoslenuH elegans Dej. und cavicola Schaum. S. 222 

bis 8. 221). 

Müll er, Jcsef, Uber Bythinus CzcrnohorsJcyi Ueitt. sowie über einen no\icn 
BythinuH aus ])almati(!n. S. 69—73. 

— Über Bemhidmm nilidulum Marsh, und dalmaiinum Dcj. S. III 115. 

— Beschreibungen neuer dalmatinischer Koleoptcren, ö. 192—191. 



Referate. 



255 



Müller, Josef, Kleinere Beiträge zur Kenntnis der Histeriden. S. 218—220. 

Schnitze, A., Zur Kenntnis der bis jetzt beschriebenen Ällodactylus -Arten des 
paläarktischen Gebietes. S. 174—177. 
— Bemerkungen zur Übersicht der Coeliodes -Arten aus dem Koleopteren- 
Subgenus Cidnorrhinus Thoms. S. 177. 

„Beiträge zur Koleopteren-Geographie. Originalmitteilungen von Kustos Ludw. 

Gangibauer (Wien), Ste.-Claire Deville (Nice), K. Holdhaus 
(Wien), J. Breit (Wien), J. Daniel (Ingolstadt), K. Daniel (München)" 
(S. 255—260) bringen Sammelberichte und bemerkenswerte Fundorts- 
angaben. 

Die dritte Lieferung (ausgegeben am 5. März 1903) enthält „Sjstematisch- 
koleopterologische Studien" des Referenten (S. 271—319), durch welche derselbe 
nach Zurückweisung der in letzter Zeit von Sharp, Lameere und Kolbe pro- 
ponierten Klassifikationen der Koleopteren das Koleopterensystem auf phylo- 
genetischer Basis glücklich modifiziert zu haben hoflft. 

Es ist also die „Münchner Koleopterologische Zeitschrift" in vollem Sinne 
ein „Organ für allgemeine Systemtitik der Koleopteren und für die Koleopteren- 
fauna der paläarktischen Region". Nicht minder wird sie diesem im Titel zum 
Ausdrucke gebrachten Programme durch die Referate gerecht. 

Durch die Referate wird der großen Zahl derjenigen, die sich auf das ein- 
gehendere Studium der Koleopterenfauna der gesammten paläarktischen Region 
oder von Teilen derselben beschränken, vom Jahre 1902 ab ein möglichst voll- 
ständiges Repertoire der sie in erster Linie interessierenden Literatur geboten. 
Bisher ist über 216 Arbeiten berichtet worden, wobei verspätete, eigentlich noch 
dem Jahre 1901 angehörige, aber erst 1902 erschienene Arbeiten noch Berück- 
sichtigung fanden. Die Referate sollen sich im allgemeinen auf die Bekanntgabe 
der neu beschriebenen Gattungen, Arten und Formen, auf die synonymischen 
Feststellungen und auf die Mitteilung der Fortschritte und Veränderungen in der 
Systematik beschränken. Eine eingehendere Behandlung ist für solche Arbeiten 
in Aussicht genommen, welche in schwieriger zugänglichen Zeitschriften oder in 
solchen mit stark gemischtem Inhalte erschienen sind, ferner für diejenigen 
Publikationen, die in einer Sprache geschrieben sind, die vom Gros der Koleo- 
pterologen nicht beherrscht wird, wobei in erster Linie die Arbeiten der in russi- 
scher Sprache publizierenden Koleopterologen ins Auge gefaßt sind. Für die in 
solchen Arbeiten beschriebenen Nova sollen, soweit es die Qualität der Beschrei- 
bungen zuläßt, im Referate auch die wichtigsten unterscheidenden Merkmale 
mitgeteilt werden. 

Damit glaube ich über den reichen Inhalt und die wissenschaftliche Re- 
daktion der „M. K. Z." einen beiläufigen Überblick gegeben zu haben. Ich ver- 
weise noch auf das von den Brüdern Daniel an die Spitze der ersten Lieferung 
gestellte Vorwort, in welchem die Motive zur Gründung, die Zwecke und Ziele 
der „M. K. Z." auseinandergesetzt sind. 

Bei der enormen Anzahl der bisher beschriebenen Käferarten — Sharp 
(The Cambridge Natural History, Vol. VI, 184) schätzte sie im Jahre 1899 auf 



256 



Referate. 



ca. 150.000, und dabei erfreuen wir uns eines jährlichen Zuwachses von etwa 
3000 — 4000 Arten — ist es nicht 7AI verwundern und im Interesse der Vertiefung 
der Speziesforschung nicht 7ai bedauern, daß sich, wenn wir von den Spezialisten 
einzelner Familien absehen, weitaus die meisten wissenschaftlich produktiven 
Koleopterologen und die sammelnden Koleopterophilen unseres Kontinentes auf 
die Fauna der pahäarktischen Region oder grösserer oder kleinerer Teile derselben 
beschränken. Diesem großen Kontingent der europäischen Koleopterologen und 
Koleopterophilen ist die „M. K. Z." gewidmet und ihm wird sie schon allein durch 
die Literaturreferate, mit denen sie den naturgemäß rückständigen Jahresberichten 
über die wissen.schaftlichen Leistungen im Gebiete der Entomologie und dem 
„Zoological Record" zuvorkommt, bald ganz unentbehi'lich werden. „Die einzig(3 
prinzipiell polemische Spitze des neuen Organs gilt dem aufdringlichen Dilet- 
tantentum, das unter der Maske wissenschaftlichen Strebens die ödeste Arten- 
fabrikation betreibt und aus Bequemlichkeit oder Unfähigkeit Beschreibungen 
liefert, in denen oft als einzige für die Identifizierung brauchbare Angabe der 
Fundort, sofern er richtig, figuriert." Es liegt also in der Tendenz der urteils- 
fähigen und gewissenhaften Herausgeber, nur wissenschaftlieh valente koleoptero- 
logische Arbeiten in ihre Zeitschrift aufzunehmen. 

Die „M. K. Z." will auch die sammelnden Koleopterophilen erziehen; nicht 
jene Sammler, welche nur sammeln, um zu besitzen und ihren Katalog durch 
möglichst viele Besitzzeichen zu bereichern, .sondern jene Sammler, die in die 
Natur hinausgehen, um zu suchen und zu beobachten, die ihre Funde mit genauen 
Provenienzangaben versehen und bestrebt sind, dieselben wissenschaftlich zu be- 
stimmen. Diese letzteren schaffen jenes außerordentlich reiche und wissenschaft- 
lich wertvolle Materiale herbei, auf welchem die heutigen Speziesstudien basieren, 
und sie sind auch berufen, durch bemerkenswerte Fundortsangaben, biologische 
Beobachtungen, Feststellung von Nährpflanzen, Larvenzuchten etc. die Wissen- 
schaft zu fördern. Ihnen wird durch das neue Organ Anregung in Fülle geboten. 

Der „M. K. Z." ist jener Erfolg zu wünschen, den sie verdient, und speziell 
die weiteste Verbreitung in den Kreisen, denen sie gewidmet ist. Es ist wohl 
ein erfreuliches Zeichen des koleo])terologischcn Aufschwunges in Osterreich, daß 
die „M. K. Z." in Wien allein 19 Abonnenten zählt, während Berlin mit nur zwei 
Abonnenten zurücksteht. L. Gangib au er. 



I 



Bericht 

über die 

ordentliche General - Versammlung 

am 29. April 1903. 



Präsident Prof. Dr. R. v. Wefctstein eröffnet die Versammlung 
mit folgender Ansprache : 

Verehrte Versammlung! 

Die alljährliche ordentliche General -Versammlung unserer Gesellschaft 
gibt uns einen willkommenen Anlaß, einen ßückblick zu werfen auf das abge- 
laufene Gesellschaftsjahr, uns die Frage vorzulegen, ob wir im Laufe desselben 
unseren Verpflichtungen nachgekommen sind oder ob im Laufe des Jahres neue 
Aufgaben, neue Bedürfnisse an unsere Gesellschaft herantraten, denen wir erst 
gerecht zu werden haben. Wenn ich in diesem Sinne das heute ablaufende 
Gesellschaftsjahr überblicke, so muß ich vor allem mit Befriedigung konstatieren, 
daß es ein Jahr ruhiger Entwicklung, ernster und sachlicher Arbeit im Rahmen 
unseres Programmes war. Die Zwecke unserer Vereinigung sind nicht von solcher 
Art, daß man von uns eine regere Anteilnahme am ölfentlichen Leben, ein zeit- 
weises Aufsehen erregendes Hervortreten erwarten darf; umsomehr müßen wir 
es mit Befriedigung feststellen, daß die Freunde ernster naturwissenschaftlicher 
Forschung stets den Weg zu uns gefunden haben, daß es wenige gelehrte Gesell- 
schaften gibt, die sich eines so konstanten und dabei ansehnlichen Mitglieder- 
standes zu erfreuen haben. Auch im abgelaufenen Gesellschaftsjahr hatte unsere 
Gesellschaft einen nicht unbeträchtlichen Zuwachs an Mitgliedern zu verzeichnen, 
indem einem Abgange von 18 Mitgliedern ein Beitritt von 37 gegenüber steht. 
Es gereicht mir zur besonderen Freude hervorheben zu können, daß gerade unter 
den jüngeren Naturforschern, unter den Studierenden unserer Hochschulen, das 
Interesse an unserer Gesellschaft im Steigen ist. 

Der Verlust von 18 Mitgliedern ist zum Teile darauf zurückzuführen, daß 
auch heuer wieder der Tod die Kreise unserer Gesellschaft nicht verschonte. 
Wir beklagen das Hinscheiden von acht Mitgliedern, Davon gehörte eines dem 

Z. B. Ges. Bd. Lm. 17 



258 



Bericht über die ordentliclie General -Versammlung am 29. April 1903. 



kleinen Kreise unserer Ehrenmitglieder an, nämlicli Prof. Dr. Viktor Carus in 
Leipzig, den wir erst im Jahre 1901 in Anerkennung seiner hervorragenden und 
allgemein bekannten Verdienste auf dem Gebiete der Zoologie zum Ehrenmit- 
gliede erwählten. 

Überdies starben im abgelaufenen Jahre Baurat J. Freyn (Smichow), 
Adolf Künstler (Wien), Prof. P. Anselm Pfeiffer (Kremsmünster), Dr. Sadnik 
(Pettau), Friedrich Tempsky (Prag), Prof. Dr. R. Walz (Stockerau), Prof. Dr. 
Michael Worouin (St. Petersburg). 

Ich glaube Ihrem Empfinden zu entsprechen, wenn ich Sie bitte, das An- 
denken an die Hingeschiedenen durch Erheben von den Sitzen zu ehren. 

Unter diesen Mitgliedern befanden sich mehrere, die durch wissenschaft- 
liche Leistungen hervorragten oder unserer Gesellschaft besonders nahe standen; 
ich nenne die Botaniker Freyn und Woronin, deren wissenschaftliche Leistungen 
allgemein.ste Anerkennung fanden, ich nenne Fr. Tempsky, der nicht nur als 
Inhaber eines der größten Verlagsgeschäfte aktiven Anteil an der Entwicklung 
des geistigen Lebens nahm, sondern in weitesten Kreisen als stets hilfsbereiter 
Förderer wissenschaftlicher Unternehmungen bekannt war, ich nenne Prof. Walz, 
der lange Zeit hindurch zu den eifrigsten Teilnehmern unserer VersammluHgen 
zählte. 

Das wissenschaftliche Leben in unserer Gesellschaft war im abge- 
laufenen Jahre ein reges, wovon ja schon unsere Publikationen mit ihren Be- 
richten über die einzelnen Veranstaltungen Zeugnis geben. Aus dem Berichte des 
verehrten Herrn Piedakteurs werden Sie entnehmen, daß auch unsere Publikations- 
tätigkeit eine sehr erfreuliche war; wir konnten auch in diesem Jahre neben der 
Herausgabe unserer „Verhandlungen" die Veröffentlichung des II. Bandes unserer 
„Al)handlungcn" beginnen und überdies eine zoologi.sche Abhandlung als selb- 
ständige Publikation herausgeben. 

Es ist mir eine angenehme Pflicht, bei diesem Anlasse nicht bloß den Vcr- 
f.'i.ssern aller in unseren Schriften niedergelegten Arbeiten, sondern vor allem 
Herrn A. Handlirsch den besten Dank auszusprechen, welch' letzterer uner- 
müdlich und in uneigennützigster Weise sich der Redaktion unserer Publikationen 
widmete. 

Ich kann hier auch über den erfreulichen Fortgang berichten, den ein 
wiRsensrhaftlichcs Unternehmen genommen hat, über dessen Inangrillnahme der 
\i'\7.U! Jahresbericht einige Angaben enthält. Wir haben bekanntlich im Vorjahre 
Ixjw-hloHKon, eine pf lanzengeographischo Kartenaufnahme der diesseitigen 
KeichKhälft« unserer Monarchie zu unternehmen. Die Durchführung dieses Untor- 
uchwcm wurde in die Hände eines fachmännischen Comitcs gelegt und dnrcli 
<M-wnhrung einer ansehniichon Subvention seitens des liohen k. k. Ack(irba,u- 
niiiiiMU?riumH wurden wir schon iin abgelaufenen Jahre in die Lage versetzt, mit 
fUn Arhi'ilen zu beginnen. Herr Dr. A. v. Haycfk und Herr lt. Eberwein 
hzUn dMOebict von Schhulming in Obernteiermark, Herr .1. Ncvolo das Gebiet 
flfn (HMchtTH in NiedenlHtfrreif h aufgenommen. Herr Dr. A. (ünzberger hat 
cli* k«rUiKraphiM:h<' Aufnahm«- der IJmgebnng des Monte Maggioro in Jslrien 



Bericht über die ordentliche General -Versammlting am 29. April 1903. 



259 



begonnen. Im heurigen Sommer werden die mit viel Erfolg begonnenen Arbeiten 
ihre Fortsetzung finden. Unser aufrichtigster Dank gebührt dem hohen k. k. 
Ackerbauministerium für die gewährte Subvention, dem Kommando des k. k. 
militär-geographischen Institutes und der Direktion der k. k. geologischen Eeichs- 
anstalt für das bewiesene Entgegenkommen bei Anschaffung der nötigen Detail- 
und geologischen Karten. Den oben erwähnten Herren danke ich auf das herz- 
lichste für ihre Beteiligung an den Arbeiten. 

Von den sozialen Veranstaltungen unserer Gesellschaft sei hier der 
im vergangenen Juni unternommene Ausflug auf den Semmering erwähnt, der 
mit einer Zusammenkunft mit den Mitgliedern des naturwissenschaftlichen 
Vereines für Steiermark verbunden war. Dafür, daß dieses Unternehmen 
bei allen Teilnehmern angenehme Erinnerungen hinterließ, spricht der Umstand, 
daß auch für heuer eine analoge Veranstaltung in Anregung gebracht wurde. 

Zum Schlüsse obliegt mir die betrübende Pflicht, davon Mitteilung zu 
machen, daß zwei Funktionäre unserer Gesellschaft sich in der letzten Zeit ge- 
zwungen gesehen haben, aus dem Kreise des Ausschusses zu scheiden, es sind 
dies der Sekretär Prof. Dr. F. Krasser und unser langjähriger Kassier Herr Josef 
Kaufmann. Wir alle waren Zeugen der ruhigen, liebenswürdigen und sicheren 
Art, mit der Kollege Krasser das nicht immer leichte Amt eines Sekretärs 
versah; wir alle können es nur ahnen, welche Summe von Pflichtgefühl, von 
Hingebung und Opferfreudigkeit dazu gehört, um während eines Vierteljahr- 
hunderts die Geschäfte des Kassiers einer Gesellschaft wie der unserigen zu 
führen. Wenn unsere Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten sich eines voll- 
ständig ungestörten, stets korrekten und verläßlichen Ganges ihrer internen 
Tätigkeit zu erfreuen hatte, so verdankt sie dies in erster Linie Herrn Kauf- 
mann, dem sie stets eine dankbare Erinnerung bewahren wird und den wir 
nur mit aufrichtigstem Bedauern aus dem Kreise des Ausschusses scheiden sehen. 

Mit dem Ausdrucke des Dankes an alle jene, die als Mitglieder und 
Funktionäre des Ausschusses, als Leiter und Funktionäre der Sektionen, als Spender 
von Sammlungsobjekten und Lehrmitteln ihr Interesse an dem Gedeihen unserer 
Gesellschaft bekundeten, schließe ich meinen Bericht. 



Berieht des Sekretärs Herrn Kustosadjunkt A. Handlirseh. 

Der letzte Jahrgang unserer „Verhandlungen" gleicht in Bezug auf seinen 
Umfang nahezu ganz seinem Vorgänger und umfaßt 744 Seiten Text mit 67 Ab- 
bildungen und 1 Tafel. Durch Vielseitigkeit des Inhaltes und Zahl der Arbeiten 
übertrifft er jedoch alle in den letzten Jahren erschienenen Bände, denn er ent- 
hält außer 36 Berichten 100 Originalarbeiten und Beiträge und 36 Referate. 

Nach Forschungsrichtungen geordnet entfällt, den Traditionen der Gesell- 
schaft entsprechend, die überwiegende Mehrzahl der Arbeiten auf die systematisch- 
deskriptive und faunistische, respektive floristische Eichtung. In ersteres Gebiet 
fallen 44 zoologische und 12 botanische Arbeiten, in letzteres 30 zoologische und 

17* 



2G0 



ßericlit über die ordentlicbo General -Versammlung am 29. April 1903. 



ebensoviele botanische. Mit Planktonkunde beschäftigen sich 3 Arbeiten, mit 
Teratologie und Gallenkuude 5, mit Morphologie oder Physiologie der Tiere 5, 
der Pflanzen 14. 

Nach systematischen Gesichtspunkten betrachtet behandeln von den botani- 
schen Arbeiten 20 die Kryptogamen und 40 die Phanerogamen, während sich 
von den zoologischen Arbeiten 9 mit Wirbeltieren, 60 mit Insekten und 12 mit 
verschiedenen anderen Tiergruppen befassen. 

Es würde viel zu weit führen, hier die zahllosen in dem Bande nieder- 
gelegten neuen Tatsachen und Beobachtungen speziell zu besprechen und ich 
begnüge mich zu erwähnen, daß von den zur Besprechung gelangten Tier- und 
Pflanzeuformen 97, respektive 86 für die Wissenschaft neu sind. 

Mit einer Monographie der Hymenopterengattung Podium aus der Feder 
unseres laugjährigen Mitgliedes F. Kohl wurde der erste Band der „Abhandlungen" 
abgeschlossen und wir waren auch bereits in der angenehmen Lage, zwei Hefte 
des zweiten Bandes erscheinen zu lassen, welche gleichfalls wertvolle mono- 
graiihisclie Arbeiten enthalten: F. Hendel, Revision der paläarktischen Sciomy- 
ziden und Dr. 0. Borsch, Die österreichischen Galeopsis -Arten der Untergattung 
Tetrahit. 

Zur selbständigen Publikation gelangte außerdem der zweite Teil von 
I»r. Bernhauers „Paläarktischen Staphyliniden" und wir können somit die 
während des abgelaufenen Jahres entfaltete Publikationstätigkeit als eine überaus 
reiche bezeichnen. 



Bericht des Sekretärs Herrn Dr. Fr. Vierhapper. 

Die Beteilung von Lehranstalten verschiedener Kategorie mit zoologischen 
und l>otanischen Lehrmitteln bildete auch im abgelaufenen Berichtsjahre einen 
wichtigen Zweig der 'iatigkoit der zoologisch-botanischen Gesellschaft. Den 
Wüu.schcn, welche in dieser Hinsicht geäußert wurden, konnte wieder in vollem 
Umfange entsprochen werden, was vor allem durch eine Keihe namhafter Spenden 
zoülogisclier und botani.scher Anschauungsobjekte ermöglicht wurde, die unserem 
Vereine von verschiedenen seiner Mitglieder sowie auch von wissenschaftlichen 
Instituten in überaus dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt wurden. 

Die Herren Galvagni, Handlirsch, Hirschkc, Kaufmann und 
Metzger Kpendctcn für den genannten Zweck Kollektionen zoologischen, die 
Herren Lebzolter, Müllner, Sandany und Wintersteiner und das bota- 
niKohe Museum der k. k. Universität Wien solche botanischen Inhaltes. Indem 
ich hiermit allen Genannten für ihre ersprielUichen Bemühungen geziemenden 
D:tnk 7MW Ausdrucke l»ringe, uiöge os mir gestattet sein, an alh; IVlilgliiider und 
1 r /.oo!ogiKcli-b(»tanisc)u'n (Jeselisdiaft d.is Krsu(;lien zu richten, bei den 

/ II und botaniHclHii Kxkursionon der zur Verteilung an Lehranstalt.en 

^M^riimmten Haninilungen nicht zu vergessen. 

Von der k, k. zoologlMchen Station in 'Vv'whI wurden wieder verschiedene 
w^rtTolIf S-etiere im Tiiuw;he gegen unsere; „Verhandlungen" (srworbon. 



Bericht über die ordentliche General -Versammlung am 29. April l'J03. 



261 



Der Ordnimg und Zusammenstellung der einzelnen Schulsammlungen haben 
sich wieder die Herren Dr. Fr. Ostermeyer, A. Handlirsch und J. Bischof 
in gewohnter aufopfernder Weise gewidmet, wofür ihnen hiermit im Namen der 
Gesellschaft bestens gedankt wird. 

Uber die Tcätigkeit der Sektionen, die auch im abgelaufenen Jahre eine 
sehr rege war, wurde in unseren „Verhandlungen" regelmäßig berichtet, weshalb 
hier nur auf diese Berichte hingewiesen zu werden braucht. 

Übersicht über die im Laufe des Jahres 1902 an Lehranstalten unentgeltlich abgegebenen 
zoologischen und botanischen Lehrmittel. 



mmer 


Bezeichnung der Lehranstalt 


eltbiere 


(S 

'% o 

^ 'S 


^ .2 

|>§ .a 


ieder- 
issler 


anzen 


g 

g 










CO :3 






S 




s 










N 


1 




1 










1 


2 




4 










4 


3 


Bürgerschule in Marienbad 




50 


5 


400 


200 


655 












105 


200 


305 


5 


Volksschule in ßodowitz 


5 


30 


10 


80 


200 


325 


G 






30 


4 


105 


200 


339 


7 




5 


35 


6 


105 


200 


351 


8 


Volksschule in Schierlicbbäuser 




30 


2 


80 


200 


312 


9 




10 


5 


8 


6 




29 


10 






30 


2 


80 


200 


312 


11 


Volksschule in Pinkante 




30 


2 


80 


200 


312 


12 






30 


2 


80 


200 


312 


13 


Katholisches Lehrerseminar in Wäbring . . . 


6 


35 


20 


105 


200 


366 


14 


Bürgerschule in Wien, V., Bacbergasse 14 


4 










4 


15 


Volksschule in Wien, IV., Alleegasse 11 . . . 


1 










1 




Summe • • • 


36 


305 


61 


1226 


2000 


362S 



Bericht des Rechnungsführers Herrn Josef Kaufmann. 

Eiimahmcu pro 1902: 

Jahresbeitrcäge mit Einschluß der Mehrzahluugen und Eintritts- 



taxen von zusammen K 391.44 K 5.407 . 81 

Subventionen „ 2.560 . — 

Vergütung des h. n.-ö. Landesausschusses für die Naturalwohnung 

im Landhause „ 5.000 . — 

Zins für den vermieteten Wohnungsteil „ 840 . — 

Verkauf von Druckschriften und Druck-Ersätze „ 934 . 52 

Ersatz für Annonzen „ 260 . 95 

Interessen von Wertpapieren und Sparkasseeinlagen „ 964.41 



262 



L5cricbt über die oidoütliclic Geuoral-Vcisammluug am 29. April 1903. 



Poi to-Ersätze K 39 . 73 

Sonstige Ersätze und Einniihmeu „ 643 . 71 

Ankauf von 500 fl. einlieitlicher Notenrente für den 

Wohnungsfond K 1.000.— „ — .— 

Summa . . K 1.000 . — K 16.651 . 13 
Mit Hinzurechnung des am Schlüsse des Jahres 1901 

vorbliobenen Kassarestes von „ 7.105 . 10 

in Barem und in Wertpapieren „ 15.000 . — 

im ganzen . . K 16.000 . — K 23.756 . 23 

Ausgabeu pro 1902: 

DcsoUiung des Kanzlisten K 1248 . — 

Quartiergeld des Kanzlisten „ 360 . — 

Versicherungsprämie für den Kanzlisten „ 101 . 04 

Kenmnerationen und Neujahrsgelder „ 92 . — 

(iebührenäi]uivaleut „ 39 . 16 

Mietzins vom Mai 1902 bis Mai 1903 „ 4.200 . — 

Vei-sicheruugsprämie für Bibliothek, Herbar, Möbel etc „ 73 . 70 

Beheizimg, Beleuchtung und Instandhaltung der Gcsellschafts- 

lokalitäteu „ 382.92 

Kanzleierfordernisse „ 444 . 05 

Porto- und Stempelgebühren „ 621 . 65 

Erfordernis für das Museum „ 27 . 14 

Herau.«:gabe von Druckschriften: 

Für den Band LH der Verhandlungen, Di uck und 

broschiren K 6.216 . 62 

Hlustratiouen 48 . 94 

Für W i 1 1 a s e k , „ Campanida " „ 180.— 

Für Kohl, „ZWiwm" „ 375.— 

Für Hendel, „Sciomyzidcn" „ 300.— 

Für Bernhauer, „Stai.hylinidon" . . . . . „ 1210.— „ 8.360.56 

Biicheniiikauf 1.102.72 

Bin-libindcrarlx'it für die Bil»liutli( k „ 483.87 

EiiilMlinung für Keferatü ^ 94 . 9G 

öüiislige Au.sjagcn 210.— 

\til.. nif \ot, n ..iiili Notenrente fiir den Woliiiiingsfond . . „ 1.036.56 

Siinnn:i . . K 18.878.93 

ÜK nuch \t rblieb am S(rlilusse «Ics abgclaufenciu Jaln-es 1902 ein Kassarest 
vou K 4877.30 in Ban-m nnd K Ki.OüO.— in W('rti)apieron ; erstcrer Betrag 
i»i jfröüU-nk'ilj« k'i der Krsffn östci-reichischeu Sparkassa hinterlegt. 

Diu WiTlpsipicre beHklien aus: 
I «-inh. .SillMTp-iit«? vom I. Juli 1H(;h zu 50 II. 
5 «rinh. HillKTreiitoii vom I. .Juli 18(18 ä 100 j|. 



Bericht über die ordentliche General -Versammlung am 29. April 1903. 



263 



2 eiiih. Silberrenteu vom 1. Oktober 1868 ä 100 fl. 
10 einh. Notenrenten vom 1. August 1868 ä 100 fl. 
4 einli. Notenrenten vom 1. November 1868 zu 1000 fl. 

1 vierperz. ungarische Kronenrente vom 1. Dezember 1892 zu 200 K. 

2 vierperz. ungarische Kroneurenten vom 1. Dezember 1892 a 100 K. 
20 vierperz. Wiener Verkehrsanleihe vom 31. März 1894 ä 200 K. 

l Kudolfslos zu 10 fl. 
1 Clarylos zu 40 fl. 

Verzeichnis 
der im Jahre 1902 der Gesellschaft gewährten 
Subventionen : 

Von Sr, k. u. k. Apostolischen Majestät dem Kaiser Franz Josef I. K 400 . — 
„ Ihren k. u. k. Hoheiten den durchl. Herren Erzherzogen: 



Josef Carl K 100 . - 

Rainer „ 100 . — 

Eugen „ 100.— 

Friedrich „ 100.— 

Von Sr. Majestät dem Könige von Baiern „ 80 . — 

Von Sr. kgl. Hoheit dem Herzoge von Cumberland „ 40. — 

Vom hohen k. k. Ministerium für Kultus und Unterricht . . . . „ 600 . — 

Vom löbl. Gemeinderate der Stadt Wien „ 1000 . — 

Verzeichnis 

der für das Jahr 1902 geleisteten höheren Jahresbeiträge von 14 K aufwärts. 

Vom hohen k. k. Ackerbau-Ministerium K 50 . — 

Von den P. T. Herren: 

Dräsche Freih. v. Wartimberg, Dr. Richard „ 100. — 

Liechtenstein, regierender Fürst Johann von, Durchlaucht . . . „ 50. — 

Wettstein v. Weste rsheira, Dr. Richard „ 50. — 

Bartsch Franz, Hofrat • „ 40.— 

Stein dachner, Dr. Franz, Hof rat „ 40. — 

Kinsky, Fürst Ferdinand, Durchlaucht, NedwedCarl, Rothschild, 
Albert Freih. v., Schwarzenberg, Fürst Adolf Josef, Durch- 
laucht, Entomologische Versuchsstation in Budapest, je . . „ 20 . — 
Bachinger August, Frau Draskovic, Gräfin Marie, je .... „ 16. — 
Bann Warth Theodor, Berg, Dr. Carlos, Berg, Dr. Rudolf, Evers 
Georg, Middendorf Ernst, Newaschin, Dr. Sergius, Wocke 
Dr. M. F., je „ 14 . — 



Die Eechtiungen wurden von den Herren Eevisoren Magistrats- 
Sekretär Dr. Fr. Spaeth und Sektionsrat Dr. L. Melichar geprüft 
und richtig befunden. 



264 



Beriebt über die ordcntlicbc General -Versaiuinluug am 2U. April iy03. 



Bericht des Bibliothek-Comites. 

Die Verwaltung der Bibliothek im Berichtsjahre besorgten J. Bruiin- 
thaler. Fr. Heudel und Kustos Dr. A. Zahlbruckner. 
Der Zuwachs im Berichtsjahre betrug: 

Zeit- und Gesellschaftsschriften: 392 Nummern, davon 3 Nummern 
als Geschenke, 24 Nummern durch Kauf und die übrigen durch Schriftentausch. 
8 neue Tauschverbindungen wurden angeknüpft. 

Einzelwerke und Sonderabdrücke: 208 Nummern, hiervon 2 Num- 
mern durch Kauf (abgesehen von Fortsetzungen früher abonnierter Werke), 
48 Nummern durch Tausch und 158 Nummern als Geschenke, resp. Rezensions- 
exemplare. 

Mithin wurden der Bibliothek im Jahre 1902 insgesamt GOO Nummern 
einverleibt, demnach um 15 Nummern mehr als im Vorjahre. 

Verausgabt wurden für die Bibliothek 1102 K 72 h für Ankauf und 483 K 
87 h für Buchbinderarbeiten. 

Die Liste der als Geschenke eingelaufenen Einzelwerke und Sonderabdrücke 
wurde in den Semcstralabschlüssen im Band LH unserer „Verhandlungen" aus- 
gewiesen. Das Bibliothek-Comite erfüllt eine angenehme Pflicht, indem es allen 
Si)eudorn auch an dieser Stelle den verbindlichsten Dank ausspricht. 



KiiKMM Antrage des Herrn Prof. K. Grobben entsprechend, 

wurd»' 

Prof. Dr. Richard Hertwig in München 
/.IHM rt'ii m Ii gl i rdc, gewählt. 

Zum Kassier wurde einsliniinig Herr Josef Brunnilialer 
gewählt. 

Ili'-i.iur lii.'li Ib'ii- V\i)\\ Dl-. Piiil ncr einen Vortrag: „Neueres 
II Im- r An ' if/oxhnn 

Zum Schlus.sc dciiKMislricrlc. Ilcn- A. (liii /berger eine 
I^•ih(• iiiti're.ssiintcr Vcgdatioiisbihhir. 



Neue Grabwespen vom Gebiete des unteren Amazonas. 



265 



Neue Grabwespen vom Gebiete des unteren Amazonas. 

Von 

Adolf Ducke 

in Parä (Brasilien). 
(Eingelaufen am 20. Jänner 1903.) 

Dolichurus obidensis nov. spec. 

Orhitis internis verticem versus sat convergentihus ; segmento mediano 
■postice lateribus haud suhdentatis ; dlarum venula hasali parum post apiceni 
ceUulae siibmedialis primae incipiente. Niger, pedihus ex parte feminaeqiie seg- 
mentis abdominalibus 4 — 6 testaceis; capite, tJiorace et segmento ahdominis 
dorsali 11° albopictis. — Longitudo corporis: 9 5 5— 6 mm, cT ^'5 — 5' 5 mm. 

Schwarz, Kopf und Thorax größtenteils matt, Abdomen auf den vorderen 
Segmenten glänzend. Weiß sind: Vorderrand der Stirnplatte, eine bogenförmige 
Binde vor dem Endrande des Clypeus, die beim sehr breit ist, ein runder 
Fleck auf der Mandibelbasis (bisweilen fehlend), Vorderrand und schmal unter- 
brochen auch der Hinterrand des Pronotums, sich auf den Hinterecken des letzte- 
ren zu einem Flecke erweiternd, ein Punkt an der Basis der Tegulae, eine Binde 
am Vorderrande des Scutellums, eine breite, beim 9 gewöhnlich mitten schmal 
unterbrochene Binde quer vor dem Endrande des ersten Dorsalsegmentes des Ab- 
domens und ein Fleck an der Vorderseite der Mittel- und Hinterhüften ; beim 
außerdem ein oft undeutlicher Fleck mitten auf der lehmgelben Vorderseite des 
Fühlerschaftes und der größte Teil der Außenseite der Vorderhüften. Fühler- 
schaft vorne hell braungelb, Mandibeln mehr oder weniger bräunlich, Calli 
humerales am Ende blaß bräunlich, Abdominalsegmente 1 — 3 mit besonders beim 
9 deutlichen bräunlichen Endrändern, 4 — 6 beim 9 gelbbraun, Beine besonders 
an den Schenkeln gegen das Ende und an den Schienen an der Basis gelblich- 
braun, beim ausgedehnter als beim 9; Schienensporen weißlich, durchscheinend. 

Kopf und Thorax kurz-, Mittelsegment länger weißlich seidenhaarig, ohne 
Macrochaeten, Abdomen auf Segment 1 kahl, auf 2 teilweise und besonders auf 3 
deutlich weißlich tomentiert, beim cT folgenden Segmente dicht greis tomen- 
tiert; von den Beinen die vorderen schwach weißlich behaart, die hinteren fast 
völlig kahl, die Tarsen unten äußerst kurz und schwach — kaum merklich — 
gelblich beborstet. 

Innere Augenränder gegen den Scheitel weit stärker konvergent als bei 
corniculus. Entfernung des vorderen Nebenauges von je einem der beiden hinteren 
etwas größer als diejenige der beiden letzteren voneinander. Stirne zwischen den 
Fühlern mit zwar deutlicher, aber weit kleinerer Platte als bei corniculus. Zweites 
Geißelglied der Fühler besonders beim 9 deutlich länger als jedes der übrigen 
Fühlerglieder. Kopf auf Scheitel und Stirne völlig matt, äußerst fein lederartig 



266 



Adolf Ducke. 



imnktiert, Clypeus etwas glänzend, beim 9 mäßig konvex, ohne Mittelkante, seine 
mittlere Partie mit sanft bogigem Endrande, beim flacher, vorne fast gerade 
abgestutzt. 

Pronotum sehr fein lederartig gerunzelt, ohne deutliche Höcker und ohne 
scharfe Kanten. Mesonotum mit kaum vorne ein wenig angedeuteten Längs- 
furchen, völlig matt, äußerst fein gerunzelt. Scutellum sehr dicht fein punktiert, 
matt, aber mit feiner, glatter, glänzender mittlerer Längslinie auf der Scheibe. 
Mittelbrustseiten matt, äußerst dicht fein körnig-runzelig punktiert, mit feiner 
Episterualnaht, aber ohne die von letzterer gegen die Mittelhüften sich hin- 
ziehende Längsfurche des cornieulus. Mittelsegment auf der Rückenfläche mitten 
mit drei langen und daneben noch mehreren kürzeren Längskielen, zwischen 
denselben etwas glänzend, sonst körnig-runzelig punktiert und fast matt. Oberer 
Teil hinten in der Mitte durch einen scharfen Rand von dem hinteren, abstür- 
zenden Teil geschieden, letzterer ohne jeden Vorsprung an den Seitenkanten, sein 
unterer Teil mitten querstrichelig. 

Hinterleibsringe wie bei cornieulus gestaltet, aber beim wohl immer 
wenigstens das Ende des Analsegmentes sichtbar, über den Rand von Segment 3 
hinausragend. Dorsalsegment 1 und Mitte von 2 glatt und spiegelglänzend, die 
übrigen fast matt, aber ohne durch eine gute Lupe wahrnehmbare Skulptur. 
V'eutralsegmeut 2 vorne mit einer Querkante und vor derselben steil abstürzend, 
wie bei cornieulus. 

Beine fast nur an den Tarsen und auch hier nur mit äußerst kleineu 
Borsten oder Dörnchen versehen, 

Vorderflügel beim 9 getrübt, heller ist eine Art Binde auf der Mitte, die 
den oberen Teil des Endes der Medialzelle, die Kubitalzelle 1, Diskoidalzelle 1 
und iJasalteil von Diskoidalzelle 2 einnimmt; beim (j^ nur die Endhälfte schwach 
getrübt. Die Basalader entspringt knapp hinter dem Abschlüsse der ersten Sub- 
luedialzelle an der Medialader. Kubitalader der Hinterflügel weniger weit hinter 
dem Abschlüsse der Submedialzelle au der Medialader entspringend als dies bei 
cornieulus der Fall. — Länge des 9 ö S— 6 mm, des 4-5— 5 5 mm. 

Einzige bis jetzt bekannte Art mit weiß gezeichnetem Abdomen; die zweite 
ncotropische Spezies, 1). laevis Sm. von Ega (jetzt TelTe) und S. Paulo (jeden- 
fall-s S. Paulo d'Olivenra am oberen Amazonas, wo Bates sammelte, welcher Ort 
aber von Smith iml dem allbekannten S. Paulo in Südbrasilien zusammenge- 
worfen wird!) unterscheidet sich aullerdem durch bedeutendere Größe und anders 
geformU« Stirn platte. 

Ich entdeckte diese Art bei Obidos am Amazononstronie, wo sie im Juli 
und Auj^usl 1902 nicht selten auf halbsonnigen Waldwogen in der eig(!iitümliclien, 
hOpfciidcn WcIhc de» europüisclien J). cornieulus :im Boden umherflog. 

NyHHon mutilloidoH iiuv. Hpoc. 

A rclufui» huitM (jcnerin spccivhus valde differL corpore unieolorc nifjro, 
ex jHirlr anjcnlco-tomcntuHo, Holum safmcnti mcdiani spinis et Larsis albidis, 



Neue Grabwespen vom Gebiete des nnteren Amazonas. 



267 



segmento ahdominis dorsali ultimo maxima ex parte convexo, solum apicem 
versus utrinque carinato, alis sat nigrohirtulis, anticis cellula cuhitali secunda 
nermm transversodiscoidalem primum, cellula cuhitali tertia nervum transverso- 
discoidalem secundum recipientibus. Frons supra antennarum insertionem tuber- 
culata; tempora postice marginata; metanotum liaud hilohatum; tihiae posticae 
inermes, sed valde pilosae; alarum posticarum vena cubitalis modice longe post 
cellulae suhmedialis apicem incipiens. — Longitudo corporis 6 — 7 min, — 9- 
adhuc ignotus. 

Gestalt schlank. Körper schwarz. Scheitel grob, aber flach punktiert und 
etwas glänzend, greis behaart. Ozellen von Leisten umgeben. Gesicht mit silber- 
weißem, die Skulptur verdeckendem Tomente. Innere Augenränder stark nach unten 
konvergierend. Stirne mitten mit deutlichem, vorne gratartigem, oben eine drei- 
eckige, beiderseits von Leisten eingeschlossene Fläche zeigendem Höcker versehen. 
Clypeus kaum doppelt so breit als lang, mit einer fast den ganzen Vorderrand 
einnehmenden Ausbuchtung versehen. Schläfen schmal, hinten leicht gerandet. 
Mandibeln einfach, rötlichbraun. 

Pronotum mit mäßig spitz vortretenden Ecken, am Endrande mit silber- 
farbener Tomentbinde. Calli humerales silbern tomentiert. Mesonotum und Scu- 
tellum grob punktiert, ziemlich glänzend, braun behaart, ersteres ohne mittlere 
Längsfurche, aber mit stark lappenförmig ausgezogenen, am Ende abgestutzten 
Hinterecken, letzteres mit silbern tomentierten Basallappen. Mesopleuren stark 
weiß tomentiert, unter der Flügelwurzel mit kleinem, spitzem Höcker, aber ohne 
jede von den Schulterbeulen abwärts verlaufende Kante. Metanotum einfach, 
nur mit mittlerem Längskiele versehen, dünn weißlich tomentiert und außerdem 
lang und dünn weiß behaart. Metapleuren poliert und kahl. Mittelsegment mit 
nur wenig tomentiertem, deutlich gefeldertem Paume auf der Mitte des oberen 
Teiles und mit großem, herzförmigem, kahlem, glänzendem Mittelfelde des 
hinteren abschüssigen Teiles; von den genannten Teilen heben sich die Seiten- 
teile des Segmentes durch sehr dichte, silberweiße Befilzung scharf ab. Dornen 
des Mittelsegmentes mäßig lang, durchscheinend weißlich. 

Abdomen glänzend, deutlich, aber nicht dicht fein punktiert, Basalhälfte 
von Dorsalsegment 1 dicht silbern tomentiert, die übrigen Dorsalsegmente nur 
an den Seiten etwas silbern tomentiert, mit kurzen, eng anliegenden, mitten 
dunkelbraunen, nach den Seiten zu weißlich werdenden Cilienbinden am Grunde 
und undeutlich bindenartig weiß gefransten Endrändern. Dorsalsegment 6 kompri- 
miert, nur gegen das Ende zu mit Andeutung eines Mittelfeldes versehen, greis- 
haarig. Ventralsegment 2 flach konvex, kurz silberhaarig, die übrigen deutlich 
punktiert, 3—5 beiderseits an der Basis mit weißen Cilienbinden, 6 lang und 
schmal, komprimiert, in eine etwas abwärts gebogene braungelbe Spitze endigend. 

Beine schlank, weiß behaart, alle Tarsen mit Ausnahme ihres Endgliedes 
weißlich gefärbt. Knie braunrot. Hinterschienen unbewehrt, aber stark weiß- 
haarig. 

Flügel mit Ausnahme des Basaldrittels bräunlich getrübt (besonders in der 
ßadialzelle), ziemlich stark kurz schwarzhaarig, an den vorderen die erste Dis- 



2ü8 



Adolf Ducke. 



koidalquerader in die deutlich gestielte zweite Kubitalzelle etwa am Ende des 
ersten Viertels der Länge der letzteren, die zweite Diskoidalquerader in die dritte 
Kubitalzelle, und zwar gleichfalls etwa am Ende des ersten Viertels derselben 
einmündend ; an den Hinterflügeln die Kubitalader mäßig weit hinter dem Ende 
der Analzelle entspringend, der Abstand ihres Ursprunges vom Ende der Analzelle 
etwa so lang als die Breite der genannten Zelle am Ende. Tegulae braun. 
Körperlänge 6—7 mm. $. 

Diese ganz vereinzelt stehende Art, im Habitus von allen anderen Nysson- 
Arten total verschieden und vielmehr den vieler hiesiger Mutilla-k\'tQ\\ 
gleichend, im Adernverlauf der Vorderflügel nur noch der folgenden nahekommend, 
fing ich in je einem 9 feuchten Hochwalde auf dem Blattwerke umher- 
fliegend, und zwar bei Parä am 6. Februar und bei Itaituba am 4. Sep- 
tember 1902. 

Nysson divergens nov. spec. 

9- Nervo transversodiscoidnli secundo cellulae cuhitali tertiae inserto ah 
Omnibus congcneribus, N. mutUloide excepto, distinguendus. Frons sine tuber- 
culo; tempora haud marginata; metanotum Simplex; tibiae inermes; alarum 
posticarum ncrvus cubitalis longe post apicem cellulae submedialis incipiens. 
yigcr. griscsccnti- et aJhido-tomentosus, abdomine flavidopicto, pedibus magna 
t,c "parte ntfin. Longitudo corporis 4 5— 5 mm. 

rf . Feminae similis, sed pedibus nigris. Äntennarum articulus ultimus 
simpler, apice non obtusus; segmentum abdominis dorsale 7. apice tridentatum, 
deute mediana parvo; scgmenta ventralia 2 — 5 marginibus apicalibus sat longe 
pallidcciliatis, 3—6 angulis lateralibus distincte dentiformibus. 

9- Gestalt gedrungen. Körper fast ohne abstehende Behaarung. Kopf 
schwarz, dicht runzelig punktiert, überall gelblichgreis tomentiert. Raum zwischen 
den OzcUen wohl etwas uneben, doch ohne deutliche Höcker, Inncrc Orbitae nach 
unten nur mäl5ig konvergierend. Stirne ohne Tuberkel. Clypeus mehr als doppelt 
»o breit als lang, sein mittlerer Teil am Vorderrande leicht eingedrückt. Schläfen 
nicht gerandet. Mandibeln einfach, braunrot. Fühler keulenförmig, ihr Schaft 
vorne brauu oder rötlich. 

Thorax schwarz, blaligrau tomentiert. Prothorax mit mäliig ausgezogenen 
llint«recken, am Kndrando mit dicliter, gelblicbgraucr Tomen t binde. Mesonotum 
dicht runzelig punktiert, nnt nur schwacher Andeutung eines mittleren Längs- 
eindruckcK, seine Hinterecken in stumpfe Dornen ausgezogen. Scutellum mit 
leicht aufgebogenen Seitenrändern. Mesopleuren von der Schulterbeule abwärts 
mit leicht angedeuteter Kante, olien oline Tulx-rkfil. Metanotum einfach. Meta- 
plrnrcn kabl und poliert. Miltclsegment mit fa.st kahlem oberen und kahlem 
hintiTfU Mitt^'Ifi'lde und didit weinlich tomcnt ierten Seitctn, seine DorniHi kurz 
und »pitz. 

Al»doiiM-n Hohwar/,, malt, «ehr fein skulpturicrt und aull(!rdem noch ziem- 
li'b /^THtreut fein, aber tief eingeslochen punktiert, selir fein grau tomentiert, 
iJ-i .illmifti- von l>or«als«<ginent 1 di< lil.(!r wcilllicii. I jidränder von Dorsalsegment 



Neue Grabwespen vom Gebiete des unteren Amazonas. 



269 



1—5 bleichgelb gesäumt. Segment 1 beiderseits am Ende mit großem, 2 mit wenig 
kleinerem gelblichen Querfleck, auch noch auf 3 meistens ein solcher, aber viel 
kleinerer sichtbar. Dorsalsegment 6 mit dicht runzelig punktiertem Mittelfelde. 
Ventralsegment 2 stark konvex, aber nicht eckig vorspringend. 

Beine schwarz, sehr kurz und schwach weißhaarig, fast kahl, Hinter- 
schenkel und alle Schienen rotbraun. 

Flügel fast völlig kahl, schwach getrübt, an den vorderen die beiden 
Diskoidalqueradern ungefähr am Ende des ersten Drittels der ersten, respektive 
zweiten Kubitalzelle mündend. Bei einem Exemplare sind infolge Ausfallens der 
ersten Kubitalquerader nur zwei Kubitalzellen vorhanden. Tegulae schwarz mit 
rötlichem Ende. 

Körperlänge 4"5 — 5 ww. 

Das ähnliche unterscheidet sich durch ganz schwarze Beine; sein letztes 
Fühlerglied ist ohne besondere Auszeichnungen. Dorsalsegment 7 am Ende drei- 
zähnig, der mittlere Zahn viel kleiner als die äußeren. Ventralsegment 2—5 mit 
ziemlich langen bleichen Haarfransenreihen am Endrande, 3 — 6 mit stark zahn- 
artig vorspringenden Seitenecken. 

Auf halbschattigen Waldwegen am Boden fliegend; gesammelt bisher in 
den Monaten Juli bis Oktober, und zwar bei Jambü-assü (113/t??i östlich von 
Parä), Mazagao (nördlich von der Amazonasmündung), Itaituba (am Tapajos) 
und Obidos. 

Nitela amazonioa nov. spec. 

Orhitae internae verticem versus sat convergentes. Frons inde a stemmate 
antico valde longitudinali-carinata. Segmenti mediani pars horizontalis meso- 
noto cum scutello simul sumptis longitudine aequalis, huius segmenti anguli 
posticolaterales disHncte spiniformes. Femora viedio incrassata. Corpus nigrum, 
mandihulis, antennis et pedibus ex parte ferrugineis. — Longitudo corporis 
3 5 — 4-5 mm. — ^T, 9- 

Leider liegt mir kein Exemplar einer der beiden bisher beschriebenen 
Speeles dieses Genus vor, ich habe zur Vergleichung daher nur die von Kohl 
in den „Annalen des k. k. naturhist. Hofmus. in Wien", 1896, XI, S. 454— 45G, 
gegebene Gattungsbeschreibung zur Verfügung. Die Entwicklung kleiner Wangen, 
der Verlauf der inneren Orbitae, die eigentümlichen Fühlergruben, die Bildung 
der Fühler (langes Pedicellum), die großen Schulterbeulen, die deutliche Epi- 
sternalnaht und die Querfurche zwischen dieser und den Mittelhüften, die Bil- 
dung des Abdomens in beiden Geschlechtern sowie das Flügelgeäder stimmen 
sehr gut mit der eben zitierten Gattungsbeschreibung und ditferiert die vor- 
liegende Art eigentlich nur in einem wichtigen Punkte, nämlich durch das seit- 
lich bedornte Mittelsegment. 

cT, 9- Schlank, schwarz. Rostrot sind: Mittlerer Teil der Stirnleiste 
durchscheinend; Fühlerschaft und Basalhälfte der Geißel, Mandibeln; Schulter- 
beulen und Tegulae verloschen, desgleichen Endränder der Abdominalsegmente; 
Schenkel teilweise, Schienen und Tarsen größtenteils. 



270 



Adolf Ducke. Nene Grabwespen vom Gebiete des unteren Amazonas. 



Kopf matt, fein lederartig gerunzelt, Gruben ober den Fühlern und Cly- 
peus dicht silberweiß tomentiert. Nahe unter dem vorderen Nebenauge entspringt 
der mittlere Längskiel der Stirne, der zwischen den Fühlergruben zu einer weit 
vorspringenden Leiste anwächst und sich auf dem Clypeus als mittlerer Längs- 
kiel fortsetzt. 

Thorax oben fast kahl, unten schwach weißlich behaart. Pro- und Meta- 
notum fein lederartig runzelig punktiert, Scutellum und Metanotum viel feiner 
ebenso. Oberer Teil des Mittelsegmentes etwa so lang wie Metanotum und Scu- 
tellum zusammengenommen, mitten längsgestreift, seitlich unregelmäßig fein 
netzartig gerunzelt, sein Hinterrand scharf. Hinterer Teil des Mittelsegmentes 
vertikal abfallend, beiderseits mit spitzem Dorne versehen. 

Abdomen glänzend, ohne deutlich mit der Lupe wahrnehmbare Skulptur, 
kurz und schwach greis behaart. 

Beine mit mitten stark verdickten Schenkeln. 

Flügel nur sehr wenig getrübt. 

Körperlänge 3 5 — 4*5 mtn. 

Ausschließlich an Holzwänden, Türpfosten etc. in den Vorstädten von Parä 
gesammelt, bi.sher in den Monaten Oktober bis Jänner. 



Kille iiouo Form der Lycaena Argiades Fall. 

Von 

Hans Hirsclikc. 

(Eingelaufen am 1. März 1903.) 

(ielogentlicli eines längeren Aufenthaltes in Herkulesbad erbeutete ich im 
olioren Czernatal in der Zeit vom 21. Mai bis 2. Juni 1001, gleichzeitig mit ab. 
fhcolornta Stgr., eine Arff iadcs-F orm in Anzahl, welche mir schon durch die be- 
deutende Größe auffiel. Normal gespannte Stücke derselben messen (von einer 
PlOgclspitze zur anderen) bis 31 mm. 

Den Hau|)tunterschied gegenüber der Stammform bildet das Fehlen der 
Augcnroihon auf der Unterseite aller Flügel. Nur mitunter ist ein oder das 
andere Auge, meist in Zelle 2. noch vorhanden. Analog treten die rostf;irbcnon 
Saumbinden entweder gar nicht oder nur .sehr reduziert auf. 

Die Mittclstricbe sind hingegen so wie bei der Stammform vorhanden, 
i-lK-nRO welHt die Oberseite aller Flügel keine Veränderung auf. 

Da ich auf der Talsohle nur die.sc Form, hingegen auf den das (V,ernatal 
• ' I) Höhen nur die Slanimform (jedoch nur in khunereii Exemplaren) 
.'■int die «larkr« Ki-urbtigkeit sowie d(!r Umsland, daß die Sonnenstrahlen 
i-.ir w.-nig.' Stunden im Tage die Talsohle trefTen, die Aus])ildung dieser Form, 
w.l.hf. \r), rib r.f vnr) >lrpu„,h, benenne, venmlaßt zu haben. 



Ornithologische Literatur Österreich-Ungarns und des Olcknpationsgebietes iwl. 



271 



Ornithologische Literatur 

Osterreich -Ungarns und des Okkupationsgebietes 19( )1. 

Ton 

Viktor Ritter t. Tscliusi zu Selimidlioffeu. 

(Eingelaufen am 11. Februar 1903.) 



Ach tscbin, E. Der Wettersturz vom 19. März 1899 bei Wippacb. — Die 

Schwalbe, N. Flg, II, 1901, S. 163—164. (Krain.) 
Ahsbahs, A. Zahmer Auerhahn (bei Mürzzuscblag). — Wild und Hund. VII. 

1901, Nr. 40, S. 637—638, m. Abb. (Steierm.) 
Altbayer. Ein Rackelbahn (in Neuberg am 3. V. erlegt). — Wild und Hund. 

VII, 1901, Nr. 37. S. 584. (Steierm.) 
Anzinger, F. Kreuzschnabelgeschicbten aus Tirol. — Gefied. W., XXX. 19(il. 

S. 2-3, 10-11, 18—19, 26—28. (Tirol.) 

— Einiges über die Alpenbraunelle {Äccentor aJpinus Bebst.). — Ibid., XXX. 
1901, H. 6, S. 44—45. (Tirol.) 

— Unser Eotkropf. — Ibid., XXX, 1901, H. 12, S. 89—90; H. 13, S. 97-98. 
(Tirol.) 

— Unsere Lerchen in ihrer Bedeutung als Käfigvögel. — Ibid., XXX, 1901, 
H. 36, S. 281—282, 289—290, 297—298, 305—306, 313—314. (Tirol.) 

Aquila. A magjar ornitbologiai központ foljoirata. (Zeitschrift für Ornithologie. 

Organ des ungarischen Zentralbureaus für ornithologische Beobachtungen. 

Eedig. von 0. Herman.) Jahrg. VIII. 1901. Budapest, 1901. Gr.-4°. 

320 S. und 7 Taf. (Ungarisch und deutsch.) 
A. Tr. Ibisse in Steiermark (bei Preding). — Hugos Jagdz., Bd. 44. 1901. 

Nr. 20, S. 597. (Steierm.) 
Bärsony, Steph. v. A kis särszalonkärol (Etwas über Gallinago minor). — 

Termeszet, 1901, IV, xv, p. 12—13. (Uug.) 

— Gulipän-fogäs (Über Eecurvirostra avocetta). — Ibid., 1901, V, i, p. 8—9. 
(riig.) 

Bau, Alex. Der Eiersaramler im Gebirge. — Zeitschr. f. OoL, Bd. X, 1901, 
S. 38, 43, 45—46. (Torarlb.) 

— Ist der Kuckuck nützlich? — Orn. Jahrb., XII, 1901, S. 20—26. 

— Oologisches und Ornithologisches aus Vorarlberg. — Zeitschr. f. OoL, 
Bd. XI, 1901, Nr. 3, S. 37—45. (Torarll).) 

— tJber Pernis apivorus. — Ibid., XI, 1901, Nr. 5, S. 66—67. (Torarll).) 

— Schwarzspechtgeschichten. — Ibid., XI, 1901, Nr. 6, S. 85—87. O'orarlb.) 

— tjber die Eier und das Nistgeschäft der Sitta caesia (Wolf). — Ibid.. XI. 
1901, Nr. 7, S. 106—109. (Vorarll).) 



272 Viktor R. v. Tsclinsi zu S ch m idb of f en. 

Bau, Alex. Beitrag zur Kenntnis des Erithacus cairii (Gerbe). — Orn. Monatsber., 
IX, 1901, Nr. 11, S. 161—163. (Yorarll).) 

Beck, Aug. Eine kritische Betrachtung der monographischen Skizze des Hühner- 
habichts von J. Stroinigg. — Mitt. d. n.-ö. Jagdschutz -Ver., 1901, Nr. 5, 
S. 170—172. (Steiorm.) 

Berger, E. Bar. Etwas vom Vogelzug. — Waidmh., XXI, 1901, Nr. 8, S. 113. 
(l iig., Kroat.) 

Bericht der k. k. Seebehörde in Triest über die Wirkung eines Sandregens auf 
ziehende Vögel. — Die Schwalbe, N. Flg., II, 1901, S. 164. (Balm.) 

Beust. Eisente (in Stanislau erlegt). — Waidmh., XXI, 1901, S. 18. (Galiz.) 

Bittuer, Aut. Zum Berichte über die Frechheit eines Eichelhehers. — Jägerz. 
B. u. M., XVII, 1901, Nr. 8, S. 210. (Böhm.) 

— Die Frühlingsboten im Gebirge. — Ibid., XVII, 1901, Nr. 8, S. 210. 
(Böhm.) 

Blond ein. Seltenes Jagdglück (Steinadler bei TuUn erlegt). — Waidmh., *XXI, 

1901, Nr. 5, S. 67. (N.-Ö.) 
Bobrik, A. v. Uber die Vogelschutzverhältnisse in Istrien und Dalmatien. — 

Die Schwalbe, N. Flg., II, S. 164-167. (Istr., Balm.) 
Btilini, K. Ein seltsames Kreuzungsprodukt {Phasianus colchicus cT X Tetrao 

tetrix 9 in Klein-Göpfritz erlegt). — Mitt. d. n.-ö. Jagdschutz -Ver., 1901, 

Nr. 7, S. 263; Der Weidm., XXXII, 1901, Nr. 44, S. 538; Balt. Waid- 

raannsbl., 1, 1901, Nr. 17, S. 339 (N.-Ö.) 
B[oe]ttg[e]r, 0. In den Tiroler Alpen als Lämmergeier (1890) gefangener Kondor. 

— Zoul. Gart., XLII, 1901, Nr. 10, S. 317. (Tirol.) 
Bonomi. A. Cattura d" un Condor uel Tirolo. — Avicula, V, 1901, Nr. 39— 40, 

p. 45—46. (Tirol). 

Bracss, M. Unsere gefiederten Freunde. Eine Sammlung ornithologischer Vor- 
träge. - Leipzig, 1901. 8". IV + 176 S. mit zahlr. Abb. (l^]nthält auch: 
Oruithologische Wanderung in den traussylvanischen Alpen. S. 162—175.) 
(SIt'heiih.) 

Capek, W. Aus dem Frühlingszuge 1901. — III. österr. Jagdbl., XVII, 1901, 
Nr. 4, S. 02—63, 76—77, 94. (Mähr.) 

— Meine Kuckucksfundc in der Saison 1901. — Zcitschr. f. Ool., Bd. XI, 1901, 
Nr. 5, 8. 65-66. (.Millir.) 

— Der Frühling.szug dus Kuckucks 1897 und 1898. — Die Schwalbe, N. Flg., 
II, 19(11, S. 1-19. < Österr.) 

— Der Frühlin^'szii^r des woilicn Storches 1897 und 1898. — Il)id., II. 1901, 
«. 20-30. (Öhterr.) 

— Der FrühlmgszuK der Waldschuepfo 1897—1898. — Ibid., II, 1901, S. 139 
Iii» 156. (Öhtcrr.) 

OrvR, Priodr. A fülfiiiile-sitke fcszkcles(5rol (Über das Nisten des (Mamodus 
mrlnnopiHjon). - 'IVriiirszet, 1901, IV, ix. p. S -!>. (Tii^'.^ 
Ail;it4ik a fiJHzkeloa biülogiaj.-iho/ (H.ilin /ur I liob.j^rj,. des Nist(;ns). - Ibid., 
IlMil, IV, XIII, p. 8— 9. (I iij^.) 



Ornithologische Literatur Österreich-Ungarns und des Okkupationsgebietes 1901. 273 

Ch. Zur wirtschaftlichen Bedeutung der Lachmöve. — Aquila, VIII, 1901, Nr, 3, 

4, p. 296. (Ungarisch und deutsch.) (Ung.) 

Chernel v. Chernelhäza, Stef. Über Nützlichkeit und Schädlichkeit der Vögel 
auf positiver Grundlage. — Aquila, VIII, 1901, Nr. 1—2, p. 123—147. (Uug:.) 

— Stephan Fäszl. 1838—1900. — Ibid., VIII, 1901, Nr. 1—2, p. 173-181. 

— Über das Nisten der Wachholderdrossel {Turdus pilaris L.) in Ungarn. — 
Ibid., VIII, 1901, Nr. 3, 4, p. 291—293. (Ungarisch und deutsch.) (Uiig.) 

— Vögel mit difformen Schnäbeln (mit 1 Textabb.). — Ibid., VIII, 1901, 
Nr. 3, 4, p. 293—295. (üiig.) 

Csato, J. V. Eine Elster [Pica pica (L.)] mit auswärts gekrümmten Schwanz- 
federn. — Orn. Jahrb., XII, 1901, S. 36; Weidm., XXXII, 1901, Nr. 30, 

5. 370. (Sieben!).) 

Czynk, E. Schnepfenjagd mit der Blende. — Hugos Jagdz., XLIV, 1901, Nr. 9, 

S. 269— 273. (Aus: „Die Waldschnepfe.") (Siebeiib.) 
Dalla-Torre, K. W. v. Die naturhistorischen Programmaufsätze der öster- 
reichischen Unterrichtsanstalten (in: Botan. u. Zool. in Österr. während der 

letzten 50 Jahre). (Österr.) 
Doctoric, C. Noch eine Adlerjagd (Aquila fulva in Flattendorf erlegt). — 

Mitt. d. n.-ö. Jagdschutz -Ver., 1901, H. 10, S. 364—305. (Steierm.) 
Dombrowski, E. R. v. Zwergtrappen in Niederösterreich. — Orn. Jahrb., XII, 

1901, Nr. 2, 3, S. 112. (N.-Ö.) 
Dorfiuger, J. Ein Wiener Birkhuhn. — Weidw. u. Hundesp., VI, 1901, Nr. 141, 

S. 1457—1458. (N.-Ö.) 
Dresser, H. E. On some rare or unfigured Palaearctic Birds-Eggs. — Ibis, 1901, 

Nr. 3, S. 448 (Glaucidium passerimwi-E\). — Deutsch: Zeitschr. f. Ool., 

Bd. XI, 1901, Nr. 7, S. 105—106. (Steierm.) 
Dvoi'äk, Fr. Eine Saatgans (bei Misslitz) erlegt. — Waidmh., XXI, 1901, 

Nr. 19, S. 274. (Mähr.) 
Eder, Rob. Sibirische Tannenheher auf der Wanderung. — Orn. Jahrb., XII. 

190L S. 221; Jägerz. B. u. M., XVII, 1901, Nr. 22, S. 643. (Hölim.) 
E. H. Weiße Rebhühner. — Waidmh., XXI, 1901, Nr. 21, S. 306. (Steierm.) 
Endel, M. D. Aus der Bukowina. (Über die Schädlichkeit der Nebelkrähe.) — 

Waidmh., XXI, 1901, Nr. 15, S. 215—216. (Bukow.) 
Ergebnisse der ornithologischen Zugbeobachtungen in Bosnien und der Herze- 
gowina. Verfaßt von 0. Reiser und J. Knotek. — Wissensch. Mitt. aus 

Bosn. u. d. Herz. Wien, 1901. Bd. VIII, S. 470—586. — Sep.-Abdr., Wien, 

1901. Lex.-8°. 118 S. (Bosu., Herzeg.) 
Ertl, G. Nidologia et Oologia. - Aquila, VIII, 1901, Nr. 1—2, p. 165—172. 
E. V. T. Ein Purpurreiher (in Krumbach) erlegt. — Wild u. Hund, VII, 1901, 

Nr. 46, S. 733. (N.-Ö.) 
Fenz. Der König der Lüfte (Über den Flug des Adlers). — Mitt. d. n.-ö. Jagd- 

schutz-Ver., 1901, Nr. 3, S. 96-97. 
Fischer, 0. Ostfiz se lapil do papiroveho draka (Ein Lerchenfalke in einem 

Papierdrachen gefangen). — Svet zvirat, V, Nr. 54, p. 6. (Böhm.) 

Z. R. Ges. Bd. LUI. 18 



274 



Viktor R. v. Tschusi zu Scbmidhoffen. 



Fl Oer icke, C. Vgl. Mitteilungen des österreichischen Reichsbundes für Vogel- 
kunde und Vogelschutz in Wien. 

Fuchs, L. Steinadler (in Weichsel) gefangen. — Waidmh., XXI, 1901, Nr. 11, 
S. 158; Mitt. d. n.-ö. Jagdschutz -Ver., 1901, Nr. 6, S. 232. (Sehles.) 

Fiihrer, L. v, Wild und Jagd im Okkupationsgebiete (Vogelwelt). — D. Jagdfr., 
L 1901, Nr. 13, S. 200—201. (Bosii., Hcrzeg.) 

F. V. Ein zahmer Auerhahn. — Hugos Jagdz., XLIV, 1901, Nr. 10, S. 311— 
312. ({Steierm.) 

F. W. Ein Kondor in den Tiroler Alpen. — Mitt. d. Sekt. f. Naturk. d. Öst. T.-Cl., 
XIII, 1901, Nr. 3, S. 22. (Tirol.) 

Gaal de Gyula, G. Der Fhalaropiis lohatus (L.) in der Vogelfauna des Balaton- 
Sees. '— Aquila, VIII, 1901, H. 3—4, p. 295—296. (Ungarisch und deutsch.) 
(liijr.) 

Gagern, Nik. Frh. v. Richard Wagners Lieblingsvogel. — Hugos Jagdz., XLIV, 
1901, Nr. 11, S. 321—324. (Kraiu.) 

— Die Ural-Eule in Krain. — Ibid., XLIV, 1901, Nr. 18, S. 536-537. (Kraiii.) 
Girtanner, A. Fang eines Kondors (SarcorhampMis gryphus) in den Tiroler 

Alpen. — Mitt. d. n.-ö. Jagdschutz -Ver., 1901, Nr. 1, S. 14—16; Deutsche 
Jägerz., XXXVI, 1901, Nr. 33, S. 512—514; Natur.-Kab., XIII, 1901, S. 34 
—35; Diana, XIX, 1901, Nr. 2, S. 13—17; Hugos Jagdz., XLIV, 1901, 
S. 112—115; Nerthus, III, 1901, Nr. 10, 11; Mitt. d. Sekt. f. Naturk. d. 
Ö.st. T.-Cl., XIII, 1901, Nr. 3, S. 22; Weidm., XXXII, 1901, Nr. 29, S. 358 
—359. (Tirol.) 

— Nachtrag zum Kondorfang in Tirol. — Diana, XIX, 1901, Nr. 4, S. 37—^^0; 
Deutsche Jägerz., XXXVII, 1901, Nr. 7, S. 110— III; Weidm., XXXII, 
1901, Nr. 30, S. 370; Mitt. d. n.-ö. Jagdschutz -Ver., 1901, Nr. 5, S. 178 
-179; Natur.-Kab., XIII, 1901, Nr. 9, S. 129—131. (Tirol.) 

Gir.ggl. A. Uhu bei der Hasensuche (29./IX. bei Neumarkt erlegt). — D. Jagdfr., 

I. 1901, Nr. 2, S. 22. (Tirol.) 
Godcz, Ant. Beobachtungen über den Herbstzug der Vögel auf der Insel Pela- 

gosa. — Die Schwalbe, N. Flg., II, 1901, S. 03—72, mit 1 Tabelle von [C. E. 

n<lhnayr]. (Dahn.) 

Gorn-ar, \i. LagrTschn(;i.fon in Kärnten. — Waidmh., XXI, 1901, Nr. 7, S. !H;. 
(KUriit.^ 

Gr[oöbÄuer], V. v. Wienerwald-Raritiiten (JWnis npivorus und junge Wald- 
wlinepfe). — Hugos Jagdz., XLIV, 1901, Nr. 13, S. '107. (N. -(*).) 

Grill, K. iJcobachtungen an einem liussardhorste. - W:iidiiih., XXI, U.HIl, 
Nr. H, S. 2(»2-2o;j. 

Griinack, A. Glaucidium passcrinum. — Zoitscbr. f. Ool., Hd. XI, 1901, Nr. 7, 
H 105 (Kfrli'rm.) 

II DIp rr^l/'H Frlihliiig'.b(.tr.n (( i(.ldrogcni.f( i(<T niKi Kiebitz). — Waidmh., XXI, 

M»<»1. Nr. n, H. (;9. (Hfi'h'rm.) 
" 'h. II. WftndcrKrhruilfn einer Waldsehiupre. - Hugos Jagdz., XLIV, 

IfKU. 8. IK'J (a. d. „()rD. Jahrb."); Weidm,, XXXII, 1901, S. 3'1(;. (Dahn.) 



Ornithologische Literatur Österreicli-Ungarns und des Okkupationsgebietes 1901. 275 



Hantzsch, B. Beobachtungen über die Stimme von Totanus ochropus. — Orn. 
Monatsschr, XXVI, 1901, S. 74—75. (Slavon.) 

— Beitrag zur Charakteristik und Lebensweise unserer Reiher. — Ibid., 
XXVI, 1901, Nr. 11, S. 375—388; Nr. 12, S. 402—412. (Kroat., Slavon.) 

H. D. Seltene Jagdbeute (Pandion haliaetus bei Aschach). — Weidw. u. Hunde.sp., 

VI, 1901, Nr. 138, S. 1354. (Ob.-Ö.) 
Hellmayr, C. E. Kritische Bemerkungen über die Paridae, Sittidae und Cer- 

thiidae. - Journ. f. Orn., XLIX, 1901, H. II, S. 169—190. (Österr.-Ung., 

part.) 

— Vgl. Godez. 

Hen nicke, CR. (Kondor in den Tiroler Alpen gefangen.) — Orn. Monatsschr., 

XXVI, 1901, Nr. 3, S. 109. (Tirol.) 
Her man, 0. Bemerkungen zu vorstehender Abhandlung. (0. Kleinschmidts 

Der Formenkreis Falco Eierofalco etc.) — Aquila, VIII, 1901, Nr. 1, 2, 

p. 47—48. 

— A madarak hasznäröl es käräröl. (Über Nutzen und Schaden der Vögel. 
Im Auftrage des kgl. ung. Ackerbauministers I. v. Daranyi verfaßt von Otto 
Herman, illustriert von Titus Csörgey.) Budapest, 1901. 8°. Mit 100 Ab- 
bildungen (Zinkogr.), 279 S. Verlag des kgl. ung. Ackerbau-Ministeriums. 
Preis 3 K. 

— Vgl. Aquila. 

— Vogelschutz. — Ibid., VIII, 1901, Nr. 3, 4, p. 205—214. (Ungarisch und 
deutsch.) 

— Nachtrag zur Krähenfrage. — Ibid., VIII, 1901, Nr. 3, 4, p. 275—278. 
(Ungarisch und deutsch.) 

— „Vom Nutzen und Schaden der Vögel." — Ibid., VIII, 1901, Nr. 3—4. 
p. 279—291, mit Textabb. u, 3 Taf. (Ungarisch und deutsch.) 

Heytmänek, Fr. R. Über Albinismus. — Hugos Jagdz., XLIV, 1901, S. 121. 
(Ung.) 

Holewa, H. Vogelfauna in Schlesien. — Verh. d. naturf. Ver. in Brünn. Brünn, 

1900. XXXVIII (1899), S. 3—28. (Scliles.) 

Hübner, V. K. Oblasky v hnizdech koroptvich (Kugelquarzsteine in den Reb- 
hühnernestern). — Svet zvirat, V, Nr. 54, p. 10. (Böhm.) 

Jablonowski, J. Die landwirtschaftliche Bedeutung der Krähen. (Mit 2 Text- 
abbild, u. 1 Tab.) — Aquila, VIII, 1901, Nr. 3-4, p. 214—275. (Ungarisch 
und deutsch.) (Ung.) 

Jammernegg, H. Wie behandelt und verwendet man zum Ausstopfen bestimmte 
Vögel? — Gef. W., XXX, 1901, S. 36—37; Mitt. d. n.-ö. Jagdschutz -Ver., 

1901, S. 59-60. 

— Achtung auf den Vogelzug (Schneeammer in Mühlen). — Deutsch. Jäg., 
XXIII, 1901, S. 95; Jägerz. B. u. M., XVII, 1901, Nr. 7, S. 182; III. öst. 
Jagdbl., XVII, 1901, Nr. 4, S. 64. (Steierin.) 

— Nordische Schneeammer in Steiermark. — Hugos Jagdz., XLIV, 1901. 
Nr. 8, S. 249—250. (Steicrm.) 

18* 



27G Viktor R. v. Tsch usi zu Sc h m i d h f fe n. 

Karell. L. Der Kuckuck. - Mitt. d. Sekt. f. Naturk. d. Öst. T.-Cl., XIII, 1901, 
Nr. 4, S. 25—27. 

Klein Schmidt, 0. Der Formenkreis Falco Hierofalco und die Stellung des 
ungarischen Würgfalken in demselben. — Aquila, VIII, 1901, Nr. 1—2, 
p. 1—44. Nachtr., p. 45—47, mit 3 Taf. u. 4 Textabb. (Uiigr. part.) 

— Nachtrag zur Abhandlung über Hierofalco. — Ibid., VIII, 1901, Nr. 1—2, 
p. 49. 

Klolz, R. Beim Steinadlerhorste. — Hugos Jagdz., XLIV, 1901, Nr. 21, S. 613 
bis 018. (Tirol.) 

Klonner. Osk. Lebender Steinadler. — Jägerz. B. u. M., XVII, 1901, Nr. 5, S. 128. 
(Hukow.) 

Knezourek, K. Ze zivota zorava nebo jefaba obecneho (Grus cinerea Bebst.). 

— Vesmir, XXX, 1901, Nr. 10, p. 112. (Böhm.) 

Knotek. J. Nachtrag zur Ornis der Umgebung von Olmütz in Mähren. — Orn. 
Jahrb., XII, 1901, Nr. 2, 3, S. 97—99. (3Iiihr.) 

— und Reiser, 0. Vgl. „Ergebnisse d. orn. Zugbeobachtungen etc." (Bosii., 
Herzog.) 

Kollibay, P. R. Wie Lokalfaunen gemacht werden. — Orn. Monatsber., IX, 
1901, Nr. 7, S. 98— 101. (Behandelt: Holewa, Die Vogelfauna von Österr.- 
Schles. — Kritik.) (Schles.) 

Ki nhi), J. H. B. Sammler und Sammlungen. (Jos. Benkncr. — Wolfg. Ziegler. 

— Alex. Bau.) — Orn. Monatsber., IX, 1901, Nr. 3, S. 47—48. 
Krunnnel, H. Aus dem Leserkreise. (Die kleine, stumme Bekassine meckert 

niflit.) — Wild u. Hund, VII, 1901, Nr. 35, S. 558. (Siebciil).) 
K iiclilcr. Zur Nützlichkeit (?) der Eulen (Waldkauz). — Wcidw. u. TFundesp., 

1901, VI, Nr. 112, S. 1482. (N.-Ö.) 
I,akatos, Karl v. A kakasmezu faczantyükrol (Hahnenfedrigc Fasanhenne). — 

Trrmcszet, 1901, IV, ix, p. 9. (Uiif?.) 

— Sasfajaink orrlyuk-alakzatairol (Über die Nasenlöcherformation unserer 
Adlerarten). — Ibid., IV, x. p. 8—10, mit Abb. (Uli??.) 

— Az erdei szalonka fcszkclcsi viszonyairol (Das Nisten der Waldschno]tfo). 

— Ibid., IV, XIV. p. 7—9. (Ung.) 

— Madarritkasi'igok (Seltene Vögel). — Ibid., IV, XXI, p. 10. (Uiig.) 

Az ölyv taplälkozasi viszonyairol (Über die Erniihrungsverhilltnisso dos 
Itii-s-kard). - Ibid., V, m, p. 9—10. (Uiif?.) 
I. ^'i , II. Die zoologische Literatur Mährens und Österr.-Schlesicus bis 1901. 
'Sftp.-Abdr. a. „Zeitschr. des miihr. Landosmuseums", 1901, 37 S. (Afälir., 

Lazarini. I,. Freih. v. Fang eines Kondors in Tirol. — lnMsl)r. Nachr. vom 

4 /III. llMil, Nr. 52, S. H (Tirol.) 

L«»lth#, F. HU'inadler (in Windhag; erlegt. — Waiduili., XXI, MiOl, Nr. 13, 

S IK|. (N.-O.) 

Kin vertrauter Hteinadh-r (in Windhag) Mitt, d. n.-ö. .lagdsr-hiitz-Vor., 
VMt\, Nr. 7, 8. 2i',li (N.-Ö.) 



Ornithologiscbc Literatur Österreich-Ungarns und des Okkupationsgebietes 1901. 



277 



Lenecek, 0. Über den Ursprung des Kiickuckstriebes. — Verb. d. uaturf. Ver. 

in Brünn. Brünn, 1900. XXXVIII (1899), S. ? 
Linder, Karl. A madärrepülesrol (Über den Flug der Vögel). — Termeszet, 

IV, XXIV, p. 1. (rog.) 
Li tschau er, R. Über die ersten Ankunftszeiten der Motacilla alba. — Die 

Schwalbe, N. Flg., II, S. 73—97. (Österr.) 
Loos, K. Zur Ernährung unserer Vögel. — Vereinsschr. f. Forst-, Jagd- u. 

Naturk., 1900, H. IV, S. 16—26. (Böhm.) 

— Zur Ernährung unserer Vögel. — Ibid., 1900, H. V, S. 20—35. (Böhm.) 

— Etwas über Auswürfe der Nebelkrähe. — Orn. Monatsschr., XXVI, 1901, 
Nr. 7—8, S. 272—276. (Böhm.) 

— Ein Beitrag zur Frage über die wirtschaftliche Bedeutung des Eichel- 
hehers. — Die Schwalbe, N. Flg., II, 1901, S. 31—39. (Böhm.) 

— Ist der Kuckuck nützlich? — Orn. Jahrb., XII, 1901, H. 6, S. 221—226. 

— Eichelheher und Nonnenfalter. — Centralbl. f. d. ges. Forstw., 1901, H. 11, 
S. 461—466. (Böhm.) 

— Ein Zaunkönignest in einem Rauchschwalbenneste. — Orn. Monatsschr., 
XXVI, 1901, Nr. 10, S. 369. (Böhm.) 

Lorenz v. Liburnau, L. Vögel (in: Geschichte der Zoologie in Österreich von 
1850—1900). — Botanik und Zoologie in Österreich während der letzten 
50 Jahre. Festschr. z. SOjähr. Bestand d. k. k. zool.-bot. Ges. in Wien, 1901, 
S. 463—487. (Österr.) 

— Die ornithologische Versammlung in Sarajewo (25. bis 29. Sept. 1899). — 
Die Schwalbe, N. Flg., II, 1901, S. 40-62. 

— Daten über den schlankschuäbeligen Tannenheher vom Herbste 1900. — 
Ibid., 1901, S. 162—163. (Österr.) 

— Einige Daten über den Rosenstaar 1899. — Ibid., 1901, S. 163. (Tirol, 
Kraiu, Balm., N.-Ö.) 

— Statistische Darstellung der Ankunft der Rauchschwalben 1897 — 1899. — 
Ibid., 1901, S. 98—129. (Österr.) 

— Vgl. Die Schwalbe. 

Madaräsz, Jul. v. Magyarorszäg madarai. A hazai madärviläg megismeresenek 
vezerfonala. (Die Vögel Ungarns. Leitfaden zur Kenntnis der Vogelwelt 
Ungarns.) Budapest, 1901. 4°. Lief. 6, 7 (p. 213—308). (Viig.) 
Mal och, Fr. Kavky vjtahuji mlade cpacky (Wie die Dohlen junge Staare aus- 
heben). — Vesmir, XXX, 1901, p. 203. (Böhm.) 
Marek, M. Über Schnepfenprognose. — Wild u. Hund, VII. 1901, S. 145—147, 
mit 5 Wetterkarten. 

— Über Schnepfenzug und Schnepfenjagd an der Adria. — Balt. Waidmbl., 
I, 1901, Nr. 9, S. 175—177. (Kroat.) 

— Ornithologisches aus Zengg, II, 1899—1900. — Soc. hist.-nat. croat., XII, 
1901, p. '? (Kroat.) 

— Zum Herbstzuge an der Ostküste der Adria. — Der Jagdfr., I, 1901, Nr. 13, 
S. 203-206. (Kroat.) 



278 



Viktor K. v. Tschusi zu Schmidhoffen. 



Marek, M. Der Schuepfeiizug im Frühjahr 1900. — St. Hubert, XIX, 1901, 
Nr. 5, S. 59-02. 

— Zum Schuepfenzug au der Adria im Frühjahr 1901. — Ibid., XIX, 1901, 
Nr. 20, S. 253—254. (Kroat.) 

— Der Waehtelzug an der Adria (Frühjahr 1901). - Ibid., XIX, 1901, Nr. 22, 
S. 281— 282. (Kroat.) 

— Eutenjagd au der Adria. — Ibid., XIX, 1901, Nr. 33, S. 411—413. (Kroat.) 

— Meines alten „Brenö" letzte Hühnerjagd. — Ibid., XIX, 1901, Nr. 43, 
S. 536—537. (Kroat.) 

Moll. C. Der Frühlingszug von Turdus musicus 1897—1898. — Die Schwalbe, 

N. Flg., II, 1901, S. 130—138. (Österr.) 
Milani, E. Über den Zug der Waldschnepfen. — Österr. Forst- u. Jagdz., XIX, 

1901, Nr. 13, S. 100—101. 
Mitteilungen des Österreichischen Reichsbundes für Vogelkunde und Vogelschutz* 

in Wien. Redigiert von Karl Boyer und Dr. C. Floericke. Wien, 1901. 

4°. Bd. I (Jänner bis September), 4 Hefte ohne Pagin.; Bd. II (Oktober 

bis Dezember). 

Neukirchner, F. Seltene Varietäten des Ziemers oder Krammetsvogels. — 

Waidmh., XXI, 1901, S. 57. (Böhm.) 
Oruithologisches Jahrbuch. Organ für das paläarktische Faunengebiet. 

Herausgegeben von Viktor Ritter v. Tschusi zu Schmidhoffen. Hal- 

leiu, 1901. Ü Hefte, Lex.-8^ 246 S. 
«Kterfeld, G. v. liaubvögel und Mäuseplage. Jagdlich-ornithologische Studie 

aus dem Burzenlande. — Waidmh., XXI, 1901, Nr. 11, S. 143—149. 

(Siebeiib.) 

I' Srltenes Jagdglück {Tctrao tctrix X Phasianus colchicus in Klein-Göpfritz 
erlegt). — Jägerz. B. u. M., XVII, 1901, Nr. 13, S. 351. (N.-Ö.) 

i'.n her, Ad. Vom tollen Auerhahn. — Waidmh., XXI, 1901, Nr. 12, S. 173; 
Nr. 13, S. 187. (Sleierm.) 

Pechanek. ('her Aufbäumen der Rebhühner. — Der Jagdfr., I, 1901, Nr. 3, 
S. 37. (Böhm.) 

Peiter, W. Gute Nachbariichaft. Ornithologische Skizze aus Böhmens Paradies. 
- (Jef. W., XXX, 1901, Nr. 20, ö. 204—205; Nr. 27, S. 212-213. 
(Böhm.) 

Pl.i. fck, Ii. Zur Klärung in der Vogelschutzfrage. — Orn. Jahrb., Xll, 1901, 
H. t— 5, .S. 121 — 180. 

— VoKelwoltschmerz und Vogel weltkunde. — (Jef. W., XXX, 1901, Nr. 10, 
S. :H5-310; Nr.4l. '/'l ;;25, 332-333, 339-340,347-348,355-350. 
Nachichrift, S. 887 

ri.^rl. J. V. Ein Beitrag /.m (»ms Vindobonensis. — Orn. Monatsschr., XXVi, 
\m. Nr. 7.H, 8.2.^5-299; Nr. 9, S. 334-343; Nr. 10, S. 357— .'UJH; Nr. 11, 
- (N.-Ö.) 

Porti, .,,,,)„, du |'fHr.T'.b('rtr crh-gt) W;iid)iili., XXI, iDOl, Nr. II, 

rt. Iba. (Tirol.) 



Ornithologische Literatur österreicli-üngams und des Okkupationsgebietes 1901. 279 



Kaab, F. Ritt. v. Pfeifente (iu Kienberg-Gamming) erlegt. — Waidmb., XXL 

1901, Nr. 24, S. 358. (X.-Ö.) 
Rasser, F. Oruithologiscbes vom Grazer Schloßberg. — Waidmb., XXI, 1901, 

S. 41. (Steierm.) 

Rauscb, Matb. Die Sänger- oder Orpheus-Grasmücke {Sylvia orphm Temm.). 

— Mitt. d. österr. Reichsb., II, lOul, Nr. 1. 
Reise^r, 0. (Gelege von Xucifraga bei Sarajewo gefunden.) — Zeitschr. f. Ool, 

XI, 1901, Nr. 2, S. 26. (Bosu.) 

— Flugversuche mit einer Rauchschwalbe. — Die Schwalbe, N. Flg., II, 1901, 
S. 167. (Steierm.) 

— Parus lugubris graecus nov. subsp. — Orn. Jahrb., XII, 1901, H. 6, S. 216. 
(Auch Österr.-Ung.) 

— Über die Eier vom Sperlingskauz, Carine (Glaucidium) passerina (L.). — 
Orn. Monatsber., IX, 1901, Nr. 12, S. 177 — 181. (Steierm.) 

— und Knotek, J, VgL „Ergebnisse der ornith. Zugsbeobachtungen etc.". 
Reith, A. B. Über das Vorkommen von Stein- und Schneehühnern in Nieder- 
österreich. — Der Jagdfr., I, 1901. Nr. 10, S. 148—149. (N.-Ö.) 

Richter, Fr. Fluggeschwindigkeit des Federwildes. — Mitt. d. n.-ö. Jagdschutz- 

Ver., 1901, Nr. 4, S. 128—131. 
Riedl, J. Eingefangener Storch. — Jägerz. B. u. M., XVII, 1901, Nr. 8, S. 211. 

(Böhm.) 

— Frechheit eines Eichelhehers (Kröpfen eines Sperlings). — Jägerz. B. u. 
M., XVII, 1901, Nr. 5, S. 129. (Böhm.) 

Ruzicka, Job. Einen weißen Nußheher au 0-Kenez erlegt). — Waidmb., XXI, 

1901, Nr. 7, S. 99. (Uuff.) 
Safarik, J. Steppenbussard (bei Scheibbs am 2t'., VI. 19ul erlegt). — Mitt. d. 

n.-ö. Jagdschutz -Ver., 1901, Nr. 8, S. 295. (N.-Ö.) 
Schade, Fr. Beitrag zum Vogelschutz. — IU. öst. Jagdbl.. XVII. 19uL Nr. 5. 

S. 77—78. 

— Ornithologische Notizen aus Mähren, mit besonderer Berücksichtigung der 
nächsten Umgebung Brünns. — Orn. Jahrb., XII, 19ul, Nr. 4 — 5, S. 181 
bis 200; III. öst. Jagdbl., XVII, 1901, Nr. 8, S. 125—127: Nr. 10, S. 155 
bis 157; Nr. 11, S. 170—172: Nr. 12, S. 187—192. (Mähr.) 

Schaeff, E. Eiderenten im Binnenlande. — Wild u. Hund. VII, 1901, S.9. (Böhm.) 

— Ein abnorm gefärbtes Rebhuhn (mit Abbild.). — Ibid., VII, 190l, S. 91. 
(Böhm.) 

Schafarik, F. Rotfußfalken (bei Warasdin). — Mitt. d. u.-ö. Jagdschutz -Ver.. 

1901, Nr. 6, S. 233. (Kroat.) 
Schaller, F. v. Über das Vorkommen des Rotfußfalken (Erythropus vespertinus) 

in Steiermark. — Weidm., XXXII, 1901, Nr. 27, S. 334. (Steierm.) 
Schenk, J. Der Vogelzug in Ungarn im Frühjahre 1899. VI. Jahresber. der 

Ungar. Orn. Centrale. — Aquila, VIII, 1901, Nr. 1—2. p. 5<.>— 122. (Ulis:.) 
Die Schwalbe. Berichte des Comites für ornithologische Beobachtungs-Stationen 

in Österreich. Herausgegeben von der ornithologischen Sektion der k. k. 



280 Viktor K. v. Tscliusi zu S cb m idho ff en. 

zool.-botiin. Gesellschaft in Wien. Redigiert von Dr. L. Lorenz Ritt. v. 
Liburnau. Neue Folge, II, 1900-1901. Wien, 1901. 4^ VI + 1G9 S. 
Mit 1 Karte. 

> L i Iii, L. Über die von Phalacrocorax carho verzehrten Fische. — Die Schwalbe, 

N. Flg., II, 1901, S. 168. (X.-Ö.) 
S., Fritz. Leben und Treiben des Turmfalken in der Großstadt (Wien). — Weidw. 

u. Huudesp., VI, 1901, Nr. 141, p. 1459. (N.-Ö.) 
Sitowski, L. Schwarzhalssteißfuß (P. nigricolUs). — Waidmh., XXI, 1901, 

Nr. 19, S. 276. (Galiz.) 
Sk. Aufbäumen von Rebhühnern. — III. öst. Jagdbl, XVII, 1901, Nr. 11, S. 180. 

(Höhm.) 

Soukui». Job. Ein Auerhahn unter Haushühnern. — Jägerz. B. u. M., XVII, 
1901, S. 239; Mitt. d. n.-ö. Jagdschutz -Ver., 1901, Nr. 6, S. 231—232. 
(Böhm.) 

Spieß, V. Beobachtungen am Horste eines Schlangenadlers. — Weidw. u. Hundesp., 

VI, 1901, Nr. 148, S. 1674—1675. (Siel)enl).) 
Steuer, A. Die Wirkung des Unwetters vom 19. März 1899 bei Triest. — Die 

Schwalbe, N. Flg., II, 1901, S. 163. (Triest.) 
Stocker, H. Über den Auerhahn bei der Verhovec-Hütte. — Waidmh., XXI, 

1901, Nr. 11, S. 158. (Steierm.) 
Strohschneider, Job. Von unseren Schwalben. — Mitt. d. österr. Reichsb. f. 

Vogelk. u. Vogelsch. in Wien, II, 1901, Nr. 2, S. 26. (Böhm.) 
Stroinigg, J. Hühnerhabicht. Eine monographische Skizze. — Waidmh., XXI, 

19(11, Nr. 6, S. 71—78. (Steierm.) 

— Zur „Kritischen Betrachtung" der monographischen Skizze des Hühner- 
habichts von Aug. Beck in Nr. 5 der Mitt. des n.-ö. Jagdschutz -Ver. — 
Ibid., XXI, 1901, Nr. 12, S. 171—173. (Steierm.) 

iil.iy, E. Ludw. Madarpusztulils es madarvcdelem (Verlust in der Vogelwelt 
und Vogelschutz). — Terme.szet, 1901, IV, xix, p. 3. (Unj::.) 

— A verebkerdesrol (Über die Spatzenfrage). — Ibid., 1901, IV, vi, p. G. (UnjJr.) 
SzDtK jun., Andreas. A vercbkerdoshez (Zur Spatzenfrage). — Termcszet, 1901, 

V, VIII. p. 7. (I n«:.) 

'r:ik:irh, Jul. V. A szaloukak fc.szkelese, pusztulasa es csalogatosippal valo vadii- 

>zatji ((;ber Scolopdx rmticala). — Termcszet, 1901, V, i, p. 7. (Uiiur.) 
I;ilsk>, Jos. Il<;i.se- und Vcrhandlung.sberichl. — JH. öst. Jagdbl., XVll, 1901, 

Nr. 1, S. 10—13; Nr. 3, S. M-IG; Nr. (;, S. 99—101; Nr. 7, S. 112— IH; 

Nr. 9, S. in-I12 (Okkup.-(iehi('t, Halin.) 
T«'W«'H. Zwei merkwürdige Fiiilo ;ius dem Vogelleljcn. — Weidm., XXXII, 1901, 

Nr, 4Ü, ö. 502; Hugos Jagdz., XLIV, 1901, Nr. 18, S. 537. (Steierm.) 
l"lliii|Ccr, Vinz. Kin Hnlmcrgoicr, der aufs Blatt Ilicgt. — Waidmh., XXi, 

IDOI, Nr. 19. 8. 271. (Tirol.) 
i nrhii-ii /.u Schinidboffrii, Viklor Kitt. v. Oniithologisclio KoUektanoen aus 

nhUTrcich-UnjCJini und dem Okkiipatioiisgcbiolo, VII. 189H. — Orn. Jahrb., 

XII, lüOl, Nr. 2, ö, 8. lüO— 110 (ÖHtorr.-Uii»^.) 



Oruitbülogische Literatur Ostcrrcich-Uugarns und des Okkupationsgebietes li)01. 281 

Tschusi ZU Schmidhof t'eu, Viktor Eitt. v. Partieller Albiüismus beim Rot- 
kehlchen und Nachahmungsgabe beim Gartenrotschwänzchen. — Orn. 
Monatsschr, XXVI, 1901, Nr. 7—8, S. 268—269. (Salzl).) 

— Neue Formen aus Madeira. (Anhang: Äccentor collaris reiseri Tsch. aus 
dem Balkangebiete.) — Orn. Monatsber , IX, 1901, Nr. 9, S. 131. (Okkup.- 
Gebiet.) 

— Zoologische Literatur der Steiermark. Ornithologische Literatur 1900. — 
Mitt. d. naturw. Ver. in Steierm. (1900). Graz, 1901. S. C— GL (Steierin.) 

— Der Bartgeier in Tirol (aus „Orn. Jahrb.", 1900). — Weidvv. u. Hundesp., 
VI, 1901, Nr. 150, S. 1740—1741. (TiroL) 

— Der schlankschnäbelige Tannenheher in Österreich im Herbste 1900. — 
Die Schwalbe, N. Flg., U, 1901, S. 161-162. (Österr.) 

— Vgl. Ornithologisches Jahrbuch. 

Untersteiner, E. L' anno ornitologico al piede delle Alpi. Scene all' aperto 
e fiori di lettura (cont.). — Avicula, V, 1901, Nr. 43—44, p. 113—117. 
(Tirol.) 

U. 0. C. Gegenseitige Vereinbarung hinsichtlich der Beobachtung des Vogelzuges. 
— Aquila, VIII, 1901, Nr. 1—2, p. 147—155. 

— Instituts -Angelegenheiten. — Ibid., VIII, 1901, Nr. 1—2, p. 194—199. 
(Ing.) 

Valentinitsch, F. Höchst absonderliches Betragen eines in voller Freiheit 
lebenden Auerhahnes. — Weidm., XXXII, 1901, Nr. 85, S. 425—426 (mit 
Abbild.); Wild u. Hund, VII, 1901, Nr. 23, S. 362 (mit Abbild.). (Steierm.) 

— Der vertraute Auerhahn in Untersteier. — Weidm., XXXII, 1901, Nr. 37, 
S. 454. (Steierm.) 

— Der zahme Auerhahn bei Trifail in Untersteiermark. — Hugos Jagdz., 
XLIV, 1901, S. 427—428; Wild u. Hund, VII, 1901, Nr. 51, S. 811. 
(Steierm.) 

— Verrückter Auerhahn. — Balt. Waidmbl., I, 1901, Nr. 14, S. 282-283. 
(Steierm.) 

Vogel, J. Schreiadler (in Ebreichsdorf erlegt). — Mitt. d. n.-ö. Jagdschutz -Ver., 

1901, Nr. 12, S. 441. (N.-Ö.) 
Vondräcek, V. zivote ofesnika a jeho hnizdeni se v Cechach (Über das Leben 

und Brüten des Nußhehers in Böhmen). — Vesmir, XXX, Nr. 18, p. 216. 

(Böhm.) 

Weselsky, St. Kecke Elster (Brod a. S.). — Waidmh., XXI, 1901, Nr. 5, S. 69. 
(Uug.) 

Weissenberger, H. Dankbarkeit einer Schwalbe. — Mitt. d. österr. Eeichsb. f. 

Vogelk. u. Vogelsch. in Wien, 1901, Nr. 3. 
Wieninger, G. Drei Flugversuche mit Rauchschwalben. — Die Schwalbe, N. 

Flg., II, 1901, S. 167. (01).-Ö.) 
Wolfinger, E. Eine Adlerfamilie (bei Bludenz) erlegt. — Waidmh., XXI, 1901, 

Nr. 18, S. 258—259. (Yorarlb.) 



282 Viktor K. v. Tscbusi zu Schmid hoffen. 



Anonym. 

Seltene Jagdbeute (Lämmergeier in Mariazell erlegt). — Grazer Tagesp., 22. /III. 
mid 2G./III. 1901; Mitt. d. n.-ö. Jagdschutz -Ver., 1901, S. 191. (8teierm.) 
Zeitungsente! 

Ein Lämmergeier (bei Mariazell). — Weidm., XXXII, 1901, Nr. 38, S. 468. 

(Steierm.) Zeitungsente! 
Kutteugeier in der Frein erlegt. — Hugos Jagdz., XLIV, 1901, Nr. 11, S. 343. 

(tSteieriu.) 

Seltene Jagdbeute (Ghjps fulvus im Gößgraben erlegt), — Weidw. u. Hundesp., 

VI, 1901, Nr. 154, S. 1581. (Steierm.) 
AutTvlärung über den Kondorfang in Tirol. — Hugos Jagdz., XLIV, 1901, Nr. 12, 

S. 373—374. (TiroL) 
Steinadlerfang. - Ibid., XLIV, 1901, Nr. 13, S. 405. (Scliles.) 
Erlegter Steinadler (Verwalltal). — III. öst. Jagdbl., XVII, 1901, Nr. 7, S. 118. 

(TiroL) 

Einen alten Steinadler (bei St. Anton) erlegt. — Jä.gerz. B. u. M., XVII, 1901, 

Nr. 14; S. 381. (TiroL) 
Vom Adlerfang (Nauders). — Deutsche Jägerz., XXIII, 1901, Nr. 22, S. 220. 

(Tirol.) 

Ein becjuem erbeuteter Steinadler (bei Waidhofen a. d. Ybbs). — Hugos Jagdz., 

XLIV, 1901, Nr. lö, S. 481. (N.-Ö.) 
Einen Steinadler bei Bozen gefangen. — III. öst. Jagdbl, XVII, 1901, Nr. 12, 

S. 199. (Tirol.) 

Ein Schreiadler (bei Wiener-Neustadt) erlegt. — Jägerz. B. u. M., XVII, 1901, 

Nr. 22, S. Ü12. (N.-Ö.) 
Seltenes Weidmannsheil {Aquüa naevia bei Ebreichsdorf erlegt). — Weidw. u. 

Hundesp., VII, 1901, Nr. 152, S. 1808. (N.-Ö.) 
Eine gewili seltene Jagdbeute {Pandion haliaetus bei Aschach erlegt). — Weidm., 

XXXII, 1901, Nr. 31, S. 384. (Ob.-Ö.) 
Unfall auf einer (Fisch-)Adlerjagd (am Attersee). — N. Wiener Abendbl. vom 

21./V1I. 1901, S. 4; Salzb. Volksbl. vom 25./VIL 1901; Halleiner Volksfr., 

Nr. 30 vom 27./VII. 1901; Jägerz. B. u. M., XVII, 1901, Nr. 15, S. 407; 

Hugü.s Jagdz., XLIV, 1901, Nr. IG, S. 415. (Ob.-Ö.) 
J'nslnr ruHcuH (am 2./II. 20 Stück bei Gyula). — Aquila, VIII, 1901, Nr. 3, 4, 

p. 29«- 299. (l'iii?.) 

Ein toller Auerhahn. - Waidmh., XXI, 1!)01, Nr. 10, S. 140—141. (Sleierin.) 
Kill merkwürdiger Auerhahn. — Hugos Jagdz., XLIV, 1901, Nr. 12, S. 372. 
(Stclrrm.) 

Ein fideh-r Auerhahn. - Diana, XIX, 1901, Nr. 7, S. 91— 95. (Sieierm.) 

Em im Wiener SUidtrayon ericgier Hirkhahn. - Hugos Jagdz., XEIV, 1901, 

Nr. 13, S. KM- -ÜKk (N.-ö.) 
(;bcr den Birkhuhn im Wiener Stadtrayoii. (Atisgckommenes Stück!) — Ibid.. 

XLIV, 1901, Nr. 14, S. 437. (N.-Ö.) 



Ornitbologische Literatur Österreich-Uugarns und des Okkupationsgebietes 1901. 



283 



Kaekelbabn (in Klausen) erlegt. - III. öst. Jagdbl, XVII, 1901, Nr. 7, S. 118. 
(Tirol.) 

Erlegter Rackelhahn (in Cernotin). — Hugos Jagdz., XLIV, 1901, Nr. 23, S. 692-. 
(Mähr.) 

Seltenes Jagdglück. (Der vermeintliche Bastard von T. tetrix X Fhasianus colchi- 
cus ist ein abnorm gefärbter Fasan.) — Jägerz. B. u. M., XVII, 1901, Nr. 14, 
S. 381. (N.-Ö.) ■ 

Ein neues Fasanenprodukt (vgl. Seltenes Jagdglück). — Diana, XIX, 1901, Nr. 8, 
S. 106. (N.-Ö.) 

Zahm gewordene Bläßbübner (a. d. Wörtber See). — Waidmb., XXI, 1901, Nr. 7, 
S. 99. (Kärnt.) 

Oruitbologiscbes {Plegadis falcinellus bei Ternitz im Juli). — Weidw. u. Hundesp., 

VI, 1901, Nr. 145, S. 1581. (Steierm.) 
Weiße Störche am Sylvestertag (6 Stück bei Csala). — Aquila, VIII, 1901, Nr. 3, 

4, p. 298—299. (Ung.) 
Storchzug (bei Böbm.-Kamnitz). — Jägerz. B. u. M., XVII, 1901, Nr. 11, S. 294. 

(Böüm.) 

Seltene Vogelarten aus Ungarn (Pelecmius onocrotaeus, Grus virgo, Tetrao me- 
dius). — Waidmb., XXI, 1901, Nr. 15, S. 219. (Uug.) 

Ungarisch.^) 

A varjü mezögazdasägi jelentösege. (Die Bedeutung der Krähe in der Landwirt- 
schaft.) — Ternieszettudomänyi közlöiiy, 1901, p. 14G und 198. 
A füsti fecske vonuläsa (Hirundo riistica). — Ibid., 1901, p. 147. 
A füsti fecske megjelenese. (Ankunft der Eauchschwalbe.) — Ibid., 1901, p. 283. 
A kardaly vadäszatänak különös mödja. (Eine besondere Art der Sperberjagd.) 

— Ibid., 1901, p. 315. 

Tarka füsti fecske. (Gescheckte Rauchschwalbe.) — Ibid., 1901, p. 474. 
Fecske fioka szeptember vegen. (Rauchschwalben-Nestling im September.) — Ter- 
meszet, 1901, V, iii, p. 12. 

Czeohiseh. 

Vzäcny lov. (Seltene Jagdbeute. — Auerhahn bei Prag [ober Krc] geschossen.) 

— När. Polit., 8./I. 1901, Nr. 8. 

Divokä kachna mrazy zahnäna do dvora. (Eine Stockente durch die Fröste in 
ein Bauerngehöft getrieben.) — Ibid., 28./II. 1901, Nr. 59. 

Zvestovatele jara. (Frühlingsboten. — Erscheinen der Störche.) — Ibid., 28. /III. 
1901, Nr. 80. 

Cäp a myslivost'. (Der Storch und seine Jagd.) — Lov. Listy, 1891, Nr. 3. 



') Die Angabe der in ungarischer und czechischer Sprache erschienenen Artikel verdanke 
ich, erstere Herrn Theodor Kor mos in Budapest, letztere Herrn K. Knezourek, Oberlehrer in 
Starkoc. 



284 



Viktor K. v. Tseliusi zu Schmidh offen. 



Kiivka lupic. (Die Dohle als Nesträuber.) - Lov. Besidka, VII, 1901, \k 143. 
Ffichod capü za snehove viluice v Nyiiiburku. (Ankunft der Störche während des 

Schneegestöbers in Nimburg.) — När. Polit., 26./III. 1901, Nr. 84. 
Letosui jarni snehy a hmyzozrave ptastvo. (Der heurige Frühlingsschnee und 

die insektenfressenden Vögel.) — Ibid., 28./IIL 1901, Nr. 86. 
Oapü 1. dubna 1901 vetsi mnozstvi. (Größere Menge von Störchen am 1. April 

im Badekurort Bobdanec.) - När. Pol., 5. /IV. 1901, Nr. 94. 
Vzäcna kofisf. (Seltene Beute. — Flußadler bei Mefic erlegt.) — Ibid., 5. /IV. 

1901, Nr. 94. 

Cäpi V polabske krajine od Lyse ku Kolinu se vrätili podruhe. (Die Störche in 

der Elbegegend von Lissa bis Kolin zum zweitenmale zurückgekehrt.) — 

Ibid., 24./IV. 1901, Nr. 112. 
Neklamni zvestovatele jara. (Untrügliche Frühlingsboten. — Störche.) — Ceskä 

Myslivost", V, Nr. 4, p. 72. 
Doba lihnuti ptactva naseho. (Brutzeit unserer Vögel. Eine Tabelle.) — Svöt zvi- 

fat, V, Nr. 46. 

Snezne sovy v Cechäch. (Schneeulen in Böhmen.) — Ibid., V, Nr. 46. 

Sluky a svOtlo. (Die Waldschnepfen und das Licht.) — Ceskä Mislivost', V, p. 91. 

Neobycejnc mnozstvi tetfevü v severozäpadnich Cechäch. (Eine ungewöhnliche 

Menge von Auerhähnen im nordwestlichen Böhmen.) — Svct zvifat, V, 

Nr. 48, p. 6. 

Ilojnost vodniho pfactva. (Eine Menge von Wasservögeln auf den Bohdanecer 
und Zehuner Teichen.) — När. Polit., 28./IX. 1901, Nr. 268. 

Robäci V tabu. (Ohrensteißfüße auf dem Zuge bei Miechelob.) — Ceskä Myslivosf, 
V, p. 112. 

Tiil))ci uejhorsi lui)ici mezi drobuym nasim ptactvem. (Die Würger, die ärgsten 

Käuber unserer Vogelwelt [Lan. excuhitor und minor]). — Svöt zvifat, 

V, 1901, Nr. 53, p. 5. 
Vodni ptactvo v letosnich povodnich. (Das Wassergeflügel während der heurigen 

i.'berschwemmungeu.) — Ibid., V, 1901, Nr. 53, p. 6. 
.Iik si hnizdici koroptev opatfila nähradu za uloupcuä vejce. (Wie sicli ein 

brütendes Rebhuhn Ersatz für die gestohlenen Eier verschafl't.) — Svet 

zvifat, V, 1901, Nr. 53, p. 10. 
O vyznainu vran v hospodäfstvi i»(iliiini a Icsnini. (Über die Bedeutung der 

Krfiheu für Land- und Forstwirtscliaft.) (Aus dem Deutsclien.) — Vesmir, 

XXX, p. 258 259. 

Orel zaHtfclen. (Ein Adler [sp.?] bei Kojelic erlogt.) — När. Polit., 9./X. 1901, 
Nr. 278. 

VzJicny lov. (Scitcuo Jagdbi iil«-. - lloldurus sldlaris bei Oporno erlcgl.) — Ibid., 

2L/X. 1901, Nr. 21M». 
Hil/i koropt4jv, (Wellies Itebhulm bei Clilistov geschossen.) - ibid., 22./X. 19<)1, 

Nr. 291. 

Krusny cietiipläf orla skaluiho hLfi-len. (Ein .scliöncs E.\<;m|)lar eines Steinadb^rs 
bi'i Kutt<«nbfrK erlegt.) - Ibid., 23./X. lOOl, Nr. 292. 



Ornithologische Literatur österreicli-üngarns und des Okkupationsgebietes 1901. 



285 



Vzäcny lov. (Seltene Jagdbeute. — Steinadler bei Bfeznitz am 5. /XI. 1901 erlegt.) 
— Ibid., 7./XI. 1901, Nr. 307. 

Vzacnä lovecka kofist'. (Seltene Jagdbeute. — Steinadler ad. 8. /XI. bei Wittingau 
erlegt.) — Ibid., 13./XI. 1901, Nr. 313. 

Vzacny lov. (Seltene Jagdbeute. — Weißköpfiger Geier am 17. /XI. in Starken- 
bach erlegt.) - Ibid., 21./XI. 1901, Nr. 321. 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaea 

Rob.-Desv. 

Von 

P. Stein (Genthin). 

(Eingelaufen am 18. Februar 1903.) 

Zu den wenigen Anthomyidengattungen, die in beiden Geschlechtern aufs 
sicher.ste von den übrigen Gattungen unterschieden werden können, gehört nebst 
Homalomyia Bouche auch die (j2itt\m^ Hydrotaea. Die Merkmale, auf die sie seiner- 
zeit von Robineau-Desvoidy (Essai sur les Myod., 509, XIV) errichtet wurde, 
gehören allerdings nur dem männlichen Geschlechte an, indessen zeigen auch die 
Weibchen so charakteristische Unterschiede von den Weibchen anderer Gattungen, 
daß sie bei einiger Aufmerksamkeit von jedem geübten Anthomyidensaminler als 
zu der vorliegenden Gattung gehörig erkannt werden müssen. Wenn dies bisher 
oft nicht geschehen ist, so liegt dies an der mangelhaften Charakterisierung des 
weiblichen Geschlechtes, da keiner der neueren Autoren die unterscheidenden 
Merkmale angeführt hat, die zwar nur unscheinbar sind, aber doch vollständig 
genügen, die Gattung erkennen zu lassen. 

In ihrem Betragen haben die Hydrotaea -Arten große Ähnlichkeit mit 
den Arten der Gattung Homalomyia. Wie bei dieser schweben die Männchen 
unter Bäumen, ebenfalls rastlose Tänze auiführend. Ob sich die Art ihrer Be- 
wegung von derjenigen der Ho??iaZom2/ia-Männchen unterscheidet, habe ich bei 
der Schnelligkeit, mit der sich der Flug vollzieht, nicht konstatieren können; ich 
selbst habe jedenfalls keinen Unterschied bemerken können, da es mir wiederholt 
vorgekommen ist, daß ich in der Absicht, Homalomyia -Arten zu fangen, mich 
plötzlich im Besitz eines Hydrotaea-M'innchens sah. Die Weibchen dieser letz- 
teren nehmen an den Tänzen nicht teil, sondern sind in der Regel auf Blättern 
oder Blüten zu finden, ebenso wie die Homalomyia -Weibchen. Während, aber 
die letzteren in ihrem Betragen fast durchweg gleich sind, finden wir bei 
Hydrotaea Gattungsgenossen, die sich zum Leidwesen von Menschen und Tieren 
ganz anderer Liebhabereien befleißigen. Von dem Weibchen der H. meteorica 
dürfte es wohl jedem Sammler bekannt sein, wie es durch sein hartnäckiges 
Wiederkehren zu derselben Körperstelle, namentlich Nase und Ohren, einen aufs 



286 



P. stein. 



höchste peinigen kann, oft genug gerade in dem Augenblick, wo man im Begriff 
ist, ein eben erbeutetes Tier zu spießen, so daß man nicht einmal die Hand zum 
Vertreiben der Plagegeister frei hat. Ob die Tiere dabei einen giftigen Stoff auf 
die Haut ihres Opfers übertragen, weiß ich nicht; jedenfalls überziehen sich die 
von ihnen heimgesuchten Stellen mit einem leichten, f rieselartigen Ausschlag, der 
freilich schnell wieder verschwindet. Ich will hier beiläufig erwähnen, daß auch 
das Weibchen von Trichopticus decolor Fall, {cunctans Schin., nec Meig.), die 
in hiesiger Gegend ziemlich gemein ist, in ganz derselben Weise den Menschen 
belästigt. Neben meteorica sind es besonders die Weibchen von velutina, irritans 
und curvipes. die je nach der Örtlichkeit in gleicher Weise lästig werden. Weniger 
bekannt dürfte sein, daß auch die Männchen der genannten Arten mit den Weib- 
chen zusammen den Menschen umschwärmen; so habe ich z. B, curvipes nur auf 
diese Weise erbeutet und auch irritans weit seltener auf andere Weise gefangen. 

Die Verbreitung der Arten scheint eine ziemlich große zu sein; die meisten 
bekannten Arten sind wenigstens in ganz Europa gefangen worden und es ist an- 
zunehmen, daß ein Teil davon auch in außereuropäischen Ländern angetroffen 
werden wird. Leider ist das Anthomyidenmaterial, das ich aus diesen Gegenden 
erhalte, in der Regel zu dürftig, um ein Urteil darüber abgeben zu können. Bei 
der leichten Unterscheidung der Arten und der meist beträchtlichen Größe dürfte 
die Zahl der noch unbekannten europäischen Arten eine weit geringere sein als 
in der Gattung Homalonujia ; ich hoffe daher, daß die folgende Abhandlung 
trotz der geringen Zahl der beschriebenen Arten eine verhältnismäßig erschöpfende 
sein wird. 

Die Männchen sind stets an dem an der Spitze der Vorderschenkel auf 
der Unterseite befindlichen Zahn zu erkennen und daher mit keinem anderen 
Anthomyidenmännchen zu verwechseln. Schwieriger ist die Unterscheidung der 
Weibchen, doch sind auch sie durch eine Reihe von Merkmalen ausgezeichnet, 
von denen jedes einzelne sich zwar auch bei anderen Gattungen findet, die in 
ihrer Ge.saintlieit aber nur bei der vorliegenden Gattung zu finden sind und die 
AufsK'lIung einer besonderen Gattung auch für das weibliche Geschlecht recht- 
fertijfen würden. Ich verweise auf die unten folgende ausführliche Charakteristik 
der Weibchen. Nicht unerwähnt will ich lassen, daß in den meisten Fällen die 
Ihjdrotacn- Arien Ix-iderlei Geschlechts von denen anderer Gattungen schon durch 
c'w figi'ntiinilirrhcs äußeres Merkmal zu unterscheiden sind. Die Vorderbeine 
Mind närnlich in der Regel auflallend weit nach vorne gerichtet dadurch, daß die 
Vordorhüfton, die bei den meisten anderen Fliegen der Vorderbrust dicht anliegen, 
weit von dioKcr abstehen. Diese Haltung verleiht den llydrotaea- Arten etwas 
«•igr-ntfimlich Kauhiierartiges und erinnert lebhaft an die bekannte Orthoptcrc 
AfantiM rcliffiosn. Ob diunit eine besonders freie Bewegliclikeit der Vorderbeine, 
;' ht in ZiisamrnenhanK' mit einer bestimmten licbensweise, verbunden ist, 
' h nicht ormitfi-In kniuwii. Doch halx; ich durch Vergleich mit vielen 
: r.ii Aiilhomyidcn gefund.-Fi, daß bei den Jh/drotaca- Arten die Vorderbrust 
It «U?lh', wo tiirh dio Vordr^rhüftcn anlegen, in ausgedehnterer und auf- 
fallmderor Woinr- ^rlnti und glänzend ist als bei anderen Fliegon und daß somit 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaea Rob.-Desv. 



287 



infolge geringerer Reibung eine möglichst ungehinderte Bewegbarkeit der Vorder- 
beine wohl angenommen werden kann. Jedenfalls glaube ich, daß dieses Merkmal 
in vielen Fällen geeignet sein wird, ein iET^/tZrotom -Weibchen sofort als solches 
erkennen zu lassen. 

Der Kopf der jBTi/tZrotom-Män neben wird im Profil gesehen fast ganz von 
den Augen eingenommen und hat infolgedessen große Ähnlichkeit mit dem der 
meisten Homalomyia- Arten. Gewöhnlich ragen nur die Stirne an der Fühlerbasis 
und die Wangen etwas vor, während die Backen ebenfalls nur unbedeutend unter 
die Augen herabgehen. Der Mundrand ist in der Regel nur wenig, aber etwas 
mehr vorgezogen als bei der Gattung Homalomyia. Die nackten, pubeszenten 
oder dicht behaarten Augen stoßen bei den meisten Arten auf dem Scheitel zu- 
sammen und nur in wenigen Fällen ist eine deutliche Stirnstrieme zu bemerken. 
Infolgedessen hören auch die die Stirnstrieme einfassenden Borsten meist schon 
weit vor dem Scheitel auf. Die Behaarung der Backen ist ziemlich dicht und 
nach vorne gerichtet und finden sich namentlich am vorderen Mundrand eine 
Anzahl kräftiger Borsten derselben beigemischt. Am Mundrand selbst steht jeder- 
seits eine kräftige und lange Borste, über der in der Regel noch zwei kürzere 
sich finden. Die Ozellarborsten sind gewöhnlich gleichmäßig dünn und nur bei 
wenigen Arten, die auch infolge anderer Eigenschaften eine für sich ziemlich ab- 
geschlossene Gruppe bilden, kann man zwischen denselben zwei stärkere Borsten 
wahrnehmen. Das Mondchen über den Fühlern ist bei sämtlichen Arten durch 
seine silbergraue Bestäubung und Ausdehnung ins Auge fallend; eine gleich auf- 
fallende Bestäubung zeigen bei vielen Arten auch die Wangen. Die Fühler er- 
reichen an Länge nie das Untergesicht und das dritte Glied ist konstant etwa 
doppelt so lang als das zweite; letzteres ist auf der Oberseite mit 2 — 3 deutlichen 
Borsten versehen. Die Fühlerborste ist ebenfalls durchweg gleich gebildet, indem 
sie bei sämtlichen Arten nach der Basis zu ganz allmählich, aber nur schwach 
sich verdickt und nie eine deutliche Gliederung erkennen läßt. Fast vollkommen 
nackt ist sie wohl nur bei armipes und occulta, während sich in allen anderen 
Fällen eine mehr oder weniger deutliche Pubeszenz erkennen läßt. Rüssel und 
Taster zeigen in ihrem Bau nichts Auffallendes und bei den einzelnen Arten 
nichts von einander Abweichendes. 

Der Thorax ist außer den stärkeren Borsten mit feinen Haaren besetzt, 
deren Länge und Dichtigkeit allerdings bei den verschiedenen Arten verschieden 
ist. Im allgemeinen ist die Behaarung dünn auf dem hinteren Teil des Thorax, 
ziemlich dicht dagegen auf der vorderen Hälfte, Doch nimmt sie auch hier nicht 
kontinuierlich die ganze Oberfläche ein, sondern läßt fast bei allen Arten zwei 
Striemen frei, die in ihrer Breite wechseln, aber stets, namentlich wenn man den 
Thorax von vorne betrachtet, deutlich wahrzunehmen sind. In einzelnen Fällen 
ist die Grundbehaarung so dünn und dürftig, daß man eine reihenweise Anordnung 
derselben zu verfolgen vermag; in diesem Falle sind natürlich die eben erwähnten 
Striemen kaum zu bemerken. Außer dieser feinen Grundbehaarung finden sich 
die üblichen stärkeren Thorakalborsten, und zwar regelmäßig sechs Dorsozentral- 
borsten, von denen vier hinter der Naht liegen. Akrostichalbörstchen oder, wenn 



288 



P. stein. 



man will, innere Dorsozentralborsten fehlen nur bei einer Art gänzlich oder sind 
wenigstens auf ein ganz unscheinbares, unmittelbar vor dem Schildchen liegendes 
Paar beschränkt. Bei allen anderen Arten sind sie wenigstens auf dem hinteren 
Teil des Thorax deutlich; im übrigen variiert ihre Zahl und Stärke ziemlich be- 
deutend. Ist die Gruudbehaarung des Thorax kurz und dürftig, dann sind die 
Akrostichalborsten auffallend stark, fast so kräftig als die Dorsozentralborsten, 
und es finden sich gewöhnlich vor der Naht zwei, hinter derselben 3 — 4 Paare 
in ziemlich regelmäßiger Anordnung. Bei längerer Behaarung des Thorax werden 
sie bedeutend feiner, verschwinden vor der Naht bisweilen ganz und sind auch 
hinter derselben oft nur schwer wahrzunehmen. Da ihre Anordnung für einige 
Arten charakteristisch ist, so werde ich bei der speziellen Beschreibung derselben 
näher darauf eingehen. Die Präalarborste fehlt in der Regel ganz und ist nur 
bei einer Art von auffallender Länge. Die Sternopleuralborsten zeigen die An- 
ordnung 1, 1 und nur bei den Arten mit auffallend kräftigen Akrostichalborsten 
findet sich bisweilen unter der hinteren noch eine sehr kurze und unscheinbare. 
Ich will noch erwähnen, daß bei allen Arten mit kurzer Grundbehaarung und 
.starken Akrostichalborsten die Präsuturalborste (Girschner) ein wenig tiefer 
steht als die Posthumeralborste, so daß, wenn man die Anheftungsstelle beider in 
eine gerade Linie bringt und die Fliege von vorne betrachtet, die Verlängerung 
derselben weit unter der Flügelbasis vorbeigeht; bei den übrigen Arten stehen 
beide Borsten fast gleich hoch, so daß die erwähnte Linie den Flügel selbst oder 
wenigstens die Basis trifft. Indessen ist dieser Unterschied so subtil, daß ich ihn 
kaum als charakteristisches Merkmal empfehlen kann, sondern mich damit be- 
gnüge, ihn hier erwähnt zu haben. Die Zahl der Intraalarborsten beträgt in der 
Regel zwei; eine Abweichung davon wird bei den einzelnen Beschreibungen er- 
wähnt werden. Das Schildchen ist entsprechend der Behaarung des Thorax kürzer 
oder länger behaart und zeigt im übrigen die gewöhnliche Beborstung. Bei vielen 
Arten ist der Thorax glänzend schwarz und läßt keine Spur von Striemung cr- 
kcüuen; bei anderen ist er grau bestäubt und es zeigen sich schwache Striemen 
dadurch, daß die oben erwähnten nackten Streifen in der Behaarung weniger 
dicht bestäubt sind; wieder bei anderen ist die Bestäubung so verteilt, daß sich 
eine ziemlich breite dunkle Mittolstrieme, wenn auch nicht sehr deutlich, vom 
ürundf abhebt; eine Art endlich weicht dadurcli von allen übrigen ab, daß sie 
vier deutliche Striemen erkennen läßt. 

Der Hinterleib ist in seiner Bildung nur geringer Veränderung unterworfen. 
Kntwedcr int er eiförmig und kaum länger als der Thorax oder er ist annähernd 
kefftlfrirmig und etwa so lang wie Thorax und Schildchen zusammen. In Wirklich- 
keit iMt er, wip der Hinterleib aller Anthomyiden, (iinfringolig; da der erste und 
/wi'iu- King aber noch enger verKdimolzen sind als bei der (Jattung llomalomyia, 
M man ihn fliglicli als vierringelig bezeichnen. Das Längenverhältnis der 
iCinge int bei allen mir bekannten Arten konstant. Der erste King i.st 
i'lwM kftrwr ah joder der zwei folgenden etwa gleich langen, während der vierte 
' ' ' ''^ " ' 'waH kürzer int als die vorhergehenden, aber entschieden länger als 
• konnlant ist die llebor.slung. Außer der feinen, absl-eiienden, den 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaea Rob.-Desv. 



289 



ganzen Hinterleib bedeckenden Behaarung, deren Länge bei den einzelnen Arten 
variiert, die aber stets auf dem ersten Ring am dichtesten und längsten ist, tragen 
die Hinterränder der einzelnen Ringe längere Borsten, die bei einigen Arten sich 
kaum von der gewöhnlichen Behaarung unterscheiden, bei anderen aber eine 
merkliche Stärke erreichen; der letzte Ring ist auch auf der Mitte mit längeren 
Borsten versehen. Ein äußeres Hypopyg ist in der Regel nicht wahrnehmbar 
und nur bei wenigen Arten findet sich auf der Unterseite eine Spur von Lamellen. 
Ein hakenförmig nach unten und vorne gekrümmtes Begattungsorgan zeigt sich 
unter den Exemplaren meiner Sammlung nur bei einem Stück von meteorica. 
Dasselbe wird auch bei den übrigen Arten vorhanden sein, ist aber stets versteckt. 
Was endlich Farbe und Bestäubung des Hinterleibes anlangt, so zeigt sich auch 
hier nicht viel Abwechslung. In den meisten Fällen ist der Hinterleib undurch- 
sichtig, von schwarzer oder schwarzblauer Grundfärbung, mehr oder weniger dicht 
bestäubt und läßt namentlich schräg von hinten gesehen regelmäßig eine Rücken- 
linie erkennen, die nach hinten zu allmählich schmäler wird und deren Deutlich- 
keit von der Dichte der Bestäubung abhängt. Nur bei wenigen Arten ist die 
Bestäubung so verteilt, daß außerdem noch eine bindenartige Zeichnung zustande 
kommt. Bei einigen anderen Arten ist der Hinterleib an den Seiten der drei 
ersten Ringe in ausgedehnter Weise durchscheinend gelb, so daß nur eine nach 
hinten sich erweiternde Rückenstrierae übrig bleibt, die den letzten Ring in der 
Regel ganz einnimmt. 

Besonderes Interesse beansprucht wieder die Bildung und Beborstung der 
Beine. Dieselbe ist für sämtliche Arten der Gattung so charakteristisch, daß 
jede einzelne ohne Ausnahme daran erkannt werden kann. Das wichtigste Mei-k- 
mal der Hydrotaea-Wsumchen liegt, wie schon oben erwähnt, in der Bildung der 
Vorderbeine. Die Vorderschenkel, an der Basis nur wenig dünner, verlaufen bis 
kurz vor die Spitze in ziemlich gleicher Stärke, tragen hier, von der Seite gesehen, 
unterseits einen mehr oder weniger starken, nach unten und vorne gekrümmten 
Zahn und verjüngen sich dann auffallend bis zur Spitze. In Wirklichkeit ist die 
Bildung nicht ganz so einfach. Es finden sich nämlich an der Spitze unterseits 
stets zwei Zähne, respektive leistenartige Vorsprünge, die in verschiedener Weise 
beborstet sind und von denen der dem Körper zugekehrte stets etwas weiter 
zurück liegt, so daß er von außen nicht wahrgenommen werden kann. Beide 
Zähne, respektive Vorsprünge lassen eine rinnenartige Vertiefung zwischen sich, 
in welche ein Teil der Vorderschienen paßt, so daß die letzteren dicht an den 
Schenkel geschlagen werden können. Wie man sieht, erinnert ihre Bildung an 
die der Mittelschenkel bei den Homalojnyia-M'iimchen und ähnlich, wie hier die 
Mittelschenkel, sind bei den Hydrotaea -Arten die Vorderschienen gebaut. Von 
der Seite gesehen erscheinen sie im allgemeinen an der Grundhälfte verjüngt 
und mit einem oder zwei Höckern versehen, während die Endhälfte verdickt ist 
und bis zur Spitze gleich dick verläuft. Bei aufmerksamer Betrachtung ist aber 
auch ihr Bau komplizierter. An der Basis zeigen sie sich nämlich auf der dem 
Schenkel zugekehrten Seite seicht ausgehöhlt und mit einer schräg darüber laufen- 
den Längsleiste versehen; eine genaue Beschreibung ihrer Bildung erscheint mir 

Z. B. Ges. Bd. LIII. 19 



290 



P. stein. 



jedoch immöglicb, namentlich auch, in welcher Weise Schenkel und Schienen mit 
ihren leistenartigen Vorsprüngen und Vertiefungen ineinander greifen. Bei der 
aulkrordentlichen Ähnlichkeit in der Bildung der Vorderbeine von Hydrotaea 
und der Mittelheine von Homalomyia ist man versucht anzunehmen, daß beide 
Männchen die entsprechenden Beine in analoger Weise benutzen. Ob dies der 
Fall ist und ob diese Benutzung vielleicht mit dem Kopulationsakt in Zusammen- 
hang steht, entzieht sich vorläufig der Beurteilung. Die Beborstung der Vorder- 
beine ist bei den verschiedenen Arten ziemlich einfach und gleichförmig. Die 
Vorderschenkel sind unterseits ihrer ganzen Länge nach mit nicht sehr langer 
und dichter, nach der Spitze zu kürzer werdender Behaarung versehen, der sich 
an der Basis eine wechselnde Anzahl längerer und stärkerer Borsten beimengt; 
in sehr seltenen Fällen bilden die letzteren eine bis zur Spitze kontinuierlich 
verlaufende Reihe. Weit dichter und länger sind die Vorderschenkel auf der dem 
Körper abgewandten Seite behaart und wird diese Behaarung oberseits stets durch 
eine fortlaufende Reihe längerer und stärkerer Borstenhaare begrenzt. Außerdem 
sind oft noch die Zähne und Vorsprünge der Vorderschenkel in besonderer Weise 
beborstet, was bei den einzelnen Arten bemerkt werden soll. Die Vorderschienen 
tragen nur bei einer einzigen Art auf der dem Körper abgewandten Seite in der 
Mitte eine längere Borste, während ihre sonstige Behaarung ziemlich unscheinbar 
ist und nur in wenigen Fällen als Artmerkmal benützt werden kann. Am ein- 
fachsten in ihrem Bau sind die Mittelbeine, indem dieselben in keinem einzigen 
Fall in ihrer Bildung etwas Abweichendes zeigen. Wechselnder und für ver- 
schiedene Arten charakteristisch ist ihre Beborstung. Bei einer Art (palaestrica) 
sind schon die Mittelhüfteu auf ihrer Hinterseite mit einigen senkrecht nach 
unten gerichteten, dicht aneinander liegenden Borsten versehen, die in ihrer Ge- 
samtheit den Kindruck eines starken Dorncs machen. Die Vorder- und Hinter- 
seite der Mittelschenkel ist ihrer ganzen Länge nach bei den meisten Arten lang 
und dicht behaart, welcher Behaarung sich gewöhnlich vorne in der Nähe der 
Basis und mehr nach oben zu einige recht auffallend längere und stärkere Borsten- 
liaare beinjengen. Unterseits sind die Schenkel entweder ebenfalls nur fein und 
dicht behaart oder es linden sich zwischen der Behaarung auffallend starke, mehr 
dornartige Borsten, die in ilirer Anordnung gute Artunterscheidungsmerkmale 
bieten und deshalb später genauer l)eschrieb('n werden sollen. Die Behaarung der 
Mittelsrhienen ist nur bei einer kleinen Anzahl Art(!n auffallender; von .stärkeren 
iJorsten finfh'U sich regelniiillig zwei oder drei auf der Hintcrscite und nur bei 
oiner Art sind die Mittelschienen hinten der ganzen Länge nach beborstet. VAuo 
IkifKUi auf der Außenseite der Mittclschiencn findet sich nur bei einigen Arien 
und eine wdrhe auf der Innenseite noch seltener. Die FüHe sind einfach gebaut 
und nur in zwei Fällen ist der Metatarsus \n\u\n dicht beborstef,. Von ziemlich 
einr.-Mihem Hau sind im aligr;nieiiien aucli die Hinterbeine; nur sind die S(duMikel 
in einigen Fallen auffallend verlängert und gekrümmt,, während die Schienen 
liitweileii in «ler Hasalhäiffe vcrdiinnt sind. VV(!il, interessanter, weil mannig- 
racliem Woohwl unterworfen, ist die Heliorsl ung der Hinterbeine. Fin ähnlich 
KrliiliJfUr Dorn wie boi palftfHlrirn an den Mitl.eihiiflen, zuweilen aber auch nur 



Die enropäischen Arten der Gattung Hijdrotaea Rob.-Desv. 



291 



eine starke Borste findet sich bei mehreren Arten auf der Unterseite der Hinter- 
schenkel, während die sonstige Behaarung und Beborstung derselben in der Eegel 
nichts Bemerkenswertes bietet. Am interessantesten ist die Bekleidung der Hinter- 
schienen. Nur in wenigen Fcällen einfach, ist sie für die meisten Arten so 
charakteristisch, daß man die Art allein daran erkennen kann. Eine genaue 
Beschreibung wird bei den einzelnen Arten folgen. Ich will hier noch erwähnen, 
daß die Eobineausche Beschreibung der Hinterschienen zu einem Irrtum Ver- 
anlassung geben kann. Er sagt in seinen Mjod., p. 509: „sommet des tibias 
posterieurs ordinairement muni d"une epine", so daß man versucht wird, an eine 
ähnliche Bildung der Hinterschienen zu denken, wie sie bei Tricfiopticus liir- 
sutulus Zett. und anderen Arten bekannt ist. Dies ist jedoch keineswegs der Fall 
und man fragt sich vergeblich, wie Ptobineau-Desvoidy dazu gekommen ist, 
diese Bemerkung zu machen und sie sogar noch einmal zu wiederholen bei seiner 
Art monacantha, die doch der ganzen Beschreibung nach nichts weiter ist als 
die überall gemeine äentipes. Pulvillen und Klauen sind meist kurz, selten etwas 
verlängert. 

Die Flügel zeigen weder in ihrem Bau noch in ihrer Beaderung etwas 
Abweichendes. Die dritte und vierte Längsader konvergieren gegen ihr Ende 
etwas oder verlaufen zuletzt parallel; aber auch in diesem Falle ist die erste 
Hinterrandzelle in der Mitte stets etwas breiter als an der Spitze. Die kleine 
Querader steht der Mündung des Hauptastes der ersten Längsader gegenüber 
oder eine Wenigkeit hinter derselben. Die hintere Querader ist meist etwas ge- 
schwungen und steht mit einer einzigen Ausnahme stets vor der Mitte der Hinter- 
randzelle. Ein Kanddorn fehlt regelmäßig. Das untere Schüppchen ragt bei 
sämtlichen Arten meist sehr auffallend vor. 

Der Kopf der Weibchen ist im Profil gesehen im allgemeinen niedriger 
als der der Männchen. Die Augen verschmälern sich nach oben nicht wie bei 
diesen, sondern bilden auch hier wie unten einen Teil eines stärker gekrümmten 
Kngelsegments. Im übrigen ragen Stirne, Wangen und Backen genau so weit 
Tor wie beim Männchen. Die Augen sind breit getrennt. Im allgemeinen er- 
reicht die Stirne unmittelbar über den Fühlern die Breite des Auges und nur 
bei einigen Arten ist sie an dieser Stelle schmäler, ziemlich auffallend z. B. bei 
velutina Ptob. Desv. Betrachtet man den Kopf senkrecht von oben, so ändert sich 
das Breitenverhältnis etwas, weil die Stirne sich nach dem Scheitel zu etwas, 
wenn auch unbedeutend verschmälert. Die Mittelstrieme nimmt fast den ganzen 
Raum zwischen den Augen ein und läßt nur ganz schmale, meist grau bestäubte 
Orbiten frei; senkrecht von oben betrachtet erscheint sie gewöhnlich tief schwarz, 
während sie von vorne gesehen meist mit dichter grauer bis gelbgrauer Be- 
stäubung bedeckt ist. Kreuzborsten finden sich stets und bilden daher eines der 
Merkmale, ein Hydrotaea -Weibchen zu erkennen. Die Zahl der die Mittelstrieme 
einfassenden Borsten ist bei sämtlichen Arten ziemlich konstant, da sich deren 
bis zu der ziemlich starken Borste am Augenhinterrand ungefähr neun zählen 
lassen. In der Höhe der Kreuzborsten oder etwas dahinter findet sich jederseits 
eine starke, nach vorne gekrümmte Orbitalborste, die allerdings in den meisten 

19* 



292 



P. stein. 



Fällen der Borstenreihe anzugehören scheint, die die Mittelstrieme einfaßt; bei 
einigen Arten jedoch, z. B. palaestrica, erkennt man deutlich, daß sie auf den 
Orbiteu steht. Das grau bestäubte Mondchen über den Fühlern ist bei sämtlichen 
Arten deutlich vorhanden. Die Backen sind ebenfalls, aber weniger dicht beborstet 
wie beim Männchen. Fühler, Fühlerborste, Taster und Eüssel unterscheiden sich 
in nichts von denen des männlichen Geschlechtes. 

Die Grundbehaarung des Thorax ist beim Weibchen stets kürzer und 
dürftiger als beim Männchen, so daß sich namentlich in der Mittellinie desselben 
ziemlich deutlich eine reihenweise Anordnung der Härchen erkennen läßt. Die 
übrigen stärkeren Borsten sind ebenso angeordnet wie beim Männchen und sind 
stärker und deutlicher als bei diesem in allen den Fällen, in denen die Grund- 
behaarung des Thorax im männlichen Geschlechte lang und dicht war. H. ciliata 
zeichnet sich vor allen anderen Arten durch den gänzlichen Mangel der Akro- 
stichalborsten aus, indem selbst das sonst nie fehlende Paar unmittelbar vor dem 
Schildchen ganz rudimentär ist. Eine Präalarborste ist bisweilen vorhanden, 
bleibt aber stets kurz und unscheinbar, Sternopleuralborsten wie beim Männchen : 
1,1. Die Bestäubung des Thorax ist im allgemeinen dichter als beim Männchen, 
so daß er in der Mehrzahl der Fälle grau erscheint; in einzelnen Fällen kommt 
eine mehr oder weniger deutliche Striemung zustande. 

Die Form des Hinterleibes ist immer dieselbe, breit eiförmig und nach 
hinten ziemlich auffallend zugespitzt. Das Längenverhältnis der einzelnen Ringe 
ist nicht so konstant wie beim Männchen und auch ein anderes als bei diesem. 
In einigen Fällen {meteorica, armipes, occuUa etc.) sind nämlich der erste und 
letzte King gleichlang und entschieden länger als der gleichlange zweite und 
dritte; in anderen wieder {palaestrica, irritans, curvipes etc.) sind die drei ersten 
Ringe gleichlang, während der letzte, wenn auch nur unbedeutend, länger ist. 
Die Behaarung und Ikborstung ist dieselbe wie beim Männchen, ist aber viel 
kürzer und erscheint dadurch wenig auffallend, daß sie fast vollständig dem 
Körper anliegt. Auch die längeren Borsten am Hinterrand der einzelnen Ringe 
sind wenig deutlich und selbst an den beiden letzten Ringen nur schwach aus- 
gebildet. Die Farbe des Hinterleibes ist meist ein einfarbiges Grau, Gelbgrau, 
Schwarz oder Schwarzblau, gewöhnlich stum])f, in einzelnen Fällen mit aufl'allcn- 
dern fJlauz; in letzterem Falle ist der letzte Ring oft mit ziemlich dicliter, holler 
Hestiiubung bedeckt, was namentlich dann recht deutlich ist, wenn man den 
lliiifiTleib ganz schräg von liint( ii betrachtet. Eine Rückenstrieme ist nur bei 
wf-nigon Art/'U zu bemerken. Bei den ArUtn, deren Männchen einen durchscheinend 
jfolUn Hinterleib haben, ist diese Färbung auch beim Weibchen vorhanden und 
nitninl in der Ri-gel den gröllteu Teil der ersten Ringe ein, indem nur eine nach 
hinten «ich verbreit<'rnde liiickenstrienio verdunkelt ist, die sich zulet.zt so aus- 
br»-iii't, dai; der b-tzte King ganz dunkel ist. Bisweilen tritt die gell)e Färbung 
•" /"irlirk, daß «ic auf die Seiten des orsleu Ringes beschränkt ist. 

iMi« Iti-inc »lind beim Weibchen stets einfach gebaut und auch ihre ]{e- 
!' ' '».iig bleUjt nichtM Bemerkenswertes. Die Vordfirschenkel trag(!n unler.soits 
»nfU-r di-r kurzen und dürft igen Behaarung eiju; Reihe stärkerer und längerer 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaeo. Rob.-Desv. 



293 



Borsten, die bei den meisten Arten von der Mitte bis zur Spitze verläuft, bei 
anderen aber auch bis zur Basis sich ausdehnt. Die Vorderschienen sind in der 
Regel ganz borstenlos; eine Ausnahme machen nur ciliata, welche auf der dem 
Körper abgewandten Seite in der Mitte eine Borste trägt, und wenige andere 
Arten, z. B. palaestrica, bei denen sich außen über der Präapikaiborste noch eine 
stärkere Borste findet. Die Mittelschenkel sind fast vollkommen nackt bei ciliata; 
in den meisten Fällen ist ihre Unterseite mit mehreren Reihen feiner Haare 
besetzt, die nur bei meteorica und armipes an der Basis eine größere Länge und 
Stärke erreichen, so daß sie borstenförmig werden. Die Mittelschienen tragen auf 
der Hinterseite stets zwei, selten drei oder mehr Borsten und sind im übrigen 
borstenlos bis auf eine geringe Anzahl von Arten, die noch außen vorne eine 
deutliche Borste tragen; auf der Innenseite findet sich nur bei militaris und 
scamhus eine Borste, so daß diese Arten auch im weiblichen Geschlechte leicht 
von allen anderen zu unterscheiden sind. Die Hinterschenkel sind auf der Ober- 
seite etwas dem Körper abgewandt mit einer vollständigen Reihe langer und 
starker Borsten versehen, während sich unterseits nur vor der Spitze 3—4 längere 
Borsten finden. Die Hiuterschienen tragen in den weitaus meisten Fällen nur 
drei Borsten, von denen sich je eine außen, außen abgewandt und innen abgewandt 
findet; bei militaris sind auch die Hinterschienen mit mehreren Borsten versehen. 

Die Flügel unterscheiden sich in der gewöhnlichen Weise von denen der 
Männchen. Sie sind stets heller, an der Spitze mehr abgerundet, die erste Hinter- 
randzelle ist gegen das Ende zu breiter und die hintere Querader gewöhnlich 
etwas weniger geschwungen. Alles übrige wie beim Männchen. 

Nach dieser allgemeinen Charakteristik scheint es mir nicht unnütz, noch 
einmal die wichtigsten Merkmale zusammenzufassen, durch welche sich die Hijdro- 
?«ca-Weibchen von den Weibchen der übrigen Anthomyiden unterscheiden. Es 
sind folgende: Die auffallende Breite der Stirnmittelstrieme und 
damit zusammenhängende außerordentliche Schmalheit der Or- 
biteu, die Kreuzborsten, die vier Postsuturalborsten des Thorax, 
die regelmäßige Anordnung der Sternopleuralborsten zu 1, 1, die 
Borstenlosigkeit der Vorderschienen und die einfache Beborstung 
der Hinter schienen. Einige dieser Merkmale finden sich, wie schon oben 
erwähnt, auch bei anderen Gattungen, z. B. Homaloviyia, Azelia u. a., alle 
zusammen aber nur noch bei der Gattmig Ophyra und es ist mir trotz aller 
Bemühung nicht gelungen, charakteristische Unterscheidungsmerkmale zwischen 
den Weibchen von Hydrotaea und Ophyra herauszufinden. In der Tat sind 
auch im männlichen Geschlechte beide Gattungen so ungemein ähnlich, daß man 
Ophijra als Hydrotaea mit einfachen Vorderbeinen ansehen kann. 

Was die von den verschiedenen Autoren im männlichen Geschlechte be- 
schriebenen Hydrotaea -Xvten anlaugt, so kann über ihre Zugehörigkeit zur 
Gattung kein Zweifel entstehen; schwieriger ist es, aus den zum Teil sehr un- 
genauen Beschreibungen und bei dem Mangel von Angaben plastischer Merk- 
male die betreffende Art festzustellen; ganz unm/)glich ist es bei einer Anzahl 
Robin ea uscher und Macquartscher Arten. Daß die meisten derselben Syno- 



294 



P. stein. 



nyme bekuunter Arten sind, eit?clieint mir zweifellos; von ohscuripennis Macq. 
und hrunnipennis Macq. weiß ich es gewiß, da ich Dank der Liebenswürdigkeit 
des Herrn Direktors des Liller Museums die Typen zur Ansicht hier hatte, die 
weiter nichts sind als unsere bekannte dentipes. Daß auch mehrere Robin eausche 
Art^n mit dieser identisch sind, lälU sich mit Sicherheit annehmen; ebenso sicher 
scheint es mir aber auch, daß die von Robineau nur im weiblichen Geschlechte 
beschriebenen Hydrotaea -Alten dieser Gattung überhaupt nicht angehören. Ich 
werde sie und einige nicht zu enträtselnde andere Arten mit Stillschweigen 
übergehen. 

Pioudani hat aus den Arten mit behaarten Augen im Jahre 1856 die 
Gattung Omdontha gebildet. Ich habe meine Ansicht darüber schon an anderer 
Stelle ausgesprochen und wiederhole hier, daß eine Trennung von Gattungen nur 
auf Grund der Behaarung der Augen unzulässig ist. Die Gattung Onodontlia 
kann in dem Rondanischen Sinne nicht bestehen bleiben, da einerseits dadurch 
ganz heterogene Formen zusammengebracht werden, wie ciliata, cyrtoneurina 
und penicillata, andererseits eine Art vorkommt (irritans), deren Augen zwar 
nicht dicht behaart, aber doch so deutlich pubeszent sind, daß sie ebensogut zu 
der einen wie zu der anderen Gattung gezogen werden kann. Auch die Augen 
einiger anderer Arten (curcipes Fall., pellucens Portsch.) zeigen bei stärkerer 
Vergrößerung deutliche Härchen. Sollte trotzdem die Beibehaltung des Namens 
Chwdontha gewünscht werden, so empfehle ich, ihn nur für die Art zu verwenden, 
die, wie aus der obigen Charakteristik hervorgeht, durch die Beborstung der 
Vorder.schienen, des Thorax und die Zeichnung des Hinterleibes eine ziemlich 
isolierte Stellung einnimmt, ich meine ciliata Fabr. Auf jeden Fall könnte ich 
aber dann Onodontha nur als Untergattung betrachten. Was die übrigen Arten 
anlangt, so lassen sie sich, wie ich schon oben angedeutet habe, im männlichen 
Gesclilechte ohne Zwang in zwei weitere Gruppen zerlegen, die in den meisten 
Fälk'U durch gute Merkmale von einander geschieden sind und ohne Bedenken 
ebenfalls zum Range von Untergattungen erhoben werden könnten. Zur ersten 
(iruppe gehören mit einer Ausnahme die größten Arten der Gattung, die sich 
durch den längeren, mehr kegelförmigen Hinterleib und die besonders auffallend 
weit nach vorne gestreckten Vorderbeine schon äußerlich als zusammengehörig 
kennzeichnen. Sie besitzen fast alle deutlich getrennte Aiigen, so daß die die 
MilU'lslrienie einfassenden Borsten ohne Unterbrechung bis zum Scheitel ver- 
laufen; und auch bei der einzigen Art mit fast zusammenstoßenden Augen er- 
»trecken »ich dio.se Borsten doch kontinuierlich bis zum Scheitel. Kin weiteres 
Keiiieinwinies Merkmal der liierher gehörigen Arten ist die kurze und verhältnis- 
uihlin; dürftige (iriindbehaarung des Thorax sowie die auffallende Stärke der 
AkroMtichalborHten. Dai; die rhisnturalborste bei den Arien dieser Gruppe ein 
I Htt-ht als die l'ostliiimeralborste, habe ich sclion oben erwähnt, doch 
I' rkinul nur im Zusammenhang mit den iißrigen von einigem Wert. 
Ik-» den Arten der zweiten (irujipe ist der Hinterleib kurz und mehr (ii- 
f'irmig. Die Augen lind fsiHt immer eng zuHammenstoßend, so daß die die Mittel- 
*lri«nn' üin(Mi»u<\en UornUsii niei.sl weit vor dem Ozellendreieck aufhören; am 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaea Kob.-Desv. 



295 



wenigsten zusammeiii^toßend von allen Arten dieser Gruppe sind die Augen bei 
albipuncta Zett., so daß die erwähnte Borstenreihe nicht sehr weit vor dem 
Scheitel autTiört, doch läßt das schwache Ausgehildetsein der Akrostichalborsten 
die Art sofort als zur zweiten Gruppe gehörig erkennen. Die Grundbehaarung 
des Thorax ist meist lang und dicht und die Akrostichalborsten vor der Thorax- 
naht entweder gar nicht vorhanden oder nur in einem Paar und dann so zart, 
daß sie sich kaum von der Grundbehaarung unterscheiden lassen. Hinter der 
Naht finden sich auch hier gewöhnlich einige Paare, aber nur wenig auffallend, 
so daß eine gute Lupe dazu gehört, um sie zwischen der längeren Behaarung zu 
entdecken. Präsutural- und Posthumeralborste endlich stehen nahezu in gleicher 
Höhe. Im weiblichen Geschlechte ist das Vorhandensein von zwei Paar ziemlich 
kräftigen Akrostichalborsten vor der Thoraxnaht das im allgemeinen einzige, 
aber auch ausreichende Merkmal, durch welches sich die erste Gruppe von der 
zweiten unterscheidet. 

Wenn ich auch im Vorstehenden eine Trennung der Hi/clrotaea -Arten in 
zwei ziemlich natürliche Gruppen als naheliegend angedeutet habe, verzichte ich 
vorläufig auf eine besondere Benennung derselben. 

Trotz des geradezu massenhaften Auftretens vieler Arten ist über die 
Entwickelung noch wenig bekannt geworden. Die Larven von dentipes und ar- 
mipes wurden von Bouche in Kuhmist und faulenden vegetabilischen Stotfen 
gefunden und es ist nicht unwahrscheinlich, daß auch die meisten übrigen Arten 
im Jugendzustand eine ähnliche Lebensweise führen. Ob die Bemerkung Zette r- 
stedts, daß die Larven von meteorica „saepe ex intestmis Jiominuni proventae^ 
seien, auf Wahrheit beruht, möge dahingestellt sein. 

Bevor ich zur Beschreibung der einzelnen Arten übergehe, lasse ich eine 
analytische Bestimmungstabelle beider Geschlechter folgen. 

Bestimmungstabelle der Männchen. 



1. Größere Arten von mindestens b mm Länge 2 

— Kleinere Arten von höchsten Smm Länge 26 

2. Hinterleib nirgends durchscheinend gelb 3 

— Hinterleib au der Basis deutlich durchscheinend gelb 24 

3. Augen dicht behaart 4 

— Augen nackt oder höchstens pubeszent 8 

4. Hinterschenkel unterseits mit einem aus zwei Borsten gebildeten, senkrecht 

nach unten gerichteten Dorne 5 

— Hinterschenkel unterseits ohne Dorn 6 

5. Dorn auf der Mitte der Hinterschenkel 1. ciliata Fabr. 

— Dorn nahe der Basis 2. occtilta Ueig. 

»3. Hinterschienen innen auf der Mitte mit einem abstehenden Büschel längerer 

Haare, Schwinger gelb 20. penicillata Rond. 

— Hinterschienen innen ohne Borstenbüschel, Schwinger schwarz ... 7 



296 



P. stein. 



7. Mittelschienen außen vorne mit zwei kräftigen Borsten, hinten mit einer 

kontinuierlichen Reihe von Borsten 4. Bezzii Stein 

— Mittelschienen auiJen horstenlos, hinten mit zwei Borsten. 

3. cyrtoneurina Zett. 

8. Augen auf dem Scheitel mehr oder weniger deutlich getrennt .... 9 

— Augen eng zusammenstoßend 12 

0. Mittelschienen außen vorne mit einer oder zwei deutlichen Borsten . . 10 

— Mittelschienen außen borstenlos, höchstens mit feinen Haaren besetzt . 11 

10. Mittelhüften auf der Hinterseite mit drei nach unten gerichteten, eng an- 

einander liegenden Borsten besetzt, welche zusammen den Eindruck eines 
starken Dornes machen 7. palaestrica Meig. 

— Mittelhüften borstenlos S. hispinosa Zett. 

11. Augen deutlich getrennt, Mittelschienen hinten mit meist nur zwei Borsten, 

Hinterschienen innen abgewandt mit 2 — 3 Borsten, Schüppchen weißlich. 

5. dentipes Fabr. 

— Augen nur durch eine sehr feine Strieme getrennt. Mittelschienen hinten 

gewöhnlich vierborstig. Hinterschiene innen von der Mitte bis zur Spitze mit 
einer Reihe längerer Borsten, Schüppchen gelblich. G. similis Meade 

12. Hinterschenkel unterseits auf der Mitte mit einer oder zwei abstehenden 

Borsten 13 

— Hinterschenkel unterseits ohne Borste 15 

13. Hiuterschenkel unterseits mit zwei abstehenden Borsten. 

11. alhipuncta Zett. 

— llinterschenkel unterseits mit einer Borste 14 

14. Hinterschienen innen mit einer starken, an der Spitze gekrümmten Borste. 

17. scamhus Zett. 

— Hiuterschienen innen mit einem aus zahlreichen Borsten gebildeten Büschel. 

10. armipes Fall. 

15. Hiuterschenkel auÜ'allend gekrümmt. Hinterschienen innen auf der Mitle mit 

einem aus mehreren aneinander liegenden Borstenhaaren gebildeten Büschel. 

18. Pandellei Stein 

— Hiuterschenkel gerade oder nur schwach gekrümmt. Hinterschienen innen 

ohne Büschel IG 

IG. Mittelschienen außer den Borsten hinten noch mit einer mehr nach innen 
gerückten Borste, letzter Abschnitt der vierten Lilngsader so lang oder 
kaum etwas länger als der vorletzte 12. militaris Meig. 

— MitU'lschieneu innen ohne Borste, letzter Abschnitt der vierten Längsader 

doppelt oder fast dop|)elt so lang als der vorletzte 17 

17. Mittelschiencn außen vorne im Beginn des letzten Viertels oder Drittels mit 

deutlicher Borste IS 

MitlelHchieuen außen vorne ohne süirkere Borste I!) 

\H. Hinterleib ((länzend blau, von hinten gesehen mit dünnem weißlichen Keif 
überzogen, mit Hchni.ilvr Hiiekeiiliiiir', Tliorax duiikelbhiu. 

8. hispinosa Zo tt- 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaea Kob.-Desv. 



297 



— Hinterleib schwarz, stumpf, von hinten gesehen mit dünner Bestäubung, von 

der sich eine breite Rückenlinie und auf Eing zwei und drei breite Hinter- 
randsbinden abheben 9. pilipes nov. spec. 

19. Akrostichalborsten vor der Naht deutlich und kräftig . 6. similis Meade 

— Akrostichalborsten sich von der feinen Behaarung kaum abhebend oder gar 

nicht vorhanden 90 

20. Hinterleib teilweise schwarzblau glänzend, Mittelschienen vorne und hinten 

der ganzen Länge nach zottig behaart . . . 13. ticherculata Rond. 

— Hinterleib anders gefärbt, Mittelschienen nicht zottig behaart .... 21 

21. Metatarsus der Mittelbeine innen der ganzen Länge nach mit dichter, bürsten- 

artiger Beborstuug 10. irritans F-dU. 

— Metatarsus der Mittelbeine einfach 22 

22. Vorderschenkel unten vor der Spitze mit ganz kurzen und stumpfen Zähnen. 

14. velutina R. D. 

— Vorderschenkel unten mit langen und spitzen Zähnen 23 

23. Schüppchen bräunliehgelb, Hinterleib ziemlich dunkel, mit kaum sich ab- 

hebender Eückenstrieme 15. meteorica L. 

— Schüppchen weißlich, Hinterleib bläulich- oder grünlichgrau bereift, mit 

deutlicher Eückenstrieme lij. cinerea R. D. 

24. Mittelschenkel unterseits mit vier weitläufig stehenden Borsten versehen. 

21. curvipes Fall. 

— Mittelschenkel unterseits in der Nähe der Basis mit büschelartig gehäuften, 

starken Borsten 25 

25. Hinterschienen innen mit einem aus etwa fünf Borstenhaaren gebildeten, 

näher der Spitze zu stehenden Borstenbüscbel versehen. 

22. p ellucens Portsch. 

— Borstenbüschel auf der Innenseite der Hinterschienen auf der Mitte befindlich, 

ein ziemlich breites, aus zahlreichen Borstenhaaren gebildetes Band bildend. 

23. horussica Stein 

26. Glänzend schwarze, am Hinterleib kaum bestäubte Art, Vorderschenkel unter- 

seits nur mit ganz zarter Behaarung 24. glahricula Fall. 

— Bestäubung des Hinterleibes verhältnismäßig deutlieh, Vorderschenkel unter- 

seits außer der feinen Behaarung in der Nähe der Basis mit zwei ziemlich 
laugen und starken Borsten 25. i^ari-a Meade 

Bestimmungstabelle der Weibchen.^) 

1. Mittelschienen hinten der ganzen Länge nach beborstet, Augen dicht und 

lang behaart 4. Bezzii Stein 

— Mittelschienen hinten höchstens mit 3—4 Borsten, Augen nackt oder ganz 

kurz behaart 2 

2. Schwingerknopf schwarz 3 



*) Das Weibchen von glabricula Fall., das durch seine geringe Größe und die glänzend 
schwarze Färbung kenntlich ist, habe ich in der folgenden Tabelle nicht berücksichtigt. 



298 



P. stein. 



— Schwingerknopf gelb, bisweilen rotbrauu, aber nie schwarz 13 

o. Mittelscliienen hinten außer den gewöhnlichen Borsten noch mit einer fast 

nach innen gerichteten 4 

— Mittelschienen hinten nur mit den gewöhnlichen Borsten 5 

4. Mittelschienen außen vorne mit deutlicher Borste, die nach innen gerichtete 

Borste der Hinterseite im Anfang des letzten Drittels stehend. 

12. militaris Meig. 

— Mittelschienen außen vorne borstenlos, die erwähnte andere Borste auf oder 

etwas vor der Mitte eingelenkt 17. sc amhus Zeit. 

5. Mittelschienen auljen vorne mit deutlicher, kräftiger Borste .... 6 

— Mittelschienen außen vorne borstenlos 8 

6. Thorax und Hinterleib glänzend blau mit nur geringer Bestäubung, 

8. bispinosa Zett. 

— Thorax gelbgrau mit verloschener, aber von hinten gesehen mehr oder weniger 

deutlicher Mittelstrieme 7. palaestrica Meig. 

— Thorax schwarz, grau bestäubt, vorne mit den Anfängen von zwei Mittel- 

linien 7 

7. Schüppchen weißlich. Hinterschienen innen abgewandt, mit meist zwei Borsten. 

5. dcntipes Fabr. 

— Schüppchen gelblich, Hinterschienen innen abgewandt mit 4 — 5 Borsten. 

G. similis Meade 

8. Einschnitt der Stirnniittelstrieme am Ozellendreieck glänzend schwarz . 

— Einschnitt der Stirnstriemc dicht grau bestäubt oder wenigstens niclit auf- 

fallend glänzend K» 

!>. Tliorax glänzend blausehwarz 13. tuhcrculata Kond. 

— Tliorax grauschwarz, stumpf 2. occulta Meig. 

10. Hinterschienen innen dem Körper abgewandt, mit 1 — 5 Borsten, größere Art. 

3. cyrtoneurina Zett. 

— Hinterschienen innen höchstens mit zwei Borsten 11 

11. Thorax .schwarz, kaum etwas bestäubt, Stirne über den Fülilern schmäler als 

der Augenquerdurchmesser an derselben Stelle, Bräalarborste klein, aber 
deutlich 14. velutina R. D. 

— Thorax diclit grau bestäubt, Slirne über den Fülilern so breit oder breiter als 

dor Augen<iuer(lurc;limess(;r, Präalarborste fehlend oder kaum angedeutet 12 

12. Fühlorborsle bei starker Vergrößerung deutlich i)ubi'szont, Hinterschienen mit, 

drei Borsten, eine innen abgewandt, eine außen abgewandt und eine etwas 

kleinere außen 15. mctcorica E. 

Fülilerborstc vollkoniiiu ii na(;kt, di(; Borste auf dt'r Außenseite der Ilint,(!r- 
schienen fehh.-nd 10. armipcs Fa.ll. 

13. Glänzend hlauschwarze Art, Tlioiax außer den stärkeren Horsten fast völlig 

uackl 1. cilidtd Fa,l>r. 

Anders ^'efärbtc Art, Thorax mit, dentliclier (irundbehaarung .... I I 
Ii. llinUrwchienon außen mit zwei Borsten, llint,erleib auf dem zweit.en K'ing 
mit zwei glänzenden Flecken EH. I'andcllci Stein 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotata Kob.-Desv. 



299 



— Hinteischieneii außen mit einer Borste, Hinterleib ohne glänzende Flecke 15 
15. Hinterleib nirgends durchscheinend gelb, vor der Thoraxnaht meist deutliche 

Akrostichalborsten It3 

— Hinterleib an der Basis mehr oder weniger gelb, vor der Thoraxnaht keine 

Akrostichalborsten 21. c^irvipes Fall. 

(peUucens Portsch., borussica Stein) 
IG. Vor der Thoraxuaht höchstens ein Paar Akrostichalborsten, Augen nackt. 

19. irrita7is Fall. 

— Vor der Thoraxnaht zwei Paar Akrostichalborsten, Augen sehr kurz behaart. 

20. penicillata Kond. 



1. H, cUiata Fal)r. cT, 9- — Caeruleo-nigra nitida, oculis vitta frou- 
tali angusta disjunctis dense hirtis; dbdominis segmentorum 2, 3 et 4 fascia 
basali interrupta alhido-pollinosa; femoribiis pusticis suhtiis in medio spimila 
erecta armatis; kalter ibus testaceis. — Femina caerulea nitida, abdominis scg- 
mento ultimo albido-pollinoso. — Loyig. 7 — 7 5 mm. 

Syu.: Antliomyia bimaculata Meig., S. B., V, 160, 135, 9 (1826). 

3Iusca ciliata Fabr., Eut. syst., IV, 333, 87 (1794); Syst. Autl, 305, 
109 (1805). 

Anthomijia ciliata Meig., S. B., V, 159, 134 (1826). — Macq., S. 

ä Buffon, II, 306, 15 (1835). 
Bydrotaea ciliata Schin., F. A., I, 614 (1862). — Meade, Descr. 

List Brit. Anth., I, 24, 1 (1897). — Pand.,,Kevue Ent. France, 

XVIII, 175, 18 (1899). 
Onodontha ciliata Eond., Prodr., VI, 29, 2 (1877). 
Musca spinipes Fall., Muse, 61, 55 (1823). 
Aricia spinipes Zett., Dipt. Sc, IV, 1484, 93 (1845). 

Die hohen und schmalen, dicht behaarten Augen sind durch eine deutliche 
schwarze Mittelstrieme getrennt, während von Orbiten nicht das Geringste wahr- 
zunehmen ist; Stirne und Wangen ragen nur wenig vor. Backen noch schmäler; 
ie die Stirnmittelstrieme einfassenden Borsten ziemlich kurz und fein, fast bis 
um Scheitel verlaufend. Mondchen groß und dicht silberweiß bestäubt; von 
gleicher Bestäubung sind die VTangen, während ein Fleck auf denselben unmittel- 
bar neben der Fühlerbasis von glänzend schwarzer Färbung ist. Fühler kürzer 
als das Untergesicht, drittes Glied ziemlich kräftig, nicht viel über doppelt so 
lang als das zweite, Borste an der Basis schwach verdickt, pubeszent. Thorax 
tief schwarzblau mit deutlichem Glanz, Grundbehaarung nicht sehr lang und 
dicht, Akrostichalborsten (a) vollständig fehlend, Intraabirborsten (ia) nur eine. 
Hinterleib länglich-eiförmig, glänzend schwarzblau; ganz von hinten gesehen 
zeigen sich die Vorderränder des zweiten und dritten Kinges zu beiden Seiten 
und der vierte Bing fast vollständig weißlich bestäubt; man könnte auch sagen: 
Hinterleib weiß bestäubt, erster Ring und breite Hinterrandbinden auf ßing 



300 



P. stein. 



2 und o, die in der Mitte sich verbreitern und an den vorhergehenden Ring 
anstoßen, schwarz. Der ganze Hinterleib ist mit dichter, aber nicht sehr langer, 
abstehender Behaarung versehen und nur der Hinterrand des dritten und der 
ganze vierte Ring länger beborstet. Beine schwarz, zum Teile glänzend. Vorder- 
schenkel unterseits ziemlich dürftig behaart, nur in der Nähe der Basis mit etwa 
vier längeren und etwas stärkeren Borstenhaaren; der dem Körper abgewandte 
Zahn an der Spitze der Vorderschenkel ist unterseits mit drei starken Borsten 
besetzt, während der zahnartige, stumpfe Vorsprung auf der dem Körper zuge- 
kehrten Seite unten völlig nackt ist; die Vorderschienen tragen auf der Mitte, 
dem Körper abgewandt, eine längere Borste. Mittelschenkel unterseits fast ganz 
nackt, an der äußersten Spitze oberseits mit zwei sehr langen, dicht aneinander 
liegenden, aufwärts gebogenen Borstenhaaren; Mittelschienen hinten mit zwei 
Borsten, von denen die eine auf der Mitte, die zweite zwischen ihr und der Spitze 
liegt. Hinterschenkel lang, aber kaum gebogen, unterseits genau auf der Mitte 
mit zwei dicht aneinander liegenden, senkrecht nach unten gerichteten Borsten 
besetzt, die den Eindruck eines einzigen Dernes machen, aber mit guter Lupe 
deutlich zu unterscheiden sind; außerdem sind die Schenkel unterseits, dem Körper 
abgewandt, mit einer ziemlich kontinuierlichen Reihe starker, aber nicht sehr 
langer Borsten besetzt, von denen auch die letzten keine besondere Länge erreichen. 
Ilintcrschienen mit einer langen Borste außen im Anfang des letzten Drittels, 
einer zweiten kürzeren auf der äußeren, dem Körper abgewandten Seite und 
dichter, fast zottiger Behaarung auf der Innenseite, die etwas vor der Mitte 
beginnt und nach der Spitze zu kürzer und dürftiger wird. Flügel schwach 
gelblich tingiert, namentlich am Vorderrand und an der Basis, dritte und vierte 
Längsader etwas konvergierend, hintere Querader schief und schwach geschwungen, 
Scliüpjichen sehr ungleich, weiß, Schwinger gelb bis bräuulichgelb. — Die Augen 
des Weibchens sind schwächer, aber immer noch deutlich behaart und durch die 
breite, tief .schwarze, glanzlose, hinten nur wenig ausgeschnittene Slirnstrieme 
getrennt. Die Orbiten sind über der Fühlerbasis ziemlich breit, verschmälern 
sich aber nach oben so, daß sie am Scheitel selbst und kurz davor nicht mehr 
wahrzunehmen sind; sie sind wie ein Fleck auf den Wangen neben der Fühler- 
ba.sis glänzend schwarz, wälirend der Rest der Wangen silbergrau bestäubt ist. 
Der Thorax ist außer den stärkeren ]iorsten fast völlig nackt. Hinterleib glänzend 
blauschwarz, nur der letzte liing weißlich bestäubt. Die Beine sind einfach, 
Vorderschienen auf der Mitte abgewandt mit einer, Mittelschienen hinten mit 
zwei, Hinter.Hcliieuen außen und außen abgewandt mit je einer, innen abgewandt 
mit 2— Ii kürzeren Borsten. Alles übrige wie beim Männchen. 

Vorkommen : Die Art ist über ganz Kuroj)a verbreitet und fast überall häutig. 

2. Ji. Off'ufta y\^'\^. cf, 9- — Alra, ocuiis dcnsc hirtis p<irum dis- 
juncliß; Ihoracis vitla media lata obscuriore vix ohscroanda; ahdoviinc (ßauco- 
citicrco-pollinoHi), Ivvca media et interdum HCffmcntormu marginibus antcrioribus 
oÜHcuri»; fcmurihuH ponliciH Hublm prupc banin spinula erccta armalis. 
Femilla nif/ra Huhnitüla, lecitrr cinerco-pollinosa, incisura posteriore vitlae fron- 
talm mijrn nitidissima. — Jjong. 4 5 — mm. 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaea Rob.-Desv. 



301 



Syn.: Anthomyia occulta Meig., S. B., V, 133, 90 (1826). — Macq,, S. 
ä Buffon, II, 305, 9 (1835). 
Äricia occulta Zett., Dipt. Sc, IV, 1486, 95 (1845); XIV, 6224, 95 
(1860). 

Hydrotaea occulta Schin., F. A., I, 614 (1862). — Meade, Descr. 
ListBrit. Anth., I, 25,2 (1897). — Fand., Revue Ent. France, 
XVIII, 170, 9 (1899). 

Die dicht behaarten Augen stoßen auf dem Scheitel fast ZAisammen, indem 
sie hier nur durch die äußerst schmalen Orbiten etwas getrennt sind, so daß die 
die Stirustrieme einfassenden Borsten kontinuierlich bis zum Ozellendreieck ver- 
laufen. Stirne an der Fühlerbasis etvv^as mehr vorragend als die Wangen, so daß 
das Untergesicht ein wenig zurückweicht; die Wangen sind grau bestäubt, bei 
gewißer Betrachtung schwärzlich schimmernd. Fühler etwas unter der Augen- 
mitte eingelenkt, kürzer als das Untergesicht, Borste auch bei starker Vergrößerung 
kaum etwas pubeszent. Thorax schwarz, dünn graulich bestäubt; bei reinen 
Stücken bemerkt man ganz von hinten eine mehr oder weniger deutliche, breite 
schwarze Mittelstrieme. Er ist außer den stärkeren Borsten mit so dünner, 
spärlicher Behaarung bedeckt, daß er fast nackt erscheint; a deutlich, ia 2. 
Hinterleib länglich, etwas länger als Thorax und Schildchen zusammen und an 
der breitesten Stelle etwas breiter als der Thorax, meist etwas flach gedrückt. 
Die gewöhnliche Behaarung ist anliegend und nicht sehr lang, während sich am 
Hinterrand des zweiten und dritten und auf Mitte und Hinterrand des vierten 
Ringes längere, etwas nach hinten gerichtete Borsten befinden. Von hinten be- 
trachtet zeigt er sich dicht bläulichgrau bestäubt und läßt eine verhältnismäßig 
breite Rückenstrieme deutlich und ziemlich scharf begrenzt erkennen ; bei reinen 
Stücken zeigen sich auch dunkle Vorderrandbinden, die allerdings nie scharf 
begrenzt erscheinen. Beine schwarz. Vorderschenkel unterseits fein behaart, an 
der Basis 4 — 5 etwas stärkere, nach der Spitze zu allmählich kürzer werdende 
Borsten; der abgewandte Zahn der Unterseite ist unten mit 4—5 starken und 
kurzen Borsten besetzt, während der dem Körper zugekehrte Vorsprung, der eben- 
falls in einen ziemlich deutlichen Zahn ausläuft, unterseits nackt ist. Vorder- 
schienen ohne längere Behaarung und Beborstung. Mittelschenkel unterseits fast 
ganz nackt, Yorne in der Nähe der Basis mit längeren Borstenhaaren und hinten 
mit ziemlich langer zottiger Behaarung versehen, die etwas nach unten gerichtet 
ist. Mittelschienen hinten dem Körper abgewandt mit drei Borsten, auf der 
Innenseite von der Mitte etwa an bis zur Spitze mit allmählich länger werdenden 
Borstenhaaren, die nach allen Seiten gerichtet sind; Mittelmetatarsus auf der 
Innenseite mit einer Reihe äußerst feiner, abstehender Härchen, die sehr locker an- 
geordnet, nur mit guter Lupe wahrzunehmen und wohl oft abgerieben sind. Hinter- 
schenkel gerade, die Spitze des Hinterleibes nicht erreichend; in der Nähe der 
Basis finden sich unterseits senkrecht abstehend zwei dicht aneinander liegende, 
an der Spitze etwas gekräuselte Borsten, die in den meisten Fällen wie ein 
einziger Dorn aussehen; sonst finden sich unterseits dem Körper abgewandt nur 



302 



P. stein. 



noch vor der Spitze 3 — 4 längere Borsten. Hinterschienen an der Basis etwas 
verjüngt, nach der Spitze zu verdickt; außen findet sich ^/a vor der Spitze eine 
ziemlich lange Borste, außen abgewandt eine kontinuierliche Reihe von Borsten- 
haaren, die nach der Spitze zu etwas kürzer werden, innen von der Mitte bis 
zur Spitze eine größere Zahl ziemlich regellos stehender, allmählich länger werden- 
der Borstenhaare, unter denen einige im Beginn des letzten Drittels ziemlich 
eng aneinander stehen, so daß sie einen kleinen, allerdings wenig ins Auge 
fallenden Büschel bilden. Flügel schwach gelblichgrau tingiert, dritte und vierte 
Läugsader annähernd parallel, hintere Querader steil und sanft geschwungen, 
etwa so lang wie ihre Entfernung von der kleinen, Schüppchen gelblich, Schwinger 
schwarz. 

Die Augen des Weibchens sind nur sehr kurz und spärlich behaart und 
durch eine tief schwarze Stirnstrieme getrennt; letztere ist so breit, daß nur 
ganz schmale, grau bestäubte Orbiten frei bleiben und zeigt hinten einen nicht 
sehr tiefen Ausschnitt von glänzend schwarzer Färbung, ein Merkmal, welches 
zur Erkennung der Art im weiblichen Geschlechte besonders beiträgt; die Wangen 
tragen neben der Fühlerbasis einen kleinen, glänzend schwarzen Fleck und sind 
im übrigen schmutziggrau bestäubt. Thorax schwarz mit dünner grauer Be- 
stäubung, vorne der Anfang von zwei dunkleren feinen Linien kaum wahrzu- 
nehmen, a deutlich; Brustseiten unten bis zu den Hüften glänzend schwarz. 
Hinterleib hinten zugespitzt, schwarzgrau, stumpf, mit kurzer, anliegender Be- 
haarung. Beine einfach, Vorderschienen borstenlos. Mittelschienen hinten mit 
2 — 3 Borsten, Hinterschienen außen ^/g vor der Spitze mit einer, außen abgewandt 
auf der Mitte mit einer und innen abgewandt gewöhnlich mit zwei Borsten. 
Flügel blaßer als beim Männchen, hintere Querader ziemlich auffallend ge- 
scliwungcn und bedeutend weiter von der kleinen entfernt als beim Männchen. 
Alles ül)rige wie bei diesem. 

Vorkommen: Die Art ist ebenfalls über ganz Euro])a verbreitet, wenn 
auch meist etwas seltener als die vorige. Ich selbst habe die Männchen in 
ähnlicher Weise unter Bäumen schwebend gefunden wie (ha Ilomalomi/ia- Arten ; 
dir- Weibchen sind selten. 

3. i/. f'yrtoueumna Zelt, cf, 9- — Ätra, siibnitida; ociilis pauUo dis 
junctis densc hirtis; ihoracc mhimmaculato ; ahdomme ohlonfjo cinereo-iwllinoiio, 
linea medüi ohscuriorc p^iis minusve distincta; pedihm nigris, iihiis j^o^ticis 
inlm duplici serie setarmn instructis; alis infumatis, vcnis Imif). 3 et 4 dis 
tinctr. c(mrrr(jcntihuf(, fiquamis flavis, halterihus nirjris. — Fcminae oculis Ire 
rissbnc hirlis; ihoracc einer c.o , vitta lata media ohscuriore parum distincta; 
(d)dnminc cimreo-pollinnso, maculis micantilma et vitia media ohscuriorilmfi ; 
jirdihm HimplirUniH, tihiis posticis intua latcrc a, corpore a,vcrso 4—r> setis in- 
Hlructis. - Lojiff. 't Tt—y .'» mm. 

Syn.: Aririti n/rhmeurlna /.-lt.. Dipt. S.-., IV, MSC, !M, (18-15). 
(hiodonllia cyrioneurina Jiond., AMi So*; Milaiio, IX, H3. 
(IHOO); iV.Hlr., VI, 21), 3 (iH77). 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaea Rob.-Desv. 



303 



Hydrotaea cyrtoneurina Meade, Ent. montlily Mag., XVIII, 123 

(1881); Descr. List Brit. Anth., I, 25, 3 (1897). — Fand., Revue 

Ent. France, XVIII, 166, 2 (1899). 
Hydrotaea silvicola Lw., Zeitschr. Naturw., VIII, 106 (1857). — 

Schin., F. A., I, 615, ^ (1862). — Lw., Europ. Dipt., III, 241, 

155, (1873). 

Augen dicht behaart, durch eine deutliche schwarze Strieme getrennt, 
Stirne und Wangen nur wenig vorragend, Backen schmal. Wangen dunkelgrau 
bestäubt, mit schwärzlichem Schiller, Fühlerborste sehr kurz pubeszent. Thorax 
tief schwarz, mit schwachem, aber deutlichem Glanz. Ganz von hinten betrachtet 
läßt er bei reinen Stücken eine breite, sich allerdings nur schwach abhebende 
Mittelstrieme erkennen. Grundbehaarung sehr kurz und spärlich, so daß sämtliche 
Borsten sich sehr deutlich abheben, a stark und lang. Hinterleib länglich, etwas 
länger als Thorax und Schildchen, meist ein wenig flach gedrückt; ganz von 
hinten gesehen zeigt er sich mit schwacher, meist etwas bräunlichgrauer Be- 
stäubung bedeckt, von der sich eine Rückenstrieme nur wenig scharf begrenzt 
abhebt; bisweilen erscheinen auch die Ringeinschnitte etwas dunkler gesäumt. 
Vorderschenkel unterseits kurz behaart, in der Nähe der Basis mit 4 — 5 ziemlich 
langen und starken Borsten. Der abgewandte Zahn an der Spitze ist unterseits 
mit 5 — 6 kurzen, aber kräftigen und nach vorne zu kürzer w^erdenden Borsten 
besetzt, der zugekehrte Vorsprung unterseits nackt, beide mit deutlicher, aber 
nicht besonders langer Spitze. Die Vorderschienen bieten nichts Besonderes. 
Mittelschenkel unterseits nur in der Nähe der Basis mit etwa fünf längeren 
Borstenhaaren, die etwas nach hinten gerichtet sind, auch auf der Vorderseite 
nur an der Basis länger behaart. Mittelschieneu hinten mit drei Borsten, sonst 
nackt. Hinterschenkel gerade, unterseits abgewandt und zugekehrt kurz vor der 
Spitze mit einigen längeren Borsten. Hinterschienen außen mit einer, außen 
abgewandt mit mehreren längeren und kürzeren Borsten, innen abgewandt mit 
etwa 6—8 starken Borsten von gleicher Länge und innen zugekehrt fast der 
ganzen Länge nach mit ziemlich gleichlangen Borsten besetzt, die meist vor der 
Spitze aufhören. Flügel bräunlichgelb tingiert, dritte und vierte Längsader 
ziemlich auffallend konvergierend, hintere Querader schief und etwas geschwungen, 
Schüppchen gelblich, Schwinger schwarz. 

Die Augen des Weibchens sind so kurz und spärlich behaart, daß die Be- 
haarung nur mit guter Lupe wahrzunehmen ist; infolgedessen ist die Unter- 
scheidung von dem Weibchen von dentipes, dem es ungemein gleicht, nur sehr 
schwer und man achte genau auf die von mir im Folgenden gegebenen Unter- 
scheidungsmerkmale. Die Stirnstrieme nimmt wie gewöhnlich fast den ganzen 
Zwischenraum zwischen den Augen ein, während die schmalen Orbiten, da sie 
nur schwach bestäubt sind, sich kaum von der Mittelstrieme abheben; Wangen 
grau bestäubt. Thorax grau bestäubt, von hinten gesehen mit ziemlich breiter, 
nicht sehr deutlicher Mittelstrieme, wie solche freilich oft auch bei dentipes 
durch Zusammenfließen der beiden Mittelstriemen zu finden ist. Alle Borsten 



304 



P. stein. 



des Thorax kräftig und lang, auch die Präalarborste (pra) verhältnismäßig deutlich; 
Sternopleuralborsten (st) 1, 1, unter der hinteren nie eine zweite 
kürzere zu finden, sondern nur gleichmäßige feine Behaarung. 
Hinterleib ziemlich breit eiförmig, mit schwachen Schillerflecken und wechselnder 
Spur einer Mittellinie. Vorderschienen außen vor der Spitze mit einer Borste, 
Mittelschienen außen vorne borstenlos, hinten meist mit drei Borsten, 
Hinterschienen außen mit einer, außen abgewandt mit mindestens zwei, 
bisweilen aber mehreren Bo rsten, innen abgewandt mit 4 — 5 gleich- 
laugen Borsten. Flügel graulich, Schüppchen weißlichgelb, alles übrige wie 
beim Männchen. 

Vorkommen: Auch diese Art scheint in ganz Europa vorzukommen, ist 
aber seltener als die vorhergehenden. Ich selbst habe sie in den verschiedensten 
Gegenden Deutschlands teils auf Blättern, teils in der Luft schwebend gefangen 
und sie speziell um Genthin in größerer Menge getroffen. Von den beiden ein- 
zigen Weibchen meiner Sammlung ist das eine in Ostpreußen, das andere um 
Berlin gefangen. 

4. jBT. Bezzii Stein, (j^, 9- — Cinerea; oculis fere cohaerentibus, clen- 
sissime et longe hirtis; thorace quadrilineato ; äbdomine albido-cjriseo-poUmoso, 
linea media tenui ohscura; tihiis intermediis postice serie setarum continua 
nrmatis, metatarso intermedio intus in medio multis setulis dense confertis in- 
structo; alis subhyalinis, squamis albidis, halteribus nigris, petiolo albido. — 
Femina oculis late disjunctis, dense et longe hirtis ab omnibus generis speciebus 
difj'ert. — Long. 7':")— 8 mm. 

Syn.: Uydrotaea Bezzii Stein, Ent. Nachr., XXV, 24, C (1899). — Fand., 
Revue Ent. France, XVIII, 164, 1 (1899). 
? Musca hirticeps Fall., Muse, 67, 69, 9 (1824). 
? Äricia hirticeps Zett., Dipt. Sc, IV, 1524, 135, 9 (1845). 

Augen dicht und sehr lang behaart, auf dem Scheitel fast zusammenstoßend, 
da sie hier nur durch die linienartige schwarze Stirnmittelstrieme ein wenig 
getrennt sind. Stirne und Wangen stark vorragend, seitlich deutlich zusninmon- 
godrückt, mit dichter, liell weißgrauer, silberschimmernder Bestäubung bedeckt. 
Die die Stirnstrieme einfassenden Borsten erstrecken sich von der Fülilerbasis 
bis etwa zur Mitte der Eutfernung zwischen ihr und dem Ozellendreicck. Die 
Backen sind ebenfalls breiter als bei allen anderen Hydrotaea-AY\en und dicht 
bebor.stet. Fühler kürzer als das Untergesicht, drittes Glied kaum dopj)clt so 
hing als das zweite, Borste an der Wurzel etwa Vn der ganzen Länge deutlich 
vcrdifkt, auch bei starker Vergrößerung fast nackt. 'J'horax aschgrau mit vier 
mehr oder weniger deutlichen dunkelgrauen fiängsstriemen, die namentlich vor 
d<'r Naht rocht gut zu erkennen sind; a vor der Naht zwei Paar von ansehnlicher 
liänge, vor dem Schildchen etwa drei Paare, ])ra fehlt ganz. Hinterleib länglich- 
«•iförmig, mit ziemlich dichter liellgrauer Besliiu])uiig bedeckt, von der sich eine 
vfrliiiitnismlißig breite, nach liinten allmählich schmäler werdende liückenlinie, 
iiaMH-iillich von liinten geselnai, ziemlich deutlicli abhebt. Hei gewisser Be- 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaea Rob.-Desv. 



305 



trachtung erscheinen auch die Hinterrcänder der Ringe dunkelgrau, so daß die 
Gesamtzeichnung des Hinterleibes an die von occulta erinnert. Die abstehende 
Behaarung des Hinterleibes ist ziemlich dicht, aber nicht auffallend lang und 
.wird erst gegen das Ende länger. Die an den Hinterrcändern der letzten Einge 
befindlichen längeren Borsten heben sich von der übrigen Behaarung nicht sehr 
ab, weil sie dem Hinterleib mehr anliegen. Beine schwarzgrau, Pulvillen und 
Klauen etwas verlängert. Die Vorderbeine bieten nichts Besonderes und unter- 
scheiden sich in Bau und Beborstung kaum von denen anderer HT/drotuea -Arten, 
weshalb ich mir seinerzeit, als ich das einzige mir bekannte Männchen zur Be- 
schreibung hier hatte, auch keine weiteren Notizen darüber gemacht habe. Die 
Mittelschenkel weisen keine stärkeren Borsten auf, sondern tragen vorne und 
hinten je eine Reihe feiner Borstenhaare, von denen die letztere aus längeren 
Haaren besteht, sich weiter nach der Spitze zu erstreckt als die vordere und 
schließlich mit 2—3 auffallend langen Haaren etwa ^'3 vor der Spitze endigt. 
Die Mittelschienen tragen außen vorne zwei ziemlich kräftige Borsten, von denen 
die kleinere etwa auf der Mitte, die größere mehr nach der Spitze zu steht, 
während die Hinterseite fast der ganzen Länge nach mit einer kontinuierlichen 
Reihe von etwa acht recht langen und kräftigen Borsten besetzt ist; im übrigen 
sind die Mittelschienen fast nach allen Seiten hin noch mit kurzen Härchen be- 
deckt. Der Metatarsus der Mittelbeine ist so lang wie die vier folgenden Tarsen- 
glieder zusammen, auf der Mitte etwas angeschwollen und hier auf der Innenseite 
mit einem ziemlich dichten Büschel kurzer Börstchen besetzt, die etwas länger 
sind als der Metatarsus an dieser Stelle breit. Die Hinterschenkel tragen unter- 
•seits auf der dem Körper zugekehrten Seite eine Reihe von feinen, ziemlich 
kurzen Borstenhaaren, die erst vor der Spitze etwas länger und stärker werden; 
eine ähnliche Reihe findet sich auf der dem Körper abgewandten Seite, die Haare 
sind aber schon anfangs länger, werden allmählich noch länger und stärker und 
endigen vor der Spitze mit 5—6 ziemlich langen und kräftigen Borsten. Die 
Hinterschienen tragen außen, etwa ^/g vor der Spitze, eine ziemlich lange Borste, 
außen abgewandt eine kontinuierliche Reihe feiner Haare, unter denen eine 
längere und stärkere etwa auf der Mitte hervorragt, und innen abgewandt drei 
Borsten, die sich von der Mitte bis zur Spitze erstrecken und allmählich länger 
werden, während die innere, dem Körper zugekehrte Seite fast der ganzen Länge 
nach kurz zottig behaart ist. Flügel glashell, an der Basis schwach gelblieh, 
dritte und vierte Längsader an der äußersten Spitze ein wenig konvergierend, 
hintere Querader schief und gerade, der hinter ihr liegende Teil der vierten 
Längsader lV2nial so lang als der vorletzte, Schüppchen weißlich, Schwinger 
schwarz mit etwas hellerem Stiel. 

Das Weibchen gleicht in der Grundfärbung und Zeichnung des Thorax und 
Hinterleibes so sehr dem Männchen, daß es leicht als zugehörig erkannt wird. 
Besonders hervorzuheben ist, daß die Augen mindestens ebenso dicht und lang 
behaart sind als beim Männchen und daß auch der Bau des Kopfes vollständig 
dem des männlichen Geschlechtes entspricht. Die Thoraxzeichnung ist fast noch 
etwas deutlicher, die Beborstung desselben unterscheidet sich nur durch das Vor- 

Z. B. Ges. Bd. LTII. 20 



306 



P. stein. 



handensein einer feinen, mäßig langen Präalarborste. Der Hinterleib ist hinten 
auffallend zugespitzt, nicht ganz so hellgrau bestäubt als beim Männchen und 
läßt die Kückenlinie verhältnismäßig deutlich erkennen, während Querbinden kaum 
wahrzunehmen sind. Die Mittelschienen sind auf der Hinterseite genau so be- 
borstet wie beim Männchen, der Metatarsus einfach; die Hinterschenkel tragen 
unterseits dem Körper abgewandt eine kontinuierliche Reihe anfangs ziemlich 
kurzer, allmählich länger werdender Borsten, während sie auf der dem Körper 
zugekehrten Seite nackt sind; Beborstung der Hinterschienen und alles übrige 
wie beim Männchen. 

Vorkommen: Ich habe 1 <^ und 2 9 untersucht, die von Herrn Bezzi in 
der Umgegend von Sondrio (Italien) gefangen wurden. Die Art kommt ferner 
in Frankreich vor (Pandelle) und höchst wahrscheinlich auch in Schweden. 

Anmerkung. Die Synonymie von Jiirticeps Fall, habe ich zwar fraglich 
gelassen, bin aber fest davon überzeugt, daß beide Arten zusammenfallen, da es 
keine Anthomyidenart weiter gibt, die bei breiter Stirne im weiblichen Geschlecht 
eine so aul5erordentlich auffallende Behaarung der Augen zeigt, wie die vorliegende, 
und da diese Behaarung von Zetterstedt in seiner Beschreibung besonders 
hervorgehoben wird. Auch im übrigen paßt die letztere so vorzüglich auf unsere 
Art, daß kaum ein Zweifel an der Übereinstimmung beider aufkommen kann. 

5. II, denti2ies Fal)r. , 9- — Nigra subnitida, oculis iierspime dis- 
junctis; thorace nigro, antice cinereo-pollinoso, rudimento duarum linearum 
mediarum plus minusve distincto; abdomine ohlongo, albido-polUnoso, maculis 
micantihm glaitco-cinereis et linea media ohseura satis perspicuis; pedihus nigris, 
femoribus intermediis subtus prope basin dense villosis; alis subhyalinis, venis 
long. 3 et 4 apice convergentibus, squamis albidis, halteribus obscuris. — Femina 
colore dilutiore, oculis late disjunctis, pedibus simplicibus a mare differt. — 
Lo7ig. 7 r)—Smm. 

Syn.: Ilydrotaea brunnipennis Macq., S. a Buffon, II, 304, G, cT (1835). 
Musca dentipes Fabr., Syst. Antl, 303, 95 (1805). — Fall., Muse, 

GO, 54 (1823). 
Anthomyia dentipes Meig., S. B., V, 144, 105 (182G). 
Ilydrotaea dentipes Macq., S. :i Buffon, II, 303, 1 (1835). — Schin., 

F. A., J, G15 (18G2). — Rond., Prodr., VI, 21, 1 (1877). — Meade, 

Descr. List Brit. Anth., I, 25, 4 (1897). — Pand., Rcvuo Ent. 

France, XVIII, 1G7, 4 (1899). 
Äricia dentipes Zett, Dipt. Sc, IV, 142G, 3G (1845). 
? Ilydrotaea flavifacies R. D., Myod., 511, G (1830). — Macq., S. 

;i Buffon, II, 301, 4 (1835). 
Jlydroldca monacantha R. D., Myod., 509, 1 (1830). 
Ilydrotaea ohscurijfcnnis Mac(i., S. ä Iijilfon, II, 30'1, 5, (1S35). 

Au^fM (liircli (line (hüillicho srJiwar/o StrifürHs getrennt, Stirne an der 
Fnlil'-rhaHis etwas mehr vorragend als die Wangfüi, so daß das IJntorgesicht ein 
ganz klein wenig zuriickweirht, Wangen grau besliuibt, bei gewißer Betrachtimg 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaea Rob.-Desv. 



307 



weiß, bei anderer schwärzlich schillernd. Fühler unter der Augenmitte eingelenkt, 
Borste pubeszent. Thorax schwarz mit schwachem, aber deutlichem Glanz, Brust- 
seiten und der Vorderrand heller bestäubt, so daß man die Anfänge von zwei 
schwärzlichen Mittellinien mehr oder weniger deutlich wahrnimmt. Grund- 
behaarung mäßig lang und dicht, die gewöhnlichen Borsten, auch die a, lang 
und kräftig. Hinterleib länglich, oft etwas flach gedrückt, so lang wie Thorax 
und Schildchen zusammen, auf den beiden ersten Ringen abstehend, aber sehr 
kurz, auf den letzten anliegend behaart, Hinterrand des dritten und der ganze 
vierte Ring mit längeren, aber meist nach hinten gerichteten und deshalb wenig 
auffallenden Borsten besetzt. Er ist weißlichgrau bestäubt und heben sich bei 
gewißer Betrachtung von dieser Bestäubung grünlichgraue Schillerflecke und eine 
mehr oder weniger deutliche Rückenstrieme ab; die graulichweiße Bestäubung ist 
in der Regel an den Seiten des Hinterleibes am aufi'allendsten. Vorderschenkel 
unterseits fein behaart, mit vier stärkeren und längeren Borsten an der Basis 
und einer Anzahl dazwischen liegender, ziemlich regellos angeordneter, kurzer 
Börstchen, die nur wenig stärker sind als die gewöhnlichen Haare, aber doch bei 
genauer Betrachtung ins Auge fallen ; der abgewandte Zahn mit fünf gleichlangen 
Borstenhaaren besetzt, die nicht viel stärker sind als die übrige Behaarung, der 
zugekehrte Vorsprung stumpf und wenig aufi'allend, so daß er oft nur mit Mühe 
wahrzunehmen ist; auch die vor ihm nach der Basis zu befindlichen, kammartig 
angeordneten Borstenhaare von geringer Stärke. Vorderschienen an der Basis 
recht aufi'allend ausgeschnitten, im letzten Drittel auf der Innenseite, etwas dem 
Körper abgewandt, mit Borsten besetzt, die aber höchstens so lang sind als die 
Schienen an dieser Stelle breit. Mittelschenkel unterseits in der Nähe der Basis 
mit zahlreichen feinen und teilweise sehr langen Haaren besetzt, die zusammen 
fast einen Büschel bilden und nach vorne, unten und hinten gerichtet sind. 
Mittelschienen vorne der ganzen Länge nach mit dichter und feiner Pubeszenz, 
die nach der Spitze zu zwar etwas an Länge zunimmt, aber auch hier höchstens 
dem Schienenquerdurchmesser an Länge gleichkommt; auf der Hinterseite finden 
sich die gewöhnlichen zwei Borsten. Hinterschenkel unterseits abgewandt und 
zugekehrt der ganzen Länge nach mit feinen Haaren besetzt, die vor der Spitze 
in 3—4 stärkere Borsten übergehen. Hinterschienen außen, vor der Spitze, 
mit langer Borste, außen abgewandt der ganzen Länge nach mit gleichlangen 
feinen Haaren besetzt, unter denen aber keine längere Borste hervorragt; innen 
abgewandt mit 2—3 nicht sehr starken Borsten, die sich etwa von der Mitte bis 
zur Spitze erstrecken. Flügel gelblichgrau, dritte und vierte Längsader dadurch 
konvergierend, daß die dritte an der äußersten Spitze sich etwas abwärts, die 
vierte noch deutlicher aufwärts biegt, hintere Querader etwas schief und schwach 
geschwungen, so lang wie ihre Entfernung von der kleinen, Schüppchen weißlich 
mit schwach gelblichem Saum, Schwinger schwarz. 

Das Weibchen gleicht, wie schon erwähnt, ungemein dem von cyrtoneurina. 
Von dem grauen, schwach glänzenden Thorax heben sich vorne zwei Mittellinien 
ab, die aber oft zu einer einzigen breiten, nicht scharf begrenzten Strieme zu- 
sammenfließen. Die Brustseiten sind weißlichgrau bestäubt, was allerdings nur 

20* 



308 



P. stein. 



von hinten zu bemerken ist; st. 1, 1, doch findet sich stets unter der 
hinteren noch eine zweite, sehr kleine, aber immerhin deutlich er- 
kennbare; pra klein. Hinterleib eiförmig, hinten zugespitzt; er ist mit zahl- 
reichen kurzen, aber dicht anliegenden Börstchen besetzt, so daß er fast nackt 
erscheint, Schillerflecke und Rückenlinie noch undeutlicher als beim Männchen. 
Vorderschienen außen vorder Spitze mit einer Borste, Mittelschienen außen 
vorne mit einer, hinten mit zwei Borsten, Hinterschienen außen und 
außen abgewandt mit je einer, innen abgewandt mit 2 — 3 Borsten. 
Flügel fast glashell, alles andere wie beim Männchen. 

Vorkommen: Die Art ist durch ganz Europa vom ersten Frühjahre an 
gemein. Es gibt keine Fliege, die den Sammler so täuscht, wie diese, da sie je 
nach der Reinheit des Stückes so verschieden aussieht, daß man oft eine andere 
Art vor sich zu haben meint. 

G. II, similis Meade. cT, 9- — Simillima priori, differt statura multo 
majore, oculis fere cohaerentihus, tibiis anticis intus nudis, tibiis posticis intus 
in latere a corpore averso 5 — 6 setis instructis, squamis flavis. — Femina similis 
mari. — Long. 8'5 — 5 mm. 

Sjn.: Eydrotaea eximia Stein, Wiener ent. Zeitg., VII, 289, 1, (1888). 
Ilydrotaea similis Meade, Ent. monthly Mag., XXIII und XXIV, 
250, cT (1887); Descr. List Brit. Anth., I, 25, 5, ^ (1897). — 
Fand., Revue Ent. France, XVIII, 167, 5 (1899). 

Die Art sieht einem großen Exemplar der vorigen so ähnlich, daß man sie 
leicht damit verwechseln kann, ist aber durch eine Reihe von Merkmalen aus- 
gezeichnet, die sie wenigstens im männlichen Geschlechte sicher von ihr unter- 
scheiden lassen. Die Augen sind einander bedeutend mehr genähert, so daß sie 
nur durch eine schmale, tief schwarze Strieme etwas getrennt sind. Der Thorax 
ist vorne intensiver bestäubt, so daß die Längsstriemen in ihren Anfängen deut- 
licher hervortreten. Der Hinterleib ist gleichmäßiger und etwas dunkler bestäubt, 
so daß die Schillerflecken fast verschwinden und nur eine ziemlich deutliche 
liückenstrieme sichtbar wird. Die Vorderscheiikcl gleichen bei flüchtiger Betrach- 
tung denen von dcntipes; bei größerer Aufmerksamkeit bemerkt man jedocli, daß 
die bei dentipes crwälinton zahlreichen Börstchen in der Nähe der Basis der 
Unterseite fehlen und dad die Unterseite ihrer ganzen Länge nach nur mit gleich 
feinen, in regelmäßigen Zwischenräumen stehenden Borstenhaaren besetzt ist, 
ausgenommen natürlich die vier starken und langen Borsten an der Basis. Die 
Vonierschicrion sind innen meist ganz nackt. Die Behaarung auf der Unterseite 
der Mittelschenkel ist zwar gleichfalls lang und zottig, doch fallen darunter regel- 
mäßig 4—5 «tärkerc iJorstcri auf, die bei dentipes ganz fehhüi. Die Ilinter- 
schienen sind außen abgewandt mit kurzen Börstchen bewimpert, unter denen 
HtMUi eines, bisweilen aber aiidi zwei durch größere Länge und Stärke aufTallen; 
innen abgewandt sind sie fast der ganzen Länge nach mit kräftigen Borsten ver- 
Kehcti. wähn-nd dcnliprs an dersellxiu Stelle höchstens drei erkennen lällt. Die 
Schiippchrn, n;wncnllic-li das untere, sind ziemlich intensiv gcdb. 



Die europäischen Arten der Gattung Hijdrotaea Rob.-Desv, 



309 



Das Weibchen gleicht seinem Männchen mehr als irgend eine andere 
Hydrotaea -Al t und ist schon durch seine Größe leicht als zugehörig zu erkennen. 
Von dem sehr ähnlichen Weibchen der dentipes unterscheidet es sich durch die 
bedeutende Größe, durch dunklere Färbung, dunkel olivengrüne Bestäubung des 
Hinterleibes, ziemlich gelbliche Schüppchen und die größere Anzahl von Borsten 
(5—6) auf der dem Körper abgewandten Innenseite der Hinterschienen. 

Vorkommen: Ich selbst fing die Art in fünf männlichen Exemplaren 1888 
auf Blättern niederer Sträucher in der Umgegend Genthins; seitdem ist sie mir 
nicht wieder vorgekommen. Ich kenne sie ferner aus England (Meade) und 
Frankreich, wo sie Herr Dr. Villeneuve zahlreich in beiden Geschlechtern fing. 
Wahrscheinlich wird sie weiter verbreitet sein, ist aber sicherlich oft mit den- 
tipes verwechselt. 

7. H, palaestHca Meig. cJ^, 9- — Nigra, oculis perspicue disjunctis; 
thorace antice cinereo-pollinoso , vitta media satis lata nigra plus minusve per- 
spicua; ahdomine fere conico, fiavido - cinereo - pollimso , linca media nigra; 
pedihus nigris, coxis intermediis postice nonnuUis setis, spinam simulantihus, 
armatis; alis infuscatis, margine antico, hasi, squamis flavis, halteribus nigris. 

— Femina tota flavido-cinerea, thoracis vitta media antice et postice ahhreviata 
fix distinguenda ; coxis intermediis inermibus; alarum hasi et squamis flavidis. 

— Long. 7'5—8mm. 

Syn.: Änthomyia blanda Meig., S. B., V, 142, 103, cT (1826). 

Anthomyia palaestrica Meig., S. B., V, 135, 93, cT (1826). 

Aricia palaestrica Zett., Dipt. Sc, IV, 1428, 37, (1845); VIII, 

3279, 37, (j^ (1849). 
Hydrotaea palaestrica Meade, Ent. monthly Mag., XVIII, 124, cf 

(1881). — Stein, Wiener ent. Zeitg., VII, 292, 3, 9 (1888). — 

Meade, Descr. List Brit. Anth., I, 25, 6, ^ (1897). — Fand., 

Eevue Ent. France, XVIII, 167, 3 (1899). 
? Hydrotaea Eondanii Meade, Ent. monthly Mag., XVIII, 125, cf 

(1881); Descr. List Brit. Anth., I, 26, 8, (1897). 

Augen durch eine noch etwas breitere Strieme getrennt als bei dentipes; 
Stirne und Wangen deutlich vorragend, letztere ein klein wenig schmäler. Von 
oben gesehen erscheinen die Wangen seidenweiß bestäubt und kann man bei 
derselben Betrachtung die anfangs etwas breiteren, später haarfein werdenden 
Orbiten bisweilen bis zum Ozellendreieck verfolgen; von der Seite gesehen 
schimmern sämtliche Partien schwärzlich. Fühlerborste deutlich pubeszent. 
Thorax schwarz mit schwachem Glanz; von hinten gesehen zeigen sich die Brust- 
seiten und der vordere Teil des Thorax schwach bräunlichgrau bestäubt und er- 
kennt man bei dieser Betrachtung die Spur einer ziemlich breiten schwarzen 
Mittelstrieme, die bei frisch gefangenen Stücken verhältnismäßig deutlich, aber 
auch da nur bis zur Naht zu verfolgen ist. Grundbehaarung des Thorax sehr 
kurz und spärlich, sämtliche Borsten, auch die a, stark. Der fast kegelförmige 
Hinterleib ist überall mit kurzen, abstehenden Börstchen besetzt und nur an den 



310 



P. stein. 



Ringeinschnitten und auf dem letzten Ring mit längeren, meist nach hinten 
gerichteten Borsten versehen. Betrachtet man ihn ganz schräg von hinten, so 
zeigt er sich mit bräunlichgelb schimmerndem Toment bedeckt, das in anderer 
Richtung gesehen schwärzlich erscheint, und läßt eine mehr oder weniger deut- 
liche, aber an den Seiten nie scharf begrenzte Rückenstrieme erkennen, die bis 
zur Spitze in fast gleicher Stärke verläuft und umso deutlicher hervortritt, je 
schräger von hinten man den Hinterleib betrachtet. Vorderschenkel unterseits 
fein behaart, an der Basis mit den gewöhnlichen 4—5 stärkeren Borsten. Der 
abgewandte Zahn ist unterseits mit fünf ziemlich kräftigen und gleichlangen 
Borstenhaaren besetzt, die wie immer etwas seitwärts gerichtet sind, während 
der nicht zugespitzte Vorsprung auf der anderen Seite nackt ist, vor sich aber 1 
nach der Schenkelbasis zu ebenfalls fünf direkt nach unten gerichtete Borsten 
erkennen läßt, die, wenn man den Schenkel von der Seite betrachtet, mit den 
zuerst erwähnten Borsten eine fast kontinuierliche Reihe bilden. Vorderschienen 
außen Va vor der Spitze mit einer Borste, sonst borstenlos. Mittelhüften auf 
der Hinterseite mit je drei senkrecht nach unten gerichteten, eng aneinander | 
liegenden Borsten, die wie ein Dorn aussehen. Mittelschenkel unterseits in der 
Basalhälfte mit ähnlich zottig angeordneten Borstenhaaren versehen wie dentipes, 
doch mischen sich ihnen auf der Vorderseite einige stärkere und längere Borsten | 
bei. Mittelschienen außen vorne stets mit zwei ziemlich kräftigen Borsten, hinten 
gewöhnlich mit drei. Hinterschenkel unterseits dem Körper zugekehrt der ganzen 
Länge nach fein und zottig behaart und erst kurz vor der Spitze mit einigen 
kräftigen und längeren Borsten versehen, auf der dem Körper abgewandten Seite 
von der Basis etwa bis zur Mitte mit feinen Haaren, von da bis zur Spitze mit 
kräftigen und ziemlich langen Borsten besetzt. Hinterschienen außen Va vor 
der Spitze mit einer langen Borste, außen abgewandt der ganzen Länge nach 
mit glcichlangen, aber ziemlich feinen und locker stehenden Borstenhaaren ver- 
sehen, unter denen eines auf der Mitte etwa durch größere Länge, aber niclit 
größere Stärke auffällt, innen abgewandt mit 3 — 4 Borsten von der Mitte bis 
zur Spitze. Flügel ziemlich intensiv rauchbräunlich, Vorderraud und Basis gelb- 
lich, dritte und vierte Längsader deutlich konvergierend, hintere Querader schief ^ 
und ziemlich auffallend geschwungen, Schüppchen, namentlich das untere, intensiv ij 
gelblich, Schwinger schwarz. 

Das Weibchen ist durch die bräunlichgelbe Färbung des Körpers ziemlich 
leicht als das zugehörige zu erkennen. Betrachtet man den Thorax von hinten, 
so hebt sich von der graulichgelben Grundfärbung des.selben jederseits ziemlich j 
deutlich eine breite, schwärzliche Strieme ab, die von der Schulterschwiele sich 
unmittelbar ül)er die Flügel bis zur Thoraxwurzel zieht; bei reinen Stücken er- 
kennt m:in ferner die Spur einer lieckenartigen Miltelstrienie, die aber nie den ganzen 
Thorax eiuniniint, sondern eist hinter der Naht sicli zeigt. Hinterleib einfar))ig 
gelhgrau, schwach glänzend, selten mit der Spur einer Rückenstrienie; durch die 
anlicj^enden kurzen Börstchen erscheint or fast nackt. Vordcrschieneu außen mit 
cinr*r Horste, Mittelschienen außen vorne mit einer, hinten meist mit zwei IJorsten, 
Hint;crKchiencn außen und außen ahgewandt mit je einer, innen abgewandt mit 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaea Rob.-Desv. 



311 



zwei Borsten. Flügel namentlich an der Basis und die Schüppchen gelblich, 
Schwinger schwarz. 

Vorkommen: Die Art scheint im nördlichen und mittleren Europa ver- 
breitet; um Genthin habe ich sie häufig in beiden Geschlechtern auf Blättern 
gefangen, wiederholt auch in copula. 

8. H, hispinosa Zett. cf, $. — Nigro-caerulea, oculis linea angusta 
pauUo disjunctis; tJiorace immaculato siibnitido; dbdomine ohlongo, nigro- 
caeruleo nitido, levissime alhido-imllinoso , linea media parum distincta; pedihus 
nigris simplicihus; alis suhhyalinis, venis long. 3 et 4 apice convergentibus, 
squamis albidis, kalter ibus nigris. — Femina tota caeruleo-nigra, nitida. — 
Long. 7'5 mm. 

Syn.: Aricia bispinosa Zett., Dipt. Sc, IV, 1428, 38, cf" (1845). 

Hydrotaea bispinosa Schin., F. A., I, 615 (1862). — Lundb., Vid. 
Medd., 309, 108 (1898). 

Augen oben nicht ganz eng zusammenstoßend, sondern durch eine schmale 
schwarze Strieme etwas, aber weniger als bei dentipes getrennt, die die Mittel- 
strieme einfassenden Borsten bis zum Ozellendreieck verlaufend oder wenigstens 
erst kurz davor aufhörend. Stirne und Wangen in feiner Linie vorragend, aber 
ohne an der Fühlerbasis eine, scharfe Ecke zu bilden, Backen etwas breiter, 
Mundrand nicht vorgezogen. Wangen gelbgrau bestäubt, bei gewisser Betrachtung 
schwärzlich schimmernd. Fühler kräftig, etwas kürzer als das Untergesicht, 
Borste an der Basis deutlich verdickt, auch bei starker Vergrößerung nur wenig 
pubeszent. Thorax schwarzblau, obenauf mehr stumpf, an den Seiten und hinten 
mit ziemlich deutlichem Glanz, von hinten gesehen nur an den Schulterecken 
ganz schwach graulich bestäubt. Bei guter Beleuchtung und gewisser Betrachtung 
scheint es bisweilen, als ob eine ziemlich breite, noch dunklere Mittelstrieme 
angedeutet wäre. Grundbehaarung nicht sehr dicht, fast halb so lang wie die 
Dorsozentralborsten, a ziemlich kräftig und lang, vor der Naht zwei Paare. Hinter- 
leib länglich-eiförmig, ebenfalls schwarzblau, aber eine Kleinigkeit heller als der 
Thorax; er ist entschieden glänzender als dieser und zeigt sich, ganz schräg von 
hinten betrachtet, mit dünnem, bläulichweißem Reif überzogen, von dem sich 
die Spur einer schmalen Rückenlinie wenig deutlich abhebt. Er ist ziemlich 
lang und dicht abstehend behaart und vom Hinterrand des zweiten Ringes an 
mit längeren abstehenden Borsten besetzt. Die Vorderschenkel tragen unterseits 
in der Nähe der Basis zunächst lange und sehr feine Haare und erst im Beginn 
des zweiten Viertels findet sich auf der dem Körper abgewandten Seite eine Reihe 
von vier stärkeren Borsten, auf welche dann wieder feine Behaarung folgt bis 
zum Zahn, der mit fünf stärkeren Borsten besetzt ist. Auf der dem Körper zu- 
gekehrten Seite findet sich eine Reihe kurzer und ziemlich locker stehender 
Borsten, die vor dem Vorsprung dieser Seite zwar dichter gedrängt, aber nicht 
eigentlich kammförmig angeordnet sind; sie sind hier in einer Anzahl von fünf 
vorhanden und verhältnismäßig noch auffallend lang. Der Vorsprung selbst ist 
nicht zugespitzt. Vorderschienen wie bei dentipes gebildet, ebenfalls außen Va 



312 



P. stein. 



vor der Spitze mit deutlicher Borste. Die Mittelschenkel sind vorne und hinten 
fein zottig und namentlich in der Basalhälfte ziemlich lang behaart. Von der 
Behaarung der Vorderseite heben sich gewöhnlich bis zur Mitte 4 — 5 Borsten- 
haare durch bedeutendere Länge und etwas größere Stärke ab; auf diese folgend, 
aber mehr nach unten gerichtet, finden sich etwa in der Mitte zwei feine Haare 
von auffallender Länge. Die Behaarung gleicht im allgemeinen sehr der von 
dcntipcs, erscheint aber nicht so büschelartig und findet sich unterseits, allerdings 
viel feiner und kürzer, auch in der Endhälfte, während diese bei dentipes ganz 
nackt ist. Die Mittelschienen weichen dadurch von denen der dentipes ab, daß 
ihnen die Pubeszenz auf der Vorderseite vollständig fehlt, während sie dagegen 
außen vorne, etwa im Beginne des letzten Viertels eine kräftige Borste tragen, 
die unter einer ganzen Reihe kurzer, mehr nach unten gerichteter Börstchen 
durch ihre Länge hervorragt. Hinterschenkel unterseits abgewandt und zugekehrt 
der ganzen Länge nach mit feinen und langen Haaren versehen, denen sich auf 
der abgewandten Seite vor der Spitze etwa vier oder fünf kräftige und lange 
Borsten beigesellen. Hinterschienen außen im Beginne des letzten Drittels mit 
einer langen Borste, außen abgewandt der ganzen Länge nach mit kurzen, aber 
ziemlich kräftigen Börstchen besetzt, unter denen eine längere und noch etwas 
stärkere kurz hinter der Mitte hervorragt, innen abgewandt mit drei Borsten, 
die etwa den mittleren Teil der Schiene einnehmen. Flügel fast glashell, Basis 
etwas schmutzig, vierte Längsader wie bei dentipes zur dritten aufgebogen, hintere 
Querader schief und kaum geschwungen, etwas kürzer als ihre Entfernung von 
der kleinen, Schüppchen weißlich, das untere mit gelblichem Saum, Schwinger 
schwarz mit hellerem Stiel. 

Augen des Weibchens durch eine breite samtschwarze Stirnstrieme und 
dunkel schokoladenbraun gefärbte, verhältnismäßig deutliche Orbiten getrennt. 
Wangen graulich oder graulichgelb bestäubt, die Grenze zwischen ihrer Färbung 
und der dunkeln der Orbiten recht auffallend scharf. Thorax wie beim Männchen, 
aber durch die noch kürzere und dünnere Behaarung glänzender, Borsten ebenso 
kräftig. Hinterleib glänzend schwarzblau, etwas heller als der Thorax und olnie 
Bestäubung. Beborstung der Schienen und «alles übrige wie beim Männclien. 

Vorkommen: Die Art ist bisher mit Sicherheit nur aus den nördliclien 
Ländern bekannt und ich bezweifle, daß Sch i ne r, der einzige Autor, der sie nach 
Zettcrstedt in seiner Fauna erwähnt, sie selbst gefangen hat. Das einzige 
Stück nämlich, welches sich augenblicklich in der Schinerschen Sammlung 
findet, ist ein von Boheman gefangenes Weibchen. Ich habe ein Pärchen unter- 
sucht, das ich der Güte des Herrn Dr. Lundbeck in Koptinliagen verdanke, und 
habe forner zwei Weibchen liier gehabt, von denen das eine ein Zetterstedt- 
sches Originalstii<;k ist und (l(!r Bo ii sd o rf sehen Sainmlung in Helsingfors ange- 
hört, das andere von Herrn Salilberg in Tiaitplaiid gefangen wurde. 

'J. II, pilijff'H iiov. Hp«c. c/. — Alra, uculis fcre arctc cohacrcntihus ; 
thorarc iinmaculalo Hubnitidu; ahdomine ühlom/o, ajticc pauUo attcnuato, nüjro, 
cincreo-püUinosü, vitta media et HctjvioUorum marginibus puslerioribus ubscuris; 



Die europäischen Arten der Gattung Ilijdrotata Rob.-Desv. 



313 



femoribus anticis suhtus hidcntatis, tibiis posticis intus nonnullis pilis cestitia, 
extus in latere a corpore averso setis 5 — 6 a medio usque ad apicem pcrtinenti- 
bus instructis; alis subflavidis, venis long. 3 et 4 vix convergentibus, squamis 
ßavis, halteribus nigris. — Long. 7 mm. 

Augen hoch und schmal, fast den ganzen Kopf einnehmend, auf dem 
Scheitel durch eine äußerst schmale Linie kaum etwas getrennt. Stirndreieck 
sehr klein, die dasselbe einfassenden Borsten nur etwa bis zur Mitte der Stirue 
aufsteigend, über den Fühlern ein deutlicher weißer Punkt. Wangen an der 
Fühlerbasis nur ganz wenig vorragend, hier glänzend schwarz gefärbt, unten 
grau bestäubt, Backen schmal, Mundrand so weit vorragend wie die Stirne über 
den Fühlern, diese kürzer als das Untergesicht, ziemlich kräftig, Borste sehr 
schwach pubeszent, an der Basis etwas verdickt. Thorax tief schwarz mit einer 
ganz schwachen Neigung zum Blauen, etwas glänzend, namentlich hinten und 
an den Seiten, von wo sich die glänzend schwarze Färbung auch auf die Hüften 
und Schenkel erstreckt. Grundbehaarung ziemlich kurz und locker, a vor der 
Naht deutlich. Hinterleib länglich, so lang wie Thorax und Schildchen zusammen 
und ebenso breit, nach hinten etwas verschmälert; ganz schräg von hinten be- 
trachtet erscheint der erste Ring, ein dreieckiger Mittelfleck auf dem zweiten 
und dritten, der sich hinten zu einer ziemlich breiten Hinterrandbinde erweitert, 
und eine schmale Mittellinie auf dem vierten Ring schwarz, während die übrigen 
Teile weißlich bestäubt sind. Behaarung ziemlich kurz und mehr anliegend, vom 
Hinterrand des zweiten Ringes an längere, abstehende Borsten. Vorderschenkel 
unterseits auf der dem Körper abgewandten Seite von der Basis bis nicht ganz 
zur Mitte mit fünf ziemlich kräftigen Borsten, von denen die beiden ersten am 
längsten, die folgenden drei kürzer und fast gleich lang sind; darauf folgen 
wieder feine Borstenhaare von abnehmender Länge, während der Zahn selbst 
mit fünf etwas längeren und stärkeren Borsten besetzt ist. Auf der dem Körper 
zugekehrten Seite findet sich nur eine Reihe feiner und kurzer Borstenhaare, die 
sich, allmählich an Länge abnehmend, bis zu dem in eine kleine glänzende Spitze 
auslaufenden Vorsprung erstrecken, hier allmählich verschwindend, ohne eine 
Spur von kammförmiger Anordnung erkennen zu lassen, so daß sich dadurch 
diese Art von allen anderen unterscheidet. Vorderschienen außen borstenlos. 
Mittelschenkel vorne, hinten und unten nur mit feinen Haaren, denen sich keine 
von auffallender Länge beimengen. Mittelschienen außen vorne im Beginn des 
letzten Viertels mit deutlicher Borste, hinten mit zwei. Hinterschenkel unterseits 
zugekehrt der ganzen Länge nach kurz- und feinhaarig, abgewandt mit einer 
kontinuierlichen Reihe ziemlich langer, bis zur Mitte feiner, dann borstenartiger 
Haare. Hinterschienen außen vor der Spitze mit einer langen Borste, außen 
abgewandt mit einer Reihe feiner Borsten, unter denen eine längere etwas hinter 
der Mitte hervorragt, innen abgewandt mit 5 — 6 von der Mitte bis zur Spitze 
sich erstreckenden Borsten und endlich innen, dem Körper etwas zugekehrt, im 
mittleren Drittel mit einer größeren Anzahl feiner, abstehender Haare. Flügel 
gelblich, namentlich an der Basis, erste Hinterrandzelle an der Spitze etwas 
verengt, aber dritte und vierte Längsader nahezu parallel, hintere Querader steil 



314 



P. stein. 



und geschwungen, so lang wie- ihre Entfernung von der kleinen, Schüppchen 
gelb, Schwinger schwarz. 

Vorkommen: Das einzige mir bekannte Männchen steckt in der Bons- 
dorf sehen Sammlung unter dem Namen hisinnosa und ist von Woldstedt in 
Akkas gefangen. 

10. H, armipes Fall, (j^, 9- — Nigra, oculis intime cohaerentibus, 
antennanim seta nuda; thorace nigro suhnitido concolore; abdomine flavido- vel 
all) ido- einer eo-pollinoso, linea media postice angustata ohscuriore; femorihus 
posticis siihtus in medio seta unica armatis, tihiis posticis intus fasciculo pilorum 
instructis; alis suhflavidis, venis long. 3 et 4 fere parallelis, squamis flavidis, 
halterihus nigris. — Femina cinerea, thoracis rudimento duarum linearum paidlo 
obscurioriim rix distinguendo, tihiis posticis extiis nudis. — Long. 5— 5' 5 mm. 

Syn.: Musca armipes Fall., Muse, 75,86 (1825). 

Anthomyia armipes Meig., S. B., V, 138, 98 (1826). 

Hydrotaea armipes Macq., S. ä BufFon, II, 305, 8 (1835). — Schin., 
F. A., I, 616 (1862). — Rond., Prodr., VI, 23, 5 (1877). — 
Meade, Descr. List Brit. Anth., I, 27, 12 (1897). — Fand., 
Revue Ent. France, XVIII, 170, 8 (1899). 

Aricia armipes Zett., Dipt. Sc, IV, 1434, 44 (1845). 

Hydrotaea floccosa Macq., S. ä Buffon, II, 307, 17, (1835). 

Augen eng zusammenstoßend, die die Stirnstrieme einfassenden Borsten 
daher schon auf der Mitte der Stirne aufhörend, Stirne etwas vorragend, Wangen 
und Backen sehr schmal. Fühler in der Augenmitte eingelenkt, kürzer als das 
Untergesicht, Borste an der Basis schwach verdickt und fast vollständig nackt. 
Thorax tief schwarz mit schwachem Glanz, die Schulterbeulen von hinten ge- 
sehen graulich bestäubt. Grundbehaarung zart und abstehend, Akrostichal- 
börstclien so fein, dal5 sie in der Regel niclit von jener zu untcrsclicidon sind, nur 
unmittelbar vor dem Schildchen etwas deutlicher. Hinterleib verhältnismäliig 
kurz, kaum so lang wie Thorax und Schildchen zusammen, länglich-eiförmig, 
von oben gesehen schwarzgrau mit seidenartigem Schimmer, schräg von liinten 
betrachtet mit hell gelblichgrauer bis weililichgrauer Bestäubung bedeckt, von 
der sich eine Mittclstrieme ziemlich deutlich abhebt; dieselbe besteht aus Längs- 
flecken auf den einzelnen Ringen, die nach hinten zu an Breite abnehmen, so 
da|j man auf dem letzten Ring nur eine ganz feine, oft das Ende nicht erreichende 
Mittellinie wahrnimmt, während der Fleck des zweiten Ringes ziemlich breit ist. 
Der Hinterleib ist abstehend und ziemlich lang, auf den letzten Ringen mehr 
anlicf^end behaart, vom llinterrand des dritten Ringes au, wie gewöhnlich, mit 
längeren Borsten versehen. Die Beborstung der Vorderschenkel lälit sich infolge 
der gröDeren Stärke der Borsten bei der vorliegenden Art recht gut verfolgen, 
weshalb ich eine ausführlichere Beschreibung davon gebe als bei den übrigen 
Artfii, wo die feinere Behaarung ein genaues Erkennen der Horsteuanordnung 
er'M;hwcrt. Unmiltelbar an der liasis befinden si(;h iintcrseits zwei l;i,nge und 
kruftige, fant dornartige Borsten, von denen die eine nach der dem Körper zu- 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaea Rob.-Desy. 



315 



gekelirten Seite, die andere nach der entgegengesetzten gerichtet ist. Auf der 
dem Körper zugekehrten Seite findet sich dann ferner eine Reihe von anfangs 
ziemlich locker stehenden, gleichlangen und nicht sehr langen Borsten, die sich 
in einer Zahl von etwa 7 — 8 bis etwas über die Mitte des Schenkels hinaus er- 
strecken, um dann in ebenfalls 7 — 8 eng aneinander liegende, kamraartig an- 
geordnete Borsten von gleicher Länge überzugehen, die sich bis zur Basis des 
auf dieser Seite liegenden, auch in eine Spitze auslaufenden, leistenartigen Vor- 
sprunges erstrecken. Die auf der dem Körper abgewandten Seite befindliche 
Borstenreihe beginnt mit meist vier Borsten, die noch einmal so lang sind als die 
auf der anderen Seite, und sich nicht ganz bis zur Mitte erstrecken; darauf folgt 
ein größerer Zwischenraum und endlich fünf Borsten, mit denen der Zahn dieser 
Seite besetzt ist. Sonstige feinere Behaarung auf der Unterseite der Yorder- 
schenkel fehlt gänzlich. Die Vorderschienen sind in der Basalhälfte stark ein- 
geschnitten und tragen innen dem Körper abgewandt etwa von der Mitte bis 
zur Spitze eine Reihe etwas längerer Borstenhaare. Mittelschenkel unterseits um 
die Mitte herum mit vier, teils etwas nach vorne, teils nach hinten gerichteten, 
langen und kräftigen dornartigen Borsten besetzt, von denen sich besonders eine 
durch Stärke und Länge auszeichnet; im übrigen sind die Mittelschenkel vorne 
und hinten fein behaart. Mittelschienen auf der Vorderseite der ganzen Länge 
nach mit feinen Borstenhaaren besetzt, die etwas länger sind als die Schiene 
breit, hinten mit zwei Borsten. Hinterschenkel unterseits etwas hinter der Mitte 
nach der Spitze zu mit einer senkrecht nach unten gerichteten Borste, im übrigen 
nackt und nur auf der dem Körper abgewandten Seite kurz vor der Spitze mit 
2—3 längeren Borsten. Hinterschienen außen borstenlos, außen abgewandt der 
ganzen Länge nach mit feinen Härchen bewimpert, unter denen eines auf der 
Mitte etwas länger und kräftiger ist, innen abgewandt mit etwa fünf sehr langen 
Borsten, die etwas mehr als das mittlere Drittel der Schiene einnehmen, innen 
etwas vor der Mitte mit einem aus ziemlich zahlreichen Borstenhaaren gebildeten 
Büschel; etwas weniger als das Basaldrittel der Schieue ist verschmälert, der 
Rest stärker. Flügel gelblich tingiert, namentlich an der Basis, dritte und vierte 
Längsader nahezu parallel, hintere Querader fast steil und sanft geschwungen, 
so lang wie ihre Entfernung von der kleinen, Schüppchen gelblich, Schwinger 
schwarz. 

Das Weibchen ist regelmäßig kleiner als das Männchen und einfarbig 
aschgrau mit schwach glänzendem Thorax, auf dessen vord&i-em Teil man bei 
gewisser Betrachtung die Spur von zwei etwas dunkleren Mittellinien wahrnimmt. 
Durch die nackte Fühlerborste und den Mangel der Borste auf der Außenseite 
der Hinterschienen ist es als zum Männchen gehörig zu erkennen und zu gleicher 
Zeit von dem ganz ungemein ähnlichen Weibchen der meteorica zu unter- 
scheiden. 

Vorkommen: Die Art ist über ganz Europa verbreitet und nirgends sehr 
selten. Ich habe wiederholt beide Geschlechter in copula gefangen. 

11. H, alhipuncta Zett. cT- — SimilUma priori, diff'crt fcmorihus 
posticis siihtus hinis setis armatis. — Long. 5 — 5'5 mm. 



316 



P. stein. 



Syn.: Äricia albipuncta Zett, Dipt. Sc, IV, 1581, 195 (1845). 

Hydrotaea fasciculata Meade, Ent. monthly Mag., XVIII, 125, cT 
(1881); Descr. List Brit. Anth., I, 27, 13, cT (1897). 

Die Art sieht der vorigen so ungemein ähnlich, daß sie leicht mit ihr 
verwechselt werden kann und wahrscheinlich in mancher Sammlung unter ihrem 
Namen steckt. Bau des Kopfes, Färbung des Thorax, Zeichnung des Hinterleibes, 
Färbung der Flügel und Aderverlauf genau wie bei armipes, von der sie nur 
durch die Beborstung der Beine unterschieden werden kann. Die Vorderschenkel 
sind in gleicher Weise beborstet, nur sind sämtliche Borsten etwas schwächer 
und daher der Verlauf der beiden oben von mir beschriebenen Reihen schwerer 
zu verfolgen. Mittelschenkel unterseits etwas vor der Mitte nur mit zwei starken, 
nahezu dornartigen Borsten, zu denen sich sehr selten noch eine dritte, etwas 
feinere, mehr nach der Basis zu gelegene gesellt, die aber alle drei stets in einer 
geraden Linie liegen; Mittelschienen auf der Vorderseite fast nackt. Hinter- 
schenkel unterseits auf der Mitte mit zwei dicht aneinander liegenden, aber 
deutlich getrennten Borsten, Hinterschienen innen abgewandt vom Ende des 
ersten Drittels bis zur Spitze mit 8 — 9 anfangs etwas kürzeren, nachher ziemlich 
gleichlangen Borsten, die höchstens doppelt so lang sind als die Schiene breit, 
während sie bei armipes eine außerordentliche Länge eri'eichen, innen am Ende 
des ersten Drittels mit drei nahe beieinander gelegenen, senkrecht abstehenden 
Borstenhaaren; alles übrige wie bei armipes. 

Das Weibchen ist mir nicht bekannt geworden, wird sich aber kaum von 
dem der armipeii unterscheiden lassen. 

Vorkonmien: Die Art ist in Schweden und England beobachtet worden. 
Ich besitze vier Männchen, von denen ich eines auf der Insel Usedom, drei bei 
Genlhiu gefangen habe. Sie wird aber sicher weiter verbreitet sein. 

12. II, miUtaris Meig. cT, V- — Atra, ocidis arcie cohacrentibus ; 
fhoracc immaculato ; alnlomine plumhco-cincreü-pollimso, linca media uhscuriore 
jxinim pcrspicua ; fcmuribus inlermediis subius G — 8 spinis robusiis armaiis, 
tibiia inlermediis praeter ordinarias setas intus seta munitis; alis infuscaiis, 
ultima parte venae long. 4 penuUima vix lomjiore, vittu cinerea ante nervum 
transc. ord. sita plus minusve perspicua, squamis ßavis, halteribus niijris. — 
Fcmi)ui ni(jra, sota iuteriore tibiarum intermediarum facile cognoscenda. — 
Long, (i ({ f} mm. 

Syn.: Hydrotaea impexa Lw., Europ. Di])!., III, 21)5, 150 (187;0. — Moado, 
Ent. monthly Mag., XXIII und X.XiV, 251 (1SS7); Descr. List 
Brit. Anüi., I, 20, 9 (1897). 
Anihomyia milUaris Mcig., S. |{,, V, KKi, !H, (182(;). 
Hydrotaea militaris U:iva[., S. ä nuHon, II, :5(H, 2, cf (I8;]5). — 

Pand., iioNue Ent. France, XVIII, KiH, (189!)). 
Hydrotaea relulina Strobl (nec I'tob.-I)(!SV.), Verharidl. der k. K. 
' /,o(.l.-bot. iicH. in Wien, Bd. XLIII, 215G (1893). 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrofaea Rob.-Desv. 



317 



Allgen eng zusammenstoßend, so daß die die Stirnstrieme einfassenden 
Borsten schon weit vor dem Ozellendreieck aufhören. Stirne und Wangen gar 
Dicht vorragend, Backen sehr schmal, so daß die Augen im Profil gesehen fast 
den ganzen Kopf einnehmen. Fühler etwa auf der Augenmitte eingelenkt, Borste 
dünn, an der Basis sehr schwach verdickt, kaum pubeszent. Thorax tief schwarz, 
bei gewißer Betrachtung mit deutlichem Glanz; die Bestäubung ist so dünn, daß 
sie selbst von hinten gesehen nur an den Schulterecken ein klein wenig deutlicher 
ist und man nur mit großer Aufmerksamkeit und bei reinen Stücken vorne den 
Anfang einer noch schwärzeren, ziemlich breiten Mittelstrieme erkennt, von der 
allerdings in den meisten Fällen nichts zu bemerken ist. Grundbehaarung fein 
und nicht sehr dicht, a vor der Naht nicht erkennbar. Hinterleib länglich, an 
der breitesten Stelle etwas breiter als der Thorax, so lang wie dieser und das 
Schildchen zusammen. Er ist in der gewöhnlichen Weise behaart und beborstet, 
sieht von oben betrachtet schwarzgrau aus und zeigt sich schräg von hinten ge- 
sehen mit bleigrauer Bestäubung bedeckt, von der sich die schmale Spur einer 
dunkleren Rückenlinie in der Regel nur auf dem zweiten Ring einigermaßen 
deutlich abhebt, während sie auf den übrigen Ringen noch undeutlicher zu sehen 
ist. Vorderschenkel unterseits ohne feine Behaarung. Betrachtet man ihn von 
der Seite, so erstreckt sich von der Basis bis zur Mitte in lockerer Anordnung 
eine Anzahl ziemlich kräftiger, allmählich, aber nicht sehr an Länge abnehmender 
Borsten; unmittelbar hinter diesen findet sich eine zweite Reihe etwas feinerer 
Borsten, die so angeordnet sind, daß sie mit denen der ersten Reihe abwechseln. 
Der Zahn selbst ist auffallend hakenförmig umgebogen und mit 3 — 4 nicht sehr 
starken Borstenhaaren besetzt. Auf der anderen Seite ist der Schenkel unterseits 
ganz nackt und erst vor dem in einen kurzen Zahn auslaufenden und recht auf- 
fallend angeschwollenen Vorsprung finden sich 8 — 10 ungemein kurze, dicht an- 
einander liegende, an der Spitze umgebogene Borstenhärchen, die so kurz sind, 
daß sie nur mit guter Lupe wahrgenommen werden können. Vorderschienen innen 
abgewandt nur im Endteile mit einigen nicht sehr langen Borstenhaaren. Mittel- 
schenkel unterseits in der Basalhälfte mit etwa 6—8 dornartigen Borsten besetzt, 
die teils nach unten, teils nach hinten gerichtet und von denen die mittelsten 
die längsten und stärksten sind und auf kleinen, knopfförmigen Wärzchen stehen. 
Mittelschienen außen vorne und innen im Anfange des letzten Viertels mit je 
einer nicht sehr langen Borste, hinten mit einer ziemlich veränderlichen Zahl 
(3—5). Hinterschenkel unterseits dem Körper abgewandt der ganzen Länge nach 
mit ziemlich langen, aber weitläufig stehenden Borsten besetzt, von denen die 
ersteren feiner, die letzten etwas stärker sind, unterseits zugekehrt von der Basis 
bis zur Mitte mit einer Reihe von Borstenhaaren, während sich in der Endhälfte 
nur noch ein auffallend langes, nach unten gerichtetes Haar im Beginne des 
letzten Drittels findet. Hinterschienen außen im Beginne des zweiten Viertels 
mit einem wenig auffallenden, kurzen Borstenhaar, außen abgewandt mit feinen 
Börstchen bewimpert, unter denen in der Regel zwei etwas länger und stärker 
sind, innen abgewandt mit 2—3 ebenfalls feinen und wenig langen Börstchen 
"und endlich innen zugekehrt im Anfange des zweiten Drittels mit einem Borsten- 



318 



P. stein. 



haar. Flügel deutlich angeräuchert, dritte und vierte Längsader kaum etwas 
konvergierend, hintere Querader schief und fast ganz gerade, letzter Abschnitt 
der vierten Längsader so lang als der vorletzte, selten etwas länger, bisweilen 
sogar kürzer; ein ziemlich breiter Streifen vor der hinteren Querader, der sich 
mit ihr parallel laufend bis unter die fünfte Längsader erstreckt, von eigentümlich 
wolkigem Aus.sehen, wie Low meint, durch eine Verwirrung der mikroskopischen 
Flügelbehaarung. Es ist mir nicht gelungen, selbst bei starker Vergrößerung 
eine befriedigendere Erklärung dieser auffallenden Erscheinung zu finden. Schüpp- 
chen gelblich, namentlich das untere, Schwinger schwarz mit hellerem Stiel. 

Das Weibchen gleicht durch seine schwarze Körperfärbung dem Männchen 
und ist leicht als zugehörig zu erkennen. Wangen neben der Fühlerbasis mit 
kleinem, glänzend schwarzem Fleck. Thorax tief schwarz wie beim Männchen, 
mit ebenfalls nur äußerst dünner Bestäubung, so daß die schwarze Grundfarbe 
kaum alteriert wird; a nicht hervortretend. Hinterleib ziemlich kurz und stark 
zugespitzt, schwarz mit ebenfalls sehr dünner Bestäubung, die in der Regel auf 
dem letzten Bing etwas dichter ist. Mittelschienen genau so beborstet wie beim 
Männchen, so daß die Art in beiden Geschlechtern leicht daran kenntlich ist. 
Die Beborstung der Hinterschienen weicht dadurch ab, daß dieselben außer der 
Borste in der Nähe der Basis noch eine zweite etwas hinter der Mitte tragen, 
während die auf der dem Körper zugekehrten Innenseite fehlt. Letzter Abschnitt 
der vierten Längsader in der Regel etwas länger als der vorletzte, die wolkige 
Bildung vor der hinteren Querader fehlend. Alles übrige wie beim Männchen. 

Vorkommen: Ich selbst habe nur 1 9 ^.uf der Insel Usedom gefangen, 
kenne die Art aber aus England, Frankreich, Österreich und Italien. Im allge- 
meinen scheint sie zu den seltenen Arten zu gehören. 

13. II. tuhcrculata Koiid. 9- — Atra, oculis intime cohacrcntihus; 
thorace immaculato ; dbdomine caeruleo-nigro nitido, leviter cinereo-pollinoso, 
vitta media satis lata versus apicem attenuata indistincta; tibiis intermeäiis 
nntice et postice per totam fere longitiidinem pilis vestitis; alis flavidis, vcnis 
long. .7 et 4 parallelis, squamis flavis, halteribns nigris. — Femina vittac fron- 
talis incisura ocellari et macula genarnm juxta antennarum basin nigris nitidis, 
thorace atru, abdominc caeruleo-nigro. — Long. 5 5 mm. 

Syn.: II. amocna Lw., Berl. ent. Zeitschr., XVII, 48, 55 (1878). 

//. bispinosa Bund, fncc Zett.), Revue Ent. France, XVIII, IG!), 7, 
cT (1890). 

//. tuberculata Rond., Atti Soc. Milano, IX, 79, 4, (18GG); Brodr., 
VI, 23, 4, (1877). 

Augen ong zusammenstoßend, Stirne und Wangen nicht vorragend, Backen 
srhmnl, Fühlcrborsto sehr schwadi pubeszent. Thorax tief schwarz, vorno stumpf, 
hiiitt-n turhst dem Schilddion mit .schwachem, aber deutlichem Glanz; eine hellere 
Bi'stHubunjf ist weder auf dem Rücken noch an den Brustsoiten oder Schuller- 
iMMib'ii wahr/.uiiehmon. Gnindbcliaarung ziemlicdi lang und dicht, a nur vor dem 
Schild<-lwn «'in paar feiner, die übrige Beborstung die gewölinlichc. Hinterleib 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaca Rob.-Desv. 



319 



ziemlich kurz eiförmig mit verhältnismäßig deutlichem Glanz, der freilich bei 
dem einzigen mir augenblicklich vorliegenden Stück dadurch veranlaßt zu sein 
scheint, daß die Bestäubung auf den letzten Ringen offenbar ziemlich abgerieben 
ist. Betrachtet man ihn von hinten, so zeigt er sich mit bläulichgrauer Bestäubung 
bedeckt, von der sich ein ziemlich breiter Mittelfleck auf dem zweiten Ring und 
ein etwas schmälerer auf dem dritten wenig scharf begrenzt abhebt. Bei reinen 
Stücken wird sich die dadurch gebildete Mittelstrieme wahrscheinlich noch weiter 
fortsetzen. Behaarung und Beborstung des Hinterleibes verhältnismäßig lang, 
im übrigen von der gewöhnlichen Art. Die Vorderschenkel bieten in ihrer Bildung 
und Beborstung nichts Besonderes. In der Nähe der Basis finden sich unterseits 
wie immer einige stärkere Borsten, während der Zahn mit einigen kürzeren 
Borsten besetzt ist und sich vor dem Vorsprung der anderen Seite ebenfalls 
kurze Börstchen finden ; den genauen Verlauf der übrigen Borsten anzugeben, ist 
mir nicht möglich, da dieselben bei meinem Stück zum Teil abgerieben sind. 
Zu erwähnen wäre noch, daß auch der Vorsprung auf der dem Körper zugekehrten 
Seite in eine deutliche, wenn auch kurze Spitze endigt. Vorderschienen ohne 
auffallende Borsten. Mittelschenkel auf der Vorder- und Hinterseite fein behaart; 
von der letzteren Behaarung heben sich zwei stärkere und längere Borsten ab, 
die etwas vor der Spitze des Schenkels sich befinden und wie die ganze Behaarung 
der Hinterseite mehr nach unten gerichtet sind. Charakteristisch für die Art 
ist die Behaarung der Mittelschienen. Auf der Vorderseite findet sich eine 
ziemlich dichte Reihe feiner Härchen, die nur in der Nähe der Basis und Spitze 
verkümmert sind und an Länge etwa dem Querdurchmesser der Schiene gleich- 
kommen, während die Hinterseite der ganzen Länge nach mit etwa doppelt so 
langen, feinen Haaren besetzt ist, unter denen sich bei einiger Aufmerksamkeit 
auch die gewöhnlichen drei Borsten herausfinden lassen. Hinterschenkel unter- 
seits abgewandt mit einer Reihe locker stehender, anfangs kürzerer, später längerer 
Borstenhaare, unterseits zugekehrt von der Basis bis zur Mitte mit feinen Haaren 
besetzt. Hinterschienen außen ^o^" der Spitze mit einer Borste, außen ab- 
gewandt mit wenig auffallenden Börstchen bewimpert, unter denen ein etwas 
längeres auffällt, innen abgewandt mit einer sehr feinen und unscheinbaren Borste 
etwas hinter der Mitte. Flügel ziemlich auffallend gelblich, dritte und vierte 
Längsader parallel, hintere Querader steil und kaum geschwungen, der kleinen 
ziemlich nahe gerückt, so daß sie sogar etwas länger ist als ihr Abstand von 
dieser, Schüppchen, namentlich das untere, intensiv gelblich, Schwinger schwarz. 

Das Weibchen ähnelt in der Färbung dem Männchen. Der Einschnitt der 
Stirnmittelstrieme beim Ozellendreieck ist ebenso wie ein Fleck auf den Wangen 
neben der Fühlerbasis glänzend schwarz, während die Orbiten selbst, soviel mir 
erinnerlich, graulich bestäubt sind. Hinterleib einfarbig blauschwarz mit mäßigem 
Glanz. Mittelschienen hinten mit drei Borsten, Hinterschienen außen mit zwei 
Borsten, von denen die kürzere auf der Mitte, die bedeutend längere im Beginn 
des letzten Drittels steht, innen dem Körper abgewandt mit zwei feinen 
Borsten. Flügelfärbung und Aderverlauf, Schüppchen und Schwinger wie beim 
Männchen. 



320 



P. stein. 



Vorkommen: Die Art scheint dem mittleren und südlichen Europa anzu- 
gehören. Ich habe ein Pärchen aus der Sammlung des Herrn Kowarz zur 
Ansicht hier gehabt, von dem das Männchen in Herkulcsbad, das Weibchen in 
Kasan gefangen ist, und kenne Stücke aus Frankreich (Fand eile) und Italien 
(Bezzi). 

14. H, velutina Rob.-Desv. cf, 9- — Atra, ocuUs arcte cohaerenti- 
hus; thorace immaculato nitido; dbdomine ovato, convcxo, cinereo-pollinoso, 
linea dorsali nigra satis perspicua; pedibus simplicihus, dente apicali femorum 
anticorum satis hrevi et ohtuso; alis subflavidis, sqimmis flavidis, halterihus 
nigris. — Femina atra, thorace subnitido, abdomine nigro versus apicem cinereo- 
jmllinoso. — Long. 5 — 7 mm. 

Syn.: Hydrotaea atrata Rob.-Desv., Myod., 514, 16, $ (1830). 

Jlydrotaea brevipennis Lw., Zeitschr. f. Natnrw., VIII, 107 (1857). 
— Schin., F. A., I, 616 (1862). — Low, Europ. Dipt., III, 240, 
154 (1873). 

Hydrotaea gagatea Rob.-Desv., Myod., 514, 14, (1830). 

Hydrotaea nitida Rob.-Desv., Myod., 514, 15, (1830). 

Hydrotaea velutina Rob.-Desv., Myod., 513, 13 (1830). — Macq., 
S. ä Bufifon, II, 305, 10 (1835). — Rond., Frodr., VI, 22, 2, cT 
(1877). — Meade, Descr. List Brit. Anth., I, 27, 11 (1897). — 
Fand., Revue Ent. France, XVIII, 170, 10 (1899). 

Ärieiu velutina Zett., Dipt. Sc, IV, 1432, 41, cT (1845). 

Die Art unterscheidet sich schon äußerlich von den meisten Hydrotaea- 
Arten durch ihre kurze, gedrungene Gestalt. Augen eng zusammenstoßend, Stirne 
und Wangen gar nicht vorragend. Backen sehr schmal, Fühlerborste dünn, an 
der äul'iersten Basis etwas verdickt, kaum pubeszent. Thorax tief schwarz, mit 
recht aufi'allendem Glanz und kaum einer Spur von Bestäubung. Grundbehaarung 
etwa halb so lang als die stärkeren Borsten, Akrostichalborsten mit guter Lupe 
als feine Haare dazwi.schen zu erkennen. Hinterleib verhältnismäßig kurz, ziemlich 
breit eiförmig und stark gewölbt. Von oben betrachtet scliwarzgrau erscheinend, 
z<Mgt er sich von hinten gesehen mit hellerer, seidengrauer, aber imnierliin 
schwärzlicli scliimmerndcr Bestäubung bedeckt, von welclier sich eine anfangs 
breitere, allmählich schmäler werdende schwarze Rückenstrieme ziemlich deut- 
lich abhebt. Seine Behaarung ist ziemlich lang und auffallend, die Beborslung 
auf dem hinteren Teil mehr anliegend. Auf der Unterseite der Vorderschonkcl 
beginnt die dem Körper abgewandte Borstenreihe an der Basis mit meist fünf 
kräftigen Borhten, von denen die zweite die längste; ist, wälirend die folgenden 
an liHiige etwas abnehmen; darauf folgen sehr feine Haare und endli(;h linden 
sich an dem in keine Spitze auslaufenden Endzalui vier wieder etwas kräftigere 
BorNtenhaaro. Die Reihe der :inderen Seite besteht, aus .sehr kurzen und gleich- 
l:nig<'n, anfangs locker angeordneten, nicht sehr starken Borsten, die hinter der 
Mitt€ in 7—8 noch kürzere, kammförmige BörstclKüi übergehen; der Vorsprnng 
dieHcr Seite endet ebenfalls stumpf und ist wenig auffallend. Vorder.schicfncai an 



Die europäischen Arten der Gattung TTydrofaea Rob.-Desv. 



321 



der Basis wenig auffallend ausgeschnitten, ohne längere Borsten. Mittelschenkel 
vorne und hinten mit feinen Haaren besetzt, von denen nur die auf der Vorder- 
seite in der Nähe der Basis eine größere Länge erreichen ; unterseits finden sich 
von der Basis bis etwa zur Mitte, selten darüber hinaus, einige locker stehende, 
etwas nach hinten gerichtete, nur wenig stärkere Borstenhaare, während der 
Rest der Schenkelunterseite mit noch feineren und kürzeren Haaren besetzt ist. 
Mittelschienen hinten mit zwei Borsten. Hinterschenkel unterseits abgewandt 
der ganzen Länge nach bis zur Mitte mit feinen, dann mit stärkeren Borsten 
besetzt, unterseits zugekehrt ebenfalls der ganzen Länge nach mit sehr feinen 
und langen Haaren bewimpert. Hinterschienen außen auf der Mitte mit einer 
Borste, außen abgewandt mit einer kontinuierlichen Reihe feiner Härchen besetzt, 
unter denen eines durch größere Länge, aber kaum größere Stärke hervorragt, 
innen abgewandt mit einer nicht weit vor der Spitze stehenden Borste. Flügel 
schwach gelblich, an der Basis intensiver, dritte und vierte Längsader parallel, 
hintere Querader schief und gerade oder schwach geschwungen, so groß wie ihre 
Entfernung von der kleinen, Schüppchen gelblich, Schwinger schwarz. 

Das Weibchen ist ebenfalls tief schwarz, auf dem Thorax kaum etwas mehr 
bestäubt wie das Männchen und daher gleichfalls von recht ansehnlichem Glanz. 
Die Stirne ist unmittelbar über den Fühlern entschieden etwas schmäler wie ein 
Auge an derselben Stelle, die Wangen zeigen neben der Fühlerbasis häufig ein 
glänzend schwarzes Fleckchen, das allerdings nur durch Abreiben der Bestäubung 
entstanden zu sein scheint. Die Akrostichalborsten sind verhältnismäßig deutlich. 
Der Hinterleib ist schwarz, mit ganz dünner Bestäubung bedeckt, die nur ganz 
von hinten gesehen und auch dann nur auf dem letzten Ringe deutlicher ist; 
durch die dicht anliegenden kurzen Börstchen erscheint er völlig nackt. Die 
Beborstung der Beine einfach. Von dem außerordentlich ähnlichen Weibchen 
der militaris unterscheidet es sich sofort durch die einfache Beborstung der 
Mittelschienen, die geringere Entfernung der hinteren Querader von der kleinen 
und die deutliche Ausbildung der Akrostichalborsten vor der Naht. 

Vorkommen: Die Art ist über ganz Europa verbreitet und wahrscheinlich 
nirgends selten. In der hiesigen Gegend gehört sie zu den allergemeinsten. Die 
Männchen schweben an recht heißen Sommertagen in ähnlicher Weise in der Luft 
wie die St/t'phus -krten, längere Zeit unbeweglich an einer Stelle verharrend und 
dann plötzlich zu einer anderen schießend; die Weibchen belästigen, wie schon 
erwähnt, den Menschen durch ihre Zudringlichkeit. 

15. H, meteorica L. cT, $ . — Atra, oculis arcte coJiaerentihus ; thorace 
immaculato; dbdomine hreviter ovato, nigro, ohscure-cinereo-pollmoso, vitta 
dar sali nigra; femorum anticorum dentibus valde acuminatis; alis squamisque 
infuscatis, halteribus nigris. — Femina tota cinerea. — Long. 5—5 5 mm. 

Syn.: Musca meteorica L., Faun. Suec, ed. II, 455, 1849 (1761); Syst. 

Nat., ed. XII, II, 993, 88 (17G7). — Fabr., Syst. Ent., 780, 30 
(1775); Syst. Antl., 306, 110 (1805). — Fall., Muse, 64, 63 
(1823). 

Z. B. Ges. Bd. LIII. 21 



322 



P. stein. 



Änthomyia meteorica Meig., S. B., V, 137, 96 (182G). 

Hydrotaea meteorica Rob.-Desv., Myod., 513, 11 (1830), — Macq., 
S. a Buffoii, II, 306, 12 (1835). — Sellin., F. A., I, 61G (1862). 
— Rond., Prodi-., VI, 22, 3 (1877). — Meade, Descr. List Brit. 
Auth., I, 27, 10 (1897). — Fand., Revue Ent. France, XVIII, 
171, 11 (1899). 

Aricia meteorica Zett., Dipt. Sc, IV, 1429, 39 (1845). 
Bau des Kopfes genau wie bei tuberculata, Fühlerborste deutlich pubeszent. 
Thorax tief schwarz, stumpf, nur der hintere Teil schwach glänzend, Schulter- 
beulen von hinten gesehen kaum mit der Spur eines bräunlichgrauen Reifes; 
Grundbehaarung ziemlich lang und dicht, a nur bei großer Aufmerksamkeit in 
Gestalt feiner Haare zwischen dieser Grundbehaarung zu erkennen, ia oft 3 — 4, 
doch wechselt ihre Zahl sehr bei den einzelnen Individuen. Der kurz eiförmige 
Hinterleib erscheint auf den ersten Blick ebenfalls tief schwarz; betrachtet man 
ihn aber ganz schräg von hinten, so zeigt er sich mit etwas hellerer, allerdings 
fast schwärzlichgrauer, seidenartiger Bestäubung bedeckt, von der sich eine anfangs 
recht breite, später schmäler werdende Rückenstrieme abhebt. Jedenfalls ist die 
Bestäubung dunkler als bei allen anderen Arten der Gattung. Die Behaarung 
ist abstehend und ziemlich lang und auch die Borsten am Hinterrand des dritten 
und auf dem vierten Ring recht auffallend abstehend. Vorderschenkel untorseits 
vor der Spitze mit zwei scharf und lang zugespitzten, nahe beieinander liegenden 
Zähneu. Auf der dem Körper abgewandten Seite erstreckt sich unterseits von 
der Basis bis kurz vor den Zahn eine kontinuierliche Reihe anfangs ziemlich 
langer, allmählich kürzer werdender Borsten, denen sich unmittelbar vor dem 
Zahn noch 3 — 4 auffallend kurze und dicht gedrängt stehende Börstcheu bei- 
gesellen; auf der entgegengesetzten Seite ist der Schenkel unterseits ganz nackt. 
Vordcrschienon ohne besondere Behaarung. Mittelscheukel genau wie bei velutina, 
nur sind die dort erwähnten Borstenhaare der Unterseite entschieden stärker, 
anfangs etwa so lang als der Schenkel an dieser Stelle dick ist und allmählich 
an Länge etwas abnehmend; in den meisten Fällen erstrecken sie sich auch nur 
bis zur Schcnkelmiltc. Mittelschicnen hinten mit zwei ziemlich langen Borsten. 
Hintor.schenkel etwas verlängert und ganz gerade, unterseits abgewandt nur vor 
der Spitze mit etwa vier längeren Borsten, sonst fast nackt. Hinterschienen 
aulien mit einer Borste, außen abgewandt cbenf;tlls mit einer Borste, in der 
Basalhälfte fein gewimpert, innen abgewandt im Beginn des letzten Drittels mit 
f'incr meist abwärts goricliteten Borste. Flügel rauchbräunlich tingiert, dritte 
und vierte Längsader i);ir;illcl, hintere (^uerader steil und gerade oder schwach 
goscliwungen, so lang wie ihre Entfernung von der kleinen, Schüppchen im Leben 
schwärzlich, im Tode intensiv gelblich, Schwinger schwarz. 

Da» Weibchen ist einfarbig grau und unterscheidet sich in der ol)on an- 
gegebenen Weifte von dem der nrmipes. Als ein etwas subtiles M(!rkin;\,l, das 
nur zur Kontrolle der übrigen fii(!n(fn mag, will ich noch erwähnen, daß die 
OrWitf.u bei mdcorica entschicfh ii etwas schmähtr sind als ))ei ai'inijxs, was b(Mm 
Vfrgh'i< h beider Arten jedem aufmerksamen Beobachter .sofort aullallen wird, 



Die euiopiiiscbcn Arten der Gattung Hydrotaea Rob.-Desv. 



323 



Vorkommen: Die Art ist nicht blos über ganz Europa, sondern auch über 
die angrenzenden außereuropäischen Länder verbreitet, gehört aber, wenigstens 
nach meiner Erfahrung, keineswegs zu den gemeinsten. Die Weibchen erscheinen 
dadurch, daß sie den Menschen belästigen, häufiger als die Männchen. 

Anmerkung. Über den von mir beschriebenen wundervollen Zwitter der 
vorliegenden Art vergleiche man Wiener ent. Zeitg., IX, 129 (1890). 

16. H, cinerea RoI).-DesY. ^. — Simülima priori, differt colore cor- 
poris dilutiore, thoracis pilis multo brevioribus, abdominis linea dorsali e macuUs 
trigonis singulorum segmentorum postice abhreviatis formata, tihiis intermediis 
postice setis 3—5 armatis, squamis albidis. — Long. 5 — 5 5 mm. 

Syn.: Hydrotaea cinerea Rob -Desv., Myod., 511, 7, ^ (1830). 

Hydrotaea trimucronata Fand., Revue Ent. France, XVIII, 171 
(1899). 

Diese Art gleicht in allen plastischen Merkmalen der meteorica so, daß 
man versucht ist, sie für eine hellere Varietät zu halten, doch bin ich der Ansicht, 
daß wir es mit einer guten Art zu tun haben. Bildung des Kopfes genau wie 
bei der vorigen Art. Die Wangen, die bei dieser von jeder Seite aus betrachtet 
schwarz erscheinen, sind hier dicht silbergrau bestäubt und zeigen nur bei 
gewisser Betrachtung schwärzliche Reflexe. Die schwarze Farbe des Thorax wird 
durch eine sehr dünne, grünlichgraue Bestäubung alteriert, während die Brust- 
seiten von hinten betrachtet aulfallender graulich bestäubt sind; bei derselben 
Betrachtung wird auch die Bestäubung auf dem Thorax etwas deutlicher und 
man bemerkt bei guten Stücken die Spur von drei breiten, sich aber nie scharf 
abhebenden Striemen. Die Grundbehaarung des Thorax ist äußerst kurz und 
dünn, so daß die Akrostichalborsten auch vor der Naht verhältnismäßig recht 
deutlich zu erkennen sind. Hinterleib von gleicher Gestalt wie bei meteorica. 
Von hinten betrachtet ist er dicht bläulichgrau oder grünlichgrau bestäubt und 
läßt auf den einzelnen Ringen ziemlich deutliche breite Rückenflecke erkennen, 
von denen jeder hinten etwas schmäler wird und kurz hinter der Mitte des 
Ringes verschwindet, während die Flecke auf den einzelnen Ringen von fast 
gleicher Größe sind. In der Beborstung der Beine finde ich keinen durchgreifenden 
Unterschied, namentlich sind die Vorderschenkel genau in derselben Weise be- 
borstet. Die Borstenzahl auf der Hinterseite der Mittelschienen scheint konstant 
etwas größer zu sein als bei meteorica; bei meinen Stücken finden sich häufig 
drei Borsten und ein Stück aus der Sammlung meines Freundes Kowarz und 
mehrere von Dr. Villeneuve in Rambouillet gefangene zeigen vier und fünf 
Borsten. Hinterschenkel unterseits abgewandt der ganzen Länge nach anfangs 
mit feinen, zuletzt stärkeren Borsten besetzt, unterseits zugekehrt ebenfalls mit 
sehr feinen, locker stehenden Haaren versehen, die im letzten Drittel etwa ver- 
schwinden. Beborstung der Hinterschienen wie bei meteorica. Flügel schwach 
gelblich tingiert, Schüppchen weißlich bis weißlichgelb, Schwinger schwärzlich, 
Aderverlauf und alles übrige wie bei meteorica. 

21* 



324 



P. stein. 



Das Weibchen ist mir nicht bekannt geworden, wird aber kaum von dem 
der meteorica verschieden sein und sich in gleicher Weise von dem der armipes 
unterscheiden. 

Vorkommen: Ich besitze zwei aus der Berliner Gegend und kenne die 
Art aus Mehadia (Kowarz), Frankreich (Villeneuvo) und Italien (Bezzi). 

17; -H". scamhiis Zett. — Aterrima, oculis arcte cohaerentihus ; 

thorace imviacvlato suhnitido; abdomine ovato hrunneo-cinereo-pollinoso, linea 
dorsali nigra; femoribus intermediis suhtus multis rigidis setis armatis, tibiis 
intermcdiis postice et intus ternis setis, femoribus posticis subtus prope basin 
nnu sota longa et tibiis posticis intus in medio una seta erecta apice incurvata 
instructis; alis subhyalinis, hasi subflavidis, squamis flavidis, halteribus nigris. 
— Fcmina atra, abdomine obscure cinereo immaculato, tibiis intermediis postice 
setis tribus, intus in medio seta una armatis. — Long. 7'5 — 8 mm. 

Syn.: Äricia scambus Zett., Dipt Sc, IV, 1433,43, (1845). 

Hydrotaea scambus Stein, Ent. Nachr., XXV, 22, 1, (1899). 

Augen eng zusammenstoßend und wie gewöhnlich den ganzen Kopf ein- 
nehmend, da nur die Backen ein klein wenig vortreten. Fühler kürzer als das 
Untergesicht, drittes Glied kaum doppelt so lang als das zweite, Borste an der 
Basis schwach verdickt, bei starker Vergrößerung etwas pubeszent. Thorax und 
Schildchen tief schwarz mit deutlichem, wenn auch nicht auffallendem Glanz, a 
fehlend, ia 5 — 6, doch läßt sich über die Konstanz dieses Merkmales nichts 
Genaues sagen, da mir nur ein Stück vorliegt. Hinterleib eiförmig, von hinten 
betrachtet ziemlich dicht braungrau bestäubt mit einer anfangs breiteren, nach 
der Spitze zu sich verschmälernden, nicht scharf begrenzten Rückenstrieme. Der 
ganze Hinterleib ist ziemlich dicht und lang abstehend behaart und am Hinter- 
rand des dritten und auf dem vierten Ring mit längeren Borsten besetzt. Die 
Vorderbeine scheinen nichts Besonderes zu bieten. Eine genaue Beschreibung 
ihrer Beborstung ist mir unmöglich, da das Stück frisch gefangen und die Vorder- 
beine ziemlich zusammengeschrumpft sind. Die Mittelschenkel tragen unterseits 
von der Basis bis nicht ganz zur Mitte eine Anzalil kräftiger, dornartiger Borsten, 
die ziemlich regelmäßig in drei Reihen angeordnet sind, von denen jede aus 
ungefähr 5 — Borsten besteht und von denen die eine schräg nach vorne, die 
zweite senkrecht nach unten und die dritte etwas mehr nach hinten gerichtet 
ist. Auch die Beborstung der Mittel.schienen ist höchst charakteristisch. Dieselben 
tragen nämlich außer den gewöhnlichen Borsten der Hinterseite, die hier in der 
Zahl von drei auftreten, noch eine zweite Reihe von drei Borsten, die ziemlich 
nach innen gerür-kt sind. Beide BorstenreihciU nehmen ungefähr das mittlere 
Schlenendrittfl ein. Außerdem tragen die Mittelscliienon vorne eine fast konti- 
iiuierlir;he Reihe selir feiner und ziemlich kurzer B()rstenha,;i,rc, wie sie sich in 
ähnlicher Anordnung atich bei anderen Hydrotaea, -X\\m\ linden. Die Hinler- 
nchenkcl sind aufTalicnd verlängert, stark gekrümmt und tragen unterseits in der 
Nähn der BaHis oine senkredit nach unten gerichtete zi(!mlich lange Borste, die 
feiner iNt als die ähnliche liornte Ixd (irmipcs, occulla, und nlbipuncla ; im übrigen 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaca Kob.-Desv. 



325 



sind die Hinterschenkel uuterseits fast nackt und tragen auf der dem Körper 
abgewandten Seite erst vor der Spitze eine Anzahl von etwa fünf ziemlich langen 
und kräftigen Borsten, die gewöhnlich allerdings nicht senkrecht nach unten, 
sondern mehr seitwärts gerichtet sind, so daß sie besonders deutlich erscheinen, 
wenn man die Schenkel von oben betrachtet. Auch die Hinterschienen sind stark 
gekrümmt, an der Basis bis etwas über die Mitte verdünnt und dann verdickt; 
an der Stelle, wo die Verdickung beginnt, befindet sich eine nach innen gerichtete, 
senkrecht abstehende Borste, die an der Spitze nach unten umgebogen ist, und 
zwar so stark, daß die Krümmung mehr als einen Halbkreis beträgt. Auf der 
äußeren dem Körper abgewandten Seite sind die Hinterschienen der ganzen Länge 
nach mit einer lockeren Reihe ziemlich langer, feiner Borstenhaare versehen, 
während die verdickte Stelle auch sonst noch fast nach allen Seiten ziemlich 
dicht behaart ist. Die äußerste Spitze der Schienen trägt innen mehrere ziemlich 
lange, nach unten gerichtete Borstenhaare. Flügel fast glashell, an der Basis 
gelblich, dritte und vierte Längsader fast parallel, hintere Querader schief und 
ganz gerade, ebenso lang als ihr Abstand von der kleinen, Schüppchen namentlich 
am Rande ziemlich intensiv gelb, Schwinger schwarz. 

Der Kopf des Weibchens, in der gewöhnlichen Weise von dem des Männchens 
verschieden, bietet nichts Besonderes. Thorax tief schwarz mit schwachem, aber 
deutlichem Glanz, die Brustseiten von hinten gesehen mit sehr schwacher grauer 
Bestäubung, Grundbehaarung sehr kurz und dünn, a vor der Naht fehlend. 
Hinterleib breit eiförmig, dunkelgrau mit noch etwas deutlicherem Glanz als der 
Thorax, der letzte Ring von hinten gesehen schwach graulich bestäubt und mit 
abstehenden Borstenhaaren besetzt, während die drei ersten Ringe mit dicht an- 
liegenden, äußerst kurzen Börstchen versehen sind. Vorderschienen außen borsten- 
los. Mittelschienen hinten mit drei, auf der Innenseite etwa um die Mitte herum 
mit einer deutlichen Borste, woran die Art sofort zu erkennen ist. Hinterschienen 
außen mit einer Borste auf der Mitte, außen abgewandt mit zwei, von denen 
die eine etwas vor, die andere hinter der Mitte steht, innen abgewandt mit einer 
Borste wieder auf der Mitte. Flügel schwach gelblich mit deutlich gelber Basis, 
dritte und vierte Längsader parallel, hintere Querader ziemlich steil und schwach 
geschwungen, letzter Abschnitt der vierten Längsader IV2 — P/3 mal so lang als 
der vorletzte, Schüppchen gelblich, Schwinger schwarz. 

Vorkommen: Das einzige Männchen, welches ich außer dem Stück der 
Lunder Sammlung in Händen gehabt habe und nach dem obige Beschreibung 
angefertigt ist, wurde von Herrn Baurat Becker im Juni 1897 in Mörsil ge- 
fangen. Das einzige mir bekannte Weibchen befindet sich in der Bonsdorf f sehen 
Sammlung zu Helsingfors unter dem Namen A. fulvisquama Zett. und ist von 
Hermanson in Uleaborg erbeutet. Die Art scheint demnach nur im hohen 
Norden vorzukommen. 

18. H, randellei Stein, , — Ätra opaca, oculis arcte cohaerenti- 
hus; thorace immacidato, satis dense piloso; abdomine Ininneo-cinereo-polli- 
noso, linea dorsali nigra; femorihus intermediis subtus simplici serie setarum 
instructis, tibiis intermediis postice tantim setigeris, tibiis posticis intus in media 



326 



P. stein. 



5 — 6 setis dense confertis, apice non incurvatis armatis; alis squamisque flavi- 
dis, kalteribiis nigris. — Femina ohscure cinerea, ahdominis segmento secundo 
duahus maailis nitidis ornato. — Long. 6— 7 mm. 

Svn.: Anthomyia irritans Meig. (nec Fall.), S. B., V, 134, 91 (182G). — 
Macq., S. a BufFon, II, 306, 13, cT (1835). 
? Hydrotaea nymphaeae Rob.-Desv., Myod., 511, 5, (j^ (1830). 
Hydrotaea Pandellei Stein, Ent. Nachr., XXV, 23, 2, cT (1899). 
Hydrotaea scamhus Pand. (nec Zett.), Revue Ent. France, XVIII, 
" 174, 17 (1899). 

Augen eng zusammenstoßend, den ganzen Kopf einnehmend. Thorax meist 
tief schwarz, ganz von hinten gesehen mit dünner Bestäubung bedeckt, welche 
die schwarze Grundfärbung nur wenig beeinflußt; Grundbehaarung ziemlich lang 
und dicht, a fehlend, im übrigen die Beborstung die gewöhnliche. Hinterleib 
eiförmig, schwarz, mit dichter, namentlich von hinten gesehen deutlicher grauer 
oder bräunlichgrauer Bestäubung bedeckt, von der sich eine feine Rückenlinie 
ziemlich deutlich, wenn auch nicht sehr scharf begrenzt abhebt. Vorderschenkel 
unterseits an der Basis mit zwei längeren und kräftigen Borsten, von denen die 
der Basis nähere etwas kürzer ist; darauf folgen meist vier schwächere Borsten- 
haare, die aber immer noch ein wenig stärker sind als die übrige feine Behaa- 
rung der Unterseite, während der Zahn selbst mit 4—5 nicht sehr dicht stehenden 
Borsteuhaaren besetzt ist. Auf der anderen Seite finden sich kurz vor dem End- 
vorsprung zahlreiche kurze, kammförmig angeordnete Börstchen; der Endvorsprung 
selbst ist ziemlich kräftig entwickelt und läuft in eine kurze Spitze aus, die fast 
ebenso lang ist als die Spitze des Zahnes der anderen Seite. Die Vorderschienen 
sind ents])reehend der starken Entwicklung des Schenkelvors])runges auf der dem 
Körjfcr zugekehrten Innenseite bedeutend mehr ausgeschnitten als auf der ent- 
gegenge.setzten Seite und tragen hier von der Mitte bis zur Spitze eine Reihe 
allmählich länger werdender Borstenhaare. Mittelschenkel vorne und hinten ziem- 
lich kurz und fein behaart, doch mi.schen sich den Haaren der Vorderseite von 
der Basis bis zur Mitte längere Borstenhaare bei; unterseits tragen die Mittel- 
schenkel ziemlich regelmälJig vier kräftige, aber nicht sehr lange Borsten, von 
<lcnen die vierte etwas kleiner und feiner ist als die vorhergehenden und der 
dritten näher geruckt ist, während die ersten drei in gleichen, ziemlich weiten 
Abständen von einander stehen. Mittelschienen auf der Vorderseite der ganzen 
Länge nach kurz und fein behaart, hinten mit drei kräftigen Borsten; auch der 
Motatarsus und die folgenden 'i'arsenglieder, mit Ausnahme des letzten, auf der 
Innenseifc mit längf-ren, aber ungemein feinen Haaren gowimpert. Hinterschenkel 
stark verlängert, gel/ogon und auf der Mitte etwas verdünnt, unterseits auf der 
dem Korper ahgewandten Seite der ganzen Länge nach mit Borsten besetzt, die 
anfangt« kürzer und mehr sctitwärls gerichtet, gegen das Ende zu länger und nacli 
iinti'h gewandt «ind. Hintorschiencn ebenfalls etwas gebogen und in der gröliorcn 
Ha-alhftlfto otwaH diinm'r aln im weiteren Verhmf; im Anfjing des letzten Drittels 
etwa üwU-n mIcH innen senkrecht absiebend 4—5 dicht aneinander liegende, sl,är- 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaea Rob.-Desv. 



327 



kere, au der Spitze nicht umgebogene Borstenhaare, die ziemlich deutlich von 
einander unterschieden werden können und daher nicht den Eindruck eines Dornes 
hervorrufen. Auch sonst sind die Hinterschienen auf der Innenseite im letzton 
Drittel mit nach der Spitze zu allmählich länger werdenden, etwas schräg nach 
unten gerichteten Borsten besetzt. Flügel gelblich tingiert, dritte und vierte 
Längsader parallel, hintere Querader wenig schief, gerade oder nur schwach ge- 
schwungen, so lang oder nur wenig kürzer als ihre Entfernung von der kleinen, 
Schüppchen recht gelblich, Schwinger schwarz mit etwas hellerem Stiel. 

Das Weibchen gleicht ungemein dem der nachfolgend beschriebenen irri- 
tans, doch ist das Grau des Thorax und Hinterleibes dunkler, auf dem ersteren 
fehlt das Akrostichalborstenpaar vor der Naht und der Hinterleib trägt auf dem 
zweiten Eing zwei ziemlich große, die ganze Länge des Eiuges einnehmende 
glänzende Flecke, deren Glanz durch Abreiben der Bestäubung entstanden zu sein 
scheint. Hätte ich nur das eine Weibchen meiner Sammlung vor mir, so würde 
ich ohne Zweifel an eine solche Entstehung denken; da völlig gleiche Weibchen 
aber auch von anderen Dipterologen, z. B. Pandelle in Frankreich, gefangen 
wurden, so muß ich annehmen, daß diese glänzenden Flecke ein charakteristisches 
Merkmal der Art bilden. Ein weiterer Unterschied von irritans, der allerdings 
nur zufällig sein kann, scheint noch darin zu liegen, daß die Hinterschienen bei 
Pandellei auf der Außenseite zwei Borsten tragen, von denen die längere ziemlich 
genau auf der Mitte, die kürzere zwischen Mitte und Spitze steht, während sich 
bei irritans an dieser Stelle regelmäßig nur eine Borste findet. 

Vorkommen: Die Art scheint eine weite Verbreitung zu haben, aber sehr 
selten zu sein. Ich besitze ein Männchen aus Ostpreußen, eines aus Niederöster- 
reich und ein Weibchen aus Mecklenburg und habe ein Männchen vor mir gehabt, 
das Herr G irschner bei Erfurt fing. Auch im hohen Norden kommt die Art 
vor, da ein in der Bonsdor ffschen Sammlung unter dem Namen scamhiis 
steckendes Stück der vorbeschriebenen Art auf der Insel Walamo im Ladogasee 
von Woldstedt gefangen ist. Fand eile hat mehrere Stücke im südlichen 
Frankreich gesammelt. 

Anmerkung. Daß Pandellei nicht mit scamhus Zett. zusammenfallen 
kann, wie Pandelle meint, geht mit absoluter Sicherheit aus der Zetterstedt- 
schen Beschreibung hervor, in der den Hinterschienen auf der Innenseite eine 
lange, an der Spitze umgebogene Borste zugeschrieben wird. Auch die von 
Zetterstedt erwähnte auffallende Kürze der Fühler paßt nur auf die oben von 
mir als echte scamhus interpretierte Art. 

19. H. irritans Fall. cT? 9- — Nigra, oculis arcte cohaerentihus ptihe- 
scentibus; thorace leviter cinereo-pollinoso ; ahäumine ovato, cano, linea dorsali 
nigra; tibiis anticis hasi bis profunde incisis, metatarso intermedio intus j^cr 
totam lonyitudinem breviter et densissime setoso; alis subflavidis, squamis et 
halteribus flavidis. — Femina tota flavido-cinerea. — Lojig. o d— 7 mm. 

Syn.: Änthomyia bidens Meig., S. B., V, 135, 92, ^ (1826). 

Uydrotaea bidens Macci., S. ä Buflfon, II, 306, 14 (1835). 



328 



P. stein. 



Anthomyia dentimana Meig., S. B., V, 109, 44, (1826). 

Hijdrotaea dentimana Schin., F. A., I, 617 (1862). 

3Iusca irritans Fall., Muse, 62, 58 (1823). 

Aricia irritans Zett., Dipt. Sc, IV, 1431, 40 (1845). 

Hijdrotaea irritans Schin., F. A., I, 617 (1862). — Rond., Frodr., 

VI, 24, 6 (1877). — Meade, Descr. List Brit. Anth., I, 26, 7 (1897). 

— Fand., Revue Ent. France, XVIII, 172, 12 (1899). 

Augen den ganzen Kopf einnehmend, oben eng zusammenstofJeud, kurz 
und sehr zerstreut behaart, Fühlerborste an der Basis ziemlich deutlich pubeszent, 
nach der Spitze zu fast nackt. Thorax seidenartig schwarzgrau, gleißend. Be- 
trachtet man ihn schräg von hinten, so zeigen sich bei vielen Stücken die Brust- 
seiteu, Schulterecken, die Quernaht und einige Partien auf dem vorderen Teil 
recht deutlich grau bestäubt; andere Stücke wieder erscheinen viel schwärzer, so 
daß man sich nicht wundern kann, wenn Schiner z. B. dieselbe Art unter den 
Namen dentimana und irritans in seiner Sammlung stecken hat und wenn 
auch Meigen daraus mehrere Arten (bidens und dentimana) gemacht hat. Die 
Grundbehaarung des Thorax ist ziemlich lang und dicht, halb so lang als die 
stärkeren Borsten, a bisweilen in Gestalt eines Paares feiner Haare vor der Naht 
in der Gruudbehaarung zu unterscheiden. Die Dorsozentralborsten sind zwar 
auffallend genug, aber doch schwächer als bei den meisten anderen Arten. Hinter- 
leib ziemlich breit eiförmig, ebenfalls bald heller bald dunkler grau bestäubt, 
oft mit einer Neigung zum Gelblichen, eine schmale Rückenlinie verhältnismäßig 
deutlich. Er ist ziemlich lang und dicht abstehend behaart, auf dem Endteil 
länger beborstet. Vorderschenkel unterseits von der Basis bis nicht ganz zur 
Milte mit fünf stärkeren Borsten, worauf bis zum Zahn hin feine, zottige Be- 
haarung folgt, der Zahn selbst mit etwa drei ein wenig stärkeren Borstenhaaren 
besetzt. Vor dem Vorsj)rung der anderen Seite und fast an ihn anstoßend finden 
sich 7 — 8 kurze und nach der Spitze zu noch kürzer werdende, kammförmig an- 
geordnete Börstchen, die von jeder Seite recht deutlich wahrzunehmen sind. 
Beide Zähne sind auffallend kräftig, aber mit einer verhältnismäßig nur kurzen 
Spitze versehen, im übrigen vollständig gleicli gebildet. Die Vorderschienen sind 
entsprechend der stärkeren Ausbildung der Zähne an der Basis auffallend tief 
auüge.schnitteu; betrachtet man sie von der Seite, so zeigt die äußerste Basis 
eiiieu tiefen Einschnitt, darauf folgt eine ziemlich starke Erhöhung und darauf 
wieder ein tiefer Kinschnitt, .so daß man bei dieser Art verhältnismäßig gut ver- 
folgen kann, in welcher Wei.se sich Schenkel und Schiene auseinanderlegen. Kurz 
vor der Spitze der Vorderschienen finden sich innen, dem Körper abgewandt 
melKt 2—3 längere Haare. Die Mittelschenkel tragen außer der gewölniliehen 
/einen Behaarung auf der Vorder- und Hinterseite unterseits meist fünf starke 
Bor«ton, diu «ich von der Basis Ijis etwa zur Mitte erstrecken und von denen 
die mittelste die liingstc und stärkslu i.st; weiterhin folgen bis zur Spitze nur 
M'hr feine und Iork<T stellende Härchen. Die Mittelschienen tragen liinl,en zw(!i 
zioniiich lange und kräftige Borsten, während sie vorne von der Basis bis zum 



Die europäischen Arten der Gattung Ilydrotata Rob.-Desv. 



329 



Beginn des letzten Viertels etwa mit einer kontinuierlichen Reihe feiner Härchen 
besetzt sind, die etwas kürzer sind als die Schiene dick. Charakteristisch für 
die Art ist die Bildung des Mittelmetatarsus. Derselbe ist auf der Innenseite der 
ganzen Länge nach mit äußerst dichten, verhältnismäßig langen Borsten versehen, 
die ihm das Ansehen einer Bürste verleihen. Der erste Autor, der diese merk- 
würdige Bildung erwähnt, ist Rondani; er gab daher der Art, falls sie von 
irritans verschieden sein sollte, den Namen scopitarsis. Hinterschenkel recht 
auffallend lang, aber nicht sehr stark gekrümmt, unterseits nur auf der dem 
Körper abgewandten Seite in der Endhälfte etwa mit kräftigen, allmählich länger 
werdenden Borsten besetzt, sonst fast nackt. Hinterschienen ebenfalls schwach 
gebogen, von der Basis bis zur Spitze ganz allmählich, aber nur wenig an Stärke 
zunehmend, außen auf der Mitte mit einer ziemlich feinen Borste, außen ab- 
gewandt der ganzen Länge nach mit feinen und kurzen Haaren bewimpert, unter 
denen eines durch etwas größere Länge auffällt, innen gegen die Spitze zu nach 
allen Seiten mit allmählich länger werdenden, abwärts gerichteten Borsten- 
haaren besetzt. Flügel gelblich, dritte und vierte Längsader kaum etwas kon- 
vergierend, hintere Querader etwas schief und schwach geschwungen, so lang wie 
ihre Entfernung von der kleinen, Schüppchen und Schwinger gelblich. 

Das Weibchen ist einfarbig gelblichgrau. Die Grundbehaarung des Thorax 
ist kurz, aber deutlich und in ziemlich regelmäßigen Reihen angeordnet, die 
nackten Stellen erscheinen bei gewisser Betrachtung wie zwei etwas dunkler 
graue Mittellinien. Vor der Naht findet sich in den meisten Fällen ein recht 
auffallendes Paar Akrostichalborsten, bisweilen aber fehlt es ganz, noch seltener 
finden sich zwei. Beborstung der Beine, namentlich auch des Mittelmetatarsus 
einfach. Hinterschienen außen, außen abgewandt und innen abgewandt mit je 
einer ziemlich kräftigen Borste. Hintere Querader weiter von der kleinen ent- 
fernt als beim Männchen, alles übrige wie bei diesem. Durch die gelben Schwinger 
ist das Weibchen am leichtesten als zugehörig zu erkennen. 

Vorkommen: Die Art ist über ganz Europa verbreitet und nirgends selten. 
Auch die Männchen belästigen den Menschen in derselben Weise wie die Weibchen. 

20. H. penicillata Eoud. cf, — Simillima priori, differt oculis 
dense hirtis, metatarso intermedio simplici, tibiis posticis intus in medio fasci- 
cido pilorum instriictis. — Femina a femina prioris vix distinguenda. — Long. 
7 5—Smm. 

Syn.: Onodontha penicillata Rond., Atti Soc. Milano, IX, 82, 1 (1866); 

Prodr., VI, 28, 1 (1877). — Pand., Revue Ent. France, XVIII, 
173, 13 (1899). 

Die Art hat die größte Ähnlichkeit mit der vorhergehenden, unterscheidet 
sich aber sofort durch die äußerst dicht und lang behaarten Augen. Dieselben 
stoßen so eng zusammen, daß über den Fühlern nur ein kleines Stirudreieck 
übrig bleibt, welches zu beiden Seiten von Borsten eingefaßt ist. Stirne und 
Wangen ragen fast gar nicht vor, während die Backen ebenfalls nur sehr schmal 
sind. Fühlerborste an der Basis deutlich pubeszent. Thorax schwarzgrau, von 



330 



P. stein. 



oben gesehen ziemlich dimkel, ganz von hinten betrachtet mit dichter heller 
grauer Bestäubung bedeckt, von der sich vorne die Anfänge zweier feiner Mittel- 
linien abheben. Gruudbehaarung des Thorax lang und dicht, a ziemlich lang 
und fein und sich verhältnismäßig deutlich von der Grundbehaarung abhebend, 
pra ebenfalls fein, aber deutlich und ziemlich lang. Hinterleib eiförmig, so lang 
wie Thorax und Schildchen zusammen, mit dichter, oft ins Gelbliche ziehender 
Bestäubung, von der sich eine feine Mittellinie verhältnismäßig deutlich abhebt; 
er ist ziemlich lang und abstehend behaart, gegen das Ende zu länger und 
kräftiger beborstet. Vorderschenkel unterseits in der Nähe der Basis mit vier 
längeren und stärkeren Borsten, die etwa das erste Drittel einnehmen; darauf 
folgt sehr feine und lange Behaarung bis zu dem Zahn der abgewandten Seite, 
der selbst mit etwa 5 — 6 etwas stärkeren und mehr seitwärts gerichteten Borsten- 
haaren besetzt ist. Der Vorsprung auf der anderen Seite ist wenig auffallend, 
nur sehr kurz zugespitzt und trägt unmittelbar vor sich nach der Basis zu etwa 
acht kurze, ziemlich kräftige, kammförmig angeordnete Börstchen. Die Vorder- 
schienen sind an der Basis verhältnismäßig nur wenig ausgeschnitten und tragen 
innen auf der dem Körper abgewandten Seite vor der Spitze meist zwei längere 
Borstenhaare ; auch die Vordertarsen sind, wie bei vielen Arten, zu beiden Seiten 
mit ziemlich langen, ungemein feinen, locker angeordneten Haaren bewimpert, 
die sich oft abreiben und daher nur bei reinen Stücken auffallen. Mittelschenkcl 
vorne und hinten wie gewöhnlich fein behaart, unterseits an der Basis mit einem 
autl'allend langen und feinen Haar, weiterhin mit meist fünf ziemlich kräftigen 
Borsten, die sich ungefähr bis zur Mitte erstrecken und von denen die drei ersten 
stärker und länger, die beiden letzten feiner und kürzer sind. Mittelschienen 
hinten mit zwei ziemlich langen Borsten, sonst nackt bis auf die äußerste Spitze 
der Vorderseite, die in der Regel einige längere Härchen trägt. Hinterschenkel 
ziemlich laug, schwach gebogen und auf der Mitte etwas dünner als an beiden 
Enden, unterseits abgewandt vor der Spitze mit einer größeren Zahl recht langer 
Borsten. Hinterschienen außen ohne Borste, außen abgewandt der ganzen Länge 
nach mit feinen Haaren bewimpert, die namentlich in der Basalhälfte recht lang 
sind, während in der viel kürzer behaarten Endhälfte ein längeres Haar kurz 
hinter der Mitte hervorragt, innen ungefähr auf der Mitte mit einem senkrecht 
abstehenden, aus zahlreichen Haaren gebildeten Büschel, dessen Haare an der 
Spitze gekräuselt sind, auch sonst noch auf der Innenseite mit mehreren mich 
der Spitze zu länger werdenden und abwärts gerichteten Borstenhaaren besetzt. 
Flügel gelblich, dritte und vierte Längsader parallel oder schwach konvergierend, 
liiiiterc Querader etwas .schief und sanft geschwungen, Schüp])clien gelblich, 
Schwillger gelb. 

Dhh Weibchen gleidit in (iröße, Färbung und Hel)ors(ung so vollständig 
dem der vorigen Art, dal» ich mich nicht getraue, es mit Sicherheit, von dom- 
HcUieii zu unterscheiden, uiiisoiiiciir, als auch die Augen kaum deutlicher iiubes- 
zenl Hind al» bei irritam. Der einzige üiiterschied, den ich herauslinden kann, 
i»t der, daü der Thorax vor der Naht — wenig.st.(!ns bei den drei Stücken, die 
in iiieiiieiii Benitz «ind — 2— J'aar Akiusticlialborsteu trägt, während sich bei 



Die europäischen Arten der Gattung Ilt/drofaea Rob.-Dcsv. 



331 



irritans in der Regel uur ein Paar oder keine finden. Ob dieses Merkmal aber 
konstant ist, wage ich ohne größeres Material nicht zu entscheiden. 

Vorkommen: Die Art ist auf das südliche Europa beschränkt, scheint aber 
hier nicht selten zu sein, da ich Stücke aus den verschiedensten Gegenden ge- 
sehen habe. 

21. H, curvipes Fall. cT, 9- — Nigra, oculis arcte cohaerentibus ; 
thorace cinereo-imlUnoso ; ahdomine flavo-pellucido, Unea media et segmcnto 
ultimo maximam in partem ohscure cinereis; femorihus intermediis suhtus sim- 
plici Serie setarum 4—5 instructis, tihüs posticis intus in medio setis 3—4 dense 
confertis, apice incurvatis, unam setam simulantibus armatis. — Femina cinerea, 
abdominis basi plus minusve flava. — Long. 6'5 mm. 

Syn.: Musca curvipes Fall., Muse, 90, 124, ^ (1825). 

Änthomyia curvipes Meig., S. B., V, 136,95, cT (1826). 
Hydrotaea curvipes Macq., S. ä Buffon, II, 305, 7 (1835). — Schin., 

F. A., I, 616 (1862). — Rond., Prodr., VI, 25, 7 (1877). — 

Stein, Ent. Nachr., XXV, 23, 3 (1899). — Pand., Revue Ent. 

France, XVIII, 173, 14 (1899). 
Äricia curvipes Zett., Dipt. Sc, IV, 1433, 42 (1845). 
Hydrotaea meridionalis Portsch., Hör. Soc. ent. Ross., XVII, 3 

(1882). 

Augen sehr schmal, fast den ganzen Kopf einnehmend, da Stirne und 
Wangen gar nicht vorragen und die Backen nur sehr schmal sind; Stirndreieck 
sehr klein, schwarz, bei gewisser Betrachtung grau bereift. Fühlerborste deutlich 
pubeszent, die Pubeszenz auf der Oberseite meist viel länger. Thorax schwarz- 
grau, von hinten gesehen mit ziemlich dichter heller Bestäubung bedeckt, von 
der sich ganz vorne die kurzen Anfänge zweier dunkelgrauer Linien abheben. 
Die Grundbehaarung ist ziemlich lang, aber nicht sehr dicht, so daß sich die 
Dorsozentralborsteu durch größere Länge und Stärke deutlich davon abheben, a 
nur vor dem Schildchen einige Paare, pra fehlt, Hinterleib durchscheinend blaß- 
gelb, eine Rückenstrieme und der vierte Ring fast vollständig dunkelgrau; sehr 
oft sind auch ganz feine Einschnitte des zweiten und dritten Ringes grau gefärbt. 
Er ist dicht und lang abstehend behaart und heben sich die an den Ringein- 
schuitten und auf dem letzten Ring stehenden längeren Borsten nur wenig davon 
ab. Die Vorderschenkel sind auf der Unterseite fein behaart und tragen an der 
Basis zwei etwas längere und stärkere Borstenhaare, von denen das der Basis 
nähere kürzer ist. Der Zahn auf der dem Körper abgewandten Seite ist zugespitzt 
und trägt wie gewöhnlich 4—5 steife Börstchen; der Vorsprung der anderen 
Seite ist kräftig entwickelt, aber ziemlich stumpf und trägt unterseits etwas vor 
seinem Ende ungefähr neun kräftige, kammförmig gestellte Börstchen, die all- 
mählich etwas kürzer werden und von der Seite gesehen unmittelbar auf die 
Borsten des Zahnes folgen, so daß sie mit diesen fast eine kontinuierliche Reihe 
zu bilden scheinen. Die Vorderschienen sind an der Basis deutlich ausgeschnitten 
zur Aufnahme von Zahn und Vorsprung und der hinter dem letzteren gelegenen 



332 



P. stein. 



kammförmigen Börstcheii. Von der Mitte bis zur Spitze sind sie auf der dem 
Körper abgewaiidien Seite mit einer Reihe ziemlich langer, nach der Spitze zu 
immer länger werdender Borstenhaare besetzt, von denen ein Teil etwas mehi- 
nach vorne, der andere nach hinten gerichtet ist. Die Mittelschenkel sind ziemlich 
dünn und in ihrem Verlauf fast gleich stark, da sie sich vor der Spitze kaum 
verjüngen; vorne und hinten sind sie fein behaart, an der Basis vorne recht 
aufiallend lang und tragen unterseits in ihrem mittleren Teil drei ziemlich starke 
und lauge, in gleichen Abständen stehende, senkrecht nach unten gerichtete 
Borsten, denen sich ab und zu noch einige kürzere und feinere in der Nähe der 
Basis zugesellen, während sie nach der Spitze zu nur mit äußerst feinen und 
locker stehenden Haaren besetzt sind. Die Mittelschienen tragen auf ihrer Vorder- 
seite eine kontinuierliche Reihe sehr feiner Härchen, die an der Basis etwa so 
lang sind wie der Schienendurchmesser und nach der Spitze zu etwas länger 
werden, hinten sind sie mit drei ziemlich langen Borsten versehen. Die Hinter- 
schenkel sind lang, auffallend gebogen und an beiden Enden stärker als in der 
Mitte; unterseits sind sie auf der dem Körper abgewandten Seite mit einer voll- 
ständigen Reihe langer Borstenhaare versehen, die um die Mitte herum etwas 
kürzer sind, von der Seite aber weniger deutlich gesehen werden, weil sie nicht 
senkrecht nach unten, sondern mehr seitwärts gerichtet sind; die letzten vier vor 
der Spitze sind stärker als die übrigen. Die Hinterschienen sind in der Basal- 
hälfte verdünnt, im weiteren Verlauf verdickt. Im Beginn der Verdickung finden 
sich innen senkrecht abstehend vier dicht aneinander liegende Borstenhaare, die 
man an der Basis noch ziemlich deutlich von einander unterscheiden kann, die 
sich weiterhin aber immer dichter zusammenlegen und an der Spitze hakig nach 
unten gekrümmt sind; auf der deju Körper abgewandten Seite sind die Hinter- 
schienen von der Mitte bis zur Spitze mit zahlreichen, ziemlich langen Borsten- 
haaren besetzt. AulJen abgewandt sind sie von der Basis bis zur Mitte fein und 
verhältnismäljig laug bewimpert, in der Kndhälfte nur sehr kurz und tragen 
etwas hinter der Mitte ein recht auflfallendes langes Borstenhaar, während das 
auf der Mitte der Außenseite befindliche etwas kürzer ist. Flügel blaügelb tingiert, 
hintere Querader wenig schief und schwach gescliwungen, etwa so lang wie ihre 
Kntfernung von der kleinen, Schüppchen weililichgelb, Schwinger gelb mit blaß- 
gelbem Stiel. 

Das Weibchen gleicht vollständig dem Weibchen von irrilans, ist aber so- 
fort durch die mehr oder wcjniger ausgebreitete gelbe Färbung auf den drei ersten 
Hinterleibsringen von ihm zu unterscheiden. Zu erwähnen wäre noch, daß 
.\kn»sti(;halborsten vor der Tlioraxnaht nie vorhanden sind. 

Vorkommen: Die Art, kommt sicher vor in Schweden, Deutsc.hliind und 
liiililand. ()\) die Uundani.sche curvipcs die vorbeschriebene ist, lilllt sich nur 
durr.h Vergleich der Type fe.stsl^ellen, ich möchte aber eher glauben, daß sie mil 
der fuigeiiden zusainim nnuil 

22. It. pttlufvHH l'orfscli. f/*, — SiinilUma priori, di/fcrt /hnorihus 
intcrmcdÜH fiul/lnn duplici cd Irijtiici seric setarum riyidarum urmatiü, iilnarim 



Die europäischen Arten der Gattung Ihjdrotaea Rot.-Desv. 



333 



posticarum duohus trientibus hasalibus attenuatis, triente apicali inerassato, 
tibiis posticis intus setis 4—5 dense confertis, pauUo ultra medium collocatis, 
apice non incurvatis, instructis. — Long. 6 5 — 7 mm. 

Syn.: Hydrotaea angulata Stein, Ent. Nachr., XXV, 23, 4, cT (1899). — 
Paiid., Revue Ent. France, XVIII, 173, 13 (1899). 
Hydrotaea pellucens Portsch., Hör. Soc. ent, Eoss., XV, 158, 5, cT 
(1880). 

Die Art gleicht in Größe und Färbung so sehr der vorigen, daß man sieh 
nicht wundern kann, wenn sie mit ihr verwechselt worden ist, urasomehr, als 
die Fallensche oder Zetterstedtsche Beschreibung vollkommen auf beide 
Arten paßt. Der Hauptunterschied beider liegt freilich in der Beborstung der 
Beine, doch läßt sich auch schon in der Zeichnung des Hinterleibes ein Unter- 
schied konstatieren. Während bei curvipes nämlich die Hinterleibsstrieme ziem- 
lich schmal und streifenförmig mit parallelen Seitenrändern ist, ist sie bei pellu- 
cens viel breiter und besteht auf Ring 1 und 2 aus je zwei mit der kleineren 
Grundlinie aufeinander gesetzten geraden Trapezen, während sich auf Ring 3 der 
Fleck schon so verbreitert, daß er in der Regel den ganzen Hinterrand einnimmt. 
Sehr selten sind noch die ganzen Seiten des dritten Ringes durchscheinend gelb 
und noch weit seltener erstreckt sich die gelbe Färbung auch auf den letzten 
Ring. Die Vorderschenkel tragen unterseits in der Nähe der Basis zwei recht 
lange und kräftige Borsten von vollständig gleicher Länge, während dieselben bei 
curvipes viel feiner und ungleich lang sind. Im übrigen ist die Beborstung die- 
selbe und namentlich auch Zahn und Vorsprung in gleicher Weise mit Borsten 
bewehrt; der Vorsprung auf der dem Körper zugekehrten Seite ist noch kräftiger 
entwickelt als bei curvipes und daher auch die Schienen an der Basis noch auf- 
fallender ausgeschnitten, so daß sie in ihrer Bildung am meisten mit denen der 
irritans Ähnlichkeit haben. Die Mittelschenkel sind unterseits etwa am Ende 
des ersten Viertels etwas angeschwollen und tragen hier 12—14 kräftige Borsten, 
die sich nicht ganz bis zur Mitte erstrecken, teils senkrecht nach unten, teils 
mehr oder weniger nach hinten gerichtet sind und zusammen einen recht auf- 
fallenden Borstenbüschel bilden; weiterhin finden sich unterseits bis zur Spitze 
hin längere Borstenhaare, die viel feiner sind als die vorhergehenden, aber weit 
länger und stärker als die entsprechenden bei curvipes; außerdem sind die Mittel- 
schenkel auf ihrer Hinterseite mit dichter und langer Behaarung versehen, 
während dieselbe bei curvipes nur kurz und dürftig ist. Die Mittelschienen sind 
genau wie bei dieser Art gebildet. Die Hinterschenkel sind etwas schwächer 
gebogen und die auf der Unterseite befindliche Borstenreihe besteht aus viel 
kürzeren Borstenhaaren. Die Hinterschienen sind an der Basis in größerer Aus- 
dehnung verdünnt und die auf der Innenseite senkrecht abstehenden, gleichfalls 
dicht zusammengedrängten Borstenhaare entspringen nicht auf der Mitte, son- 
dern im Anfang des letzten Drittels und sind an der Spitze nicht hakig umge- 
bogen, sondern verlaufen stets bis zum Ende ganz gerade; außen sind die Hinter- 
schienen borstenlos und auch auf der äußeren, dem Körper abgewandten Seite 



334 



P. stein. 



sind sie fast ganz nackt, während die auf der Mitte stehende Borste sehr klein 
und unscheinbar ist. Alles übrige wie bei curvipes. 

Die zu gleicher Zeit und am selben Orte mit dem Männchen gefangenen 
Weibchen kann ich auf keine Weise von den zu gleicher Zeit mit curvipes- 
Mäunchen gefangeneu Weibchen unterscheiden. Bei der großen Ähnlichkeit der 
Männchen dürfte auch, selbst wenn man beide Geschlechter in copula fängt, 
kaum ein durchgreifender Unterschied herauszufinden sein. 

Vorkommen: Ich kenne die Art mit Sicherheit aus verschiedenen Gegenden 
Deutschlands, aus Rußland, Italien und Frankreich, so daß sie verbreiteter zu 
sein scheint als die vorige. Sie belästigt wie diese den Menschen und ist von 
mir stets dadurch gefangen worden, daß ich sie einfach von den Kleidungs- 
stücken, auf die sie sich niederließ, fortnahm. 

23. H, borussica Stein, . — Simillima duabus praecedentihus, differt 
thorace nigro, femorihus intermediis subtus aliter setigeris, tibiis intermediis 
cxtrcmo apice antice duobus pilis longissimis instructis, tibiis posticis intus 
setis 12 et ultra dense confertis, satis latam fasciani formantibus, armatis. — 
Long. 7 mm. 

Syn.: Hydrotaea borussica Stein, Ent. Nachr., XXV, 23, 5, cT (1899). — 
Fand., Revue Ent. France, XVIII, 174, 16, ^ (1899). 
Hydrotaea curvipes Portsch. (nec Fall.), Hör. Soc. Ent. Ross., XV, 
158, 4, (1880). 

Auch diese Art sieht den beiden vorhergehenden ungemein ähnlich, scheint 
aber die seltenste zu sein. Der Thorax ist kaum bestäubt, so daß er viel schwärzer 
erscheint, die Flügel und Schüppchen recht autfallend gelblich tingiert. In der 
Hinte rleibszeichiiung ähnelt die Art mehr der vorigen, doch i.st das durchscheinende 
Gelb intensiver. Die Beborstung der Vorderschenkel weicht kaum von der der 
vorhergehenden Arten ab. Unterseits an der Basis finden sich zwei ziemlich starke 
liorsten, von denen die der Basis nähere die kürzere ist, und auf diese folgen 
noch vier etwas schwächere, aber sich immerhin deutlich von der übrigen feinen 
Beliaarung abhebende, kürzere Borsten. Zahn und Vorsprung sind weniger stark 
entwickelt, so daß die Ausschnitte an der Basis der Vorderschienen viel weniger 
aulTiillcnd sind. Im übrigen tragen die letzteren auf der inneru, dem Körjier ab- 
gewandtcn Seite nur vor der S])itze 3—4 längere Borstenhaare. Die Beborstung 
der Mittolschenkel erinnert mehr an die von pellucens, ist aber doch verschieden. 
Die llinter.seitc, die bei dieser Art der ganzen Länge nach mit ziemlich langer, 
zottiger Behaarung besetzt ist, trügt von der Basis bis zur Mitte etwa 5— G lange 
und feine Borstenliaare, während sie weiterhin fast kahl ist. Auf der Unterseite 
linden «ich iu der Nähe der Basis, nicht ganz bis zur Mitte sich erstreckend, 
»echs starke Borsten, von denen die zwei ersten ein klein wenig mehr nach vorne, 
die folgenden senkrecht nacli unten gerichtet sind; hinter diesen findet sich eine 
zweite Itcihe von etwa 4 — r» r-in wenig schwücliercn und mehr nach hinten ge- 
l ''tf-ri Borsten, Die Mittclsr-hieniüi gleichen (\vmn der beiden anderen Arten 
iiidig, nur finden .sich auf der Vorderseite unmittelbar an der Spil>ze 2- ."» 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrofaea Rob.-Desv. 



335 



auflfiillend lange und dünne Haare. Die Hinterschenkel sind nicht so stark ge- 
krümmt wie bei curvipes und unterseits abgewandt ebenfalls mit einer konti- 
nuierlichen Reihe von Borstenhaaren versehen, von denen die 5—6 letzten vor 
der Spitze eine erhebliche Länge erreichen. Höchst charakteristisch für die Art 
ist aber Bau und Beborstung der Hinterschienen. Dieselben sind an der Basis 
nicht ganz bis zur Mitte verdünnt, während der größere Rest verdickt ist; im 
Beginne der Verdickung finden sich innen senkrecht abstehend 12—15 dicht an- 
einander liegende, ein ziemlich breites Band bildende Borsten, die an der Spitze 
etwas umgebogen sind, während innen abgewandt sich eine Reihe starker Borsten 
findet, die ebenfalls mit dem Beginne der Verdickung anfangen, aber etwas vor 
der Spitze aufhören. Auf der Außenseite endlich tragen die Hinterschienen eine 
Reihe ziemlich langer, von der Basis bis zur Mitte sich erstreckender Borsten. 
Alles übrige wie bei curvipes. 

Auch das Weibchen dieser Art, das ich nicht kenne, wird kaum von denen 
der beiden anderen Arten zu unterscheiden sein. 

Vorkommen: Außer Rußland (Por tschinsk j) ist mir nur Ostpreußen als 
Heimat dieser schönen Fliege bekannt geworden. Von dem verstorbenen Czwa- 
lina besitze ich ein in der Nähe von Königsberg gefangenes Männchen. 

24. H, glahriciila Fall. ^, 9- — ^igra nitida, oculis arcte cohae- 
rentibus; tJiorace atro subnitido; ahdomine Ireriter ovato, nitidissimo, hasi 
pcmllo cimreo-pollinoso : alis squamisque aJbidis. lialteribus nigris. — Feminae 
ritta frontali et orbitis nigris nitidissimis. — Long. 3 mm. 

Syn.: Musca glabricula Fall. Muse, 75, 87 (1825). 

Anthomyia glabricula Meig., S. B., V, 155, 126 (1826). 
Bydrotaea glabricula Macq., S. ä Buffon, II, 305, 11 (1835). 
Aricia glabricula Zett., Dipt. Sc, IV, 1435, 45 (1845). 

Augen oben in weiter Strecke zusammenstoßend, den ganzen Kopf ein- 
nehmend, Wangen neben der Fühlerbasis mit einem glänzend schwarzen Fleckchen, 
was aber bei der Kleinheit des Tieres nur bei starker Vergrößerung wahrzunehmen 
ist, Fühlerborste fast nackt. Thorax tief schwarz mit deutlichem, aber nicht sehr 
starkem Glanz, von hinten gesehen kaum an den Schulterbeulen etwas graulich 
bestäubt. Grundbehaarung fast vollständig fehlend, so daß man vor der Thorax- 
naht zwei Paar recht deutliche Akrostichalbörstchen erkennt. Hinterleib eiförmig, 
hinten etwas abwärts gekrümmt; er ist glänzend schwarz mit einer geringen 
Neigung zum Blauen und zeigt sich ganz schräg von hinten gesehen nur an der 
äußersten Basis mit ganz dünner Bestäubung bedeckt, von der sich die schwache 
Spur einer Rückenstrieme abhebt. Die Behaarung ist sehr zerstreut und nicht 
lang, so daß der Hinterleib nackter erscheint als bei allen anderen Arten. Beine 
sehr dürftig beborstet. Vorderschenkel unterseits mit einer von der Basis bis 
etwas über die Mitte sich erstreckenden Reihe feiner, allmählich, aber nur wenig 
an Länge abnehmender Borstenhaare, auf welche bis zum Zahn nur kurze und 
sehr feine Behaarung folgt; der Zahn selbst trägt einige längere Börstchen und 



336 



P. stein. 



ist zwar zugespitzt, aber wenig auffallend. Noch weniger auffallend ist der 
VorspruDg auf der anderen Seite und die an ihm befindlichen kammförniigen 
Börstchen sind kaum zu erkennen. Vorderschienen an der Basis kaum aus- 
geschnitten, im übrigen ohne besondere Behaarung. Mittelschenkel vorne und 
hinten mit feinen, in einer Reihe angeordneten Borstenhaaren, unterseits mit 
zwei stärkeren Borsten in der Nähe der Basis; Mittelschienen hinten mit zwei 
kurzen Borsten. Hinterschenkel unterseits abgewandt nur vor der Spitze mit 
2 — 3 längeren Borsten, Hinterschienen außen auf der Mitte mit einer, innen ab- 
gewandt mit drei ziemlich langen, von der Mitte bis zur Spitze sich erstreckenden 
Borsten. Flügel glasartig mit gelben Adern, dritte und vierte Längsader an der 
Spitze ganz schwach konvergierend, hintere Querader steil und kaum geschwungen, 
so groß wie ihre Entfernung von der kleinen, Schüppchen gelblichweiß, Schwinger 
schwarz mit hellerem Stiel. 

Das Weibchen, von dem ich ein typisches Stück aus der Stockholmer 
Fallenschen Sammlung gesehen habe, hat eine glänzend schwarze Stirnmiit ei- 
st rieme und glänzend schwarze Orbiten, so daß die Grenze beider schwer wahr- 
zunehmen ist. Über den Fühlern ist das weiß bestäubte Mondchen recht deutlich. 
Thorax und Hinterleib glänzend schwarz. Über die Beborstung der Beine habe 
ich mir keine weitere Bemerkung gemacht, als daß sie sehr dürftig ist. Flügel 
und Schüppchen gelblich. 

Vorkommen: Nach Zetter stedts Angabe ist die Art in Schweden nicht 
selten; trotzdem scheint kein Autor weiter dieselbe gekannt zu haben. Auch in 
der Me igen sehen Sammlung zu Paris findet sie sich nicht. Ich besitze ein 
Männchen, welches in Algeciras (Spanien) gefangen wurde. 

25. IT, jmrva Meade. cf . — Nigra; tJiorace vix nitido; ohdomine suh- 
nrato, nigro, dense cinereo-pollinoso, vitta media liatis distincta. Ä priorc praeter 
(ihdominia colorem femorihus anticis siihtus prope hasin setis dudbus satis validis 
(trmalis diß'ert. — Long. 3 mm. 

Syn.: Ilydrotaea glahricula Meade (nec. Fall.), Dcscr. List Brit. Antli., I, 
27, H (1897). 

Ilydrotaea parva Meade, Ent. monthly Mag., XXV, (1SS1>). -- 
Strobl, Tiefs dipt. Nacbl., 49 (1890). 

Von dieser Art liegt mir leider nur ein und noch dazu schlecht erhaltenes 
Männchen vor, dem ein Mittel- und Hinterbein fehlt und von dem eine genaue 
neschreibiing nicht gut anzufertigen ist. Kopf wie bei der vorigen Art, Fühlcr- 
horsU» bei starker Vergröllcruiig pubeszcnt. 'J'horax tief .schwarz, ob glänzend, läßt 
sich nicht gut angeben, da er etwas mit Staub überzogen ist. ririindbcdiaarnng 
r-heiifalls kaum vorhanden, so daß die Akrostichalbr»rstchen vor der Naht mit. 
gutiT Lupo verbältniHmäßig deutlich zu erkennen sind. Hint,erleib länglich und 
ftwa« gewölbt, Hchwurz, stumjif, von hinten gesehen ziemlich dicht graulicli be- 
stäubt, HO daß sich eine vcrliältnismäßig l)n!it(! und ii])erall gleichbreit,e dunkiore 
niicki-nKtrieiiic, wenn auch nicht scharf begrenzt, abhebt. JOh sieht aus, als ob 



Die europäischen Arten der Gattung Hydrotaea Rob.-Desv. 



337 



die Rückenstrieme durch Fehlen der Bestäubung entstanden wäre. Vorderschenkel 
unterseits außer der feinen Behaarung in der Nähe der Basis mit zwei recht 
kräftigen und langen Borsten, wodurch die Art sich vorzugsweise von der vorigen 
zu unterscheiden scheint. Mittelschenkel wie bei dieser. Die Mittelschiene des 
einen vorhandenen Beines trägt hinten auf der Mitte nur eine ziemlich ansehn- 
liche Borste, wodurch die Art, wenn es nicht blos zufällig wäre, sich von allen 
bekannten Ei/drotaea- Arten unterscheiden würde. Hinterschenkel und Hinter- 
schienen wie bei gldbricula. Auch im Aderverlauf der Flügel kann ich keinen 
Unterschied bemerken. 

Das dabei steckende Weibchen ist glänzend schwarz und hat ebenfalls 
solche Stirnstrieme und Orbiten, Die Mittelschienen tragen hinten gleichfalls 
nur eine Borste, so daß dieses Merkmal charakteristisch zu sein scheint. Seine 
Zugehörigkeit scheint mir aber zweifelhaft. 

Vorkommen: Das obiger Beschreibung zugrunde liegende Pärchen ist von 
Prof. Strobl in Steiermark gefangen. Wenn die Me ade sehe Art damit iden- 
tisch wäre, würde auch England die Heimat des Tieres sein. 



Verzeichnis der beschriebenen Arten und ihrer Synonyme. 

(Die Synonyme sind gesperrt gedruckt.) 



Seite 

albipuncta Zett. . . 315 
amoeyia Low. . . . 318 
angulata Stein . . 333 

armipes Fall 314 

atrata Rob.-Desv. . 320 

Bezsii Stein 304 

bidens Meig 327 

himaculata Meig. 299 
hispinosa Fand. . 318 
hispinosa Zett. ... 311 
bland a Meig. ... 309 
borussica Stein . . . 334 
brevipennis Low. 320 
brunnipennis Mq. 306 

ciliata Fahr 299 

cinerea Rob.-Desv. . 323 

curvipes Fall 331 

curvipes Portsch. . 334 
cyrtoneurina Zett. . 302 



Seite 

dentimayia Meig. . 328 

dentipes Fahr 306 

eximia Stein .... 308 

fasciculata Meade 316 

flavifacies R.-Dv. 306 

floccosa Macq. . . 314 

gagatea Rob.-Desv. 320 

gldbricula Fall. . . . 335 

glabricula Meade . 336 

hirticeps Fall. . . 304 

impexa Low 316 

irritans Fall 327 

irritans Meig. . . . 325 

meridionalisFort. 331 

meteorica L 321 

niilitaris Meig. . . . 316 
monacantha Rob.- 
Desv 306 

nitida Rob.-Desv. . 320 



Seite 

nymphaeae R.-Dv. 325 
obscuripennisM.({. 306 

occulta Meig 300 

palaestrica Meig. . . 309 
Fandellei Stein . . . 325 
parva Meade .... 336 
pelhccens Portsch. . . 332 
penicillata Rond. . . 329 

pilipes Stein 312 

Bondanii Meade . 309 
scambus Pand. . . 325 

scambus Zett 324 

silvicola Low. . . . 303 
similis Meade .... 308 
spinipes Fall. . . . 299 
trimucronata Pd. 323 
tuberculata Rond. . . 318 
velutina Rob.-Desv. . 320 
velutina Strobl . . 316 



Z. B. Ges. Bd. LIII. 



22 



338 



Karl V. Keissler. 



Über das Plankton des Hallstätter Sees in Ober- 

österreieh. 

Von 

Dr. Karl v. Keissler. 

(Eingelanfen am 1. März 1903.) 

Eine sehr wertvolle und ausfülirliclie limnologische Studie über den Hall- 
stätter See in Oberösterreich hat bekanntlich vor einiger Zeit v. Lorenz^) 
publiziert. Auch über das Plankton finden sich darin einige Angaben. Da die- 
selben nur kurz gefaßt sind, so schien es wünschenswert, den Gegenstand weiter 
zu verfolgen, weshalb ich im Sommer 1902 daran ging, diverse Untersuchungen 
über das Plankton des Hallstätter Sees auszuführen, deren Ergebnisse ich mir 
im folgenden zu veröffentlichen erlaube. 

Der See wurde in Rücksicht auf das Plankton hauptsächlich in der Nähe 
von Hallstatt untersucht; je ein Stufenfang liegt auch vom nördlichen Ende des 
Sees bei Steg und vom südlichen Ende bei Obertraun vor. Die Studien erstrecken 
sich, von einigen Fängen am 19. April 1902 abgesehen, auf den Zeitraum 
von Mitte Juli bis Anfang September 1902. 

Innerhalb dieses Zeitraumes waren — um mich gleich der qualitativen 
Zusammensetzung des Planktons zuzuwenden — die folgenden Organismen für 
das Plankton des Hallstätter Sees nachweisbar: 

Chlorophyeeae. 

Staurastrum paradoxum Meyen.^) 

A])ril: fehlend; Juli-September: sehr selten. 

In Formen, welche sich infolge der Länge der Arme der var. lonr/ipes 
Nordst. nähern. Es sei ferner bemerkt, da() sich neben Individuen mit spreizenden 
Armen auch solche mit mehr oder minder gerade vorgestreckten Armen, zugleicli 
in Verbindung mit einer Reduktion der Endstacheln, finden, mit anderen Worten: 
Exemplare, welche an ^S'^. yracile Ralfs erinnern. 

Sphacrocyaiis Schroetcri Chod. 

April: fehlend; .luli-Sei)tomber : anfangs sehr selten, später selten. 

In Entwicklnngsstadien, wie sie Chodat im Pull, de riicil». IJoiss., V, 
auf PI. IX, Fig. 1, A, H, 11, 12, l.'J abbildet. 

OocyHiiH H()lHaria\^\iiv. in Witf r. et Nordst., Alg:i,e ;iqn:i,e dulc. exsicc, 
Srhfdae, Faso. 21 (1889), p. 22. Nr. 2AA (fum figur.i). 

') I)4»r llAllHtiittor 8«o. Kinn liriirioIo(,'iKr,lin Sliidio. (Millnil. dor k. k. po(»pr. GohoIIscIi. in 
Wirn, XI. I. IH!W, H, 1 fr.) 

') FOr «In- frMiiidliclio I!«-.! irfiimm^^ dos Sttairaiitniiu liiii icli llciiii IM. .) . I, ii I, k o in ii Ii o r 
Mbr vwrlionilcn. 



über das Plankton des Hallstättcr Sees in Oberosterreicb. 



339 



April: fehlend; Juli-September: ganz vereinzelt. 

Vier Zellen innerhalb einer Gallerte (Fig. 5), einmal auch deren acht. 

Botryococcus Brauni Külz. 

April: fehlend; Juli-September: anfangs fehlend, später ganz ver- 
einzelt. 

Nephrocytium Ägardhianum Naeg. 

April: fehlend; Juli-September: gegen Ende dieser Periode ganz ver- 
einzelt. 

In der Gestalt am meisten mit der Chodatschen Abbildung im Bull, de 
I herb. Boiss., V (1897), PI. 11, Fig. 4 übereinstimmend, nur die einzelnen Zellen 
stärker getrennt von einander und mehr sichelförmig. 

Bacillariaceae. 

Cyclotella comta Kütz. 

April: fehlend; Juli-September: anfangs selten, dann häufig. 

Schalendurchmesser 27 — 35^. An einer Anzahl von CyclotellaSchiilen 
(die Proben waren in 95 Teilen Wasser und fünf Teilen Formalin konserviert) 
war deutlich eine die Schale umhüllende Gallerte zu sehen, welche fast die 
halbe Dicke des Schalendurchmessers erreichte, z. B. Schalendurchmesser 
(ohne Gallerte) 35 ^a, dieser (mit Gallerte) 60^. Einen ähnlichen Gallerthof gibt 
H. Bach mann für C. hodanica Exl. var. lemanica 0. Müll, an; vergl. hierüber 
Jahrb. für wiss. Botan., Bd. 39 (1903), S. 109. 

Asterionella formosa Hassk. var, gracillima Grun. 

April: sehr selten; Juli-September: anfangs selten, dann sehr selten. 
Fragilaria virescens Ralfs. 

April: fehlend; Juli-September: ganz vereinzelt. 

Flagellatae. 

Dinöbryon divergens Imh., syn. D. cylindricum Imh, var. divergens 
Lemmerm. 

April: fehlend; Juli-September: erst gegen Ende dieser Zeitperiode 
selten auftretend, vorher fehlend. 

Gehäuse ca. 40 lang, Mündung ca. 10 weit, Kolonien nicht sehr indi- 
viduenreich. 

Peridineae. 

Ceratium hirundinella 0. F. M. 

April: sehr vereinzelt (könnte ebensogut als fehlend bezeichnet werden); 
Juli-September: anfangs selten, dann häufig. 

Im Juli dreihör nige Formen von mäßig schlanker Gestalt (nur selten 
ein viertes Horn angedeutet), ca. 165^ lang, 60^ breit; im September die 
vierhörnigen Formen vorherrschend, dreihör nige in geringerer Menge 
vorhanden, sämtlich von plumper Gestalt, ca. 145 ^ lang, 60 breit. Ahnliches 

22* 



340 



Karl V. Keissler. 



gibt auch Lorenz*) an, doch ist in Eücksicht auf die Maße ein kleiner Fehler 
unterlaufen. 

Peridinium cinctum Ehrb. 

April: fehlend; Juli-September: anfangs selten, später sehr selten. 



Äußerst spärlich als Verunreinigung Koniferenpollen. 



Anhangsweise seien (in annähernder Bestimmung) auch die Vertreter des 
Zooplanktons namhaft gemacht: 

Crustaceae. 

Diaptomus spec. April: sehr häufig; Juli-September: anfangs häufig, 
.später mäßig liäußg. — Crjclops spec. April; Juli-September: sehr selten, 
— Baphnia spec. April: sehr selten; Juli-September: anfangs selten, dann 
mäßig häußg. — Bosmina spec. April: mäßig häufig; Juli-September: anfangs 
mäßig häufig, dann selten. — Leptodora hyalina Lejdd. April: fehlend; 
Jiili-Septembcr: sehr selten, — Bytotreiilm longimanus Leydd. April: 
fehlend; Juli-September: sehr selten,^) — Nauplien. April: häufig; Juli- 
September: anfangs sehr selten, dann selten. 

Rotatoria. 

Polyarthra platyptera Huds. April: fehlend; Juli-September: anfangs 
selten, dann mäßig Iiäufig. — Asplanchna spec. (vermutlich Ä. helvetiea Gosse). 
April: fehlend; Juli-September: selten. — Anuraea cochlearis Gosse. April: 
fehlend; Juli-Soi)tember : sehr selten. — Anuraea aculeata Ehrb. April: 
fehlend; Juli-September: ganz vereinzelt. — Triarllira loncfiseta Ehrb. 
April: fohlend; Juli-September: ganz vereinzelt, — Notholca loncfifipina 
Kell. April: f(;hl('iid; Juli-September: ganz vereinzelt. 

Protozoa. 

CarchfMum spec. (?) 

.Tijli-S(')»teinber: ganz vereinzelt (passives Plankton), 

Auf Krebsen angoheflet sieht man bäumchenförmig verzweigte Kolonien. 

Vorticella (?) 

Juli-Sejitember: selten (passives IManktoii). 

I)i('so Vortieollidc rmdct sicli teils auf PolyarÜira platyptera ITuds., das 
L<'ibcHciid<! mit einem kugeligen Knäuel bedoekeiid, teils überzicdit di(!sell»e ver- 
srhii'dene Pbinktonkrebso, welclir; dann, schon niMkroskopisch ))emerkb:i,r, griiiilich 

•) Vjcl. lioronr, I, c, H. 20H. 

») 0».«T >lri- ("•''•r'Titli' tic Ailflr« (< ti v.,ii HrliwiiiMirii \ <• I (' 1 . icll (■ -lic f., I (^fMl.lcn ;i 1 1 ('r^ nie i hCIl 

li#lr»rhtari|[«)n. 



über das Plankton des Hallstätter Sees in Oberösterreicb. 



341 



gefärbt sind. Die Individuen scheinen ungestielt oder nur kurz gestielt zu sein; 
hin und wieder war auch ein (vielleicht nur durch die Fixierung mit Formalin) 
losgelöstes Exemplar zu sehen, welches regelmäßig einen deutlichen Stiel aufwies. 



Mit Hilfe der eben gegebenen Liste läßt sich leicht eine Tabelle herstellen, 
welche das Vorkommen der wichtigsten Planktonten in den Monaten April, Juli, 
August und September in übersichtlicher Weise uns vor Augen führt. 





IQ Änril 


14 Tiili 

ü Uli 


1 A 11 <T11 
XU. xXUgUou 


9 Spiif- 


Planktont 


1902 


1902 


1902 


1902 




(10 m) 


(10 m) 


(10 m) 


(10 m) 


Ceratium Jiirundinella 0. F. M. . . 






S 


h 


Periclinium cinctum Ehrb 




s 


SS 


SS 


Dinobryon divergens Imh 








S 


Asterionella 


SS 


s 


S 


SS 


Cyclotella comta Kütz 




s 


s 


h 


Staurastrum paradoxum Mey. . . 




SS 


SS 


SS 


Sphaerocystis Schroeteri Chod. 




SS 


SS 


s 


Polyarthra platyptera Huds. . . . 




s 


S 


mh 




SS 


SS 


SS 


SS 




sh 


h 


h 


mh 




mh 


mh 


mh 


s 


Daphnia 


SS 


s 


s 


mh 






SS 


SS 


SS 




h 


SS 


SS 


s 



Das Plankton des Hallstätter Sees erweist sich nach der vorstehenden 
Tabelle im Monate April als ungemein arm an Arten, nämlich nur deren 6. 
Das pflanzliche Plankton, nur durch einige Exemplare von Asterionella ver- 
treten, ist auch an Menge kaum der Eede wert, den Hauptbestandteil 
im Plankton bilden tierische Organismen, besonders Biaptomus, in zweiter 
Linie diverse Entwicklungsstadien von Krebsen, endlich noch Bosmina, 
also durchaus Crustaceen. 

Im Monate Juli ist die Zahl der Arten schon bedeutend gestiegen, 
sie beträgt nämlich 22. Das Phy toplankton, obwohl durch 10 Arten vertreten, 
spielt auch jetzt noch eine sehr unbedeutende Rolle, da keine einzige 
Spezies häufig vertreten ist, die meisten sogar nur in sehr geringer Indi- 
viduenzahl vorkommen; von Bedeutung sind höchstens Ceratium hirundinella 
0. F. M. und Cyclotella comta Kütz. Im Zooplankton (12 Arten) sind lediglich 



1) Es bedeutet: h = bäufig, mb = mäßig bäufig, s = selten, ss = scbr selten, — =: feblend. 



342 



Karl V. Keissler. 



die Crustaceen von Bedeutung (besonders Diaptomus ist häufig, in zweiter Linie 
kommt Bosmina in Betracht). 

So verhielt es sich, im Jahre 1902 wenigstens, bis gegen Mitte August, 
von da au vollzogen sich — man möchte beinahe glauben, unter dem Einflüsse 
der sich zu dieser Zeit einstellenden konstant warmen Witterung und der dadurch 
bedingten Erhöhung der Temperatur des Seewassers, ^) während der Juli und die 
erste Hälfte August 1902 kühl gewesen war — starke Veränderungen in der 
Zusammensetzung des Planktons. So finden wir denn anfangs September 
1902, daß bei annähernd gleichbleibender Artenzahl (23 nämlich, davon 
11 pflanzliche, 12 tierische Organismen) sich eine Verschiebung in der Weise er- 
gibt, daß das Phytoplankton, welches bisher neben dem Zooplankton ganz 
unbedeutend gewesen, dieses nunmehr an Individuenzahl sogar übertrifft. 
Die Hauptrepräsentanten des ersteren sind Ceratium und Cyclotella comta 
Kütz.'^) Im Zooplankton treten die Crustaceen an Menge etwas zurück, 
während neben ihnen die Räder tiere an Bedeutung gewinnen. So erweist 
sich das Zooplankton im September hauptsächlich aus Po^yari/im pZaii/ptera 
Huds., ferner Diaptomus und Baphnia zusammengesetzt. 

Die Armut des Phytoplanktons des Hallstätter Sees, sowohl was Artenzahl 
als auch was Individuenzahl anbetrifft, dürfte wahrscheinlich mit der selbst in 
den Sommermonaten niedrigen Temperatur des Seewassers, bedingt durch 
die beiden Abflüsse von dem Dachsteingletscher (Waldbach, Gosauache), in Ver- 
bindung gebracht werden. In Rücksicht auf diese Armut au Phytoplanltton 
dUrfte der Hallstätter See iuuerhalh der grolJeu Seen des Salzliammer- 
f^utes Mühl einen eigenen Typus darstellen. Es möge dies, soweit es auf 
die Artenzahl ankommt, durch folgendes Schema näher beleuchtet werden: 

Hallstätter See, 19. April 1902, 10 m Tiefe 1 Art im Phytoplankton. 

Wolfgangsee,») 2. „ 1901, 10 „ „ 14 Arten „ 

Hallstätter See, Mitte August 1902, 10 m Tiefe . . . 10 Arten im Phytoplankton. 
Attersee,") „ „ 1900, 10 „ „ . . . IG „ 

Wolfgangsee,'*) „ „ 1901, 10 „ „ ... 24 „ „ 



*) Vgl. die AIl^,^lben über die Temperatur des KoewasKors in den Tabellen über die (luauli- 
tatiTcn Fänge. Ks dürfte überhaupt die ([ualitativo und (|uantitativc Zusaninionsotzung dos l'lanktons 
eioe» und dcKHclbcn Hoc» nacli Maüpabo der Wittorungsvorlialtnisse in den einzelnen Jahren gowi.ssou 
Schwankungen unterworfen Hein, worüber in letzter Zeit M. Leuiraorinann in Bezug auf zwei 
»chwcdiHcho Seen, ürimhtorpHjön und SandlioiriHjön, Mitteilung gemacht hat; vgl. Hofan. Notisor, 
Jabrjf. rj(«. Heft if, p. 72, V.\ und p. «7 ff. 

*) IntercNKünt int «h, daü Divobrynn in der ganzen /eitperiode von April hin Mitte Augu.st 
an I'lankion zu fchlon «choiut und erwl von da ab in demselben luichwoiHbar ist. 

*) Vgl. Koiimlnr, Notiz über dan Plankton dos Aber- oder Wolfgangsücs in Salzburg 
(Verbaudi, dor k. k. /.ool.-botan. (ieHcllKcb, in Wien, JJd. LI, 1901, H. 401 ff.). 

•) Vgl. Kcisiilor, Zur Kenntni« dos IManktons dos Attersees in Oberöstorreich (ibidem, 
H. 30t lt.). 

*) Vgl. KoUiildr, Über daK IMankton ilos Aber- oder Woifgangseea in Salzburg (ibidem, 
114. Uli, VJW, 8. 806 IT.). 



über das Planktou des llallstätter Sees in Oberösterreich. 



343 



Auf die Untersuchungen von Lorenz^) über den Hallstätter See zurück- 
greifend, fällt zweierlei besonders auf, erstens, daß dieser Cyclotella nicht im 
Plankton gefunden hat, die ich im August-September so häufig in demselben 
antraf, dagegen Fragilaria crotonensis angibt, welche Diatoniee ich wieder ab- 
solut nicht nachweisen konnte. In verschiedenen Teilen des Sees mag zur selben 
Jahreszeit die Zusammensetzung des Planktons nahezu die gleiche sein, wovon 
mich zwei Stufenfänge, welche am Nordende bei Steg (29. August 1902) und am 
Südende bei Obertraun (30. August 1902) ausgeführt wurden, verglichen mit den 
Fängen bei Hallstatt, zu überzeugen schienen. Ahnliches gibt auch Lorenz au.^) 

Auffallend ist die Tatsache, daß der Alt-Ausseer See, dem ich am 30. Juli 
1902 einige Planktonproben entnahm,^) ein wesentlich anders zusammen- 
gesetztes Plankton aufwies als zur selben Zeit des nämlichen Jahres der in 
dem ^leiclieu Flußgebiet gelegene Hallstätter See, wie folgender Vergleich zeigt: 



Es wäre, wie bemerkt werden soll, eine gewiß dankenswerte Aufgabe, das 
Plankton verschiedener in dem gleichen Flußgebiet gelegener Seen unserer Alpen 
genauer zu studieren und diesbezügliche Vergleiche anzustellen, da gerade über 
diese Verhältnisse noch wenig bekannt geworden ist. 

Infolge des Umstandes, daß das Plankton des Hallstätter Sees nur aus 
einer geringen Anzahl von Organismen besteht und von diesen wieder nur drei 
oder vier Arten von namhafter Bedeutung sind, was Individuenzahl anbelangt, 
ergibt sich, daß die Zusammensetzung des Planktons der aufeinander folgenden 
Schichten nichts besonders Charakteristisches bietet und keinen besonderen 
Variationen unterworfen ist, umso mehr, als die wenigen häufiger auftretenden 
Planktonten selbst wieder durch keine prägnante Verteilung nach Schichten aus- 
gezeichnet sind. Im großen und ganzen wäre die Verteilung im Juli etwa folgende: 

Oberfläche: Crustaceen (Cyclops oder Daphnia) vorherrschend, in 
zweiter Linie manchmal Ceratium hirundinella. 

Schichte von 0—2 Meter: Ceratium hirundinella oder Pohjarthra vor- 
herrschend, manchmal beide gleich wichtig. 

1) Vgl. Lorenz, 1. c, S. 192 et 206 ff. 

2) Vgl. Lorenz, 1. c, S. 208. 

») Vgl. K ei ssler, Zur Kenntnis des Planktons des Alt-Ansseer Sees in Steiermark (Ver- 
handl. der k. k. zool.-botan. Gesellscli. in Wien, Bd. LH, 1902, S. 706 tt'.). 



Alt-Ausseer See. 

(30. Juli 1902.) 



Hallstätter See. 

(23. Juli 1902.) 



Phytoplankton überwiegend, 
Feridinium cinctum häufig, 
Dinohrijon divergens sehr häufig, 
Polyarthra platyptera häufig, 
Diaptomus sehr selten, 
Bosmina sehr selten, 
Daphnia mäßig häufig. 



Zooplankton überwiegend, 
P. cinctum selten, 
D. divergens fehlend, 
P. platyptera selten, 
Diaptomus häufig, 
Bosmina mäßig häufig, 
Daphnia selten. 



344 



Karl V. Keisslcr. 



Schichte von 2—5 Meter: Ceratium hirundinella, in zweiter Linie 
Crustaceen (raeist Biaptomus, in zweiter Linie Daphniä). 

Schichte von 5—10 Meter: Crustaceen vorherrschend (meist Dia- 
2)tomiis, manchmal in zweiter Linie Daphnia). 

In den Schichten von je 10 Meter zwischen 10 und 60 Meter Tiefe ergibt 
sich keine prägnante Art der Verteilung. Hier herrschen entweder Crustaceen 
oder Ceratium vor. 

Ich gehe nunmehr zu den quantitativen Untersuchungen über das Plankton 
des Hallstätter Sees über, welche mit dem kleinen Ap stein sehen Planktonnetz 
ausgeführt wurden. 

Einen Überblick über die diesbezüglichen Fänge enthält die folgende 
Tabelle.^) 



a g 



ig a 



a <o 

El 



Bemerkungen 



11 



I <M 



10 

10 
40 

10 

20 
30 
40 
50 

2 
5 

10 



•) 
10 

10 
20 
30 
40 
50 



0-04 

0-04 
0-15 

008 

0-08 

0-09 

Ol 

012 

001 
002 
003 

002 
003 
004 

004 

09 

01 2 
14 
010 



6-08 

6-08 
22-8 

4-5G 
121G 
13-68 
15-2 
18-24 

1-52 
304 
4-56 

3- 04 

4- 56 

608 

608 
13-68 
18-24 
21-28 
24-32 



11-4° 
C. 



o 




d 




o 

CO 




CO 
1—1 


1 


d 




o 


\l 


ö 




o 

<N 


II 


I— < 





8V4 Uhr Vormittag, bedeckt, 
Luft und See ruhig. Netz bis 4 m 
sichtbar. Bei Hallstatt. 

8V2 Uhr Vormittag, »/lo rein, ruhig. 
Netz bis 4'/« tn- sichtbar. Bei Lahu 
hinter dem Sudwerk. 



ruhig. Netz bis fast 5 m 
sichtbar. Bei Lahn hinter 
dem Sudwerk. 

ü'/i Uhr Vormittag, grau hcdockt, 
Luft und See fast ruhig. Netz hin 
3 m sichtber. Bei Lahn hinter dem 
Sudwerk. 

8V2 Uhr Vormittag, rein, 
ruhig. Netz bis sichtbar. 
Bei Ilallstatt. 

10 Ulir Vormittag, rein, 
ruhig, Netz bis 3VijW* sicht- 
bar. Bei Lahn hinter dem 
Sud werk. 



■pr»cb(! 



') KQr «lio froundlichfl Mitwirkung 
ich an «liftflr .Mtollf? tnninoni l'.nidcr 



Imi «iinlKcn von dir-» 
Kolix V. KciiHKl <• 



•.Hi:i\ (Ulli (Ion lililK^r angoiTihrlnn Fiingcii 
' t iiu'inttn Dunk auH. 



über das Plankton des Hallstätter Sees in Oberösterreich. 345 





Datum 


Art des 
Fanges 


Tiefe in 
Metern 1 


Plankton 
gefischt 
(in cm?) 


§ ^ a 
S 


Temperatur 
der Wasser- 
Oberfläche 


Temperatur 1 
der Luft 1 
(Schatten) | 


Bemerkungen 






23./VII. 
1902 


Stufen- 
fang 


2 
5 

10 


0-01 
0*04 
0-06 


1-52 
6-08 
9-12 




1 d 

> o 
1 lO 
1 ""^ 


1 1 Uhr Nachmittag, bedeckt, 
1 Sonne, leichter Wind, leichte Wel- 
1 len. Netz bis S'/jm sichtbar. Bei 
) Hall statt. 






2./VIII. 
1902 


Stufen- 
fang 


2 
5 

10 


0-03 
0-03 
0-03 


4-56 
4-56 
4-56 


( = 




1 TVi Uhr abends, bedeckt, leichte 
\ Wellen. Netz bis S'/jW sichtbar. 
Bei Hallstatt. 






16./VIII. 
1902 j 


i ^! 

m \ 


2 
5 

10 


Ol 
0-1 
Ol 


15-2 
15-2 
15-2 


Ii 




1 8 Uhr abends, ^/lo bedeckt, 
> ruhig. Netz bis 4 m sicht- 
) bar. Bei Hallstatt. 






25./VIII. 1902 


Stufen fang, 
kein Grund 


50 
60 
70 
80 
90 
100 


0-25 
0-35 
035 
0-35 
0-35 
0-35 


38 

53-2 

53-2 

53-2 

532 

53-2 


d 

CO 
1—1 


d 

00 


) 9 — 10 Uhr Vormittag, rein, 
Luft und See ruhig. Netz 

1 bis 6 m sichtbar. In der 

( Mitte des Sees zwischen dem 
Orte Hallstatt und der Halte- 

j stelle der Bahn. 






29./VIIL 1902 


Stufen fang, 
kein Grund 


10 
20 
30 
40 
50 


0-05 

007 

0-15 

0-2 

0-22 


7-6 
10-64 
22-8 
30-4 
33-44 


d 

|i 


d 
1—1 


10— IOV2 Uhr Vormittag, 
1 bewölkt, See und Luft ruhig. 
1 Netz bis 3 m sichtbar. Bei 
Hallstatt. 






2./IX. 1902 


Einzel- 
fänge 


10 
10 
40 
40 


0-06 
0-06 
0-21 
0-21 


912 
9-12 
31-92 
31-92 


1 o 

\ o 

( 

) s 




\ 2 Uhr Nachmittag, 7io be- 
y deckt, Luft und See ruhig. 
( Netz bis 6 m sichtbar. Bei 
' Hallstatt. 





Vergleichen wir in der Tabelle die am 10., beziehungsweise 14. Juli 1902 
zu einer Tiefe von 10 und 40 »?i ausgeführten Fänge mit den gleichen Fängen 
vom 2. September desselben Jahres, so bemerken wir, daß das Plankton vom Juli 
bis September an Menge zunimmt, ganz im Gegensatz — um einen nahe liegenden 
Alpensee heranzuziehen — zum Wolfgangsee,^) bei dem die Sache gerade um- 
gekehrt ist. Allerdings muß man vielleicht in Rücksicht auf den Hallstätter See 
das eine in Betracht ziehen, daß der Juli 1902 auffallend kühl war, während in 
der zweiten Hälfte August eine ungemein warme Witterung herrschte, auf deren 



') Vgl. Keissler, Über das Plankton des Aber- oder Wolfgangsccs in Salzburg (Verhandl. 
der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, Bd. LH. 1902, S. 325). 



346 



Karl V. Keisslor. 



Einfluß vielleicht die Zunahme der Planktonmenge gegen Anfang September zu 
setzen ist. 

Im Vergleich zu anderen größeren Alpenseen ist das Planktonvolumen im 
Hallstätter See ein außerordentlich geringes, was wohl mit der niedrigen Tem- 
peratur des Seewassers in Zusammenhang stehen dürfte, welche ihrerseits wieder 
auf die kalten Zuflüsse von den Eisfeldern des Dachsteins (wie Waldbach, Gosau- 
ache) zurückzuführen ist, worauf schon bei Gelegenheit der Besprechung der 
Arienarmut des Planktons hingewiesen wurde. 

Die geringe Planktonmenge im Hallstätter See möge folgende Zusammen- 
stellung illustrieren : 

Hallstätter See, 10. Juli 1902, 10 m Tiefe 40 mm^ Plankton gefischt. 

Wolfgangsee,^) 12. „ 1902, 10 „ „ 130 „ 

Hallstätter See, 10. Juli 1902, 40 m Tiefe 150 mm^ Plankton gefischt. 

Wolfgangsee,^) 12. „ 1902, 40 „ „ 380 „ 

Noch ungünstiger würde eine Zusammenstellung mit dem Attersee ausfallen. 

Was die Art der Verteilung des Planktons anbelangt, so muß dieselbe als 
eine annähernd gleichmäßige bezeichnet werden, wovon uns ja auch ein Blick 
auf die in der früher gegebenen Tabelle enthaltenen Stufenfänge überzeugt. Auf- 
fallend erscheint nur die eine Tatsache, daß schon im August um 8 Uhr abends, also 
bei hereinsinkender Dämmerung, ein solches Aufsteigen der Planktonten 
in die Schichte von 0— 2 m erfolgt, daß die darunter liegenden Schichten 
von 2— 5m und 5 — 10 7« planktonleer zu werden scheinen.^) Der Fang 
vom Abend des 16. August weist außerdem in der Schichte von — 2 m eine un- 
verhältnismäßig große Planktonmenge auf (0*1 cm^ gefischt, sonst nur ca. O'Ol bis 
i)V2cm^). Dies läßt doch auf eine lokal dichtere Ansammlung des Planktons 
schließen, umsomehr, als der zu diesem Stufenfang gehörige Überflächenfang eine 
riesige Menge Plankton ergab, an deren Zusammensetzung eine sonst seltene 
Krebsart (liijtuircphes lomjimanus) einen wesentlichen Anteil nahm. Ferners 
ergab ein am 2. September 1902 ausgeführter qualitativer Stufenfang bei einem 
Fi^jchzug nach 10 m Tiefe eine — im Vergleiche zu dem nach einer Tiefe von 
5m gemachten Zug — riesige Menge Plankton, hauptsächlich Crustacecn, 
was auch wieder auf eine lokal stärkere Ansammlung dieser Tierchen 
schließen läßt. 

Die untere Grenze für die vertikale Verteilung des Planktons scheint 
im Hallstätter See bei ca. (50 'i'iefe zu liegen, wie man aus dem am 
25. August 1002 au.sgcführtcn Stulcnfang bis zu einem gewissen (Ji-a,de folgern 
kann : 

— 50 m Tiefe (Y'IU ciw' Plajikton getischt. 

0-«0 r, . . o :',5 „ 

0-70 „ „ 0-35 „ 

') Vgl. KnUnlor, I. c, H. \m 

■) Vgl. <Iin Tabollo fj»»(jr <li<j V«'i fr-iliifiK iiucli Scliiclilcin (Kiuik vom 2. und IC. AtigUBl l'.JOiä). 



über das Plankton des Hallstätter Soes in Obeiösterreicb. 



347 



0—80 m Tiefe O'Sö cm^ Plankton gefischt, 

0-90 „ „ 0-35 „ 

0-100 „ „ 0-35 „ 

Im Wolfgangsee ^) liegt die untere Grenze anscheinend um ca. 20 m tiefer 
(also erst bei ca. 80???.). Dies steht allerdings im Widerspruch mit den von 
H. Bachra ann^) gemachten Beobachtungen, welcher im Vierwaldstätter See 
Cyclotellen und Crustaceen noch bis zu einer Tiefe von 120'w vorfand. Ob es 
sich in diesem Falle um „verirrte Gäste" handelt oder nicht, wage ich nicht zu 
entscheiden. 

Um einen klaren Blick in die quantitative Verteilung des Planktons in 
den aufeinander folgenden Schichten zu bekommen, berechne ich aus den bei 
den Stufenfängen erhaltenen Volumszahlen durch Subtraktion die Plankton- 
volumina der einzelnen Schichten und erhalte hierbei folgende Werte :^) 

Tabelle I (Fänge bis 10 i22). 



Ii 



^ > 



0-2 
2—5 
5—10 



0-005 
0-003 
0-002 



0-01 

0-003 

0-002 



0-005 

0-01 

0-004 



0-015 



0-05 



Plankton gefischt, iu cni^^ 
reduziert auf die Höhe von 1 m 
in der Schichte. 



0—2 
2—5 
5—10 



0-76 

0-456 

0-304 



1-52 

0-456 

0-304 



0- 76 

1- 52 
0-608 



2-28 



7-6 



Plankton unter 1 in mi^^ 
reduziert auf die Höhe von 1 m 
in der Schichte. 



0-2 
2—5 
5—10 



760 
456 
304 



1520 
456 
304 



760 
152 



2280 



7600 



Dasselbe in mm^ 



0—2 
2—5 
5—10 



2-5 
1-5 
1 



5 

1-5 
1 



1- 25 

2- 5 
1 



Verhältniszahlen : 

Planktonvolumen der Schichte 
von 5 — 10 m = \ gesetzt. 



1) Vgl. Keissler, 1. c, S. 326. 

») Vgl. Jahrb. für wiss. Botan., Bd. 39 (1903), S. 116. 

3) Über die verschiedenen Umrechnungen vgl. Apstein, Das Süßwasserplankton, S. 68 
(Kiel, 1900). 



348 Karl V. Keissler. Über das Plankton des llallstätter Sees in Überösterreich. 



Tabelle II (Fänge von 10 — 50 223). 



Schichte 


15./VIL 


23./VII. 


29./VIII. 




iu Metern 


1902 


1902 


1902 




10—20 
20-30 
30-40 


0-005 
001 
O'OOl 


0-005 
0-003 
0-002 


0-002 
0-008 
0-005 


j Plankton gefischt, in cm^^ 
> reduziert auf die Höhe von 1 7ii 
in der Schichte. 


40—50 


0-002 


0-002 


0-002 


10—20 
20—30 
30—40 
40—50 


0-76 
0-152 
0-152 
0-304 


0-76 
0-456 
0-304 
0-304 


0- 304 

1- 216 
0-76 
0-304 


Plankton unter einer Flüclie von 
> 1 in cni^, reduziert auf die 
Höhe von 1 m in der Schichte. 


10—20 


760 


760 


304 




20—30 


152 


456 


1216 


> Dasselbe in mm^. 


30—40 


152 


304 


760 


40-50 


304 


304 


304 


1 


10—20 
20-30 
30-40 
40-50 


2-5 
0-5 
0-5 
1 

1 


2-5 
1-5 
1 
1 


1 
4 

2-5 
1 


j Verhültniszahlcn : 

/ Planktonvolumen der Schichte 
J von 40— 50 m = 1 gesetzt. 



Betrachten wir diese beiden Tabellen, so nehmen wir wahr, daß in der 
Zone von 0—10 m merkwürdigerweise das Maximum (auch am Tage) in der 
Schiclite von — 2 m gelegen zu sein scheint, während in anderen Ali)enseen das- 
selbe gewöhnlich tagsüber in der Schichte von 2 — hm (oder auch 5 — l^m) liegt. 
In der Zone von 10 — 50 ?m linden wir das Maximum anscheinend in der Schichte 
von 10—20»». VAw Minimum stellt erstens die Schichte von 5— lOwi, zweitens 
diejenige von 40— 50 m dar. 



Referate. 

Ihlflr iisialisclic l-'oi*hcliuii^8i'eiKC des (•ral'eii Kiigeii Zieh.v. IM. 11. Zoo- 
bigi.sclie Krgctlinis.se, rcdigir-il, von Dr. (j. llorv;lt,h. 13uda])ost-L(!iiiy.ig, Verlag 
von K. W. Ilicr.semann, lIMil. (4". 472 S., 28 Tal". Preis 25 M.) 

Auf der dritten aHiatisclien Forschungsreise, wiilclie (iraf J'^ugcn Zichy 
zum Zwecke der urge.schifihtlicben Erforschung d(!s ungarischen Volkes au.sgefiiiirt 
li.il, begleitet*; ihn ;iuf Wunsch des ungari.schen Unten ichl-smi nisters ein Zoologe 
in der PerHon d<'s Ilfirn Kiiist T.siki, Assistenten iin der zuologiscluMi Al)t;eilung 



Referate. 



349 



des ungarischen Nationalmuseums. Die Reise, welche am 12. März 1898 von 
Budapest aus angetreten wurde, ging über Odessa nach Transkaukasien (Batum, 
Tiflis, Baku), dann nordwärts über den Kaspi-See nach Astrachan, die Wolga 
stromaufwärts über Saratow nach Kasan, dann über Perm nach Tobolsk, durch 
das südöstliche Sibirien über Krasnojarsk nach Irkutsk, von wo nach Traver- 
sierung des Baikal-Sees in Kiachta das russische Reich verlassen und die Mongolei 
betreten wurde. Die lange Reise durch die mongolischen Steppen und Wüsten- 
gebiete über Urga, Talabulak, Sudschi nach Khalgan (China) wurde in Karren 
zurückgelegt, die von mongolischen Reitern gezogen wurden. Yon Khalgan ging 
die Reise nach Peking, welches am 30. September erreicht wurde. Der Rückweg 
nach Europa wurde zur See gemacht. Obwohl die Reise in erster Linie den 
gedachten urgeschichtlichen Forschungen diente, wurde doch auch auf zoo- 
logischem Gebiete sehr vielseitig gesammelt und dazu gewiß jede Gelegenheit 
benützt, welche die verhältnismäßig rasche Fahrt ergab. Oft war es eine unbe- 
absichtigte Unterbrechung derselben, die dem Zoologen die erwünschte Möglich- 
keit bot, einen raschen Streifzug in ein Sammelterrain zu unternehmen. Mit 
Rücksicht auf diese Verhältnisse muß die Ausbeute, welche aus 71 Arten Wirbel- 
tieren, 16 Arten Mollusken, 2348 Arten Arthropoden (darunter 2067 Arten In- 
sekten), 69 Arten Würmer, 1 Coelenterate und 27 Arten Protozoen bestand, als 
eine sehr reichhaltige bezeichnet werden. 

Das gesamte zoologische Material wurde dem ungarischen National- 
museura als Geschenk übergeben und gelangte an nachstehende Fachmänner zur 
Bearbeitung: L. Mehelj (Säugetiere, Reptilien und Amphibien), Dr. J. Madarasz 
(Vögel), Dr. R. Sturan j (Mollusken), E. Csiki (Koleopteren), A. Mocsarj und 
V. Szepligeti (Hjmenopteren), J. Pavel (Lepidopteren), Dr. K. Kertesz 
(Dipteren), F. Klapalek (Neuropteroiden), J. Bolivar (Orthopteren), Dr. G. 
Horväth (Hemipteren), Dr. K. Graf Attems (Myriopoden), V. Kulczyriski 
(Arachnoiden), A. Dollfus (Isopoden), Dr. E. Daday (mikroskopische Süß- 
wassertiere). 

Die Vereinigung dieser Bearbeitungen bilden den vorliegenden stattlichen 
Quartband, dessen Text in sehr zweckentsprechender Weise halbbrüchig, in un- 
garischer und daneben in deutscher oder lateinischer Sprache gegeben ist. Die Aus- 
stattung mit Tafeln ist eine reiche. 

Abgesehen von einer größeren Anzahl neuer Arten (160), bildet das be- 
arbeitete Material namentlich wertvolle Beiträge zur Kenntnis der geographischen 
Verbreitung der gesammelten Tiergruppen, die mit ganz wenigen Ausnahmen 
Bewohner der paläarktischen Region sind. 

Dem Umfange nach nimmt die Bearbeitung der mikroskopischen Süß- 
wassertiere durch Dr. Daday (mit 15 Tafeln), welche 125 Arten Arthropoden 
(35 Acarinen, 1 Tardigrade, 29 Crustaceen), 69 Arten Würmer, 1 Coelenterate 
(Hydra fusca) und 27 Arten Protozoen enthält, den ersten Rang ein. 

Unter den Würmern wird auch eine Anzahl neuer Cestoden nach ihren 
Cercocysten (namentlich aus Biaptomus asiatieus) beschrieben. Von den terre- 
strischen Arthropoden sind die Koleopteren mit 832 Arten, darunter 39 neuen. 



350 



Referate. 



am besten vertreten. Eine sehr eingehende Bearbeitung hat Graf Aiterns den 
17 Myriopodenarten, darunter eine neue lulidengattung (SMeroprotopus), ange- 
deihen lassen. 

Aus der Bearbeitung der Reptilien und Amphibien (13 + 6 Arten) seien 
besonders Phrynocephalus frontalis Strauch, welche Art in größerer Anzahl von 
verschiedenen Punkten der Wüste Gobi in der Ausbeute vertreten war, hervor- 
gehoben. Ihr sind auch eine Anzahl von Abbildungen gewidmet. 

In der Bearbeitung der Vögel werden Tetraogallus altaicus Gebl. und 
Buieo leucocephalus Hodgs. als besonders seltene Arten erwähnt. Abgebildet 
von der Meisterhand Dr. Madaräsz' wird Ärdeola Bacchus Bonap. Bei den 
Säugetieren erfahren Phoca caspica Gmel., wovon zwei Exemplare in der Nähe 
von Astrachan erbeutet wurden, Spermophilus Eversmanni Brand, SpermopJiilus 
Mongoliciis A. M. Edw. und Capreolus pygargus Fall, eine eingehendere, durch 
einige Tafeln unterstützte Besprechung. Uber das sibirische Reh äußert sich 
bereits Graf Zichy vom waidmännischen Standpunkt in der Vorrede. Mohely 
glaubt hiervon zwei Racen (leptocerus und pachycerus) unterscheiden zu können, 
wovon die erstere mit gracilem Geweih dem Flachlande (Transkaukasien bis West- 
sibirien), letztere dem höheren Berglande Sibiriens angehören soll. Rebel. 



Publikationen über Lepidopteren. 

(Referent Dr. H. Rebel.) 

TiiU, J. W. A Natural History of the British Lepidoptera, a Text- 
book ior Students and CoUectors. Vol. III. London und Berlin, 1902. (8". 
558 S. Preis 20 Shilling.) 

Der dritte Band eines von staunenswertem Fleiß zeigenden Unternehmens 
liegt vor, neben dem sich in der ganzen Icpidopterologischen Literatur nur 
Hcudders „Bntterflies of the Eastern United States and Canada" vergleichs- 
weise nennen lassen. Durch die geradezu erschöpfende Darstellung des Stoffes 
überragt aber Tutts Arbeit noch das Riesenwerk des Amerikaners! Werden doch 
in df'in vorliegf-iiden Bande von 558 Seiten nur nachstehende 13 Arten besproclien: 
J'achygastria Trifolii, Lasiocainpa Querciis, Macrothylacia liuhi, Cosmotrichc 
J'otaloria, (raslrojxtcha Jlicifolia, Eutriclia, Quercifolia, JHmorpha Versicolora, 
Saturnia Pavonia, Mimas Tiliae, Smerinthus Ocellaia, Amorpha Populi, Ilc- 
maris Fiiciformis und Jlcmaris Tilym. Dieselben bilden einen Teil der Lachneiden 
(liaHlocampiden), die Saturniiden. Eudromididen und einen 'J'eil der Sj)hingid('n 
in der britischen Fauna, 

Diese Breite der Darstellung wird nur verständlich, wenn man sich ver- 
g''gcn wärt igt, daU der Htofl' oiiu! Br-handiung cr